Dionysos – Selbstberauscht in den Abgrund

In einem frühen Werk entwirft Friedrich Nietzsche den Gegensatz von Dionysisch und Apollinisch. Zwei widerstreitende Kräfte hätten die antike griechische Kultur bestimmt, so ist Nietzsches zentrale These. Beide sind für sich genommen schöpferisch. Das Apollinische schafft das Helle, Vernünftige und Klare, das Dionysische erschafft das Tragische.

Als Europäer stehen wir in der Tradition des Apollinischen, denken wir. Wir sind der Gegenentwurf zum Slawen, der ein anderes Verhältnis zur Gewalt und zum Tod hat, wie wir erst neulich wieder unterrichtet wurden. Diese Ansicht hat Tradition. Wir halten uns für eine rationale Gesellschaft. Unsere Wurzeln liegen in der Epoche der Aufklärung. Dort entstand die Idee des Bürgertums, der liberalen demokratischen Gesellschaft, die sich die Regeln und Gesetze nach denen sie organisiert ist, selbst gibt. Hell, klar, apollinisch.

Dialektik der Aufklärung

Doch der Weg zur Verwirklichung dieser aufgeklärten Idee von Staat und Gesellschaft trägt in sich sein eigenes Gegenteil. Die Dialektik der Aufklärung führt auch in den dunklen Rausch, den Wahn, ins Manische, in die Zerstörung und den Untergang. Von dieser Dialektik kann der europäische Kontinent gleich mehrere Lieder singen. Die Überheblichkeit mit der wieder auf Russen hinabgeblickt wird, ist Ausdruck dieser rauschhaften Lust am eigenen Untergang. Was heute in deutschen Talkshows wieder sagbar ist, ist Ausdruck von Wahn.
Das Problem am Wahnsinn, ist, dass derjenige, der davon befallen wird, sich nicht als wahnsinnig erlebt. Der Wahnsinnige hält sich für klar im Denken. Lediglich seine Umgebung, das soziale Gefüge bemerkt das Verrückte. Es ist die Sprache, die sich verschiebt. Sie verliert die Anbindung an Welt.

Auch bei uns, in der EU und in Deutschland geht die Anbindung der Sprache an die Welt verloren. Unsere Gesellschaften verfallen dem Wahn. Immer schneller. Das Dionysische hat sich durchgesetzt. Die Mänaden führen den Zug des Dionysos an. Frauen, beseelt vom Willen zur Zerstörung und Vernichtung, rasend vor Wut, alles einreißend, was Vernunft und Rationalität errichtet haben. Angeführt wird der Zug der orgiastischen Raserei von Bacchantinnen, den berauschten Dienerinnen des Gottes der Entgrenzung. Es sind Frauen wie Baerbock und von der Leyen, wie Lambrecht und Strack-Zimmermann – Protagonistinnen des Irrationalen. Sie sind Demagoginnen des Wahns, die nicht die Umwertung der Werte anstreben, das wäre noch vertretbar. Sie betreiben weit mehr die Auflösung unserer Zivilisation im Chaos. Sie errichten keine neue Ordnung, sie bauen nicht auf, sondern vernichten alles, was nach dem Zweiten Weltkrieg an diplomatischer Kultur errichtet wurde. Vernunft ist ihr Feind, der Dialog ist ihnen zuwider, der Kompromiss verhasst. Sie sind völlig entgrenzt in ihrem Furor. Der Wahnsinn gestaltet jedes ihrer Worte. Wer ihre Forderungen hört, erahnt den Blutrausch, der ihnen den ohnehin schon gering ausgeprägten Verstand zusätzlich vernebelt. Sie führen uns in den Untergang.

Am Ende des Regenbogens …

Der Weg dorthin ist bunt, wild, orgiastisch. Dionysos ist nicht nur der Gott des Rausches und der Ekstase. Er ist auch der Gott der Verkleidung, des Drag, des Täuschens. Männer in Frauenkleidern begleiten ihn, Mischwesen wie die Satyrn, deren Lebenszweck das Ausleben von Lust und Begehren ist. Sie verlachen die Vernunft und die Tradition. Dem Apollinischen, das dem Individuellen und Persönlichen den privaten Raum zugestanden hat, setzt das Dionysische die Öffentlichkeit entgegen. Jede Erregung, jede Spielart der Lust hat sich öffentlich zu präsentieren. Alles ist verpflichtet zur Sichtbarkeit, zur Selbstpräsentation, zum Exibitionismus. Es darf keine Privatheit mehr geben, keine Intimität, kein Geheimnis. Wer nicht alles von sich zeigt, hat etwas zu verbergen. Dem Dionysischen wohnt unter dem Deckmantel der Freizügigkeit der Totalitarismus inne. Unser Fokus auf Identitätspolitik ist kein Zufall, sondern die Folge einer seelischen Erkrankung an der unsere Gesellschaften leiden.

Man muss sich zeigen, man muss alles zeigen, aber man darf nicht argumentieren. Man muss auf sich selbst und die eigene Sicht bestehen. Das Ich ist alles, der andere nichts.

… liegt Elend

Das Bemühen um Verstehen ist apollinisch. Es hat in der dionysischen Welt keinen Platz. Verstehen, argumentieren, sich austauschen sind die Grenze des Dionysischen. Und das ist auch aktuell unsere Grenze. Deutschland und die EU haben die Diplomatie abgeschafft. Wie wilde Bestien haben sie jeden Gesprächsfaden zerbissen. Sie brüllen, sie fauchen, sie fletschen die Zähne, schneiden Fratzen, aber sie reden nicht. Sie berauschen sich an sich selbst, an ihren Werten und den daran angeklebten Phrasen. Sie berauschen sich an ihrer vermeintlichen Macht und ihrem Einfluss. Wer sich ihrem Rausch entgegenstellt, dem droht die Zerfleischung – allerdings nur bis die Manie abklingt. Dann kommt die Bitterkeit nach der schlichten Regel: je höher die Wogen des Rausches schlugen, desto tiefer das folgende Elend. Und mit dem Elend kehrt die Klarheit wieder. Und in den selbst verschuldeten Trümmern stehend greift sich ein Gedanke raum – Welch Tragödie! Nie wieder! Nie wieder – bis zum nächsten Mal.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
51 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Christa Meist
16. April 2022 8:05

Danke vor allem für den Hinweis auf die zahlreichen angeblich befreiten Frauen, die gegenwärtig dem Wahn verfallen sind. Schon immer mache ich mich unbeliebt mit dem Hinweis darauf, dass weder Mütterlichkeit noch Friedensliebe, Fürsorglichkeit, oder Einfühlungsvermögen… Geschlechtsmerkmale sind. Es gab Frauen, die Indira hießen, Golda oder Maggie. Jetzt gibt´s davon unzählige. Eine schlimmer als die andere. Ergänzt wird das Personaltableau von Männern, die nicht davor scheuen, sich trotz zahlreich vorliegender Nachweise ihrer Bestechlichkeit, Raffgier, Dummheit um Führungspositionen zu bewerben. Es ist leider so: alle vorteilhaften Charakterzüge sind genauso wie die gefährlichen unter den Menschen nicht geschlechtsspezifisch verteilt.

Last edited 1 Monat zuvor by Christa Meist
Clarisse
Clarisse
Reply to  Christa Meist
16. April 2022 11:09

Einen schönen Artikel der das u.a. aufgegriffen hat gibts hier : https://ansage.org/krieg-in-europa-wettlauf-gegen-die-zeit/ „Im Zusammenhang mit der Entwicklung im Ukrainekrieg erweisen sich „erstaunlicherweise“ gerade Frauen als vollkommen sorglose Kriegshetzerinnen, während es altgediente Militärs mit Durchblick sind, die vor einer katastrophalen Entwicklung warnen, namentlich die Herren Brigadegeneral a.D. Erich Vad und der deutsche General der Luftwaffe a.D., Herr Harald Kujat. Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag hingegen, Frau Marie-Agnes Strack-Zimmermann, kann sich vor lauter Wut über Wladimir Putin kaum noch beherrschen, Frau Annalena Baerbock plädiert für die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine, Frau Katrin Göring-Eckardt plädiert für noch schärfere Sanktionen als… Weiterlesen »

Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Clarisse
16. April 2022 11:27

Frauen sind sicher nicht per se bessere Menschen, sie sind halt auch mal endlich verstärkt an der Macht zu beteiligen,nicht mehr, nicht weniger!
Frau Beck und ihr Gatte sind besonders krass

Christa Meist
Reply to  Aline.Bill
16. April 2022 14:58

Es gibt für meine Wahlentscheidung eine Vielzahl von Kriterien. Zu Zeiten vielfältigster Identitätspolitiken wähle ich die Person, die in aller Deutlichkeit sagt, dass am Krieg verdient wird und man aktiv Friedenspolitik betreiben muss. Egal wes Geschlechts die Person ist, wo sie geboren wurde oder welchem Glauben sie anhängt. Ohne Wenn und Aber hat Frieden die höchste Priorität. Wenn es eine solche Person nur in männlicher Ausgabe gibt, werde ich die wählen und ganz bestimmt keine kriegshetzende Frau. Auch keine, von der ich weiß, dass sie im Unterschied zur Kassiererin im Supermarkt auf Minijob-Basis von Geburt an materielle Privilegien nutzen konnte… Weiterlesen »

Last edited 29 Tage zuvor by Christa Meist
Art Vanderley
Art Vanderley
Reply to  Clarisse
17. April 2022 20:40

Starker Artikel. @Clarisse Die aggressiven Frauen fallen in der Tat auf, was wohl in erster Linie ein Systemproblem ist. Seit vielen Jahren werden viele Frauen durchgewunken und bevorzugt wegen ihres Geschlechts und das wissen sie natürlich auch. Also verhalten sie sich als Mietmäulerinnen des Systems und beten dessen Dogmen brav herunter, wohl wissend, daß sie an dessen Tropf hängen und ihre Position nicht ihrer Kompetenz verdanken. Und natürlich hat das auch mit den veränderten Rollen zu tun- früher hat der dümmere Teil der Frauen die Männer in den Krieg geschickt und den Helden bewundert (wenn er zu den Siegern zählte),… Weiterlesen »

Rudi K
Rudi K
16. April 2022 9:36

Also die Tatsache, daß das Leben eines Soldaten nicht viel ert war (oder ist), ist bekannt.

https://chrismon.evangelisch.de/artikel/2015/31122/warum-haben-die-russen-den-zweiten-weltkrieg-gewonnen

Daraus folgendes Zitat:

Was folgte, war das pure Grauen. Die Infanteristen wurden an die Front geschickt, ohne dass Flugzeuge sie gedeckt hätten, ohne dass sie angemessen bewaffnet gewesen wären, ohne dass sie durch Luftaufklärung überhaupt gewusst hätten, wo gerade welche Einheiten sind. Folge: Die Truppen wurden oft in wenigen Stunden „aufgerieben“, wie das in Militärsprache heißt.

Christa Meist
Reply to  Rudi K
16. April 2022 15:14

Aber doch nicht nur bei den Sowjetsoldaten, oder? In Kriegen wird gestorben. Nicht allein bei der Infanterie, sondern auch in U-Booten, Flugzeugen oder an Fallschirmen. Man wird nie wissen, wieviele ukrainische Zivilisten an den Waffen gestorben sind, die man großzügig an sie vereteilt hat.Schon mal von den deutschen Luftlandetruppen (Fallschirmjägern) in der Soudabucht (Kreta) gehört? Soldaten werden immer „verheizt“, wenn ein Oberst oder General von altem soldatischem Adel es für ehrenhaft hält. Ganz egal ob er seine Ausbildung in Westpoint oder an einer Hochschule der Bundeswehr gemacht hat.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Christa Meist
16. April 2022 16:16

Aber doch nicht nur bei den Sowjetsoldaten, oder?

Ich denke nicht so krass. Das zeigt sich schon am Verhältnis der toten Soldaten auf beiden Seiten.

Christa Meist
Reply to  Rudi K
17. April 2022 11:49

Ich verstehe Ihre Art Zusammenhänge herzustellen nicht. Deshalb frage ich nach längerem Überlegen zu ihrem Hinweis zurück. Haben die fortlaufend modernisierten Techniken der Kriegführung an den Opferzahlen etwas geändert? Wenn ja, was? Ich gehe ausführlich auf Ihren Beitrag ein, weil mir chrismon als evangelische Beilage von Tageszeitungen bekannt ist und ich manchmal von kirchlich bzw. religiös engagierten Mitmenschen darauf verwiesen werde. Wir konnten als Zeitgenossen beobachten, dass eine Enter-Taste – in Ramstein, also auf sicherem Terrain betätigt – innerhalb kürzester Zeit eine Hochzeitsgesellschaft in Afghanistan mit mehr als 100 Menschen tötet. Das Versehen des deutschen Kommandierenden, der den Knopfdruck bestellt… Weiterlesen »

Brian
Brian
Reply to  Christa Meist
17. April 2022 16:32

Wirklich guter und treffender Kommentar !

Aline.Bill
Aline.Bill
16. April 2022 10:38

Russland ist kein Vorbild
Seine Softpower ist nicht berauschend

Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Aline.Bill
16. April 2022 11:23

Natürlich ist es Selbstüberschätzung , sich so offen in der Ukraine oder Georgien einzumischen, frei nach Helmut Schmidt— geschenkt, aber Einmischungen in westliche Wahlen sind es auch, Hauptsache kein Krieg mit Russland.
Ein zollfreier Handel von Lissabon bis zum Pazifik wäre ratsam gewesen!
Es geht um Business, nicht Moral. Dies wird weder von der Exlinken hier noch vom Identitätsliberalen Bekenntnisschwulen verstanden!
Mehr Kerneuropa wird USA England teilweise ersetzen können

Rudi K
Rudi K
16. April 2022 10:43

Das Bemühen um Verstehen ist apollinisch. Es hat in der dionysischen Welt keinen Platz. Verstehen, argumentieren, sich austauschen sind die Grenze des Dionysischen. Und das ist auch aktuell unsere Grenze. Deutschland und die EU haben die Diplomatie abgeschafft.

Nein das hat Russland mit seiner „Spezialoperation“. Hier ist der Wahn beheoimatet. Sehen sich die Bilder aus der Ukraine an. UNd dieser Wahn ist schon so krass, daß man schon Witze auf FB darüber macht.

Christa Meist
Reply to  Rudi K
16. April 2022 15:19

Ist schwer den Beginn des Irrsinns zu finden. Die Spezialoperation war es sicher nicht. Ich verlinke ungern Fremdsprachiges. Hiervon „Vladimir Pozner: How the United States Created Vladimir Putin“ gibt es leider keine Übersetzung.
Zur Frage der Glaubwürdigkeit von Bildern verlinke ich einen eigenen Text.

Last edited 29 Tage zuvor by Christa Meist
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Rudi K
16. April 2022 17:39

@Rudi K Der Wahn besteht darin, dass man das Pfund, welches sich nach dem Zerfall der UDSSR für das US-Lakaien-Europa bot, nicht nutzte. Du erinnerst dich an das unverdiente Geschenk der Wiedervereinigung durch Gorbatschow? Du erinnerst dich an die Rede von Putin vor dem Bundestag, wo er auf die historischen Gemeinsamkeiten unserer Länder verwies und eine Kooperation anbot? Man stelle sich vor, europäische Technologie und Kapital hätten sich mit den immensen russischen Rohstoffen zu einem riesigen Wirtschaftskomplex in Eurasien verbunden, Rohstoffe seien nicht mehr in Dollar, sondern in den nationalen Währungen gehandelt worden. Wer denkst du, hätte da Etwas dagegen?… Weiterlesen »

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Rudi K
16. April 2022 17:41

@Rudi K

Verdammt, habe ich wieder eine Antwort für die Tonne geschrieben?

Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Robbespiere
16. April 2022 18:52

Eure Moral ist für die Tonne
Ihr macht es liberalkonservativen Kriegstreibern leider zu einfach

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Aline.Bill
16. April 2022 20:54

@Aline.Bill

Bei Geopolitik ist Moral fehl am Platz, du Ladenhüter.

Wer damit argumentiert, muss sich die Frage gefallen lassen, wo denn diese Moral seit 9/11 und den zahlreichen, mörderischen US-Kriegen danach Urlaub gemacht hat.

Es stinkt gewaltig nach Rassismus, wenn jetzt ein paar Tausend europäische Leben wertvoller sein sollen als das von über einer Million Orientalen.

Dann sind wir wieder ganz schnell bei der Einteilung in Herren- und Untermenschen, in lebenmswertes und lebensunwertes Leben, wie unter den Nazis.

Wer sich einen derartigen Selektiv-Pazifismus zu Eigen macht bedient, sollte besser schweigen.

Last edited 29 Tage zuvor by Robbespiere
Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Robbespiere
16. April 2022 21:38

Da sind wir nicht nur auseinander
Der Irakkrieg 2003 war absolut falsch, der Krieg in der Westukraine auch

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Robbespiere
16. April 2022 20:02

@Robbespiere:
Wieso für die Tonne? Hat Dir denn Ricarda Lang ne Frage gestellt?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ChrissieR
16. April 2022 20:41

LOL 😀

Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Robbespiere
16. April 2022 21:36

Dick oder dünn ist doch egal

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Aline.Bill
16. April 2022 22:04

@Aline.Bill

Stimmt, aber Oliver Hardy und Stan Laurel in einer Person ist Mist.

Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Robbespiere
16. April 2022 22:17

😂😃

Brian
Brian
Reply to  ChrissieR
17. April 2022 0:36

Chrissie, das war jetzt nicht wirklich nett… 😄

Thom Ram
16. April 2022 11:15

Lieber Gert-Ewen. Du stellst den Wahnsinn / die Wahnsinnigen in gleißendes Licht. Ich unterschreibe und verbreite weiter 🙂
https://bumibahagia.com/2022/04/16/selbstberauscht-in-den-abgrund/

Rotewelt
Rotewelt
16. April 2022 12:45

Es sind zwar nicht allein die Frauen, die uns mutwillig oder zumindest sehenden Auges (oder sind sie einfach nur alle grenzenlos dumm, die Männer eingeschlossen – ist es Dummheit, die den Wahn erst ermöglicht?) in den Abgrund reißen, aber es erschreckt mich zutiefst, wie aggressiv und absolut unempathisch sich meine Geschlechtsgenossinnen neuerdings gebärden. Keine Hoffnung mehr, nirgends. Ich habe mehr und mehr den Eindruck, dass die Menschheit sich überlebt hat und den Untergang verdient.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Rotewelt
16. April 2022 22:38

@Rotewelt

Ja, man ist völlig konsterniert, dass Frauen, denen man die zentrale Schöpfung neuen Lebens zuschreibt, sich derart der Vernichtung des selbigen verschreiben können, so als lebten sie in einer Parellellwelt.

Ob das wohl einem Neid auf die Stehpinkler geschuldet ist?
Ich befürchte, das mündet in nasse Waden. 🙂

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
17. April 2022 9:58

Ja, man ist völlig konsterniert, dass Frauen, denen man die zentrale Schöpfung neuen Lebens zuschreibt, sich derart der Vernichtung des selbigen verschreiben können, so als lebten sie in einer Parellellwelt. Vor einigen tausend Jahren hätte dieses Verhalten auch ohne Professor Grzimek recht einfach erklärt werden können: die Weibchen der Spezies wurden von den Männchen befruchtet und brüten nun in der Höhle die Nachkommen aus, und zum Schutz der Brut schicken sie die Männchen vor die Höhle zur Abwehr aller Gefahren und zur Vertreibung von Konkurrenten um die Höhle. Sollte das eine oder andere Männchen dabei draufgehen – was soll’s! Es… Weiterlesen »

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
17. April 2022 10:42

@Wütender Bürger

Sollte das eine oder andere Männchen dabei draufgehen – was soll’s! Es wird zur Aufzucht der Nachkommen nicht benötigt

Das ist jetzt aber eine sehr vereinfachte Darstellung.

Immerhin waren die Männer ja auch für die ständige Protein-Versorgung zuständig, ohne die eine Aufzucht gar nicht möglich gewesen wäre.

Zudem dürfte das eine oder andere „Cave-Women“ durchaus Gefallen an ihrem persönlichen „Tarzan“ gefunden und in der kalten Höhle das Brustfell des Homo-Sapiens-Männchens sehr geschätzt haben. 😀

Brian
Brian
Reply to  Rotewelt
17. April 2022 0:57

 aber es erschreckt mich zutiefst, wie aggressiv und absolut unempathisch sich meine Geschlechtsgenossinnen neuerdings gebärden Ich denke, daß das weniger mit dem Geschlecht als vielmehr mit der absoluten Konformität, der Geld-, Macht und Kontrollgeilheit und der Wahrung der eigenen Pfründe zu tun hat. Man schaue sich einfach mal nur eine Florence Gaub (unterirdischer geht’s wohl nicht mehr), eine A. Spiegel (über 100 Tote zählen nicht mehr, auch bei der sogenannten ‚Entschuldigung‘, das Image ist wichtiger), das völlig infantile und dummdreiste Verhalten einer Emilia und Ricarda an (auch diese Liste ist wieder einfach nur endlos…) und man bekommt einen Eindruck über… Weiterlesen »

Pen
Pen
16. April 2022 14:55

Guter Artikel von Eurem Neuzugang, danke. Muß ihn allerdings noch einmal lesen.

Sind Annalena, Ursula, Madeleine vom Wahn berauschte Frauen?
Sind sie Mars, dem Gott des Krieges verfallen? Annalena will mal eben „Rußland ruinieren“, haha. Und Habeck… lassen wir das.

Last edited 29 Tage zuvor by Pen
Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Pen
16. April 2022 16:08

Auch PEN mag Russland lieber als Spanien

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Aline.Bill
16. April 2022 18:10

Oma Antonaldo:

LÖS DICH IN LUFT AUF !!!!

Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
16. April 2022 18:51

Ihr Spinner seid Sukram gleich, nur andersherum
Obwohl, selbst er ist differenzierter

Brian
Brian
Reply to  Aline.Bill
17. April 2022 2:26

Gähn

Last edited 28 Tage zuvor by Brian
Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Brian
17. April 2022 19:41

Es gibt keine Kohle und Du wirst geimpft

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
17. April 2022 8:33

@Pen

Guter Artikel, danke.

Das Titelbild erinnert mich an die Schlußszene in „Planet der Affen“.

Andrea_Zett
Andrea_Zett
16. April 2022 20:18

Pazifismus wird derzeit häufig als unrealistisch und irrational diffamiert, Pazifisten als Träumer oder Drückeberger beschimpft. Als realistisch und rational gilt es hingegen, einen großen Krieg bis hin zu einem Atomkrieg, der alles Leben auf diesem Planeten auslöschen würde, in Kauf zu nehmen, um es Putin mal so richtig zu zeigen. Ich kann dazu nur sagen: Kriege fallen nicht vom Himmel, auch sog. „Aggressoren“ nicht. JEDER KRIEG in der Geschichte der Menschheit hatte eine Vorgeschichte und bei dieser Vorgeschichte setzt der Pazifismus an, nicht erst dann, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Man kann Politik so betreiben, dass man… Weiterlesen »

Christa Meist
Reply to  Andrea_Zett
17. April 2022 16:44

So lange es Macht gibt, bleibt die Frage, wer Macht ausüben darf eine Frage, die notfalls durch das Recht des real Stärkeren beantwortet wird. Es sei denn wir begegben uns in eine beinahe außerweltliche Gemeinschaft, die gemeinsame Machtausübung zur frei gewählten Bedingung der gemeinsamen, täglichen Lebenspraxis macht. Insofern hat sie eine religiöse Komponente. Die etablierten, bestimmenden Teile der monotheistischen Religionen akzeptieren keine Vorstellung von einer Dialektik des Seins, des inneren Zusammenhangs zwischen Schwarz und Weiß, Gut und Böse. Deshalb müssen sie sich den einleitend genannten Vorwurf machen lassen. Es gibt auf dieser Schiene der Friedensbewegung einen religiös motivierten Pazifismus, der… Weiterlesen »

Last edited 28 Tage zuvor by Christa Meist
Robbespiere
Robbespiere
16. April 2022 20:40

OT…Der Corona-Beschiss geht weiter:

„Booster“ oder Lohnausfall: Seit Freitag erhalten nur noch Drittgeimpfte Lohnfortzahlung bei Corona
auf RT

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
16. April 2022 22:12

Und spätestens im Dezembers wird es dann Lohnfortzahlung nur noch für vierfach Gespritzte geben, im Mai 2023 nur noch für die Fünffachen, usw, usw.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wütender Bürger
16. April 2022 22:18

@Wütender Bürger

Na, mal sehen , wieviele sich dann sagen:

Jetzt bin ich den Ersten Schritt gegangen, da kommts auf die weiteren auch nicht mehr an.

So wie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=bxSuFpDoZUc

https://www.youtube.com/watch?v=uqRaAfVryRA

Last edited 29 Tage zuvor by Robbespiere
Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
17. April 2022 1:10

Jetzt bin ich den Ersten Schritt gegangen, da kommts auf die weiteren auch nicht mehr an.

Wie wär’s mit : euer Schwachsinn und eure Pseudo-‚Maßnahmen‘ haben mich
bisher nicht interessiert und sie werden es auch weiterhin nicht tun ?
Leute, ist euch eure eigene ‚Macht‘ eigentlich bisher immer noch nicht klar geworden ? Diese ganzen Flachpfeifen können entscheiden, was sie wollen, und sie können auch versuchen, uns zu drangsalieren, wie sie wollen, es wird
ihnen nichts nützen. Foxtrott Unicorn Charlie Kilo you… 😈

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
17. April 2022 9:02

@Brian

Leute, ist euch eure eigene ‚Macht‘ eigentlich bisher immer noch nicht klar geworden ?

Scheinbar nicht.

Auf RT waren vor Kurzem Bilder von Demos zu sehen. Mit dabei ein Plaket mit folgendem Text:

„Du gehorchst, weil du willst, dass es endet.
Dabei ist es dein Gehorsam, der es nie enden lässt“.

Treffender kann man das Elend in manchen Köpfen nicht beschreiben.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Robbespiere
17. April 2022 16:44

Lohnfortzahlung bei Corona: wenn ich das richtig in Erinnerung habe, gilt das aber nur, wenn jemand als Kontaktperson in Quarantäne geschickt wird.

Wer selber erkrankt, bekommt vom Arzt einen gelben Schein, und alles ist gut.

Und es soll sogar Arbeitnehmer geben, die als Kontaktpersonen in Quarantäne mussten und dann urplötzlich an irgendetwas erkrankten, so daß sie auch einen gelben Schein bekamen…

Robbespiere
Robbespiere
17. April 2022 9:03

Frohe Ostern euch Allen.

Gruß Rob

Aline.Bill
Aline.Bill
Reply to  Robbespiere
17. April 2022 9:17

Ein frohes und gesundes Osterfest

Milch
Milch
18. April 2022 0:35

Ein fantastischer Entwurf, bildgewaltig, wahr. Fasst meine Empfindungen u Ahnungen in Worte. Danke, Milch

Cetzer
Cetzer
18. April 2022 23:35

Den Titel aufgreifend:

Gefangenentransport: Von Berauschten in den Abgrund gefahren

Ich fühle mich als gefesselter Gefangener in einem klapprigen Bus, der vom sturzbesoffenen Fahrer eine gefährliche Küstenstraße entlang geschaukelt wird, neben ihm fuchtelt der genauso besoffene Beifahrer/Wärter mit seiner Pistole rum, immer wieder auf den Fahrer zielend. Die meisten meiner Mitgefangenen¹ scheinen begeistert und gröhlen:

Schieß doch endlich!

Vielleicht haben sie nicht begriffen, dass es durch die Fesseln für alle Gefangenen nicht mal eine theoretische Chance auf Überleben, geschweige denn Freiheit gibt, wenn wir im Meer landen.

¹Nur ein gewisser Michael Myers bleibt stumm und füllt gewissenhaft seinen SPD-Aufnahmeantrag aus

Last edited 27 Tage zuvor by Cetzer
51
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x