Ukraine: Jeder 6. möchte das Land verlassen, jeder 8. empfindet nur Scham für das Land

Ein Gastbeitrag Von Vasily Muravitsky.

Soziologen haben das Porträt junger Ukrainer analysiert.

Seit einigen Jahren gibt es in der Ukraine eine Tendenz, dass es nicht üblich ist, die Fragen soziologischer Umfragen ehrlich zu beantworten. Ukrainische Soziologen haben uns davon berichtet. Ein Teil der Befragten, der weit über den üblichen soziologischen Irrtum hinausgeht, weicht entweder der Antwort aus, spricht ausweichend oder lügt. Die Menschen haben einfach Angst, die Wahrheit zu sagen. Daher müssen die Fachleute zusätzliche Fragen stellen, um die tatsächliche Meinung der Befragten genauer zu ermitteln.

Dennoch werden soziologische Untersuchungen durchgeführt. Und sehr oft – wenn es sich um eine Umfrage zu politischen Präferenzen handelt – wird die Umfrage von der einen oder anderen Partei bezahlt. So arbeitet beispielsweise die Agentur Soсis mit der Partei von Petro Poroschenko zusammen; Rating nimmt Aufträge von verschiedenen politischen Parteien an; es gibt soziologische Dienste, die sogar von der so genannten pro-russischen Oppositionsplattform „Für das Leben“ Umfragen in Auftrag geben. Das ist heute in der ukrainischen Politik üblich: Jede Partei muss ihre eigenen Straßenradikalen und ihr eigenes soziologisches Zentrum haben.

Die größten Aufträge kommen natürlich aus dem derzeitigen Büro von Präsident Zelensky, wobei der Auftrag immer ein doppelter ist: eine Umfrage zu diesem oder jenem Thema des politischen Lebens zur Veröffentlichung gemäß den im Auftrag vorgeschriebenen Thesen bis zum Endergebnis durchzuführen, und eine zweite Umfrage – eine echte, wahrheitsgemäße. Bei der zweiten Umfrage handelt es sich um eine geschlossene Soziologie, die nur bei einigen wenigen Personen ankommt. Und immer weicht die tatsächliche Umfrage erheblich von der veröffentlichten ab.

Vor diesem Hintergrund bleibt die von Soziologen des soziologischen Informations- und Forschungszentrums „Plus“ in Odessa durchgeführte Umfrage fast unbemerkt. Die Umfrage wurde nicht allgemein bekannt gemacht, zeigte aber auf professioneller Ebene sehr gut die nächste soziale und politische Zukunft des Landes.
Forscher aus Odessa befragten 1.200 junge Ukrainer und erhielten alarmierende Ergebnisse. Sie können hier mehr über sie lesen.

Kurz gesagt, befragten die Soziologen junge Menschen im Alter von 14 bis 18 Jahren. Sie wurden zum Euromaidan 2014 befragt (die jüngste Gruppe war 7 Jahre alt, die älteste 12), zum Krieg im Donbas, zur Tragödie vom 2. Mai in Odessa, zur Sprache, zur Selbstbestimmung und zur Haltung gegenüber anderen Völkern.
Die überwiegende Mehrheit, über 90 %, bezeichnet sich als Ukrainer, auch wenn in der Familie nur Russisch gesprochen wird und es für den Befragten bequemer ist, auch auf Russisch zu lesen. Das ist nicht überraschend, denn es unterstreicht die symbiotische Beziehung zwischen der russischen und der ukrainischen Kultur. Ukrainisch und Russisch werden von einem Teil der Bevölkerung als ein einziger Kulturraum wahrgenommen, auch wenn jemand sagt, dass im Donbas ein Krieg zwischen der Ukraine und Russland herrscht.
Übrigens, mehr als die Hälfte der jungen Ukrainer sagen das.

Gleichzeitig haben aber nur 27 % der Befragten eine äußerst negative Einstellung gegenüber den Russen als Volk. Diese 27 % wollen ein totales Verbot für Russen als Bürger Russlands auf dem Territorium der Ukraine, das ist nur die Hälfte derjenigen, die sicher sind, dass sich die Ukraine im Krieg mit Russland befindet. Gleichzeitig ist die Haltung gegenüber Russen im Allgemeinen angemessen, fast genauso wie gegenüber Deutschen, Ungarn und sogar Polen. Und es ist erwähnenswert, dass ein solch hoher Prozentsatz an negativer Einstellung gegenüber den Russen durch eine scharfe, abweichende negative Einstellung in der Westukraine bestimmt wird, während sie im Süden, im Zentrum und sogar im Osten der Ukraine eher weich und durchschnittlich ist. Mit anderen Worten: Je weiter man von dem Gebiet entfernt ist, in dem „der Krieg zwischen Russen und Ukrainern geführt wird“, desto schlechter ist die Einstellung zu den Russen, und je näher man diesem Krieg ist, desto besser.

Junge Ukrainer haben die beste Einstellung … zu den Weißrussen. Die Soziologen haben nicht nach der Einstellung zu Lukaschenko gefragt.
Etwa zur gleichen Zeit wurde eine umfassende soziologische Studie über europäische und britische Jugendliche veröffentlicht.

Und im Allgemeinen machen sich ukrainische Jugendliche, wie auch europäische Jugendliche, Gedanken über ihren ersten Job und ihre Selbstverwirklichung, aber es gibt einen wesentlichen Unterschied. Etwa ¾ der europäischen Jugendlichen sagen, dass sie mit den Älteren eine gemeinsame Basis finden und ihnen vertrauen können, während in der Ukraine nur etwas mehr als 20 % der Jugendlichen sagen, dass sie den Menschen um sie herum vertrauen können. Das Misstrauen der überwältigenden Mehrheit der ukrainischen Jugendlichen ist ein ziemlich alarmierendes Zeichen für soziale Benachteiligung.

Die Einstellung junger Menschen zur Ukraine ist ganz klar definiert – und zwar auffallend klar. Auf die Frage, ob Sie nur Scham für die Ukraine empfinden, antworteten 13 % mit Ja; sowohl Stolz als auch Scham – 42 %; nur Stolz – etwas über 30 %. Gleichzeitig ist die Scham umso größer, je weiter die Hauptstadt entfernt ist, was auf eine räumliche Ungleichheit hinweist. Die Mehrheit der Jugendlichen ist der Meinung, dass die Meinungsfreiheit in der Ukraine eingeschränkt oder nicht vorhanden ist, im Süden sind 53 % dieser Meinung. Junge Menschen im Osten der Ukraine fühlen sich stärker gedemütigt und in ihren Menschenrechten verletzt als in der übrigen Ukraine. Ethnisch gesehen ist die Kluft sogar noch ausgeprägter: Diejenigen, die sich als Russen bezeichnen, sind etwa doppelt so häufig von Verstößen betroffen

Noch auffälliger sind die Ergebnisse in Bezug auf die Migration: Mehr als die Hälfte der jungen Ukrainer im Alter von 14 bis 18 Jahren denkt bereits darüber nach, den Ort, an dem sie leben, zu verlassen. Ungefähr jeder Sechste möchte in ein anderes Land ziehen. Ein Drittel von ihnen möchte nach Polen oder in die Tschechische Republik gehen, ein Drittel in die USA, ein Drittel in andere Länder der Welt, aber nur 3 % möchten nach Russland gehen. Das ist deutlich weniger als vor 2014, als mehr junge Menschen nach Russland wollten, und jetzt mehr nach Polen und in die Tschechische Republik.

Bemerkenswerte Antworten gaben junge Menschen zum Euromaidan. Die meisten von ihnen interessierten sich natürlich nicht für die politischen Ereignisse jener Jahre, als sie stattfanden, und verstanden sie auch nicht, aber es gibt eine Besonderheit: Jetzt werden die Ereignisse des Euromaidan im Rahmen der modernen Geschichte der Ukraine in der Schule behandelt; ideologisch korrekte Antworten muss man nicht nur kennen, sondern einfach auswendig lernen, um die Prüfung zu bestehen. Nun, nur ein Drittel der jungen Leute ist nach dieser Studie bereit, den Euromaidan zu unterstützen, wenn er jetzt stattfindet, und nur die Hälfte der Befragten glaubt, dass es sich um einen Kampf der Bürger für ihre Rechte handelte; die anderen sind entweder unentschlossen oder halten ihn für einen Putsch/künstlichen Machtwechsel. Diese Ergebnisse sind bemerkenswert, weil das Ergebnis des Euromaidan sieben Jahre lang fast zu einem nationalen Kult erhoben wurde.

Im Süden und Osten der Ukraine ist nur jeder siebte Befragte bereit, den Maidan zu unterstützen, und fühlt sich ihm nicht nahe, während der Euromaidan der Sammelpunkt der neuen ukrainischen Staatlichkeit nach dem Maidan ist.
Und trotz der ständigen Propagandasendungen, der Schließung von Fernsehsendern und der Inhaftierung von Journalisten unterstützen die jungen Menschen das Ergebnis des Maidan nicht. Die meisten sind der Meinung, dass sich die Menschenrechtslage in der Ukraine seit 2014 entweder nicht verändert oder sogar verschlechtert hat.

Mehr als die Hälfte der jungen Menschen in der Ukraine ist der Meinung, dass die ukrainischen Medien sowohl objektiv als auch nicht objektiv über Ereignisse berichten, und nur 13 % glauben, dass sie nur objektiv berichten. Der Grund dafür ist, dass das Fernsehen nicht mehr die einzige Informationsquelle ist, da junge Menschen ihre Informationen größtenteils aus sozialen Netzwerken und dem Internet beziehen und daher der staatlichen Propaganda nicht unbedingt glauben. Sie lesen kaum Zeitungen und hören nur wenig Radio.
Viele junge Menschen haben noch nicht einmal von den Ereignissen des 2. Mai in Odessa gehört. Im Süden gibt es deutlich weniger junge Menschen, weil diese Ereignisse diese Region betroffen haben. Mehr als die Hälfte der Menschen im Süden halten die Ereignisse des 2. Mai im Gewerkschaftshaus für eine Tragödie, aber insgesamt haben viele junge Menschen im Land (jeder dritte) noch nie von der Tragödie der jüngsten Vergangenheit gehört, was darauf hindeutet, dass das Thema oktogen verdrängt wurde.

Auch jetzt kommunizieren die Familien entweder nur auf Russisch oder auf Russisch und Ukrainisch, d. h. 58 % der Familien gehören dem russischen Sprachraum an, obwohl die Umfrage nicht unter den Bewohnern der Krim und der DNR-LNR durchgeführt wurde. Insgesamt wird die ukrainische Sprache in den Familienbeziehungen des Landes jetzt häufiger verwendet als vor 2014.
Das Ergebnis ist nicht tröstlich: Trotz der totalen Zerschlagung ganzer politischer Strömungen, der Unterdrückung der Meinungsfreiheit sowohl unter Poroschenko als auch unter Zelenski, des Staatskults um den „Euromaidan“ und der zunehmenden Ukrainisierung hat es keine vollständige Bewegung in diese Richtung gegeben: Die Ukraine ist in politischen und gesellschaftlichen Fragen in Bezug auf die verschiedenen Regionen stratifiziert geblieben. Die Schichtung und die Unterschiede sind nicht verschwunden, sondern werden vielmehr reproduziert. Dieser Multikulturalismus und Multisektorismus, der einst bedeutende Früchte für das Land trug, ist geblieben, nur ist er jetzt de jure verboten, bleibt aber de facto bestehen.

Zweifellos gibt es Veränderungen, das ukrainische Sprachumfeld ist größer geworden, aber es gibt auch mehr Menschen, die die Ukraine verlassen wollen. Im Allgemeinen denkt fast jeder sechste junge Mensch in so jungen Jahren bereits daran, das Land zu verlassen, und jeder achte schämt sich nur für die Ukraine.

Diesen Beitrag ausdrucken

Gastautor

Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt nicht unbedingt die Meinung der neulandrebellen wider. Die Redaktion bedankt sich beim Gastautor für das Überlassen des Textes.

Avatar-Foto
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
aquadraht
aquadraht
8 Monate zuvor

Sehr interessanter Beitrag, danke.

Robbespiere
Robbespiere
8 Monate zuvor

Laßt unsraten, ob das Ergebnis sieser Umfrage in den westlichen
Medien Erwähnung finden wird?

Wohl kaum.

Guter Artikel, abseits der Propaganda.