Nazis wie wir

Heute hat Sie noch niemand als »Nazi« beschimpft? Sie sind froh darüber? Das sehen Sie falsch: Früher war der Begriff eine Beleidigung. Heute schwebt er irgendwo zwischen Belanglosigkeit – und Auszeichnung.

Da kam mir neulich bei Twitter mein dummer Gerechtigkeitssinn, meine demokratische Romantik in die Quere. Wie man nämlich mit Ken Jebsen umgeht, wie man ihn mundtot macht, ihm wichtige Säulen publizistischer Freiheiten vor der Nase wegblockiert, ihm somit Berufsverbot erteilt, wie man ihn vom Staatsschutz überwachen lässt und zu schlechter Letzt nun auch noch seine Plattform hackt: Richtig kann ich das alles einfach nicht finden. Und das ganz unabhängig davon, was man grundsätzlich über sein Wirken denkt.

In etwas verknappter Form habe ich das an einem Sonntag vor zwei Wochen bei Twitter gezwitschert. Danach erlebte ich meinen Shitstorm. Dass ein solches Vorgehen gegen Jebsen richtig und wichtig sei, glaubten fast alle, die meine Empörung nicht nachvollziehen konnten. Fast alle dieser Leute ordneten mich als Rechten ein, mindestens als rechtsoffen. Was anderes könne man von Nazis nicht erwarten, las man da. Mir war nicht bewusst, dass Nazis einem fairen, rechtsstaatlichen, einem liberalen Impuls folgten, so wie es die Absicht meiner Kritik am Umgang mit Ken Jebsen war. Sind wir dann aber nicht alle ein bisschen Nazi?

Weiterlesen in der Schwurbelpresse

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

35 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Schwitzig
Schwitzig
1 Jahr zuvor

Das wirklich witzige ist, dass die Nazikreischer ganz wild darauf sind, Nazimethoden bei Leuten anzuwenden, deren Weltbild ihnen nicht genehm ist.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
1 Jahr zuvor

Vor vielen Jahren hatte ich angesichts von AntiFa-WurmDruppen eine Vision: Diese KlemmFaschisten sind wie US-Prediger, die stundenlang gegen Schwule hetzen und dann mit einem Strichjungen erwischt werden. Viele würden gern für gutes Geld (Staatsknete) einer neuen GESTAPO (siehe unten) beitreten und dann Neo-Nazis,Querdenker,GG-Leser usw. tot systemkonform treten.
Zur Erinnerung: Vorgeblicher AntiFaschismus kann wichtiger Teil der Fassade einer Diktatur sein (DDR…)

Tv
Tv
Reply to  Cetzer
1 Jahr zuvor

Ich befürchte, dass dies allzu wahrscheinlich ist. 🙁

Wenn man sich die widerlichen menschenverachtenden Sprüchen auf ihren Internetseiten anguckt, dann kann man auch annehmen, dass es bei denen auch mit dem „Humanismus“ den sie ansonsten wie eine Monstranz vor sich hertragen, tatsächlich nicht soooo weit her ist 🙁

Tv
Tv
Reply to  Tv
1 Jahr zuvor

Verzeihung, das sollte natürlich „Sprüche“, nicht „Sprüchen“ heißen.

Der Druckfehlerteufel hat mal wieder zugeschlagen 🙂

Rudi K
Rudi K
1 Jahr zuvor

Ein interessanter Artikel. Dies mit der inflationären Anwendung de „Nazikeule“ wurde vor Jahren von Sascha Lobo im Spiegel propagiert:

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/internet-kommentare-immer-her-mit-der-nazikeule-kolumne-a-1062231.html

Die Idee von Sascha Lobo ist wohl die, daß Menschen, die in der Tat keine „Nazis“ sind, „auf den rechten Weg zu bringen“. Also etwa den Mann, der auf Türken schimpft. Schon dies oder wenn jemand auf Flüchtlinge (oder Geflüchtete) schimpft, will ja nicht länger hier lebende Menschen „rausschmeissen“ oder umbringen, sondern andere Menschen nicht „reinlassen“. Das ist doch schon ein kleiner Unterschied oder?

Nur sollten sich die Leute, die diesen Begriff recht oft anwenden, darüber nachdenken, daß wenn die Mehrheit „Nazis“ sind, sie selber sich vom Rest ausgrenzen. Um es etwas boshaft zu sagen:

Nazikeulen zu Poolnudeln.

Denn die „Nazikeule“ wird ja dann so weich, daß sie kaum schmerzt.

Was der Begriff „Nazi“ in den USA angeht, so sind diese Leute einfach wegen der Geschichte unbefangener. Auch Fitness-Anhänger werden gelegentlich als „Body-Nazi“ bezeichnet. Ich denke, daß dies dort eher scherzhaft gemeint ist, wie dies ja in einer Sitcom eher üblich ist.

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

So ist es. Danke für den Artikel.

Diejenigen, die heute jeden, der ihnen nicht paßt, als Nazi bezeichnen, haben kein Geschichtsbewußtsein. Sie wissen weder, was dieses Wort bedeutet, noch daß sie selbst den Nazis ähneln. Toleranz und Meinungsfreiheit sind ihnen fremd.

Sie sind leider die Mehrheit, und folgerichtig haben wir eine Diktatur.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
jj
jj
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Diese Komsorten sind zum Glück nicht die Mehrheit.
Sie sind eine vorlaute Minderheit von „Entdeckern“ wie sie eine Studie nennt.
Sie sind so laut, weil sie eben wenige sind, weniger sogar als die rechtskonservativen.
Ihre narzistische Kränkung, sich als die Guten und die Rechtschaffenen zu verstehen, aber nicht die Mehrheit zu sein, lässt sie um sich brüllen.

Woke = „erwacht“, netter Terminus übrigens…
Sie fordern zum Erwachen auf.

ShodanW
ShodanW
1 Jahr zuvor

Ja, die Nazikeule kommt gerne von jenen, die wohl noch nie mit welchen direkt zu tun hatten. Die Erfahrung habe ich mal in meiner Kindheit gemacht in einem Fall, bei dem ich fälschlicherweise jemanden als Nazi einordnete, weil er in typischer, damaliger Skinhead-Montur rumlief. War natürlich falsch.

In solchen Fällen würde ich schon meinen, dass es eben mal passieren kann. Keine große Sache letztendlich.

Heute jedoch wird so schnell mit der Keule um sich gekloppt und die Behauptung nicht mal zurückgenommen. Du wirst gezwungen, für etwas Buße zu tun, was du gar nicht bist. Und das von Kiddies angestoßen, die unbelehrbar von ihren affektiven Anschuldigungen überzeugt sind.

Percy Stuart
Percy Stuart
1 Jahr zuvor

Lieber Onkel Roberto, vielen Dank für den Artikel. Rechtsoffen ist doch gut, schliesslich heisst das das man tolerant ist und auch Andersdenkende akzeptiert. Nur das mit den Nazis hast du noch nicht ganz verstanden, hier gibt es eine schöne Nachhilfe von Patrick Armstrong :
https://www.strategic-culture.org/news/2021/06/19/the-good-nazis-and-bad-nazis-of-western-media/

Es gibt gute Nazis und schlechte Nazis, ist eigentlich ganz einfach. Ist so ähnlich wie mit politisch rechts und politisch links, von der politischen Mitte aus gesehen die eigentlich rechts ist, alles eine Definitionsfrage.

Robbespiere
Robbespiere
1 Jahr zuvor

Roberto

Wenn dich so ein überkorrekter Pseudolinker mal wieder als Nazi bezeichnet, weil er Kritik nicht ertragen kann, dann frag doch mal höflich nach, ob du ihm die Nummer der GESTAPO geben sollst, damit sie dich auf seinen Antrag hin abführen und mundtot machen.
Auf die Reaktion darf man gespannt sein. 🙂

Roberto J. De Lapuente
Roberto J. De Lapuente
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

So mache ich es. Ich werde davon berichten 🙂

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Tja… Bei etwas ähnlichem, einer persönlichen Konfrontation zwischen einem Pseudo und mir, ist es dann tatsächlich eskaliert… Die Person, ein junger Mann, Anfang 20, hatte mich körperlich angegriffen!

Ergebnis: Ich kann drüber lachen… Er garantiert nicht!

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

@Brian

Auf Twitter oder Facebook gibs nur den virtuellen Punsh. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

?? Zuviel Kryptonit zum Frühstück gehabt ?
Ich vermute mal, Du meintest Niki. Und den Punch. Oder gar den Punsch ? 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Sorry, muss am Kaffee liegen. Hab gerade mal wieder ne neue Sorte aus Südamerika ausprobiert. Da waren wohl ein paar Kokablätter dazwischen.
Selbst Tschibo kann man nicht mehr trauen. 😀

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Komm, gib’s doch zu. Da war auch ein bißchen Silvester-Punsch (man führe sich die entsprechende Folge von ‚Ein Herz und eine Seele‘ nochmal vor Augen) dabei…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Meinst du wirklich, der hätte so lange überlebt? 🙂

Tv
Tv
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

:
Da kann ich nur meinen hochfunktionalen Autistenkopf schütteln und traurig drein schauen. Der „Pseudo“ hätte mich dann wahrscheinlich angeschnauzt: „Du kannst doch eh gar nichts anderes, du Sch…krüppel“.

Letzteres hat mich mal ein sehr, sehr netter Herr von der Partei mit der Sonnenblume genannt. Aber er ist einer von diesen Leuten, von denen mir jede Beschimpfung wie ein Lob erscheint 😀

Brian
Brian
Reply to  Tv
1 Jahr zuvor

Da kann ich nur meinen hochfunktionalen Autistenkopf schütteln

Ich halte es mit der Eigenbeschreibung da eher mit Sherlock :
„Ich bin ein hochfunktioneller Soziopath !“ 😉

Tv
Tv
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Tut mir leid, aber sooo lustig finde ich das nicht – ich meine die Titulierung als Sch…krüppel. Ich habe halt nicht genug Humor, auch wenn ich mutmaßlich mehr davon habe als die meisten meiner „Brüder und Schwestern“ 🙂

Brian
Brian
Reply to  Tv
1 Jahr zuvor

Sorry, ich wollte dir nicht zu nahe treten.
Aber mal abgesehen davon, daß ich großer Fan der Serie „Sherlock“ bin,
war der Satz auch durchaus ernst gemeint. Ich war mit unserer ‚Gesellschaft‘
noch nie so wirklich kompatibel (ohne das bewusst zu wollen) und habe mir
dementsprechend in meinem Leben schon so einiges an Blödsinn anhören müssen. Und ‚Humor‘, der andere einfach nur runtermacht, ist für mich keiner.

Tv
Tv
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Entschuldigung – da hatte ich wirklich eine lange Leitung 😀

Und danke für Deine erklärenden Worte 🙂

niki
niki
Reply to  Tv
1 Jahr zuvor

Nun… Die Gewalt ging nicht von mir aus! Aber wenn es sein muss wehre ich mich natürlich!

Tv
Tv
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Sicher. Glaube ich gerne.

Und es tut mir leid, wenn es so herübergekommen ist, als hätte ich ausdrücken wollen, daß die Gewalt von Ihnen /Dir ausgegangen wäre. Das hatte ich keinesfalls so gemeint 🙁

Last edited 1 Jahr zuvor by Tv
JW
JW
1 Jahr zuvor

Um Weihnachten rum hat ein mir immer noch liebenswerter Vertreter der Linke einen schrecklichen Leserbrief veröffentlicht, indem er pauschal Kritiker der Corona-Maßnahmen als rechts (das Nazi-Wort hat er nicht verwendet, glaube ich) und antisemitisch öffentlich diffamiert hat. Da war ich ehrlich beleidigt und habe ihm das auch so geschrieben. Und zwar ziemlich heftig. Zu Recht, wie man sieht:
https://www.youtube.com/watch?v=H0Qa8WyQlQY
Auf Grundlage offensichtlich völliger Unkenntnis der Kaiserin muss man sich rumplagen mit diesem ganzen Mist, der Freundschaften, Familien und Existenzen zerstört hat. Und – ganz schlimm – das Parlament applaudiert diesem unverzeihlichen Bullshit der Kanzlerin. Bis auf wenige. Peinlich! In funktionierenden Demokratien wären alle auf den Barrikaden – hier rennt man zum Impfzentrum. Seufz. Danke, Roberto, für den tollen Text.

Jau
Jau
Reply to  JW
1 Jahr zuvor

@ JW

Artur Aschmoneit schreibt:
Sag‘, daß das nicht wahr ist! Die Kanzlerin erklärt im Bundestag, daß sie Drostens Postcasts zu „SARS-Cov-19“ hört und deshalb nicht ansatzweise versteht, was ein CT-Wert ist. Und niemand fragt nach den Tassen im Schrank.

Update: Im Stenografischen Bericht des Bundestags wird die Rede an verschiedenen Stellen gefälscht. Dort heißt es auf S. 49.:
»Erstens. Wenn ein PCR-Test positiv ist, dann hat der Betroffene SARS-CoV‑2.
Zweitens. Mit einem PCR-Test ist ein Ct-Wert verbunden. Es geht um irgendeine Konzentration in Abhängigkeit von der Zeit. Dieser Ct-Wert kann über oder unter 25 liegen. Ist er unter 25, ist der Mensch ansteckend, ist er über 25, ist er nicht ansteckend.«

Fälschungen von Dokumenten sind mir als Historiker oft begegnet. Ein derartiges Tempo und eine solche Dreistigkeit machen mich allerdings fassungslos.

Hier entnommen:
https://www.corodok.de/sag-dass-das-nicht-wahr-ist/#more-19984

Last edited 1 Jahr zuvor by Jau
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Jau
1 Jahr zuvor

@Jau

Fälschungen von Dokumenten sind mir als Historiker oft begegnet. Ein derartiges Tempo und eine solche Dreistigkeit machen mich allerdings fassungslos.

Nachfolgende Generationen werden von einer „Coroninischen Schenkung“ sprechen. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Nee, die werden von der „Wahrheit“ sprechen…🤨

Brian
Brian
Reply to  Jau
1 Jahr zuvor

Den Beitrag hatte ich auch gelesen/gehört. Die Kommentare darunter sind noch
das Beste daran.

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Na wenn das mal so einfach wäre, und das falsche Etikett „Nazi“ nur Rufmord wäre, dann könnte man ja ein Ei drauf schlagen. Nur das ist ja leider der erste Schritt, denn ist man erst mal in dieser Schublade, dann machen sie einem so richtig fertig. Im Prinzip steht dann die ganze Exiztenz auf dem Spiel.

Darum sollte man sich immer wehren wenn man so diffamiert wird. Menschen fälschlich als Nazis zu bezeichnen ist ein Straftatbestand!

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Vollkommen richtig. Andere als Nazis zu bezeichnen nur weil einem gerade nix Schlimmeres einfällt ist zwar kein Antisemitismus aber es erfüllt den Straftatbestand der Verharmlosung des Holocaust, das sollte man diesen Leuten ruhig deutlich sagen. Also nix mit alles Nazis ausser Mutti 😉

Bananita
Bananita
1 Jahr zuvor

Die inflationäre Diffamierung unterschiedlicher Gruppen als „Nazis“ ist viel gefährlicher als es mancheinem Anti-Nazi-Keulenschwinger bewusst ist. Es führt nämlich dazu, dass die Verbrechen der Nazis und ihrer Kollaborateure relativiert und verharmlos werden. Sie verhindert auch einen unverstellten Blick auf die Profiteure, die den Faschismus von den höchsten Stellen aus unterstützt haben und die in der Nachkriegsordnung unbehelligt blieben. In diesen Kreisen gab es NIEMALS einen echten Sinneswandel und so sehr sie sich auch bemühen möglichst menschenfreundlich als sog. Philantropoen zu wirken, im Kern verabscheuen sie jedoch jede Vorstellung einer egalitären und liberal-demokratischen Gesellschaft und sie bekämpfen diese auch mit allen Mitteln. Sie sind ja schliesslich nur reich geworden durch Ausbeutung von Mensch und Umwelt innerhalb rassistischer Apartheid-Systeme, wie z.B. die Familie von WEF-Chef Klaus Schwab: http://blauerbote.com/2021/06/25/wef-chef-klaus-schwabs-unterstuetzung-des-rassistischen-suedafrikanischen-apartheidsregimes-und-andere-nazi-verwicklungen/ . Heute findet man es jedenfalls (wieder) selbstverständlich psychologische und medizinische Massenexperimente durchzuführen gegen den Willen Einzelner und eine Politik zu betreiben, die Abweichlern das Leben schwer macht.

Der WEF, samt seiner Untersützer hat es deshalb sehr einfach all die Dystopien zu realisieren, die zu unserem schlimmsten Alptraum werden könnten:
https://norberthaering.de/news/mensch-maschinen-soldaten/ . Sie sitzen sicher in ihrer Blase und amüsieren sich sicherlich köstlich darüber wie ein Haufen Verblendeter, die sich als Antifaschistischen bezeichnen, ihre Kritiker und Gegner fertig machen, während sie sich die Leute zurecht formen, die sie in der Politik brauchen, wie z.B. einen Jens Spahn oder eine Anna Lena Beerbock. Dieses billige Manöver funktioniert aber nur deshalb, weil es für Viele zur Raison gehört einfach nur gegen Rechts oder antikommunistisch zu sein ohne die eigentliche Klassendynamik einer Gesellschaft auch nur ansatzweise verstanden zu haben.

Last edited 1 Jahr zuvor by Bananita
Wolfgang Seidel-Guyenot
Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Jahr zuvor

Ja es gibt heute sehr viele Nazis. ÜBERALL!!!

Nazis mit Dreadlocks, die auf Jah Wobble und Bob Marley stehen, afrikanische Nazis, so wie Nana Domena, Thai-Nazis, so wie Prof.Bhakdi, jüdische Nazis, muslimische, buddhistische und hinduistische Nazis, auch linke, katholische und neoliberale Nazis, Nazi-Kleinkinder und sogar Nazi-Babies.

Ich befürchte es gibt mittlerweile sogar Nazi-Wellensittiche, Nazi-Angorakatzen und Nazi-Pudel, Nazi-Chinchillas wahrscheinlich auch. Mein Nachbar ist Marokkaner und hat neulich im Treppenhaus was von „Scheiß-Maskenterror“ gesagt.

Ich denke ich werde ihn umgehend beim Verfassungsschutz als „marokkanischen Nazi“ melden. Ist doch die Pflicht von jedem aufrechten, patriotischen, vollmaskierten Deutschen, der seine Kanzlerin und ihre tapferen Minister und Experten mit jeder Faser seines aufrechten, treudeutschen Herzens liebt.

Seine fabelhafte, geliebte und beste Kanzlerin aller Zeiten, die beste Regierung aller Zeiten, wer das nicht liebt, muss doch ein verkommener Nazi sein.

Und wer darauf besteht, sein Gesicht, diesen ekelhaften zoologischen, biologischen Müll, dieses widerliche organische Konglomerat aus Fleisch, Muskeln, Haut und -igittigittigitt- auch noch so ekligen Härchen (kreisch!!!) nicht ordnungsgemäß zu verhüllen…Ohgottogottogott. wo kommen wir denn bloß hin, wenn jeder das obszöne Fleisch seines Gesichtes in der Öffentlichkeit zur Schau stellt. Das sind ja so perverse, exhibitionistische Nazis.

Und die ganzen Viren, die diese Nazis umschwirren, wie ein Schwarm Hornissen, nur viel viel kleiner, unsichtbare Hornissen sozusagen, sag ich nur! Das sind nicht nur Nazis, das sind toxische, tödliche Virenschleudern, die jeden im Umkreis von 50 Metern um sich ins Jenseits befördern.

Ich geh jetzt mal ums Karrée und schaue ob ich eventuell Nazi-Teenager mit ihren Nazi-Skate-Boards finde, die ohne Maske verbotenerweise an der Bushaltestelle stehen.

Denen bring ich Mores bei das es nur so kracht!!!

Diese verkackte Nazibrut muss ausgemerzt werden. Am besten in Lagern.

…Ist doch wahr…

Adrian
Adrian
1 Jahr zuvor

Mittelalterlich inquisitorisch wird diese Hexenjagdt an der Stelle, wo der Kontakt zur Gegenöffentlichkeit als Sünde und Vergehen aufgedeckt wird, wer auf Demos rechtsoffen mitläuft, könnte ja schon vom Teufel besessen sein oder, modern gewendet, vom üblen Nazi-Gedankengut befallen. Und hier müsste eine Distanzierung her.

Der beste Weg, die Gedanken-Ansteckung mit dem Querdenker-Verweigerungs-sonstwie-Denken zu verhindern, besteht nun darin, viel üblen Schmutz drüber zu schütten. Dieses Verhalten wird leider von ganz oben aus der Politik gedeckt und dazu ermuntert. Die medial verbreitete Corona-Erzählung, die durchaus religiösen Mustern folgt, soll auf keinen Fall in Frage gestellt werden.

Bei der neunormalen Inquisition kann jeder beitragen, bespitzeln und denunzieren: Sie sind doch schon geimpft? Sind sie etwa ein Querdenker? Also mit Nazis rede ich nicht.