Wollen wir alle zu „Volksverpetzern“ werden?

Kürzlich habe ich ein Video gepostet (die Verlinkung folgt weiter unten), das mächtig diskutiert wurde. In diesem Text gehe ich ganz bewusst jedoch nicht auf den Inhalt des Videos ein. Das mag merkwürdig klingen, erklärt sich aber in ein paar Momenten.

Das Video, das mir im Netz über den Weg lief, heißt „Die Zerstörung des Corona Hypes“, und der Titel ist offenkundig unglücklich gewählt, lässt er doch Assoziationen auf den „Rezo-Klassiker“ über die CDU zu. Interessiert hat mich das Stück aber doch, also habe ich draufgeklickt und es mir angesehen.

Was folgte, war ein Gemetzel im Kommentarbereich. Das will ich kurz anreißen, um dann auf die spezielle Rolle des „Volksverpetzers“ im Zusammenhang mit diesem Video zu kommen. Beides gehört nämlich zusammen.

„Hochstapler, YouTube-Student – jagt ihn vom Hof!“

Zunächst möchte ich erläutern, warum ich mich hier nicht dem Inhalt des Videos widme. Das erklärt sich dadurch, dass ich mir nach den Reaktionen darauf Gedanken darüber gemacht habe, wie wir Informationen verarbeiten, bewerten und zu unseren Schlüssen kommen.
Und das war ziemlich erschreckend.

In meinem Post schrieb ich über das Video:

Ich schließe mich dem Autor an, der zu Widerlegungen einlädt. Wäre aber schön, wenn diese erst nach dem Anschauen der Doku kämen.

Das Video dauert ziemlich genau eine Stunde, und nur weniger als ein paar Minuten nach meinem Post folgte der erste Kommentar:

famoses beispiel für dunning-kruger. und sich dann noch bei echten brainies „bedienen“

Bekanntlich geht es dabei hierum, wie auf Wikipedia nachzulesen ist:

Dunning-Kruger-Effekt bezeichnet die kognitive Verzerrung im Selbstverständnis inkompetenter Menschen, das eigene Wissen und Können zu überschätzen.

Die Kommentatorin muss das Video kennen, war mein erster Gedanke. Sonst könnte sie ja unmöglich zu ihrer Folgerung kommen. Und tatsächlich, sie nahm dann wirklich Bezug auf das Video:

schon die überschrift „die zerstörung des…“ ist von rezo geklaut. auch die inszenierung des videos ist von rezo geklaut. dieses burschi bezieht sich auf bakhti und konsorten, etc.etc. das ist nicht nur armselig, sondern ausgeprochen dumm – ergo dunning-kruger.

Nun hatte ich zwar ausdrücklich auf Widerlegungen gehofft und das auch so kommuniziert, aber es sollte noch eine ganze Weile dauern, bis die ersten Kommentare erschienen, mit denen ich inhaltlich etwas anfangen konnte. Jenen Kommentatoren, die zumindest den Versuch einer nüchternen Widerlegung unternommen haben, möchte ich an dieser Stelle herzlich danken. Ihr habt gewissermaßen einen Teil meines Tages gerettet.

Ein weiteres Beispiel für das Gegenteil einer Widerlegung war dieser Kommentar:

Es lebe die YouTube-Uni! Ein Psychologie-Student. Na doll.

Ich könnte das fortsetzen, erspare es den Lesern aber. Interessant war ohnehin noch etwas anderes.

Geteilt, gelöscht

Von meinem Profil aus wurde das Video insgesamt siebenmal geteilt, vornehmlich in Gruppen. Ein paar Stunden (dann war das Video offenbar von den Gruppen-Admins gelöscht worden) konnte ich verfolgen, wie kommentiert wurde. Die Kommentare des geteilten Videos waren deutlich heftiger als in meiner Timeline.

Nicht wenige stellten sofort einen Bezug zur AfD her (die das Video wohl auch geteilt hatte, ich weiß es nicht). Das Video sei rechts, verschwörungstheoretisch (darf nie fehlen!), es sei inhaltlich falsch (meine Hoffnung auf Widerlegung ging mit diesem Hinweis aber leider nicht einher) und überhaupt:

Ich sehe mir doch hier jetzt nicht ein Video an, das eine Stunde dauert. So ein Schwachsinn!

Und damit komme ich zum Punkt.

Ist wirklich alles gesagt?

Schon länger habe ich den Eindruck, dass sich die – ich nenne sie mal – „Corona-Fronten“ verhärtet haben, und zwar in einem Ausmaß, das für uns alle nicht gesund sein kann. Es finden keine (zumindest fast keine) Diskussionen mehr statt, vielmehr stehen sich unversöhnlich kategorische Haltungen gegenüber, die schon fast etwas Kriegerisches haben (was womöglich auch mit der Wortwahl einiger Politiker zusammenhängt).

Die Argumente wiederholen sich, aber sie werden als Schwerter benutzt, nicht als rhetorische oder kommunikative Instrumente. Es gibt immer ein Für und immer ein Wider, aber nichts dazwischen. Der „Volksverpetzer“ hat das eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Eine Passage des Textes – oder sollte ich sagen: der Abrechnung? – stieß mir besonders auf:

Einige Forscher wie Ioannidis oder Dr. Streeck oder Dr. Baghdi sagen: Hey, wir müssen erstmal Evidenz darüber sammeln, wie gefährlich das Virus ist, indem wir beobachten, bevor wir Entscheidungen treffen. Das zeigt, dass sie einen gigantischen Fehler machen: Entscheidungen unter unsicheren Bedingungen können NICHT anhand einzelner Daten getroffen werden.

Ich bin noch immer beeindruckt. Da wird auf der einen Seite ein Student des Dilettantismus bezichtigt, weil er angeblich – und das mag ja auch stimmen – Dinge nicht korrekt wiedergegeben, eingeschätzt oder interpretiert hat. Auf der anderen Seite werden aber gleich noch in einem Wisch Experten wie Bhakdi, Streeck oder sogar Ioannidis vom Tisch gewischt.
Prädikat: Inkompetent.
Der Autor des Textes beim Volksverpetzer heißt Frank Taeger. Auf der Website des Volksverpetzers findet man mit etwas längerer Suche eine kurze Vorstellung, die aus dem Jahr 2017 stammt:

Frank Taeger, Gastautor Volksverpetzer Taeger, M.Sc. (Merit), ist Autor für Kraft- und Fitnesstraining, Executive Performance Coach und Lehrbeauftragter für Wirtschaftspsychologie.

Über den Inhalt des entsprechenden Artikels schweige ich mich hier aus, aber die Überschrift ist bezeichnend:

DU WIRST NICHT GLAUBEN, WIE GRUNDLOS MAN DIR ANGST VOR GLYPHOSAT MACHT!

Klingt ein bisschen wie „Als sie ihn sah, war sie beeindruckt. Doch dann geschah das Unglaubliche!“.
Aber lassen wir das.

Nun könnte man sich vortrefflich darüber streiten, wer mehr fachliche Kompetenzen mitbringt: Der Psychologie-Student mit einem Zahlen-Fetisch (so sinngemäß seine Selbstbeschreibung)? Oder doch der Fitness-Trainer, Executive Performance Coach und Lehrbeauftragter für Wirtschaftspsychologie, von dem man nicht weiß, wo er in welcher Weise Lehrbeauftragter ist und was genau mit dem nicht geschützten Begriff des Executive Performance Coach gemeint ist?
Tor A oder Tor B? Entscheiden Sie selbst!

Eindrucksvoll (oder eher erschreckend) ist in diesem Zusammenhang, dass der Text des Volksverpetzers geteilt und gelobt wurde, bis der Arzt kommt. Und das kann unmöglich am fundierten Inhalt liegen, auch nicht an der Arroganz, sich fachlich über Spezialisten zu stellen, die sich in gänzlich anderen Sphären bewegen als der Fitness-Trainer. Es kann nur daran liegen, dass der Volksverpetzer in die Riege der wohlwollenden „alternativen“ Medien aufgenommen wurde und somit jeden Anspruch auf einen auch nur ähnlich lautenden Titel verwirkt hat. Der Volksverpetzer ist ein Medium, ja, gut, aber eine Alternative zu der gängigen Lesart stellt er längst nicht mehr dar. Er ist zu einem Sprachrohr des Mainstreams geworden (von dem haben wir aber mehr als genug).

Ich mag nicht darüber spekulieren, warum das so ist und wie das kam, aber in der Summe ist der Volksverpetzer nichts weiter als eine Möglichkeit, die offizielle Meinung zu forcieren. Ich glaube natürlich nicht, dass da Geld im Spiel ist, auf keinen Fall! Es könnten auch Bitcoins oder Smarties sein. Oder was auch immer ihn antreiben mag.

Petzen und hetzen, was das Zeug hält, kann aber nicht die erste Wahl sein, wenn man eine Rolle in der Debattenlandschaft spielen will. Der Volksverpetzer hat einmal mehr sein wahres Gesicht gezeigt, und das belegt, das er eben daran – an Debatten oder gar Austausch – keinerlei Interesse hat. Der Psychologie-Student ging anders vor, seriöser, offener und mit dem Wunsch nach Widerlegung. Sollte ich eine ähnlich pluralistische Sicht der Dinge auch einmal beim Volksverpetzer finden, erkläre ich mich bereit, meinen Artikel unverzüglich und für immer zu löschen.

Wollen wir wieder offener werden?

Wollen wir wirklich so weitermachen? In unseren Blasen durch die Atmosphäre der sozialen Medien schweben und bei jeder sich bietenden Gelegenheit der Nachbarblase einen Stich mit der Nadel verpassen? Ich schließe mich da gar nicht aus, ich merke ebenfalls, dass ich inzwischen dazu neige, auf den „Kampfmodus“ umzuschalten, wenn jemand um die Ecke kommt, um mir seine neuesten Erkenntnisse zu präsentieren, natürlich nicht ohne den Hinweis darauf, dass meine Argumentation von vorn bis hinten Unfug ist.

Sicher ist vieles von dem, was ich annehme oder behaupte, Unsinn, mal leichter, mal schwerer nachzuweisen, und oft genug sind es die Vorwürfe mir gegenüber, die sich als grober Unfug entpuppen.
That‘s Life!

Vielleicht wäre es an der Zeit, zu dem Gedanken zurückzukehren, wie segensreich das Internet doch ist. Es bietet eine Möglichkeit, sich abseits des Mainstreams zu informieren, was den ja offenkundig immer nervöser werden lässt. Dass sich dabei hochwertige Formate und Klamauk oder auch seriöse Recherche und oberflächliche Hetze nebeneinander aufhalten, das liegt in der Natur der Sache. Und es liegt in unserer Verantwortung, Spreu und Weizen zu trennen.

Jetzt könnte ein Kritiker argumentieren, dass er doch genau das macht. Dass er selektiert, sich unterschiedliche Formate ansieht und dann sein Urteil über deren Seriosität fällt. Ich glaube sogar, dass das stimmt, aber wir alle offener sein oder werden sollten, was Inhalte angeht, die an unserem persönlichen Weltbild rütteln.

Die Corona-Krise ist eine Chance, um das eigene Medienverhalten einmal mehr zu überprüfen und zu hinterfragen. Denn es waren die Mainstream- wie auch zahlreiche alternative Medien, die sich schnell und unversöhnlich kategorisch aufgestellt haben und von ihrer Sicht nicht mehr abwichen. Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, wie viele Aspekte in der Zwischenzeit hinzugekommen sind. Aspekte, die man besser offen und empfänglich behandeln sollte.

In zumindest einem Punkt hat der Psychologie-Student mit seinem Video etwas gemacht, das danach leider komplett untergegangen ist. Er hat offen den Wunsch nach der Widerlegung seiner Thesen und Behauptungen geäußert. Er stand also nicht auf seinem Podest, von dem aus er das dumme Volk belehren wollte, sondern ging davon aus, dass es andere Interpretationen seiner Inhalte und Schlussfolgerungen gibt.

Wäre das nicht ein Ansatz, eine Botschaft, die wir aus unserer Blase in die anderen Blasen schicken könnten?

Widerlegt mich!

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

111 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Defi Brillator
Defi Brillator
2 Jahre zuvor

Sind wir nicht alle ein bisschen Volksverpetzer? Wollen wir wirklich in diesen Blasen contradiktatorisch uns die Posts um die Ohren hauen? Natürlich! Wer im Kapitalismus seine Marktnische gefunden hat, der nutzt sie auch. Click und Bait inklusive. So generell unterscheidet sich dann auch nicht viel an der Form. Allerdings ist es auch schwer, minütlich neue Sauen durchs Dorf zu treiben ohne in den Bentomodus abzurutschen. War der Volksverpetzer am Anfang noch eher erhellend gestartet, so macht er jetzt ein Programm, was man eher auf dem Jusoparteitag erwarten würde. Eine Mischung aus Oberlehrer und vorlautem Kind („Guck mal, der Nils hat sich in die Hosen gepisst! Hihihi!“). Allerdings findet sich diese Mischung auch hier ganz gerne. Die Neulandrebellen sind auch mal anders gestartet, obwohl ich da mitunter auch entsetzt war, als der Typ von Occupy mit der schwarzen Sonne auf dem Oberarm die Welt erklärt hat. Es gibt halt viele Sachen, die ein gewisses Geschmäckle aufweisen. Ihr habt jetzt die Wahl. Handreichung oder Maximum Clickbait. Letzteres wäre in jedem Fall profitabler und unterhaltsamer.

Peter
Peter
Reply to  Defi Brillator
2 Jahre zuvor

Den Typ von Occupy mit der schwarzen Sonne auf dem Oberarm kenne ich nicht; vielleicht mein Fehler. Die Neulandrebellen lese ich oft, und ich würde sie nicht unbedingt mit Triple A+ raten, aber mit Triple A schon irgendwie.
Aber weil ich ein missgünstiger, sensationsgeiler Typ bin, der es liebt, wenn Hosen heruntergezogen werden, bitte ich dich unbedingt um präzisere Informationen, warum deiner Meinung nach die Neulandrebellen es irgendwie doch schaffen, es als alternatives Medium zu verkacken.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Peter
2 Jahre zuvor

So ein Suchfunktion, wie bei Google kann man nutzen. Man gibt ggf. einfach die Jahreszahl vor. Mit etwas Fleiß gibt es auch ein Ergebnis. Man könnte auch einfach mal bei Youtube schauen…

Pen
Pen
Reply to  Defi Brillator
2 Jahre zuvor

An dieser Stelle möchte ich den kreativen, freundlichen Autoren dieses Blogs mal herzlich für ihre brillianten, vielfältigen, oft ausgefallenen Artikel danken.

Sie stellen uns außerdem eine Plattform zur Verfügung, wo wir Gedanken loswerden können, die hier unter Gleichgesinnten auf fruchtbaren Boden fallen, die konstruktiv kritisiert, freundlich korrigiert und diskutiert werden. Diese Gedanken sind oft solche, die in meiner Umgebung einfach kein Schwein interessieren, die auf Unverständnis und oft sogar auf feindliche Ablehnung stoßen, was besonders zum Thema Covid19 deutlich wird. Hier werden sie freundlich akteptiert, kritisiert und auf konstruktive Weise korrigiert – und vor allem verstanden.

Ohne diese Möglichkeit würde wohl so mancher an geistig- intellektueller, vielleicht sogar an seelischer Verstopfung elend zu Grunde gehen. Es muß auch noch gesagt werden, daß Ihr zwei die tolerantesten Blogger weit und breit seid. Das ist etwas sehr Seltenes in diesem von Natur aus engstirnigem, immer leicht zu Bevormundung und Besserwisserei neigendem Land, wobei es keine nennenswerten Unterschiede zwischen Rechten und Linken gibt. Kein Wunder, daß Ihr dem Mainstream ein Dorn im Auge seid, und daß jetzt sogar versucht wird, mit Gesetzen gegen Euch vorzugehen. Aber die werden es nicht schaffen. Freigeister finden immer einen Weg.

Pen
Pen
Reply to  Tom J. Wellbrock
2 Jahre zuvor

Danichfür, wie man im Norden sagt.

Etwas ganz Wichtiges, mit dem man im Michelland auch nicht gerade verwöhnt wird, habe ich allerdings vergessen: Euren ganz besonderen Humor. 🙂 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen

Besser hätte man das nicht ausdrücken können.
Ja, es ist wohltuend, dass es diese Möglichkeit zum Gedankenaustausch gibt, wo man im engeren Bekanntenkreis mit seiner kritischen Haltung un Zweifeln oft auf Unverständnis stößt und z.T. sogar gemieden wird.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

@Rob

Ja, und manche Kommentatoren möchte man auf gar keinen Fall missen. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen

Was so ein Rezept doch Alles bewirken kann. 😀

Hast du es schon ausprobiert?

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Du liegst richtig. Es geht vor allem um das Rezept. 🙂

Und nein, mein Backofen ist kaputt, aber ich werde das Brot backen, und das Rezept weitergeben, wenn ich darf. Klingt richtig gut.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

Schleimer!

Pen
Pen
Reply to  Defi Brillator
2 Jahre zuvor

@ Defi

Warum sollte man nicht seine Wertschätzung für einen Blog oder einen Diskussionspartner ausdrücken? Davon gibt es hier eine ganze Reihe, aber für mich Du gehörst nicht dazu.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

Guude!
@Pen:

Dann mach ich mal hier den 100. Kommentar fertig und schliesse mich Deinen sehr guten Ausführungen zu 100% an!!!!

Pen
Pen
Reply to  ChrissieR
2 Jahre zuvor

@Chrissie

Gilt schließlich ebenso für Dich. Nun sind es 101 :-))

georgi
2 Jahre zuvor

Der Volksverpetzer-Hansel hat aber trotzdem recht. Seine Argumente stammen anscheinend hauptsächlich von Nassim Taleb; und seine COVID-19 betreffenden Anmerkungen sollte man unbedingt berücksichtigen. Und der ist ja Experte in der Disziplin Messen, Rechnen & Zählen. Die Aggressivität in der Diskussion rührt aber nicht von ihm, obwohl Nassim Taleb recht kräftig zubeißt, sondern vom prädiskursiv-ausschließenden Stil der sogenannten Qualitätsmedien.

reborn
reborn
Reply to  georgi
2 Jahre zuvor

Der macht anscheinend nur Spin-Doctoring für die Oberschicht. Schau dir mal seine Schlagzeilen an. Der Typ ist doch auf Kopp-Verlag-Niveau:

„Wie „Corona-Rebellen“ Andersdenkende mundtot machen“

„So zeigt ihr Aluhüte richtig an“

„Fake-Promi-Seiten von Russland-Nazis steuern wohl Corona-Gruppen“

=> Das ist die politische Linie des Establishments. Motto: Das Establishment ist gut. Oppositionelle sind böse (oder sind Putin-Trolle oder Aluhüte oder Covidioten usw. usf.).

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Gottseidank hast Du das erkannt!

georgi
2 Jahre zuvor

Mir geht es nicht darum, eine Schlägerei anzuzetteln. Nur darum, der Vernunft zum Siege zu verhelfen. Keine Gewinnabsicht von meiner Seite vorhanden. Und wie gesagt, die entscheidenden Argumente stammen von Nassim Taleb. Mir ist zwar jetzt bewußt, daß ich jetzt möglicherweise Reklame für seine Bücher mache. Kannst die aber in der Bibliothek ausleihen. Dann hat Nassim Taleb nichts davon. Und ich sowieso nicht.

Loco
Loco
2 Jahre zuvor

Nachdem ich mir das Video komplett angeschaut habe ist mir nur ein Fehler wirklich aufgefallen:
Der Junge hat sich IMO etwas zu lange mit der angeblich geleakten Behördenanweisung aufgehalten – soweit ich weiß handelt es sich dabei um eine Fälschung. (Hab mir das Ding selber mal runtergeladen und durchgelesen – irgendwie passt für etwas amtliches der Duktus nicht…).

Zum Thema:
Hier kann ich Tom nur zustimmen. Was das Thema Corona/COVID angeht haben wir es mit verhärteten Fronten zu tun, die im Online-Meinungsstreit immer größere Geschütze auffahren, um sich gegenseitig mit Dreck zu bewerfen. Dabei bleibt das gegenseitige Zuhören auf der Strecke und es fallen einige unschöne Vokabeln. Auch wenn ich mich auf der Seite der Corona-Zweifler einordne und grade das Einschränken von Bürgerrechten extrem kritisch sehe (vor allem: Wem nutzt es?) kann ich auch die (irrationalen?) Sorgen und Ängste jener verstehen, die vor dem Virus Angst haben. Wichtig ist es bei aller Meinungsverschiedenheit den Menschen gegenüber ernst zu nehmen und mit dem Kopf statt dem Bauch zu argumentieren.

Trotz alldem beunruhigt mich auch die Tendenz vieler, die angeblich über einen kritischen Geist verfügen sich hinter der Regierung mit allen getroffenen Maßnahmen zu versammeln und dabei jegliche kritische Distanz abzulegen. Das unterstellen von „Verschwörungstheorien“ oder „A“fD „nähe“ macht dabei keines der Probleme, die auch durch das Krisenmanagement entstanden sind besser. Wenn wir Demokratie wirklich ernst nehmen ist eine Meinungsmonokultur mit Gedankenverbrechen das schlimmste Szenario, was ich mir vorstellen kann…

reborn
reborn
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

Der Junge hat sich IMO etwas zu lange mit der angeblich geleakten Behördenanweisung aufgehalten – soweit ich weiß handelt es sich dabei um eine Fälschung.

Meinst du das Leak zur Corona-Schockstrategie? Das ist echt. Gibt es auf der Seite des Innenministeriums zwischenzeitlich zum Download. Man möchte auf Transparenz machen. Ursprünglich war das Ding classified.

30m20s Leak Dokument BMI Schockstrategie

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid-19.html

Kostprobe:

Um die gewünschte Schockwirkung zu erzielen, müssen die konkreten Auswirkungen einer Durchseuchung auf die menschliche Gesellschaft verdeutlicht werden:
1) Viele Schwerkranke werden von ihren Angehörigen ins Krankenhaus gebracht, aber abgewiesen, und sterben qualvoll um Luft ringend zu Hause. Das Ersticken oder nicht genug Luft kriegen ist für jeden Menschen eine Urangst. Die Situation, in der man nichts tun kann, um in Lebensgefahr schwebenden Angehörigen zu helfen, ebenfalls. Die Bilder aus Italien sind verstörend.

niki
niki
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

Ich musste mir auch schon anhören, dass ich AfD-affin wäre, nur weil ich es wagte Kritik an sich über die Covid19-Maßnahmen, egal ob berechtigt oder nicht, zuzulassen…
Die Angst muss extreme Ausmaße angenommen haben…

schnörch
schnörch
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

Ebenso. Traurig genug, daß es hierzu einer aFDP bedarf. Gruß von einem mittlerweile politisch heimatlosen

Pen
Pen
Reply to  schnörch
2 Jahre zuvor

@politischheimatloser

Schnörch, das sind wir ja wohl alle, dafür gibt’s die neulandrebellen.

Pen
Pen
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

Mach Dir nichts draus. Ist mir auch schon passiert. Früher war ich Kommunistin, weil ich links bin heute bin ich AFD weil ich die „Pandemie“ anzweifle, und die absurden Maßnahmen ablehne. Es gibt in diesem Land nun mal keine Grautöne.

Pen
Pen
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

@Loco

Abgesehen von dem von Dir erwähnten Punkt ist das Video sehenswert. Ich denke da wie Prof. Bhagdi, der kurz nach Min. 40 sein Erstaunen, nein, Entsetzen darüber äußert, daß ein gebildetes Volk wie die Deutschen sich derart an der Nase herumführen läßt.
Der Logdown begann, als die „Pandemie“ schon am Abklingen war und es herrscht immer noch Maskenpflicht. Bis es einen Impfstoff gibt – für ein Virus, daß schneller mutiert, als es erkannt werden kann. Von dem menschlichen Immunsystem, das uns seit Jahrausenden vor Viren und Balterien schützt, hat wohl kein Politiker auch nur ansatweise eine Ahnung.

Guter Artikel, Danke.

Loco
Loco
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen
Du hast absolut recht, das Video ist sehr sehenswert und gut recherchiert (das habe ich in meinem Kommentar total verpeilt zu erwähnen…). Um auch etwas Lob für den Autor des Videos los zu werden:

Besonders gefallen hat mir der Teil über die „Seuchenstatistik“ und wie herausgearbeitet wurde, wie wir mit irreführend dargestellten Zahlen belogen werden und der Einspieler mit Ed Snowden über die Gefahr Bürgerrechte in einer Krise einzuschränken (letzteres ist ein Thema welches mir sehr wichtig ist und gar nicht häufig genug erwähnt werden kann!).


Das schlimme an diesen Zuschreibungen ist der Schaden welcher dadurch innerhalb der Gesellschaft angerichtet wird – mittlerweile ist es ein Gedankenverbrechen seine Stimme gegen das allgegenwärtige forcierte Narrativ zu erheben weil rechte angeblich diesen oder jenen Begriff auch benutzen (natürlich bleibt das Ganze auf dem Niveau „Nazis essen Brot!“…). Ich hoffe das du keine Probleme bekommst durch diese Unterstellungen gegen dich.

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

Der Logdown begann, als die „Pandemie“ schon am Abklingen war

weil zuvor sämtliche grossveranstaltungen abgeblasen wurden und die menschen bereits anfang märz ansammlungen und öffis gemieden haben, kann nix damit zu tun haben, right? achja, „pandemie“ bezeichnet global, nicht national. aber wer gibt schon was auf details, gell?

Bis es einen Impfstoff gibt – für ein Virus, daß schneller mutiert, als es erkannt werden kann

coronaviren mutieren nicht so freudig wie zb influenza und sub-mutationen, die innerhalb eines stammes passieren, unterscheiden sich nicht so dolle, daß sie nicht erkannt werden würden.

Von dem menschlichen Immunsystem, das uns seit Jahrausenden vor Viren und Balterien schützt

genau. schützt uns so umfassend, daß praktisch nie jemand krank wird, weder von viren noch bakterien. impfungen sind voll überflüssig und TBC nur n mythos.

Pen
Pen
Reply to  DasKleineTeilchen
2 Jahre zuvor

Gelöscht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  DasKleineTeilchen
2 Jahre zuvor

@DKT

weil zuvor sämtliche grossveranstaltungen abgeblasen wurden und die menschen bereits anfang märz ansammlungen und öffis gemieden haben, kann nix damit zu tun haben, right? achja, „pandemie“ bezeichnet global, nicht national. aber wer gibt schon was auf details, gell?

Dumm nur, dass man da nicht schon früher draufkam, als China das Virus meldete…..trotz Studie von 2012.

Von dem menschlichen Immunsystem, das uns seit Jahrausenden vor Viren und Balterien schützt

genau. schützt uns so umfassend, daß praktisch nie jemand krank wird, weder von viren noch bakterien. impfungen sind voll überflüssig und TBC nur n mythos

Ungekehrt.
Impfen ist das Ei des Kolumbus, gg. Alles und Jedes, sogar gg. Filzläuse.

Wenn man das mal begriffen hat, muss man sich keine Gedanken mehr über die Ursachen von viralen oder bakteriellen Erkrankungen mehr machen und schon gar nicht über Präventionsmaßnahmen wie gesunde Ernährung, saubere Umwelt, Hygiene, med. Vorsorge oder gar das Ausmaß der Globalisierung.
Für Alles gibts die passende Nadel in den Allerwertesten.
Nur…….. was machen die mit kleinen Ä****en? 🙂

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Dumm nur, dass man da nicht schon früher draufkam, als China das Virus meldete…..trotz Studie von 2012.

? auf was beziehst du dich hier bitte konkret? welche studie von 2012? (einerseits wird den regierungen vorgeworfen, nicht schnell genug reagiert zu haben und die sache runterzuspielen, anderseits – wenn dann die einschränkungen kamen -, daß das alles total übertrieben sei…entscheidet euch mal)

Wenn man das mal begriffen hat, muss man sich keine Gedanken mehr über die Ursachen von viralen oder bakteriellen Erkrankungen mehr machen und schon gar nicht über Präventionsmaßnahmen wie gesunde Ernährung, saubere Umwelt, Hygiene, med. Vorsorge oder gar das Ausmaß der Globalisierung

das ist doch blödsinn.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  DasKleineTeilchen
2 Jahre zuvor

@DKT

Ich rede hiervon.

https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/187/28Zz7BQWW2582iZMQ.pdf?sequence=1&isAllowed=y

Meinst du nicht, dass man mit diesem Hintergrund und ausreichend Vorbereitungszeit auf die Meldung aus China an die WHO hätte früher reagieren müssen seitens der Politik?

Ist es normal, dass zwei Monate erklärt wird, man habe Alles im Griff und der Bürger solle sich keine Sorgen machen, um dann die 180°-Wende zu vollziehen?
Wer hat denn da verlautbart, Angst vor dem Virus sei übertrieben?

Wer hat denn erst behauptet, dass Tragen von Masken sei nicht notwendig und bringe nichts, um dann die Maskenpflicht einzuführen?

Wurde gleich nach Meldung der WHO der Flugverkehr aus China unterbunden, um die Ausbreitung von Corona zumindest zu reduzieren bzw. zu verlangsamen?

Diese Liste des ( möglicherweise gewollten ) politischen Versagens könnte man problemlos verlängern.

das ist doch blödsinn.

Ist das so?

Begünstigt nicht jeder der genannten Punkte die Ausbreitung und Gefährlichkeit von Krankheitserregern?

reborn
reborn
2 Jahre zuvor

Ein Volk, dass sich wegen so einer Banalität wie COVID19 die Grundrechte wegnehmen lässt, hat keine Grundrechte verdient.

niki
niki
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Analog zu der Wahl ihrer Regierung, gell?

Leider muss ich dir schweren Herzens absolut recht geben…

Pen
Pen
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

@reborn

Traurig aber wahr.

Pen
Pen
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

@reborn

Besser kann man es nicht sagen.

schnörch
schnörch
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Tut mir leid, das ist Unsinn,. Merkwürdigerweise habe ich es in meinen nahezu 64 Lebensjahren noch nie geschafft eine „Gewinnerpartei“ zu wählen. Ich bin sicher nicht der Einzige…

Edit: Korrektur, leider doch 1x, sPD unter Schröder

reborn
reborn
2 Jahre zuvor

Um die ganze Lächerlichkeit dieser Coronahysterie mal anhand einer Zahl zu dokumentieren:
Allein letztes Jahr hat man in Deutschland ~100.000 (hunderttausend) ungeborene Kinder (durch Abtreibung) ermordet.
Und dann regt man sich über Grippewellen auf? Meint schließlich, man müsste deswegen Grundrechte disponibel machen?
Ist doch ein schlechter Witz, das alles.

Peter
Peter
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Jetzt wirst du aber echt unappetitlich; hat man vorher nicht rauslesen können.
Beinahe wäre ich dein Fan gewesen, aber das ist sowieso ein Problem, auf das man oft trifft, wenn man sich dazu hinreißen lässt, Freundschaft bei den Feinden der Feinde zu verorten.

schnörch
schnörch
Reply to  Peter
2 Jahre zuvor

Man muß es konsequent, ohne moralische Wertung, betrachten: Entweder zählen Leben oder eben nicht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  schnörch
2 Jahre zuvor

@schnörch

Das hat Logik.

Von Seiten der Politik geht es aber eh nicht um Moral, sondern um Nützlichkeit und darin liegt die Unappetitlichkeit.

Olaf
Olaf
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Politik böse- Staat gut, klingt zu einfach

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Olaf
2 Jahre zuvor

@Olaf

Was ist der Staat?

Peter
Peter
Reply to  schnörch
2 Jahre zuvor

Menschenleben sind das ja nur in der katholischen Definition, und außerdem finde ich „ermorden“ einen unsäglichen Affront gegen Frauen und auch ganze Familien. Abtreibungen verhindern mehrheitlich schreckliche Lebensgeschichten, und für die Religiösen sind Kinder ja nur im ungeborenen Zustand schützenswert.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Peter
2 Jahre zuvor

@Peter

Menschenleben sind das ja nur in der katholischen Definition, und außerdem finde ich „ermorden“ einen unsäglichen Affront gegen Frauen und auch ganze Familien. Abtreibungen verhindern mehrheitlich schreckliche Lebensgeschichten.

Per Definition ist das Töten eines Menschen in Absicht Mord und die Defintion, ab wann menschliches Leben beginnt, ist scheinheilig.

Nichts desto Trotz gebe ich dir recht, dass nicht jede Geburt für die betroffene Frau ein Segen wäre.

Es gibt aber immer noch den Ausweg der Adoption, zumindest in vielen Fällen und auf der Gegenseite Eltern, die sich ein Kind wünschen, aber keine bekommen können und die einen wahren Spießrutenlauf für die Adoption eines Kindes durchstehen müssen.
Auf de einen Seite wird mit dem Kindeswohl begründet, auf der anderen läßt man die Zerstörung von Leben zu.
Reichlich widersprüchlich, nicht?

aquadraht
aquadraht
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Einen Schwangerschaftsabbruch, vor allem im ersten Trimesium, als Mord zu bezeichnen, ist unerträglich. Das geht in Richtung des Extremismus der Pfaffen, die schon Empfängnisverhütung als Mord diffamieren. Zum Glück ist das Mittelalter vorbei.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

@aquadraht

Was ich zu dem Thema gesagt habe, ist frei von moralischer Bewertung und als Atheist bar jeder religiösen Motivation.

Die Definition ist wie sie ist.
Ich hätte dieses Beispiel nicht gewählt, aber es ist auch nicht per se falsch.

Mit derartigen Diskussionen zäumt man bei dem Thema das Pferd ohnehin von der falschen Seite auf.
Die Vermeidung von Abtreibungen bzw. ungewollter Schwangerschaft müßte im Vordergrund stehen, denn, auch wenn man sich aus guten Gründen zu diesem Schritt entschlossen hat, es bleibt etwas haften, wenn man nicht vollkommen Empathie-los ist.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Die Strafbarkeit der Abtreibung war über Jahrhunderte ein Mittel, vor allem junge Frauen der Arbeiterklasse zu terrorisieren. Der 185 war Heuchelei und Mord, da er verzweifelte Frauen zu Engelmacherinnen oder Selbsteingriffen trieb, die häufig tödlich oder mit schwersten Schäden endeten. Kirche, bürgerliche Klassenjustiz und Militär bildeten da eine unheilige Allianz.

Es ist, jedenfalls allen vernünftigen Leuten in der Debatte, nie darum gegangen, Abtreibung zum normalen Mittel der Familienplanung zu machen.

Mehr ist dazu in diesem Kontext nicht zu sagen. Und reborn ist ein Arschloch.

Loco
Loco
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

@aquadraht
Als kleine Anmerkung von meiner Seite:
Bitte benutze nicht den Begriff „Abtreibung“, dieser ist wertend und hat einen negativen Zungenschlag. Ich verwende bewusst „Schwangerschaftsabbruch“ in solchen Diskussionen, alleine um nicht auf die impliziten Beschuldigungen und Herabwürdigungen von Frauen, welche diesen Eingriff vornehmen lassen haben, der „Lebensschützer“ eingehen zu müssen.

Was das Thema angeht bin ich vollständig bei dir. Der Blick in die Wirklichkeit zeigt, dass die „Vorwürfe“ gegenüber Frauen und Ärzten nicht haltbar sind und die Verwendung des Begriffes „Mord“ eine üble Form von Propaganda ist.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

@aquadraht

Die Strafbarkeit der Abtreibung war über Jahrhunderte ein Mittel, vor allem junge Frauen der Arbeiterklasse zu terrorisieren. Der 185 war Heuchelei und Mord, da er verzweifelte Frauen zu Engelmacherinnen oder Selbsteingriffen trieb, die häufig tödlich oder mit schwersten Schäden endeten. Kirche, bürgerliche Klassenjustiz und Militär bildeten da eine unheilige Allianz.

Ja, du hast recht, aber wir leben im Hier und Jetzt und da gibt es Möglichkeiten, an das Thema anders heranzugehen als in der Vergangenheit.
Wir brauchen keine moralischen oder religiösen Kategorien mehr, um Leben zu erhalten, statt es zu zerstören., genau sowenig wie die Kontrolle über die Frau.
Trotzdem sollten wir uns fragen, ob es uns so leichtfertig anheimfällt, über Leben und Tod zu entscheiden und das betrifft nicht nur unsere eigene Art. nicht nur unsere eigene Nation.

Es gehört zu unsererr Natur, den Keim des Lebens zu säen, um ihn weiter zu tragen, aber gehört es auch zu unserer Natur, ihn auszulöschen, zumal, wenn das Opfer keine Chance zur Gegenwehr hat?
Das ist eine zutiefst philosophische Frage, auf die ich keine Antwort weiß.

reborn
reborn
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Wie gesagt, Mord ist eine feine Sache, wenn er den entsprechenden Damen und Herren in den Kram passt. Man hat dann auch viel Verständnis für die Täter. Die ärmsten Täter haben schließlich blutbefleckte Westen und leiden ja so sehr unter den Härten der Tat.
Wirklich schrecklich diese blutbefleckten Uniformen! Blut, Hirnmasse und Knochensplitter kann man überhaupt nicht mehr so einfach herauswaschen! Wirklich schrecklich! Die armen Täter!

Man sollte freilich mit solch einer Täterphilosophie den Schutz des Lebens ad acta legen. Wirkt nicht mehr nachvollziehbar.

reborn
reborn
Reply to  Tom J. Wellbrock
2 Jahre zuvor

Ja, natürlich. Wirklich schrecklich diese Aussage. 😉

Pen
Pen
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

@reborn

Deine Einträge sind z.T. unappetitlich bis pervers.

Marla
Marla
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

Es gab noch ein Leben davor: Jahrtausende lang waren Frauen/Heilerinnen im Besitz des Wissens, in den Zyklus einzugreifen….. Die gerade in Deutschland so grassierende Hexenverfolgung hat dieses natürliche Wissen eliminiert.
Natürlich gab es seitens der Natur Gründe die Schwangerschaft abzubrechen als auch immer schon seitens der Frauen….

Und schon lange hat Mann sich darüber aufgeregt, nicht auch auf dem Frau/Kind-Bereich Dominanz und Bestimmer sein zu können!
(Wieviele Zofen, Angestellte, Mägde galten als Besitz und wurden dementsprechend mißbraucht und dann vom ‚Hof gejagt’….. Sorry, hat sich da echt viel verändert?)

Pen
Pen
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

Leicht OT

Vor 100 Jahren waren die Herren der Schöpfung noch der Meinung, kreative Arbeit würde bei Frauen die Gebährfähigkeit einschränken. Deswegen waren Kunstakademien den Frauen verwehrt. Die mußten sich in kleinen privaten Ateliers, wo nur Frauen zugelassen waren, ausbilden lassen – von Männern naturlich. Auch das Medizinstudium war ihnen veboten. Vom Wahlrecht wollen wir hier gar nicht reden. Man könnte glatt vermuten, daß da Angst im Spiel war.
:-))

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Was ich zu dem Thema gesagt habe, ist frei von moralischer Bewertung

haha. ja, right.

ab wann menschliches Leben beginnt, ist scheinheilig.

es bleibt etwas haften, wenn man nicht vollkommen Empathie-los ist

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  DasKleineTeilchen
2 Jahre zuvor

@DKT

Ach was, Empatie ist eine moralische Kategorie?

Man lernt doch nie aus.

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Man lernt doch nie aus

stümmt.

Ceryk
Ceryk
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

@ Rob:

Per Definition ist das Töten eines Menschen in Absicht Mord

Nein.
Wenn ueberhaupt handelt es sich hier um Totschlag, denn die fuer Mord notwendigen Mordmerkmale, wie zB niedere Beweggruende, sind (im Normalfall) nicht vorhanden.
Keine Frau macht sich diese Entscheidung einfach und bei sehr vielen Frauen UND Maennern fuehrt diese Entscheidung zu lebenslangen Traumata.

die Defintion, ab wann menschliches Leben beginnt, ist scheinheilig.

Nein.
Eine Definition, ab wann man von menschlichem Leben sprechen kann/will ist unerlaesslich.
Wollte man zB schon mit der Befruchtung vom Beginn menschlichen Lebens reden, waeren Verhuetungsmethoden, die eine Einnistung in die Gebaermutter verhindern, zB Pessare, illegal.

Es gibt aber immer noch den Ausweg der Adoption

Der fuer viele einfach, aus den unterschiedlichsten Gruenden, nicht gangbar ist.

Grunsätzlich war das von meiner Seite keine moralische Wertung

Doch, war es.
Diese Wertung war von dir vielleicht nicht beabsichtigt, aber dadurch, dass du den negativ konotierten Begriff „Mord“ in dem Zusammenhang verwendest, anstatt nur den neutraleren Begriff „Toetung“, nimmst du eine moralische Bewertung vor.

reborn
reborn
Reply to  Ceryk
2 Jahre zuvor

Eine Definition, ab wann man von menschlichem Leben sprechen kann/will ist unerlaesslich.

Das hatten wir doch auch alles schon. Da waren dann Frauen in der Vergangenheit keine Menschen. Da waren dann Neger in der Vergangenheit keine Menschen. Da waren dann Juden keine Menschen.
Das ist die zugrundeliegende Denkweise. Nur mal so zur Erinnerung.

Aber der entscheidende Kritikpunkt war das weiter oben überhaupt nicht. Es ging im Kern um die Kritik an der Heuchelei rund ums Thema „Schutz des Lebens“.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

@reborn

Aber der entscheidende Kritikpunkt war das weiter oben überhaupt nicht. Es ging im Kern um die Kritik an der Heuchelei rund ums Thema „Schutz des Lebens“.

Genau und deswegen solltest du auch kein weiteres Fass aufmachen.
Der Rest deines Kommentars passt da nicht.

Marla
Marla
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Ja, ja die Abtreibung…. Immer wieder Leben/nicht-leben….. Wette, es wäre schon längst viel viel moderater, wenn Männer die Kinder kriegten?

Ob diese Zellansammlung schon Leben ist, weiß ja nicht mal die Natur…. ergo gehen ab Zeugung bis zum 3.Monat viele Zellhaufen ‚verloren’…
Und diese dämliche Antwort seit 50 Jahren: Abtreibung vs Adoption ist immer wieder verdeckt Frauenfeindlich. Das alte katholische Prinzip: in jeden Fall das Kind retten! Als würde der Frauenkörper mal eben sich ein Schwangerschaftskleid anziehen, welches sie an und ablegen kann wie…. ja, wie nen Kleid!

Was mich immer geärgert hat ist das weiterdenken: wie geht unsere Gesellschaft mit Schwangeren, mit Kindern und Müttern um? Das ist immer noch hanebüchen!
(Warum wohl wurde jetzt bei Corona sofort MutterKind eingepfercht und nicht die AnzugsträgerWeitCoronaStreuer?)

Schon als Jugendliche sagte ich: die Kirche schreit: lasst die Kinder zu mir kommen, aber wenn Muttern dickbäuchig ist wird sie gemobbt und wenn Kinder da sind werden sie (Mutter/Kind) geächtet…..
(Es sei denn Frau hat Kind in der Obhut eines mittelschichtigen, oberschichtigen Mannes bekommen….. Sorry, aber da hat sich wenig verändert!)

Stell dir vor: Frau kriegt Kind und kann es dann ‚verkaufen‘ (müsste doch im Marktradikalismus normal sein 😉
oder
Stell dir vor: Frau kriegt Kind und sie zieht es groß und kann dann vom entweder einstellenden Staat oder einstellenden ‚Privat‘ a la Bayern FC ne Ablöse von 10 Mille ff verlangen? 😉

Nee, es ging und geht bei Abtreibungen nie um Kind oder um Leben, sondern immer wieder um Macht/Dominanz/Besitz und Unterdrückung!

Knapp 3 Millionen Kinder leben an und unter der Armutsgrenze und es interessiert kein Schwein…. besonders sichtbar unter Corona!
Gab es irgendeinen Aufschrei der Väteraufbrüche?

Was ist das, das bis zum heutigen Tag die Wert und Schätzung bzgl Schwangerschaft und Geburt gleich Null ist?
Du kannst in Deutschland besser die Stiftung zum Wohle des Kindes leiten als selber ein Kind zu kriegen! Paradox, oder?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marla
2 Jahre zuvor

@Marla

Knapp 3 Millionen Kinder leben an und unter der Armutsgrenze und es interessiert kein Schwein…. besonders sichtbar unter Corona!
Gab es irgendeinen Aufschrei der Väteraufbrüche?

Was ist das, das bis zum heutigen Tag die Wert und Schätzung bzgl Schwangerschaft und Geburt gleich Null ist?
Du kannst in Deutschland besser die Stiftung zum Wohle des Kindes leiten als selber ein Kind zu kriegen! Paradox, oder?

An dem Punkt stimme ich dir absolut zu, aber zum Rest deines Kommentars hätte ich durchaus an einigen Stellen Einwände, werde dieses Fass aber bestimmt nicht im Rahmen dieses Artikels aufmachen.

Mordred
Mordred
Reply to  Marla
2 Jahre zuvor

@Marla 7. Juli 2020 13:02:
An wen bzw. gegen wen richten sich Deine Feststellungen und Vorwürfe?
Sowas hier:

Warum wohl wurde jetzt bei Corona sofort MutterKind eingepfercht und nicht die AnzugsträgerWeitCoronaStreuer?

oder

Was ist das, das bis zum heutigen Tag die Wert und Schätzung bzgl Schwangerschaft und Geburt gleich Null ist?

Ist das ne pauschale Attacke gegen alle Männer? Ich kenne ca. 25 Elternpaare gut. Und kein einziger Mann von denen lebt das so, wie du es beschreibst freiwillig oder gerne. Dummer Weise haben die da nur wenig bis keinen Einfluss drauf. Jeder (!) von denen hat einen schon vor den Kindern besser bezahlten Beruf als seine Gattin ergriffen. Fast alle haben Elternzeit genommen, die Frauen arbeiten wieder mind. Teilzeit usw. usf. Ergo: Es liegt einfach primär an der Kohle, dass Frauen sich mehr um die Kinder kümmern als Männer.

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Es gibt aber immer noch den Ausweg der Adoption

ich gehe mal davon aus, daß du keine frau bist…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  DasKleineTeilchen
2 Jahre zuvor

@DKT

Korrekt, aber ich kenne aus dem Freundeskreis die leidvolle Erfahrung, ein Kind adoptieren zu wollen und dann entnervt aufzugeben.
Das wäre ein Leben mehr gewesen und zwar ein gutes.

Marla
Marla
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Sorry…. Egal wo: mich nervt das schwarz/weiß…. besser als….. gut/böse
Da muss ich doch mal aus der Erfahrungskiste erzählen:
Habe in einer Kinderpsychiatrischen Klinik gearbeitet:
Dort war ein knapp 2jähriges Kind…. Total verstört, fast autistisch, konnte keinen Körperkontakt ertragen, wir haben ein Jahr lang Aufbauarbeit geleistet …
Geschichte: geboren, leibliche Eltern kommen mit dem ‚Schreihals‘ (normal!) nicht klar, geben Kind zur Adoption frei, Adoptionseltern hatten, so wir vom Betreuungsteam, offensichtlich einen Teddy erwartet…. kamen weder hinten noch vorne mit Kind klar….. Effekt: Kind landete in Psychiatrie (‚das Jüngste jemals in unserem Haus‘ so der Leiter)

Und wer kennt nicht die Geschichte, dass kurz nach der Adoption Frau doch noch schwanger wird…. Und es zu lebenslangen Störungen seitens des Erstlings kommt!
Und all die Male, wo plötzlich die Elternschaft in Frage gestellt wird, weil Kind auf die schiefe Bahn gerät???

Sorry
9 Monate plus Geburt ist das Eine
Wenns da ist, dann muss man schauen…. Das reale Leben ist zu wertvoll, um als Kanonenfutter mißbraucht oder als Unterschichtsdeklassierung verachtet zu werden!

aber die ersten -entscheidenden- Teile wie ‚Luft‘ behandeln ist frauenverachtend!
‚Es braucht ein Dorf, um ein Kind groß werden zu lassen‘ sagt ein afrikanisches Sprichwort! Was ist wenn kein Dorf oder dieses Dorf beschissen ist? (Gerade auch die Schwangere braucht ‚das Dorf‘! Und … glaub mir ‚unser Dorf‘ ist weder Mütter- noch Kinderfreundlich!)

Loco
Loco
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Nicht böse sein, aber ist eine Diskussion über Schwangerschaftsabbrüche und ab wann ein Fötus als Mensch zählt im Zusammenhang mit dem Thema von Toms Artikel nicht ein klein wenig OT?

reborn
reborn
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

Ist das OT? Nein, nicht wirklich. Im Zusammenhang mit COVID19 heuchelt man doch massiv. Man gibt vor für den Schutz des Lebens einzustehen. Tatsächlich ist dem Staat der Mensch aber scheißegal.
Und das kann man an der staatlichen Förderung der massenhaften Ermordung von ungeborenem Leben sehr schön dokumentieren.
Zur Erinnerung: Kurz vor der COVID19-Kampagne lief doch noch eine andere. Man wollte mehr Werbung für Abtreibungen ermöglichen.
Werbung für Mord ist also gut. Die Ermordung von Unschuldigen sei also gut und progressiv, so die Message.
Und das ist dann auch die Devise dieser Gesellschaft: Mord ist gut, wenn er in den Kram passt. Hier gibt es keine glaubhafte Wertschätzung des menschlichen Lebens.
Die zugehörige Scheinheiligkeit gehört deshalb massiv attackiert. Die Spießbürger dürfen mit dieser Bigotterie nicht einfach so davonkommen.

aquadraht
aquadraht
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Das ist nicht nur OT, sondern Scheisse und eine Frechheit, hier Anti-Abtreibungsgetrommel zu verbrechen. Sicher ist das Thema nicht einfach, deshalb hat es darüber eine über ein Jahrhundert lange Debatte gegeben. Dass Du diesen Pfaffendreck OT ins Forum kübelst ist aber dreist. Fresse!

Marla
Marla
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Ja ja so ist das wenn man auf gnadenlose Fake-Kampagnen reinfällt…. Es ging nie um Werbung für Abtreibungen, sondern darum Aufklärung betreiben zu dürfen!
Ist doch ein Unterschied ob da steht: ‚Ärztin XY unterstützt auch bei Schwangerschaftsabbrüche‘ oder
ob in Zeitungsannoncen, in Flyern gedruckt steht: ‚Hier, Abbrüche im Schnellverfahren‘ oder ‚Jederzeit: darfst noch ein bisschen mehr sein‘. ‚Abtreibung, light, so schnell wie gekommen, so schnell wieder wech’….

Du bist reingefallen auf die Doppelmoraliker!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

@Loco

Korrekt, aber die Diskussion hat sich aus der Kritik an Reborns Vergleich zwischen Schwangerschaftsabbrüchen und dem Schutz vor Corona ergeben, den ich so für absolut zulässig halte, weil er die Doppelmoral der Politik deutlich macht.

Es gäbe da durchaus noch mehr Beispiele, wo der Politik die Gesundheit, ja das Leben einzelner Bürger vollkommen egal ist und zwingend gebotenes Handeln unterbleibt, weil Kapitalinteressen vorrangig bedient werden.
Übermäßiger Zucker in Nahrungsmitteln, Antibiotikaeinsatz in der Tierzucht, Glyphosat, multiresistente Keime in Kliniken usw. sind da nur ein kleiner Ausschnitt.

Loco
Loco
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

OK dem Punkt, dass die politisch Verantwortlichen in unserem Staat beim Thema „Schutz von Leben“ heuchlerisch sind stimme ich zu.

Allerdings halte ich das Thema Schwangerschaftsabbruch für kein gutes Beispiel, um dies zu belegen. Dieser medizinische Eingriff ist gesetzlich stark reglementiert und kann sogar strafrechtliche Konsequenzen für Frauen und Ärzte nach sich ziehen. Dieser Faule Kompromiss, den die jetzige gesetzliche Regelung darstellt lässt sich wahrscheinlich nicht wirklich verbessern, da es nahezu unmöglich in diesem Fall die Interessen von Frau und Fötus gerecht abzuwegen. Darüber hinaus sollten wir uns die Frage nach den Konsequenzen stellen, wenn jede Form von Schwangerschaftsabbruch verboten wird.

Sind Engelmacher etwa eine bessere Alternative? Das wäre nämlich die Konsequenz aus einem Verbot dieses Eingriffs…

Ich gebe zu, dass ich bei diesem Thema voreingenommen bin, da sowohl meine Großmutter, als auch meine Mutter diesen Eingriff an sich vornehmen gelassen haben. Die Entscheidung für einen Schwangerschaftsabbruch ist nichts was eine Frau leichtfertig fällt und körperliche sowie psychische Probleme nach sich zieht. Wahrscheinlich wäre ich jetzt nicht hier, wenn meine Mutter und meine Großmutter diese schwere Entscheidung nicht getroffen hätten. Darum reagiere ich auch etwas emotional, wenn selbsternannte „Lebensschützer“ Schwangerschaftsabbrüche mit Mord gleichsetzen ohne sich ansatzweise mit der Komplexität des Themas beschäftigt zu haben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

@Loco

Dieser Faule Kompromiss, den die jetzige gesetzliche Regelung darstellt lässt sich wahrscheinlich nicht wirklich verbessern, da es nahezu unmöglich in diesem Fall die Interessen von Frau und Fötus gerecht abzuwegen. Darüber hinaus sollten wir uns die Frage nach den Konsequenzen stellen, wenn jede Form von Schwangerschaftsabbruch verboten wird.

Grunsätzlich war das von meiner Seite keine moralische Wertung, sondern nur die Feststellung, dass es sich um eine paradoxe Vorstellung bzgl. des Schutzes von Leben handelt.
Ich erkenne durchaus an, dass es Situationen gibt, in denen eine Frau sich schwer anders entscheiden kann.

Worin ich ein Problem sehe, ist dass es zu wenige Alternativen im Angebot gibt, wie eine Erleichterung von Adoptionen für Paare, deren Kinderwunsch unerfüllt bleibt.
Hier könnte man die Interessen von zwei Seiten miteinander verbinden.
Auch beim Thema Aufklärung scheint immer noch Vieles im Argen zu liegen, denn ungewollte Schwangerschaften ( auf der Basis von Gewalt ausgenommen ) müssen heutzutage nicht mehr sein.

Gegen ein generelles Verbot bin ich auch, weil es immer Ausweichmöglichkeiten geben wird, wo Geld zu verdienen ist und ob diese dann so routiniert ablaufen wie in einer Klinik, ist zu bezweifeln.

Loco
Loco
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

@Rob
Danke für die Richtigstellung. Bitte verstehe mich nicht falsch, ich respektiere deine Position, hatte aber Gefühl, dass etwas mehr Abgrenzung von reborns Sichtweise nötig ist. Ich habe bei reborn das Gefühl – durch die Art und Weise der Argumentation sowie durch die Wahl des Nicks – dass sie/er in diesem Thema eine fundamental evangelikale Position vertritt, welche argumentativ herausgefördert werden muss.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

@Loco

ich habe kein Problem mit deiner Argumentation.
Viel zu lange wurde das Thema auf religiös-fundamentaler Ebene diskutiert.
Im Monotheismus bedeutet die Anzahl der Glaubensmitglieder Macht, von daher war es immer egal, unter welchen Umständen neues Leben zustande kam.
Nach den Befindlichkeiten der Betroffenen wurde nie gefragt.
Das hat sich glücklicherweise durch die Säkularisierung deutlich geändert.
gerade diese neu gewonnene Freiheit bringt aber auch die Verpflichtung mit sich, nicht leichtfertig über werdendes Leben zu entscheiden.
Wir sollten jede Möglichkeit nutzen, es zu erhalten.

Tv
Tv
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Finde ich auch. Ja zum Diskurs. Ganz ohne Scheuklappen – ob nun religiöser Art oder sonstiger.

P. S. : gebe zu, daß ich als Behinderter da auch „ein Pferd im Rennen“ habe. Wenn es in den Sechzigern schon Pränataldiagnostik gegeben hätte, wäre ich vielleicht jetzt nicht hier 🙂

@Moderation: wenn ich hier zu spät gekommen bin (hab die Debatte jetzt erst gesehen), bitte meinen Beitrag schnell und unbürokratisch 😉 zu löschen.

Marla
Marla
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Au Mann!
Ungewollte Schwangerschaften entstehen weil
a) Vergewaltigung
b) Männer Kondombenutzung verweigern oder vortäuschen
c) Männer Kondom in der Vagina ‚vergessen‘
d) Männer behaupten sterilisiert zu sein..
e) Frauen Pille nicht vertragen sie also alternativen suchen müssen
f) Frauen Tage ‚vorher‘ eine Magenverstimmung hatten und Pille versagte
g) Frauenarzt erklärt, Frau sei unfruchtbar
h) der gut ermittelte Zyklus einfach mal ein Schnäppchen schlägt
i) obwohl es die Liebe des Lebens ist, zerbricht sie direkt nach der Zeugung
.
.
und
Weil Menschen einfach nicht perfekt sind, weder perfekt ‚vorbereitet‘ (Kondom dabei, Jahrzehntelange Pillenschluckerin,an der passenden Stelle Sex abbrechen) noch verhalten sich beide Körper so wie es im Lehrbuch steht!
.
Trotz nicht müssen müssen, kann es passieren….

Marla
Marla
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Hä? @Rob, wenn es ‚darum‘ geht.. geht bei dir was schief, oder? (Sonst stimme ich dir eigentlich oft zu aber hier….)

Der Staat schützt sonst auch nicht Leben …. sollte doch mit Staat schützt da und da auch nicht Leben verglichen werden….. So wenn VOR der Flüchtlingskrise Merkel und Co die Warnungen der UNCHR nicht hören wollten, dass in den Flüchtlings-Millionen (!!!)Städten die Flüchtlinge verhungern, oder Jemen, oder Griechenland…
Und im Inland? Hat es Regierung gekümmert, dass in den Pflegeeinrichtungen 25 000 Pfleger fehlen? Natürlich nicht! Kümmert es, wenn alte Menschen Mülleimer durchwühlen?

Schwangere Frau und Staat in einen Topf zu werfen ist alte, billige Rhetorik!

Marla
Marla
Reply to  Loco
2 Jahre zuvor

Es geht komplett daran vorbei…. Sorry an und @all
Aber ich konnte ‚das‘ einfach nicht so stehen lassen, die alten, die uralten rückwärtsGedanken….

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  Marla
2 Jahre zuvor

Sorry an @all

nich dafür. den scheiss angezettelt hat reborn. dein zorn war absolut berechtigt.

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Allein letztes Jahr hat man in Deutschland ~100.000 (hunderttausend) ungeborene Kinder (durch Abtreibung) ermordet.

HA!

comment image

Ist doch ein schlechter Witz, das alles

tja, cant argue with that, volksgenosse/genossin.

reborn
reborn
Reply to  DasKleineTeilchen
2 Jahre zuvor

@DasKleineHirnchen
Tja, so kann man Massenmord auch verharmlosen.
Es steht weiterhin die Zahl von 100.000 ermordeten Ungeborenen gegen 8.000 Grippetote. Get your numbers straight!

DasKleineTeilchen
DasKleineTeilchen
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

ach! auf einmal sinds „nur“ 8000 grippetote. normalerweise werden einem immer die 20.000 um die ohren geworfen, wenns um den vergleich corona vs grippe geht. oder is corona in dem kontext mal wieder „grippe“?

btw: wie stehst du im kontext schwangerschaftsabruch eigentlich zum problem der „überbevölkerung“?

Pen
Pen
Reply to  DasKleineTeilchen
2 Jahre zuvor

@DKT

Gute Frage. Die Antwort von reborn kann man sich denken. Und er ist mit Sicherheit ein Mann.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

Ja, so ist das. Und volle Zustimmung @DKT.

Marla
Marla
2 Jahre zuvor

Eine Kommentatorin schrieb mal von *unversöhnlichen Extremismus* ….. Ich benutzte diese Wortschöpfung mittlerweile. Den Umgang finde ich schrecklich!!!!!
Nur … es kommt die Frage auf: wem nützt das?
Seit der -absichtlich gemachten- Flüchtlings’krise‘ geht es um Spaltung UND Aggression! Warum?

PS: Der Volksverpetzer ist mir nicht geheuer! Plötzlich tauchte er auf und dann überall auf und wird zum Leumund von Wahrheit und Licht! Keine Ahnung warum!

reborn
reborn
Reply to  Marla
2 Jahre zuvor

Extremistisch sind eigentlich nur die Verfassungsfeinde von CDU und SPD. Die Normalos sind ja weitestgehend überangepasst. Die machen doch alles mit. Die würden auch wieder fleißig Juden jagen und vergasen, wenn der Führer das befiehlt.

Und die Hetze gegen Oppositionelle kommt doch aus Regierungskreisen und aus der komplett unterwanderten Presse. Insofern gesehen ist der Extremismus im wesentlichen gesehen der verfassungsfeindlichen politischen Linie der Regierungsparteien geschuldet. Natürlich wird dann der Ton auf allen Seiten auch rauher.
Als Gegenkonzept hat die Obrigkeit die Zensur wiedereingeführt. Ein weiterer Verfassungsbruch. Man bleibt der verfassungsfeindlichen Gesinnung treu.

Pen
Pen
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

@reborn

Woran liegt es wohl, daß es in diesem Land keine Opposition gibt? Einst war es die SPD, dann die Grünen und schließlich die Linken. Kaum an der Macht werden sie korrupt und von den Amis bestochen. Wir sind wohl das einzige Land in Europa, in dessen Regierung keine ernstzunehmende Opposition sitzt. Wie das große Vorbild US, wo es zwischen Republikanern und Demokraten praktisch keinen Unterschied mehr gibt. Konzerne – vor allem die Rüstungsindustrie – und Oligarchen bestimmen, wo es lang geht.

Joschka Fischer, Taxifahrer, Steinewerfer, außerparlamentarischer Oppositioneller, Außenminister unter RotRotGrün und Verfassungsfeind, hat Deutschland unter transatlantischem Einfluß in den ersten Angriffskrieg nach WW2 geführt – wider Grundgesetz und Völkerrecht. Ob dieser unappetitiche Fettsack heute wohl ruhig schlafen kann?

niki
niki
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

Joschka Fischer, Taxifahrer, Steinewerfer, außerparlamentarischer Oppositioneller, Außenminister unter RotRotGrün

Unter Rot-Grün… Die Linke gab es schlicht und ergreifend zu dem Zeitpunkt noch nicht in dieser Form…
Aber stimmt schon: Im Berliner Senat gefällt mir überhaupt nicht was Lederer und Co. dort für eine scheiß Politik machen. Eigentlich genau das Gegenteil wofür die Linke eigentlich wirbt…

Pen
Pen
Reply to  niki
2 Jahre zuvor

Niki,

ich meintenatürlich RotGrün. DIE LINKE entstand mMn als Lafontaine unter Protest die SPD verließ, weil Schröder Hartz4 einführen wollte.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen

Wir sind wohl das einzige Land in Europa, in dessen Regierung keine ernstzunehmende Opposition sitzt.

Eher nicht.
Der Neoliberalismus hat sich in ganz Europa wie Rost durch eine inhaltslose Blechdose Namens Demokratie gefressen.
Wer im Kapitalismus vom Kuchen ein ansehnliches Stück abhaben will, muss sich dem andienen, der über viel Eigentum verfügt, was letztlich dazu führt, dass immer mehr Eigentum bei immer weniger Personen landet.

Dreißig Silberlinge haben ihren Preis, in Deutschland genauso wie anderswo.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

Da ist z.B. in England die Labour Partei mit Jermy Corbin. Ganz so schwarz kann ich das nicht sehen. Aber vielleicht ist das auch ein Auslaufmodell.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen

Corbyn ist schon wieder Schee von gestern.
Die Blairisten sitzen wieder am Ruder.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=62491

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

@Rob

Ja, schade. Er hätte die letzte Wahl gewinnen können, wenn er nicht so verleumdet worden wäre. Unter anderem hat man ihm Antisemitismus vorgeworfen. Das war lächerlich. Ein Vorwurf der immer gern angewandt und von den Medien aufgegriffen wird. Können wir Merkel nicht mal Antisemitismus vorwerfen, ich meine, wenn wir die anders nicht loswerden? Hilft bestimmt. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

@Pen

Naja, Corbyn hat sich vermutlich selbst am meißten geschadet, mit seiner Haltung zum Brexit.
Die Wähler wollten lieber ein Ende mit Schrecken, als einen Schrecken ohne Ende.
Ein neuerliches Referendum kam für die wohl nicht in Frage.

Die übrige Schlammschlacht hat die vermutlich weniger beeinflußt, immerhin sind gerade viele junge Wähler wg. ihm in die Partei eingetreten.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
2 Jahre zuvor

@Rob

Wenn man den Nachdenkseiten glauben kann, und das muß man wohl, dann wurde Corbyn ganz gezielt von der Presse verleumdet, Brexit oder nicht, die wollen dort drüben einfach keine soziale Politik.

schnörch
schnörch
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

„war“ Corbin

Marla
Marla
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

Es liegt m.E. auch daran, dass Opposition massiv mit Verlierer gleichgesetzt wird und wurde! Und seit dieser framing Kampagne scheint dann alles nur noch wohlbestallt 4 Jahre ölig schmierig rumzudaddeln um beim nächsten Mahl Gewinn zu erhoffen. Die 4Jahre werden dann nicht als Oppositionsarbeitszeiten gesehen sondern als Aussitzzeiten. Im Grunde a la DDR: Blockpartei!

Eigentlich müsste man die ‚Verlierer‘ auch unentgeltlich nach Hause schicken! Aber so wird halt die Fassade aufrecht erhalten! Und dem Wahlvolk suggeriert: alles gut!

schnörch
schnörch
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

Naja,,,, Verfassungsfeinde nir bei cdU und sPD? Was ist mit fDP? Mittlerweile kann man ja getost auch Grüne und Linke dazu zählen. Von aFDP ganz zuschweigen, wobei sie leider in dieser Demokratiekrise leider noch die bessere Fugur abgebeben. Gute Nacht Deutschland

Pen
Pen
Reply to  reborn
2 Jahre zuvor

@reborn

Abgesehen davon, daß Du hier völlig überflüssig die immer noch heikle Abbruchdebatte angestoßen hast, sind Formulierungen wie „Neger“, „fleißig Juden jagen“ und „Abtreibung“ voll daneben. Das hat was Perverses. Als was wirst Du Dich hier am Ende outen? Und wann? Diese Formulierungen sind unnötig und stoßen mir übel auf. Tut mir leid.

blogspargel
blogspargel
2 Jahre zuvor

Also, wenn man den Artikel des Volksverpetzers im Detail liest, steht da zum Thema Quarantäneverweigerer: „Der einzige Ort, an dem man jemanden aber unter Sicherheitsmaßnahmen unterbringen kann, ist die Psychiatrie.“
Da war doch mal was. Unfassbar. Ignorant. Geschichtsvergessen.

Nicht zu vergessen – der Volksverpetzer ist „Blogger des Jahres 2019“ , siehe die-goldenen-blogger.de/. Sponsor der Veranstaltung war Microsoft. Dann darf man offensichtlich auch Rechtsaußenpositionen vertreten und wird dafür bejubelt.

aquadraht
aquadraht
2 Jahre zuvor

Hi Tom, interessanter Artikel, allerdings ..

Sicher sollte man sich das Video anschauen, wenn man die Zeit dafür hat. Offen gestanden hat mich etwas abgestossen, dass der Verfasser „wettet“, man könne am Ende von seinen Argumenten nur überzeugt sein. Sorry, ich war es nicht und bin es nicht.

Sicher stimmt einiges und ist auch wichtig. Die Kritik an einer unzureichenden Zahlenbasis etc. gab es auch auf den Nachdenkseiten. Aber sorry, es ist tendenziös, etwa Prof.Püschels sehr prätenziöse und reichlich angeberische Darstellung im Fernsehen heranzuziehen (mit den Toten die eh bald gestorben wären) und die folgende wissenschaftliche Studie zu verschweigen, an der er teilnahm, und die massive Blutbild- und Multiorganschäden durch Sars-COV2 belegte (und da auch mit Befunden an Asymptomatischen übereinstimmt). Ähnliches mit Streeck, wo die Heinsberg-Vorveröffentlichungen ein peinlicher politischer Liebesdienst für Laschet waren und die veröffentlichte Studie nicht alles bestätigt.

Oder Dr. Wodarg, dessen multiple Irrtümer und Fehleinschätzungen unter den Teppich gekehrt werden. Ich nehme es Dr.Wodarg angesichts des Beschusses und der unfairen Angriffe nicht übel, wenn er jegliche Selbstkritik vermissen lässt. Aber Vertrauen schafft das ausserhalb der Gemeinde der „Gläubigen“ nicht.

Und mal voraus: Ich mag den „Volksverpetzer“ nicht. Das fängt mit dem „gegenderten“ *innen-Gestammel an und hört beim arrogant-sendungsbewussten Namen („Wir sind die Guten“) nicht auf. Da scheint die kleinbürgerliche Verachtung für „bildungsferne Unterschichten“ durch, wie sie für Grüne, Springer- und Kippinglinke typisch ist.

Aber ich habe den Artikel Herrn Taegers gelesen. Der konzentriert sich nicht auf die Person oder den (nicht existenten) Abschluss des Videoautors, sondern auf die Argumente, und das eigentlich sehr sachlich und ausführlich. Dass er sich da als Nichtvirologe und Nichtepidemiologe äussert und keine akademischen Würden vorzeigen kann, sollte man erst mal aussen vor lassen.

Was ist daran nicht ok, wenn er „Grössen“ wie die Professoren Püschel, Streeck und Bhagdi und den Dr.Wodarg kritisiert? Immerhin haben auch tausende Fachleute aus vielen Ländern ähnliche Einschätzungen. Muss man sich immer erst „absichern“? Ich finde, er belegt recht ordentlich, und auch, wenn ich nicht alles unterschreibe. Aber sein Argument zielt ja nicht auf die fachliche Qualifikation, Vielmehr kritisiert er die Schlussfolgerungen, die die Herren für politisches Handeln ziehen, und da sind sie nicht mehr Fachleute als er oder wir.

Er sagt: Entscheidungen in einer Krisensituation werden in Unsicherheit gefällt und können nicht warten, bis genug Daten gesammelt sind. Das stimmt. Nicht, dass das Fehlentscheidungen von Spahn, Merkel, Söder, aber auch Laschet etc. entschuldigt. Aber die Kritik ist legitim. Natürlich ist auch Beharren auf den Grundrechten, auf verfassungskonformen Ermächtigungen etc. legitim, auch die Frage nach Befristungen. Das ist aber eine politische Debatte, und da ist kein Professor, weder Bhagdi noch Drosten, kompetenter als andere informierte Bürger.

Mich hätte interessiert, was der junge Mann (seinen Namen finde ich nicht), der „jede seiner Aussagen zur Diskussion“ stellt oder das zumindest behauptet, zu dem Beitrag Herrn Taegers gesagt, geschrieben oder geyoutubet hat. Das gehört nämlich auch zu einer Diskussion ohne Verteufelung und Gräben.

Marla
Marla
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

Eine der großen Fehler, der vom mainstream fleissig befeuert worden ist: neu, plötzlich, konnte keiner wissen…..
Dieses Narrative implementiert Fehler (‚auch wir erden uns einiges zu entschuldigen haben‘ Spahn!), die ‚gemacht werden mußten’…..

Fakt ist: seit die ersten Weißen den USAnischen Kontinent annektierten wissen wir, es gibt negativ Folgen der Globalisierung!

Doch wie ist unser staatliches, halbstaatlichen und ‚privat ist besser als Staat‘ darauf eingerichtet? eingerichtet gewesen? Und da wird auch der Volksverpetzer zum Volk Verpetzter!
Verantwortungsträger haben in der Vorsorge versagt!

Rössler hatte -schon spät genug- mit einem PandemiePlan anfangen lassen…. Still- gelegt!
Privatkliniken, niedergelassene Ärzte: kein Geld für Vorsorge und Sicherheit!
Gesundheitsämter, Staatsunternehmen: kein Geld für Vorsorge und Sicherheit!

(Wer hier Abtreibung mit Corona vergleicht, sollte mal absichtliches Menschen’töten‘ mit Corona vergleichen! Kirchenprinzip: Waffen segnen und dann gegen Frauen wettern…. habe ich nie verstanden! Wir haben aufgrund von Geiz Menschen-Leben ausgelöscht und in Gefahr gebracht! Dat ist krass!)

Meine Wut ist auch deswegen so stark, weil ich mich verarscht fühle!
Dachte nämlich: ich muss nicht alles wissen, die machen das schon…..
War davon ausgegangen, da gibt es ein regelmäßiges Treffen von Spitzenleuten aus allen gesellschaftlichen Bereichen, die einen alltagstauglichen Masterplan erarbeitet hatten!
Und dann holt man Plan raus, modifiziert hier und da, passt ihn an !
Stattdessen ist ein typisches ‚von Sex werde ich nicht schwanger’….‘ scheiße, das war ich nicht‘ bis Panik ‚was mach ich bloß‘ Aktionismus losgetreten worden…

Und die schaffen es auch noch, sich als Helden deklarieren zu lassen, obwohl sie ‚absichtlich vergessen haben, Kondome anzulegen’…..

Und ich finde all jene Volk Verpetzer, die diese Historie, diese Grundlagen fleissig übersehen! Und die dann ‚in die eigene Klasse treten‘ weil sie sich nicht trauen, ’nach oben zu ‚brutalst möglich‘ zu kritisieren‘.
Corona ist nicht wie ein ‚plötzlicher‘ Wirbelsturm oder ein Asteroid aufgetaucht, sondern es sind ‚Negativ Erscheinungen‘ von Leben und Kolonisation und Globalisierung! Lange schon bekannt!
Da MUSS man anders drauf vorbereitet sein!

Ceryk
Ceryk
Reply to  Marla
2 Jahre zuvor

´@ Marla:
Koenntest du bitte nach dem Schreiben noch mal ueber deine Texte schauen und die groebsten Rechtschreib-/Grammatikfehler beseitigen, bzw ein Rechtschreibhilfeprogramm nutzen, bevor du postest?
An einigen Stellen ist naemlich echt die Grenze zur Unverstaendlichkeit erreicht…
(Nicht boese gemeint.)

Marla
Marla
Reply to  Ceryk
2 Jahre zuvor

Hab kein Rechtschreibprogramm, bzw da macht mein tablet oft eigensinnig was es will….. (Hab schon mal überlegt, ein Buch mit all den Veröffentlichungen von ‚dem da‘ (und meinem Smarty) drucken zu lassen.)

Aber danke für den Hinweis…..
Werde mich bemühen 🙂

Ach ja vll könnte man das ‚bearbeiten‘ länger stehen lassen?

Tv
Tv
Reply to  aquadraht
2 Jahre zuvor

Danke Ihnen /Dir. So sehe ich es auch. Und „gut“ ist er noch lange nicht. Gott bewahre uns vor diesem laufenden Dunning-Kruger-Effekt!

Eher würde ich ihn als Typ Denunziant einordnen. Einen, der sogar seinen Nachbarn verpfeifen würde, wenn der Lohn dafür nur stimmt – und ich kann mir gut vorstellen, daß er seinerzeit IM gewesen wäre und mit Freude seine Belohnung eingestrichen hätte. So wie seinerzeit unterm Adolf mein Großonkel von so einem Kerl verpfiffen wurde. 🙁

Und noch was: ob einer jemanden bei der Gestapo, der Stasi oder dem NKDW denunziert, halte ich für relativ egal. Diese Denunziantentypen sind charakterlich alle Brüder und Schwestern im Geiste. Ein herzliches Pfui von mir für sie alle.

Tv
Tv
Reply to  Tv
2 Jahre zuvor

P.S.: Entschuldigung an die Moderation – ich habe erst jetzt bemerkt, daß das Thema schon ein paar Tage alt ist und daher vielleicht nicht mehr weiter diskutiert wird. 😳

Wenn Sie wollen, können Sie die Beiträge von mir gern löschen…

Sukram71
Sukram71
2 Jahre zuvor

Der Artikel des Volksverpetzers ist sehr lesenswert, widerlegt er das Video doch meist sehr sachlich und beleuchtet gut nachvollziehbar viele Denkfehler des Autors. Das zitiert der Artikel oben natürlich nicht. 🙄
https://www.volksverpetzer.de/kommentar/die-zerstoerung-des-corona-hypes/

Zum Beispiel ist es nun mal ein Zeichen für eine hohe Dunkelziffer, wenn man die Anzahl der Tests stark ausweitet und der Anteil der positiven Testergebnisse dennoch leicht steigt. Für Entwarnung müsste der Anteil doch sinken!
Mitunter zeigen die im Video gezeigten Grafiken eben das genaue Gegenteil der gemachten Aussagen. Aber ich erwarte nicht, dass man das hier hören und verstehen will. 🤣

Ansonsten kann es selbstverständlich sein, dass man auch ohne Lockdown und nur mit der Absage von Großveranstaltungen und Masken in Deutschland glimpflich durch die Corona-Krise gekommen wäre.
Aber das sind Spekulationen die man seriös immer erst hinterher aus Statistiken ablesen kann. Und „Kritiker“ die sowohl vorher als auch hinterher schon immer alles besser wussten und grundsätzlich immer das Gegenteil behaupten, um sich wichtig zu machen, gibt es immer.

Übrigens kann man Teilaspekte und einzelne Argumente des Videos natürlich auch dann kommentieren, wenn man es nicht ganz zuende geguckt hat. Lohnen tut sich das aber wirklich nicht, weil es zu viele Fehler enthält. ZB unterscheidet ein Totenschein in der Tat zwischen Unmittelbare Todesursachen, als Folge von, als Folge von (Grundleiden). Usw usw usw

Sven Reuss
Sven Reuss
1 Jahr zuvor

schöner Text. Was mir bei vielen Beiträgen des volksverhetzer-blogs bereits sehr unangenehm aufgefallen ist, ist der Tonfall… hier werden Andersdenkende – auch wenn man manchen von Ihnen sicher zu Recht widersprechen muss – übelst dämonisiert.

Sinan
Sinan
1 Jahr zuvor

Volksverpetzer ist das Soma für die Zweifelnden, um zu verhindern, dass sich diese direkt mit der Sichtweise der Querdenker auseinandersetzen und eventuell noch Gefallen daran finden.