Eine Wertzerstörungs-verhinderungsteuer ist notwendig

Mineralwasser ist uns 19 Prozent Mehrwertsteuer wert; Eier und Honig immerhin noch sieben Prozent. Und Aktien? Auch für ihren Kauf wird künftig »ein Mehrwert« entrichtet. Satte 0,2 Prozent sollen es werden. Viel zu wenig!

Was war das neulich noch für ein Ringen um den Mehrwertsteuersatz. Es ging um Tampons, die man mit dem 19-Prozent-Satz verkaufte, als Ware aus dem Luxussegment gewissermaßen. Nun kann man ja streiten, ob das der ganz große Kampf für mehr Gerechtigkeit war oder nicht. Ich lasse das hier bewusst aus der Debatte. Aber immerhin bewegte sich mal was, denn wir sprachen von der Mehrwertsteuer, ob sie denn gerecht sei oder nicht. Überhaupt ist es ja so, dass sie eine Steuer ist, die besonders diejenigen trifft, die über wenig Geld verfügen. Sie bezahlen denselben Satz wie Vermögende: 19 Prozent auf Mineralwasser oder eben sieben Prozent auf Tampons – ganz genauso wie Frau Generaldirektorin.

Bei Aktien sprechen wir hingegen nicht von der Mehrwertsteuer. Es gibt ja auch keine. Immer wieder wurde darüber gesprochen in den letzten Jahren. Dann aber unter dem Label der Finanztransaktionssteuer. Der Kabarettist Volker Pispers hat schon vor Jahren erklärt, dass dieses Stichwort verschleiern soll. Würde man von einer Mehrwertsteuer beim Aktienkauf sprechen, würden die ganz normalen Leute ja verstehen, um was es da wirklich geht. Aber wenn sich ein besorgter Politiker hinstellt und mahnt, dass Finanztransaktionssteuern den Standort gefährden, dann kann sich zunächst nicht jeder dabei was vorstellen. Tendenziell gibt man dem Mahner dann vielleicht sogar recht.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

9
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
4 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
HeldentasseJuergenRoberto De LapuentenikiDefi Brillator Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Defi Brillator
Gast
Defi Brillator

Das Beste daran: Falls da überhaupt was kommen wird, werden die Steuern garantiert in den Kriegsetat fließen. Dafür wird die GroKo Haram schon sorgen!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Ist ja auch nur logisch! Die die am Krieg verdienen sollen das ja auch nicht gleich wieder abgeben müssen, wo kämen wir den sonst hin?

niki
Mitglied
niki

Die originäre Aufgabe der Politik ist es, der Bevölkerung zu erklären, warum immer gegen das Interesse der eigenen Bevölkerung Gesetze beschlossen werden und gleichzeitig dabei die herrschende Klasse eindeutig profitiert… Ab und an ist mal ein kleines Geschenk an den „Pöbel“ nötig, um nicht das Fass zum Überlaufen zu bringen. Letzteres ist allenfalls nur Kosmetik! Die Mainstreammedien sind das zweite Instrument dafür… Zumindest hier in Deutschland gibt es so gut wie keine Kritik von dieser an die Regierung… Ist ja auch klar warum! Die MSM sind in der Hand der herrschenden Klasse und die Regierung macht wie eben festgestellt die… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Wobei die Geschenke an Völker, da fällt mir besonders eins ein, was westlich von uns verortet ist, die ab und an mal die Mistgabel heraus holen etwas größer ausfallen. Aber das ist ja unsere Sache nicht!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Warum so kompliziert und (wieder mal?) von hinten durch die Brust? Das was IMO Roberto meint, heißt ganz trivial Börsenumsatzsteuer und würde in Teutschland 1922 eingeführt und unter Kohl dem I. 1991 abgeschafft. Warum man es abgeschafft hat ist offensichtlich, die Schwarzengelben später auch die sogn. Sozen/ Olivgrünen, und danach Schwarz mit einem pseudo– roten Wurmfortsatz wollen/ wollten die Finanzmärkte entfesseln. Was aber nichts anderes heißt als als eine Umverteilung von unten noch oben, dass ist politisch gewollt, und darum wird es Börsenumsatzsteuer niemals nie nicht wieder geben. Der große Nagus und seine politischen großen Proxys werden es niemals durch… Weiterlesen »

Juergen
Mitglied
Juergen

Bis 1991 galt wenigstens noch die Börsenumsatzsteuer. Sie lag bei 2,5 Prozent. Im Zuge der Liberalisierungen hat man die natürlich kassiert, der Staat zog sich völlig aus der Spekulation heraus und überließ dem Markt die absolute Kontrolle.

Willkommen in der Globalisierung. No nations, no borders. Keine Grenzen für Kapital, Güter, Dienstleistungen und Arbeitskräfte. Der Markt ist absolut begeistert.

Tatsächlich kann es in einer globalisierten Welt keine wirksame Finanztransaktionssteuer geben da sich immer irgendwo ein Standort finden lässt der diese nicht hat. Wobei damit sowieso nur der Standort des Briefkastens gemeint ist.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Mich dünkt, dass hier der Neoliberalismus zum Naturgesetz erklärt wird, was dieser in der Wirklichkeit gar nicht ist, der Pöbel aber glauben soll, damit jedwedes Bestreben auf eine Besserung erst gar nicht im Diskurs erscheint.