Die merkwürdige Grenze der Propaganda (Teil 2)

Während es im ersten Teil um Propaganda im Allgemeinen ging und um die Frage, warum die Propaganda vom „bösen Russen“ nicht mehr so recht funktionieren mag, beschäftige ich mich in diesem zweiten Teil mit der AfD.

Die betreibt ihre Propaganda zwar sehr erfolgreich, ist aber auch propagandistischen Angriffen der Gegenseite ausgesetzt. Und wie beim teilweise gescheiterten Versuch, den „bösen Russen“ in die Köpfe der Menschen einzupflanzen, gelingt den etablierten Parteien ihre Propaganda auch in die Richtung der AfD nur bedingt.
Das liegt unter anderem an deren Unfähigkeit und fehlendem Charisma. In erster Linie aber hängt es damit zusammen, dass die Unterschiede inhaltlicher Natur zwischen den „alten“ Parteien und der AfD zu großen Teil kaum auszumachen sind.

Propaganda und die AfD

Die AfD betreibt natürlich in ihrem Rahmen Propaganda übelster Sorte. Man muss nur den Weidels oder von Storchs auf Twitter folgen, um festzustellen, dass massiv gegen alles gewettert wird, was nicht blond und blauäugig ist. Die Bedrohungsszenarien sind teils so grotesk, dass man sich fragt, wer in alles in der Welt auf diesen Unsinn hereinfällt. Aber das tun eine ganze Menge Leute, und die AfD bedient ihre Zielgruppe mit punktgenauen Propaganda-Landungen.

Das ist nicht zu unterschätzen! Aus einer Anti-Euro-Partei, die kaum ernst genommen wurde, ist eine geworden, die vornehmlich durch Rassismus und das Schüren von Ängsten gegenüber allem Fremden zu beachtlichen (oder besser: beängstigenden) Wahlergebnissen kommt. Und damit sind wir bei der Ratlosigkeit der etablierten Parteien.

Die tun im Grunde alles, was nötig ist, um ihre Propaganda wirken zu lassen. Mit vereinten Kräften tönen Union, SPD, Grüne und FDP (durchaus auch die LINKE), dass alles gut werde, wenn man nur gegen rechts sei und vereint für die Demokratie und Meinungsfreiheit eintrete. Da die Medien diese Kampagnen (die Propaganda) tatkräftig unterstützen, sollte man meinen, dass das Prinzip funktionieren müsse.
Tut es aber nicht, oder nur sehr begrenzt.

Nun könnte man argumentieren, dass die AfD nur in irgendwelchen Filterblasen relevant, letztlich aber doch eher isoliert ist und sich bestens darauf versteht, sich in eine Opferrolle zu begeben. Und das stimmt zum Teil ja auch. Wer sich auf Facebook sowieso schon in rassistischen Kreisen bewegt, kommt – schon wegen der Algorithmen – kaum an der vermeintlichen „Alternative“ vorbei. Doch reduzieren auf diese Filterblasen lässt sich die Rolle der AfD nun wahrlich nicht mehr.

Man braucht sich nur die Wahlergebnisse in Sachsen und Brandenburg anzuschauen, um zu wissen: Das geht weit über irgendwelche Filterblasen hinaus.
Doch warum funktioniert die Propaganda nicht mehr, die so lange und so oft ganz hervorragend funktioniert hat?

Ich habe dafür keine Erklärung, die alle Fragen diesbezüglich beantwortet. Aber ein paar kleine Ansätze.

1. Die AfD wird ständig angegriffen, aber selten wirklich entlarvt.

Gegen rechts zu sein, ist – seien wir ehrlich – sehr komfortabel. Aber nicht sehr effektiv. Die Fremdenfeindlichkeit hat die AfD zwar auf die Spitze getrieben, aber jene Parteien, die sie jetzt genau dafür angreifen, haben mitgemacht, und sie tun das noch immer. Wer hin und wieder Talkshows schaut, weiß, dass diese über einen recht langen Zeitraum ebenfalls immer wieder die Themen Flüchtlinge, Ausländerkriminalität oder das „Ergaunern“ von Sozialleistungen auf dem Tisch liegen hatten (die BILD brauchen wir als Feindbildaufbauer wohl kaum extra zu erwähnen, die hat es immer schon zur Meisterreife gebracht, wenn es um menschenverachtende Berichterstattung ging). Bei so viel Vorarbeit war es für die AfD ein Leichtes, sich „ins gemachte Bett zu legen“ und all das, was sowieso schon in die Köpfe der Menschen gepflanzt wurde (durch: Propaganda) auf die Spitze zu treiben. Zustimmung gewisser Teile der Bevölkerung war und ist ihr sicher.

Die Entlarvung der AfD ist auf diesem Gebiet daher eher schwer. Auf der programmatischen Ebene wäre das deutlich leichter, kommt aber kaum vor. Sicher, es gibt die klugen Köpfe, die mit erhobener Stimme posaunen, man brauche doch nur das Wahlprogramm der AfD zu lesen, dann wisse man schon, was Sache ist. Aber unglücklicherweise lesen nur wenige Menschen Wahlprogramme (übrigens auch eher wenige Menschen, die die CDU oder die SPD wählen, und am Ende sind diese Programme eh nur Schall und Rauch).

Und da die AfD von ganzem Herzen aus neoliberal ausgerichtet ist, und weil das die meisten anderen Parteien eben auch sind, ist der inhaltliche Streit eher eine Ausnahme. Diese Tatsache spricht übrigens weder für die AfD noch für die übrigen Parteien, die alle voll auf neoliberalem Kurs sind.

2. Es fehlen Charismatiker.

Auch auf die Gefahr hin, missverstanden zu werden (wird man das nicht fast immer, wenn man die AfD thematisiert?) – auf der Seite der vermeintlich „Guten“ fehlen die Charismatiker. Die AfD hat von denen eher ein paar zu bieten. An dieser Stelle sei nochmals betont (auch wenn es vermutlich vergebliche Liebesmüh‘ ist), dass die Bezeichnung „Charismatiker“ hier nicht positiv verstanden werden darf.

Aber ein Alexander Gauland mit seiner scheinbar desinteressierten und überheblichen Art zeigt einfach Wirkung. Eine Alice Weidel ebenfalls, und ein Björn Höcke polarisiert und provoziert, dass die sie Balken biegen. Sie und weitere AfDler haben aber eine klare Zielgruppe, und zum Schrecken aller anderen wird die immer größer.

So aber funktioniert Propaganda. Charismatiker zeigen eine Richtung auf, und im „besten“ Fall folgen ihnen zunächst einige wenige, dann aber immer mehr. Das erleben wir mit der AfD, die inzwischen in allen Landtagen vertreten ist und weiter Fahrt aufnimmt.

Und die „Konkurrenz“? Was haben Union, SPD, FDP und Grüne zu bieten, und was die LINKE? Da ist nicht viel, die Union lockt mit Kramp-Karrenbauer, Söder, Seehofer, Ziemiak oder sogar Merkel (ist die eigentlich noch hier?) kaum einen Hund hinter dem Ofen hervor. Der größte Charismatiker der letzten Jahre der SPD hat sie in den Abgrund getrieben, weil mit Schröder die neoliberale Agenda in den sozialdemokratischen Stein gemeißelt wurde, was den stetigen Abstieg in Sachen Wählergunst bedeutete.
Die FDP besteht scheinbar nur noch aus Christian Lindner, der sich abmüht, mit ein bisschen Rhetorik zu punkten, letztlich aber immer uninteressanter wird.

Die Grünen scheinen noch am ehesten mit Personal ausgestattet zu sein, das etwas bewegen könnte. Dumm nur, dass sie die AfD-Wähler kaum erreichen, weil die die Grünen (oft zu Recht) als abgehoben und an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei wahrnehmen. Vermutlich geraten Grünen-Wählerinnen mittleren Alters in Verzückung bei der Vorstellung, einen Habeck als Schwiegersohn zu haben. Viele AfD-Wählerinnen gleichen Alters würden ihn dagegen bestenfalls favorisieren, um zu staubsaugen oder den organischen Müll in die Biotonne zu werfen.

Und die LINKE? Zerfleischt sich effizient selbst, hat Wagenknecht ins Aus getrieben und denkt angestrengt darüber nach, wie sie die Menschen erreichen kann, die sie doch eigentlich erreichen können müsste.

Ist das eigentlich gut?

Weil Propaganda eine Reinform der Manipulation ist, und weil mit Propaganda Kriege geführt werden und Gesellschaften an den Rand der Verzweiflung (und darüber hinaus) getrieben werden, könnte man annehmen, dass es vielleicht gar nicht schlecht ist, wenn sie nicht mehr so gut funktioniert wie früher (wobei ich mit meiner Analyse auch völlig daneben liegen kann).

Die Freude wäre allerdings verfrüht. Denn die Vermutung, dass unsere etablierten Parteien womöglich nicht mal mehr in der Lage sind, erfolgreiche Propaganda gegen die AfD zu führen (und auch sonst schwächeln, siehe Russland), bedeutet nicht, dass wir kein Problem mehr mit der Propaganda haben.

Es wird sie immer geben, und es ist die Frage, wer dabei am erfolgreichsten ist und welche Parolen am besten ankommen. Im schlimmsten Fall – und das ist leider weit mehr als eine Fantasie – nimmt die Propaganda von morgen Formen an, die sehr gefährlich werden, die es faktisch schon sind.

Und Heiko Maas und seine Spießgesellen jeglicher Couleur werden – Stand jetzt – dagegen kaum etwas unternehmen können. Sie haben einfach inhaltlich nichts entgegenzusetzen (weil sie in weiten Teilen ticken wie die AfD), sind zu blass, zu nichtssagend, und … sie sind eben keine Charismatiker.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

33
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
9 Kommentar Themen
24 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
14 Kommentatoren
SchwabbelSchwabbelR_WinterSchwabbelRudi Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Man braucht sich nur die Wahlergebnisse in Sachsen und Brandenburg anzuschauen, um zu wissen: Das geht weit über irgendwelche Filterblasen hinaus. Doch warum funktioniert die Propaganda nicht mehr, die so lange und so oft ganz hervorragend funktioniert hat? Ich habe dafür keine Erklärung, die alle Fragen diesbezüglich beantwortet. Aber ein paar kleine Ansätze. Also die Propaganda der Braunen funktioniert ja leider! Die Gegenpropaganda der Etablierten funktioniert womöglich deshalb nicht mehr, weil die Leute die als falsch erkannt haben. Das ging ja schon damals los, als der Bundeskohl, alias die Birne, blühende Landschaften versprach, sie aber de facto die DDR Industrie… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Die AfD nutzt erfolgreich die Legende des Anti-Etablissements… Nicht mehr und nicht weniger…
Die Methoden sind vor allem der Tabubruch um damit Geschrei von den derzeitig Mächtigen und anderen politischen Gegnern zu provozieren. Dazu kommt noch die extremst unsoziale Politik der Regierungen der letzten Jahrzehnte und die sehr unschöne Situation vieler im Osten unseres Landes, zieht es viele gerade zu dem (Edit zur Verdeutlichung: scheinbaren) Antipol…

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Wie bitte? Jörg Meuthen, Beatrix v. Storch, Alice Weidel, Alexander Gauland Anti-Establishment? Man kann sich viel zusammen reimen, aber das funktioniert nicht wirklich gut. Klicken Sie ruhig auf den Link, das werden Sie schon aushalten. Vielleicht sollten wir wirklich mal beginnen, der Tatsache ins Auge zu schauen, dass Deutschland ein Land vieler rechtsradikaler Spießer ist und von denen gerade übernommen wird. Und Zugehörigkeit zum Establishment ist der erste Traum rechtsradikaler Spießer. Was die oben Erwähnten für den kleinen, unterprivilegierten, naturbelassenen Rassedeutschen repräsentieren, darüber sollten Sie noch mal ne kleine Sekunde länger nachdenken. Antiestablishment ist es garantiert nicht, auch wenn dieses… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Du hast mich nicht verstanden!
Ich habe nicht geschrieben, dass diese Anti-Etablissement wären, sondern nur propagandistisch durch die mediale Tabubruch-Strategie als dieses so wirken wollen…

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Nein. Das hatte ich schon verstanden. Ich glaube aber, dass das so nicht hinhauen kann. So blöd können vielleicht ein paar Leute sein, nicht jedoch über 10% der wählenden Bevölkerung. Man darf diesen Leuten ruhig Bösartigkeit, unsoziales Gehabe und nationalistische Verblendung unterstellen. Das ist in meinen Augen wesentlich wahrscheinlicher.

Man kann nicht, wie früher oft im Blog, ständig Tucholsky im Munde führen und jetzt nur noch nach politischen Rechtfertigungen für völlig inakzeptable Entgleisungen suchen! Ich verstehe diesen Wandel nicht.

Mausi
Gast
Mausi

Politik ist auch Wettbewerb
Jeder kann für seine Richtung werben

niki
Mitglied
niki

Okay…. Dann sind wir halt dabei verschiedener Meinung. Damit kann ich leben.

Mausi
Gast
Mausi

Einen linksradikalen Spießer darf man hier im Forum erleben

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Das hoffe ich doch sehr. Warum soll man den nicht auch noch erleben dürfen? Wobei, linksradikal und Spießer, das verträgt sich nicht so gut.

Sie, Mausi, könnten ja mal beginnen, ein wenig dazu zu lernen.

Mausi
Gast
Mausi

Fängt der Herr an, werde ich ihm vielleicht folgen! Ich glaube aber nicht, dass ich noch zum Ultralinken werde, da ich weder unbegrenzte Einwanderung noch Wiederverstaatlchung oder Hass auf die AFD für funktionierende Gesellachaften für förderlich halte!
Darf jeder anders sehen, geschenkt

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Ich habe vorsorglich könnten geschrieben. Dass die Chancen nicht gut stehen, war mir ja klar.

Juergen
Mitglied
Juergen

Vielleicht sollten wir wirklich mal beginnen, der Tatsache ins Auge zu schauen, dass Deutschland ein Land vieler rechtsradikaler Spießer ist und von denen gerade übernommen wird.

Dann gibt’s in unseren Nachbarländern wohl noch mehr rechtsradikale Spießer – schließlich werden die Rechtsradikalen z.B. in Polen, Frankreich, Italien oder Österreich noch häufiger gewählt als in Deutschland.

Die Neuen Rechten sind ein multinationales und interkontinentales Phänomen (US, Indien, Brasilien), da erklärt es überhaupt nichts, sich über irgendwelche deutschen Spießer aufzuregen.

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Oh, sind die auch alle Anti-Establishment? Wie lautet die Schlussfolgerung aus Ihrer Analyse? Weltrevolution? Jetzt, oder doch lieber Andermal?

Aber mich über meine Landsleute in meiner Muttersprache aufzuregen, das macht definitiv mehr Spaß, als Neoliberalismus zu brüllen, wo immer eine Kommentarzeile frei ist.

niki
Mitglied
niki

Meiner Meinung nach ist die propagandistische Vorgehensweise der neuen Rechten ist eigentlich überall irgendwie gleich: Tabubruch, Sündenböcke und den Aufbau einer Anti-Etablissement-Legende…
Das heißt nicht dass diese letzteres wirklich sind…
Im Gegenteil: Extrem-Neoliberal, opportunistisch wie niemand anders und rassistisch…

Schwabbel
Gast
Schwabbel

Die folgen einem historischem Vorbild, wenn Deppen
in Polen, Dänemark, Namibia, Frankreich, USA mit runenhaften
Zacken auf schwarz-rot-weißem Untergrund herumlaufen, oder gelbschwarz oder sonstwas..
Das Attribut „Neue“ Rechte ändert nichts daran, dass der
geisteskranke Adolf mit seinen kaputtem Scheiß vom
Herrenmenschen, Pate stand.

Wir bleiben in der Verantwortung ! Ja, Höcke du Sau !
Gewisse Denkmäler in Berlin und anderswo gehören da hin wo sie
stehen !

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Vielleicht sollten wir wirklich mal beginnen, der Tatsache ins Auge zu schauen, dass Deutschland ein Land vieler rechtsradikaler Spießer ist und von denen gerade übernommen wird.

Von der Hand zu weisen ist das leider überhaupt nicht, die interessanten Fragen dabei sind: War es es Schland jemals anders? Werden die jetzt von der Leine gelassen, oder können sie es mittlerweile auch ohne Leitwolf? Und mit verlaub, sind wir nicht alle ein bisschen braun, oder breiten mit unserer Verrücktheit den Braunen den Weg?

Die Antworten sind nicht trivial, und auch nicht schwarz/ weiß!
Dazu: Arno Gruen – Identität und Unmenschlichkeit

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Nein, auf den Bluna-Holzweg lasse ich mich nicht ein.

Mir ist auch Vieles viel zu symbolbehaftet.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Hier darf jeder machen was er will, Du auch!

Rudi
Gast
Rudi

Tom schreibt: In erster Linie aber hängt es damit zusammen, dass die Unterschiede inhaltlicher Natur zwischen den „alten“ Parteien und der AfD zu großen Teil kaum auszumachen sind. Wenn das stimmt, warum wird der AfD dann diese Beachtung in Form von Warnungen vor dieser Partei geschenkt? Mit dieser Sicht wäre sie eine ganz normale Partei mit dem Schwerpunkt Migrationspolitik. Die führenden Köpfe dieser Partei sprechen diese monothematischen Inhalte an, die die anderen Normalo-Parteien in dieser Deutlichkeit nicht von sich gaben. Vor den Wahlerfolgen der AfD gab es in der Flüchtlingspolitik eine Wand, die verbal nicht durchbrochen werden durfte und in… Weiterlesen »

Schwabbel
Gast
Schwabbel

Die Menschen, die im Land links neben Polen
wohnen, sind nur angelernte Demokraten.
Die Demokratie hier,
ist unter dem Druck der Alliierten
eingeführt worden und nicht aus einem
Bedürfnis entstanden.
Aus eigenen Bemühungen wäre Deutschland
nie Teilentnazifiziert worden.
Im Kern sind die Deutschen Nazis geblieben.
Sie wählen Nazis weil sie sich wohl
damit fühlen.
Die alte Gesinnung ist durch soziale
Deprivation nur an die Oberfläche
gespült worden. Sie war nie
verschwunden.
Die AfD setzt auf alte Überzeugungen und
nutzt die desaströsen Fehler anderer
Parteien. Die brauchen keine Propaganda.
Die haben gesinnungsfremde Schreiberlinge die
sie fortwährend thematisieren.

R_Winter
Gast
R_Winter

Doch warum funktioniert die Propaganda nicht mehr, die so lange und so oft ganz hervorragend funktioniert hat? Dieses ist einfach, denn 1. jede Sache hat einen Anfang und ein Ende. Außerdem gilt: 2. Man kann ein ganzes Volk eine Zeit lang belügen, Teile eines Volkes dauernd betrügen, aber nicht das ganze Volk dauernd belügen und betrügen. Abraham Lincoln (1809-1865) Die beiden Punkte sind im Zeitalter des Internets zeitlich weiter geschrumpft. Jeder sieht es, denn die Medien treiben in immer schnelleren Ablauf eine Sau durch das Dorf. Außerdem sind ca. 40% der Menschen einfältig bis dumm und weitere ca. 40% wollen… Weiterlesen »

Rudi
Gast
Rudi

R_Winter

Außerdem sind ca. 40% der Menschen einfältig bis dumm und weitere ca. 40% wollen in ihrer Blase nur Informationen, die ihnen nützlich erscheinen und von den restlichen ca. 20% haben viele resigniert.

Woher weißt du das? Wer legt die Kriterien für „einfältig bis dumm“ fest? Geht man mit diesem vermeintlichen Wissen durch die Welt, erklärt sie sich nur unter dieser Prämisse, die eher nicht belegbar ist. Aber ich lasse mich in diesem Fall belehren.

R_Winter
Gast
R_Winter

@Rudi
Lese das Buch „Dummheit“ von Ernst Pöppel &Beatrice Wagner
Prof. Dr. Ernst Pöppel ist Professor für Medizinische Psychologie.

Rudi
Gast
Rudi

@R_Winter Schaue ich mir den Klappentext des Buches im Netz an, ist die Intention des Buches eine andere als du sie darstellst. Einer der führenden Hirnforscher Deutschlands und eine Psychologin plädieren für Langsamkeit und Intuition. – Wir leben in einer Wissens- und Leistungsgesellschaft, in der sich unser Wissen stündlich zu vermehren scheint. Aber tut es das wirklich? Werden wir tatsächlich immer schlauer? Nein, sagen Ernst Pöppel und Beatrice Wagner. Die Hirnforschung zeigt, dass der Mensch für eine ungebremste Leistungssteigerung nicht geschaffen ist. Und dass es schlichtweg dumm ist, das intuitive Wissen und die emotionale Intelligenz auszublenden. Ein Plädoyer für eine… Weiterlesen »

R_Winter
Gast
R_Winter

@Rudi
Nicht im Klappentext von „Dummheit“, aber auf Seite 20 ff. zu lesen:
Ca. 50% der Menschen gelten als Normal
Ca. 5% als Hochbegabt
Ca. 45% mit Intelligenzminderungen (auch umgangssprachlich als“dumm“ genannt).

Die Wahlergebnisse der letzten Jahre bestätigen dieses – leider.

Serienfan
Gast
Serienfan

Propaganda ist nicht einfach nur das Verbreiten von Meinungen. Propaganda ist ein systematisches Ausbreiten einer bestimmten Meinung. Etwas, das zum Beispiel die Iniative Neue Soziale Marktwirtschaft wirklich zielgerichtet getan hat, als sie zum Beispiel dafür sorgte, dass neoliberale Inhalte in einer Serie wie „Marienhof“ (z.B. das Loben von Leiharbeit) vorkommen.

Mir wird das Wort „Propaganda“ ein wenig zu inflationär gebraucht. Nicht jeder Meinungsmache ist eine gezielte Propaganda.

der-5-minuten-blog.de
Mitglied

Hat dich eigentlich schon einer für die Idee gelobt, das Bild zu spiegeln, Tom? Simpel aber pfiffig!

Der Original-Text fängt übrigens so an: Propaganda Information which is false or emphasize just part of a situation.
Danach haben sich meine Hirnwindungen zu sehr verknotet

Schwabbel
Gast
Schwabbel

OFF

Deutschland zahlte eine halbe Milliarde
Euro für seine US-Besatzer und Drohnenkiller

https://www.tagesschau.de/inland/usa-truppen-deutschland-kosten-103.html

Schwabbel
Gast
Schwabbel
Schwabbel
Gast
Schwabbel

OFF

Gratisbuch zum Download

Von der Diktatur zur Demokratie – Ein Leitfaden zur Befreiung ( von Gene Sharp )

198 gewaltfreie Strategien auch in
Versorgungsdiktaturen anwendbar 😉

https://www.nonviolent-conflict.org/resource/dictatorship-democracy-conceptual-framework-liberation-german/