Mehr als Overtourism

Eine Spezies verschmutzt unsere Welt und dreht gleichzeitig am Klima, wie keine andere: Der moderne Tourist. Er verbraucht Ressourcen, raubt Lebensqualität und bringt oft nicht mal was ein. Tourismus ist eine Lose-Lose-Situation.

Jeder Tourist, der auf die Malediven kommt, benötigt im Durchschnitt 500 Liter Wasser – am Tag. Nebenher hinterlässt er etwa 3,5 Kilogramm Abfall. Das summiert sich auf 330 Tonnen Abfall täglich. Und die kommen auf die künstlich angelegte Müllinsel Thilafushi. Dort verbrennt oder verbuddelt man die nicht-organischen Rückstände. Was überirdisch bleibt, presst und verdichtet man so gut es geht. Die Insel wächst dennoch jeden Tag um circa einen Quadratmeter. Mit der Zeit gelangten Giftstoffe ins Meer. Der Tourismus kommt die Inselgruppe teuer zu stehen.

In den Fjorden Norwegens beklagen sich die Anwohner, dass der Tourismus sie erdrücke. Einheimische schlagen daher tourismusfreie Wochentage vor. Wenn in manchen Dörfchen, die gerade mal 200 Einwohner zählen, täglich Zehntausende bei Landgang die Gassen fluten, kann das nicht gut sein für Mensch und Umwelt. In Bergen, dem größten Hafen an der norwegischen Küste, beklagen sich Händler und Gastronomen, weil sie nichts vom Massenandrang haben. Die »Kreuzfahrer« würde alle an Bord All-Inclusive versorgt, sie kämen satt vom Schiff und kauften bestenfalls ein bisschen Dosenfisch, lassen im Gegenzug allerdings einen erhöhten Wasserverbrauch und Emissionen liegen – letztere verursacht durch die schiffbaren Kolosse, die ihren Dreck in die Luft blasen.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

16
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
5 Kommentar Themen
11 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
MordredRudiEschiNashörnchenChrissieR Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Eschi
Gast
Eschi

Superreiche sind viel umweltschädlicher.
Sie fliegen allein in der Privat-747 zum Feiern von
New York nach Hongkong und hauen mit dem
Sportboot 200 Liter Sprit pro Stunde raus.
Warum sind die privaten, sinnfreien Umweltsauereien
der Reichsten nie ein Thema ?

Der „normale“ Tourist trägt zur Völkerverständigung
bei, oder nicht ?!
Der normale Tourist sieht und weiß was es zu
schützen gilt, wenn er die Natur bereist, oder nicht ?!

ChrissieR
Gast
ChrissieR

Jo, Eschi….die Prolls am Ballermann tragen aber ganz sicher zur Völkerverständigung bei!!!😂

Eschi
Gast
Eschi

Guuude !

Dieser Kommentar beweist erneut deine Beschränktheit.
Abertausende reisen nach Russland, besuchen Kriegsdenkmäler,
lernen die ehrliche Gadtfreundschaft der Russen kennen ….
……und scheißen anschließend auf alle Kriegshetzer.

Rudi
Gast
Rudi

Roberto schreibt: Man kann den Tourismus freilich nicht verbieten, es ist ja auch viel zu schön andere Plätze zu erkunden. Aber reglementieren und steuern, eben auch mit Steuern und Abgaben, muss man ihn dringend. Jetzt würde es spannend werden, darüber zu diskutieren. Das Konkrete ist oft das Komplizierteste. Die Wirtschaft globalisiert sich weiter. Die Konzentration der Konzerne ist unaufhaltsam. Jetzt beobachten wir diesen Vorgang verstärkt beim Tourismus. Der Pauschalreisende samt Schiff und Verpflegung wird um die Welt befördert: Kurz an Land gehen, gucken und anschließend nachts weiterfahren. Fliegen wird immer preiswerter. Man weiß, dieses Dumpingsystem befördert die Konzentration der Fluglinienbetreiber.… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

IMO ein richtiger Artikel, womöglich sogar etwas „geschönt“ bezüglich des sozialen Kahlschlags den der Massentourismus schon lange an sich hat, siehe hier Städte werden zu Freilichtmuseen – zum Elend der Bewohner. Allerdings wie will man das ändern ohne das dahinter liegende System, nämlich Gewinne zu privatisieren und gleichzeitig Verluste zu sozialisieren, grundsätzlich in Frage zu stellen? Vielleicht ist es auch so, dass der Tourismus eine relativ kleine Analogie zur gesamten Gesellschaft darstellt. Eine Bunte Welt die sich viele nicht leisten können, aber dafür dürfen sie für die schuften die das können, und natürlich noch andere gravierendere Nachteile in kauf nehmen.… Weiterlesen »

Nashörnchen
Gast
Nashörnchen

Durchschnittstemperatur Deutschland im heißesten Monat aller (!) Zeiten: 18,9 °C. Freidehs for Fjutscher so: DIE MILCHSTRASSE WIRD VERGLÜHEN!!! Durchschnittstemperatur Malediven im selben Monat: 30,4 °C. Freidehs for Fjutscher so: DA SIMMER DABEI, DAT IST PRIEHIEMAAAHHH!!! Ich bin’s ja eh gewöhnt: Thüringer Wald oder Knappensee. Ostsee nur für verdiente Genossen. War ja nicht der richtige Sozialismus. Aber war ja nicht alles schlecht. Machen wir doch die Mauer wieder hoch und statt der Rentner lassen wir diesmal nur noch grüne Millionärstöchterchen raus. Dann wird alles gut!!! Mal im Ernst jetzt: Ich versteh ja vollkommen, was Du sagen willst. Ist ja soweit auch… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Wenn man innerhalb des Systems argumentiert, also nicht gleich den „Sozialismus“ ausruft, könnte man es damit versuchen, alle Kosten, also auch die der verstecken Zerstörungen aller Art, in den Urlaub ein zu preisen. Dann käme man nämlich nicht so furchtbar weit als Durchschnitts- Teutscher mit seiner Knete.

Partiell also „nur“ auf den Tourismus bezogen, würde das vermutlich sogar mit relativ kleinere Verwerfungen funktionieren. Man wird dies aber nicht machen, weil da halt richtig Knete verdient wird, und man müsste den Leuten ja auch eine Ersatzbefriedigung bieten, damit sie wissen warum so ein ganzes Jahr schuften gehen.

Beste Grüße

Nashörnchen
Gast
Nashörnchen

Keine Sorge – all diese „versteckten Zerstörungen aller Art“ SIND längst eingepreist, Dafür zahlt der Durchschnitts-Teutsche die höchsten Steuern, die höchsten Strompreise, die höchsten Telefonkosten und und und und und weltweit. Bei mittelmäßiger bis katastrophaler Gegenleistung. Wenn überhaupt. Jetzt geht es längst nur noch darum, auch noch die letzten Kosten zu „sozialisieren“. Eine einzelne Gretel auf der Luxus-Yacht bringt alles in allem mehr ein, als ein mittleres Kreuzfahrt-Schiff. Man muß nur die Steuern für den Pöbel „klimagerecht“ anpassen…

ChrissieR
Gast
ChrissieR

@Nashörnchen: Genau so seh ich das auch!!!!

Nashörnchen
Gast
Nashörnchen

Danke. Ich auch… 😉

Mordred
Mitglied
Mordred

2 Vorschläge, die merkwürdiger Weise trotz ihrer Einfachheit und relativ moderaten Belastung der „Kunden“ bisher nicht umgesetzt worden sind:
1. Kerosin, Schweröl etc. so wie Benzin besteuern
2. Die Urlaubsländer sollen einfach analog zu deutscher Kurtaxe selbst ne Steuer je Tourist erheben.

Das sind beides Sachen, die pro Person je Nutzung eher im einstelligen €-Bereich liegen. Billiangebote werden so nur marginal teurer und bei Premium juckt es eh keinen. Was da aber insgesamt zusammenkommt ist gigantisch.