Amazon und Co.: Boykottierte Mündigkeit

Amazon und andere »nicht ganz saubere« Konzerne boykottieren? Bringt das was? Muss man solche Unternehmen moralisch an die Kandare nehmen? Amazon und Co. erlauben sich nur, was ihnen erlaubt wird. Boykotte führen ins Leere.

Karl Lauterbach empfiehlt den Boykott. Weil Bentley glaubt, Luxuswagen hätten auch in der Zukunft (und das trotz Klimawandel) gute Chancen, das städtische Straßenbild zu prägen, legte er den Verbrauchern via Twitter neulich nahe, Bentley zu boykottieren. Das hat gesessen, denn mit ziemlicher Sicherheit hat kaum einer seiner Follower seither einen Schlitten bei der Nobelmarke bestellt. Auch ich habe meine Kaufentscheidung überdacht, fahre auch weiterhin lieber mit dem öffentlichen Nahverkehr und kaufe mir dann doch keinen Flying Spur. Lauterbach beweist somit: Boykottaufrufe funktionieren.

Nun ja, das tun sie bloß, wenn man einem finanziell nicht grenzenlos potenten Publikum vom Kauf eines Produktes abrät, welches sich dieses ohnehin nicht leisten kann. Ansonsten scheint der Boykottaufruf ein Akt der Hilflosigkeit zu sein, der resignative Aufschrei einer Kundschaft, die sich sonst nicht zu helfen weiß und auch keinerlei Hilfe seitens der Politik erwarten kann. Überdies verlagern solche Aufrufe die Verantwortlichkeit, denn nicht das kollektive Bewusstsein »des Kunden« ist das zentrale Entscheidungsgremium: Die Steuer- und Wirtschaftspolitik ist eigentlich verantwortlich.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

81 Gedanken zu „Amazon und Co.: Boykottierte Mündigkeit

  • 1. August 2019 um 7:46
    Permalink

    Morsche!

    Na ja, wenn immer mehr Menschen nachdenken würden, ob sie ein Produkt wirklich brauchen, wie es hergestellt und vertrieben wird , wäre schon viel gewonnen!

    Ich bestelle nie bei Amazon, meide wo es geht amerikanische Produkte bis hin zu Cola und kaufe auch kein Obst oder Gemüse, das um den halben Globus transportiert werden musste!

    Ein Kreuzfahrtschiff werde ich nie betreten und wohl auch kein Flugzeug.
    Möbel habe ich aus Echtholz, stabil und schön, da frag ich mich immer, wozu der Konsumwahn??
    Mein Auto ist ne 1973er Kastenente…

    Langt eigentlich. An mir wird kein Kapitalist reicher!
    Und nein, es ist nicht des Geldes wegen, wenn och wollte könnte ich auch ein SUV finanzieren….
    Ich will es nur nicht!

    Alloah

    Christine
    .

    Antwort
    • 1. August 2019 um 8:16
      Permalink

      Aber du sagst es doch schon: Wenn sie nachdenken würden. Konjunktiv. Sprich: Es geht um eine frommen Wunsch. Politik hat aber mehr zu sein, als ein frommer Wunsch. Sie muss steuern. Man kann diese Aufgabe nicht auslagern in die Zone der Gewissensbisse und -fragen.

      Antwort
    • 1. August 2019 um 9:34
      Permalink

      Moin Crissie,

      bin auch für Boykott, wo immer es geht.

      Alle Tipps sind wichtig und verdienen Verbreitung. Ehrlich gesagt, wüßte ich gar nicht, was man aus Amiland außer Coca Cola und ähnlichen Giften noch boykottieren könnte. Gibts da irgendetwas?

      Auf keinen Fall kaufe ich Gemüse und Obst aus Spanien, weil den Menschen dort langsam das Grundwasser ausgeht. Da zahle ich doch lieber etwas mehr für eine deutsche Gurke, egal ob gerade oder krumm. Sch€i$$ EU!!!!1!!

      Europäer, bitte aufwachen!!!1!!

      Hab gerade in der Bucht ein gebrauchtes Trockenbügeleisen, DDR Qualität von 1973, erstanden. Für 19,00 EUR. Funktioniert einwandfrei. Das kann man noch aufschrauben und selbst reparieren. Die Wäsche kann man einsprengen. Die neuen Dampfmaschinen kosten mindestens dreimal soviel und halten nur wenige Jahre.

      Antwort
      • 1. August 2019 um 9:54
        Permalink

        @Pen

        Alle Tipps sind wichtig und verdienen Verbreitung. Ehrlich gesagt, wüßte ich gar nicht, was man aus Amiland außer Coca Cola und ähnlichen Giften noch boykottieren könnte. Gibts da irgendetwas?
        Hab gerade in der Bucht ein gebrauchtes Trockenbügeleisen, DDR Qualität von 1973, erstanden.

        Jetzt rate mal, wem die Bucht gehört.

        Egal ob Amazon oder Ebay, Us-Unternehmen sitzen wie Kraken in unserer Wirtschaft.
        Ist halt bequemer als die Sperrmüll-Zeitung, wo man die Sachen noch selbst abholen muss.
        Mir ist schleierhaft, warum es kein deutsches Unternehmen schafft, so eine rundum-sorglos Plattform aufzubauen, die einen vergleichbaren Service anbietet.

        Amazon nutze ich nur noch, um die unterschiedlichen Sub-Anbieter abzufischen und direkt dort zu bestellen. Warum sollte ich die Marktgebühren von Amazon mitfinanzieren, wenn dieser Verein noch nicht mal Steuern auf seine Gewinne hier bezahlt?
        Bei Medimops dierekt bestellt beispielsweise kostet der Buchversand 1€, über Amazon bei der gleichen Firma 3€.
        Man muss Herrn Bezos nicht noch reicher machen, als er ohnedies schon ist, auf Kosten der Allgemeinheit..

        Antwort
        • 1. August 2019 um 14:10
          Permalink

          @ Robbespiere

          Jetzt rate mal, wem die Bucht gehört.

          Ich weiß, aber was soll man machen? Wenn es hier jedenfalls einen Trödelladen gäbe…gabs früher überall.

          Medimops direkt ist auch eine gute Idee!

          Antwort
          • 1. August 2019 um 15:01
            Permalink

            @Pen

            Die Idee, Dinge, die man verkaufen möchte auf einem überregionalen, für alle erreichbaren Marktplatz anzubieten, ist ja auch per se nicht schlecht.
            Wie oft habe ich schon erfolglos Läden durchstöbert und wurde nicht fündig, weil niemand sich ein Lager mit selten nachgefragten Artikeln unterhalten will.
            Warum es aber keine heimische Konkurrenz bei diesem, anscheinend erfolgreichen Geschäftsmodell gibt, die auch hier Steuern bezahlt, ist mir ein Rätsel.
            Das Feld einzig Monopolisten aus den USA zu überlassen, macht doch extrem abhängig und erpressbar.
            Wo bleiben da die Kartellbehörden?

          • 1. August 2019 um 20:26
            Permalink

            Warum es aber keine heimische Konkurrenz bei diesem, anscheinend erfolgreichen Geschäftsmodell gibt, die auch hier Steuern bezahlt, ist mir ein Rätsel.

            Gibt es. Rebuy, Momox, gebraucht.de, Quoka und hunderte andere. Interessiert bloß keinen…

          • 1. August 2019 um 20:55
            Permalink

            @Nashörnchen

            Also mich interessiert das schon. Bei Rebuy und Momox ( Medimops ) kauf ich immer gebrauchte Bücher, Filme etc. und bei Quoka andere second-hand- Artikel.
            Manchmal muss es aber Neuware sein ( z,B. Dichtungen ) und da sieht es dort eher mau aus.
            Wenn aus weiterer Entfernung kein Versand angeboten wird, ist das ebenfalls ein Hinderungsgrund.

          • 1. August 2019 um 21:06
            Permalink

            Ja, freilich. Im Tante-Emma-Laden war es auch schöner. Gab aber nicht viel zu kaufen da, deswegen sind wir alle ins Kaufhaus gerannt…

          • 1. August 2019 um 21:34
            Permalink

            @Nashörnchen

            Also ich kann mich noch an richtig gut sortierte Einzehandelsgeschäfte erinnern.
            Die waren aber nur regional aktiv und somit gab es Artikel, die vor Ort selten nachgefragt wurden, aber trotzdem Kosten verursachten bzw. Kapital banden.
            Zudem haben ihnen Discounter und Baumärkte das Leben schwer gemacht, weil die in ganz anderen Mengen zu günstigeren Preisen einkaufen und damit auch billiger verkaufen konnten.
            Die Globalisierung mit Billigimporten gibt ihnen nun den Rest.
            Unsere Regierung weigert sich ja geradezu, importe so mit Zöllen zu belegen, dass die eigene Wirtschaft nicht durch Dumpingpreise an die Wand gefahren wird und die Praxis der Produktionsverlagerung unrentabel wird.
            Wen interessiert in Berlin schon der Eizelhandel, KMUs oder Arbeitsplätze, wenn nur die Konzerne ihren Reibach machen dürfen und für die eine oder andere Politschranze ein paar Krümel vom Tisch fallen?

          • 1. August 2019 um 21:54
            Permalink

            Na, na, na – gerade in Berlin schafft man derzeit unzählige Arbeitsplätze für Einzelhändler. Görlitzer Park zum Beispiel hat inzwischen Weltniewo…

            Klar kennen wir alle noch die ganzen kleinen Läden, wo man 100 Meter die Straße rauf und wieder runter alles gekriegt hat, was man brauchte. Die haben wir selber kapüttgemacht, genauso wie wir selber die Kaufhäuser kaputtgemacht haben und derzeit grad anfangen, die Supermärkte kaputtzumachen. Und das werden wir so weitermachen. Warum auch immer…

          • 1. August 2019 um 23:57
            Permalink

            @Nashörnchen

            Man muss höllisch aufpassen, nicht in die Eigenverantwortungs-Falle zu laufen und ständig Asche aufs eigene Haupt zu schütten.

            Noch in den 60ern gabs in den Briefkästen keine Werbung, die einem einredete, mann könne im Supermarkt derart sparen, dass dabei auch noch ein Fernseher herausspringt.
            Klar trifft der Kunde letztlich die Kaufentscheidung, aber warum wohl arbeiten in der Werbebranche unzählige Psychologen, Soziologen und auch Hirnforscher?
            Doch nur um herauszufinden, wie man menschliche Barrieren umgeht und die Politik spielt da mit, des geheiligten BIP-Wachstums wegen.
            Wegwerfprodukte, Umweltschäden und Junkies, die den neuesten Schrott kaufen, spielen da keine Rolle.
            Ich erinnere mich noch gut daran, dass Qualitätsprodukte zwar teuer waren, aber die Reparatur möglich und im Verhältnis zur Nueuanschaffung günstig.
            Unser erster Fernseher war ein gebrauchter SW von Phillips, mit sagenhaften drei Knöpfen und Zimmerantenne, erstanden in einem Laden für Radio- und Fernsehtechnik. Der war noch reparabel.
            Heute lohnt sich reparieren wg. der Neupreise nicht mehr und so landet ein kaputtes Teil auf dem Müll, auch weil es eine geplante Obsoleszenz gibt, eben damit die Lebensdauer begrenzt wird.
            Auch die seuchenmäßige private Verschuldung für Firlefanzgab es damals noch nicht und wenn, dann sorgten steigende Löhne für Abhilfe.
            All das ist nicht allein „dümmlichen“ Verbrauchern anzulasten.
            Verbraucherschutz ist nur ein Lippenbekenntnis der politisch Verantwortlichen und wird permanent ausgehölt.
            Man braucht sich nur die Heerscharen von Vertretern ansehen, die nach 1989 über die neuen Bundesländer herfielen und den ahnungslosen Neubürgern jeden Müll andrehten.
            Oder die Abzockerei von Werten.
            1990 war ich auf dem Rennsteig wandern und kam an der Uhrenfabrik Ruhla vorbei.
            Als ich nachfragte, ob ich denn noch eine echte DDR- Scheibenuhr erwerben könne, hieß es, die Holländer hätten schon alles per LKW wegeschleppt.
            Bei Antiquitäten sah es nicht besser aus.
            Hier wie dort werden Menschen des Profites wegen über den Tisch gezogen.

          • 1. August 2019 um 21:46
            Permalink

            Die Tante Emma kommt wieder. Erst Plünderei, dann Schwarzmarkt, anschließend
            Tante Emma.
            Kauft Schnaps, Tabak und Kaffee zum Tauschen !
            Sack Mehl gegen Päckchen Tabak, Perserteppich gegen ne Pulle Doppelkorn…
            Das Internet macht bald zu !

    • 1. August 2019 um 10:17
      Permalink

      Waaas, du fährst eine Ente !?
      Jetzt sach nich, du hättest früher auch nen
      Knickbus gefahren !?

      Antwort
      • 1. August 2019 um 11:20
        Permalink

        @Eschi: Ganz genau…Citaro und MAN Gelenkbus….😉

        Antwort
  • 1. August 2019 um 8:17
    Permalink

    Ein Boykott funktioniert einfach nicht mit der menschlichen Natur. Schon gar nicht heutzutage, wo man geradezu egozentrisch gedrillt ist immer ein „Schnäppchen“ zu machen.
    Ausnahmen gibt es natürlich, liebe Chrissi! Jedoch sind diese leider absolut irrelevant…

    Ich bin ja immer noch dafür sämtliche Konzerne zu enteignen, zu zerstückeln und zu vergesellschaften und die verantwortlichen in den Knast zu werfen…
    Darunter wird nichts funktionieren. Weil Konzerne an sich schon der kalten und grausamen Logik des Kapitalismus/Neoliberalismus unterworfen sind und gar nicht anders können als alles und jeden auszubeuten…

    Antwort
    • 1. August 2019 um 8:47
      Permalink

      An Diskussion beteiligWeil Konzerne an sich schon der kalten und grausamen Logik des Kapitalismus/Neoliberalismus unterworfen sind und gar nicht anders können als alles und jeden auszubeuten…

      Genau das ist es ja. Es kann in einem solchen Klima keinen sozialen Konzern geben – jedenfalls nicht dauerhaft. Aber man kann durch politische Maßnahmen das Klima modifizieren. Jetzt kommen sicher gleich diejenigen, die sagen, der Kapitalismus muss abgeschafft werden, drunter geht nix. Gähn …

      Antwort
      • 1. August 2019 um 14:01
        Permalink

        Gähn …

        Ja nun… Kommt halt darauf an, wie man Kapitalismus einordnet. Für viele sind ja schon Pflicht-Krankenversicherungen der fieseste Sozialismus.

        Von daher gähne ich mal zurück.

        Antwort
        • 1. August 2019 um 15:16
          Permalink

          Ja, da hast du recht. Gäääähn!

          Antwort
    • 1. August 2019 um 9:35
      Permalink

      @ Niki

      Bravo! Enteignung!

      Bis es soweit ist, wird uns wohl nichts anderes übrig bleibem, als Boykott.
      Schlimmstenfalls werden wir dazu gezwungen werden. Die nächste Rezession kommt bestimmt.

      Antwort
      • 1. August 2019 um 10:31
        Permalink

        @Pen

        Bei einer Rezesion haben aber genau wieder die Billiganbieter,die jede angebotene Chance zum Lohn- und Steuerdumping und der Erpressung der Zulieferer nutzen, die Nase vorn, weil jeder sparen muss.
        Es sind diese Wettbewerbsverzerrungen, die weg müssen und das ist Aufgabe der Politik.
        Da dank der Eigeninteressen der EU-Mitgliedsstaaten offensichtlich kein Konsens zu erreichen ist, muss eben eine nationale Lösung her.
        Allerdings ist das mit einer derart US- und Konzernhörigen Regierung wie der unseren ( egal, in welcher Zusammensetzung ) völlig undenkbar.

        Antwort
      • 1. August 2019 um 17:18
        Permalink

        @Roland

        Genau, deswegen ist es ja auch gemein, die Bürger durch Privatisierung zu enteignen oder die Arbeitmehmer mit Agenda 2010 und Hartz4, oder die Renten zu kürzen, oder, oder, oder.

        Antwort
        • 1. August 2019 um 17:35
          Permalink

          Ich fühle mich durch Privatisierung befreit. Hartz 4 hat Vorn und Nachteile.Rente lässt sich auch über Steuern finanzieren
          Ken systematische Enteignung der Reichen

          Antwort
          • 3. August 2019 um 8:17
            Permalink

            Ich höre den Westerwelle aus der Gruft krächzen…

          • 3. August 2019 um 11:02
            Permalink

            Niki du willst enteignen

          • 3. August 2019 um 14:03
            Permalink

            Dich immer… bis auf die Unterhose…!

          • 3. August 2019 um 14:12
            Permalink

            Bei unzähligen Toten, welcher dieser Wahn forderte, geht es nicht um Spass

          • 3. August 2019 um 9:48
            Permalink

            @Roland

            Ich fühle mich durch Privatisierung befreit. Hartz 4 hat Vorn und Nachteile.Rente lässt sich auch über Steuern finanzieren
            Ken systematische Enteignung der Reichen

            Soso, du fühlst dich also befreit, wenn man dich als Bürger und Miteigentümer von öffentlichem Eigentum enteignet, bist aber gg. die Enteignung bei Reichen.
            Bist du reich oder einfach nur schizophren?

          • 3. August 2019 um 11:04
            Permalink

            Du bist Bitsteller beim Staat
            Privat bist Du Kunde
            Die Reichen interessieren mich weniger

          • 3. August 2019 um 11:52
            Permalink

            @Roland

            Du bist Bitsteller beim Staat
            Privat bist Du Kunde

            Falsch, du bist Teil des Staates, nur fehlt dir das Recht auf Mitbestimmung, weil eine reiche Clique das so will und zum Bittsteller wirst du, weil eben Jene für sich allein beanspruchen, was Allen zusteht.
            So wird der Staat zu deren Machtinstrument, während du ohnmächtig gehalten wirst.
            Wer seinen fairen Anteil am gemeinsam erwirtschafteten Wohlstand erhält, muss nicht betteln.

          • 3. August 2019 um 13:45
            Permalink

            Ich bin Bürger richtig! Bin ich Beamter oder Tarifbeschäftigter im Staatsdienst,bin ich Teil des Staates.
            Ich bin Teil der Gesellschaft, nenne mich Bürger, Begriff Staatsbürger erscheint mir unpassender.Wir meinen wohl Ähnliches, nennen es nur anders!
            Es geht natürlich ums Gemeinwesen, welches ich so aber nur ungern Staat nenne

          • 3. August 2019 um 16:29
            Permalink

            @Roland

            Ich bin Bürger richtig! Bin ich Beamter oder Tarifbeschäftigter im Staatsdienst,bin ich Teil des Staates.

            Nein, dann bist du Teil des Verwaltungsapparates, aber immer noch Bürger und als solcher solltest du auch ein Mitbestimmungsrecht haben, welches über die reine Formalie einer Wahl hinausgeht.
            Schließlich mußt du auch mit den getroffenen Entscheidungen leben, egal ob sie positiv oder negativ für dich sind.
            Nicht am Entscheidungsprozess beteiligt zu sein, bedeutet Unmündigkeit und am Ende Sklaverei.

          • 3. August 2019 um 16:54
            Permalink

            Ich darf wählen, mehr direkte Bürgerbeteiligung wäre mir allerdings durchaus willkommen

          • 3. August 2019 um 17:08
            Permalink

            Die Verwaltungsmitarbeiter dürfen wählen und sogar gewählt werden, Ihnen droht kein Nachteil gegenüber dem Nichtbedienstetn
            Ich würde den Parteien raten, weniger Staatsbdienstete, gerade Beamte , in die Parlamente zu lotsen
            Trennung Verwaltung – Politik mehr als notwendig
            Verwaltung hat ihren Wert in der Verwaltung, weniger in der Politik

          • 4. August 2019 um 0:14
            Permalink

            @Roland

            Ich darf wählen

            Was darfst du wählen?
            Die Kandidaten werden dir von den Parteien vorgesetzt, ohne dich zu fragen und dann wird vier Jahre lang über deinen Kopf hionweg bestimmt, ohne dass man dich nach deiner Meinung fragen muss.
            Wahlabend, 18:00 Uhr, endet deine Demokratie bzw das, was du dafür hältst.
            Dann hast du einen gesetzlichen Vormund legitimiert, der sich um deinen Willen als Bürger nicht mehr scheren muss.
            Demokratie heißt Volksherrschaft, aber nach der Wahl herrschen Andere über dich mit Blanko-Vollmacht.

          • 4. August 2019 um 9:10
            Permalink

            Ich bin für mehr Bürgerbeteiligung . Wurde schon erwähnt
            Ich führe keine Debatten darüber, dass Berufspolitiker zu ersetzen sind
            Hass auf Politik ist mir fremd
            Linke wollen viel verändern, es fehlt aber der Wählerauftrag

          • 4. August 2019 um 9:20
            Permalink

            Nachtrag
            Ich wähle nicht FDP, da geht es mich nichts an, wen die aufstellen
            Ich darf ja auch nicht einzelne Verwaltungsmitarbeiter wählen, nicht einmal die Politik entscheidet, wer dort wie eingesetzt wird

          • 4. August 2019 um 10:16
            Permalink

            @Roland

            Ich wähle nicht FDP, da geht es mich nichts an, wen die aufstellen
            Ich darf ja auch nicht einzelne Verwaltungsmitarbeiter wählen, nicht einmal die Politik entscheidet, wer dort wie eingesetzt wird

            Dir ist aber schon klar, dass es einen Unterschied gibt zwischen Denen, die Gesetze beschließen dürfen und Denen, die wie dann bei begrenztem Spielraum ausführen müssen?

          • 4. August 2019 um 10:28
            Permalink

            Dir ist aber auch klar, dass theoretisch jede Regierung abwählbar ist.
            Es geht um Mehrheiten
            Nenne mir gerne das Buch usw. auf welches Du Dich beziehst, dann lese ich es auch. So ist es schwierig

          • 4. August 2019 um 11:57
            Permalink

            @Roland

            Dir ist aber auch klar, dass theoretisch jede Regierung abwählbar ist.

            Und das bringt dir bei dem neoliberalen Einheitsbrei von Schwarz/Rot/Grün/Gelb/Blau genau was, wenn du über Sachentscheidungen nicht mitbestimmen darfst?
            Die parlamentarische ( Schein -) Demokratie ist genau so konstruiert, dass immer die Machteliten ihre Interessen durchsetzen.

            Du mußt gar kein Buch lesen, die folgenden Vorträge reichen schon:

            https://www.youtube.com/watch?v=QlMsEmpdC0E

            https://www.youtube.com/watch?v=Rk6I9gXwack

          • 4. August 2019 um 13:16
            Permalink

            Vorträge sind sehr lang, sein Buch hatte ich schon einmal ausgeliehen, aber nicht gelesen, werde ich wohl nachholen!

          • 4. August 2019 um 13:25
            Permalink

            @Roland

            Ein Vortrag dauert etwas über eine Stunde. Also in der Zeit lese ich kein Buch mit 320 Seiten.

          • 4. August 2019 um 13:37
            Permalink

            Logisch, aber ich konzentriere mich lieber auf das Lesen eines Buches als auf Vorträge?! Wäre ich dort zu Gast im Publikum wäre es noch einmal eine andere Sache!
            Werde Buch wieder vormerken lassen!
            Sicher auch mal in Vortrag einhören!

          • 4. August 2019 um 13:51
            Permalink

            @Roland

            Logisch, aber ich konzentriere mich lieber auf das Lesen eines Buches als auf Vorträge?!

            Das ist ganz allein deine Entscheidung.
            Es war meinerseits nur ein Vorschlag, dir das Wesentliche aus dem Buch in geraffter Form anzueignen.

          • 4. August 2019 um 14:15
            Permalink

            Klar !
            Das Problem bei vielen Sachbüchern, natürlich anderes Thema, ist heute, dass die einfach zu dick sind. Für die meisten Bücher bräuchte man eigentlich nicht mehr als 80-180 Seiten, dennoch sind die unheimlich dick, was dasLesen anderer Bücher verzögert!Scheinbar keine guten Lektoren mehr

          • 4. August 2019 um 14:15
            Permalink

            Tritt Mausfeld für die Abschaffung der parlamentarischen Demokrazie ein?

          • 4. August 2019 um 14:30
            Permalink

            Demokratie, nerviges Ipad😀

          • 4. August 2019 um 16:43
            Permalink

            @Roland

            Tritt Mausfeld für die Abschaffung der parlamentarischen Demokrazie ein?

            Dazu äußert er sich nicht explizit, aber er erklärt gut, das die Eliten diese Regierungsform prima finden, weil sie Mitbestimmung suggeriert während sie im Hintergrund alle Fäden in der Hand behalten.
            Wer die Parlamentarier ( und die Medien ) kontrolliert, kann nicht von der Masse überstimmt werden und setzt so seine eigenen Ziele durch.

          • 4. August 2019 um 10:32
            Permalink

            @ Robbes

            Oder es werden uns Kanditaten vorgesetzt, die wir wählen können, und dann ziehen die im Hinterzimmer plötzlich eine Flintenuschi aus dem Ärmel. Simsalabim!

          • 4. August 2019 um 12:12
            Permalink

            @Pen

            Der entscheidende Punkt, der Demokratie zu dem macht, was sie dem Namen nach zu sein hat, ist die Mitbestimmung aller mündigen Bürger, zumindest in Form eines Vetorechts, wie im Volksbegehren.
            Dann hat Jeder eine Stimme und nicht mehr das Vermögen entscheidet über Wohl und Wehe einer Gesellschaft.
            Flintenuschi ist die Traumbesetzung all derer, die von Kriegen um Resourcen, Märkte und globale Kontrolle profitieren…….und die Werbe-Ikone für Haarspray. 🙂

          • 4. August 2019 um 14:50
            Permalink

            @Robbespiere

            Wurde sie nicht auch gebraucht für das neue Freihandelsabkommen mit Argentinien, das uns massenhaft Fleisch bescheren, und die örtlichen Bauern ruinieren wird?

            Ach, Haarspray braucht die? h dachte, die sei mit eingebautem Sturzhelm auf die Welt gekommen. ;.- ))

          • 4. August 2019 um 16:50
            Permalink

            @Pen

            Wurde sie nicht auch gebraucht für das neue Freihandelsabkommen mit Argentinien, das uns massenhaft Fleisch bescheren, und die örtlichen Bauern ruinieren wird?

            War sie da nicht noch Kriegsministerin?

            Ach, Haarspray braucht die? h dachte, die sei mit eingebautem Sturzhelm auf die Welt gekommen.;.-))

            Das ist wohl eher der Stahlhelm vom Vater, den sie da aufträgt. 🙂

          • 4. August 2019 um 0:20
            Permalink

            @Roland

            Ich fühle mich durch Privatisierung befreit.

            Ach, wenn steuerfinanziertes Volkseigentum an private Investoren verhökert wird, und die dich dann zwecks Profit zur Kasse bitten, obwohl du und eine Vorfahren dies mit Steuern bereits bezahlt haben, ist das eine Befreiung?

            Seltsame Logik!

          • 4. August 2019 um 9:02
            Permalink

            Dies hattest Du mir schon beantwortet
            Schönen Sonntag

          • 4. August 2019 um 15:18
            Permalink

            Was soll den an den Staat zurückgegeben werden?

          • 4. August 2019 um 16:52
            Permalink

            @Roland

            All das, was in öffentlicher Hand war.

          • 4. August 2019 um 17:06
            Permalink

            Telekom?

          • 4. August 2019 um 17:57
            Permalink

            @Roland

            Telekom?

            Unter Anderem.
            Post, Bahn, öffentliche Wohnungen , Bundesdruckerei, Lufthansa, etc..

          • 4. August 2019 um 18:26
            Permalink

            Ist Bundesdruckerei nicht wieder zurück?
            Wohnungen und Wasser, da hast Du mich auf Deiner Seite

          • 5. August 2019 um 8:17
            Permalink

            Moin, in den anderen Bereichen nicht, dies erscheint mir zu sozialistisch. Mir ist klar, dass Ihr da überlaufen wollt!

    • 1. August 2019 um 20:28
      Permalink

      Ich bin ja immer noch dafür sämtliche Konzerne zu enteignen, zu zerstückeln und zu vergesellschaften und die verantwortlichen in den Knast zu werfen

      Gab es schon, hab ich ein paar Jahrzehnte lang erlebt. Glaub mir: Das willst Du nicht wirklich…

      Antwort
    • 1. August 2019 um 9:17
      Permalink

      Ganz sicher … bin ich mir nie mit irgendwas.
      Gleichwohl: Es gibt keine Alternative, man muss die Politik immer, immer und immer wieder in die Pflicht nehmen. Mit Bewusstseins- und Symbolphrasen ändert man vielleicht sein Konsumverhalten ein klein wenig. Aber am gleichen Tag kommen drei andere auf den Trichter, dass Konsum einfach wundervoll ist und man haben, haben, haben will.

      Antwort
      • 3. August 2019 um 7:42
        Permalink

        Richtig, denn freiwillig ändern tut sich nur eine wirklich kleine Minderheit…
        Die Gesellschaft ist dafür in Durchschnitt inzwischen (?) zu egozentrisch…

        Antwort
  • 1. August 2019 um 9:31
    Permalink

    @Roberto J. De Lapuente

    Gut geschrieben, Roberto.

    Herr Lauterbach bedient hier wieder mal das beliebte Scheinargument der Eigenverantwortung, um sich und seine Kollegen aus der Verantwortung für Nicht-Handeln zu nehmen.
    Markt braucht Steuerrung und klare Bedingungen, um nicht unkontrollierbar zu werden und zu schädlichen Konzentrationen zu Lasten der Nachfrager, des Staates, der innovativen Konkurrenten und der Umwelt zu werden.
    All das haben Leute wie Lauterbach den Interessen weniger Investoren ausgeliefert und wollen ihre Subversion jetzt den Opfern anlasten.
    Mit jedem Tag wird „diese“ SPD überflüssiger, weil schädlich für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, ist sie doch neben Kohl der größte Initiator der Spaltung und Entsolidarisierung.

    Antwort
    • 1. August 2019 um 10:35
      Permalink

      Mit jedem Tag wird „diese“ SPD überflüssiger…

      Schön, dass du „dieser“ schreibst – eine andere SPD wäre nicht nur schön, sondern nötig. Aber diese Diskussion müssen wir hier nicht schon wieder führen. Könnt ihr machen, aber ich sage diesmal nichts dazu. Jeden Tag eine Baustelle: So simplify ich mein Life.

      Antwort
      • 1. August 2019 um 10:53
        Permalink

        @Roberto J. De Lapuente

        Schön, dass du „dieser“ schreibst – eine andere SPD wäre nicht nur schön, sondern nötig.

        Da stimme ich dir zu, mir fehlt nur leider die Abstraktionsfähigkeit, mir das vorzustellen.
        Ich habe den Verein auch nur erwähnt, weil von Figuren wie Lauterbach immer wieder dümmliche Ablenkungsmanöver gefahren werden, die Schuldige kreieren sollen, wo gar keine sind, da machtlos gehalten.
        Weiter will ich mich zu diesen Phantom-Sozialisten auch gar nicht äußern.

        Antwort
  • 1. August 2019 um 10:15
    Permalink

    Die Linken boykottieren Mc Doof seit
    den 80ern, wegen Landraub-Viehhaltung
    in Argentinien usw.
    Mc Doof bilanziert heute Umsätze wie
    nie zuvor.
    Echt toll in die Knie gezwungen, und
    nur 40 Jahre dafür gebraucht…Dolle Leistung !

    Antwort
    • 1. August 2019 um 10:34
      Permalink

      Red‘ kein Käse. Wenn ich vor oder nach einer Demo am McDings vorbeigehe, sitzen da immer einige Jungs und Mädels aus dem Schwarzen Block drin und essen politisch korrekt Veggieburger. Die boykottieren gar nichts – die tun nur so.

      Antwort
      • 1. August 2019 um 14:47
        Permalink

        Lüch nich ! Das sind Krawalltouristen aus England,
        denen die Fritten mit Essig zu den Ohren
        raushängen.

        Antwort
        • 1. August 2019 um 15:15
          Permalink

          Die sitzen meist einen Tisch weiter. Man erkennt sie an der gesunden Sonnenröte. Dort wo die Natur die Sonnenbrille vorgesehen hat, kann man weiße Konturen sehen.

          Antwort
    • 1. August 2019 um 10:46
      Permalink

      @Eschi

      Dieses Fastfood made in USA boykottiere ich seit den 70ern, seit ich einmal in so ein Teil gebissen habe.
      Der Suizid meiner Geschmackssensorik wäre ein unersetzlicher Verlust für mich. 🙂

      Aber du hast schon recht, die Geschäfte der Anbieter laufen, wenn auch nicht mehr ganz so prächtig wie noch vor Jahren.

      Antwort
      • 1. August 2019 um 14:54
        Permalink

        Etwas nicht mögen oder aus politischen
        Gründen was zu boykottieren, sind schon
        nen paar andere Schuhe.
        Ich glaub der Cape-Boykott gegen die
        Appardheit in Südafrika war der einzig
        erfolgreiche Lebensmittelboykott.
        Würde heute über Zwischenhäfen
        verschoben und umetikettiert, das
        Obst….Globalisierung halt.

        Ich boykottiere Müller von Müllermilch.
        Der hat in den 80ern die DVU
        finanziert, der alte Nazi.

        Antwort
  • 1. August 2019 um 11:55
    Permalink

    Jens Berger schreibt treffend auf fb: “…er hat zwei Bentley, wenn einer einen mit vollem Achsbecher in die Werkstatt muss, hat er immer noch einen Bentley…“.
    Lauterbach und viele Politiker sind weit, sehr weit von den Bürgern entfernt.

    Ein US-Minister hatte in den letzten Tagen festgestellt, dass Amazon den amerikanischen Einzelhandel zerstört hat (..den deutschen ebenfalls…) und das Gleiche wird in anderen Bereichen erfolgen. Ein echter Mehrwert ist durch Handels-Internetkonzerne kaum feststellbar – wenn man die Bequemlichkeit der Kunden ausnimmt.
    Die Gesellschaft zahlt extra, gleich, ob sie den „Service“ nutzen oder nicht.

    Die Mehrheiten bei Wahlen wird (leider) von Sesselfurzern erzeugt – sie merken es erst, wenn ihre Dummheiten ihnen die Sprungfedern der Sesseln in den Hintern bohren.

    Antwort
  • 1. August 2019 um 13:01
    Permalink

    Ich würde Boykott als Instrument um Protest auszudrücken nicht komplett ablehnen, z. B. in Südafrika haben Boykotte ihren Teil zum Ende der Apartheid beigetragen (und sind IMHO immer noch ein gutes Mittel um gegen Länder, in denen es auch heute eine Apartheid gibt…).

    Das Problem bei Boykotten gegen Unternehmen ist, dass die handvoll Menschen welche Amazon und Co. nicht nutzen kaum ins Gewicht fallen. Es ist richtig das hier die Politik gefordert ist, allerdings sehe ich wenig bis kein Problembewusstsein bei unseren „Volksvertretern“, ebenso wie bei dem größten Teil der Menschen…

    Antwort
  • 1. August 2019 um 23:07
    Permalink

    Vor drei Jahren musste ich bei Amazon etwas kaufen. Ich suchte eine Kamera für den Einbau hinter der Windschutzscheibe. Die beste Ausführung war eine aus Russland, gebaut in Taiwan. Aber nur zu kaufen bei Amazon. Amazon empfahl, mittel Visa zu verrechnen. Alles gut.
    Nach meiner Ansicht müssten Anbieter verpflichtet werden, einen zweiten Vertriebskanal anzubieten.
    Dann wurde ich zwei Jahre von A. bombardiert mit allen möglichen blödsinnigen Angeboten. Zwischenzeitlich war ich mal „Premium“-Kunde („hä?“). Inzwischen haben sie wohl die Lust verloren.
    Anfang des Jahres wurde mein Visa-Konto geplündert mit monatlichen Abzügen von 55 Euronen. Also: Visa platt gemacht, Mastercard gleicht mit dazu. Wer mir keine Rechnung schicken mag, wo ich dann eine Banküberweisung machen kann, bei dem kaufe ich nicht.
    Was die dashcam betrifft: das ist eine von Datakam. Ordentliche russische Militärtechnik mit voicerecorder, Beschleunigungssensor und zwei Speicherkarten. Und Neigungssensor zur Aufnahme von Einbrüchen in das Fahrzeug. Nur: warum dieüber A. verkaufen, verstehe ich nicht. Das Ding ist ein Selbstläufer. Einen Autobahn-Unfall konnte ich der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf schon exakt dokumentieren.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.