Die Besitzstandsliberalen

Annegret Kramp-Karrenbauer hat als antidemokratische Hardlinerin getobt? Ach was! Sie hat nur die ganz normale neoliberale Vorstellungswelt bedient: Der starke Staat ist demnach böse – bis er den eigenen Interessen dient.

Da war ja wieder was los. Die Unionsvorsitzende Kramp-Karrenbauer scheint die einzige Person innerhalb ihrer Partei zu sein, die wirklich weiß, wie man die Netzwerke zum Kochen bringt. Jeder Satz ein viraler Schlager. Von seiner Parteichefin kann der Grünschnabel Amthor noch was lernen: So erzeugt man Aufmerksamkeit und generiert Klicks. Provokation ist die neue Beständigkeit. Kanzlerkandidatin kann sie trotz Legionen von Shitstorms freilich trotzdem noch werden. Denn bis dahin wird doch hoffentlich ihr gefordertes »Gute-Wahlkampf-Gesetz« umgesetzt sein und Influencer, Blogger und Zeitungen dürfen in dieser Zeit nicht mehr kritisch über unsere grenzenlos geliebten und sehr guten Parteien sprechen.

Wer soll denn dann noch daran erinnern können, dass Frau Kramp-Karrenbauer nichts gegen den Wohnungsnotstand tun möchte oder Zensur für zulässig hält? Eben – keiner. Geht ja nicht, denn im Wahlkampf gilt ja dann Friedenspflicht.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

3
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
3 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
MAREIKEnikiRudi Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Rudi
Gast
Rudi

Ein starker Staat, in dem sich Eliten wohlfühlen. Die »Leistungsträger« halt, auf die man angeblich nicht verzichten kann. Diese Leute gehören nun mal auch vor all den Ansichten und Meinungen geschützt, die von den »Minderleistern« vorgetragen werden. Daher muss das, was sich gemeinhin über die Parteien gedacht wird, dringend unterbunden und reguliert werden. Das ist richtig. Ob Regulationen kommen werden, ist fraglich, denn da könnte das Grundgesetz mit seiner garantierten Meinungsfreiheit in die Quere kommen. Der demokratische Schein muss gewahrt werden. Deshalb werden die Gegenmaßnahmen so gestaltet sein, dass man Herr/in der öffentlichen Meinungsbildung bleibt. Zusätzlich zu den Hauptmedien, die… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Neoliberale sind halt Opportunisten, wie sie im Buche stehen… Wundert das irgendwen?

MAREIKE
Gast
MAREIKE

Danke…. endlich sagt es mal jemand! Die Noch-mehr-Besitz-haben-Wollenden brauchen und brauchten immer schon einen starken Staat! Denn der Staat war noch nie ein demokratischer Staat, sondern diente immer als Pufferstelle, um die Verteilung von links (Vergesellschaftung!) nach rechts (Adel-Klerussystem) mit sogenannten demokratischen Mitteln zu legitimieren! Gerade Treuhand hätte ganz Deutschland aufhorchen lassen müssen! Es ist schon immer ein Problem der Menschen gewesen, gegen Obrigkeitserlasse, gegen deren (!!) Recht und Gesetz anzugehen! Man wird gezwungen, aus den Augen zu verlieren, dass Gesetze und Ähnliches menschengemacht sind und seit jeher interessegeleitet! Man bläut dem Untertan ein, der Rechts-Staat habe Gott-ähnliche „in Stein… Weiterlesen »