Gelebtes Vorsorgeprinzip: Scheuer entsorgen!

Ich bin ein bisschen ratlos. Dieser Krieg um die Deutungshoheit zu Diesel und Straßenverkehr verunsichert mich zutiefst. Die Angelegenheit ist ja in den vergangenen Monaten zu einem regelrechten Glaubenskrieg mutiert. Für Leute wie mich, die nun mal keine Wissenschaftler sind, geht es wirklich nur noch darum, was sie glauben können oder wollen – und was nicht. Ich glaube natürlich auch was, habe nichts gegen ein Diesel-Verbot, sorge mich um die Luft und nehme zudem an, dass der momentane Zustand nicht gesund sein kann.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

47 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ChrissieR
ChrissieR
3 Jahre zuvor

Guude, Roberto!

Ich hab den ganzen Artikel nicht gelesen, aber trotzdem ne kleine Einschätzung meinerseits:
Nicht alle Leute sind so Altautofahrer oder Innen wie ich. Also sterben alte Diesel eh irgendwann aus. Obwohl die weniger Feinstaub als vielmehr Briketts rausschmeißen! Ich hab ja 38 Jahre als Busfahrerin in Wiesbaden gearbeitet..also immer “ gesunde Kurstadtluft“ geatmet…bin trotzdem noch gesund.
Da ist viel Aktionismus dabei…und gerade der schöne Citroën AX auf Deinem Bild ist mit Sicherheit sauberer als jedes moderne Auto, weil er eben nicht mehr neu produziert werden muss! Meine Philosophie ist das Erhalten und Reparieren. Hab noch nen ollen aber sehr guten DDR Küchenmixer, fahre ein altes Fahrrad und VeloSolex, in Deutschland Ente und in Frankreich meinen 29 Jahre jungen Citroën C 15 Diesel! Möbel bau ich entweder selbst oder kaufe beim Brocanteur alte Holzmöbel!
Elektroautos sind nur Augenwischerei! Wasserstoff wäre besser…die ganzen gefährlichen Stoffe für die Batterien…besser weniger aVerkehr…sollte ja heute via Internet besser möglich sein mit homeoffice etc…
Aber Fahrverbote sind nur wieder neue Enteignungen vor allem der weniger reichen Leute. Als DAX Vorstand kauf ich mir einfach nen neuen Tesla…

Alliah

Christine

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Nachtrag: Weil ich den leicht bis mittelschwer defekten Auspuffendtopf des AX gesehen habe: Grad hab ich ein kleines Loch im Endtopf des C15 mit Reparaturpaste geflickt. Hält noch ne Weile….

Rosebud
Rosebud
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Die Pasten und Auspuffbandagen sind eher was fürs Auge.
0,7ner Rep.Blech einmal mit der Lochzange rund und draufpunkten mit nem Schutzgasgerät.
Es gibt auch Rep.Flansche für die Stellen wo die Rohre in den Topf gehen.
„Ofensilber“ auf den Roststellen einbrennen…….

……..wie neu der Pott……hält und hält :-))))

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Rosebud
3 Jahre zuvor

…Danke!,wenns vor dem TÜV abfällt, brat ich das auch zu…?

Rosebud
Rosebud
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Darf halt nicht zu rostig werden, sonst spritzt der Mist beim Braten wie ne Wunderkerze
auseinander .-)

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Rosebud
3 Jahre zuvor

Jo…kenn ich auch…?

Nashörnchen
Nashörnchen
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Manchmal isses eben doof, daß man hier nur 1 mal + klicken kann…

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Nashörnchen
3 Jahre zuvor

Jo…;)

niki
niki
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

@Chrissie
Weniger ist mehr…
Soweit ich dir selbstverständlich zustimme, dass man Autos möglichst lange fahren sollte, beschränke ich meine Meinung diesbezüglich in sofern ein, dass dieses auf dem Land sein sollte… Für die (Groß-)Stadt möchte ich auch keine anderen Autos, sondern die haben gefälligst aus der Stadt zu bleiben soweit dieses wirklich möglich ist. Große Parkplätze mit allerbester Anbindung von ÖPNV und Fahrradstraßen draußen vor der Stadt wäre für mich das Optimum…
Du bist Gesund, aber ich kenne eine Unmenge von Menschen, welche unter chronische Atemwegserkrankungen leiden. Auch sehr wahrscheinlich mitverursacht durch Abgase…

Soweit es möglich ist sollte man auch das Land mit öffentlichen Verkehrsmitteln abdecken. Jedoch wird das nicht für jedermann funktionieren. Daher werden Autos vorerst zumindest auf dem Land eine Daseinsberechtigung haben.
In Städten selbst haben für mich die allermeisten Privat-Kfz. nichts zu suchen. Behinderte Menschen und wo es wirklich nicht anders geht, lasse ich mal außen vor… Aber ansonsten?

Es wird einer besonderen Anstreng von Nöten sein dieses innerhalb von 7-10 Jahren komplett so umzusetzen.
Eigentlich müssten Hersteller von jeglichen Gebrauchsgegenständen zu wesentlichen längeren Garantiezeiten verpflichtet werden. Auch Smartphones und ähnliches müssten für mindest 8-10 Jahre garantierter Nutzungsmöglichkeit gebaut werden.
Autos könnten auch locker 30-50Jahre verkraften … (Aber bitte schön außerhalb von Städten und mit einem ordentlichen Tempolimit auch 120km/h, oder gar nur 100, auf der Autobahn täten reichen… )

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Vollkommen richtig, Niki!
In der Stadt brauch ich auch kein Auto!!! Als ich noch gearbeitet habe, brauchte ich es aber doch…weil ich jede Nacht den letzten Spätbus gefahren habe…und danach logischerweise heim wollte…12 km nachts im Winter zu Fuss oder Fahrrad is auch net sooo die prickelnde Option..

niki
niki
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Chrissie, 12km nachts im Winter eine Strecke mit dem Fahrrad zu pendeln ist für mich persönlich okay.
Aber zumuten würde ich das keinem anderen außer mir und meinen Kollegen im Radsportverein 😉

Ich pendele fast täglich 25km mit dem Rad, es sei denn es ist wirklich richtig beschissenes Wetter,… Dann habe ich auch keine Lust dazu, selbst wenn es gehen würde mit der Kleidung die ich hätte…

Nashörnchen
Nashörnchen
3 Jahre zuvor

Ich hab den ganzen Artikel gelesen und natürlich werden wir alle sterben, wenn wir hin und wieder mal über eine ganz bestimmte Kreuzung fahren. Zu retten sind wir einzig und allein, wenn wir lebenslang pünktlich jeden Tag mindestens 8 Stunden an unserem Mindestlohn-Arbeitsplatz mit dem 10fachen Grenzwert ausharren. Weiß man doch.
Dein Text kommt aber leider viel zu spät: Inzwischen wissen wir längst, daß BUTTER viel gefährlicher ist als Diesel… https://goo.gl/S3jo2W

Kleinhirn an Großhirn, Kleinhirn an Großhirn: „Jungs nu laßt doch mal die Aufregung, Ihr zieht doch sowieso den kürzeren.“
Großhirn an Kleinhirn: „Vielen Dank für den Tip.“
Großhirn an alle: „Ärger langsam eindämmen, Adrinalinzufuhr stoppen und Blutdruck langsam senken, Achtung, fertigmachen zum Händeschütteln und Schulterklopfen.“
Großhirn an Zunge: „2 Bier bestellen, eins für den Herrn gegenüber und eins für die Leber! Prost!“

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Nashörnchen
3 Jahre zuvor

Mir bitte darauf auch noch ein Bier, Nashörnchen!!!:D

Nashörnchen
Nashörnchen
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Prost! 😉

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Nashörnchen
3 Jahre zuvor

Bin grad in Frankreich und hatte kein Bier mehr da…jetzt trink ich ne Miniflasche Champagner darauf…bin ja auch im Departement Aube, südliche Champagne…also läuft das voll ökolo unter regionale Produkte!!!!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Weia…hätt ich net sagen sollen…jetzt kommen wahrscheinlich die Taliban- Deppen von gaaanz aussen und sagen: Champagner und Porsche- Linke!
Leider stimmt auch das zweite Klischee. Ich fahre als Oldiefreakin als Winterauto einen sehr seltenen SEAT Ibiza 1993, erste Generation mit nen Motor, wo auf dem Ventildeckel “ System Porsche“ steht…
Darf ich hier überhaupt jetzt noch was posten???

Nashörnchen
Nashörnchen
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Kenn ick, weeß ick! Seat Ibiza System Porsche war irgendwo zwischen „Fehler In Allen Teilen“ und VW. Die guten alten 80er.
Gib mir die Hand, ich bau Dir ein Schloß aus Sand, irgendwie irgendwo, irgendwann….

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Nashörnchen
3 Jahre zuvor

Nashörnchen, das wissen die Wenigsten!!! Kennst Dich aus! Cool! Die Zeit von 1973 und 1990 fand ich auch die Angenehmste!

Nashörnchen
Nashörnchen
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Puffbrause is eh viel leckerer…

Heldentasse
Heldentasse
3 Jahre zuvor

Nur meine zwei Pfennige: Die toitschen Autobauer haben zu lange aufs falsche (im Grunde tote) Pferd der Verbrennungsmotoren gesetzt, und es mit Lobbyeismus künstlich am Leben gehalten. Nun soll noch mal eine Sauerstoffpulle aus der Lobby nachgeschoben werden, was aber strukturell nichts verändert, denn tot ist nun einmal tot, und das nicht aus ökologischer Sicht, sondern nur rein ökonomisch betrachtet. E- Mobile sind so einfach die kann man, wenn man nicht gerade wie die toitschen Deppen die E- Zellen teuer zukaufen muss, viel billiger bauen als Verbrenner mit ihren vielen heißen Spezialteilen. Auch benötigen E- Mobile kaum Wartung und können im Stadtverkehr mit einem viel höheren Wirkungsgrad fahren, weil man die Bewegungsenergie bei denen wieder in Strom Umwandeln kann.

Mein Ergo: Nehmt denen den Sauerstoff für das tote Pferd weg, damit sie an den Selbstheilungskräften der Märkte teilhaben können. (Achtung Satire)

Beste Grüße

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Heldentasse, guude…

uff…ich muss jetzt mal gut durchatmen…Elektroautos stimmt schon, erleichtern bissl die Schrauberei, weil Kupplung und Getriebe und Auspuff is nich…
Aber die Rohstoffe für Batterien sind noch mit viel Ausbeutung und Leid verbunden. Und..wie willste die Karre aufladen, wenn Du wo wohnst, wo Du kein Kabel zum Stellplatz legen kannst?
Wasserstoff wäre praktikabler, denk ich mal…
Und…für die Reichweiten eines E Autos müsste man den ÖPNV entsprechend ausbauen…

Grüsslies aus der französischen Pampa , unterwegs mit 1,8 Liter Saugdiesel C 15…:D

Bonsoir

Christine

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Moin Chrissie,

nicht aufregen nur weil Verbrenner komplizierte fahrende Heizungen sind E- Mobile dagegen simple fahrende Akkus, ist halt so. 😉

Ich gebe Dir recht, es gibt auch Fahrprofile da taugt ein fahrender Akku (noch) nichts, aber die arbeiten daran den Einsatzbereich zu erweitern. Ein Beispiel sind die Tesla Supercharger da kann man die Akkus in einer halben Stunde auf 80% aufladen, und bei einer max. Reichweite von 400km bleiben so noch gut 300km übrig, reicht für die meisten, weil nach 300km macht man halt eine Pause als Normalo.

Beste Grüße

Rosebud
Rosebud
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Akkuautos bleiben immer teuer weil es keine Skaleneffekte geben kann, denn die Rohstoffe für
Akkus werden mit steigender Verkaufszahl teurer, bis sie später gleich bleiben ( Recycling ).
Autos mit Brennstoffzellen werden mit steigender Produktion und verkaufter Stückzahl hingegen billiger und werden
langfristig unter den Preis von Benzinern fallen, eben weil Teile gespart werden können ( Getriebe,
Antriebstrang, Achsen usw. )

Der Staat muss den Bau von Wasswerstofftankstellen anschieben und den Markt lenken.
Der freie Markt kann hier gar nichts leisten außer Konfusion zu verbreiten.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Rosebud
3 Jahre zuvor

Rischtisch!!!!!?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Rosebud
3 Jahre zuvor

@Rosebud

Akkuautos bleiben immer teuer weil es keine Skaleneffekte geben kann, denn die Rohstoffe für
Akkus werden mit steigender Verkaufszahl teurer, bis sie später gleich bleiben ( Recycling ).

Vielleicht auch nicht…….

https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/feststoffbatterien-nachfolger-lithium-ionen-elektroauto/

…..sofern eine Alternative zum eher seltenen Litium gefunden wird.

Rosebud
Rosebud
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Auch andere Rohstoffe für Batterien werden nicht billiger sondern mit steigender Produktion teurer, was Skaleneffekte ausschließt. Egal was man in die Batterie reinklatscht, dieser Rohstoff wird teurer mit steigender Verkaufs-Stückzahl von Akku-PKWs.
Je kleiner die Akkus, desto höher die Energiedichte in ihnen. Das sind fahrende Bomben. Wasserstofftanks können schon heute absolut brand-, und bruchsicher hergestellt werden.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Rosebud
3 Jahre zuvor

Auch hier noch mal, wenn es gelingt in Natrium Akkus relevante Energiemengen zu speichern, dann wäre das Problem mit den teuren Rohstoffen gelöst, und heute schon fackeln wesentlich weniger LiIo- E- Mobile ab als die gemeinen Verbrenner.

Beste Grüße

Rosebud
Rosebud
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Frauen haben keine Ahnung von Technik. Ein Lockenstab mit Lithium-Akku ist noch O.K.
Ein Akku-Auto hingegen muss 1/3 bis zur Hälfte seiner Ladekapazität für Akkus aufwenden.
Das Kraft-Lastverhältnis ist fürn Arsch wenn man eine Person von 70-80 Kilo
plus Akkupaket von 200 – 500 Kilo mit einem Fahrzeug transportieren soll.
Was könnte daran „Öko“ sein ?

Schwere Maschinen und LKW müssen bei so einem Kraft-Lastverhältnis ohnhin mit
Brennstoffzellen betrieben werden, weshalb diese Technik ausgereift auf den
Markt kommen wird und für PKW lediglich verkleindert werden muss.

Rosebud
Rosebud
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

So ist es, Heldentasse…..Eine Nebelkerze aus Feinstaub soll die Unfähigkeit der
deutschen Automobilnation verschleiern. Da wo der Staat nicht steuert, bringen
die freien Märkte keine brauchbaren Stromer hervor.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Rosebud
3 Jahre zuvor

Rosebud, ich denke die Märkte werden es langfristig hinbekommen das bei den PKW kaum ein Verbrennungsmotor mehr Verwendung findet. Was die Märkte nicht hinbekommen werden, ist ein vernünftiges Verkehrskonzept weg von der ganz privaten Mobilität.

Allerdings, und da wird viel zu wenig geredet, bietet sich die E- Mobile geradezu an, die öffentlich autonom fahren zu lassen (autonom -> Tesla ist da auch wegweisend), und dann könnte man den ganzen Verkehrszirkus so aufbauen, dass die diese Fahrzeuge nicht nur 3% ihrer Zeit genutzt werden wie die privaten Stinker, sondern geschätzt 30%, was bedeuten würde man bräuchte nur noch 10% der heutigen Flotte.

Ergo: Langfristig wird der Fortschritt, wenn wir den nicht total versemmeln, auch die fitten Entwickler der neuen Technologien „fressen“. War aber immer schon so, wenn man den Technologie- Zyklen ihren Lauf lässt, und das alte nicht künstlich verlängert.

Beste Grüße

P.S.: Ich dachte immer, ich wäre der alte Sack hier im Kommentarbereich, der aus altersgründen nicht mehr die Zeichen der Zeit richtig erkennen und euten kann, aber scheinbar gibt es viele jüngere Kolleg*innen die denken, einmal Diesel immer Diesel. 😉

Rosebud
Rosebud
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Rosebud, ich denke die Märkte werden es langfristig hinbekommen das bei den PKW kaum ein Verbrennungsmotor mehr Verwendung findet.

Das steht außer frage. Es geht aber um das Was. Akku oder Brennstoffzelle ?
Sogar die Kritischen labern schon Werbeslogans nach und bewerben das Akku-Auto was ökologisch betrachtet,
völliger Schrott ist, sogar wenn die Akkus mit reinem Wind und Sonnenstrom geladen würden, was sie nicht werden.
Die Akkuautos sind in zwanzig Jahren noch so dreckig wie eine Benziner oder Diesel, weshalb man die ruhig weiterfahren darf.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Rosebud
3 Jahre zuvor

Rein ökonomisch betrachtet wird m.E. zunächst der LiIo Akku das Rennen machen, ganz einfach weil diese Technologie neben den normalen Verbrennern einen relevanten Marktanteil und Infrastruktur erreicht hat, es werden zig darin Milliarden investiert, und diese Technologie hat hat noch nicht ihren Zenit überschritten.

H2 Technologie hat m.E. zur Zeit noch folgende Nachteile:
– Schlechter Wirkungsgrad, H2 muss mit großen Verlusten für den Transport gekühlt oder komprimiert werden
– kaum Infrastruktur
– Die heutigen Brennstoffzellen sind nicht wartungsarm

Kann sein das sich diese Nachteile in Zukunft in Luft auflösen, aber die Akku- Technik schreitet ja auch voran, und wenn Natrium Ionen Akkus weiter erforscht und entwickelt werden, evtl. braucht es dann keine Brennstoffzellen mehr.

Ingesamt finde ich die Entwicklung sehr spannend, und jetzt schon zu sagen wie wir in 20 Jahren unsere Energie für KFZ speichern lässt sich wohl kaum seriös voraussagen.

Beste Grüße

Rosebud
Rosebud
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Wenn du eine aktuelle Quelle nennen würdest die deine Vorurteile gegen die Brennstoffzelle
belegen könnte, würdest du bei näherer Betrachtung bemerken, dass du der Propaganda der
Öl-, und Verbrennerindustrie aufgesessen bist. Alles Quatsch was du anführst, bis auf die fehlende Infrastruktur, die nix kostet und selbst der klamme Bund für 500 Wasserstofftankstellen eben aus der Manschette schütteln könnte.

Das Akkuauto ist schon jetzt von gestern.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Der Typ scheint Fachmann für vieles zu sein, dabei kannte ich ihn bisher nur als Experten für Whisky ( den Brennstoff im Bildhintergrund ). 🙂

Aber so ganz unlogisch klingt das nicht, was er sagt, nur:
Bezog er sich jetzt auf das reine Verbrennen von Wasserstoff oder auf die Brennstoffzelle?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Moin Rob, der Typ ist Ingenieur und hat lange Zeit in der Autoindustrie als Entwickler gearbeitet, bis er wohl gemerkt hat, dass der Schnapshandel seiner Frau sehr viel mehr Gewinn abwirft. 🙂

Ich bin ein kleiner Fan seines Underblogs, eben weil er oft die Sichtweisen eines Unternehmers schildert, die zwar ganz und gar nicht nicht meine sind, aber es erweitert den Horizont.

Beste Grüße

Rosebud
Rosebud
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Moin Rob, der Typ ist Ingenieur und hat lange Zeit in der Autoindustrie als Entwickler gearbeitet,

Kurzum, der Typ ist gekauft. Du musst mal aufhören irgendeinen Dreck in Foren zu kopieren nur
weil es irgendwie schlüssig klingt. Die Öl-, und Autobilindustrie setzt eine Hoax über die Brennstoffzelle nach der anderen ins Netz. Zum derzeitigen Stand der Technik ist das alles Mumpitz was da erzählt wird. Meinste die Ölkonzerne sehen tatenlos zu wie die Brennstoffzelle den fossilen Driss überflüssig macht ?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
3 Jahre zuvor

Aber so ganz unlogisch klingt das nicht, was er sagt, nur:
Bezog er sich jetzt auf das reine Verbrennen von Wasserstoff oder auf die Brennstoffzelle?

Beide Prozesse haben zur Zeit noch keinen guten Wirkungsgrad, am besten schaut man sich das längliche Originalvideo an.

Rosebud
Rosebud
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

So was Naives ! Was interessieren „Wirkungsgrade“ bei 0-Emission und kostenlosem Brennstoff aus Wasser, Wind und Sonne ?

Der Auto-Akku hat einen „Wirkungsgrad“ von 50% sobal er das Werk verlassen hat.

Heldentasse
Heldentasse
3 Jahre zuvor

Ach so und noch was technisches, gerade im Winter und ist die Energiebilanz und die Abgasreinigung von Dieseln wirklich bescheiden.

Bei zu kaltem Motor in der Stadt wird kaum noch gereinigt, das wird oft unterschlagen und nur die optimalen Laborwerte herangezogen.

Wenn es kalt ist, stinkt der Diesel noch mehr

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Und im Elektroauto is entweder arschkalt oder warm und null Reichweite..

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor
Folkher Braun
Folkher Braun
Reply to  Heldentasse
3 Jahre zuvor

Wenn man eine Wasser-Luft-Standheizung einbaut, trifft das nicht zu. Mein Vorgängerauto hatte nach 300.000 km das Rußfilter noch zu einem Drittel frei und der Ascheeintrag war bei 20%. Eigentlich dürften Diesel gar nicht ohne dieses Gerät betrieben werden. Die heutigen Direkteinspritzer haben erst nach 20 km Betriebstemperatur. Erst dann würde die Abgasreinigung einsetzen. Also schaltet man sie gleich ab.
Diese Sachen sind beim KBA und BMVI alle bekannt gewesen. Dumm, dass die Amerikaner die Sachen herausgefunden haben.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Folkher Braun
3 Jahre zuvor

Mein 29 Jahre jünger Diesel schmeißt kalt soviel Ruß uff die Gass, da kann der Winterdienst daheim bleiben! Spart Streusalz!!!?

Folkher Braun
Folkher Braun
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

Der wird noch eine ordentliche Verteilerpumpe haben. Da kommt der Ruß in Klötzen ´raus. Wäre die Straßenverwaltung vernünftig, würde sie mit einer Bomag-Walze hinter dem Auto her fahren und den Ruß gleich in den Asphalt drücken. So als Bodenverbesserer.

42
42
Reply to  ChrissieR
3 Jahre zuvor

OM 615 bis OM 621 – Die Legende lebt noch heute – Muss man nicht wegwerfen ….loift und loift….

https://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_OM_615/OM_616/OM_621#Verwendung

42
42
Reply to  42
3 Jahre zuvor

Mad Max Auto

Benz 407 D Kaltstart nach 12 Jahren :-)))

https://www.youtube.com/watch?v=o2QBLauaC-Q