Merkel, Maas & Co.: Zweigeteilte Überzeugungen

Merkel spricht nicht viel, Maas umso mehr. Besser ist jedoch weder das eine noch das andere. Allerdings ist das keineswegs ein Grund, in Kabarettlaune zu verfallen. Dafür ist es einfach zu ernst.

Fangen wir mit Heiko Maas an, der immerhin Außenminister Deutschlands ist. Wobei nahezu die ganze Regierungsmannschaft den Eindruck macht, sich in ihren Posten zwar wohlzufühlen, deren Bedeutung aber nicht wirklich zu kennen. Man muss sich nur Mortler, Nahles oder Seehofer ansehen, um zur Erkenntnis zu gelangen, dass sie entweder fachlich fehlbesetzt, die falschen Charaktere oder – was am wahrscheinlichsten ist – beides sind. Und Ursula von der Leyen hat sicher trotz haufenweiser Unmöglichkeiten und Beraterverträgen, die die Staatsanwaltschaft auf den Plan gerufen haben, auch nichts zu befürchten, egal, wie die Sache ausgeht.

Auschwitz als das Maas aller Dinge

Nichts gegen Willy Brandt, so der Außenminister kürzlich, aber in die Politik sei er nicht wegen Brandt gegangen. Auch nicht wegen der Ökologie oder der Friedensbewegung. Nein, Auschwitz habe ihn angetrieben, politisch aktiv zu werden. Lappalien wie der Frieden oder das Klima … ja, schon wichtig, aber alles eine Nummer zu klein für Heiko Maas. Auschwitz muss es sein, und damit enttarnt sich Maas als ein Blender, Verharmloser und Hochstapler, der sich keine Gedanken darüber macht, was das Gesagte vielleicht bewirken kann.

Weniger subjektiv interpretierbar ist Maas‘ Behauptung, dass es „die Amerikaner“ gewesen seien, die die deutsche Wiedervereinigung möglich gemacht hätten. Auf Twitter schrieb er (oder ließ schreiben):

Das werden wir nie vergessen.

Offenbar hat Maas aber vergessen, wie es wirklich war, und ganz offensichtlich hat er die Rolle Gorbatschows komplett ausgeblendet. Und dann waren da ja noch die Menschen in der DDR, aber hey, die sind doch nur rumgelaufen. Und da David Hasselhoff damals aus lauter Kehle für die Ostdeutschen gesungen hat, muss Maas wohl den „Rettungsschwimmer“ meinen, wenn er von „den Amerikanern“ spricht. Eine andere Erklärung ergibt einfach keinen Sinn.

Apropos Sinn – welchen Sinn hat eigentlich Maas‘ Geschwafel darüber, dass er die USA zu einer engen Abstimmung mit den Verbündeten im Umgang mit dem INF-Abrüstungsabkommen aufgefordert hat? Wem will er glaubhaft machen, dass Trump oder irgendein anderer amerikanischer Politiker auch nur einen Funken darauf gibt, was Maas zu sagen hat? Zumal denen eh die Zeit fehlt, sich mit derlei Argumentation auseinanderzusetzen, weil sie sicher historische Quellen nach dem Beleg dafür durchstöbern, ob sie wirklich für die deutsche Wiedervereinigung zuständig waren.

Über Maas‘ Russland-Bashing will ich an dieser Stelle gar nicht sprechen, doch ganz gewiss rundet es das Bild eines diplomatisch komplett talentfreien Politikers im Gewand des Außenministers ab. Aber da steht er ja in bester Tradition seiner Vorgänger der jüngeren Zeit.

Merkels scharfes Schwert

Es gibt zahlreiche deutsche Politiker, die mit Heiko Maas auf Augenhöhe in Sachen Niveaulosigkeit, Verantwortungslosigkeit und Blindheit für die Belange der Menschen agieren. Doch Deutschlands Oberhaupt toppt sie alle. Die neoliberale Rautentrulla ist pures Gift für das wirtschaftliche Auskommen der Menschen in Deutschland und Europa, sie hat weitergeführt, was Schröder mit seiner Agenda 2010 angefangen hatte und macht keinerlei Anstalten, an den verheerenden Konsequenzen etwas zu ändern, zumindest nicht im Sinne der Bevölkerungen der durch den Neoliberalismus nach und nach ausblutenden Länder.

Und nachdem Saudi-Arabien etwas verwirrt nach dem Tod des Journalisten Jamal Khashoggi zur Kenntnis nehmen musste, dass Hunderttausende Tote im Jemen nicht so tragisch sind, ein getöteter Journalist aber offenbar irgendwie einen wunden Punkt getroffen hat, stehen – wieder irgendwie – die Rüstungsexporte von Deutschland nach Saudi-Arabien in Zweifel. Rüstungsexporte übrigens, die es laut Koalitionsvertrag sowieso gar nicht geben dürfte. Aber irgendwas ist ja immer, irgendein Weg findet sich stets.

Vehement gab die Kanzlerin bekannt:

Was Rüstungsexporte anbelangt, kann das nicht stattfinden, in dem Zustand, in dem wir im Augenblick sind.

Bei so viel Radikalität und eiskalter Konsequenz scheint das Blut an Merkels Händen fast zu gefrieren. Aber wir können davon ausgehen, dass sich die Sache bald gibt. Spätestens wenn die Hessenwahl Geschichte ist, dürfte auch ein Stopp von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien keine Rolle mehr spielen.

Mir fällt zu dieser Bundesregierung und ihrer Art zu regieren nur noch eines ein: Wir sind umgeben von Wahnsinnigen, die weder Tod noch Teufel fürchten. Weil sie sich mit beidem bestens verstehen.  [InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

31
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
8 Kommentar Themen
23 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
13 Kommentatoren
wschiraHeldentasseRKLRobbespierePentimento Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Gaby Peschel
Mitglied
Gaby Peschel

?
Regierungsmethode: auf Kosten anderer

aquadraht
Gast
aquadraht

Maas wird bestimmt auch noch „herausfinden“, dass eigentlich die Amerikaner Auschwitz befreit haben. Der NATO-Strichjunge halt.

ChrissieR
Gast
ChrissieR

Oh, Mann !
Ich glaube, wenn man abends um 23:00 Uhr in eine x-beliebige Vorstadtkneipe ginge und würde wahllos einige besoffene Typen rausholen und mit nem Bus nach Berlin fahren – das gäbe auf jeden Fall die kompetentere Regierungsmannschaft!
Warum alimentieren wir diesen Dilettantenstadl auch noch mit unseren Steuergeldern? Jeder HartzIV-Bezieher würde bei vergleichbarem Verhalten sofort vollsanktioniert!

In Abwandlung des Grölemeyer-Songs kann ich da nur sagen: „Gebt den Rindern das Kommando! Rinder an die Macht!“…
und das ham wir jetzt davon.

Wie ein mit Karacho fliegender Airbus mit besoffenen oder bekifften Spielzeugdrohnenpiloten an Bord!

Alloah

Christine

RKL
Gast
RKL

Die Amis wollen den großen Krieg. Sie möchten aus dem INF-Abkommen aussteigen,
weil sie ihren „Raketenabwehrschirm“ rund um Russland mit Atomraketen bestücken
möchten. Die Russen stehen dann erneut unter Zugzwang. Das ist wie Schweinebucht
und kann nur knallen.

Jeder Erfüllungsgehilfe ist willkommen. Die Außen-, und Verteidigungsdödel wurden
von den Amis genau passend platziert.

Roberto J. De Lapuente
Admin

Also Herr Neulandkollege, das ist ja ein ausgezeichneter Text. Und bei dem hier, wurde ich fast neidisch:

Bei so viel Radikalität und eiskalter Konsequenz scheint das Blut an Merkels Händen fast zu gefrieren.

Scheiße, das hätte mir mal einfallen sollen 😉

R_Winter
Gast
R_Winter

Sehr guter Artikel. Mir fällt zu dieser Bundesregierung und ihrer Art zu regieren nur noch eines ein: Wir sind umgeben von Wahnsinnigen, die weder Tod noch Teufel fürchten. Weil sie sich mit beidem bestens verstehen. Mir fällt auch nichts mehr ein. Seit zig Jahren beobachte ich aktiv die politische Landschaft, aber eine solche Unfähigkeit und Verachtung der Bürger seitens einer Bundesregierung und den Spitzen der Parteien, die diese Regierung tragen, habe ich bisher nicht wahrgenommen. Wir werden nicht von Gewählten regiert, sondern einer skrupellosen, sich die Tasche füllenden von Neoliberalen (Beisiele: Von den Diesel-Betrügereien bis Cum-Cum, von „leichten, neuen“[Trump] Atomwaffen… Weiterlesen »

Heldentasse
Gast
Heldentasse

Ich hoffe innigst, dass Mutti und ihr Maasmänchen&Co. nach der Wahl in Hessen in der Versenkung verschwinden.

Beste Grüße

Pentimento
Gast
Pentimento

Schlimmer als Merkel geht nimmer, dachte ich, aber dann bekamen wir Heiko Maas. Ob dieser Konfirmant ernsthaft glaubt, Großdeutschland verdanken wir den Amis? Hat er das damals nicht mitbekommen? Wie alt ist der Mann?

Etwas OT: Italien vertieft seine guten Beziehungen zu Rußland. Irgendwie freut mich das. 🙂