Ooommm… Politik!

Nach der Entscheidung der Linkspartei in Bundesrat in Sachen Autobahnprivatisierung sollte ein Teil der (potenziellen) linken Wählerschaft gelassen bleiben. Denn Regierungsverantwortung erzeugt Unreinheit. So ist Politik. Was mancher Linke hingegen da draußen meint, das ist – Spiritualität.

Zwei Erklärungen gibt es, weswegen viele linke Parteigänger eine Koalition mit einem Mitte-links-Partner ausschließen. Erster Grund: Weil man meint, dass die inhaltlichen Schnittmengen recht gering sind. Das kann man in vielen Bereichen durchaus mit einiger Berechtigung so sehen. Zweiter Grund: Weil man einwirft, dass Regierungsbeteiligung kompromisslerisch und machtversessen macht. Dieser Einwand ist jedoch fadenscheinig. Er zieht als apolitisierendes Alibi herauf und stattet den zoon politikon wider seiner eigentlichen Beschaffenheit mit einem spirituellen Habitus aus.

Dass von nun ab die Partei der Linken nicht mehr wählbar oder hinnehmbar sei, wie man das nach ihrem oben genannten Verhalten im Bundesrat aus vielen Netzkanälen sickern hörte, hat mit diesem zweiten transzendierenden Einwand zu tun. Dort brach die Symptomatik dieses Denkansatzes hervor.

Diese Ideal von der »Exterritorialität von der Macht« kanalisiert das politische Moment, baut darüber ein animistisches Gedankengebäude, das von einer Allreinheit kündet, einem Rückzug in ein Arkadien des Unbefleckten, in dem die komplexen Prozesse des Gemeinwesens einer frömmlerischen Orthodoxie unterordnet werden können. Als Handlungskraft in der Ruhestarre bleibt man so handlungsunfähig.

Natürlich kann und sollte man Entscheidungen wie jene der Linkspartei im Bundesrat kritisch begleiten, darf hinterfragen und auch festhalten, dass da vielleicht etwas nicht richtig gelaufen, jedenfalls nicht optimal verlaufen ist. Wobei man bei aller herausposaunten Unwähltbarkeit stets auch bedenken sollte, dass es Gründe für diese Entscheidung gab, deren sich in Regierungsverantwortung befindliche Linke nicht mit kühner Distanzierung entziehen konnten. Hierzu verweise ich allerdings nochmals auf das Gespräch zwischen meinem Kollegen und Florian Ernst Kirner, um nicht zu wiederholen, was schon an dieser Stelle Ausdruck fand.

Kann man aus diesem Dilemma folgern, dass nur Machtabstinenz linker Politik nützt? Wenn überhaupt, dann nützt sie linker Spiritualität, befriedigt sie das wohlige Gefühl, moralisch unnahbar zu sein. Als Stimme aus dem moralingetränkten Off, nicht als handelnde Instanz, die – ganz im tollerschen Sinne – schuldig werden kann, weil sie handelt, zelebriert man lieber einen Ethikanimismus, den man in Verkennung der Situation als politische Haltung verkauft. Ooommm…

Sondiert man nur noch, wer nicht mehr wählbar ist, hat man seine Wahl bereits getroffen: Der bleibt bei der Partei der Weißwesten-Moralisten. Als solcher scheut man dreckige Geschäfte. Das ist auch ganz in Ordnung. Man sollte diesen Reinlichkeitsfimmel aber bitte nicht zur Grundlage von politischen Abwägungen machen. Denn nichts wäscht so weiß, dass es unberührt aussieht.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
35 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
FrageZeichen
FrageZeichen
29. Juni 2017 19:54

Ein genauso theoretischer wie dümmlicher Artikel. Sorry. Der Autor zeigt sehr deutlich auf, dass er die eigentliche Grenzüberschreitung überhaupt nicht erkannt hat. Da gibt es bei der Freiheitsliebe intelligenteres zu lesen. Vielleicht zur Weiterbildung hier mal ein Link: Linke Regierungsbeteiligungen in Deutschland – Zwischen Haltelinien und Stillstand https://diefreiheitsliebe.de/politik/linke-regierungsbeteiligungen-in-deutschland-zwischen-haltelinien-und-stillstand/ In dem dortigen Artikel wird durchaus kompetent die Sache inhaltlich abgearbeitet. Also ohne blödes theoretisches Geschwalle. Sprich: Inhaltliche Arbeit ist tatsächlich möglich. Unglaublich! Noch mal zur Grenzüberschreitung des „Verräters“ Bodo Ramelow. Er hat den Leutchen folgende Argumentation untergejubelt: „Man brauchte im Bundesrat nicht mehr dagegen zu stimmen, da ohnehin eine Mehrheit für… Weiterlesen »

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  FrageZeichen
29. Juni 2017 20:30

@FrageZeichen

Fazit: Den Linkspartei-Scheißdreck abservieren und lieber NPD wählen

…..und bei Kopfschmerzen empfielt ihr Maurer:
Braten Sie sich Eins mit dem Handfäustel über, eine traditionelle Methode, die garantiert wirkt.

FrageZeichen
FrageZeichen
Reply to  Robbespiere
29. Juni 2017 20:43

Du willst es immer noch nicht wahrhaben. Aber diese Abstimmung im Bundesrat (und die damit verbundene Zustimmung zu weiteren Privatisierungen von Staatseigentum) war der Startschuß für den nächsten großen Verrat im „linken“ (eher: pseudolinken) Umfeld. Die ganze Sache verläuft quasi identisch zum Rot/Grünen-Überlauf: Erst werden die „linken“ Parteien jahrelang unter Dauerfeuer der Presse genommen. Und anschließend kippen diese in die neoliberale Schiene um (wenn es dann finanziell eng wird). Die fadenscheinigen „Argumentationen“ (s. Ramelow) bekommst du dann immer kostenlos mit dazu. Nur mittels knallharter Sanktionen kann man hier noch Zeichen setzen. Man hätte das übrigens schon damals bei der SPD… Weiterlesen »

Mordred
Mordred
Reply to  FrageZeichen
30. Juni 2017 12:44

Und wenn man dazu NPD wählen muß. Na und? Von mir aus könnte es auch Adolf Hitler persönlich sein.
Provokant gesprochen: Besser ein Nazi im Kanzleramt als ein Volksverräter.

Nein.

FrageZeichen
FrageZeichen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
29. Juni 2017 21:42

OMG. Du solltest den Freiheitsliebe-Artikel lesen, damit du endlich mal lernst einen vernünftigen Artikel zu schreiben.
Nicht einfach mal auf die Toilette gehen und in 5 Minuten irgendeinen Shit in den Rechner kippen. Du versteh? Du nix versteh?

Tom Wellbrock
Reply to  FrageZeichen
30. Juni 2017 8:50

@ Fragezeichen: Du bewegst Dich am Rande der Sperrung. Formuliere Deine Kritik entweder gemäßigter oder Du bist hier demnächst ein Gegangener.

wschira
wschira
Reply to  Tom Wellbrock
30. Juni 2017 18:22

Siehe meine Replik oben auf Roberto.

wschira
wschira
Reply to  wschira
30. Juni 2017 19:16

Ups, jetzt ist meine Replik darunter.

wschira
wschira
Reply to  Roberto J. De Lapuente
30. Juni 2017 18:21

Ich weiss nicht, wie gut Sie den „Spiegelfechter“ gelesen haben 🙂 , aber dieser Bursche hat da auch schon seine dummdreiste braune Jauche verspritzt.

aquadraht
aquadraht
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1. Juli 2017 11:35

ich denke mal, wschira meint den Satzendekringel, nicht Dich.

wschira
wschira
Reply to  aquadraht
2. Juli 2017 17:10

Richtig.

Fetter Spanier
Fetter Spanier
Reply to  FrageZeichen
30. Juni 2017 23:13

Ein genauso theoretischer wie dümmlicher Artikel.

Ist ja nichts Neues. Die meisten seiner Artikel sind sogar frei von Theorie, es sei denn
es geht um seine Scheißhaustheorien-, bzw. Scheißhaushypothesen.
Eine seine ewigen Scheißhausthesen ist die der Reformierbarkeit der SPD.
Irgendwas ist damals in seinem Integrationskurs schief gelaufen.

Kegelrobbes
Kegelrobbes
29. Juni 2017 20:01

Dass von nun ab die Partei der Linken nicht mehr wählbar oder hinnehmbar sei, wie man das nach ihrem oben genannten Verhalten im Bundesrat aus vielen Netzkanälen sickern hörte,

Nichtwähler suchen alle erdenklichen Gründe um nicht wählen zu gehen. Einen der blödesten
bläst du mit aller Selbstverständlichkeit in die Welt. „Die Linke ist unwählbar ….weil….“ .Weil
andere Parteien wählbarer sind, oder warum ?

Mit diesem Pamphlet hast du erneut den Beweis erbracht :

Wer es sickern hört, sitzt man meist im Gulli.

Robbespiere
Robbespiere
29. Juni 2017 20:18

Ich bin weit davon entfernt, die LINKE als unwählbar zu sehen und werde sie als einzige soziale Alternative auf politischer Ebene auch weiterhin wählen. Aber die Abstimmung im Bundesrat für die Grundgesetzänderung auch durch Länder mit Beteiligung der Linken zeigt mir eindeutig, dass man sich damit als Alternative unglaubwürdig machen kann. Die LINKE hatte auf Landesebene nichts zu verlieren, wenn sie mit NEIN gestimmt hätte, aber es wäre klar ersichtlich gewesen., dass sie sich im Verbund mit der Bundespartei nicht vor einen neoliberalen Karren spannen läßt und auch da für die Interessen der Bürger kämpft, wo der Kampf eigentlich wg.… Weiterlesen »

Anton
Anton
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1. Juli 2017 11:23

Roberto: radikalere Kräfte wie Linkspartei und AFD sind notwendig, damit sich auch enttäuschte Zeitgenossen vertreten fühlen, es geht natürlich nicht nur um die Regierung, sondern auch eine gut ausgefüllte Funktion als wertvolle Opposition. Die Bürger brauchen eine breites Meinungspktrum!Die Kanalisierungfunktion, damit auch Enttäuschte zur Wahl gehen und sich vertreten fühlen, ist nicht zu unterschätzen! Jeder Wähler der AFD oder der Linken ist besser als ein Nichtwähler!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1. Juli 2017 20:14

J. De Lapuente

Das ist es ja eben, die Linke hatte eben doch was auf Landesebene zu verlieren.

Dass es im Hintergrund um die Länderfinanzierung ging, habe ich schon begriffen, aber ein „nein“ der Länder mit Beteiligung der LINKE dürfte wohl kaum dazu geführt haben, dass sie beim Länderfinanzausgleich leer ausgegangen wären, zumal dieses Votumam Entscheid ohnehin nichts geändert hätte.
Das wäre m.M.n. mit dem Gleichbehandlungsgrundsatz der Verfassung nicht vereinbar und juristisch angreifbar.
Der Föderalismus ist ja bewußt im GG verankert, damit eben nicht wie vor 1945 zentral durchregiert werden kann.

Kegelrobbes
Kegelrobbes
Reply to  Robbespiere
29. Juni 2017 22:58

Ich bin weit davon entfernt, die LINKE als unwählbar zu sehen und werde sie als einzige soziale Alternative auf politischer Ebene auch weiterhin wählen.

„Wir hatten ja damals im Krieg nichts anderes“, hat meine Omma oft gesagt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Kegelrobbes
29. Juni 2017 23:32

@Kegelrobbes

„Wir hatten ja damals im Krieg nichts anderes“, hat meine Omma oft gesagt.

Mal ganz abgesehen davon, dass wir mitten im Krieg sind, wie es Warren Buffet so treffend formuliert hat: Was wäre denn deine Alternative?

Kegelrobbes
Kegelrobbes
Reply to  Robbespiere
1. Juli 2017 11:36

Was wäre denn deine Alternative?

Eine Ökodiktatur. Der Sprit wird rationiert. Pro Monat und Bürger
werden 10 Liter Treibstoff herausgegeben. Wer mehr verlangt,
wird verschleppt.

The Joker
The Joker
29. Juni 2017 23:32

Man hätte vor den Abstimmungen eine gemeinsame Sprachregelung treffen müssen.
Dann hätten Bartsch/Wagenknecht vor der ersten Abstimmung im Bundestag sinngemäß sagen können:
„Wir werden hier und heute selbstverständlich gemäß unserer Überzeugung mit Nein stimmen. Da Herr Schäuble die Länder schon ob ihres Abstimmungsverhaltens im Bundesrat – die 2/3-Mehrheit stand ja so oder so – erpresst, müssen unsere Parteifreunde dort leider zustimmen.“
So hätte man Schadensbegrenzung betreiben können und einmal mehr Schäubles Charakter offengelegt.
Es müsste halt öfter Konsultationen zwischen der Fraktionsspitze einerseits und den Länderpolitikern in Regierungsverantwortung andererseits geben.

Kackbär
Kackbär
Reply to  The Joker
2. Juli 2017 10:22

Man hätte vor den Abstimmungen eine gemeinsame Sprachregelung treffen müssen. Hätte, hätte …..Fahrradkette ! Kann man dieses Geschwalle über „gemeinsame Sprachregelungen“ nicht mal unterlassen ?! Es gab Absprachen, Ankündigungen und Absichtserklärungen die wider Erwarten gebrochen wurden. Die Linke hat Scheiße gebaut und ihr Update verpasst. Das ist der Stand der Dinge im Klartext. Klar ist auch, wenn sich die SPD tatsächlich drehen würde und sich glaubwürdig von der Agendapolitik abwenden würde; dann ist doch selbstredent klar, dass die Linke weg vom Fenster wäre. Der Schulzzug wäre mit politischer 180 Gradwende bis knapp vor 40% durchgefahren und hätte eine politische Wende… Weiterlesen »

zukünftig Gegangener
zukünftig Gegangener
30. Juni 2017 11:00

Schöngeistiges Gefasel! Diese Angeberei mit Latein Kenntnissen geht mir ganz schön auf den Senkel.
Es gibt schon einen Unterschied zwischen Verhandelbarem und Grundsätzlichem!
Wenn wirklich alles zur Disposition steht ist der Zustand der neoliberalen Parteien erreicht.

zukünftig Gegangener
zukünftig Gegangener
Reply to  Roberto J. De Lapuente
30. Juni 2017 12:41

Wenn einer richtig deutsch kann schreibt er Lateinkenntnisse und
und nicht Latein-Kenntnisse. Aber das ist kleinlich. Nur Kritik annehmen
ist auch eine hohe Kunst. Wer mit seinen Lesern kleinlich umgeht wird
auf Dauer keine mehr haben! Aus diesem Grund kauft vielleicht keiner
Ihre wirklich guten Bücher. Meine Kritik war der Versuch deutlich zu
machen, was möglicherweise schlecht ankommen könnte.

wschira
wschira
Reply to  zukünftig Gegangener
30. Juni 2017 18:25

Ruhe, Bräunling!

trackback
30. Juni 2017 11:05

[…] So ist Politik. Was mancher Linke hingegen da draußen meint, das ist – Spiritualität.Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Agenda 2025 – jetzt! Die Agenda 2010 ist aus linker Perspektive gescheitert. […]

Melchior-Christoph von Brincken
1. Juli 2017 19:16

Man sagt, der Prophet gilt nichts im eigenen Lande. In Berlin, der deutschen Hauptstadt in der auch die Partei „Die Linke“ ihre Parteizentrale im ehemaligen KPD-Haus hat, gibt es eine quirlende linke Szene. Berlin ist eine der politischsten Städte Europas. Die deutsche Friedensbewegung, die 2002 gegen Bush mehre Male 300.000 Menschen und dann sogar 500.000 nach Berlin mobilisiert hat hatte ihre Vernetzungstreffen in Berlin. („Achse-des-Friedens“). Auch die Montagsdemonstrationsbewegung gegen Hartz 4, die 2003 zwei Millionen Teilnehmer zu einer Großdemonstration nach Berlin bewegte, wurde zu Großteilen von Berlin aus organisiert. Ich habe damals für diese Bewegungen die Plakate gestaltet, ich weiß… Weiterlesen »

Melchior-Christoph von Brincken
1. Juli 2017 19:17

Man sagt, der Prophet gilt nichts im eigenen Lande. In Berlin, der deutschen Hauptstadt in der auch die Partei „Die Linke“ ihre Parteizentrale im ehemaligen KPD-Haus hat, gibt es eine quirlende linke Szene. Berlin ist eine der politischsten Städte Europas. Die deutsche Friedensbewegung, die 2002 gegen Bush mehre Male 300.000 Menschen und dann sogar 500.000 nach Berlin mobilisiert hat hatte ihre Vernetzungstreffen in Berlin. („Achse-des-Friedens“). Auch die Montagsdemonstrationsbewegung gegen Hartz 4, die 2003 zwei Millionen Teilnehmer zu einer Großdemonstration nach Berlin bewegte, wurde zu Großteilen von Berlin aus organisiert. Ich habe damals für diese Bewegungen die Plakate gestaltet, ich weiß… Weiterlesen »

elmarbenninghaus
2. Juli 2017 9:21

Kann’s nicht nachvollziehen. Sorry. Eine gesunde sachliche Einstellung und Entscheidung aufgrund realer Umstände infolge bereits schon tätiger Mitbeteiligung und auch bodenständigen Prognosen mit Risikofolgenabschätzung, wo das weiter hin führen könnte, ohne komplette Ablehnung aber vernünftigem Warten auf bessere Optionen, – jetzt als Spiritualität hinzustellen, – ist so ziemlich der blödeste Witz den man da irgendwie anbringen könnte. Ich mag ja schrägen Humor, aber dann sollte er auch irgendwie darauf hin weisen, dass er es ist.

trackback
2. Juli 2017 22:11

[…] Verwaltungsarbeit durch. Aber laut Roberto J. De Lapuente ist das ja nicht so schlimm. Politik ist nun mal dreckig und einer muss halt den Bluthund […]

Derweg
Derweg
5. Juli 2017 22:29

Nach 10 Jahren liegt die Linke immer noch bei 8-10 Prozent… und das hat einen Grund

35
0
Beteilige dich an der Diskussion und hinterlasse einen oder mehrere Kommentare!x
()
x