Die Internationale der Globalisierungsverlierer

Die Globalisierungsverlierer des Westens wählen Neorassisten, die der muslimischen Welt jubeln Neofanatikern zu. Aber die Würdelosigkeit der kannibalistischen Weltordnung (Ziegler) ist weiter unantastbar.

Blicken wir auf unsere Gegenwart, so erkennen wir Entwicklungen, die wir in unserer »zeitgenössischen Gefangenschaft« gerne mal als voneinander isolierte Geschehnisse deklarieren. Die Nationalisierung der westlichen Staaten zum Beispiel, die bewerten wir als Entwicklungen, die uns auseinandertreiben. Und zu allem Übel kommt auch noch islamistischer Terror hinzu. Als hätten wir nicht genug Probleme. Blickt man in einigen Jahrzehnten zurück, so könnte man allerdings die letzten Jahre zusammenfassend als Epoche sich formierender Globalisierungsverlierer kategorisieren. Als Jahre, in denen kulturübergreifend der Unmut der ökonomisch Dominierten gegen die Dominierenden zur Sprache kam. Wie diese Epoche endet, darüber wissen wir noch nichts. So wie die Zeichen jedoch stehen, muss man befürchten: Das Heer der Verlierer wird wohl nicht dezimiert.

Natürlich ist es etwas vereinfachend, wenn man schreibt, dass viele in der muslimischen Welt, die etwaigen Terroristen einen Status als Märtyrer zuerkennen und die Wähler von Rechtsalternativen und postfaktischen Regressiven im Westen, letztlich von denselben Motiven geleitet werden. Sie stehen am Ende der ökonomischen Nahrungskette, eines Systems, das sich als Wirtschaft von Kannibalen gestaltete, wie Jean Ziegler unsere Weltordnung umschreibt. Der Kurs der Weltwirtschaft dreht nun seit Jahren den Hahn in puncto Sozialpolitik ab, Entwicklungsgelder werden gekürzt und Militäreinsätze zur Ressourcensicherung bringen die Bevölkerungen auf seltenen Erden an den Rand ihrer Überlebensfähigkeit. Nun ist der Globalisierungsverlierer, der mit wutverzerrter Fratze auf die Straße tritt, auch im reichen Westen angelangt. Er ist der größte Exportschlager der Globalisierung.

Nur versteht er sich leider nicht als Internationalist. Der Internationalen der Globalisierungsverlierer gelingt es nicht sich zu formieren, weil die Verlierer gegeneinander in Stellung gebracht werden und weil sich die herrschende ökonomische Lehre nicht in der Einsicht übt, national und international Schieflagen verursacht zu haben, sondern sich listig als Ausweg aus dem Dilemma anbiedert. Statt den Neoliberalismus zu überdenken, statt wieder neu in sozialpolitischen Konstellationen zu wirken, macht man einfach so weiter und verschärft die Leitlinien der Agenda mehr und mehr. Die Rechtsalternativen im Westen versammeln die Verlierer der Transformationsprozesse um sich, schreiben sich paradoxerweise die neoliberale Agenda ins Programm und versprechen so Verbesserung.

Natürlich sprechen die Verantwortlichen in unseren Gefilden davon, dass man die Entwicklungen anpacken muss. Rechtsruck und Terrorismus gelten als die größten Herausforderungen der nächsten Jahre. Nun müsse man liefern. Jetzt gelte es die Leute zurückzuholen, sie wieder einzufangen. Aber mehr als Durchhalteparolen und moralische Imperative hört man selten. Die ökonomische Marschroute bleibt erhalten. Zwar mäandert die manchmal ein wenig, aber wohin man will, das steht fest und wird auch nicht überdacht. Die globale Wettbewerbsgesellschaft, die jeden frisst, der sich in ihr keine Stelle sichert, der in ihr keinen Nutzen findet, wird nicht neu überdacht. Nicht mal Millionen, ja nicht mal Milliarden von Globalisierungsverlierern auf allen Kontinenten überzeugen, das Primat des Libertären zu regulieren.

Proletarier sind wir alle schon lange nicht mehr. Daher brauchen wir moderne Parolen: Globalisierungsverlierer aller Länder, vereinigt euch! Denn ob nun AfD-, Le Pen-, Wilders- oder Trump-Wähler oder aber erzürnte Menschen im Mittleren Osten, die europäische Flaggen anzünden und den Anschlag auf ein westliches Ziel feiern: Diese Leute gilt es für richtige Alternativen zum herrschenden Kurs zu gewinnen. Nicht sie sind das Problem. Das Problem sind die, die sich jetzt als Alternative zum Rechtsruck anbieten: Die Apologeten der neoliberalen Agenda.

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare auf "Die Internationale der Globalisierungsverlierer"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Manitu
Gast
UNd genau da hat „die Linke“, wenn man sie denn so pauschal beschuldigen mag, versagt: Früher DAS Auffangbecken für Kritiker des Systems, heute eine Stimme, deren Botschaft leicht veraltet rüberkommt und von Intellektuellen als nicht wirklich praxisgerecht und zeitgemäß bezweifelt bis belächelt wird. Vielleicht weil „Globalisierung“ weder von der Linken noch von vielen anderen wirklich als Problem angesehen wird. Letzten Endes könnte es viel mehr Globalisierungsverlierer geben als man jetzt denkt. Jetzt freuen sich viele über die Bequemlichkeit, die Amazon ihnen bietet; die desaströsen sozialen Effekte solcher Multi-Monstren interessieren irgendwie kaum. Die alte Einteilung in „rechts“ und „links“ ist im… Read more »
ThomasX
Gast
@ Manitu: UNd genau da hat „die Linke“, wenn man sie denn so pauschal beschuldigen mag, versagt: Früher DAS Auffangbecken für Kritiker des Systems, heute eine Stimme, deren Botschaft leicht veraltet rüberkommt und von Intellektuellen als nicht wirklich praxisgerecht und zeitgemäß bezweifelt bis belächelt wird. Ich sehe dabei aber nicht, wie die Linken den Medienhype um die AFD und die „etablierten“ Blockparteien hätten anders auffangen können. Wenn man nicht nur medial begrenzt, sondern zudem medial immer nur negativ selektiert wird, kann man sich bis zur Besinnungslosigkeit abstrampeln und wird dennoch nix bewirken können. Das gleiche Spiel wiederholt sich dann im… Read more »
GrooveX
Mitglied

Diese Leute gilt es für richtige Alternativen zum herrschenden Kurs zu gewinnen.

ach…

kurze frage: als da wäre(n)?

ChrissieR
Mitglied

Oh, Mann, Leute…
und wovon träumt ihr nachts???
Wie die NRW Wahl gezeigt hat, ist der grösste Teil der Wahlberechtigten ja wohl dümmer als eine Laborratte….
Nee, es wird vielleicht woanders Aufstände oder Zusammenschlüsse gegen den Neoliberalismus geben, in Deutschland NIEMALS!
Ich habe jede Hoffnung beerdigt und leide nur an der Stumpfsinnigkeit vieler Mitbürger, mit denen man nicht mal ansatzweise politisch diskutieren kann. Und ich leide auch am omnipräsenten Egoismus hierzulande, da wird sich nie eine gemeinsame Bewegung formieren…

Anton Chigurh
Mitglied

Volle Zustimmung.
Man wird Tag für Tag nach Strich und Faden verarscht, und das immer dreister und unverhohlener – und wie sieht die Quittung aus ? Kreuzchen für die Banditen !!
Entweder ist das Masochismus in Reinform oder der Ausdruck abgrundtiefer Verdummung…

niki
Mitglied

Wie die NRW Wahl gezeigt hat…

Nicht nur die… Das Problem der typisch deutschen Mentalität ist, solange die gesellschaftlich unter einem liegen richtig darben, ist die Welt für die allermeisten in Deutschland in Ordnung. Ob diese selbst dadurch zum Sklaven der Oberschicht werden ist dabei vollkommen egal… Hauptsache nach unten treten!

trackback

[…] zu. Aber die Würdelosigkeit der kannibalistischen Weltordnung (Ziegler) ist weiter unantastbar.Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Ausgebrannt Es ist mal wieder interessant festzustellen, dass man unter der […]

Brain_vs_Gov
Gast

> der grösste Teil der Wahlberechtigten ja wohl dümmer als eine Laborratte….und
… in Deutschland NIEMALS! naja Bildung
-„Links“ wird gleich gesetzt mit Kommunismus-
da steht dem Untertan die AFD und FDP deutlich näher –
Zudem:
Von den Dächern pfeifens die Spatzen
uns Deutschen geht’s gut
und weils jeder sagen tut
wähl ich die etablierten Fratzen.
Und was tue ich?
Ich lese in solchen Blogs, eigne mir Wissen an, dass ich eigentlich gar nicht mehr haben will, weil es mich nur aufregt und ertappe mich dabei kopfschüttelnd denselben in den Sand zu stecken. Scheiße!

Brain_vs_Gov
Gast

Ähh- da ist bei copy and paste etwasText verschwunden- egal
wie wärs mit einer Editierfunktion?

Heldentasse
Mitglied

Die Macher hier dürfen mich gerne geiseln, aber ausnahmsweise empfinde ich das wirklich(!!!) klasse Bild über dem Artikel aussagekräftiger und eingängiger als den Artikel selber. 😉

Beste Grüße

Ulrich Fiege
Gast

Moin zusammen, D. Trump wirft FBI Chefe hinaus!

Ulrich Fiege
Gast

AfD und FDP sind schon in Berlin und nach Aussage von FDP-Chef Lindner erst eine Koalition mit der CDU ausloten. Sieben Komma vier hat die AfD und 12,5% die FDP, Zu dem Rauswurf des fbi Chefes wollte ich noch auf den H.Kissinger bei D.Trump aufmerksam machen.

S. Weiershagen
Gast

klasse Bild über dem Artikel aussagekräftiger und eingängiger als den Artikel selber.

Der Permatroll namens Lapuente kann gelöscht werden.

jowi
Mitglied
Ja, die Internationale der Globalisierungsverlierer muss her, da stimme ich zu. Das kapitalistische neoliberale System der Freiheitsberaubung im Namen der Freiheit ist eine raffinierte Weiterentwicklung der vorangegangenen Ausbeutung mittels roher unverhohlener Gewaltandrohung. Dieses System funktioniert auch deshalb so gut, weil viele Ausgebeutete in den Ausbeutern nicht ihren Klassenfeind, sondern ihren Traum sehen, den sie selbst erreichen wollen. Sie träumen von Luxusautos, von Yachten und einer hübschen Villa. Siehe diesen SPON-Beitrag. Da trifft letztlich das biblische Bild vom Tanz um das goldene Kalb. Ich sehe das Hauptproblem in der Aufklärung. Die meisten Menschen erkennen nicht, dass unser westlicher Wohlstand auch auf… Read more »
Roberto de la Putata
Gast

Roberto, alter Sack. Heute schon rasiert?

Roberto de la Putata
Gast

Roberto de la Putata, alter Sack! Alles im Lot?

The Joker
Gast

Schon Haare am Sack, die man rasieren könnte?

Heiko
Gast

Hallo Roberto,
Glückwunsch zu dieser neuen Seite, gefällt mir gut.
Aber Kommentatoren wie „Roberto de la Putata“ müssen doch echt nicht sein.
Auf „Ad Sinistram“ wurden Trolls doch auch nicht geduldet, oder?
Nix gegen einen Meinungsaustausch, nix gegen unterschiedliche Meinungen, wie konträr auch immer, aber so ein Unfug?

ggfgf gfjfgfjhgf
Gast

Roberto de la Putata, du kotzt mich an. Geh dich rasieren.

ThomasX
Gast

Hör nicht auf die Stimmen! Du musst ganz dringend deine Medikamente wieder nehmen.

Thrombo
Gast

Seltsam ist nicht dieser Roberto de la Putata, sondern der Zeitpunkt an dem dieses Arschloch hier auftaucht … und stehen gelassen wird.

Nur an mögliche Trottel, die diese Möglichkeit eventuell durch ihr krankes Hirn haben laufen lassen: Schwitzig ist es, dafür lege ich meine Hand ins Feuer, mit absoluter Sicherheit nicht.

schwitzig
Gast

@Thrombo

Schwitzig ist es, dafür lege ich meine Hand ins Feuer, mit absoluter Sicherheit nicht.

Ich schreibe hier ja zwar nicht mehr, aber aus gegebenem Anlaß: Nein, so etwas würde ich erstens nie tun und zweitens sind diese Roberta-was-weiss-ich einfach nur peinlich und es definitiv wert, wegzensiert zu werden.
Die sind noch nicht einmal witzig.

Thrombo
Gast

Ich weiß.

Thrombo
Gast
Hallo @schwitzig, gestern hatte ich keine Zeit, meine Gedanken hierüber nieder zu schreiben. Ich hole das jetzt mal nach. Ich kenne den Vorgang, der dich dazu bewegt hat, hier nicht mehr schreiben zu wollen und kann deine Entscheidung deshalb gut nachvollziehen. Dir Trollerei vorzuwerfen kann nur von einer absoluten Ignoranz deiner ganzen Person gegenüber herrühren. Schon allein aus der Tatsache heraus, dass ein Troll niemals aus seiner Anonymität heraus kommt, und zwar im Gegensatz zu dir, wo jeder der es wissen will erfahren kann wie du mit Echtnamen heißt und wo du so herumzulungern pflegst (der, der dein Pseudonym schwitzig… Read more »
schwitzig
Gast
@Thrombo Das ist jetzt nur eine Antwort auf Deine Antwort – keine Diskussion zum Thema 🙂 Ich kenne den Vorgang, der dich dazu bewegt hat, hier nicht mehr schreiben zu wollen und kann deine Entscheidung deshalb gut nachvollziehen. Dir Trollerei vorzuwerfen [ … ] Sehe ich auch so, aber entscheidend war eher ein anderer Eindruck, der mich eigentlich erst zu den Robbie-unfreundlichen Kommentaren gebracht hat: R. weiß offensichtlich, dass er das Wissen und die Wahrheit gepachtet hat. Da sehe ich – und er wird das ähnlich sehen 🙂 – meine Partizipation nur als hinderlich an. Ich nenne es gerne das… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@schwitzig Zugabe, Zugabe ! Ihr seid ja musikmäßig ganz schön fetzig unterwegs, das kommt gut bei mir an. Zum eigentlichen Thema: Ich würde es auch zutiefst bedauern, von dir nichts mehr zu hören und finde die Reaktion von Roberto unverständlich, wenn man bedenkt, wie tief die rechtslastige Latte hier sonst manchmal beim Niveau-Limbo liegt, ohne dass entsprechend eingegriffen wird. Deine Kommentare, ob auf dem Spiegelfechter oder jetzt hier, habe ich immer gern gelesen und als gewinnbringend erachtet, weil sie meine Sichtweise positiv beeinflusst haben, wenn wir nicht ohnedies gleich getickt haben, denn im Grunde bin ich trotz meines Alters immer… Read more »
Thrombo
Gast

@schwitzig

Bin jetzt erst wieder zurück und deine Antwort hat mir bestätigt, was ich eh von dir denke; intelligent und sogar mit ein Wenig von etwas Neuem … Poesie, wow.

Das Lied und auch den Text finde ich toll, nur der Sänger 😉 muss von der Technik etwas mehr Potenz/Präsens bekommen, also in den Vordergrund gerückt werden, dann ist es für meinen Geschmack nahezu perfekt.

Ich freue mich aufrichtig darüber, dass du bei Jörg noch schreiben wirst. Puhhh, da fällt mir ein Stein vom Herzen …

wpDiscuz