Die Internationale der Globalisierungsverlierer

Die Globalisierungsverlierer des Westens wählen Neorassisten, die der muslimischen Welt jubeln Neofanatikern zu. Aber die Würdelosigkeit der kannibalistischen Weltordnung (Ziegler) ist weiter unantastbar.

Blicken wir auf unsere Gegenwart, so erkennen wir Entwicklungen, die wir in unserer »zeitgenössischen Gefangenschaft« gerne mal als voneinander isolierte Geschehnisse deklarieren. Die Nationalisierung der westlichen Staaten zum Beispiel, die bewerten wir als Entwicklungen, die uns auseinandertreiben. Und zu allem Übel kommt auch noch islamistischer Terror hinzu. Als hätten wir nicht genug Probleme. Blickt man in einigen Jahrzehnten zurück, so könnte man allerdings die letzten Jahre zusammenfassend als Epoche sich formierender Globalisierungsverlierer kategorisieren. Als Jahre, in denen kulturübergreifend der Unmut der ökonomisch Dominierten gegen die Dominierenden zur Sprache kam. Wie diese Epoche endet, darüber wissen wir noch nichts. So wie die Zeichen jedoch stehen, muss man befürchten: Das Heer der Verlierer wird wohl nicht dezimiert.

Natürlich ist es etwas vereinfachend, wenn man schreibt, dass viele in der muslimischen Welt, die etwaigen Terroristen einen Status als Märtyrer zuerkennen und die Wähler von Rechtsalternativen und postfaktischen Regressiven im Westen, letztlich von denselben Motiven geleitet werden. Sie stehen am Ende der ökonomischen Nahrungskette, eines Systems, das sich als Wirtschaft von Kannibalen gestaltete, wie Jean Ziegler unsere Weltordnung umschreibt. Der Kurs der Weltwirtschaft dreht nun seit Jahren den Hahn in puncto Sozialpolitik ab, Entwicklungsgelder werden gekürzt und Militäreinsätze zur Ressourcensicherung bringen die Bevölkerungen auf seltenen Erden an den Rand ihrer Überlebensfähigkeit. Nun ist der Globalisierungsverlierer, der mit wutverzerrter Fratze auf die Straße tritt, auch im reichen Westen angelangt. Er ist der größte Exportschlager der Globalisierung.

Nur versteht er sich leider nicht als Internationalist. Der Internationalen der Globalisierungsverlierer gelingt es nicht sich zu formieren, weil die Verlierer gegeneinander in Stellung gebracht werden und weil sich die herrschende ökonomische Lehre nicht in der Einsicht übt, national und international Schieflagen verursacht zu haben, sondern sich listig als Ausweg aus dem Dilemma anbiedert. Statt den Neoliberalismus zu überdenken, statt wieder neu in sozialpolitischen Konstellationen zu wirken, macht man einfach so weiter und verschärft die Leitlinien der Agenda mehr und mehr. Die Rechtsalternativen im Westen versammeln die Verlierer der Transformationsprozesse um sich, schreiben sich paradoxerweise die neoliberale Agenda ins Programm und versprechen so Verbesserung.

Natürlich sprechen die Verantwortlichen in unseren Gefilden davon, dass man die Entwicklungen anpacken muss. Rechtsruck und Terrorismus gelten als die größten Herausforderungen der nächsten Jahre. Nun müsse man liefern. Jetzt gelte es die Leute zurückzuholen, sie wieder einzufangen. Aber mehr als Durchhalteparolen und moralische Imperative hört man selten. Die ökonomische Marschroute bleibt erhalten. Zwar mäandert die manchmal ein wenig, aber wohin man will, das steht fest und wird auch nicht überdacht. Die globale Wettbewerbsgesellschaft, die jeden frisst, der sich in ihr keine Stelle sichert, der in ihr keinen Nutzen findet, wird nicht neu überdacht. Nicht mal Millionen, ja nicht mal Milliarden von Globalisierungsverlierern auf allen Kontinenten überzeugen, das Primat des Libertären zu regulieren.

Proletarier sind wir alle schon lange nicht mehr. Daher brauchen wir moderne Parolen: Globalisierungsverlierer aller Länder, vereinigt euch! Denn ob nun AfD-, Le Pen-, Wilders- oder Trump-Wähler oder aber erzürnte Menschen im Mittleren Osten, die europäische Flaggen anzünden und den Anschlag auf ein westliches Ziel feiern: Diese Leute gilt es für richtige Alternativen zum herrschenden Kurs zu gewinnen. Nicht sie sind das Problem. Das Problem sind die, die sich jetzt als Alternative zum Rechtsruck anbieten: Die Apologeten der neoliberalen Agenda.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

51 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Manitu
Manitu
5 Jahre zuvor

UNd genau da hat „die Linke“, wenn man sie denn so pauschal beschuldigen mag, versagt: Früher DAS Auffangbecken für Kritiker des Systems, heute eine Stimme, deren Botschaft leicht veraltet rüberkommt und von Intellektuellen als nicht wirklich praxisgerecht und zeitgemäß bezweifelt bis belächelt wird.

Vielleicht weil „Globalisierung“ weder von der Linken noch von vielen anderen wirklich als Problem angesehen wird. Letzten Endes könnte es viel mehr Globalisierungsverlierer geben als man jetzt denkt. Jetzt freuen sich viele über die Bequemlichkeit, die Amazon ihnen bietet; die desaströsen sozialen Effekte solcher Multi-Monstren interessieren irgendwie kaum.

Die alte Einteilung in „rechts“ und „links“ ist im Grunde überholt und wird heute utilisiert, um die Leute (wie im Artikel richtig dargestellt) gegeneinander auszuspielen. Der eigentliche Konflikt, der leider von vielen gar nicht richtig erkannt wird besteht heute zwischen Globalisten und deren Opfern.

Aber solange Globalisierung laut offiziellem Konsens als erstens gottgegeben und zweitens als der reine Segen dargestellt wird, wird weiter auf eher marginalen Differenzen rumgeritten und in aufreibenden Nebenschauplätzen gestritten.

Auch der Autor dieses Artikels macht m.E. den Fehler, das gesamte rechte / nationalistische Spektrum als „Rassisten“ pauschal zu diffamieren. Das ist genau das, was er später selber beklagt – das Aufspalten in Lager. Systemkritische Stimmen zu marginalisieren, kann nach hinten losgehen (Stichwort hausgemachter Rechtsruck mangels Alternativen von ehemaligen „Hoffnungsträgern“ wie zB der Linken).

Früher war der Feind in den Augen der linken mit einiger Berechtigung der Kapitalismus. Heute sollte sie sich viel mehr dem Globalismus widmen. Das Problem ist nur, dass man zB die hausgemachte Flüchtlings- bzw. Migrationskrise (von deren poblematischen langfristigen Auswirkungen wir in Europa bislang allenfalls die Anfänge sehen) als Folge einer völlig verselbständigten Globalisierung nicht ignorieren kann. Leute, die solchen Entwicklungen skeptisch gegenüber stehen, als „Rechtsaußen“ abzustempeln, ist im Sinne einer wirklichen Vereinigung (wie vom Autor gefordert), nicht hilfreich.

Das ist ja übrigens auch geschehen, als S. Wagenknecht es einmal gewagt hat, öffentlich über eine Obergrenze bei der Einwanderung nachzudenken – da wurde sie gleich in die rechte Ecke gestellt (ein stumpfes aber effektives politisches Instrument) und man rief naserümpfend „Querfront“ in den Saal.

Eine Art „Querfront“ allerdings ist das, was in der Überschrift dieses Artikels eigentlich gefordert wird.

Pitt
Pitt
Reply to  Roberto J. De Lapuente
5 Jahre zuvor

Ja Ja….die Querfront…
Man kann doch als Linker nicht mit Rechten für Frieden und Gerechtigkeit demonstrieren!

Wo kämen wir dahin?

Ganz im Sinne der „Dominierenden“…..gelle

TaiFei
TaiFei
Reply to  Pitt
5 Jahre zuvor

Seit wann sind denn die Rechten für Gerechtigkeit? Die wollen sie doch nur für sich. Und wie man inneren Frieden herstellen will, wenn man ganze Bevölkerungsgruppen von der Gerechtigkeit ausschließt ist mir auch rätselhaft.
Ach ja, hab ich vergessen geht doch:
https://www.youtube.com/watch?v=1H0RqzfRCd4

Pitt
Pitt
Reply to  TaiFei
5 Jahre zuvor

Aha….die Rechen schlagen also alles und jeden Tod?

Die Linken haben natürlich nie gefoltert, inhaftiert und Tod geschlagen? Weltweit gesehen.

Die Antifa z. B. läuft nicht gefahr, nachdem sie demokratischen Parteien, die nicht vom verfasssungsschutz observiert werden, versuchen ihre Versammlungsrecht zu nehmen, in eine linkspopulistisches/linksradikales Spektrum abzugleiten?

Und die Linke in D will nicht ganze Bevölkerungsgruppen von der Gerechtigkeit, der Selbstbestimmung, ausschließen, weil sie gegen noch mehr Migration und Inklusion anderer Kuluren sind??

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pitt
5 Jahre zuvor

@Pitt

Und die Linke in D will nicht ganze Bevölkerungsgruppen von der Gerechtigkeit, der Selbstbestimmung, ausschließen, weil sie gegen noch mehr Migration und Inklusion anderer Kuluren sind??

Bevor du so einen Müll von dir gibst, solltest du mal gründlich darüber nachdenken, inwieweit wir, bzw. deine gewählte Regierung dafür verantwortlich ist.
Sind wir nicht über Kriegsbeteiligung, Waffenhandel und ausbeuterische Handelsverträge mit schuldig, dass Menschen als Flüchtlinge oder Migranten zum Verlassen ihrer Heimat gezwungen sind?
Wir produzieren fleißig Menschenströme, wollen aber für die Folgen nicht einstehen.
Die Linke stellt sich dieser Verantwortung, spricht die Ursachen klar an, während die Mehrheit im Parlament ihre Schuld leugnet und die Opfer zu Tätern stilisiert.
Die Linke war nie in Regierungsverantwortung und ihr die Schuld an unserer zerstörerischen Politik anzulasten, ist einfach nur hirnlos und feige.

Afra
Afra
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Die Linke war nie in Regierungsverantwortung

Opposition IST Regierungsverantwortung !

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Afra
5 Jahre zuvor

@Afra

Opposition IST Regierungsverantwortung !

Klar doch, Regierung und Opposition sind das Selbe.:-)

Afra
Afra
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Regierungsverantwortung

Afra
Afra
Reply to  Afra
5 Jahre zuvor

Wer das nicht möchte, bleibt in der APO

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Afra
5 Jahre zuvor

@Afra

Regierungsverantwortung

……kann nur übernehmen, wer in der Regierung sitzt, oder?
Wenn der Wähler seine Stimme CDU, SPD, Grünen oder FDP bzw AFD gibt, gehört die LINKE eben nicht dazu und die Medien sorgen mit dafür, dass es so bleibt.
Von nicht wollen, kann da nicht die Rede sein und dass sich die LINKE dem neoliberalen Einheitsbrei anpassen soll, kann auch niemand erwarten, dann wäre sie gerade so überflüssig wie der Rest des Parlaments.

Pitt
Pitt
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@ Robbespiere

1tens. Und ob ich die Zusammenhänge verstehe, sogar sowas von......da bin ich vollinhaltlich bei dir!
Mein/e Post/Antwort war bezogen auf TeiFei
s Antwort….bitte oben lesen und das Video anhören….
Meine Frage war: ob, Global gesehen, immer nur Rechte foltern und todschlagen wollten?

2tens. War meine Intension zu verdeutlichen (zu fragen), ob nicht auch die Antifa....jetzt schon am "Schlagen".....Menschen am Ausführen ihrer demokratischen, grundgesetztlichen Grundrechte hindert?
Und es vielleicht bis zum "Todschlagen" gar nicht mehr so weit ist.

3tens. Warum sind dann alle Bürger, viele teilen sogar deine Ansicht der Fluchtgründe und sind massiv gegen Waffenhandel und Kriegseinsätze, die sagen…..es ist genung, ich möchte keine Migration mehr…..Neurechte, Rechtspopulisten, Rassisten, Nazis?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pitt
5 Jahre zuvor

@Pitt

Warum sind dann alle Bürger, viele teilen sogar deine Ansicht der Fluchtgründe und sind massiv gegen Waffenhandel und Kriegseinsätze, die sagen…..es ist genung, ich möchte keine Migration mehr…..Neurechte, Rechtspopulisten, Rassisten, Nazis?

Gegenfrage:

Warum protestieren diese Bürger, die meiner Meinung sein sollen, dann gg,. Flüchtlinge und Migranten und nicht gg. Kriegsbeteiligung ihrer Regierung und ein nie da gewesenes Ausmaß an Waffenhandel?

Keiner verläßt doch sein Land in eine ungewisse Zukunft, wenn er nicht durch äußere Einwirkung dazu gezwungen wird, sei es durch Krieg oder durch wirtschaftliche Ausbeutung und Exportschranken von Seiten Dritter, die eine Eigenentwicklung verhindern.

Wenn man die Ursache erkannt hat ist es doch schizophrän, sich am Symptom fest zu beißen, oder etwa nicht?
Das unterstützt ja geradezu eine Politik, die von ihrem Versagen ablenken will und Sündenböcke sucht, oder siehst du das anders?

Meine Frage war: ob, Global gesehen, immer nur Rechte foltern und todschlagen wollten?

Ganz sicher nicht, aber wenn du dir nur die Zahl der Opfer aus zwei, von Nationalisten initiierten Weltkriegen ansiehst, wirst du schnell feststellen, dass die Rechten den einsamen Weltrekord im Totschlagen halten, auch wenn das Aufrechnen der Opfer Schwachsinn ist.
Nationalismus bedeutet automatisch, sich überlegen zu fühlen und über ein höheres Daseinsrecht zu verfügen. Da sich andere Völker nicht herabsetzen lassen wollen, führt das zwangsläufig zum Konflikt, der letztendlich mit Waffen ausgetragen wird.
Das Gefühl der eigenen Überlegenheit bringt auch immer eine gsteigerte Agressionsbereitschaft mit sich, gut zu erkennen am Verhalten der USA im nahen Osten.

Pitt
Pitt
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@Robbespiere Eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten…..hmmmmm, naja….Es ist aber so, dass jeder, wirklich jeder, der die Schattenseiten der Massenmigration anspricht, eine Münze hat immer zwei Seiten, als Nazi verschrien wird und man nicht bereit ist sich damit auseinander zu setzen, was viele normale Bürger nur weiter radikalisiert,….Um in deiner Analogie von Ursache und Symptom zu bleiben….für mich ist die AfD auch nur Symptom, Ursache ist die Politik der wechselnden Koalitionen der sogenannten Volksparteien in Berlin deren „Politik“ mMn nicht mehr Bürgers Wille wiederspiegelt…..egal wer dran ist, es geht immer gegen die Bürger, für die Interessen der Finanzmärkt, der Konzerne usw. ist immer ein Ohr da…..und warum kämpfen „die Linken“ jetzt haupsächlich gegen das Symtom, die AfD…..ist das nicht auch Schizo?…..“Nationalismus bedeutet automatisch, sich überlegen zu fühlen und über ein höheres Daseinsrecht zu verfügen.“ Ich würde eher sagen, das ist Rassismus. Der Rassismus der Antifa gegen Menschen z. B…..Bomber Harrys do it again usw. oder der Israelis gegen israelische Araber, aber auch gegen die Palästinenser.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pitt
5 Jahre zuvor

@Pitt

Meine Frage……

„Warum protestieren diese Bürger, die meiner Meinung sein sollen, dann gg,. Flüchtlinge und Migranten und nicht gg. Kriegsbeteiligung ihrer Regierung und ein nie da gewesenes Ausmaß an Waffenhandel?“

…….hast du mit deinem Kommentar aber nicht beantwortet und genau deswegen, weil eben nicht gg. die Ursachen sondern gg. die Opfer protestiert wird, befinden sich AFD und Co. in der rechten Ecke und werden zu Recht angegriffen.

Stinki Bill
Stinki Bill
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@Robbespiere Es ist aber so, dass jeder, wirklich jeder, der die Schattenseiten der Massenmigration anspricht, eine Münze hat immer zwei Seiten, als Nazi verschrien wird und man nicht bereit ist sich damit auseinander zu setzen, was viele normale Bürger nur weiter radikalisiert

Da hat der Robbespierre kein Verständnis für. Er muss momentan keine neue Wohnung suchen und auch die nächsten Jahre nicht, weil er fest damit rechnet, mit den Füßen voran aus seiner Eigentumswohnung getragen zu werden.
Wer aber derzeit auf Wohnungssuche ist, spürt überall das Minderangebot wegen Flucht und Immigration Ost der EU-Freizügigkeit geschuldet. Der Wohnungsmarkt ist tot. Die Preise gehen durch die Decke, auch für minderwertige Angebote. Die Studenten fangen fürs Wintersemester auch schon zu suchen an. In den Groß-, und Unistädten wirds eng.

Die Jobangebote für Geringsqualifizierte, wie es auf amtsdeutsch heißt,
oder neutraler, „Helferjobs“, ist auch tot. Nöch töter als ohnehin schon tot.
Für akzeptable Stundenlöhne schon gar nicht erreichbar. Darf man heute nicht mehr anfassen, das heiße Eisen, dass Asyl und „Arbeitsmarkt“ nie etwas gemein hatten und aus moral-ethischen Gründen nicht haben sollten.

Aber da hat es der Robbespierre ja auch nicht mit. Er ist hauptberuflich Internetaktivist und Fragensteller, quasi Moderator in eigener Sache.
Sein Geld kommt aus der Steckdose.

Pitt
Pitt
Reply to  Stinki Bill
5 Jahre zuvor

@ Stinki Bill……Habe ich mir auch schon gedacht…….Dazu fordert Jörg Hofmann, 1 Vorsitzender der IG Metall, der größten Einzelgewerkschaft Europas, auch noch die Einreisebestimmungen nach Europa, nach D zu vereinfachen, um noch mehr „Fachkräfte“ nach D zu holen und erzählt seinen Mitgliedern, dass die nicht in Arbeitsplatzkonkurrenz zu Deutschen Arbeitslosen stehen…..da werden 1 zu 1 die Interessen der Arbeitgeber von den Gewerkschaftbossen vertreten……um so mehr Prekariat, und somit Kampf um die wenigen Arbeitsplätze in D, um so besser…….die eigen IG Metall Mitglieder, und die Arbeitslosen in D sowieso, werden ausgelacht….

Stinki Bill
Stinki Bill
Reply to  Pitt
5 Jahre zuvor

da werden 1 zu 1 die Interessen der Arbeitgeber von den Gewerkschaftbossen vertreten

Könnte man den Status der Tarifautonomie auf den Stand der Voragendajahre
zurückdrehen, lägen zahllose faule Eier in den Gewerkschaftsnestern die schnelle Lohnanpassungen zu verhindern wüssten. Betrachtet man die öffentliche Verbrämung Weselksky als Ausnahme, sollte jedem deutlich werden, dass Gewerkschaftsfilz hinter verschlossenen Türen zum Standard geworden ist. Die Netzwerkerei gegen Arbeitnehmerinteressen ist nunmal kein zu isolierendes, parteipolitisches Phänomen.
Dazu zählt eben auch, Angebot und Nachfrage von Arbeitskraft in einem Missverhältnis zu halten damit Lohndrückerei erst möglich wird. Selbstverständlich wissen die Gewerkschaften, dass bei steigendem Angebot und gleichbleibender Nachfrage die Preise sinken. Diese Binse der Marktmechanik wird hinter der Fassade des „Fachkräftemangels“ kaschiert.
Es ist aber jeden klar, dass die künftige Fachkraft in Deutschland 10 Schuljahre und 3 Jahre Ausbildung braucht und ein Analphabet mit Mitte 20 schon etliche Klassen überspringen sollte um den Anschluss nicht zu verpassen.

Pitt
Pitt
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@ Robbespiere Weil diese Bürger u. a. z. B. Sozialdemokraten sind, die ein Leben lang SPD gewählt haben, die echten Kriegsflüchtlingen helfen wollen, die aber nicht verstehen warum für Rentenerhöhungen kein Geld da ist, außer kurz vor BT-Wahlen….die nicht verstehen warum für knapp 300.000 Obdachlose in D bisher nichts gestemmt wurde, keine Unterkünfte, keine Versorgung, die nicht verstehen das im Bundestag für 5 € Harz4 Erhöhung/Monat ein halbes Jahr bis aufs Messer gestritten wurde, aber 43 Milliarden Bankenrettung an einem WE durchgewunken wurden, die nicht verstehen das für Schulen, Kindergärten,Universitäten, Infrastruktur, Kultur, Gesundheit usw. usf. kein Geld da ist…..aber auf einmal, für Flüchtlinge, mehr als genug….diese Menschen verknüpfen Waffenhandel, Kriegseinsätze dadurch Flüchtlinge nicht immer miteinander…..scheiße, ist aber so….deshalb sind die aber nicht unisono Neurechte, Populisten, Naaaazis….“““…….hast du mit deinem Kommentar aber nicht beantwortet und genau deswegen, weil eben nicht gg. die Ursachen sondern gg. die Opfer protestiert wird, befinden sich AFD und Co. in der rechten Ecke und werden zu Recht angegriffen.“““ Abgesehen davon, dass du mir auch nur das beantwortest, worauf du eine vordergründige Antwort hast moduliere ich deine Antwort mal um………….…….hast du mit deinem Kommentar aber nicht beantwortet und genau deswegen, weil eben nicht gg. die Ursachen (Berliner Politikbetrieb) sondern gg. die Opfer (Deutsche Bürger, die sich nicht mehr anders zu wehren wissen) protestiert wird, befinden sich Antifa, Gewerkschaften, Die Linke in der Globalisierungsfalle und werden zu Recht angegriffen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pitt
5 Jahre zuvor

@Pitt

Weil diese Bürger u. a. z. B. Sozialdemokraten sind, die ein Leben lang SPD gewählt haben, die echten Kriegsflüchtlingen helfen wollen, die aber nicht verstehen warum für Rentenerhöhungen kein Geld da ist, außer kurz vor BT-Wahlen….die nicht verstehen warum für knapp 300.000 Obdachlose in D bisher nichts gestemmt wurde, keine Unterkünfte, keine Versorgung, die nicht verstehen das im Bundestag für 5 € Harz4 Erhöhung/Monat ein halbes Jahr bis aufs Messer gestritten wurde, aber 43 Milliarden Bankenrettung an einem WE durchgewunken wurden, die nicht verstehen das für Schulen, Kindergärten,Universitäten, Infrastruktur, Kultur, Gesundheit usw. usf. kein Geld da ist…..aber auf einmal, für Flüchtlinge, mehr als genug….

Die sollten sich mal fragen, wer hier regiert, deutsche gewählte politiker oder Migranten?
Was haben diese Menschen mit all den politischen Fehlentscheidungen zu verantworten?
Und wer wählt immer wieder seine Metzger?
Kleiner Tip: Migranten dürfen nicht wählen.
All die Probleme, von denen du schreibst, gehen auf das Konto neoliberaler Politik und der Pappnasen, die sie immer wieder wählen und waren schon lange vor der Migranten/Flüchtlingswelle da, nur da hat es offensichtlich keinen gestört.
Kein Flüchtling ist schuld an Schröders Asozialpolitik oder an Schäubles schwarzer Null oder Merkels,/Steinbrücks Bankenrettung.
Dass die Steuern für Unternehmen und Vermögende radikal gesenkt aber die MwSt erhöht wurden, die v.A. ärmere Haushalte voll trifft, ist nicht Schuld der Migranten, sondern mit die Schuld der von dir zitierten Bürger, die offenbar zu feige sind, gg. eine solche Politik auf die Straße zu gehen, aber jetzt ihr Mütchen an noch Schwächeren kühlen wollen, aufgehetzt von einer AFD, die selbs für eine Bürgerfeindliche Politik steht.
Man sollte mal in aller Ruhe deren Parteiprogramm lesen, bevor man ihnen hinterherläuft.

Für mich ist das Thema jetzt abgeschlossen. Die Argumnte sollten reichen, sich ein differenziertes Bild über die Schuldfrage der Flüchtlinge/Migranten zu machen und sich mal an die eigene Nase zu fassen.

The Joker
The Joker
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Stinki Bill & Pitt dürften verpeilte Pegida-Ossis sein, die selber 1990ff. das Händchen aufgehalten haben. Dass sie seinerzeit nicht nur dem Soli, sondern auch dem Grudgesetz mitsamt Artkel eins beigetreten sind, blenden sie gern aus.
Leider gibt es keine doppelte Ost-West-Staatsbürgerschaft, die man bei diesen Kreaturen dann ruhig mal in Frage stellen könnte.
Und den Soli gibt’s immer noch…

Pitt
Pitt
Reply to  The Joker
5 Jahre zuvor

@ The Joker….na du bist ja mal nen lustiger Assi….Artikel 1 GG gilt natürlich nur für, tataaaaa, linke Gutmenschen….die rechten Kreaturen ab ins Krematorium….;o))))…..da wären wir dann wieder bei der Antifa, die den nächsten Schrittt wagt, vom Schlagen zum Todschlagen….die Linken oder die Rechten müssen jeweils erstmal die „Anderen“ wegräumen, um dann erst gegen die herrschenden Umstände vorzugehen???? Junge, Junge….du hast noch viel zu lernen, aber die Hofnung stirbt ja bekanntlich zu letzt…:o)))))

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  The Joker
5 Jahre zuvor

@The Joker

Ich fühle mich irgendwie an Fragezeichen und seinen Kümpel erinnert, die sich im Spiegelfechter immer die rechtsdrehenden Bälle zugeworfen haben.
Die AFD-Trolle probieren es immer wieder, auch wenn sie keine Argumente haben.

Pitt
Pitt
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@ Robbespiere……Das traurige ist ja, das mit so indoktrinierten Pappnasen wie euch nichts nach Vorne geht……seid ihr die heimlichen Bewahrer des Systems? Die Links/Rechts schlagt euch, besser vernichtet euch, Fraktion……das es in erster Linie um die Verteilung von Fleissig nach Reich geht…..bääää, rechts……das es um teile und herrsche geht….bääää, rechts…..gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit…..bäääää rechts, Querfront…..Die Großkonzerne wollen Globalisierung, Freihandel ohne Grenzen und sind mittlerweile so mächtig, das sie Ländern ihre Bedingungen diktieren können……für die sind Linke nützlichen Idioten, sehe mich auch als Links und deshalb schmerzt es mich um so mehr, deren humanistischer Ansatz, alle Menschen sind gleich, durch diese instrumentalisiert wird bis die totale Globalisierung und somit die totale Macht der Großkonzerne umgesetzt ist….und dann ist nichts mehr mit Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit….dann hat der (Linke) Mohr seine Schuldigkeit getan und verschwindet in der Versenkung und vielleicht noch wo anders, wenn dann via Medien wieder was nationalsozialistisches oder -konservatives an die macht gehieft wird….

Pitt
Pitt
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@ Robbespiere….Hahaha…..abgeschlossen….der is gut, habe beim Ansatz der Diskussion, besonders in Bezug auf die nicht beantworteten Fragen, nichts anders erwartet……so wie die Migranten nicht Schuld an den Neoliberalen Entscheidungen der Bundesregierung sind, so wenig ist die AfD schuld an den aktuellen Deformationen unserer Politik in D, besonders den weltweiten Waffenverkäufen und den Kriegseinsätzen Deutschlands…….aber, so haben wir ja zumindest übereinstimmend festgestellt, man prügelt lieber auf die Symtome ein (AfD), als auf die eigentliche Ursache (neoliberale Politik der Bundesregierungen)……voll Schizo….;o)))))

ThomasX
ThomasX
Reply to  Manitu
5 Jahre zuvor

@ Manitu:

UNd genau da hat „die Linke“, wenn man sie denn so pauschal beschuldigen mag, versagt: Früher DAS Auffangbecken für Kritiker des Systems, heute eine Stimme, deren Botschaft leicht veraltet rüberkommt und von Intellektuellen als nicht wirklich praxisgerecht und zeitgemäß bezweifelt bis belächelt wird.

Ich sehe dabei aber nicht, wie die Linken den Medienhype um die AFD und die „etablierten“ Blockparteien hätten anders auffangen können. Wenn man nicht nur medial begrenzt, sondern zudem medial immer nur negativ selektiert wird, kann man sich bis zur Besinnungslosigkeit abstrampeln und wird dennoch nix bewirken können.
Das gleiche Spiel wiederholt sich dann im Politzirkuszelt. Vielleicht sollte man lieber sagen: im Politsandkasten. Niemand spielt mit Schmuddelkindern, wobei eigentlich alle wissen, dass der Kindergarten von der Marienkäfergruppen-Juppie-Gang (Neolib-Blockparteien) und deren Eltern (die dahinter stehenden Interessenvertreter des Großkapitals, der Rüstung, der Medien, etc.) drangsaliert wird und nicht von den 2 Außenseitern und Sonderlingen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten das zu beenden. Die Ausführungen dazu würden einfach zu lange dauern und schließlich in der Erkenntnis landen, dass eine Möglichkeit die anderen bei Weitem überflügelt. Nicht aus reiner Bequemlichkeit oder genetischer Faulheit oder Opportunismus heraus, sondern ganz einfach aus der Notwendigkeit, dass der Schmerz- und Siedepunkt in einer durch Konsum gekauften und leidlich zufriedengestellten Gesellschaft erst mal erreicht werden muss. Da der „Klassenfeind“ ebenso lernfähig ist wie die Revoluzzer, wird er diesen Zeitpunkt so weit wie möglich nach hinten verschieben und somit haben wir leider noch sehr viel Zeit, uns in Wehklagen zu ergehen.

Momentan ist es doch einfach so:
Das „Kapital“ hat die Macht über die Legislative, die Exekutive, die Judikative sowie die Produktionsmittel, die Waren, die Tauschmittel, die Ressourcen, die Infrastruktur, den Ort und sogar teilweise die Zeit, da es nicht an den Ablauf eines Menschenlebens gebunden ist, sondern durch Erbrecht ganze Generationen aussitzen kann.
Und während der „Widerstand“ jeweils lokal begrenzt oder maximal in Splittergrüppchen international organisiert vor sich hin werkelt, kann das „Kapital“ einheitlich global operieren. Kann Brennpunkte umgehen oder gezielt dort massieren. Kann sich aus der Abschöpfung befreien und andernorts Waxthum generieren. Kann selbst gleichzeitig Regierung und Oppositon – Nutznießer und Verlierer sein, ohne dabei tatsächlich zu verlieren.

Das Aufbrechen solcher Strukturen schafft man nur, wenn man sich ebenso global aufstellt. Dazu muss aber zuerst Indoktrination und Spaltung überwunden werden. Das macht den Menschen in der Version 1.0.1.2 notwendig. Den kann ich leider kaum irgendwo erkennen (sagen wir mal dass es 10-15% Menschen mit der Übersicht und dem Denken gibt, die Situation zu begreifen. Und von diesen 10-15% sind ungefähr 20% in der Lage, die Situation im Sinne der Menschheit zu gestalten. Aber die Entwicklung (nicht nur im historisch bisher ziemlich progressiv aufgestellten Europa, sondern auch dem Rest der Welt) ist gegenläufig. Wieder hin zu nationalstaatlichem Kleinklein, hin zu Rassismus und Intoleranz, hin zu religiös ausgerichteter Regression.

GrooveX
GrooveX
5 Jahre zuvor

Diese Leute gilt es für richtige Alternativen zum herrschenden Kurs zu gewinnen.

ach…

kurze frage: als da wäre(n)?

ChrissieR
ChrissieR
5 Jahre zuvor

Oh, Mann, Leute…
und wovon träumt ihr nachts???
Wie die NRW Wahl gezeigt hat, ist der grösste Teil der Wahlberechtigten ja wohl dümmer als eine Laborratte….
Nee, es wird vielleicht woanders Aufstände oder Zusammenschlüsse gegen den Neoliberalismus geben, in Deutschland NIEMALS!
Ich habe jede Hoffnung beerdigt und leide nur an der Stumpfsinnigkeit vieler Mitbürger, mit denen man nicht mal ansatzweise politisch diskutieren kann. Und ich leide auch am omnipräsenten Egoismus hierzulande, da wird sich nie eine gemeinsame Bewegung formieren…

Anton Chigurh
Anton Chigurh
Reply to  ChrissieR
5 Jahre zuvor

Volle Zustimmung.
Man wird Tag für Tag nach Strich und Faden verarscht, und das immer dreister und unverhohlener – und wie sieht die Quittung aus ? Kreuzchen für die Banditen !!
Entweder ist das Masochismus in Reinform oder der Ausdruck abgrundtiefer Verdummung…

niki
niki
Reply to  ChrissieR
5 Jahre zuvor

Wie die NRW Wahl gezeigt hat…

Nicht nur die… Das Problem der typisch deutschen Mentalität ist, solange die gesellschaftlich unter einem liegen richtig darben, ist die Welt für die allermeisten in Deutschland in Ordnung. Ob diese selbst dadurch zum Sklaven der Oberschicht werden ist dabei vollkommen egal… Hauptsache nach unten treten!

trackback
5 Jahre zuvor

[…] zu. Aber die Würdelosigkeit der kannibalistischen Weltordnung (Ziegler) ist weiter unantastbar.Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Ausgebrannt Es ist mal wieder interessant festzustellen, dass man unter der […]

Brain_vs_Gov
Brain_vs_Gov
5 Jahre zuvor

> der grösste Teil der Wahlberechtigten ja wohl dümmer als eine Laborratte….und
… in Deutschland NIEMALS! naja Bildung
-„Links“ wird gleich gesetzt mit Kommunismus-
da steht dem Untertan die AFD und FDP deutlich näher –
Zudem:
Von den Dächern pfeifens die Spatzen
uns Deutschen geht’s gut
und weils jeder sagen tut
wähl ich die etablierten Fratzen.
Und was tue ich?
Ich lese in solchen Blogs, eigne mir Wissen an, dass ich eigentlich gar nicht mehr haben will, weil es mich nur aufregt und ertappe mich dabei kopfschüttelnd denselben in den Sand zu stecken. Scheiße!

Brain_vs_Gov
Brain_vs_Gov
5 Jahre zuvor

Ähh- da ist bei copy and paste etwasText verschwunden- egal
wie wärs mit einer Editierfunktion?

Heldentasse
Heldentasse
5 Jahre zuvor

Die Macher hier dürfen mich gerne geiseln, aber ausnahmsweise empfinde ich das wirklich(!!!) klasse Bild über dem Artikel aussagekräftiger und eingängiger als den Artikel selber. 😉

Beste Grüße

Ulrich Fiege
Ulrich Fiege
Reply to  Heldentasse
5 Jahre zuvor

Moin zusammen, D. Trump wirft FBI Chefe hinaus!

Ulrich Fiege
Ulrich Fiege
Reply to  Heldentasse
5 Jahre zuvor

AfD und FDP sind schon in Berlin und nach Aussage von FDP-Chef Lindner erst eine Koalition mit der CDU ausloten. Sieben Komma vier hat die AfD und 12,5% die FDP, Zu dem Rauswurf des fbi Chefes wollte ich noch auf den H.Kissinger bei D.Trump aufmerksam machen.

S. Weiershagen
S. Weiershagen
Reply to  Heldentasse
5 Jahre zuvor

klasse Bild über dem Artikel aussagekräftiger und eingängiger als den Artikel selber.

Der Permatroll namens Lapuente kann gelöscht werden.

Jowi
5 Jahre zuvor

Ja, die Internationale der Globalisierungsverlierer muss her, da stimme ich zu.
Das kapitalistische neoliberale System der Freiheitsberaubung im Namen der Freiheit ist eine raffinierte Weiterentwicklung der vorangegangenen Ausbeutung mittels roher unverhohlener Gewaltandrohung.
Dieses System funktioniert auch deshalb so gut, weil viele Ausgebeutete in den Ausbeutern nicht ihren Klassenfeind, sondern ihren Traum sehen, den sie selbst erreichen wollen. Sie träumen von Luxusautos, von Yachten und einer hübschen Villa. Siehe diesen SPON-Beitrag. Da trifft letztlich das biblische Bild vom Tanz um das goldene Kalb.

Ich sehe das Hauptproblem in der Aufklärung. Die meisten Menschen erkennen nicht, dass unser westlicher Wohlstand auch auf einer raffinierten Fortsetzung des Kolonialismus beruht. Zu viele Menschen werden durch die Verheißungen des Kapitalismus in die Falle gelockt.
Die Linke hat es zum einen schwer sich bemerkbar zu machen, da das Kapital die Massenmedien steuert, aber ich habe auch den Eindruck, dass sie auf dieses globale „Gegeneinander ausspielen“ keine griffigen Antworten gefunden hat. Sie lebt noch zu sehr den national beschränkten Klassenkampf. Das Ziel einer Internationale der Globalisierungsverlierer muss deshalb unbedingt auf die roten Fahren geschrieben werden, denn nur durch eine globale Massenbewegung lässt sich dieser von Verantwortung befreite Kapitalismus in seine Schranken verweisen.

Roberto de la Putata
5 Jahre zuvor

Roberto, alter Sack. Heute schon rasiert?

Roberto de la Putata
5 Jahre zuvor

Roberto de la Putata, alter Sack! Alles im Lot?

The Joker
The Joker
Reply to  Roberto de la Putata
5 Jahre zuvor

Schon Haare am Sack, die man rasieren könnte?

Heiko
Heiko
5 Jahre zuvor

Hallo Roberto,
Glückwunsch zu dieser neuen Seite, gefällt mir gut.
Aber Kommentatoren wie „Roberto de la Putata“ müssen doch echt nicht sein.
Auf „Ad Sinistram“ wurden Trolls doch auch nicht geduldet, oder?
Nix gegen einen Meinungsaustausch, nix gegen unterschiedliche Meinungen, wie konträr auch immer, aber so ein Unfug?

ggfgf gfjfgfjhgf
5 Jahre zuvor

Roberto de la Putata, du kotzt mich an. Geh dich rasieren.

ThomasX
ThomasX
Reply to  ggfgf gfjfgfjhgf
5 Jahre zuvor

Hör nicht auf die Stimmen! Du musst ganz dringend deine Medikamente wieder nehmen.

Thrombo
Thrombo
5 Jahre zuvor

Seltsam ist nicht dieser Roberto de la Putata, sondern der Zeitpunkt an dem dieses Arschloch hier auftaucht … und stehen gelassen wird.

Nur an mögliche Trottel, die diese Möglichkeit eventuell durch ihr krankes Hirn haben laufen lassen: Schwitzig ist es, dafür lege ich meine Hand ins Feuer, mit absoluter Sicherheit nicht.

schwitzig
schwitzig
Reply to  Thrombo
5 Jahre zuvor

@Thrombo

Schwitzig ist es, dafür lege ich meine Hand ins Feuer, mit absoluter Sicherheit nicht.

Ich schreibe hier ja zwar nicht mehr, aber aus gegebenem Anlaß: Nein, so etwas würde ich erstens nie tun und zweitens sind diese Roberta-was-weiss-ich einfach nur peinlich und es definitiv wert, wegzensiert zu werden.
Die sind noch nicht einmal witzig.

Thrombo
Thrombo
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

Ich weiß.

Thrombo
Thrombo
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

Hallo @schwitzig, gestern hatte ich keine Zeit, meine Gedanken hierüber nieder zu schreiben. Ich hole das jetzt mal nach.

Ich kenne den Vorgang, der dich dazu bewegt hat, hier nicht mehr schreiben zu wollen und kann deine Entscheidung deshalb gut nachvollziehen. Dir Trollerei vorzuwerfen kann nur von einer absoluten Ignoranz deiner ganzen Person gegenüber herrühren. Schon allein aus der Tatsache heraus, dass ein Troll niemals aus seiner Anonymität heraus kommt, und zwar im Gegensatz zu dir, wo jeder der es wissen will erfahren kann wie du mit Echtnamen heißt und wo du so herumzulungern pflegst (der, der dein Pseudonym schwitzig mit schwitzen assoziiert, outet sich schon allein deshalb als völliger Ignorant).

Der Grund weshalb ich das gestern schrieb war der, dass dir unter anderem Namensspielereien vorgeworfen wurden, und siehe da, ein paar Tage später taucht hier einer auf, der auf obszöne Art und Weise den Namen des Autors, mit entsprechenden „Kommentaren“ durch den Dreck zu ziehen versucht. So ein Zufall aber auch! Als beschissener Misanthrop, der diese beschissene Gattung zu kennen glaubt, komme ich diesbezüglich manchmal schon auf seltsame Rückschlüsse. Für mich war´s einer, der dich nicht leiden kann und so die Gelegenheit auf perfidem Weg auszunutzen versucht hat.

Obwohl du keine Ahnung davon hast, das ein Bowdenzug auch ein „Bautenzug“ ist :), schmerzt es mich tatsächlich wörtlich, nichts mehr von dir lesen zu dürfen und hoffe ehrlich, dass du deine Meinung vielleicht doch noch revidieren magst. Wenn dem nicht so sein sollte, wünsche ich dir von ganzem Herzen alles Gute, denn du bist für mich die vielen Jahre ein wunderbarer Mensch gewesen und geblieben, zwar streitbar aber immer mit intellektueller Essenz und unübersehbarer Ehrlichkeit, die ich sehr zu schätzen weiß.

Eins hat mich dieser Vorgang, so wie einige zuvor, doch gelehrt: Ich verstehe jetzt endlich warum das in der Geschichte nie, mit dem Zusammenschluss linker Strömungen gegen rechte Horden und deren Einflüsse, funktioniert hat. So wird das auch in Zukunft nichts werden und das lässt mich ziemlich rat- und hoffnungslos zurück. Aber was soll´s, mittlerweile ist mir sowieso alles scheißegal!

schwitzig
schwitzig
Reply to  Thrombo
5 Jahre zuvor

@Thrombo
Das ist jetzt nur eine Antwort auf Deine Antwort – keine Diskussion zum Thema 🙂

Ich kenne den Vorgang, der dich dazu bewegt hat, hier nicht mehr schreiben zu wollen und kann deine Entscheidung deshalb gut nachvollziehen. Dir Trollerei vorzuwerfen [ … ]

Sehe ich auch so, aber entscheidend war eher ein anderer Eindruck, der mich eigentlich erst zu den Robbie-unfreundlichen Kommentaren gebracht hat: R. weiß offensichtlich, dass er das Wissen und die Wahrheit gepachtet hat. Da sehe ich – und er wird das ähnlich sehen 🙂 – meine Partizipation nur als hinderlich an. Ich nenne es gerne das Betonkopfproblem, das nicht nur nicht lösbar ist, sondern häufig in Frust und Aggression endet. Ich bin ja nicht mehr der Jüngste und da möchte ich mit meiner Zeit für mich sinnvolleres anstellen :-).

Als beschissener Misanthrop, der diese beschissene Gattung zu kennen glaubt, komme ich diesbezüglich manchmal schon auf seltsame Rückschlüsse. Für mich war´s einer, der dich nicht leiden kann und so die Gelegenheit auf perfidem Weg auszunutzen versucht hat.

Auf die Idee wäre ich jetzt nicht gekommen, sondern hätte eher gedacht, dass er/sie R. nerven möchte. Das ist wohl auch immer derselbe, der mit verschiedenen Nickvariationen immer wieder hier aufschlägt. Ich denke, ich bin als Kommentator nicht „bedeutsam“ genug, um z.B. im Vergleich zu Heldentasse, aquadraht usw. ein lohnendes Ziel abzugeben :-).

Obwohl du keine Ahnung davon hast, das ein Bowdenzug auch ein „Bautenzug“ ist :),

Wenn ich von etwas wirklich eine Ahnung habe, ist das Ahnungslosigkeit. Zumindest in allen Bereichen, die mich bisher nicht persönlich fasziniert haben :-).

hoffe ehrlich, dass du deine Meinung vielleicht doch noch revidieren magst.

Die Welt ist sowas von nicht-statisch, dass ich jederzeit meine Meinung ändern muss – bin ja kein Prinzipienreiter. Zu R.s Artikel werde ich wohl nichts mehr schreiben, Toms hingegen finde ich überwiegend lesenswert, so dass meine Zurückhaltung sicherlich mal wegfallen wird.

Wenn dem nicht so sein sollte, wünsche ich dir von ganzem Herzen alles Gute, denn du bist für mich die vielen Jahre ein wunderbarer Mensch gewesen und geblieben, zwar streitbar aber immer mit intellektueller Essenz und unübersehbarer Ehrlichkeit, die ich sehr zu schätzen weiß.

Das ist aber mal ein schönes Kompliment, welches ich bis auf das streitbar, welches ich durch konstruktiv ersetzen möchte, gerne an Dich zurückgeben möchte – danke :-).

Eins hat mich dieser Vorgang, so wie einige zuvor, doch gelehrt: Ich verstehe jetzt endlich warum das in der Geschichte nie, mit dem Zusammenschluss linker Strömungen gegen rechte Horden und deren Einflüsse, funktioniert hat. So wird das auch in Zukunft nichts werden und das lässt mich ziemlich rat- und hoffnungslos zurück. Aber was soll´s, mittlerweile ist mir sowieso alles scheißegal!

Ja, da kommt man schnell hin, wenn man die völlig unbedeutenden Grabenkämpfe zwischen R. und mir auf Leute extrapoliert, die mehr Menschen erreichen und bewegen. Jedoch sind diese Leute meistens zwischenmenschlich und in diplomatischer Hinsicht deutlich kompetenter, als R. und ich das sind – somit besteht also Hoffnung, dass der Verlust der Hoffnung unberechtigt ist :-). Ein großes Problem ist, dass humanistisches Denken deutlich höhere Komplexitätsanforderungen als rechtes Singulärdenken hat und daher in seiner Organisation schwieriger zu handhaben und zu koordinieren ist. Humanismus ist ein Kernelement real linker Bewegungen. Was wir bräuchten, wäre eine gemeinsame Anstrengung, neue Politik zu machen und nicht sofort die Erwartung der Erfüllung aller Ziele zu erwarten – so wie derzeit in Portugal. Es wäre zumindest mal ein Weg und nicht selten ist der Weg das Ziel und führt zum Ziel.
Da denke ich direkt an „WWW“ von einer meiner Bands: Achtung – sind noch am Anfang, Video ist reine Proberaumaufnahme und den Frequenzgang der Aufnahme selbst, habe ich im Alleingang versaut – wie mir letzte Woche ein freundlicher Tontechniker von WDR2 ausklamüsert hat :-):
https://www.youtube.com/watch?v=c4vwXME_2zI

Aber ab Montag geht’s auf in einen neuen Proberaum – da kommen wir dann auch mal voran :-).

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

@schwitzig

Zugabe, Zugabe !

Ihr seid ja musikmäßig ganz schön fetzig unterwegs, das kommt gut bei mir an.

Zum eigentlichen Thema:
Ich würde es auch zutiefst bedauern, von dir nichts mehr zu hören und finde die Reaktion von Roberto unverständlich, wenn man bedenkt, wie tief die rechtslastige Latte hier sonst manchmal beim Niveau-Limbo liegt, ohne dass entsprechend eingegriffen wird.

Deine Kommentare, ob auf dem Spiegelfechter oder jetzt hier, habe ich immer gern gelesen und als gewinnbringend erachtet, weil sie meine Sichtweise positiv beeinflusst haben, wenn wir nicht ohnedies gleich getickt haben, denn im Grunde bin ich trotz meines Alters immer noch ziemlich unwissend und lerne nie aus.
Egal, wie du dich hinsichtlich deiner Kommentare hier entscheidest, ich wünsche dir alles Gute, Spaß beim Musizieren und die Gesundheit eines jungen Bullen.:-)

Thrombo
Thrombo
Reply to  schwitzig
5 Jahre zuvor

@schwitzig

Bin jetzt erst wieder zurück und deine Antwort hat mir bestätigt, was ich eh von dir denke; intelligent und sogar mit ein Wenig von etwas Neuem … Poesie, wow.

Das Lied und auch den Text finde ich toll, nur der Sänger 😉 muss von der Technik etwas mehr Potenz/Präsens bekommen, also in den Vordergrund gerückt werden, dann ist es für meinen Geschmack nahezu perfekt.

Ich freue mich aufrichtig darüber, dass du bei Jörg noch schreiben wirst. Puhhh, da fällt mir ein Stein vom Herzen …