IS Total

Bei einer Tasse Kaffee die Kanäle sondieren, sich durch das Programm zappen, um etwas Verwertbares zu finden: Ob beim IS wohl all die Leute sitzen, die vormals Raab zuarbeiteten?

Irgendwo in einem Zimmer hockten über viele Jahre mehrere Männer und Frauen zusammen. Im Schichtsystem. Sie wurden dafür bezahlt, um in den Flimmerkasten zu starren. Um Sendungen zu sondieren, um den großen Meister und seine abendliche Show mit Material zu versorgen. Jedenfalls gab es dieses Gerücht. Raab schaffte eine Reihe an Studentenjobs. Irgendwo las ich mal, dass er sich nie sehen ließ bei denen, während die total TV guckten. Früher vor allem Gerichtsshows, die ganz früher sogar noch reale Szenen aus einem Schiedsgerichtverfahren waren, Stichwort: »Maschendrahtzaun«. Oder sie förderten die Perlen der Scripted Reality zutage. Szenen wie jene, in der eine Frau Spaghetti Bolognese vom Bauch ihres schlacksigen Galans frisst, während der im Feinripphöschen auf dem Wohnzimmertisch liegt. Solche Sachen mussten Leute zunächst finden, um sie dann kommentiert von Raab nochmals aufzubereiten. Wenn ihnen gar nichts Verwertbares in die Quere kam, konnten sie immer noch beim Home Shopping oder im Astro TV gucken. Da ging immer was. Und diese schrägen Vögel waren nicht mal aus einem Drehbuch, die waren ganz real verkorkst und drehten den Leuten originale Energiesteine für 129,99 zzgl. Versandkosten aus dem Kieselsteinbeet vor dem Studio an.

Ob wohl diese Rechercheure beim IS untergekommen sind, jetzt, da sie Stefan Raab nicht mehr braucht? Im Grunde wäre der Job bei ihm ein ja eine ganz hervorragende Grundausbildung für eine ganz ähnliche Stelle dort gewesen. Da läuft es sicher nicht so ganz viel anders. Da hockt sicherlich auch ein kleines Team zusammen und sondiert die Weltlage, guckt Nachrichten aus allen Ländern, blättert in Zeitungsberichten und wenn sie was finden, das ihrer großen Sache erträglich sein könnte, notieren sie sich die Meldung und einer verkündet dann, dass der Wirrkopf mit der Axt natürlich auf die Kappe des IS geht.

Die »sparsame Ökonomie des Terrors« nannte ich das vor einem halben Jahr mal. Im Grunde ist das ja eine geniale Geschäftsidee. Aus nichts einen Markt schaffen – das muss gekonnt sein. König Midas ist da der Schutzheilige. Terror mit outgesourctem Terroristenpersonal betreiben – da können Neoliberale noch was lernen. Der global agierende IS ist von seiner Struktur her betrachtet tatsächlich ein ziemlich modernes Unternehmen. Man ist weder kreativ noch selbst handwerklich tätig – man lässt andere in Stirn und Faust machen und schöpft den Rahm dann gewinnbringend ab. Nullsummengewinn: Das ist Zeitgeist. Eine ganze Branche lebt vom Nichts, das sie zu Etwas macht.

Vielleicht sollte man in der Terrorforschung dazu übergehen, das Geschäftsgebaren des globalen IS weniger wie eine Terrorbrigade zu bewerten, sondern wie die eines dieser vielen Dienstleistungs- und Vermittlungsunternehmen, die eigentlich nichts leisten, sich nur ein Büro einrichten und dann als Zwischenstruktur an einem Prozess verdienen, der ohnehin rollen würde, auch wenn sie nicht da wären. Das würde uns verdeutlichen, dass die Terrorgefahr zu großen Teilen eine Sache von PR ist und vom Spiel mit dem, was die Medien an potenziellen IS-Beauftragten liefern. Diese Art von Terror ist TV total.

Was nicht heißt, dass es keinen Terror gibt. Klar gibt es terroristische Übergriffe. Aber es ist eben nicht die gesteuerte Terrorgefahr eines Kolosses, der überall auf der Welt Schläfer stationiert hat. Beim IS hat man scheinbar begriffen, wie der Zirkus funktioniert. Man muss gar keine Realitäten schaffen, sondern Realitäten verwerten, sie dienstbar machen für die eigene Weltanschauung oder für den eigenen Betrieb. Die Umwertung der Realität ist ein Konzept zur Lenkung der Stimmung. Man muss gar nicht vor Tatsachen stellen oder welche schaffen – man muss sie im mediokratischen Betrieb lediglich aufgreifen und konjugieren.

Je mehr man darüber nachdenkt, desto deutlicher wird auch bei diesem Sujet, wie eindimensional die Debatten um Fake-News sind, denen man die Wahrheit oder Wirklichkeit gegenüberstellt. Es geht letztlich immer nur um Interpretationen. Das hat der globale IS begriffen. Diese Leute sind keine guten Terroristen, wenn man das so sagen darf. Was sie hingegen sind: Ausgezeichnete Medienkenner.

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "IS Total"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Heldentasse
Mitglied
Das würde uns verdeutlichen, dass die Terrorgefahr zu großen Teilen eine Sache von PR ist und vom Spiel mit dem, was die Medien an potenziellen IS-Beauftragten liefern. Man kann sich durchaus auf den Standpunkt stellen, dass das meiste was wir als „Wirklichkeit“ betrachten ein reines Konstrukt der Medien ist, denn der Spruch „Ich glaube nur was ich selber sehe!“ gilt für die aller meisten Menschen schon lange nicht mehr. Da diese Medien zunehmend konform gehen sorgt das m.E. dafür, dass diese gemachte und oft gewollt manipulative „Wirklichkeit“ konform mit dem es, was die sogn. „schlauen Eliten“ meinen wie das „dumme… Read more »
Rainer N.
Gast

Ach die Erinnerung … „Ich glaube nur was ich selber sehe“ …

Münchner Lach- und Schießgesellschaft – Dieter Hildebrandt – da gab es einmal eine Szene …

Fazit … seit es Fernsehen gibt glauben die Leute alles was ihnen gezeigt wird …

salvo
Gast

„Man kann sich durchaus auf den Standpunkt stellen, dass das meiste was wir als „Wirklichkeit“ betrachten ein reines Konstrukt der Medien ist, denn der Spruch „Ich glaube nur was ich selber sehe!“ gilt für die aller meisten Menschen schon lange nicht mehr.“

ja, wobei es im optimal Fall es dieses ‚Ich‘ selbst ist, ein soziales Konstrukt, was das, was es sieht und fühlt, verleugnet, von sich abspaltet, wenn es als Gefahr für die eigene Karriere wahrgenommen wird

siehe dazu den von mir im Kommentar verlinkten Text

Heldentasse
Mitglied
Hallo salvo, ich denke das ist ein wichtiger Punkt, aber wir (zumindest meine Person) braucht Mittler wie Herrn Mausfeld die diese m.E. sehr intellektuelle Sichtweise in allgemeinverständliche Sprache umsetzen, wie z.B.: Es gibt also eine sehr reichhaltige und seit Jahrzehnten systematisch ausgearbeitete Palette von Techniken affektiver Mentalvergiftungen, durch die die Interessen der Machteliten verschleiert und die Bürger von einer gesellschaftlichen Artikulation ihrer eigenen Interessen abgehalten werden sollen. Eine Mentalvergiftung kann auch auf unsere kognitiven Kapazitäten zielen und unser Denken so vergiften, dass keine Form rationaler Argumentation hilft, es – wie es in der Zeit der Aufklärung hieß – wieder heller… Read more »
Granado
Gast
Bedeutungsumkehrung des 200jährigen Begriffs „Rechtsstaat“ seit ca. 1975, jetzt durchgängig bei Unionspolitikern, in anderen Parteien unklar: http://die-deutschen.blogspot.de/2007/09/blog-post.html Richard Bäumlin: Der deutsche Rechtsstaat aus: Evangelisches Staatslexikon hrsg. von Roman Herzog / Hermann Kunst / Klaus Schlaich / Wilhelm Schneemelcher, Kreuz: Stuttgart, 3. Aufl.: 1987, Spalte 2806-2818, hier: 2817f. Zu schweren Bedenken gibt hingegen ein Bedeutungswandel des R.begriffs Anlaß, der etwa seit 1975 aufgekommen ist, freilich vorerst mehr in der politischen Auseinandersetzung und weniger in der wissenschaftl. Diskussion, ein Begriffswandel, der die R.idee nicht mehr, wie bis dahin, gegen den Staat, sondern nun gegen Private wendet, nicht nur gegen Terroristen, sondern auch… Read more »
Heldentasse
Mitglied

In diese Betrachtung passt auch noch sehr gut der Begriff des „Gefährder“ und „Präv­en­tiv­ge­wahrsam“ hinein. Nach Herrn Mausfeld könnte auch man sagen, dass beide Begriffe stark verklammert sind mit dem Begriff „Terrorabwehr“, und wer jetzt z.B. meint man darf in einem Rechtsstaat nicht einfach so Menschen ohne konkreten Straftatbestand weg sperren ist damit halt gleich ein Freund der Terroristen.

Man baut damit gedankliche „No go“ die jegliche Kritik an den bestehenden Zuständen im Keime ersticken.

Beste Grüße

salvo
Gast
btw… heute habe ich einen anderen sehr wichtigen Text (leider auf Englisch) von Michael Hudson gelesen, aus dem sich auch Essentielles zur elitären Konstruktion und Durchsetzung von ‚Wirklichkeit‘, ja ‚Gechichte‘, erkennen lässt: „We know that in the very first sermon that Jesus gave when he returned to Nazareth, he went out on the Sabbath to the synagogue, and unrolled the scroll to Isaiah 61 and read that Isaiah, had been sent to preach the good news to the poor. “Good news” translates literally to “Gospel.” And he said it was to proclaim freedom for the captives, and release for the… Read more »
salvo
Gast

echt blöd, dass man nicht editieren kann. War übrigens als Antwort auf Heldentasse gemeint

Robbespiere
Mitglied

@Heldentasse

Danke für den Link zum neueren Vortrag von Rainer Mausfeld, den ich noch gar nicht kannte.
Der zentrale Satz, in dessen Kontext auch PR und Medien zu sehen sind lautet:

Systematische Verrechtlichung der organisierten Kriminalität der besitzenden Klasse.

Genau das ist das Ziel von Propaganda und medialer Berieselung, in dem von den eigentlichen Verbrechern abgelenkt und der Hass der Bürger umgelenkt wird.

Die größte Angst der Eliten ist die vor einer Situation wie 1789, wo sich die Menschen ihrer Rechte bewußt werden und diese einfordern.

aquadraht
Mitglied

Einer meiner Ausbilder in der Programmiererausbildung hat mal gesagt: „Früher habe ich nur geglaubt, was ich sehen konnte. Seit ich mit Computern arbeite, glaube ich nicht mal das mehr.“

Heldentasse
Mitglied

IMO an sich kein Widerspruch, den normale Menschen können ja auch keine Software „sehen“. 😉

Oder meinst Du jetzt die vielfältigen Manipulationsmöglichkeiten mit Hilfe des Compi (mittlerweile kann das ja jeder Depp) bei Bild und Ton? Dabei heißt für mich „selber sehen und glauben“ ganz klar nativ oder höchstens die Betrachtung von digitalen Medien die vertrauenswürdige Menschen bereitstellen.

Beste Grüße

Mordred
Mitglied

ich denke als ITler meint er noch einen schritt weiter als bild und ton.
man kann auch vorhandene daten gezielt verändern oder den wünschen entsprechend auswerten. eins der perversesten beispiele:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hochfrequenzhandel

Heldentasse
Mitglied

Oder noch weiter, sie wollen offensichtlich sogar Software einsetzen um Gefährder zu automatisch zu bestimmen. Morgen gibt es dann autonome Maschinen die geeignete Maßnahmen ergreifen, nur böse Zungen behaupten es würde dann alles unter dem Begriff „Skynet“ laufen.

Beste Grüße

wschira
Mitglied

„Minority Report“ lässt grüssen.

salvo
Gast
„In 1988 Noam Chomsky and Edward Herman proposed five news filters which ensured that media output served institutional interests and manufactured consensus (and consent) without any overt control by a ministry of truth. This propaganda model, useful and accurate as it has proved to be, only applied to the news content of the news media, not to its comic-strips, its dramas and documentaries, its celebrity interviews or its feature films; nor to any other institution. To understand not just how the entire media, but how the entire institutional system inevitably creates shoddy clothes, furniture and housing, nutritionless unfood, drug-suppressed sickness,… Read more »
trackback

[…] etwas Verwertbares zu finden: Ob beim IS wohl all die Leute sitzen, die vormals Raab zuarbeiteten? Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Ich beginne Fleischhauer zu verstehen Ich lebe in einer Blase. Tun wir ja alle. […]

hart backbord
Gast

Linke könnten es doch genauso machen:
Jede Messerattacke eines Arbeitslosen auf Jobcenterbeamte könnte von Bekennerschreiben einer neuen RAF begleitet werden. Ebenso bei Attacken auf Polizisten bei Zwangsräumungen.
Dieser Staat gehört endlich auch mal von links herausgefordert.

The Joker
Mitglied

Hallo hart backbord,
keine gute Idee.
Genau das wäre der ideale Vorwand, die Staatsgeschütze mal wieder in die gewohnte Stellung zu ziehen: gegen links.

flurdab
Gast
Interessanter Gedanke, guter Artikel. Aber den „IS“ können wir doch auch gegen jede andere Gruppe ersetzen, die mediale Aufmerksamkeit erhält. Es sind eben nur „200“ Familien, die die Wahrnehmung nach ihren Interessen formen. So betrachtet braucht man sich eigentlich auch nicht mehr mit „Wahlkämpfen“ oder Berichterstattung aus einander setzen. Was nützt mir meine Meinung, wenn ich diese doch nur auf Grund von „gesteuerten“ Informationen bilden konnte? Es ist im Grunde der selbe Mechanismus der hinter dem Glauben an das Geld steht. Wenn wir ab morgen das Papiergeld nicht mehr annehmen, sondern nur noch Gold, Silber und Kupfer akzeptieren, ist der… Read more »
Mordred
Mitglied

Es ist im Grunde der selbe Mechanismus der hinter dem Glauben an das Geld steht.
Wenn wir ab morgen das Papiergeld nicht mehr annehmen, sondern nur noch Gold, Silber und Kupfer akzeptieren, ist der Spuk vorbei.

nö. bei gold und co. glaubt man analog zu geld auch nur an den von höherer stelle zugeschriebenen wert.
deswegen ist sowas wie der goldstandard als währungsregulativ auch völliger mumpitz.

GrooveX
Mitglied
einst redeten wir sie groß, jetzt reden wir sie wieder klein. die frage ist nur: wer sind sie eigentlich, die wir da immer hin und her reden? wissen wir das? wissen wir überhaupt irgendwas sinnvolles dazu – ich meine lange vor unserem mitteilungs- und missionsbedürfnis? und die allerwichtigste frage: wenn es uns gelingt, sie wieder kleinzureden, können wir das auf andere verhältnissse ebenso erfolgreich anwenden? zum beispiel, indem wir den krieg in afghanistan so lange gewonnen reden, bis er gewonnen ist? das würde es uns doch ermöglichen, unerwünschte afghanische flüchtlinge in ihre sichere heimat loszuwerden, nicht wahr? man wird das… Read more »
flurdab
Gast

Aber Afghanistan ist doch schon total friedlich.
Da hat doch die Misere den Profala gemacht und den Krieg, sofern da überhaupt mal einer war, beendet.
Ich bin mir sogar ziemlich sicher das in Afghanistan schon immer Frieden herrschte, und die Bundes“WEHR“ dort nur zum Brunnen bohren hingeschickt wurde.
Die sind ja nicht zur Verteidigung „unserer“ Freiheit dorthin gereist. Das hat Struck damals falsch ausgedrückt.
Es ging um die Freiheit unseres Trinkwassers. Oder so.

GrooveX
Mitglied

nee, nee, das war benzin in dem tanklaster, nicht trinkwasser. aber es geht auch um die freiheit des benzins, wollja.
und es ward frei.

Heldentasse
Mitglied

@GrooveX

Also hör mal, wie kann man denn eine teutsche Friedensmission als Krieg titulieren? Das ist ein Gedankenverbrechen!

Wir gewinnen auch nichts in Afghanistan sondern bohren Brunnen und sorgen dafür das alle kleinen Mädchen zur Schule gehen können und nicht vom Taliban gefressen werden. Von daher darf man auch nicht vom „Sieg“ sprechen sondern von „Befriedung“ und „Demokratie“.

Beste Grüße

flurdab
Gast

Zum Terror gibt es gerade ein Radiofeatur „Terrorwarnung“ der ARD/ WDR.

podcast-ww.wdr.de/medp/fsk0/131/1313202/wdr5dok5dasfeature_2017-02-19_dasardradiofeatureterrorwarnung_wdr5.mp3

jowi
Mitglied

„Sie wurden dafür bezahlt, um in den Flimmerkasten zu starren.“

Das ist doch mal korrekt, normalerweise muss man dafür Rundfunkbeitrag von monatlich schlappen 17,50 Euro bezahlen.
Auch für einen Zweitwohnsitz, weil man irgendwann mal die elterliche Wohnung depperterweise in ein Formular als Zweitwohnsitz eingetragen hat, zu einer Zeit, als einen noch der GEZ-Mann besucht hat und um Einlass in die Wohnung bat, um nach einen Volksempfänger zu schnüffeln.
Aber immerhin: für eine Gartenlaube müsste ich keinen zusätzlichen Rundfunkbeitrag entrichten. Wie schade, dass ich keinen Garten habe.
Narri narro, das närrische Zeitalter hat begonnen.

GrooveX
Mitglied

der experte vom ndr sagt gerade (13:20), es sei noch zu früh, den is abzuschreiben. da bin ich jetzt aber beruhigt.

wpDiscuz