Für unsere Unterstützer: Ankündigung einer Ankündigung

Es wird sich einiges ändern. Weil es notwendig ist. Vorausschauend. Aber auch, weil wir endlich die erreichen wollen, die der klassischen Banküberweisung oder PayPal gegenüber skeptisch sind. Daher folgt nun die Ankündigung einer Ankündigung.

Da Roberto De Lapuente die Arbeitsbelastung nicht mehr stemmen konnte, hat er sich von den neulandrebellen verabschiedet. Unsere treuen Leser und Zuschauer wissen das längst. Übrigens, da im Netz hin und wieder (ganz, ganz selten!) auch getratscht wird, hier eine kleine Klarstellung: Wir haben uns nicht verkracht, im Gegenteil!

Was bleibt, ist eine russische Website. Nein, eigentlich nicht, denn wir Verbleibenden sind Deutsche, haben dort den Großteil unseres Lebens verbracht und empfinden noch immer eine tiefe Verbundenheit zu den Dingen, die in Deutschland passieren.

Verbundenheit kann jedoch auch schmerzhaft sein, und da wir inzwischen beide in Russland leben, schauen wir aus einer anderen Perspektive auf das, was sich in unserem Geburtsland tut. Diese räumliche Distanz schafft oft einen freieren Blick auf das Geschehen, sie führt aber zuweilen auch zu einer gewissen Macht- und Hilflosigkeit. Wir beklagen uns nicht, denn wir haben das Weggehen aus Deutschland selbst gewählt und bereuen es auch nicht.

Veränderungen

Wer Deutschland verlässt und in Russland ansiedelt, erlebt die westlichen Sanktionen auf eine völlig neue Weise. Man stellt fest, dass vieles, was der Westen geplant hatte, nicht funktioniert, dass es immer Mittel und Wege gibt, Ein- und Beschränkungen zu umgehen. Aber man stößt auch an Grenzen des Machbaren.

So ist es nicht möglich, uns Geld aus dem Westen auf ein russisches Bankkonto zu überweisen, jedenfalls ist es nicht einfach, und in bestimmten Konstellationen auch unmöglich. Dieses Problem hat zahlreiche Leser beschäftigt. Sie fürchten, dass es nicht mehr realisierbar ist, unsere Arbeit zu unterstützen.

Doch ganz so schlimm ist es auch wieder nicht.

Wir werden in Kürze Folgendes tun:

1. Wir geben euch nochmals die Kontodaten eines deutschen Kontos, auf die Ihr uns Unterstützung zukommen lassen könnt.
2. Wir wiederholen die Angaben für die Unterstützung via „Steady“
3. Wir werden ein neues PayPal-Konto einrichten.
4. Wir ermöglichen euch, uns künftig über die Telegram-Wallet zu unterstützen.
5. Wir werden auch die Möglichkeit schaffen, uns mit Bitcoins zu unterstützen.

Je nachdem, wie es mit den westlichen Sanktionen weitergehen wird (und wir glauben nicht mehr daran, dass sich die Sanktionspolitik wieder normalisieren, also zurückgefahren wird), kann es sein, dass die beiden ersten Optionen, uns zu unterstützen, mittelfristig wegfallen werden. Das ist noch nicht der Fall, ihr könnt also diese Spendenoption weiterhin nutzen.

Zwei Gruppen der Unterstützer

Wir wissen, dass unsere Unterstützer sich meist bewusst für PayPal oder die klassische Banküberweisung entschieden haben. Wir gehen auch davon aus, dass sich daran nichts ändern soll, daher bieten wir weiterhin diese Möglichkeit der Unterstützung.

Es gibt aber auch eine andere Gruppe von potenziellen Unterstützern, die genau diese genannten Formen der Zahlweise nicht favorisieren oder kategorisch ablehnen. Sie tun das ganz sicher aus guten Gründen, und womöglich läuft es irgendwann darauf hinaus, dass nur noch die oben genannten Optionen 3 und 4 ein Weg sind, unsere Arbeit finanziell zu fördern.

Ohne in Verschwörungserzählungen ausbrechen zu müssen, ist klar, dass sich in den Finanzsystemen künftig eine Menge ändern wird. Die Kontrolle und die Überwachung der Menschen werden weiter zunehmen, und wenn wir es bis zum Punkt, an dem dies die klassischen Bezahlmethoden faktisch ausgehebelt sind, geschafft haben, Alternativen grundlegend zu kennen und entsprechend nutzen zu können, stehen unsere Chancen besser, auch in Zukunft unsere Arbeit mit der dafür notwendigen finanziellen Unterstützung fortführen zu können.

Denn machen wir uns nichts vor: Auch (und gerade) die alternativen Medien sind auf finanzielle Mittel angewiesen, und je mehr die entsprechenden Plattformen ausgetrocknet werden, desto schwerer wird es, ein Gegengewicht aufzubauen und zu betreiben.

Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich und herzlich bei all unseren Unterstützern der Vergangenheit und der Gegenwart bedanken. Und wir sind zuversichtlich, dass wir mit eurer Hilfe auch künftig zwar an keinem übermäßig großen, aber doch wichtigen Rad drehen werden können.

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

9 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
nadennmallos
nadennmallos
25 Tage zuvor

In einem gut funktionierenden schweizer Uhrwerk sind auch die scheinbar kleinsten Rädchen wichtig. Ich danke euch herzlich, wenn ihr trotz eurer vielen Engagements die Neulandrebellen am Laufen haltet.
Bitcoin wird zwar durch das Regime über kurz oder lang auch „verboten“ werden, aber real wird man Transaktionen nicht unterbinden können.

Last edited 25 Tage zuvor by nadennmallos
Mario Heinemann Jaillet
Mario Heinemann Jaillet
25 Tage zuvor

Vielen Dank. Ich werde Euch gerne auf Elonmusk’s x weiterhin unterstützen und gerne auf eure hervorragende Arbeit hinweisen, teilen oder gerne kommentieren. Es ist ein, wie oben erwähnt ein sehr schmerzhafter Prozess des Lernens für mich, persönlich. Aber es ist gut zu wissen dass es Euch weiterhin geben wird. Soweit erstmal mein erster Kommentar für heute. Nochmals vielen Dank. Ihr findet mich auf elonmusk’s X unter Alain Jaillet mit meinem Kinderporträt als Profilbild.

Hartmut
Hartmut
24 Tage zuvor

und da wir inzwischen beide in Russland leben,

Huch, ist Roberto inzwischen auch nach Russland ausgewandert? Sonst fiel mir ja bei „beide“ sofort Gerd Ewen Ungar ein, aber um den geht es ja in diesem Artikel gar nicht.

zoppo trumq
zoppo trumq
23 Tage zuvor

Gibt es kein russisches oder internationles Paypal Pendant, sind die echt alleine am Markt?
Sowas wie Westernunion in Russland, könnte darüber gezahlt werden?
Ein russisches Amazon Google Aliexpress Rossmann über den man Gutscheine schicken kann?

Carmen-Rita
Carmen-Rita
23 Tage zuvor

Mir tun die armen Russen mittlerweile leid. Die deutschen Jammerlappen mit ca. 2000 Euro monatlichem Mindestlohn stellen plötzlich fest, daß PayPal nicht so die richtige Wahl war.

Jobst
Jobst
23 Tage zuvor

Da fehlt noch ein 6.
Das Rubelkonto in Russland für all diejenigen, die auch eins besitzen.

Politikus
Politikus
20 Tage zuvor

Wer sein Land verlässt, liebt es nicht.

Ihr habt Euch geweigert, etwas gegen die Gefahren hier zu tun.

Nun müsst Ihr diese bereits spüren.

Ja, der Westen ist der eigentliche Aggressor, aber Putins Reich als System der Oligarchen ist nicht das Reich der Freiheit.

Für Feiglinge habe ich NICHTS übrig.