Nach dem Verbrechen

Habe ich das echt überlebt? Den Impfdruck, die Hetze, die Erpressung? Ja, dieses Menschheitsverbrechen? Manchmal glaube ich es kaum. Nach dieser Erfahrung glaube ich, dass alles, wirklich alles möglich ist.

Es ist erst anderthalb Jahre her, dass die Impfpflicht im Bundestag scheiterte. Dennoch hat man den Eindruck, dass das unendlich lange her ist. Der Ukrainekrieg tobte schon, Baerbock reiste extra aus dem Ausland an, um für die Impfpflicht zu votieren; ihre infantile Parteikollegin Emilia log ins Hohe Haus hinein, sie hätte keinen Urlaub machen können, wegen der Ungeimpften – im Jahr zuvor war sie in Dänemark gewesen, wie man ihr mittels Einträge in Social Media nachweisen konnte. Und dann waren da noch Heere von Journalisten, allen voran Sarah Frühauf, denen man die Enttäuschung ansehen konnte, dass die allgemeine Impfpflicht nun doch gescheitert war.

Ab diesem Moment nahm der Druck ab. Sicher, er war noch immer zu spüren, in medizinischen Einrichtungen galt er noch immer für die Belegschaft. Aber gesellschaftlich kam jetzt sukzessive etwas in Bewegung. Ohnehin war der Spuk vorbei, in Deutschland wurde er noch etwas konserviert, etliche Verantwortliche hatten in dieser Zeit eine Rolle für sich gefunden, die ihnen gefiel. Sie waren Abschnittsbevollmächtigte, Mielkes und Exekutoren, oft in Personalunion: Das alles wieder abzugeben, zurück in die triste Normalität zu gehen, davor fürchteten sich viele Verantwortliche, die heute nicht mehr verantwortlich sein wollen für das, was sie dieser Gesellschaft angetan haben.

Was für ein Verbrechen!

Britta Ernst ist die Gattin unseres Fortschrittskanzlers. Bis in den April hinein war sie Bildungsministerin von Brandenburg. Dann trat sie zurück, sie hatte keinen Rückhalt mehr in ihrer Partei – wie beim Göttergatten ist das die Sozialdemokratie. Vor einigen Tagen musste sie vor dem Corona-Untersuchungsausschuss in Brandenburg aussagen – ja, solche Einrichtungen gibt es an wenigen Orten im Lande tatsächlich. Darüber spricht man allerdings nicht gerne allzu laut. Initiiert hat das in Brandenburg maßgeblich die AfD. Noch Fragen?

Die Kanzlergattin indes spricht auch nicht gerne allzu laut von dem, was sie damals umtrieb. Was mitunter an Erinnerungslücken liegen soll. Vor dem Ausschuss beantwortete sie die Frage, ob sie Impfungen für Kinder und Jugendliche empfohlen habe, mit einem Verweis auf die STIKO, die Ständige Impfkommission. Der vertraue sie nämlich – und die empfahl die Impfung für junge Menschen schließlich. Britta Ernst hat damals jedoch der STIKO Druck gemacht, sie möge die Impfung auch für sehr junge Menschen empfehlen – komische Quengelei von jemanden, der angeblich so viel Vertrauen in die fachliche Expertise einer Kommission hat. La STIKO c’est moi? Sie kannten damals eben keine roten Linien mehr, wie jener Mann sagte, mit dem sie sich einen Ehestand teilt.

Wir wissen heute, dass die Nebenwirkungen keine Bagatellen waren. Fast jeder kennt jemanden, der sich beklagt, weil es ihm seit der sogenannten Impfung schlechter gehe. Es gibt nach wie vor eine Übersterblichkeit, die aber medial verschwiegen wird. Unter jungen Menschen findet man gar eine exzessive Sterblichkeit. Mehr und mehr kommt einem in den Sinn, dass hier wirklich eines der ganz großen Menschheitsverbrechen stattgefunden haben könnte – ach was, stattgefunden hat! Hinzu kommen die geleakten Verträge der Europäischen Union mit den Pharmaunternehmen, die klarmachen: Dieses Verbrechen wurde juristisch abgefedert und die Politik schaute nicht nur zu, sie ermächtigte die Branche geradezu, einen Generalangriff auf Gesundheit und Steuertöpfe zu starten.

Tote Menschen für tote Menschen

Fragte man vor noch drei Jahren in die Runde, was das größte Verbrechen des 21. Jahrhunderts gewesen sei, hätten viele mit den Anschlägen auf das World Trade Center geantwortet – sie leiteten die neue Zeit ein. Damit startete gewissermaßen das Jahrhundert und Jahrtausend. Wer hätte gedacht, dass sich dieser Terrorakt 20 Jahren später wie ein stümperhaft in die Hand genommenes Unterfangen einiger unzureichend ausgestatteter Amateure ausnehmen würde? Neben dem Impfstoff sieht jeder andere Terrorakt aus wie ein Kinderspiel – man verzeihe diese laxe Ausdrucksweise, die den Opfer anderen Terrors wirklich nicht angemessen ist. Aber die Impfkampagne war perfektionierter Terror. Und wir sehen dieser Tage dabei zu, wie Fakten sukzessive auf den Tisch kommen, ohne dass es Konsequenzen gäbe.

Was für ein unsägliches Verbrechen hier stattfand! Es war klar, dass Menschen zu Schaden kommen werden. Dennoch hat man sie in die Impfung getrieben. Es kamen Menschen zu Schaden, die niemals Probleme mit einer Infektionskrankheit bekommen hätten. Sie ließen sich impfen, weil sie moralisch, gesellschaftlich, beruflich unter Druck gesetzt wurden – und der eine oder andere starb dran. An Corona wäre er vermutlich nicht gestorben. Die Absicht, sich und ihre Lieben vor Corona zu schützen war es, die Leben zerstörte. Man hat tote Menschen in Kauf genommen, um tote Menschen zu retten – und als klar war, dass man trotz Impfung an einer Infektion sterben kann, hat man einfach nachgelegt und den Menschen weitere Injektionen eingeflüstert.

Vor Corona gab es eine Debatte über den finalen Rettungsschuss in Deutschland. Initiiert wurde sie vom Ferdinand von Schirachs Buch »Terror«. Soll es erlaubt sein, ein entführtes Passagierflugzeug abzuschießen, das Kurs nimmt auf ein Fußballstadion? Ist es moralisch nachvollziehbar, das Leben von 300 Menschen gegen das von 50.000 Menschen einzutauschen? Das Bundesverfassungsgericht hatte schon Jahre zuvor den Plänen des damaligen Innenministers Schäuble eine Abfuhr erteilt. Das Grundgesetz erlaube es nicht, Leben gegen Leben aufzurechnen. Leben zu nehmen, um Leben zu bewahren: Das sei nicht verfassungskonform. Schon bei der Triage-Debatte salbaderte man an diese Verfassungsrealität vorbei.

Mich schockiert nichts mehr in diesem Leben

Aber genau das haben wir erlebt in jener Zeit. Man hat Leben gegen Leben aufgerechnet. Und nun, da man weiß, dass man Schäden auch gezielt in Kauf nahm – schließlich lag auf dem Tisch, dass man in puncto Nebenwirkungen von allem ausgehen müsse, auch von etwaigen Todesfällen –, steht hier nicht weniger als ein Verfassungsbruch im Raum. Es gibt Verfassungsschützer im Land, die aber eingesetzt werden von den Leuten, die damals die Verfassung  nicht achteten und Leuten nach ihren Grundrechten trachteten, die mit einem Grundgesetz in der Hand demonstrierten. Irre! Haben wir das wirklich alles erlebt?

Nach dem, was diesem Land in den sehr dunklen Jahren zugemutet wurde, kann man bloß sagen: Diese Demokratie hat sich als nicht wehrhaft erwiesen, der Rechtsstaat funktioniert allerdings – für die, die ihn in der Hand haben. Kurz und gut, wir leben in einer Bananenrepublik. Und ich ertappe mich dabei, dass ich nichts mehr für unmöglich halte. Vorher hatte ich noch das Gefühl, dass gewisse Dinge nicht geschehen könnten. Aber heute? Alles ist denkbar, nichts dazu ungeeignet, nicht dennoch getan zu werden. Wenn mir heute jemand eine abwegige Geschichte erzählt, sagen wir mal, dass plötzlich jemand entdeckt, dass Kinderblut ein effektiver Biotreibstoff für Autos sein könnte, weswegen man nun darüber nachdenke, solcherlei Kraftfahrzeuge zu bauen – inklusive Zapfsäulen: Würde ich heute noch sagen, dass das völlig ausgeschlossen sei?

Entschuldigen Sie, wenn ich jetzt wie ein Hysteriker klinge. Ich bin ganz ruhig, ganz nüchtern – ehrlich. Und ich sage ja, die Geschichte ist abwegig. Aber ist sie das wirklich? Hören Sie, ich habe ein Menschheitsverbrechen beobachtet. Und überlebt! Unbeschadet sogar. Was die Physis betrifft jedenfalls. Aber seelisch? Für mich hat sich in jener Zeit etwas geradegerückt: Ich habe meine Naivität verloren, dass nicht alles möglich sei in Zeiten wie diesen. Jedes denkbare Jahrhundertverbrechen kann geschehen. Und das ohne moralische oder gar juristische Ahndung. Der Lack der Zivilisation, er ist nicht dünn, er splittert schon lange. Es gibt keine Sicherheiten und Selbstverständlichkeiten. Alles ist möglich. Glauben und Gewissheit: Hat man mir ausgetrieben. Da ist nur noch Skepsis. Und ich denke, mich schockiert so leicht nichts mehr. Wenn sie morgen bei mir klingeln und meine Bücherwand nach »verbotenen Büchern« durchsuchen, werde ich mich zwar ärgern, vielleicht auch handgreiflich werden – aber wundern werde ich mich nicht mehr. Mich überrascht einfach nichts mehr seit den Impftiraden. Habe ich alles schon gesehen?

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

83 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
tlut
tlut
6 Monate zuvor

Ich sehe es leider genauso. Hm-… mir fehlen blos die worte … bin bildungsfern.
Das war kein fishing for comb

N.B.
N.B.
6 Monate zuvor

ihre infantile Parteikollegin Emilia log ins Hohe Haus hinein

Emilia, die fiese kleine Lügnerin. Am liebsten hätte ich der Göre persönlich die Meinung gegeigt.

Aber das nur am Rande.

Im Prinzip war die Zeit während Corona, das beste Beispiel wie man die Gesellschaft jubelnd zu totalitären faschistoiden Tendenzen schubsen kann.

Und viele haben gejubelt! Im Namen des Guten™ kritische Menschen knechten dürfen. Wie haben diese sich gut gefühlt dabei.
Einer der Höhepunkt war für mich die Bosetti-Blinddarm-Äußerung!
Das war nicht mal mehr grenzwertig, sondern m.E. eine strafbare Handlung!
Aber wie so viele Dinge der Straftatbestand Volksverhetzung gilt heute nur solange es nur „die Richtigen“ trifft und damit läutet dieser und die darauf folgende Gesetzesverschärfung „Delegitimierung des Staates“ endgültig ganz düstere Zeiten ein.

Nun ist es mir sehr klar wie Hitler passieren konnte. Oder auch andere totalitäre Staaten.

Leider liegt für mich der Schluss auf der Hand dass vielen Menschen Faschismus/Totalitarismus in den Genen liegt!

flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Leider liegt für mich der Schluss auf der Hand dass vielen Menschen Faschismus/Totalitarismus in den Genen liegt!

Dem möchte ich wiedersprechen.
Es liegt Ihnen nicht in den Genen, es liegt in ihrer Erziehung.
Und es liegt an ihrer Abhängigkeit vom Geld.
Der freie Mensch ist selten geworden seit der Kredit zwingend zum Leben dazugehört.
Erst kam das Girokonto und danach der Konsumerkredit, wie sehr sich hierdurch das Leben verteuert hat ist nie betrachtet worden. Wer hat die Summe für eine Wohnungskaution noch unterm Kopfkissen liegen?
Wer bezahlt einen Umzug aus seinem Erspartem?
Eine Autoreparatur ohne Überziehung?

Der römische Sklave hatte es besser, er wusste um seine Existenz.

Grüße

n.b.
n.b.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Wer hat die Summe für eine Wohnungskaution noch unterm Kopfkissen liegen?

Wer bezahlt einen Umzug aus seinem Erspartem?

Eine Autoreparatur ohne Überziehung?

Ich…

Ich habe auch keinen Cent Schulden. Trotz Jahrzehnten maximal Niedriglohn.
Mir ist bewusst, dass ich damit die absolute Ausnahme darstelle.

flurdab
flurdab
Reply to  n.b.
6 Monate zuvor

Elender Konsumverweigerer111!
Kein Wunder das die Wirtschaft den Bach runter geht.
Wenn jeder nur das ausgibt was er übrig hat, bleibt der Banker mager.

Und Banker ist doch die höchste Lebensform die ein Mensch erreichen kann, neben Journalist, Pfarrer und Politiker. 🙂

n.b.
n.b.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Hihi…
Konsumverweigerer… Nein, bin ich nicht!

Obwohl ich verweigere seit 2004 mir ein neues Auto zu kaufen. Was soll ich mit so einen Kackteil, wenn ich nur für die Raten arbeite, obwohl ich auch quasi vollkommen ohne klar komme.
Wenn ich mal eines mal doch dringend benötige, dann ist es Bulli, vielleicht 2-3mal im Jahr, tut es ein Mietwagen.

Heribert
Heribert
Reply to  n.b.
6 Monate zuvor

in einer Großstadt geht es auch sehr gut ohne!

N.B.
N.B.
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

ich wohne seit 1 Jahr in einer Kleinstadt und vorher 15 Jahre auf’n Dorf (mit relativ guter Busanbindung)

Ich brauchte ein Auto einfach nicht. Selbst wenn es mit Sicherheit so manches mal bequemer gewesen wäre.
Das muss aber jeder für sich absolut individuell entscheiden.
Wer bin ich denn, dass ich das für andere entscheiden möchte?

Heribert
Heribert
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Der Bus ist aber auch eine Katastrophale! Voll, schlechte Verbindung usw. Auch da Großstädte klar vorne

N.B.
N.B.
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

Hier geht es mit den Bussen. Die Preise sind human und die Anbindungen sind weitestgehend okay, solange es nicht gerade ein abgelegenes Bergdorf ist…

Mordred
Mordred
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Ich habe in der Zeit bei einigen mir vertrauten Menschen einen wichtigen Grund für die Offenheit bzgl. Faschismus kennengelernt: Nackte Angst ums eigene Überleben sowie das ihrer nächsten. Teilweise Hypochonder haben die sich derart indoktrinieren lassen, dass denen nachher im Prinzip jedes Mittel recht war, um bloß jeden impfen zu lassen und per Lockdown wegzusperren. Da gabs auch so ne Art Führerkult…was Drosten und Lauterbach gesagt haben, war Realität. Wenn die sich widersprachen, galt das schlimmere als richtig. Zu welcher fiktiven Darstellung der Realität Medien und Politik fähig sind, verschlägt mir immer noch die Sprache. Wobei was heißt da eigentlich „noch“? Es wird ja eher mehr als weniger.
Das schrägste an der Sache ist, dass sie damit durchkommen ohne irgendwas ändern zu müssen. Bspw. das Gesundheitssystem war ja schon vor Corona marode. Ist es jetzt immer noch. Wenn die nächste „Pandemie“ kommt wird alles alleine dadurch wieder genauso bekloppt laufen wie bei Corona. Aber selbst die o.g. Hypochonder scheint das nicht zu jucken.

Heribert
Heribert
Reply to  Mordred
6 Monate zuvor

Mir geht die gegenseitige Moralisierung gegen den Strich!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

@Heribert

Wenn du das so siehst…..was wäre deine Alternative?

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Jede Person muss selbst entscheiden! Ich bin mehrfach geimpft, habe aber niemanden zu verurteilen, der es nicht ist!

N.B.
N.B.
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

Okay. Allerdings gab es jemals eine neutrale Aufklärung über die „Impfungen“? Ohne irgendwelchen Druck?
Wurde nicht Panik gestreut um den Druck auf Abweichler zu erhöhen?

Ich bin doppelt geimpft, weil ich damals meine Freundin im Krankenhaus besuchen und unterstützen wollte! Die hatten da 2G für Besucher/Angehörige!
Sonst hätte ich das niemals gemacht! NIEMALS!

Und somit war dieses nur unter massiven Druck passiert!

Und wer weiß, ob ich nicht deswegen schwer an Krebs erkrankt bin.
Ist jetzt natürlich reine Spekulation, aber es verdichten sich Hinweise, die natürlich hier in den Mainstreammedien ignoriert werden, dass die „Impfungen“ an den nun gehäuft auftretenden Krebserkrankungen schuld sein könnten. Insbesondere extrem schnell wachsenden Turbokrebs!

In der Ärzteschaft in Deutschland wird, wenn überhaupt, dass hier nur hinter vorgehaltener Hand diskutiert, weil alleine die Erwähnung, dass so etwas sein könnte, mal eben die Existenz kosten könnte, wenn man etwas gegen die ach so super Impfung sagen täte…

Heribert
Heribert
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Zu den Impfschäden im Hinblick auf Krebs kann ich wirklich nichts sagen! Krebs ist ein A. Dies fällt mir nur dazu ein!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

@Heribert

Jede Person muss selbst entscheiden! Ich bin mehrfach geimpft, habe aber niemanden zu verurteilen, der es nicht ist!

Natürlich muss das Jeder für sich selbst entscheiden, aber dazu braucht es eine Grundlage, die Situation richttig einschätzen zu können.

Angst und Druck sind keine solche, das Niderknüppeln von Alternativen und Kritik ebenso wenig.

Hier wurde völlig gewissenlos seitens Politik, Wissenschaft, Zulassungsbehörden und Medien mit der Unversehrtheit der Menschen gespielt und die Grundrechte ausgehebelt.

Die fehlende Gegenwehr einer breiten Öffentlichkeit ist nun die Basis für undemokratische weitere Ermächtigungen wie die Erweiterung der WHO-Befugnisse, die europäische Patientenakte, welche faktisch die ärztliche Schweigepflicht beendet usw., also die Autonomie des Bürgers ggü. supranationalen Spielern auflöst un ihn gläsern für Machtinteressen macht.

Dass eine Gesellschaft das Wohl und die Gesundheit ihrer Nachkommen, also ihrer Zukunft, für Menschen ( Durchschnitts-Sterbealter ü. 80 J.) opfert, muss man schon als fatal bezeichnen, schon weil der Nachweis fehlte, dass jeder alte Mensch von dem Virus dahingerafft würde.

Der massenhafte Verzicht auf Evidenz und demokratischen Diskurs hat dem Totalitarismus die Tür weit geöffnet.

Nachtrag:

https://www.nachdenkseiten.de/?p=107556

Last edited 6 Monate zuvor by Robbespiere
Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Rob, nur soviel
ich kann immer nur davor warnen, gilt für jedes Thema, die Bevölkerung als schwach, manipuliert oder uniformiert zu bezeichnen! Ich bin für russische Gaslieferungen in die BRD! Bin ich deshalb von Moskau gesteuert, nein!

N.B.
N.B.
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

Nein… In dem Fall nun wirklich nicht! Es gibt das Papier des Innenministerium, welches belegt dass man der Bevölkerung in ANGST und Panik halten will! Und das ist gelinde gesagt ein Verbrechen! Ein ganz übles! Dafür hätten die Verantwortlichen nicht nur gehen müssen, sondern schlicht weggesperrt werden!

In Sachen Corona-Krise halte ich die Bevölkerung für hochgradig manipuliert und wurde komplett verarscht!

Heribert
Heribert
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Mich interessiert da nur mein Hausarzt! Keine Politik, keine Aktivisten, nichts!

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

@ Rob

Anton InKoggnito ist nun als „Heribert“ unterwegs….

Heribert
Heribert
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
6 Monate zuvor

Ich habe die Entschuldigung angenommen, damit Neuanfang!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian DuBois-Guilbert
6 Monate zuvor

@Brian DuBois-Guilbert

Ein neuer Nick…..wer hätts gedacht……und ganz ohne Kohlekeller-Slang? 😉

Andre
Andre
6 Monate zuvor

Jedes denkbare Jahrhundertverbrechen kann geschehen. Und das ohne moralische oder gar juristische Ahndung.“

Sehen wir ja gerade im Gaza-Streifen. Der Westen sieht aber diesmal nicht wieder nur unbeteiligt zu wie einst in Ruanda, sondern liefert den Schlächtern sogar noch mit lautem Applaus Geld und Waffen und applaudiert jedes mal, wenn ihre Seite im übertragenen Sinn „ein Flugzeug mit lauter Zivilisten“ abschießt, denn heute, so argumentiert man im deutschen TV, ja heute, da sind alle „Zivilsten im Flugzeug Mittäter, denn sie lassen sich als Schutzschilde missbrauchen“. „Sie hätten ja aus dem Flugzeug während des Flugs aussteigen können um zu verdeutlichen, dass sie die Terroristen nicht unterstützen. Da sie es nicht tun“, so unser deutsches TV voller Überzeugung und trunken von Moralin „sind sie Mittäter und haben es verdient, mit zu sterben.“

Ja, alles ist möglich nach Corona.

flurdab
flurdab
Reply to  Andre
6 Monate zuvor

Bei aller berechtigten Empörung, dass kann man nicht miteinander vergleichen.
Gaza passiert gerade nur zur Ablenkung. Mehr ist da nicht.

Und das die „Strafverfolgung“ umso sinnloser wird, je größer der Abstand zwischen Tat und Täter ist, nennt man Politik.

Andre
Andre
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Ich finde schon, dass man es miteinander vergleichen kann. Nicht die beiden Geschehnisse an sich sind vergleichbar, da gebe ich Ihnen recht, sondern die Manipulation der Bevölkerung in beiden Fällen. Und darauf wollte ich aufmerksam machen.

Dem Westen ist es gelungen, temporäre „Wahrheiten“ zu etablieren, die er jederzeit ändern kann ohne dass es von der Masse der Menschen durchschaut wird.

Was den Krieg anbelangt, ging es dem Westen gestern noch um Menschenleben von Zivilisten in der Ukraine aber heute behauptet er schon, dass die toten Zivilisten in Gaza selber schuld sind, da sie sich angeblich als Schutzschilde missbrauchen lassen usw. usf. Gestern noch war es ein riesen Verbrechen, wenn Russland ein bereits geräumtes Krankenhaus bombardiert, in dem sich ukrainische Streitkräfte verschanzten, während es heute schon ok ist, wenn die israelischen Streitkräfte ein vollbesetztes Krankenhaus bombardieren. Das ist nur zum Selbstschutz des Staates Israel.

Gestern noch durfte sich Russland nicht von einer hochgerüsteten ukrainischen Armee bedroht fühlen, dessen Präsident ständig damit drohte, den Donbass und die Krim mit militärischer Gewalt zu „befreien“ und alle Russen dort entweder physisch auszulöschen oder in Umerziehungslager zu senden und dessen Armee permanent im Donbass Schulen und öffentliche Plätze und Gebäude über fast 7 Jahre fast täglich bombardieren ließ.

Heute jedoch darf sich jedoch Israel von einem einzigen, bruten Terrorangriff in seiner Existenz bedroht fühlen, von einer kleinen Terrorarmee, die weder über Panzer, Raketen, Artillerie, Kampfdrohnen oder Kampfflugzeuge verfügt.

Wie würde Israel reagieren, wenn die Hamas wie die Ukraine ausgerüstet wäre, wenn es jetzt schon unter der Rechtfertigung unserer westlichen Medien mit maximal brutaler Gewalt in Form von Massenbombardierungen vorgeht? Wie würde Israel reagieren, wenn die BRICS den Hamas die eben genannten Waffen in Unmengen liefern würden, dazu die Hamas auf eigenem Boden darin ausbilden, Juden zu töten und ihre gesamte ISR zur Verfügung stellen? Wie würde der Werte-Westen und seine objektiven Schein-Medien darauf reagieren????

Und kaum ein „aufgeklärter“ Bürger scheint diese absurden Widersprüche, diese ständige Doppel-Moral seiner eigenen Regierungen aufzufallen. Er wurde bereits perfekt im Doppel-Denk erzogen, denn er ist nicht mehr in der Lage, Widersprüche zu erkennen. Und eine solche Gesellschaft kann nach belieben manipuliert werden – wie lange, wird sich zeigen…

flurdab
flurdab
Reply to  Andre
6 Monate zuvor

Nun, wenn die Amerikaner bombadieren ist das immer doppel plus gut.
Jedenfalls in bestimmenden Kreisen Deutschlands.
Das die ganze Palästinenser- Seifenoper nur zu diesem Ziel seit 1948 aufgebaut wurde ist offensichtlich. Der „Palästinenser“ ist ein Opfer qua Geburt, und daran will auch niemand etwas ändern. Kein Ami, kein Brite, kein Araber, kein Israeli, kein Paläsinenser, die sind einfach nur geborene Kolateralschäden.
Was die Medien dazu berichten spielt keine Rolle, die sind ja immer Kriegspartei.
Der Corona- Krieg gegen die Zivilbevölkerung der Welt ist aber doch noch eine ganz andere Hausnummer. Aber auch hier waren/ sind die Medien Kriegspartei.

Ich finde schon, dass man es miteinander vergleichen kann. Nicht die beiden Geschehnisse an sich sind vergleichbar, da gebe ich Ihnen recht, sondern die Manipulation der Bevölkerung in beiden Fällen. Und darauf wollte ich aufmerksam machen.

Da stimme ich ihnen wiederspruchslos zu!

Robbespiere
Robbespiere
6 Monate zuvor

Wenn sie morgen bei mir klingeln und meine Bücherwand nach »verbotenen Büchern« durchsuchen, werde ich mich zwar ärgern, vielleicht auch handgreiflich werden – aber wundern werde ich mich nicht mehr. Mich überrascht einfach nichts mehr seit den Impftiraden. Habe ich alles schon gesehen?

Bei der Geschwindigkeit, mit der die Totalüberwachung vorangetrieben wird, incl. geplanter Kontrolle unserer Konten, dürften Verbotene Bücher das geringste Problem sein.

Vielleicht nötigt man Menschen regelrecht dazu, aus Verzweiflung gewalttätig zu werden, um sie dann, ganz legal, im Namen des Gesetzes aus dem Verkehr zu ziehen.

Der Terror von Oben kennt m.M.n. keine Grenzen mehr.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Ja – die Verbote … in Österreich machst Du Dich mittlerweile strafbar, wenn Du RT-Links verschickst. Das wird „Demokratie“ genannt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schwitzig
6 Monate zuvor

@Schwizig

Ja, die Geschwindigkeit, mit der die „Schein-Demokratie“ entsorgt wird, nimmt stetig zu.

Am Ende hilft nur noch, dieses feld gründlich zu jäten, auf dem dieses Unkraut sprießt. 😉

Frau Wirrkopf
Frau Wirrkopf
6 Monate zuvor

Du sprichst mir wieder aus der Seele, wie immer. Ich habe auch das Vertrauen in die Mitmenschen der allernächsten Umgebung verloren. Menschen, mit denen ich netten Kontakt hatte, denen ich sogar meinen Hund anvertraut habe, drohten mir plötzlich Gewalt an, wenn ich ihnen näher als 1,50 m kommen würde. Bei der nächsten geplanten und produzierten Katastrophe, werden die nächsten im Bekanntenkreis umkippen und mich bedrohen, wenn ich sage: „Nein Danken, nicht mit mir!“

Dein Beitrag erweckt aber den Eindruck, als sei speziell diese Geschichte zu Ende. Ist sie jedoch nicht. Man brüllt zwar den Schutz vor Tod durch Corona der den Schutz vor Überlastung des Gesundheitssystems durch Impfungen nicht mehr so laut in die Welt, wie damals, aber man behauptet es immer noch. Man präsentiert die gleichen Lügen wie damals immer noch und hofft, dass es immer noch welche gibt, die den Wahnsinn nicht erkannt haben. Und die gibt es. Du musst nur mal eine Weile beim Arzt sitzen und drauf warten, dass du dran kommst. Dann siehst du sie.

Jau
Jau
6 Monate zuvor

Entschuldigen Sie, wenn ich jetzt wie ein Hysteriker klinge.

Du klingst nicht so.
Du schreiben Wahrheit.
Dank

27-11-23b
Wütender Bürger
6 Monate zuvor

Ich sehe lauter tote Menschen auf den Straßen. Dort liegen die von Lauterbach angekündigten Leichenberge.

E. Fester… War das nicht auch die Göre, die nicht wusste, wie der erste deutsche Kanzler hieß und wann die BRD gegründet wurde?

S. Bosetti… Für ihre Volksverhetzung ist sie jetzt mit einer eigenen TV-Sendung belohnt worden.

Und Frank Spalter Weinmeier (Zitat Küppersbusch) hat gerade die heftigsten Einpeitscher mit Orden ausgezeichnet.

Es wird Zeit für einen Kometen wie vor 64 Mio Jahren.

n.b.
n.b.
6 Monate zuvor

Da ich zur Zeit wg. meiner Krebserkrankung eine adjuvante Chemotherapie machen muss, bin ich entsprechend immungeschwächt, so dass eine einfache Infektion unter unglücklichen Umständen mir gefährlich werden könnte.

Natürlich wurde mir nahegelegt eine Maske in Einkaufszentren oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu tragen, wg. Corona und Co. zu tragen. Das die allermeisten Studien belegen dass Masken diesbezüglich ein Scheißdreck bringen, wollen die nicht hören. Viele Ärzte und auch Pflegekräfte glauben lieber weiter diese vollkommen offensichtliche Lüge…
Bleibt die Frage warum das so ist. Die Propaganda des Mainstreams hat echt auf höchstem Niveau die Massen hypnotisiert.

Eine Aufarbeitung fehlt leider fast völlig.

Ich trage keine Maske.
Lieber gehe ich als Kompromiss nur zu Zeiten mit wenig Kundenverkehr einkaufen.

flurdab
flurdab
Reply to  n.b.
6 Monate zuvor

Nun, in „Notzeiten“ verfällt der Mensch gerne in den Zustand des „magischen Denkens“.
Da ist auch kein Akademiker vor geweiht.
Das ist wie der Cargo- Kult in Papua- Neuguinea oder die Hexenverfolgung in der Neuzeit.
Die Menschen verneinen zwar an Gott zu glauben, aber alles andere ist OK. 😉

Wie immer gute Besserung und toi, toi, toi.

flurdab
flurdab
6 Monate zuvor

Habe ich alles schon gesehen?

Ich fürchte nicht.

Wir sind Zeugen einer „Für Führer, Volk und Vaterland“- Hysterie geworden, die ganz ohne „Führer, Volk und Vaterland“ ausgekommen ist.
Wenn man die „Klimakatastrophen- Clowns“ und ihren Wahn zu Ende denkt beibt als zwingend logische Endlösung der Selbstmord oder die Tötung von Menschen.

„Die Rente mit 63 ist ganz, ganz schlecht“, „Die Pflege ist zu teuer“ etc. etc.
Die Kanadier lockern die Regeln für den assistierten Selbstmord, dort soll jeder dem sein Leben aufgrund seiner Armut zu schwer wird freiwillig aus dem Leben scheiden können.

Ich bin mir sicher das auch in Karlantans Ministerium schon an dem Gedanken gefeilt und an Gesetzesvorlagen geschrieben wird.
Wir stehen in dunkelster Nacht auf einer kahlen Anhöhe, in kaltem Sturm und Regen…

Demokratisch kommt man dem nicht mehr bei.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Demokratisch kommt man dem nicht mehr bei.

Bleibt die Frage: Haben wir überhaupt eine Demokratie…? Oder wird das System nur so gelabelt, damit die Mächtigen m.E. das System mit stark technokratischen-totalitären Tendenzen als moralisch legitim zu zementieren?!?

Last edited 6 Monate zuvor by N.B.
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

@N.B.

Bleibt die Frage: Haben wir überhaupt eine Demokratie…?

Demokratie heißt wörtlich übersetzt:

HERRSCHAFT DES VOLKES!

Wo gibt es das?

Das, was man uns als solche verkaufen will, ist nur die Moorrübe, die man dem Esel vorhält, damit er weitertrottet, ohne zu bocken.

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

„Jede Demokratie ist die Diktatur der herrschenden kapitalistischen Klasse, ob es einem gefällt oder nicht“ . . .

. . . las ich unlängst. Kluges Köpfchen!

Last edited 6 Monate zuvor by Juergen Wehrse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Juergen Wehrse
6 Monate zuvor

Wehrse

….ersonnen von US-Großgrundbesitzern und Sklavenhaltern wie Washington, die sich nicht vom Pöbel überstimmen lassen wollten.
Tausendfach kopiert, seither. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Denzel Washington,echt?
🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

@flurdab

Der heißt vermutlich nur so, weil sein Urahn für George, den Sklaven-Ausbeuter, die Baumwolle zupfen mußte. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Mag sein.
Aber es beweist doch das der amerikanische Traum funktioniert. Gut, es hat ein paar Generationen gedauert, aber wer weiß ob es Denzel Washington jemals in Afrika gegeben hätte, wenn seine Ahnen nicht „zum besseren Leben“ gezwungen worden währen.
War ja nicht alles schlecht, man muss auch mal die Chancen sehen… 🙂

(Vermutlich hat mir wieder ein Nachbar ein Prospekt der Bertelsmann- Stiftung unter die Fußmate gelegt, da reagiere ich schrecklich sensibel. Das neoliberale Gesülze ist uns allen allen ja seit Jahren einmassiert worden) 🙁

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

@flurdab

Mag sein.

Aber es beweist doch das der amerikanische Traum funktioniert.

Erzähl den mal in den Szenevierteln wie Haarlem, lass aber den Motor laufen.

Der amerikanische Traum funktioniert für Weiße nur sehr begrenzt, für Afro-Amerikaner und Latinos noch miserabler, hauptsächlich im Kulturbereich.
Leute wie Louis Armstrong, Harry Belafonte, Eddie Murphie, Will Smith ( dessen Film „sieben Leben“ ich klasse finde ) oder Shakira sind in der US-Gesellschaft nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

Was Denzil Washington bzw. dessen Vorfahren betrifft, so hätten die wohl nicht freiwillig auf der „Royal Slave-Chain“ gebucht, um in den Kolonien rechtlos zu schuften. 😉

Womöglich wäre der Heute Stammeshäuptling mit einem Rudel Konkubinen und glücklich ohne Kamera. 😀

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

„Man muss Menschen auch ein stückweit zu ihrem Glück zwingen“
Das ist übrigens der Wahlspruch jedes echten Demokraten im Bundestag und wurde ebenso im Foyer an der Wand angebracht. Kann man aber nur sehen wenn er mit Luminol angesprüht und das Foyer abgedunkelt wurde.

sind in der US-Gesellschaft nicht die Regel, sondern die Ausnahme.

Ja, so wie die Ärzte, Grönemeyer, Toten Hosen etc. bei uns auch.
Und ganz ehrlich, ich bin froh dass das nur Ausnahmen sind.
Schlimm genug. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

@flurdab

Ja, so wie die Ärzte, Grönemeyer, Toten Hosen etc. bei uns auch.

Mit dem Unterschied, dass Jene in ihrer Historie keine Erfahrung mit Rechtlosigkeit als Menschen minderen wertes machen mußten, wie Afro-Ameikaner und Latinos.

Wer davon ausgeht, dass der eigene Hintern nie auf der heißen herdplatte landet, kann leicht „Querdenkern“ diese Prozedur empfehlen. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Du meinst von denen hat noch keiner Hartz 5 bezogen?

Rechtlosigkeit als Menschen minderen Wertes…

ist international sehr verbreitet.
Dafür muss man keine spezielle Hautfarbe haben, da reicht einfache Armut.
Gut, wenn man eine biologische Frau ist fällt das noch leichter. Deshalb gibt es ja die Bemühungen zur „Gleichberechtigung“. Und in dem Bereich gibt es wirklich beeindruckende Fortschritte. 🙁

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

@flurdab

Dafür muss man keine spezielle Hautfarbe haben, da reicht einfache Armut.

Das ist zwar richtig, aber die Hautfarbe bzw. die genetische Zugehörigkeit ist weitgehend Garant für Armut.

Dass mit zunehmender Automatisierung und Digitalisierung bei steigender Weltbevölkerung auch zunehmend Weiße überflüssig werden und in den Genuss von Armut kommen, ist eine andere Geschichte.
Um Armut zu verhindern müßte man konsequent den Kapitalinhabern die Quelle ihrer Macht zum Versiegen bringen.
Dazu braucht es aber erstmal ein breites Bewußtsein für die Wurzel des Übels Armut, was deren Verursacher geschickt zu verhindern wissen und die Suzies dieser Welt auch nicht zu interessieren scheint. 😉

Anonym
Anonym
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

„Diese Niedertracht hätte ich von Dir nicht erwartet.
Gerne hätte ich dir noch Gestern geantwortet, aber ich war so verletzt, dass ich die ganze Nacht bitterlich weinen musste.
Du unterstellst mir also das ich mein Privileg einer 1A weißen Hautfarbe nicht ausreichend genutzt habe, um reich zu werden?
Wo doch jeder, der Weiß ist, reich ist 111!
Ich empfinde diese Unterstellung als hodenlose Frechheit, die ich mir maximal von einem „gehobenen Mittelständler“, ohne Widerspruch gefallen liesse.
Ich bin fettig mit dich, du Bertelsmann111!
Rolf 😉 🙂 „

Außerdem muss ich meine Hühner melken. Ich habe Dreinutz- Hühner, Fleisch, Eier und Milch.
Wenn andere Hafer oder gar Mandeln melken können, kann ich das auch mit Hühnern. 111!

Grüße

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

In der Art, welche Dir vorschwebt, natürlich auch nur für den Westen erdacht, gibt es sie nirgends!

Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

der Art, welche Dir vorschwebt, natürlich auch nur für den Westen erdacht, gibt es sie nirgends!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

@Heribert

Schau in die Schweiz, da gibt es durchaus die Möglichkeit für Bürgerbegehren und Volksabstimmungen, an die sich die Politik halten muss.

Wieviele Schweizer von ihrem Recht Gebrauch machen, steht auf einem anderen Blatt.

N.B.
N.B.
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Stimmt schon…
Nur wurden in den letzten paar Jahren auch in der Schweiz essentielle Dinge einfach über den Kopf der Bevölkerung durchgedrückt. Inklusive der alles entschiedenen Neutralität der Schweiz an sich!
Es ist nicht alles Gold was glänzt!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor
Heribert
Heribert
Reply to  Robbespiere
6 Monate zuvor

Die Schweiz ist klein und es handelt sich meist um Verfassungsänderungen! Man ist neutral, also werden Fragen der Bündnistreue wegfallen!
grundsätzlich ist mehr direkte Demokratie, wenn positiv—negativ Liste schon nicht unsinnig!

Jens
Jens
6 Monate zuvor

Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. (Karl Marx)

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
6 Monate zuvor

Lieber Roberto, hättest Du dir vor zehn Jahren vorstellen können, einmal einen derart finsteren autobiographischen Text schreiben zu müssen? Nichts weniger immerhin als den Verlust fast allen Vertrauens in Politik und Gesellschaft?

Mir geht es zumindest so. Die Erfahrung, konsequent ausgegrenzt zu werden war mir bis dato zumindest – einigermaßen – fremd. Da hätte ich gerne drauf verzichtet . . .

Und doch: die Kraft, nicht zu resignieren, sollte immer einen Tick stärker sein als die Kraft, den (verständlichen)Hass aktiv oder passiv auszuleben. Ist schwer – aber elementar. Es gibt eben immer auch ein danach!

Vielleicht seid Ihr, Tom, Gert und Du, in zehn Jahren unentwegt ausgebucht – als wackere Zeitzeugen einer extrem verlogenen und finsteren Zeit des taumelnden neoliberalen Systems?

Das wünsche ich Euch von herzen!

Der aller größte Dreck für mich war, dass das Wort „Solidarität“ derart missbraucht wurde. Bis jetzt. Das war und ist absolut unverantwortlich und wird – temporär – vermutlich mal die übelsten Folgen haben. Menschen, die permanent die Entscheidung zu treffen haben zwischen nichts geringerem als „Solidarität oder Beihilfe zum Völkermord“ werden dieses Wortes leider auch mal überdrüssig. Eine Katastrophe – für das „Gemeinwohl“.

Pascal
Pascal
6 Monate zuvor

Lieber Roberto, da bin ich, leider muss man wohl sagen, ganz bei dir!

Nichts ist mehr undenkbar, nichts ist mehr unmöglich in diesen Zeiten.

Die Corona-Episode war der Dammbruch, der die letzten, bis dahin noch leidlich stabilisierenden Pfeiler der Rechtsstaatlichkeit, nicht nur in D, auch in der CH und vielen anderen Ländern, einfach weggeschwemmt hat.
Die Folgen davon kann man gar nicht überschätzen, es ist nicht abzusehen, was daraus irgendwann folgen wird.

Was ich mich frage, ist, wann kam dieser Kippunkt? Wann war der Moment, an dem, sagen wir eine Entscheidung wie die erwähnte Fragestellung zum Finalen Rettungsschuss, so wie sie damals vom BVerfG beantwortet wurde, nicht mehr möglich war.

Wann war der Punkt erreicht, an dem solch totalitären Vorhaben kein Widerstand mehr geleistet wurde? Ich denke, dieser Moment war bereit vor März 2020 eingetreten.

Es ist heikel, dies an einzelnen Personen festmachen zu wollen, aber als aussenstehender Beobachter hat für mich, als nicht nur juristisch sondern auch moralisch exemplarische Instanz in der BRD, das Bundesverfassungsgericht seine Zähne gezogen bekommen, als Winfried Hassemer und Jürgen Papier aus dem Richtergremium ausgeschieden sind.

Dass es letztlich in jenen Tagen immer das BVerfG war, welches den politischen Hasardeuren – Schily, Schäuble & co, letztinstanzlich harte Grenzen ihres Treibens gesetzt hatte, kann ja niemand bestreiten.

Von diesem Geist ist heute nichts mehr übrig, völlig klar, aber das begann nicht erst mit dem Fanal, jemanden wie Harbarth oder etwa auch Peter Müller ins BVerfG zu berufen. Das hat vorher begonnen, aber wie, mit wem?

Wie ist es gekommen, dass heute die Verfassung noch dann Geltung hat, wenn die Richter des BVerfG eine wirtschaftpolitische Unsinnigkeit wie die Schuldenbremse mit Zähnen und Klauen verteidigen, während dieselben Richter ganz fest ihre Augen verschliessen, wenn sich während der Corona-Episode beliebig und dazu mit einer unglaublichen Unverfrorenheit an den Grundartikeln 1-19 des GGs vergangen wird?

Was zum Teufel ist hier passiert, dass es so weit kommen konnte?

Freidrehende Politiker sind keine Neuigkeit, die gab es schon lange vor Corona und auch schon vor 9/11. Wir können nicht sagen, dass Leute vom Schlage Spahns, Wielers und all der anderen Corona-Geisterfahrer ein völliges Novum in der Exekutive gewesen wären. Erinnern wir uns nur kurz daran, wie nach 9/11 ein Antiterror-Paket nach dem anderen geschnürt wurde, viele davon wurden schlussendlich in Karlsruhe zu Fall gebracht – weil eben Leute wie Hassemer und Papier ihre Verantwortung für die Bewahrung der verfassungsrechtlich verbrieften Rechte über allen willkürlichen politischen Aktionismus stellten – mit der Konsequenz auch immer wieder dafür angefeindet worden zu sein.

Dass sich die Medien zunehmend ihres kritischen Geistes entledigt haben, geschenkt; dazu waren sie nie verpflichtet, egal welch moralische Autorität man insbesondere dem öR immer angedichtet hat.
Aber die Indifferenz in Bezug auf massgebliche verfassungsrechtliche Fragen, die schon länger erkennbar war, gipfelten dann mit Corona in einer regelrechten Selbstentmachtung des BVerfG. Und dafür müsste es eigentlich klar erkennbare Gründe geben, wohingegen meine eigene Analyse eher vernebelt aussieht, indem ich etwa den Zusammenhang mit dem Abgang von Hassemer und Papier sehe, aber wirklich schlüssig ist das als Erklärung dann auch nicht.

Arno Nühm
Arno Nühm
6 Monate zuvor

Ja. Was fehlt ist die kürzlich geleakte Information über Pfizer’s process1 vs. process2 Herstellungsprozesse. Da wird das absolute über (noch mehr) Leichen gehende profitorientierte Streben überdeutlich.

ShodanW
ShodanW
6 Monate zuvor

Danke wieder mal für deine Insights. Ja, man ist zuerst etwas konsterniert, dass man das hinter sich lassen konnte, aber man rechnet mittlerweile mit allem. Zuckt auf, fühlt sich schnell wieder angefressen – mir geht es momentan wieder ein wenig so, wenn ich lesen muss, dass sie schon wieder mit der Idee künstlich herbeigeführter Notstandsszenarien herumhantieren. Erst Scheiße bauen, dann noch auf die Finger geklopft bekommen, und trotzdem will man es sich zum eigenen Vorteil herbeibiegen. Keinerlei Skrupel vorhanden, auch die letzten Grenzlinien zu übertreten, Notstand als Dauerzustand, wenn es eben sein muss.

Die Hölle ist nicht so schlimm, wenn du von Beginn an weißt, dass es die Hölle ist. Sie ist schlimmer, wenn sie dir jemand als den Himmel verkauft.

Kammscheerer
Kammscheerer
6 Monate zuvor

Warum muss ich immer an die Ceausescus denken?

flurdab
flurdab
Reply to  Kammscheerer
6 Monate zuvor

Ja der gute alte Ceausescus.
Lebt der eigentlich noch? 🙂

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Kammscheerer
6 Monate zuvor

Also bei der perfekten Verknüpfung von Politik und Wirtschaft denke ich immer an Mussolini und seinem Korporatismus, dem seiner Meinung nach perfekten Faschismus. Das ist aber nur ein formaler Unterschied bzgl. der *hüstel* Enderlösung?

Uwe Borchert
Uwe Borchert
6 Monate zuvor

Ich habe meine Naivität bereits um 2000 wegen der Politik von Rot-Grün ab 1998 verloren. Allerdings war das Maß der Übergriffigkeit und Willkür des Staates auf einer sogar mir unbekannten Stufe der Entartung. Interessant war auch eine noch nie gesehene Erosion des Rechtsstaates. Bis weit in die ignorante und eher denkferne Mittelschicht wurde zugegriffen und diese schikaniert und kujoniert. Bisher hatte diese Mittelschicht noch so was wie Vertrauen, welches aber unverdient war, in Staat und Politik. Das war bei Vielen in kurzer Zeit weg. Das ist aber eine Kernkompetenz von Spezialdemokraten, nur echt mit dem sehr speziellem Verhältnis zur Demokratie, und Kriegsbündnis 99/Die Olivgrün*innen.

Einzelmeinung
Einzelmeinung
6 Monate zuvor

Wenn man den Artikel liest und ihn in den Zeitstrahl einbettet, beschleicht einen das Gefühl, dass genau das beabsichtigt ist. Keiner soll sich sicher fühlen, sich zurücklehnen in dem guten Gefühl das alles in Ordnung ist. Jederzeit kann man aus dem Haus getrieben werden oder darin eingeschlossen. Lockdown, Knastsprache, ähnliche Methoden. Zermürben, Willen brechen. Entwurzelte Menschen sind einfach zu kontrollieren und manipulieren. So fühlt sich jedenfalls für mich das Leben in einer Gesellschaft an,in der man auf nichts mehr vertrauen kann und genau das sollen wir nicht. Vergünstigungen werden gewährt und entzogen.
Energiepreisbremse so fürsorglich, ohhh jetzt ist sie weg. Freiheit Demokratie! Yeah! Ah jetzt grade nicht so, du warst nicht brav, für dich keinen Hofgang und keine Arbeit. Hättst dich ja impfen können, dass haste jetzt davon! Was für eine Dystopie. Kommen wir da je wieder raus?

flurdab
flurdab
Reply to  Einzelmeinung
6 Monate zuvor

Aus meiner Sicht nein.
Dafür müsste man der Masse erstmal ihre Funkfernsteuerung abnehmen, also die Smartphons. Solange die Menschen im Bann des Medienstroms hängen und durch drücken, wischen und stieren ihren Dopaminspiegel hoch und ihre Konzentrationsfähigkeit gering halten, passiert nichts.

Das Smartphon ist ein Tatwerkzeug.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Eigentlich bin ich ein absoluter Technikfreak. Auch Smartphones sind eigentlich eine klasse Erfindung. Allerdings wie man jetzt vor allem Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sieht, dass diese sich wie Zombies den ganzen Tag unentwegt auf dieses Ding starren, muss ich dir leider recht geben.

Nun ist die Frage, wie man diesem beikommt. Kindern unter 14 Jahren würde ich glatt ein Smartphone schlicht verbieten. In den Schulen sowieso!
Viele Fachleute fordern gar die Abschaffung von Tablets und PC aus dem Unterricht vor der 7. Klasse.

Man merkt es auch wie Jugendliche argumentieren! Irgendwie kommen die mir vollkommen Gehirngewaschen vor… Und sie lassen keine Gegenmeinung mehr zu und kommen gleich mit: „RÄCHTS, RÄCHTS, NAZI…“

flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Bei den diversen Gewaltverbrechen durch „Kinder“, die es in letzter Zeit geschafft haben in den Medien präsentiert zu werden, war das Smartphon immer Teil des Szenarios.
Ich kann mich noch an Diskussionen erinnern in denen Eltern sich sperrten ihren Kindern ein Mobiltelephon zu kaufen.
Das ist alles lange vorbei.
Smartphons brauchen eine Altersbeschränkung.
Was bei Alkohol sinnvoll ist, kann bei dieser Technik nicht falsch sein.

Außerdem noch ein generelles Smartphonverbot in den Parlamenten.
Schon allein aus dem Respekt gegenüber der Bevölkerung.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

apropos Smartphones … Ich bin immer wieder „begeistert“ wie auf Dienstsmartphones (und auch Dienstnotebooks) von div. hochrangigen politischen Verantwortlichen Beweise für Korruption verschwinden.

Irgendwas läuft grundlegend falsch!

Respekt gegenüber der Bevölkerung.

Ich glaube, den haben die meisten dort in den Parlamenten schon komplett verloren, bzw. ist Grundvoraussetzung um da sitzen zu dürfen!

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Die ganze Diskussion erinnert mich fatal an DauerkommentatorInnen auf Plattformen, die sich unverblümt selbst als alternativ und nicht sozialmedienverseucht preisen. Ich gehe ab und zu mal in so ein – früher nannten die sich Foren – Webdings aus der Welt von WordPress und wundere mich immer wieder über die völlig unkritische Selbstbeweihräucherung, die ich dort vorfinde. Verlinken muss ich das ja wohl nicht, oder?

flurdab
flurdab
Reply to  Suzie Q
6 Monate zuvor

Also ich für meinen Teil habe es aufgegeben Dich verstehen zu wollen.
Du bist mir zu kryptisch.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Ausnahmsweise zitiere ich dich mal:

Komm doch einfach mal aus deiner Küche raus. Da drausen ist eine ganze Welt. Nur Mut, du schaffst das!

flurdab
flurdab
Reply to  Suzie Q
6 Monate zuvor

Lol!
Du merkst aber schon den Unterschied zwischen meinen und deinenTexten?

Ich bin vielleicht oftmals zu direkt, Du jedoch immer nur kryptisch. Das ist auf Dauer langweilig.

N.B.
N.B.
Reply to  Suzie Q
6 Monate zuvor

Man kann doch auch seine Meinungen überdenken?
Oder was willst du damit sagen?

Heribert
Heribert
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

in den 90 er Jahren schauten auf den Weg zur uni fast alle in eine Buch, eine Zeitung, ein Flugblatt, jetz!?

N.B.
N.B.
Reply to  Heribert
6 Monate zuvor

Ja nun…
Die Problematik ist eher das vor allem Kids und Jugendliche sich vom Smartphone komplett vereinnahmen lassen und die Welt um sich herum gar nicht mehr richtig wahrnehmen und wahrscheinlich nicht nur deswegen in meinen Augen Verhaltensauffälligkeiten aufweisen.

Was Erwachsene machen ist mir im Prinzip egal….

Heribert
Heribert
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Ja

flurdab
flurdab
6 Monate zuvor

Für Leute die sich noch mehr interessieren mal einen Link.

Berliner Kongress zur „Neuen Normalität“

https://tkp.at/2023/11/27/berliner-kongress-zur-neue-normalitaet/

Und vielleicht noch „Das pandemische Theater“.
https://tkp.at/2023/11/28/das-pandemische-theater/

Grüße

Wolfgang Seidel-Guyenot
Wolfgang Seidel-Guyenot
6 Monate zuvor

Was mir während dieser Zeit bewußt wurde, ist, dass ich in einem Land lebe in dem ein erheblicher Prozetsatz der Bevölkerung bereit gewesen wäre mich zu internieren, mich gewaltsam zu impfen, mich in ein Lager zu stecken, ja sogar mich zu töten, mich in Bosetti-Fritz Klein-Manier „wie einen eiternden Blindarm“ aus dem „Volkskörper“ zu schneiden („Volkskörper“ sagte Bosetti zwar nicht, aber es hätte doch so gut zu ihrer Hate-Performance gepasst), wenn die Propagandamaschinerie nur noch ein klein wenig schriller und hasserfüllter rumtrompetet hätte.
Ich habe Schwierigkeiten, auf einer Party lächelnd ein Glas Wein entgegen zu nehmen, das mir von einer mir unbekannten Person mit einem freundlichen Lächeln gereicht wird, weil ich nicht weiß, ob diese lächelnde Person, mir nicht vor 2 Jahren das Recht auf Existenz und Leben abgesprochen hätte, ob diese lächelnde Person mich vor 2 Jahren als „Blindarm“,oder irgend etwas anderes Verabscheuenswertes bezeichnet hätte, ob diese lächelnde Person mir vor 2 Jahren nicht all ihren kranken Hass ins Gesicht gerotzt hätte, so wie ich es vor 2 Jahren erlebte.
Kurz: Ich bin fertig mit den Menschen, vor allem mit den Menschen in diesem Land.

N.B.
N.B.
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
6 Monate zuvor

Der Volksverhetzungsparagraph gilt nicht nicht für Bessermenschen™ wie Bosetti, Esken und Co.. Die dürfen hetzen und Existenzen Zerstören was das Zeug hält!

Und wenn wir kontra geben, gibt es gleich ordentlich auf die Fresse im Form von Staatsanwälten und Strafbefehlen durchs Gericht…
Oder man wird schlicht gecancelt!
Nun das noch das neue Strafrecht: „Delegitimierung des Staates“, was in der Natur der Sache ist, dass dieses alles sein kann, was der Regierung/den Mächtigen vollkommen willkürlich schlicht nicht passt!
Dazu soll der Verfassungsschutz nun Menschen die nach deren Ansicht nicht das richtige Denken, vollkommen ohne richterlichen Beschluss oder sonst einer Instanz, einfach an dritte verraten dürfen und um damit ihre Existenz vernichten.

Das ist eine sehr bedenkliche Entwicklung Richtung Faschismus.

Meines Erachtens sehr wertvoll dazu:

https://www.manova.news/artikel/faschismus-im-schafspelz

Last edited 6 Monate zuvor by N.B.
flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Ich fürchte die „Entwicklung“ ist bereits vorbei.
Wie sind schon mittendrin.

N.B.
N.B.
Reply to  flurdab
6 Monate zuvor

Das einzige was dem totalen Faschismus noch im Weg steht ist die aufkommende multipolare Weltordnung… Die „New World Order-Faschisten“ des tiefen Staats der USA, welche anscheinend die Deutsche Regierung in der Hand haben muss, anders sind viele Dinge einfach nicht mehr zu erklären, haben echt ein Problem damit.

Deswegen wird von denen auch überall gezündelt was das Zeug hält um diesen Prozess aufzuhalten und umzukehren Richtung unipolare Welt mit dem Führungsanspruch der US-Elite…

Ob die damit auf die Nase fallen und deswegen gar einen 3. Weltkrieg provozieren steht aber in den Sternen.

flurdab
flurdab
Reply to  N.B.
6 Monate zuvor

Ich bin übrigens gerne Blinddarm.
Wenn kein Chirug vor Ort ist, bin ich entzündet tödlich für den Gesamtorganismus.
Unglaubliche Möglichkeiten.