Der Aufstieg der nationalistischen Politik im Vereinigten Königreich (Teil I)

Das folgende Interview mit Kenny Smith von der Partei „Homeland“ in Großbritannien ist der erste Teil von zwei Beiträgen, die wir publizieren. Beide Gespräche drehen sich um den aufstrebenden Nationalismus und sollen helfen, die Schublade des Rechtsextremismus zu schließen.

Smith ist weit davon entfernt, rechtsextrem oder gar nazistisch zu denken oder zu agieren. Er setzt sich für seine Landsleute ein und spricht die Probleme an, die die Menschen unter Druck setzen. Das demnächst folgende zweite Interview wird als Videoformat veröffentlicht.

***

Da die Politiker im Westen ihre Nationen weiterhin im Stich lassen, haben sich die Menschen dem Nationalismus als einer der wenigen Möglichkeiten zugewandt, um sich vor den Problemen der letzten Jahre zu schützen. Diesmal handelt es sich jedoch um eine andere Art von Nationalismus. Einer der Vorreiter der nationalistischen Bewegungen ist das Vereinigte Königreich, wo sich zahlreiche Politiker und Aktivisten stolz als Nationalisten bezeichnen. Und obwohl der Mainstream wie immer die Strategie verfolgt, sie als „neonazistische“ Faschisten abzustempeln, erhalten diese Gruppen mit der Verschärfung der Krise in Europa immer mehr Unterstützung.

Kenny Smith, der Vorsitzende der politischen Partei „Homeland“, die zu einem wichtigen Bestandteil der politischen Landschaft des Vereinigten Königreichs geworden ist, beschreibt diesen neu entstandenen Nationalismus, der zur Grundlage der Mitglieder von „Homeland“ geworden ist:

Kenny Smith: Ich habe mich in den vergangenen Jahren sehr dafür eingesetzt, die Nationalisten zu ermutigen, eine positive Gemeinschaftspolitik zu betreiben und die antisozialen Elemente abzulehnen, die das, was es bedeutet, ein Nationalist zu sein, beschmutzen. Mich treibt die Liebe zu meinem Volk und zu meiner Nation an und nicht der Hass auf andere Menschen. Echter Nationalismus sollte in jeder Nation und in jedem Volk eine Kraft des Guten sein. Wenn sich mehr Nationalisten darauf konzentrieren würden, produktive Vorbilder in der Gemeinschaft zu sein und einen positiven Einfluss in ihren Gemeinden auszuüben, würden wir in unseren Nationen einen größeren Einfluss ausüben.

Mit diesen Ideen unterscheidet sich die Homeland Party deutlich von allen anderen nationalistischen Parteien, die es in Großbritannien bisher gab. Wir sind sehr jung und noch klein, aber in nur sechs Monaten haben wir bereits 7 Ratsmitglieder auf die erste Sprosse der kommunalpolitischen Leiter gestellt.

Das ist uns gelungen, weil wir uns darauf konzentrieren, dass unsere Leute gute, ehrliche und aufrechte Menschen sind, die bereit sind, in ihren Gemeinden mit gutem Beispiel voranzugehen. Das bedeutet nicht, dass wir Fehler der Vergangenheit nicht akzeptieren, aber wir erwarten von ihnen, dass sie unsere maßvolle und vernünftige Herangehensweise an die Politik auch in Zukunft akzeptieren. Wir tolerieren diejenigen nicht, die sich weigern, diese einfache Regel zu akzeptieren.

Mit diesem Ansatz haben wir bereits Erfolge im Kampf gegen die üblichen Verleumdungen erzielt, die gegen diejenigen von uns gerichtet sind, die sich nicht schämen, für unsere eigenen einheimischen Inselbewohner einzutreten. Abgesehen von einigen wenigen extremistischen Gruppen bezeichnen uns nur wenige Medien als rechtsextrem. Das weisen wir nach wie vor zurück und stellen es in Frage.

Fürs Protokoll: Ich bin kein Berufspolitiker, ich habe keine Universitätsausbildung, aber ich bin seit über 30 Jahren im Nationalismus aktiv und war eine Schlüsselfigur in der British National Party, als diese sich der Kommunalpolitik verschrieben hatte und einige Erfolge erzielte. Ich bin ein Familienvater aus der Arbeiterklasse, der offen und ehrlich seine Meinung sagt und daran glaubt, für die unterdrückten Menschen in diesem Land zu kämpfen.

Können Sie uns sagen, wie Sie zum politischen Aktivismus gekommen sind?

Ich habe schon als Teenager in der BNP angefangen, als sie hauptsächlich eine Straßenbewegung war, aber ich war Teil des Teams, das dazu beigetragen hat, sie zu modernisieren und sie richtig in die politische Arena zu bringen. Ich stieg in der Partei zum Verwaltungsleiter auf und habe bei allen Wahlen kandidiert, die es gab. Außerdem war ich selbst 12 Jahre lang Gemeinderatsmitglied. Ich wurde von dem berüchtigten und inzwischen fast überall verachteten Nick Griffin aus der Partei geworfen, als ich seine Korruption und seine Duldung negativer Elemente in der Organisation ablehnte.

Meine Kollegen und ich gründeten die Homeland Party im Mai dieses Jahres, nachdem wir eine andere nationalistische Organisation verlassen hatten, die sich trotz früherer Beteuerungen, dass dies die Richtung sei, in die wir gehen wollten, nicht voll und ganz auf die Kommunalpolitik einlassen wollte.

Es war harte Arbeit. Wir werden von allen Seiten angegriffen. Dennoch waren es erstaunliche 6 Monate. Das ist dem Team zu verdanken, das wir aufbauen. Wir haben engagierte, mutige Menschen im ganzen Vereinigten Königreich, deren Arbeitsmoral und Pflichtbewusstsein uns über andere stellt, die den Nationalismus nur als Hobby oder als Möglichkeit zum Geldverdienen sehen. Es ist uns ernst damit, die Macht in unseren Gemeinden zu gewinnen und auf den verschiedenen Ebenen der Regierung voranzukommen.

Haben Sie Pläne, sich für politische Institutionen im Vereinigten Königreich einzusetzen?

Unser Antrag auf Registrierung bei der Wahlkommission ist noch nicht abgeschlossen, und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass sie (die Wahlkommission – eine offizielle Regierungsbehörde) absichtlich schwierig ist. Wir werden jedoch erfolgreich sein und weiterhin einen regelmäßigen Dialog mit ihnen führen, um zu verhindern, dass sie auf die Verleumdungen der extremen Linken reagieren, die buchstäblich Angst davor haben, dass wir registriert werden, weil sie wissen, dass Gemeinschaftspolitik, wenn sie richtig umgesetzt wird, unaufhaltsam ist.

Ich persönlich habe immer gesagt, dass die breite Masse unsere Zielwählerschaft ist. Ich komme aus der Arbeiterklasse und weiß, dass die Verbesserung des Loses des einfachen Mannes den Kern dessen darstellt, was es bedeutet, Nationalist zu sein. Unsere Botschaft und unsere Politik richten sich nicht an Nationalisten oder gar an so genannte bürgerliche Nationalisten. Unsere Politik ist darauf ausgerichtet, das Leben der Menschen insgesamt zu verbessern. Wenn wir eine Massenbewegung werden und landesweit die Macht erringen wollen, müssen wir die Unterstützung von Menschen gewinnen, die heute keine Nationalisten sind. Wir haben jetzt Leute an Bord, die vielleicht vor drei oder vier Jahren noch gegen uns demonstriert hätten. Wie jede politische Partei ist es unser Ziel, irgendwann die Macht auf nationaler Ebene zu erringen, aber wir sind realistisch, und ein unmittelbarer Erfolg bedeutet für uns einfach, weiter zu wachsen und mehr Ratsmitglieder auf kommunaler Ebene zu gewinnen, bevor wir uns um Parlamentssitze bewerben. Es sei darauf hingewiesen, dass wir unsere Bürger auch ermutigen, die Kontrolle über nicht-politische Funktionen zu übernehmen, die einen steuerlichen und finanziellen Einfluss in den Gemeinden haben, z. B. Schulausschüsse und Gewerkschaftsvertreter.

Was ist heute die größte Sorge in Ihrem Wahlkreis? Worin besteht die größte Unzufriedenheit der Bürger mit den derzeitigen politischen Kräften in Schottland? Was veranlasst die Menschen, Gemeinderatsmitglieder aus Homeland zu wählen?

Eine Umfrage nach der anderen zeigt, dass die Masseneinwanderung das wichtigste Thema ist, das die meisten Menschen im Vereinigten Königreich beunruhigt, aber auch die Krise der Lebenshaltungskosten ist eine große Sorge. Beide sind miteinander verbunden. Den Menschen werden angemessene Arbeitsplätze, Wohnungen, Gesundheitsfürsorge, Bildung usw. vorenthalten, da die etablierten Parteien die Bevölkerung aus wirtschaftlichen Gründen manipulieren. Unsere Jugend fühlt sich verzweifelt und dem Untergang geweiht und flüchtet sich in die Vergessenheit von Alkohol, Drogen und Entartung. Ich möchte den Menschen wieder Hoffnung geben und sie optimistisch in die Zukunft blicken lassen.

Die Migrantenkrise macht vielen Menschen im Vereinigten Königreich Angst. Die Zahl der Menschen, die den Ärmelkanal überqueren, bricht immer wieder Rekorde, und sie kommen aus ganz Afrika, dem Nahen Osten und dem asiatischen Subkontinent. Die Menschen fühlen sich in den meisten Großstädten unsicher. Doch die Mainstream-Medien, Politiker und die Polizei vertuschen das wahre Ausmaß des Problems. In einigen Städten brechen ethnische Konflikte zwischen verschiedenen Einwanderergemeinschaften aus, wie diese Woche in Leicester. Gewalt gegen die einheimische Bevölkerung wird heruntergespielt oder ignoriert.

Was tun Sie, um den lokalen Gemeinschaften zu helfen?

Ich habe dazu beigetragen, lokale Proteste wie die von Erskine zu unterstützen, aber unsere Aufgabe besteht immer darin, den lokalen Gemeinschaften zu helfen, sich selbst zu organisieren. Wir geben ihnen oft Rückgrat und zeigen ihnen, wie sie die Lügen in Frage stellen und nach lokalen Möglichkeiten suchen können, die Macht zu übernehmen und künftige Entscheidungen zu beeinflussen, um zu verhindern, dass ihre Gemeinden benutzt und missbraucht werden. Manche Kampagnen sind erfolgreich, manche nicht. Die lokale Beteiligung ist der Schlüssel, denn wir können nur so viel tun, wie wir können, wenn es nicht in einem der Bereiche geschieht, in denen wir lokale Führungspersönlichkeiten haben.

Meine Leidenschaft gilt der Kommunalpolitik, der Unterstützung des sozialen Wohlergehens unserer Bürger und der Aufpolierung des nationalistischen Images. In den letzten Jahren habe ich Patrioten in anderen Ländern wie der Tschechischen Republik, Irland und sogar Neuseeland dabei unterstützt, eine ähnliche Einstellung zu entwickeln. Auch wir im Vereinigten Königreich können in Bezug auf eine vernünftige Politik viel von unseren Vettern auf dem Kontinent lernen, und unser Beauftragter für internationale Beziehungen zieht die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten europäischen Parteien der alten britischen Obsession vor, über den Atlantik zu schauen.

Englische Version: 

The rise of Nationalist politics in the UK

As the politicians across the West continue to fail their nations, people have turned to Nationalism as one of the few possibilities to defend themselves from all the troubles of the recent years. However, this time it is a different type of nationalism. One of the trailblazers in the nationalist movements is UK with multiple politicians and activist proudly calling themselves nationalists. And although the mainstream, as always, adopts the strategy of labelling them “neo-Nazi” fascist, these groups continue to rally more and more support as the crisis in Europe worsens.

Kenny Smith, the chairman of the political party “Homeland”, which has become a prominent part of the UK`s political landscape describes this newly emerged nationalism which has become the basis for “Homeland” members:

I have put a great deal of effort in over the years to encourage Nationalists to embrace positive community politics and reject the anti-social elements that besmirch what it means to be a Nationalist. I am driven by a love of my people and nation and not hatred of anybody else. Genuine Nationalism should be a force for good in every nation and people. If more Nationalists were focused on being productive community role models and made a positive impact in their communities, we would be making more of an impact in our nations.

These ideas make the Homeland Party stand out as being very different from any Nationalist party the UK has witnessed before. We are very young and still small, but in just six months we have already placed 7 councillors on that first rung of the local political ladder.

We have managed to do that because we focus on ensuring our people are good honest upstanding folk prepared to lead by example in their communities. That doesn’t mean we won’t take on board somebody have erred in the past, but it does mean we expect them to embrace our measured and sensible approach to politics going forward. We do not tolerate those who refuse to accept that simple rule.

With this approach we have already had success combating the usual smears aimed at those of us unashamed to stand up for our own indigenous islanders. Except for just a few extremist groups few media outlets call us anything worse than far-right. Which we still reject and challenge.

For the record, I am not a career politician, I’m not university educated, but I have been active in Nationalism for over 30 years and was a key figure in the British National Party when it embraced community politics and was getting some success. I’m a working-class family man who just speaks his mind openly and honestly and believes in fighting for the down-trodden people of this nation.

Can you tell us, how did you get into political activism?

I started in my teens in the BNP when it was mainly a street movement, but I was part of the team that helped modernise it and move it properly into the political arena. I rose to become Head of Administration in that Party and have stood at every type of election there was. I was also a Community Councillor myself for 12 years. I was purged by the infamous and now almost universally despised Nick Griffin when I rejected his corruption and toleration of negative elements in the organisation.

My colleagues and I founded the Homeland Party in May this year after we left another Nationalist organisation that did not want to fully embrace community politics despite pervious assurances that that was the direction we were headed for.

It has been hard work. We are attacked on all sides. That said, it has been an amazing 6 months. This is due to the team we are building. We have dedicated brave people across the UK whose work ethic and sense of duty puts us above others who just see Nationalism as a hobby or place to earn money. We are serious about winning power in our communities and progress up the tiers of government.

Do you have plans to campaign for political institutions in the UK?

Our application to become fully registered with the Electoral Commission is ongoing and it is fair to say they (the Electoral Commission – official government body) are being deliberately difficult. We will succeed in this though and continue to have regular dialogue with them to overcome what is essentially them reacting to the smears of the extreme-Left who are literally terrified of us getting registered because they know community politics if implemented properly is unstoppable.

Personally, my mantra on who our target voter is, has always been the broad masses. I’m a working-class man and I recognise that improving the lot of the common man is at the core of what it means to be a Nationalist. Our message and policies are not aimed at Nationalists or even so-called civic nationalist. Our policies are there to make life better for the people as a whole. If we are to become a mass movement and secure power nationwide, we must win the support of people who are not Nationalists today. We have people on board now who maybe three or four years ago would have demonstrated against us. Like every political party, our goal is to eventually win power at a national level, but we are realistic and immediate success for us, simply means to continue to grow and secure more councillors at local government level before challenging for parliamentary seats. It should be noted that we also encourage our people to gain control of non-political roles that have fiscal and financial influence in communities, school boards and union reps for example.

What is your constituency’s greatest concern today? What is the citizens‘ main dissatisfaction with the current political forces in Scotland? What makes people choose local councillors from Homeland?

Poll after poll tell us that mass immigration is the overriding issue which concerns most UK folk, but the ‘cost of living’ crisis is also a grave concern. The two are linked. People are being deprived of decent jobs, housing, healthcare, education etc as the mainstream parties manipulate the population for economic gain. Our youth feel desperate and doomed and escape into an oblivion of alcohol, drugs and degeneracy. I want to put hope back into people’s lives and make them optimistic for the future.

The migrant crisis is frightening many in the UK. The numbers crossing the channel breaks records repeatedly and they come from all over Africa, the Middle East and the Asian sub-continent. People feel unsafe in most of the big towns. And yet the mainstream media, politicians and police cover up the true extent of the problem. In some towns ethnic conflicts erupt between different immigrant communities such as in Leicester this week. Violence against the indigenous population is downplayed or ignored.

What do you do to help local communities?

I have helped support local protests like Erskine, but our role is always to help local communities organise themselves. We often give them a backbone and show them how to challenge the lies and seek out local opportunities to take power and influence future decision making to prevent their communities being used and abused. Some campaigns are successful, some are not. Local buy in is the key as we can only do so much if it is not in one of the areas where we have local community leaders.

My passion is community politics, supporting our people’s social well-being and cleaning up the Nationalist image. I have helped advise patriots in other nations to adopt a similar outlook in recent years in such places as the Czech Republic, Ireland and even New Zealand. There is much for us in the UK to learn from our continental cousins in terms of sensible politics too and our International Relations Officer favours working with like-minded European parties rather than the old British obsession of looking across the Atlantic.

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Nur mal so
Nur mal so
7 Monate zuvor

ich freu mich auf Teil 2. Der erste setzte überwiegend auf die Motive des Autors(keneth smith) und wie er dazu kam Narrative in Frage zu stellen, Ethik und Moral und Meinung, und fing erst mit der Analyse an.