Der gelassene Katholik

Warum man Ebay-Kleinanzeigen vermeiden sollte und Herr De Lapuente in einem sadistischen Universum lebt.

Ein Gastbeitrag von Mathilde van der Linden.

Einmal nur habe ich versucht etwas über Ebay-Kleinanzeigen zu verkaufen: einen weißen Sessel, dessen Maße ich explizit in der Anzeige vermeldete. Trotzdem bekam ich nur Anfragen, mit der Bitte um Antwort, wie groß der Sessel denn sei. Einige Personen wollten zudem die Farbe des Sessels in Erfahrung bringen, obwohl die Anzeige ein Bild des Sessels enthielt. Ich kam zu der Schlussfolgerung, dass das Ebay-Kleinanzeigen-Portal hauptsächlich von einem Menschenschlag benutzt wird, der fragt, wo die Toilette ist, während er neben der Toilette steht. Ich habe nichts gegen diesen Menschenschlag, nur will ich nicht mit ihm in Kontakt treten.

Meine gute Freundin, Frau Meyer, machte dieselbe Erfahrung, als sie ihren Crosstrainer über Ebay-Kleinanzeigen verschenken wollte. Ich habe übrigens keine Ahnung, was ein Crosstrainer genau ist. Ich nehme an, es handelt sich um eine Art Folterinstrument, das man euphemistisch als Fitnessgerät vermarktet. Jedenfalls hatte Frau Meyer ihren Crosstrainer satt, fand es aber trotzdem Schade, ihn beim Sperrmüll abzustellen und versuchte deshalb über Ebay-Kleinanzeigen einen Masochisten zu finden, der vielleicht Lust hätte, das Gerät aus ihrer Wohnung, weit oben im fünften Stock, über das Treppenhaus runter zu schleppen, es durch die Stadt zu transportieren, um sich damit zu Hause weiter peinigen zu können. Wenn man versucht so einen Masochisten über ein Portal zu finden, in dem größtenteils Menschen unterwegs sind, die auf einem Bild die Farbe ihrer eigenen Unterhose nicht erkennen würden, dann bittet man darum, sich Probleme einhandeln zu dürfen. Und die bekam Frau Meyer.

Einem geschenkten Gaul, haut man direkt aufs Maul

Erstens bekam sie natürlich unzählige Anfragen bezüglich der Größe und der Farbe des Crosstrainers – trotz detaillierter Angaben und Bilder in der Anzeige. Die Interessenten, die die Maße und die Farbe des Gerätes gut genug für ihre sportlichen Ansprüche fanden, waren dann aber nicht sportlich genug, um es aus dem fünften Stock runterschleppen zu wollen. Nach einer Weile blieb nur eine Interessentin übrig, die das Gerät tatsächlich bei Frau Meyer abholen wollte. Das Problem war nur, na ja, lesen Sie selber die Nachricht der Interessentin:

»Ich könnte am nächsten Donnerstag den Crosstrainer vormittags kurz abholen. Wäre dies möglich? Wie lautet die Adresse in Frankfurt? Ist die Adresse sehr weit außerhalb? Ich bin sehr beschäftigt und habe nicht viel Zeit, um kurz vorbeizukommen. Wenn die Anfahrt sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, nehme ich den Crosstrainer nicht.«

Ich hätte nach so einer Nachricht schon keine Lust mehr gehabt, mit der Interessentin zu kommunizieren, aber Frau Meyer ist ein besserer Mensch als ich.

Frau Meyer hatte an dem genannten Donnerstagvormittag keine Zeit und schlug der Interessentin einen anderen, einen abendlichen Termin vor. Weil keine Rückmeldung von der Interessentin kam, akzeptierte Frau Meyer eine andere Einladung von einem Freund für den genannten Abend, war aber trotzdem so freundlich, der Interessentin zu schreiben, dass der vorgesehene Termin nicht mehr zur Verfügung stand. Frau Meyer, die sehr viel Geduld hat mit Menschen, die sehr wenig Zeit haben, bot einen Ersatztermin an einem anderen Abend an.

Auf den neuen Terminvorschlag antwortete die Interessentin folgendes: »Der Termin abends war verbindlich vereinbart worden. Die kurzfristige Umentscheidung von Ihnen ist unangemessen. Ihr neuer Vorschlag ist eine verbindliche Aussage. Ich würde bitten den nächsten Termin einzuhalten und dies ohne mehrmalige vorherige Bestätigung von mir. Ich habe keine Zeit jeden Tag, jede Stunde, jede Minute in Kleinanzeigen zu chatten und nachzuschauen. Ich bin auch jetzt sehr beschäftigt und schreibe Ihnen lediglich aus oben genanntem  besonderem Anlass des Absagens eines Termins von Ihnen.«

Herr De Lapuente im sadistischen Universum

Frau Meyer, deren Geduld inzwischen aufgezehrt war, antwortete, dass sie das Fitnessgerät nicht mehr verschenken möchte. Die Interessentin schrieb darauf, dass Frau Meyers Entscheidung unverhältnismäßig sei. Wegen der Absage des ersten abendlichen Termines hätte sie sogar eine Entschuldigung von Frau Meyer erwartet: »Denn Sie wollen etwas von mir, da ich Ihnen den Crosstrainer abgenommen und sogar ohne Fahrstuhl mehrere Stockwerke transportiert hätte … macht nämlich niemand, noch nicht mal Sie selbst … Sie kommunizieren nicht adäquat und verstehen weder Social-Media-Chats noch verbindliche offizielle reale Absprachen und Termine. Ich sehe von weiteren Kommunikationen mit Ihnen ab.«

Als Frau Meyer mir empört die Korrespondenz mit der Interessentin vorlas, konnte ich mit dem Lachen nicht aufhören. Herr De Lapuente, der auch mit Frau Meyer befreundet ist, fand das Ganze aber nicht so lustig. Er behauptete, die Interessentin gehöre nicht zu der Gemeinschaft der Vernünftigen und solle aus dem Sozialverkehr verbannt werden und weiter unter Steinzeitbedingungen in einer Höhle leben – oder Ähnliches. (Herr De Lapuentes Tiraden sind mir zu barock, ich höre nicht immer richtig zu.) Jedenfalls war es nicht die Reaktion, die man von einem selbsternannten gelassenen Katholiken erwarten würde. Das darf nicht erstaunen, da Herr De Lapuente ist weder katholisch noch gelassen ist.

Gewiss behauptet Herr De Lapuente, dass das so nicht stimme – aber gleichwohl: er ist ein Atheist. Die Tatsache, dass er Kirchensteuer zahlt, ändert daran nichts. Nur weil ich dem deutschen Staat (so wenig wie möglich) Steuer zahle, bin ich noch keine Deutsche. Und nur weil er Kirchensteuer zahlt, ist er noch nicht katholisch. Ein Atheist, der Kirchensteuer zahlt, ist übrigens genau so absurd wie jemand ohne Führerschein, der für die ADAC-Mitgliedschaft zahlt. Mit Herr De Lapuentes Kirchensteuerentrichtung ist aber wahrscheinlich bald Schluss, da ich, als die Buchhalterin seines Vertrauens, ihm erzählt habe, dass er nicht nur ein Prozent Kirchensteuer zahlt, wie er irrtümlich dachte.

Als Atheist lebt Herr De Lapuente natürlich in etwas, was der niederländische Schriftsteller W.F. Hermans ein »sadistisches Universum« nannte. Kein Wunder, dass Herr De Lapuente oft schlecht gelaunt ist. Trotzdem hätte ich gehofft, dass er nach seinem jüngsten Sommerurlaub ein bisschen fröhlicher sein würde als sonst. Als ich ihn kurz nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub traf, war er aber noch schlechter gelaunt als vor seinem Urlaub. Er jammerte nur: Die Straßenbahn war zu spät gewesen, nichts in diesem Land funktioniere mehr, draußen auf der Terrasse war es zu nass, drinnen im Restaurant war es zu warm und zu laut, die multikulturelle Gesellschaft sei gescheitert, die Pizza sei zwar gut aber nicht außergewöhnlich – und immer so weiter. Irgendwann hörte ich nicht mehr zu und sagte mir, dass nur  Euthanasie Herrn De Lapuente helfen würde.

Verdi ohne Beine

Als die Rechnung kam, musste ich für ihn zahlen, weil die Pizzeria nur Bargeld akzeptierte und er wieder mal nicht genug Bargeld bei sich hatte. Ich wollte ihn eigentlich die Teller waschen lassen, aber Herr De Lapuente klagte die ganze Zeit über eine Wunde an seinem linken Bein und ich hatte dann doch ein bisschen Mitleid mit ihm. Das war jedoch wieder schnell aufgebraucht, als er im Café, in das wir danach hingingen, der Kellnerin erklärte, dass das Biersortiment seinen hohen Geschmacksansprüchen nicht entgegenkomme. Sie guckte mich zurecht bemitleidend an: Es ist nicht einfach mit Herrn De Lapuente befreundet zu sein. Ich bat ihn, mir die Beinwunde zu zeigen und er zog sein Hosenbein hoch.

»Schade, die Wunde ist nicht schwarz«, sagte ich enttäuscht. »Es wäre schön, wenn man das Bein amputieren könnte. In einem Rollstuhl könntest du eine Opernvorstellung für nur sechs Euro besuchen. Als deine Begleitperson würde ich nur zehn Euro zahlen. Wenn man nur oft genug in die Oper geht, lohnt sich eine Amputation total.«

Herr De Lapuente fand das einen lustigen Gedanken. »Denkst du die Wunde wird irgendwann noch schwarz?«, fragte er hoffnungsvoll. Ich psychoanalysiere meine Freunde ungerne, aber ich denke, dass Herr De Lapuente unbewusst schon weiß, dass es ihm nicht schaden würde, mehr Verdi und weniger Nirvana zu hören.

»Du hast so viel Pech im Leben. Ich glaube eher nicht«, antwortete ich.

»Vielleicht ist es ist doch besser, dass ich beide Beine behalte«, sagte er. »Ich habe nämlich einen Heimtrainer bestellt.«

»Warum hast du nicht Frau Meyers Crosstrainer genommen?«

»Ich bin doch nicht verrückt! Ich gehe doch nicht fünf Stockwerke hoch, um einen Crosstrainer fünf Stockwerke runterzuschleppen und durch die ganze Stadt zu transportieren. Das machen nur Idioten.«

»Du hast den Heimtrainer bestimmt bald statt.«

»Du bist immer so negativ«, antwortete Herr De Lapuente.

Ich bin nicht negativ, ich bin ein Realist. Meine Vorhersage lautet: In zwei Monaten hat Herr De Lapuente den Heimtrainer satt. Das wäre nicht schlimm, weil er dann mehr Zeit hätte, die Bücher von W.F. Hermans zu lesen. Wenn Sie, liebe Leser, Interesse an einem kostenfreien Heimtrainer haben, notieren Sie das bitte unten im Kommentarbereich. Zu Ihrer Beruhigung: Herr De Lapuente wohnt in einer Erdgeschosswohnung.

 

Mathilde van der Linden ist Buchhalterin aus den Niederlanden. Sie arbeitet und wohnt in Frankfurt am Main.

Diesen Beitrag ausdrucken

Gastautor

Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt nicht unbedingt die Meinung der neulandrebellen wider. Die Redaktion bedankt sich beim Gastautor für das Überlassen des Textes.

Avatar-Foto
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

11 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Quatscher
Quatscher
5 Monate zuvor

Spitze! Aber ich nehm den Heimtrainer trotzdem nicht.

Wütender Bürger
5 Monate zuvor

Getreu dem auf Kleinanzeigen üblichen Jargon:

EY! WAS LETZTER PREIS??

😂

Jau
Jau
5 Monate zuvor

Erneut ganz hervorragend amüsiert. Vielen Dank.

Im Anhang ein Blick ins St. Galler Rheintal. Der Rhein darf ein paar Grüße nach Holland, in die Heimat der Gastautorin transchportieren, kommt allerdings nicht durch Frankfurt zur Mitnahme für allfällige Heimtrainer. Tut mir leid.

16-09-23b.jpg
ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Jau
5 Monate zuvor

Guude!Sehr, sehr geer Textl!!! Aber ich komm jetzt auch net extra aus Frankreich rüber um das Folterteil zu holen….hab eh noch ein Home-Fahrrad, das meistens rumsteht…

Pentimento
Pentimento
Reply to  ChrissieR
5 Monate zuvor

Schöne Glosse, Mathilde.

Kenne genug Leute, die glauben, genug für ihre Gesunheit getan zu haben, wenn sie son Teil gekauft und bei sich aufgebaut haben.

Einmal draufgesetzt und probiert ob es passt, und damit ist des guten Willens Genüge getan.

Danach dient das Gerät als Kleiderständer und muss ständig verschoben werden, weil es irgendwie immer stört, und schließlich wird es etwas genervt als Geschenk angeboten. So war es jedenfalls bei mir.

Spartacus
Spartacus
5 Monate zuvor

Das mit dem gelassenen Katholiken war eh nicht so wirklich glaubwürdig. 😉

Ja, das Ebay-Universum fördert einiges zutage. Letztens suchte ich ein TV-Gerät und fand ein auf den ersten Blick ansprechendes Angebot. Die Verkäuferin war aber nicht in der Lage, mir zu sagen, ob das Gerät kabelempfangstauglich ist. Ich könne doch anhand der Seriennummer im Internet schauen. Nachdem ich das Foto der Rückseite irgendwie in ein Format brachte, daß ich die Nummer halbwegs erkennen konnte, fand sich kein entsprechender Typ im wörld weit web; da habe ich es gelassen.

Es gibt aber auch massive Optimisten in diesem Universum. Vor einigen Jahren verkloppten wir die Haushaltsrestbestände meines abgewanderten Cousins. Ein Interessent an CD-Regalen kam aus dem Westerwald. Die Anfahrt gestaltete sich wohl schwierig und ich konnte ihn nur mit größter Mühe dazu bewegen, überhaupt in die betreffende Straße hineinzufahren. Seine erste Frage war, ob er genau so wie er gekommen sei, wieder zurückfahren könne. Das war in zweierlei Hinsicht befremdlich. Einerseits konnte ich ja nicht wissen, auf welchem Weg er gekommen war, andererseits befanden wir uns in einer Einbahnstraße. Ich erklärte ihm kurzerhand mit einem Lachen, daß er sich in Frankfurt befinde und da könne man eigentlich nie genau so zurückfahren wie hin. Nachdem er es geschafft hatte, seinen Daimler plus Hänger irgendwie erträglich zu parken, bemerkte ich, daß der Hänger ziemlich klein aussehe.
Antwort: Wir hätten geschrieben, die Regale seine zwei Meter hoch und deshalb hätte er sich einen zwei Meter langen Anhänger gemietet. Ich habe dann mal nichts gesagt und ein Scheitern für wahrscheinlich angesehen. Aber OBI sei dank, es hat genau gepasst. Ob er es aus Frankfurt wieder rausgepackt hat, weiß ich allerdings nicht.

Frank
Frank
5 Monate zuvor

Es war wirklich ein Genuss diesen Artikel lesen zu dürfen, deckt er sich doch mit meinen Erfahrungen mit den Kleinanzeigen.

jjkoeln
jjkoeln
5 Monate zuvor

Jetzt bin ich neugierig, was das sadistische Universum genau ist.
Klatsch.

leider
leider
5 Monate zuvor

Eine Glosse nach meinem Geschmack. Mehr davon!

Clarisse
Clarisse
5 Monate zuvor

Einmal nur habe ich versucht etwas über Ebay-Kleinanzeigen zu verkaufen: einen weißen Sessel, dessen Maße ich explizit in der Anzeige vermeldete. Trotzdem bekam ich nur Anfragen, mit der Bitte um Antwort, wie groß der Sessel denn sei. Einige Personen wollten zudem die Farbe des Sessels in Erfahrung bringen, obwohl die Anzeige ein Bild des Sessels enthielt.

Tja, solange es Leute gibt die so dumm sind auf diese Fragen zu antworten, solange wird es auch Leute geben die diese Fragen stellen. Fishing scheint sich ja immer noch zu lohnen, wohl auch weil viele die Sicherheitshinweise der Betreiber von Verkaufsseiten nicht lesen.

Und nein, ein Heimtrainer hilft nicht die Vitamin D Versorgung in den Griff zu bekommen, da hilft nur regelmässig spazieren gehen … und weniger Gulasch und Rotwein 😉

Pentimento
Pentimento
5 Monate zuvor

Ein heiterer Beitrag, danke Mathilde.

Dachte immer ein Heimtrainer sei ein Mann, der ins Haus kommt, und privates Training vermittelt.