Deutschland rettet die Welt

Die Rossikaya Gazeta hat mich erneut um einen Beitrag gebeten. Es ging um die Idee, die Deutschen sollten auf Fleisch verzichten. Der Beitrag auf Russisch ist hier.

Hier das Original auf Deutsch:

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) schlug kürzlich vor, den Fleischkonsum der Deutschen massiv einzuschränken. Ginge es nach ihm, dann würden die Deutschen künftig mit 10 Gramm Fleisch am Tag auskommen. Alle drei Tage ein Wurstbrot, oder alle zehn Tage eine Bratwurst. Das muss nach Auffassung des Ministers reichen.

Fleisch gilt in links-liberalen Kreisen in Deutschland nicht nur als ungesund, sondern auch noch als klima- und umweltschädlich. Würde man in Deutschland umfassend auf den Konsum von Fleisch verzichten, könnten die Deutschen damit einen relevanten Beitrag gegen den Klimawandel leisten, glauben viele Deutsche aus dem Umfeld der Grünen.

Außerdem spielt der Gedanke an das Tierwohl eine große Rolle. Man möchte, dass die Tiere von Geburt bis auf ihrem Weg zur Schlachtbank ein angenehmes und würdiges Leben haben und kennzeichnet das Fleisch gesetzlich vorgeschrieben in entsprechender Weise. Deutsche Politiker wie Cem Özdemir und Annalena Baerbock sorgen sich um das Wohl von Tieren deutlich stärker als um das Wohl von beispielsweise ukrainischen Soldaten, möchte man hier anmerken, auch wenn das eventuell zynisch ankommt. Aber es ist einfach so. Man nennt das eine kognitive Dissonanz.

Tierwohl und Waffenlieferungen

Die zutiefst humanitären Überlegungen, die man in links-liberalen Kreisen in Deutschland zum Thema Fleischkonsum anstellt, fallen beim Thema Waffenlieferungen unter den Tisch. Auch im Hinblick auf die Auswirkungen von Sanktionen spielt Menschlichkeit als Richtschnur für die deutsche Politik keine Rolle. Diese Überlegungen sind in Deutschland gerade Tieren vorbehalten auf die man einen befremdlich naiven anthropomorphisierenden Blick wirft. Man kann daran erkennen, dass in Deutschland etwas aus dem Gleichgewicht geraten ist. Der Pfad des aufgeklärten Denkens wurde verlassen.

Es zeigt sich an dem Vorgang aber noch etwas anderes. In der deutschen Parteienlandschaft verstehen sich nicht nur die Grünen, diese aber ganz besonders als Nanny-Partei. Man weiß es besser und möchte die Deutschen zu etwas zwingen, von dem man glaubt, es sei das Wahre, das Schöne und das Gute. Dafür ist man auch bereit, Freiheit einzuschränken. Es dient ja der guten Sache. Nicht umsonst gelten die Grünen als “Verbotspartei”. Aktuell ist ihnen nicht nur der Fleischkonsum der Deutschen ein Dorn im Auge. Sie wollen auch die Art der Heizung vorschreiben. Öl- und Gasheizungen werden in Deutschland per Gesetz verboten. Die Deutschen sollen mit Strom heizen, mittels Wärmepumpe. Das würde dem Klima dienen, wird behauptet.

Die Ziele sind alle hehr und groß: Kampf gegen den Klimawandel, Kampf für das Tierwohl, Kampf für das moralisch Gute. Allerdings ist die Umsetzung dann in ihren Auswirkungen wenig durchdacht, vor allem aber sind die links-liberalen Ideologen nicht zu Kompromissen, noch nicht einmal zur Diskussion bereit, wenn sie auf Widerstände und auf Realität treffen. Das lässt sie in der Umsetzung ihrer großartigen Ideen in praktische Politik dann autoritär, totalitär und undemokratisch wirken.

Links-liberaler Totalitarismus

Und genau das ist, was in Deutschland passiert. Das links-liberale bürgerliche Milieu, dem die Grünen entspringen, würde immer dann die Demokratie abschaffen oder zumindest massiv einschränken, wenn sie Mehrheitsverhältnisse produziert, die der Durchsetzung liberaler Ideologie zuwiderlaufen. Die Breite der zugelassenen Diskussion wird begrenzt, man begrüßt Zensur als geeignetes Mittel zum Schutz von Presse- und Meinungsfreiheit, verunglimpft andere Meinungen sofort als “rechts” oder “populistisch”. In deutschen Großstädten wie Berlin oder Hamburg muss man durchaus damit rechnen “Nazi” genannt zu werden, wenn man sich zum Fleischkonsum bekennt. Wie bereits gesagt, ist in Deutschland viel aus der Balance geraten.

Die Idee, die sich unter anderem hinter all dem verbirgt, ist ein typisch deutscher Größenwahn, wie man ihn aus der Geschichte kennt. Ein relevanter Teil der Deutschen glaubt tatsächlich, wenn die Deutschen als Nation auf Fleisch verzichten, dann ändert sich etwas in der Welt. Wenn die Deutschen nicht mehr mit Öl und Gas heizen, dann passiert etwas mit dem Klima. Das ist zwar tief irrational, aber aus dem öffentlichen Diskurs in Deutschland nicht zu eliminieren. Es gehört fest zur Vorstellungswelt der bürgerlichen Mitte, man habe globale Wirkung. Und keine politische Partei in der deutschen Parteienlandschaft steht für diese größenwahnsinnige Idee so sehr wie die Grünen.
Sie glauben an ihren Vorbildcharakter für die Welt. Wenn Deutschland etwas tut, blickt die ganze Welt darauf und sieht, dass es gut ist. Die Welt macht es dann nach, glaubt man in Deutschland ernsthaft. “Am deutschen Wesen mag die Welt genesen”, dieses Schlagwort, das der deutsche Kaiser Wilhelm II. verwendete, ist tief in die kulturelle DNA der Deutschen eingeschrieben.

Das Problem an all den moralisch guten Ideen bleibt ihr autoritärer Charakter im Rahmen ihrer Umsetzung. Das Problem sind all die Verbote und Einschränkungen von Freiheit, mit denen sie einhergehen. Daran zeigt sich, dass das links-liberale deutsche Bürgertum im Geiste längst wieder ganz weit rechts angekommen ist. Es hat sich in Deutschland wenig geändert.

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Gert-Ewen Ungar

Gert Ewen Ungar legte sich kurz nach dem Abi sein Anagramm zu. Er und seine Freunde versprachen sich damals bei einem Kasten Bier, ihre Anagramme immer für kreative Arbeiten zu verwenden. Dass sein Anagramm jemals mehr als zehn Leuten bekannt werden würde, war damals nicht abzusehen und überrascht ihn noch heute. Das es dazu kam, lag an seinem Blog logon-echon.com. Mit seinen Berichten über seine Reisen nach Russland stiegen die Zugriffszahlen und es entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit RT DE. Anfang 2022 stieß er zu den neulandrebellen und berichtet über Russland, über Politik, über alles Mögliche.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

77 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
N.B.
N.B.
11 Monate zuvor

Links-liberaler Totalitarismus

Der Witz an der Sache ist, dass diese Grünen weder links noch liberal sind, sondern schlicht Faschisten der sogenannten Mitte…

Aber so ist das mit orwellschen Neusprech. Da werden die eindeutigsten Begriffe schlicht verdreht…

Und jeder der dieses Narativ der Grünen bezweifelt wird in der Tat mindestens zum Nazi verunglimpft…

“Am deutschen Wesen mag die Welt genesen”

Bis jetzt wurde immer daraus ein verwesen und ich habe sehr wenig Hoffnung dass dieses sich jemals ändern täte…

Olli
Olli
11 Monate zuvor

Gibt es in Russland Reaktionen auf den Artikel?
Sowas wie Leserbriefe oder Kommentare?
Würde mich durchaus interessieren wie die russische Bevölkerung darüber denkt.

Rudi K
Rudi K
11 Monate zuvor

Seltsam ist in der Tat, daß auch „linke“ Deutsche meinen, daß die Deutschen nach dem Motto in Sachen Klimaschutz etc nach dem Motto „Wenn nicht wir, wer dann?“ vorangehen sollen. Eventuell sind da sogar unsere westlichen Nachbarn (Franzosen) etwas liberaler eingestellt. Denn ein damaliger König soll verordnet haben, daß jedr Landarbeiter (oder Kleinbauer) für seine Familie am Sonntag ein Huhn für sich und seine Familie um Topf haben soll. Rechnet man ein Huhn von einem Kilo dann müsste seine Familie schon aus 14 Mitgliedern bestehen, um die Norm von Herrn Özdemir (oder doch die DGE) zu erfüllen.

Wie das bei den Leuten vom der anderen Seite des Großen Teichs sehen, ist mir allerdings nicht klar. Denn eigentlich sind wir Deutschen eher Perfektionistisch las kreativ im Erfinden von Ideologien. Selbst die Eugenik wurde auch in anderen Ländern (auch GB und USA) erdacht und hier auf brutale Weise realisiert.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Rudi K
11 Monate zuvor

„An deutschem Wesen soll die Welt genesen!“ – Währenddessen zeigt die Welt dem deutschen Wesen den blanken Arsch und den mittleren Finger!

Kooka
Kooka
11 Monate zuvor

„Sie glauben an ihren Vorbildcharakter für die Welt. Wenn Deutschland etwas tut, blickt die ganze Welt darauf und sieht, dass es gut ist“.
Wer das glaubt, hat mit der Realität nichts mehr zu schaffen. Das genaue Gegenteil ist der Fall: die ganze Welt guckt auf die irrationalen Dinge, die in D aktiv betrieben werden und klopft sich vor Lachen auf die Schenkel.
Wenn niemand mehr Fleisch oder Wurst isst, sind die Rezipienten für ein angenehmes Leben von der Geburt bis zum Schlachthof, überflüssig. Es wird sie schlichtweg nicht mehr geben – eine andere Methode als In den NL, wo man per order mufti mal schnell (bisher) 3000 landwirtschaftliche Betriebe dicht machen will.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Kooka
11 Monate zuvor

Die Tiere sollen ja gut leben – wie und wovon die Menschen leben ist unseren Grünen völlig – ja – wurscht.

Bernie
Bernie
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Wir sollen zukünftig ja „Insekten“ essen, Mehlwürmer z.B., wenn es nach den „Grünen“ geht – ein Narr, wer nichts Übles dran findet – wie war das mit dem Reinheitsgebot bei Backwaren? War da nicht was? Von wegen keine „Kakerlaken“ oder anderes Ungeziffer in der Backstube? Tja, in „Kriegszeigen“ ist das dann wohl egal, dann wird in der Backstube, oder der Küche, eben die Küchenschabe, auch Kakerlake genannt, mit ins Essen eingearbeitet, und sollte das Mehl einmal schlecht geworden sein, dann verbackt man die Mehlwürmer einfach mit…..ist ja gesund…..nach der „Ampel“ in Berlin, und der EU in Brüssel…..

Sarkastische Grüße
Bernie

PS: War vor einiger Zeit mal wieder Brötchen kaufen, und da mußte ich innerlich lacnen – dort stand tatsächlich ein Schild, dass wohl jetzt des öfteren bei BackwarenverkäuferInnen auftauchen dürfte: „In unseren Backwaren sind keine Insekten drin“…..*grins*

Last edited 11 Monate zuvor by Bernie
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Irgendwoher müssen die Proteine für die unteren 90% ja kommen, nech?
Wenn die GRÜNEN das Fleisch so verteuern, dass nur ihre Klientel sich das totgestreichelte Biozeug noch leisten kann, dann muss das Volk eben Insekten, Maden und so was essen…

Ich kann mich an eine Dame erinnern, die haben ähnliche Ernährungstipps fürs Volk letztendlich den Kopf gekostet…

flurdab
flurdab
Reply to  Draussen vor der Tür
9 Monate zuvor

Fleisch gibt es genug.
Da gibt es eine Gattung die hat angeblich 8 Milliarden Stück.
Ich denke das nennt man Synergieeffekt.

Also da wo es Kobe- Rind gibt.

flurdab
flurdab
Reply to  Kooka
11 Monate zuvor

Sie glauben nicht an einen Vorbildcharakter für die Welt. Ganz sicher nicht.
Es reicht Ihnen aber ihren Groopies dieses Heilsversprechen in die matschige Birne zu pflanzen.
„Teile und herrsche“, da läuft der Gutmensch zur Hochform auf und eleminiert jeden Abweichler.
Es ist ein Hüttenzauber wie bein Zauberer von OZ.

Andre
Andre
11 Monate zuvor

Die sog. „Links-Liberalen“ werden aus Übersee benutzt und zwar so lange, bis sie alles ruiniert haben. Wenn alles „vollbracht“ ist, werden diese Figuren dank der aus Übersee gesteuerten Medien einfach wieder in der Versenkung verschwinden, ein Herr Scholz vielleicht in einem russischen Gefängnis sitzen und wir werden dann statt deutschem Fleisch, Fleisch aus Übersee essen und statt in Deutschland produzierte Benzin-Autos, in Übersee produzierte Benzin-Autos fahren. Hört sich komisch an, ist aber so 😉

Bernie
Bernie
11 Monate zuvor

Das Problem an all den moralisch guten Ideen bleibt ihr autoritärer Charakter im Rahmen ihrer Umsetzung. Das Problem sind all die Verbote und Einschränkungen von Freiheit, mit denen sie einhergehen. Daran zeigt sich, dass das links-liberale deutsche Bürgertum im Geiste längst wieder ganz weit rechts angekommen ist. Es hat sich in Deutschland wenig geändert.

Zum Glück gibt es so was wie ein deutsches „Volk“ ebensowenig wie ein russisches „Volk“ – aus einem Reiseführer über Russland, ein Vielvölkerstaat als „Volk“ zu bezeichnen, dafür ist das Land einfach zu groß – der Reisefüher bezog sich übrigens positiv auf Russland, und seine Bevölkerung, weil der Autor in Moskau lebt, und arbeitet, und wurde noch vor dem aktuellen Ukraine-Russland-Konflikt geschrieben über eines der schönsten Länder der Welt (= Russland), wenn es nach dem Buchautor geht 😉

Ich seh’s für meine Heimat Deutschland ähnlich entspannt, auch wenn es regierungsoffiziell vielleicht noch geleugnet wird – auch Deutschland war schon immer ein „Vielvölkerstaat“ – viele deutsche Nachnamen weisen heute noch auf eine ausländische Herkunft der – in den Jahrhunderten – zugewanderten hin, insofern gilt oben geschriebenes auch für Deutschland.

Den Rest der Analyse teile ich übrigens mit Gert-Ewen Ungar, aber mir stellt sich, als jemand, der aus gesundheitlichen Gründen (Cholesterin) auf seinen Fleischkonsum verzichten soll, wenn es nach der Ernährungsberatung der Krankenkasse und dem Hausarzt geht, die Frage ob man das so pauschal sehen kann, oder bin ich da auf einen Weißkittel reingefallen, der an mir etwas verdienen will 😉

Im übrigen, bin kein Vegetarier, esse viel weniger Fleisch als früher (auch aus finanziellen Gründen), und soll nun – wegen ärztlichem Rat, eine cholesterinfreie Ernährung, überwiegend Vegetarisch und Fisch, einhalten…..ich versteh das nicht, aber was soll ich machen? Ärzte haben doch meistens Recht? Oder?

Oben Geschriebenes von Gert-Ewen Ungar sollte auch einmal so Fälle bedenken – ich bin da kein Einzelfall, und es ist schon seltsam, dass neuerdings alle, die ein gewisses Alter überschritten haben, eine ganze Generation älterer Menschen, erhöhte Bluttfettwerte bzw. Cholesterin haben sollen? Oder ist mein Verdacht unbegründet, dass hier Ärzte, und Krankenkassen, eine neue „Goldader“ entdeckt haben – nach Corona??????

Vielleicht ist mein Verdacht ja unbegründet, aber bei mir waren die Blutfettwerte nach der 3ten Impfung erhöht? Ist da was im Busch? Weis da jemand was? Gibt es da einen Zusammenhang? Oder spinisiere ich da was zusammen, was nichts miteinander zu tun haben kann?

Frägt sich
Bernie

PS: Dazu wäre auch mal was interessant zu lesen, dass viele Mitmenschen hier ein absolutes Vertrauen in Ärzte haben – immer noch – und, fremdschäm, ich gehöre auch zu diesen Menschen, aber sehe es zwiespältiger, nicht erst seit der Corona-Krise, sondern auch seit ich weis, denen, sowie manchen Krankenkassen, geht es doch größtenteils auch nicht um das Patientenwohl sondern um die Kohle/Zaster/Money der Patienten…..*sarkasmus*

Last edited 11 Monate zuvor by Bernie
Rudi K
Rudi K
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Oder ist mein Verdacht unbegründet, dass hier Ärzte, und Krankenkassen, eine neue „Goldader“ entdeckt haben – nach Corona??????

Frage mal Karl Lauterbach 😉

Bernie
Bernie
Reply to  Rudi K
11 Monate zuvor

@Rudi K.

Danke für den Tipp, aber da werd ich wohl kaum ne Antwort erhalten, da der ja mit anderen – viel schlimmeren – Impfschäden durch die Corona-Impfung zu tun hat, die er jetzt alle medial weglügen muss…..

Sarkastische Grüße
Bernie

PS: Ich denke nicht, dass das von Corona kommt, eher „altersbedingter“ Zufall ;-), und keine Sorge bin kein Hypochonder und falle auf die Website der Gemeinschaftspraxis meines Hausarztes herein, der – ab einem gewissen Alter, seinen weiblichen und männlichen Patienten – viele Vorsorgeuntersuchungen anbietet – natürlich nur „zu deren Nutzen“, nicht „zu seinen Nutzen“….*augenroll*

Last edited 11 Monate zuvor by Bernie
Rudi K
Rudi K
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Mein Kommentar bezog sich auf den Skandal mit Lipobay, mit dem auch Karl Lauterbach zu tun hatte:

https://www.corodok.de/karl-lauterbach-trotz/

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Die Ansichten in der Medizin über den optimalen Cholesterinwert bzw darüber, ob der überhaupt so wichtig ist, ändern sich offenbar ständig.
Mein Hausarzt meinte bei meinem letzten Check-Up, seit seinem Studium habe sich der Richtwert und seine Bedeutung schon mehrfach geändert, weil es immer wieder neue Studien gab, die die davor relativierten. Inzwischen sehe er das viel lockerer mit dem Cholesterin, weil es offenbar nach Jahrzehnten der Forschung immer noch keine gesicherten Erkenntnisse gäbe…

Träumer
Träumer
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Der Cholesterinwert ist eine Erfindung eines US Amerikanischen Pharmakonzerns in den 50er Jahren. Der Konzern hatte mit hohem finanziellen Aufwand eine Medizin hergestellt, die gegen nichts wirkte, aber den Cholesterinwert senkte. Also wurde mit
einem Riesigen Werbeaufwand eine Krankheit erfunden: Der zu hohe Cholesterinwert!

Bernie
Bernie
Reply to  Träumer
11 Monate zuvor

@Träumer

Das ist mir auch bewußt, und heute wird ja zwischen „HDL“ und „LDL“ unterschieden, wegen dem was an Kritik an dem was du, und ich, auch weist, geschrieben wurde. Die Ärzteschaft kennt dies durchaus und ist mittlerweile auf den Trichter gekommen zwischen „gutem“ und „schlechtem“ Cholesterin zu unterscheiden.

Auf jeden Fall so lange bis die nächste Studie etwas völlig anderes sagt 😉

Gruß
Bernie

Bernie
Bernie
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

@Draussen vor der Tür

Jep, siehe meine Antwort an „Träumer“, da ich, als durchaus kritischer Mensch um die Masche ums „Cholesterin“ herum schon seit Jahren aufgeklärt bin. Na ja, ist was anderes wenn man selber davon betroffen ist, ich weis, aber meine Kritik kommt nicht von ungefähr – ist ja schon seit Jahren bekannt, was „Träumer“, und ich, auch wissen.

Was deinen Hausarzt angeht, da biste wohl an einen „guten“ Hausarzt geraten? Bei meinem regt sich nämlich schon des längeren der Verdacht, vor allem wenn er „Praktikanten“ bei sich sitzen hat, neben dem Patienten, das da was anderes im Busch ist als das Patientenwohl. Er hat eine Gemeinschaftspraxis, und wenig Zeit für die Patienten, die er im Fließbandmodus – so komme ich mir auf jeden Fall bei Stoßzeiten vor – abarbeitet. Es kann schon einmal vorkommen, dass man Patienten vertrösten muss, sollen so lange etwas anderes erledigen gehen, bis er Zeit für sie hat, ist mir auch das erste Mal passiert bei einem Hausarzt. Er scheint durchaus beliebt zu sein, bei dem Andrang. Oder liegt es an was andere? Egal, ich bin eben ein skeptischer Patient und keine Sorge, ich nehm’s – nach Rücksprache mit meinen Geschwistern, die alle dasselbe Problem, wie ich, mit dem Cholesterin, haben, wenn auch völlig andere Hausärzte – auch lockerer als zu Anfang der Diagnose. Das mit dem vermehrt Fisch essen, damit die Bluttfettwerke sinken kommt mir verdächtig, aus einem Dokumentarfilm über uralte, und absolut kerngesunde, Japaner, das sich kritisch mit der Ernährung von uns befasst hat, bekannt vor – irgendwie hab ich da so einen Verdacht 😉

Da wird dann eben auf dieser Schiene wieder etwas neues gefahren, übrigens, der (kritische) Ernährungsexperte Udo Pollmer klärte mich, vor etlichen Jahren via Buch „Ernährungsirrtümer….“ schon darüber auf, dass da andere Interessen eine Rolle spielen, als eine kerngesunde Bevölkerung – bei Ernährung kann man am besten Menschen verunsichern, wenn nicht sogar anlügen…..und dank modernster Technik ist das heute ja bis ins den kleinsten Winkel gedrungen…..man hält uns infantil, nimmt und Verantwortung ab, auch bei diesem Thema….

Übrigens, die Ernährungsberatung bei der Krankenkasse nahm ich auch nur 1x in Anspruch, und die Frau verstand durchaus, dass ich, aus rein finanziellen Gründen, nicht auf ihre Ernährungsvorschläge eingehen kann – ich sagte es ihr nicht, aber ich dachte mir, die Frau verdient gut daran, und gehört auch zu der Clientel der „linksgrünen“, die uns wie kleine Kinder behandeln will, die nicht wissen was sie tun…..zum Schluß noch einmal Danke, und keine Sorge, ich seh die Sache auch locker zumal ich, aus rein finanziellen Gründen eben, und auch Generationsbedingt lange nicht mehr so viel Fleisch esse, wie meine Eltern, die beide schon lange tot sind, und ihre Kinder – heute würden die „Grünen“ wohl sagen, absolut ungesund – als Selbstversorger und Nebenerwerbslandwirte – über die „Runden“ gebracht haben – mit Fleisch, wie es früher üblich war, aber die Zeiten sind vorbei, war eben noch die Generation, die dank dem GRÖFAZ den Mangel kennengelernt hat, und da waren erhöhte Bluttfettwerte – oder Cholesterinwerte – noch ein Zukunftsmärchen.

Gruß
Bernie

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Lieber Herr Bernie, ich versuche Ihnen kurz meine Tipps näherzubringen, damit Sie sich nicht weiter um Ihre Gesundheit sorgen:
Ich bin 75. Ob ich nun 80 – 90 – oder auch nur 76 Jahre alt werde, alles nicht von Belang. Irgendwann ist Sense. All diejenigen, die sich kasteien, oder ewig zum Arzt laufen, zögern, wenn’s gut geht, ihr Ableben etwas hinaus.

Zwei Ereignisse ließen mich zu so einer anderen Denkart kommen:

Mit 60 hatte ich eine Dissektion. Anriss der Halsschlagader. Plötzlich, wie aus heiterem Himmel Kopfschmerzen, die waren nicht auszuhalten. Dann ging mein linkes Auge zu (Lid setzte sich wie bei Dall aufs Auge. Der Neurologe… sofort in die Klinik. MRT… kurz vor einem Schlaganfall. 15 Tage Klinik, nach 5 Tagen hatte man es im Griff. Kopfschmerzen waren weg. Aussage des Arztes: bitte 12 Monate Macumar(Blutverdünner), dann zur Kontrolle. Ess – und Trinkverhalten völlig umstellen. Auf meine Frage, wie kann so etwas passieren, antwortete er: Keine Ahnung, sie haben großes, sehr großes Glück gehabt. Es gibt Dinge im Leben, die können sie gar nicht beeinflussen. Sie leben gesund, treiben Sport und trotzdem können sie jederzeit tot umfallen. Genießen sie das weitere Leben.
Sehen Sie Herr Bernie, und das mache ich jetzt. Trinke abends mein Bier, esse was mir schmeckt und pfeife auf Cholesterin und all den anderen Blödsinn.
Lese sehr gern und mit Genuss Kolumnen von Ungar, verweigere jedem der sich als Grüner outet, den Zutritt, gendere nicht, drücke der russischen Formation die Daumen, auf dass sie die Nazis in der Ukraine wegfegt und hoffe inständig, dass die Amis in Kürze aufs Maul kriegen und diese Ampelmänner und Frauen in Bälde hart arbeiten müssen.
Es grüßt Sie und wünscht vernünftige Cholesterinwerte
s.o.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Bravo!

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

„Rauchen Sie nicht, Trinken Sie nicht, Ernähren Sie sich gesund, Vögeln Sie nicht in der Gegend rum und treiben sie Sport – und sie können hundert Jahre alt werden!“

Aber wozu? 😉

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

o.k. ich rauche seit 43 Jahren nicht mehr, trinke was die Leber verkraften kann und vögele seit knapp 45 Jahren nicht mehr querbeet. Und das schöne daran……….. ich werde 100 Jahre alt. Und wenn nicht? Tja, dann war alles saufen und vögeln umsonst, aber großartig.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Die Krux ist ja, wenn man sich an die „Tipps“, 100 Jahre alt zu werden, hält:
Man verzichtet auf Genüsse und kasteit sich – und die Zeit, die man dadurch gewinnt, verbringt man dann mit Sport.

flurdab
flurdab
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Und wenn es dumm läuft verbringt man die letzten 20 Jahre im „Altenpflegeheim“ und wartet sehnsüchtig auf Freund Hein. Weil Leben ist das dann auch nicht mehr.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

@Draussen vor der Tür

Draussen vor der Tür

„Rauchen Sie nicht, Trinken Sie nicht, Ernähren Sie sich gesund, Vögeln Sie nicht in der Gegend rum und treiben sie Sport – und sie können hundert Jahre alt werden!“

Aber wozu?

Strafe muss sein! 😉

Bernie
Bernie
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

@Draussen vor der Tür

Das Schicksal ist ein Betrüger, muss ich wohl leider sagen, denn erstens werden nicht alle 100 Jahre alt, und zweitens ist nicht gesagt, dass Mensch glücklich und gesund ist, wenn er über 100 Jahre alt ist – kann ja nicht jeder steinreich sein, und Henry Kissinger heißen…..;-)

Gruß
Bernie

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Ach, ich schrieb von zwei Ereignissen und vergaß, das zweite zu erwähnen. Hier kommt es:
Ein befreundeter Genosse – Prof. der Geriatrie – sagte mir mit Augenzwinkern:
„Die Amis geben pro Patient ca. 4700 $ pro Jahr aus. Hightech Untersuchungen, beste Medikamente usw. also, für die, die es sich leisten können. Kuba gibt pro Jahr 380$ für Patienten im Jahr aus. Lebenserwartung in den USA knapp 76 bei den Männern/Frauen 77 Jahre. Auf Kuba, einem der ärmsten, ausgelöst durch die verbrecherische Ami-Politik, beträgt die Lebenserwartung 2,5 Jahre mehr als in den USA. Denk mal drüber nach. Womit könnte „DAS“ wohl zusammenhängen“. Ich bin drauf gekommen. Prost allerseits.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Da siehste mal wieder, wozu so eine verbrecherische Ami-Politik gut ist. Die Leute, die ihr ausgesetzt sind, werden einfach zweieinhalb Jahre älter. Gut, dass du uns drauf aufmerksam gemacht hast.

So ein Blog ist halt immer mal ne Fundgrube für dies & das.

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Suzie Q
11 Monate zuvor

Auch wahr. Danke, ich werde ab sofort nur noch Burger fressen und Cola saufen. Zu irgendetwas müssen diese Amis ja gut sein. Obwohl…….ich trinke lieber Bier. Scheiß auf diese Amis.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Wenn Burger fressen und Cola saufen schon die Politik ist, der man glaubt, ausgesetzt zu sein… Frag doch mal dem Fidel seinen Nachwuchs.

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Suzie Q
11 Monate zuvor

Was soll ich den dem Fidel seinen Nachwuchs fragen, Suzie? soll ich dem Fidel seinen Nachwuchs fragen, ob der Unterricht an Kubas Schulen ähnlich unterirdisch sind wie deine Grammatik? Na gut, dann frag ich den Fidel sein Nachwuchs.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Ja, tu das mal machen!

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Suzie Q
11 Monate zuvor

immer wieder gern Frau Baerbock.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Und plötzlich ward es doof.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Suzie Q
11 Monate zuvor

Immer wenn die Schreibe interessant wird, kommt ein Suzie Q dahergeschleimt und kackt ins Forum.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
11 Monate zuvor

@Suzie Q

Kann man auch anders herum sehen.

Amis belasten den Globus kürzer, was zumindest den Kubanern nicht schadet. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
11 Monate zuvor

Kürzer aber viel schwerer.
Die sind zum großen Teil echt fett.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
11 Monate zuvor

@flurdab

Die sind zum großen Teil echt fett.

Politisch korrekt muss es heißen:

Sponsored by Junkfood- and Sugarlobby. 😉

Last edited 11 Monate zuvor by Robbespiere
N.B.
N.B.
Reply to  Suzie Q
11 Monate zuvor

Dann geh doch nach drüben…

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  N.B.
11 Monate zuvor

Ach Niki, nicht doch!

Last edited 11 Monate zuvor by Suzie Q
Mordred
Mordred
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

Da fehlen aber ohne Ende wichtige Aspekte. Erstmal werden die 4700€ extrem ungleich verteilt sein. Ich denke zig Millionen Amis können sich null (!) Untersuchungen leisten.
Dann hast Du in USA durch ihre Größe auch mehr verschiedene Klimazonen, die jenachdem wohl auch auf die Lebenserwartung durchschlagen. Zudem sind die Amis im Umgang mit Klimaanlagen echt bekloppt.
Medikamentenmissbrauch in USA ist extrem.
Die Ernährung führt in USA zu viel mehr Übergewichtigen als in Kuba nehme ich an.
etc.

Bernie
Bernie
Reply to  Lasse Machen
11 Monate zuvor

@Lasse machen

Danke für, nur soviel Sie haben völlig recht 😉

Keine Sorge, ich seh’s auch locker, zumal ich eher ein selterner Gast bei Ärzten bin, aber ich Schicksalsschläge in meinen nächsten familiären, und auch 2 verwandschaftlichen, Umfelder, trotz gesundem Leben der Betroffenen, mitbekommen habe – hab’s hier ja geschildert, und brauch’s nicht zu wiederholen 😉

Keine Sorge, ich seh’s auch locker 😉

Vielen Dank noch einmal

Gruß
Bernie

Lasse Machen
Lasse Machen
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Das freut mich sehr. Alles Gute Ihnen und Ihren Lieben.

flurdab
flurdab
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Ich traue mich nicht mehr zum Allgemeinmediziner.
Die Ärzte in meiner Umgebung leiden alle an einer Angsstörung.
Die bestehen nämlich immer noch auf den Masken- Voodo.
Das untergräbt mein Vertrauen massiv.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  flurdab
11 Monate zuvor

Dann wäre ein anthroposophischer Schamane vielleicht die richtige Alternative…

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Ach, was wurde früher in Westdeutschland über den Ostblock gehetzt, weil der Staat alles vorschreiben würde und sich die Bürger nichts leisten könnten…

Und jetzt? Wir sind wieder mitten im Faschismus, wo einige meinen, einem ganzen Land ihren Glauben aufzwingen zu müssen.
Würde wieder Pipelinegas aus Russland verwendet statt aus den USA LNG per Tanker herzukarren, könnten die Deutschen Fleisch essen bis zum Abwinken, und die Klimabilanz wäre trotzdem besser.
Würde der Krieg in der Ukraine beendet, könnte man weiter den Gebäudebestand, der mit einer Wärmepumpe gar nicht warm zu bekommen ist, mit Öl und Gas heizen, und die Klimabilanz wäre nicht schlechter.
Würde man Leute in die Regierung setzen, die nicht glauben sondern wissen – dieses Land wäre ein besseres.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Ach ja, wieviel Fleisch wöge wohl ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen auf, Herr Ozdemir?

Pentimento
Pentimento
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

🤭

Bernie
Bernie
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Übrigens, mich interessiert auch was diesen Deutschen die Wahl in der Türkei angeht – der war doch glatt so frech seinen ehemaligen Landsleuten vorzuschreiben wie und was sie zu wählen haben – schimmert da ein kleiner Erdogan bei Özdemir durch???????

Bin kein Fan von Erdogan, aber akzeptiere das Wahl-Ergebnis, dass die Türkei doch mittlerweile, siehe den unterirdischen Kommentar von Ex-Türken wie Herrn Özdemir, um Einiges demokratischer ist als das grün-gelb-rot regierte „Ampel-Deutschland“…..und was will was heißen, bei einem „Autokraten“ namens Erdogan….

Wäre mal interessant alle ausgewanderten Deutschen (auch im „Feindesland“, egal wie lange die dort schon leben) an der nächsten Bundestagswahl mit abstimmen zu lassen, da warten dann sicher einige Überraschungen auf Herrn Özdemir, „Grüne“ und „Rote“ und „Gelbe“ Konsorten…..

„Schweinefleisch“ wird Herr Özdemir wohl nicht verbieten können, trotz Genußverbot für Muslime, die UkrainerInnen sind als „Land des Schweines“ bekannt, und Selenskij wird das schon zu verhindern wissen….:-)

Sarkastische Grüße
Bernie

Last edited 11 Monate zuvor by Bernie
flurdab
flurdab
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Na ja. Man nimmt halt was sich gerade anbietet um von Habeck, Baerbock, Wärmepumpen, Graichen, Agora Energiemangel, Energiekosten etc. abzulenken.
Außerdem kann Ödzdemir schön gegen Migranten hetzen, ohne gleich als Nazi zu gelten. Könnte Stimmen bringen.
Für irgendwas muss der „Türke“ ja gut sein, also nicht der Spezle- Türke.

flurdab
flurdab
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Es geht nicht um das Tierwohl oder eine gesündere Ernährung.
Der Unfug ist die Brechstange um die bäuerliche Landwirtschaft zu vernichten.
Schaut in die Niederlande und deren „Stickstoff- Verbot“. Guckt was die EU für irrsinge Pläne verfolgt.
Fragt euch warum Bill Gates der größte Besitzer von landwirtschaftliche Flächen in den USA geworden ist, warum BlckRock und Konsorten gerade die landwirtchaftlichen Flächen in der Ukraine übernehmen.

„Du wirst nicht besitzen und glücklich sein“

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  flurdab
11 Monate zuvor

Mir egal, worums geht; homo sapiens ist ein Allesfresser. Hat die Evolution so gewollt, shit happens.

So wie auch ein männlicher ohne Gebärmutter geborener homo sapiens sich noch so weiblich fühlen mag, er wird keine Kinder gebären. Da können Chirurgen noch so sehr an ihm rumschnippeln. Punkt.
Die GRÜNEN leugnen Realitäten ähnlich den Kreationisten, nur eben an anderen Stellen und aus anderer Motivation.

Ohne Fleisch wären unsere Hirne nicht das, was sie heute sind. Das miese Bildungssystem reicht den GRÜNEN offenbar nicht, die wollen auch noch die Hirne wieder klein kriegen – wohl, damit sie trotz allem weiter gewählt werden….

Bernie
Bernie
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

@Draussen vor der Tür

Video mit Jasmin Kosubeck und der „militanten Vegetarierin“ gesehen? Die Frau Kosubeck hat gesagt, dass ein Vitamin nur bei Fleischgenuß vorhanden sein soll – Vegetarier müssen sich dann für das eben einen „Ersatz“ suchen – auf pflanzlicher Basis…..interessant….wußte ich auch so nicht….;-)

Bis auf den „militanten Veganismus“ war die Frau, die Frau Kosubeck interviewt hat, übrigens durchaus auf Linie von Roberto und Tom hier – die sollte man einmal einladen *grins*

Zum nächsten Podcast vielleicht *grins*

Gruß
Bernie

Last edited 11 Monate zuvor by Bernie
N.B.
N.B.
11 Monate zuvor

Wer einem das vorschreiben will wieviel Fleisch man essen darf oder soll, ist für mich schlicht ein Faschodreckschwein, welches (verbal) geschlachtet gehört…
Und das sage ich als Vegetarier…

spartacus
spartacus
11 Monate zuvor

Irgendwann werfe ich noch meinen Bildschirm aus dem Fenster, weil ich wieder lesen muß, die Olivinnen seien links. Kann man nicht mal anfangen, die auch nach ihrem Handeln zu benennen? Wer nicht sozial ist, ist nicht links, Punkt.
Wer angeblich die Welt retten, in Wirklichkeit aber nur seinen persönlichen Seelenfrieden optimieren will und dem die Verarmung der eigenen Landsleute egal ist, ist nicht links.
Und wer den Leuten alles außer ihrer sexuellen Identität vorschreiben will, ist nicht liberal.
Gestern ist den Programmverantwortlichen irgendwie was durchgerutscht:
https://www.ardmediathek.de/video/ndr-info/klimaschaedliches-erdgas-lng-um-jeden-preis/ndr/Y3JpZDovL25kci5kZS8zYjFjY2IyNi02NzdmLTRhNDUtOGRiNC1hMjM0ZjU3OTljNWY
Möglicherweise versuchen die Olivinnen sogar den Klimawandel zu beschleunigen, um ihre Herrschaft zu zementieren. LNG ist, falls an dem Klima-Narrativ irgendwas dran ist, die schädlichste und verschwenderischste Variante überhaupt. Die Olivinnen sind also de facto nicht mal für die Umwelt.
Bei den Olivinnen handelt es sich um eine ultrakonservative, pietistische, faschistoide Sekte.

Bernie
Bernie
Reply to  spartacus
11 Monate zuvor

Hast absolut Recht, und dem kann ich nur wenig zufügen außer ich würde bei den Olivinnen gerne Mal Mäuschen spielen – Die erinnern mich nämlich immer mehr an den Zauberer aus OZ bei „Alice im Wunderland“ – ich werde den Verdacht einfach nicht los, dass die mehr über das Märchen vom Klimawandel wissen als sie öffentlich zugeben – gilt nicht auch hier der uralte, weise Spruch „Nicht an ihren Worten sollt ihr sie messen sondern an ihren Taten sollt ihr das tun“ – oder so🤔

Wird Zeit das denen einmal jemand den Vorhang wegzieht, wie im Märchen – mal sehen wer dann „Der Zauberer von Oz“ ist 😜

Dorothy übernehmen sie…..😀

Gruß
Betnie

Last edited 11 Monate zuvor by Bernie
bernie
bernie
Reply to  Bernie
11 Monate zuvor

Sorry mir mega🤭 hab da den Titel des Märchens durcheinander gebracht – Es ist nicht „Alice im Wunderland“ sondern „Der Zauberer von Oz“, aber bei der Aussage bleibe ich, und wo sind die Helden aus alten Märchen um den Vorhang wegzuziehen, damit der ganze „grün-rot-gelbe“ Klimaschwindel auffällt🤔 Wo sind Dorothy, der Stroh- und der Blechmann sowie der 🦁 wenn man sie 2023 in Deutschland braucht🙄👎

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  spartacus
11 Monate zuvor


Ja, sie sind eine gefährliche Sekte. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass die andere Partei (CxU-sPD-Linke-fdP) diesen Okkultismus begeistert mitmacht und unterstützt.
Eine Zeitlang gab es eine kleine, aber ernstzunehmende Opposition zur Partei namens Die Linke. Die Zeit ist vorbei – die einzige tatsächlich noch existierende Opposition und paradoxerweise das letzte Bollwerk gegen die faschistoide Partei ist jetzt die AfD. Ein Excerpt aus radikalen CDU/FDP Politikern, bei denen im Vergleich zur Partei noch Inseln der Restvernunft erhalten sind.
Wer hätte das erwartet?

Last edited 11 Monate zuvor by Schwitzig
spartacus
spartacus
Reply to  Schwitzig
11 Monate zuvor

@Schwitzig
Mit der Restvernunft bin ich mir nicht so sicher. Die haben halt im Moment leichtes Spiel und müssen sich gar nicht groß aus dem Fenster hängen.

Die Einheitspartei habe ich schon vor ca. 10 Jahren gesehen. Mein Vorschlag im Freundeskreis war, sie sollten doch ein Wahlplakat mit allen drauf und dem Slogan „Wählt die Gleichen“ machen. Damals habe ich vor meinem geistigen Auge da noch den kleinen Gysi am Rand gesehen, der von den anderen an der Hand in die Mitte gezerrt wird …

Inzwischen sind die Olivinnen die Spitze „der Bewegung“, bösartige, totalitäre Büttel des Großkapitals, genau wie die naiven Klimakleber.

Worum es mir mit meinem Post aber eigentlich ging, ist die Terminologie.
Schreiberlinge, die unermüdlich die Olivinnen als links und liberal bezeichnen, diskreditieren damit alles Linke und Liberale und fördern das Geschäft der Olivinnen. Und sachlich falsch ist es auch. Es gibt in der deutschen politischen Landschaft de facto nur noch Spurenelemente von links und liberal.

OT: Habe gestern den Rebers im TV gesehen, da gab es mal wieder was zu lachen.

Polizist verhört Passanten.
„Sie haben gesehen wie fünf Männer einen Klimakleber verprügelten. Warum haben Sie nicht geholfen?“
„Ich dachte, fünf Leute wären genug.“

Robbespiere
Robbespiere
11 Monate zuvor

OT zum aktuellen Thema,
aber wollt ihr mal sehen, wie sich ein Verantwortlicher für die Pandemiemßnahmen sich aus der Verantwortung zu stehlen sucht?

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aak8k5rj7qpy46mhstzx/

Der Schalawiener stellt vorgeblich schützend vor die Wissenschaftler, tatsächlich aber versteckt er sich hinter ihnen.
So sieht Aufarbeitung aus.

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Robbespiere
11 Monate zuvor

Rob, stecke es Dir. Dein dicker Arm bekam keine Picks, also Affe tot, Rob dick

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Berthold Kogge
11 Monate zuvor

@Anton alias Berthold Kogge

Stimmt, ich habe mich nicht pieksen lassen, deshalb wäre es die Sache von getäuschten Opportunisten wie dir, auf Aufklärung zu drängen.

Aber da ist wohl die Scham größer als die Wut, wie ein Esel hinter vorgehaltener Karotte hergelaufen zu sein.
Schlsffe Säcke wie du, welche hoffen, dass die Gentherapie keine Schäden bei ihnen verursachen möge, gibts zu Hauf.

Leute wie ich haben aber trotzdem einen Anspruch auf Aufklärung, weil man ihnen 3 Jahre ihre verbrieften Grundrechte vorenthalten hat.

Geistige Limbo-Meister wie du werden das aber nie verstehen. 😉

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Robbespiere
11 Monate zuvor

Hätte es Dir der Herr in Moskau empfohlen , dann hättest Du Arbeitsmaus die Impfung angenommen,.
Niemand hindert Dich daran, in Russland zu leben, selbst Kroatien ist Dir Kröte ja nicht gut genug! Mal sehen, ob Ihr Säcke dort das Mail aufreißen würdet!

Mordred
Mordred
11 Monate zuvor

nur fokussiert auf Veganismus:
Langfristig ist das global gesehen bisher der einzige Weg bzgl. Ökologie und Bekämpfung des Hungers. Es sei denn, dass die tatsächlich irgendwann Fleisch in der Petrischale mit vernünftigem Reossurceneinsatz herstellen können. Wenn jeder auf dem Planeten irgendwann soviel tierische Produkte wie wir konsumieren würde, würde ähnliches passieren, wie wenn jeder auf einmal nen Auto mit Verbrenner fahren würde…game over.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Mordred
11 Monate zuvor

Bevor das passiert hat die Menschheit sich schon beim Kampf ums Wassser selbst weitgehend ausgerottet.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mordred
11 Monate zuvor

nur fokussiert auf Veganismus:

Langfristig ist das global gesehen bisher der einzige Weg bzgl. Ökologie und Bekämpfung des Hungers.

Ist das wirklich so?

Seit wievielen Jahrzehnten diskutieren wir über Überbevölkerung und Hunger, ohne dass dieses Thema ernsthaft angegangen worden wäre?

Solange man verhindert, dass sich Wohlstand ( und ich rede hier nicht von Luxus ) global entwickeln kann, weil der Westen dies in kolonialer Manier verhindert, geht das Bevölkerungswachstum weiter und damit auch die ungleiche Verteilung der Resourcen.

Da, wo sich Wohlstand entwickeln darf, setzen v.A. die Frauen auf kleine Familien mit besseren Bildungschancen für den Nachwuchs.
Wohlstand versetzt Staaten in die Lage, soziale Sicherungssysteme aufzubauen, so dass die Versorgung im Alter nicht mehr von einer möglichst großen Kinderschar abhängig ist, wie das in Europa ja gut funktioniert hat.

Dann spricht auch nichts gg. gelegentlichen Fleischgenuss, denn der findet selbst in armen Ländern z.B. durch die naturschädigende Variante des „Buschfleisches“ statt.

Bei reduzierter Weltbevölkerung stellt der Genuss von Fleisch, wie in der Generation meiner Eltern einmal pro Woche, auch kein Problem dar.
Wenn das Tier gut gelebt hat und die fleischqualität stimmt, sehe ich darin kein Problem.

Entscheidend ist wie gesagt eine gerechte Verteilung des Wohlstandes und v.A. das Ende kapitalistichen Wachstumswahns, welcher zu diesen Ungleichheiten und der Bevölkerungsexplosion führt.

flurdab
flurdab
Reply to  Mordred
11 Monate zuvor

Das ist doch unausgegorene „Wisschschafts“- Plörre.
1975 hat bereits der Club of Rom auf die Folgen der „Überbevölkerung“ hingewiesen. Die Finanziers dieser Veranstaltung hat es nicht interessiert, denen ging ihr Geschäft vor.
Diese Mär von nicht genug Lebensmittel und dem Tod durch zuviele Menschen ist Humbug. Das kommt genau von den selben Spindoktoren und Thinktanks die dir eine Mitschuld an den Folgen der Plastikverseuchung der Meere einreden, obwohl du schon seit zieg Jahren deinen Müll vorbildlich trennst. Es sind dieselben Freaks die mit ihren Genpflanzen, Herbiziden und Düngemitteln den Bauern in der Dritten Welt die Grundlage der Existenz entziehen. Der Landraub kommt noch oben drauf und die „Demokratie- Förderung“ gibt den Rest dazu.
Vegan am Arsch. Eine reine Selbsterhöhung die der eigenen, schwer angeschlagenen Psyche eine Krücke bietet. Das Ende der Hybris.
Über soviel Dummheit kann man nicht einmal mehr weinen.

Bernie
Bernie
Reply to  Mordred
11 Monate zuvor

Na ja, ich hab hier vor kurzem ein interessantes Video mit einer „militanten Veganerin“ und Frau Jasmin Kosubeck gepostet, kannst dir angucken Mordred – ohne Fleisch fehlt dem „Allesfresser“ Mensch ein ganz wichtiges Vitamin – das muss man sich dann mühselig künstlich herstellen…..soviel zum Veganismus…..

Nein, ich bin auch kein reiner Fleischesser, schon aus Kosten- und Generationsgründen nicht mehr, aber reiner Veganer ist auch nichts für mich – siehe der Hinweis auf Jasmin Kosubeck – und das interessante Interview, dass ich gepostetet habe, welches sie neulich mit einer „überzeugten, militanten Veganerin“ hielt – bis auf den „militanten Veganismus“ war mir die junge Veganerin übrigens durchaus sympathisch, da die Ansichten vertrat, die auch keinen Unterschied zu den Blogbetreibern hier hat, aber eben der „militante Veganismus“, der immer wieder durchschimmerte, war denn doch abschreckend für mich….

Gruß
Bernie

PS: Vitamin B12? Oder hab ich da was falsch verstanden?

Last edited 11 Monate zuvor by Bernie
flurdab
flurdab
11 Monate zuvor

Im Grunde sind all diese „Themen“ und ihre mediale Bearbeitung nur Tittytainment.

Es ist die Antwort darauf wie man Menschen die man nicht mehr braucht beschäftigt, damit ihnen nicht auffällt, dass man sie nicht mehr braucht.
Der Begriff Tittytainment wurde von Zbigniew Brzeziński in die Welt gesetzt.
Yuval Noah Harari hat die Frage nach der Beschäftigung der „Überflüssigen“ erneut aufgeworfen.
Beide Figuren genießen/ genossen größten Einfluss auf die „Eliten“ ihrer Zeit.

Diese Themen sind nur Stöckchen über die man uns springen lässt, damit wir nicht fragen was wirklich passiert. Es ist für uns angefertigte Wirklichkeit.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
11 Monate zuvor

@flurdab

Im Grunde sind all diese „Themen“ und ihre mediale Bearbeitung nur Tittytainment.

Naja, echtes Tittytainment wäre ja noch intellektuell wertvoll, aber den Durchschnittbürger kann man offensichtlich mit einer prüden Brüh- oder Bratwurst aufs Nebengleis führen. 😉

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
11 Monate zuvor

Kann gar nicht sein, ist schließlich die „Jakobs Krönung der Schöpfung“.
😉

Last edited 11 Monate zuvor by flurdab
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
11 Monate zuvor

@flurdab

Kaffee ist auch so ein Thema.

In Südamerika wundert man sich darüber, dass deutsche Röster die minderwertigste Qualität kaufen und hier zu Gold machen.
Was hier z.T. über den Ladentisch geht, schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht.

Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
Reply to  Robbespiere
11 Monate zuvor

„Reseda, bring Wein und Wurst! Aber nicht von dem Zeug für Gäste!“
(aus: Asterix auf Korsika, Seite 17)

😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Draussen vor der Tür
11 Monate zuvor

Draussen vor der Tür

…nicht von dem Zeug für dieDeutschen, könnte es heißen. 😉

Fränzi
Fränzi
11 Monate zuvor

Am deutschen Wesen mag die Welt genesen”, dieses Schlagwort, das der deutsche Kaiser Wilhelm II. verwendete, ist tief in die kulturelle DNA der Deutschen eingeschrieben.

Diese „kulturelle DNA der Deutschen“, die trifft jedenfalls nicht für die ehemaligen DDR Bürger zu!

flurdab
flurdab
9 Monate zuvor

Anthropomorphisierend

Na du kennst ja Worte. 😉

die der Durchsetzung liberaler Ideologie zuwiderlaufen

Da ist nichts Liberal. Das ist alles totalitäre Ideologie!

Wenn es doch nur Größenwahn währe. Es ist Hybris. Reine Hybris.

Ich hoffe die Leser der Rossikaya Gazeta verzweifeln nicht an deinen Schilderungen aus Schilda.
Vielleicht solltest du den „Russen“ diese Legende/ Sage/ Erzählung in einem Artikel nahe bringen.
Nichts trifft die Zustände in diesem Land besser.

Bedankt für die beiden heutigen Artikel.