Staatsfeinde wie wir

Heute vor sechs Jahren verschmolzen der Spiegelfechter und ad sinistram – und wurden so zu den neulandrebellen. Seither ist viel geschehen. Auch wir haben uns verändert. Und erweitert. Wir haben nun sogar einen Korrespondenten im Land des Unaussprechlichen.

Am 3. Januar 2017 wagten wir den Schritt, ließen unsere alten Bloggerleben hinter uns, fingen ein neues an: Die neulandrebellen waren geboren, der erste Text an dieser Stelle liegt heute genau sechs Jahre zurück. Wenn wir zurückblicken auf den Beginn, dann spürt man noch, dass dieses Projekt aus der alten Zeit stammte, aus jener vor der Zäsur. Dass in dieser Republik Dinge geschehen, besser gesagt schieflaufen, war uns ja damals durchaus bewusst. Aber so sehr wie zuletzt? Wir hielten das fast für undenkbar.

Man kann die Geschichte dieses Weblogs in zwei Zeitabschnitte einteilen. Drei Jahre lang gab es uns vor Corona. Und drei Jahre schreiben wir innerhalb dieses Wahnsinns und seiner Folgen. Wir haben inmitten dieses Zivilisationsbruchs Zuwachs bekommen: Wo andere sich von Kollegen distanzierten, Familienmitglieder vor die Tür setzten, schlicht Kontakte reduzierten, wuchsen wir um einen Kopf. Dass der nicht mehr in diesem Land lebt, ja gar nicht mehr leben will: Wir Daheimgebliebenen beneiden ihn. Manches hat sich geändert. Unsere Einstellung zu diesem Land sicher auch.

Falls sie uns bald Reichsbürger nennen …

Jedes Jahr am 3. Januar schreibe ich einen kleinen Text – in eigener Sache. Eine kurze Besinnlichkeit, wer wir sind, wer wir waren. Und ein bisschen Verwunderung, dass die Zeit so schnell verrinnt. Neben den sechs Jahren neulandrebellen gesellt sich zusätzlich ein persönliches Jubiläum dazu: Meinen ersten Weblog namens ad sinistram habe ich Anfang Januar 2008 in Betrieb genommen. 15 Jahre ist das her. Wenn ich auf dieses Bühnenjubiläum blicke, frage ich mich, wie ich das durchhalten konnte. Und was ist parallel dazu in meinem Leben geschehen. Mal abgesehen von zwei Ehen, die in die Brüche gingen?

In den ersten Jahren schrieb ich fast täglich, später komprimierte ich mein Engagement etwas. Einen Überblick über die Anzahl der Texte, die ich produzierte, habe ich nicht. Es müssten jedoch Tausende gewesen sein. Viele flüchtig, sind heute belanglos geworden. Nicht wenige waren und sind richtig schlecht. Ich lese zum Beispiel meine Texte aus der Anfangszeit nicht gerne. Sie sind mir zu schwülstig, haben einen ganz komischen, ja unangenehmen Ton. Wahrscheinlich habe ich mich mit den Jahren auch recht oft wiederholt, weswegen ich immer wieder mal den Eindruck bekam, kaum noch was zu sagen zu haben. Meine Kritiker sagen das von jeher: Der weiß doch nichts zu erzählen. Manchmal pflichte ich ihnen sogar bei.

Vor einem Jahr beendete ich diesen Jahreseinstiegstext mit den Worten, dass wir in den nächsten fünf Jahren aus dem Knast bloggen könnten. Dieser gallige Abschluss birgt eventuell mehr Wahrheit, als mir recht sein kann. Wie das gehen könnte, haben wir vor Weihnachten noch gesehen: Bevor man in den Knast geht, machen sie einen nicht mehr nur einfach zur rechtsradikalen Gefahr für die Köpfe junger Leute, sondern blasen einen zum Staatsfeind auf, zum Reichsbürger. Womöglich nennen sie uns bald so. Zumal wir ja ständig jene Protagonisten aus der Politik kritisieren, die auch auf der vermeintlichen Liste dieser »Putschisten« standen.

Zudem haben sie die Volksverhetzung »liberalisiert«, basteln an der Beweislastumkehr: Das wird ein heißer Tanz werden in der Zukunft. Dass Regierungen Krieg gegen ihre Bürger führen, haben uns umsichtige Soziologen schon längst mitgeteilt. Dass es psychological warfare ist, die angewandt wird, hat man uns vorenthalten. Aber wir spüren diese Kriegsführung ja am eigenen Leib, besser gesagt noch an den Leibern anderer. Denn wir wachsen zwar, aber sind immer noch nicht hochgewachsen genug, können immer noch »unter dem Radar« wandeln.

Unterstützt uns nach Euren Möglichkeiten!

Eigentlich darf man sich ja auch gar nicht wünschen, dass die eigenen Texte mehr Präsenz erfahren. Denn tun sie es, gibt es im nächsten Jahr hier keinen Jubiläumstext. Oder überhaupt was! Wir haben das gesehen, Projekte verschwanden, wurden zur Aufgabe gezwungen. Andere finden keine Bank mehr, die ihnen ein Girokonto bereitstellen möchte. Dabei reicht den Banken meist genau das, was Nancy Faeser anstrebt: Beweislastumkehr. Wenn ein Verdacht im Raum ist, ziehen sie zurück und halten einen potenziellen Kunden auf Abstand oder setzen einen, der schon Kunde war, vor die Tür. Ohne Urteil, ohne Verfestigung eines Tatverdachts: Einfach nur, weil jemand was behauptet hat.

Dieses Land hat schwere Jahre hinter so – und etliche vor sich. Mit der Ampel-Koalition hat sich dieses Land einen Bärendienst erwiesen. Sie ist deutlich gefährlicher als das letzten Kabinett Merkel. Und das war schon grenzwertig, um es freundlich auszudrücken. Innerhalb der amtierenden Regierung befinden sich gefährliche Köpfe. Doch weiterhin wird so getan, als sei ein Rechtsruck der Todesstoß für die Demokratie. Dass das ausgerechnet die picadores und banderilleros behaupten, ist schon eine Farce.

Gleichwohl sind wir noch da, noch wollen wir weitermachen, ein Gegenangebot zum Wahnsinn sein, der uns eng an seine Brust drückt. Wir sind Köpfe aus der alten Zeit, aus einer Epoche, in der nicht jedes Wort auf die Waagschalge gelegt wurde, in der es zwei Geschlechter gab, man links als eine Haltung hin zur sozialen Gerechtigkeit betrachtete und nicht aus Projekt der moralischen Selbstoptimierung. Solche Stimmen von einst müssen doch auch heute noch gehört werden, schließlich lebt in diesem Land eine Mehrheit von Menschen, die aus dieser Zeit stammt …

Daher unterstützt uns, so gut es eben geht. Wir wissen, die Zeiten sind hart. Wer finanziell helfen kann, der darf uns gerne unter die Arme greifen. Welche Möglichkeiten es gibt, seht Ihr unter diesem Text, unter meinem Autorenprofil: Das rote Kästchen weist den Weg. Oder dieser Link. Wer das nicht kann, soll auch nicht: Das bleibt weiterhin unser Anliegen. Zahlt lieber erst Eure Gasrechnung, füllt Euren Kühlschrank, sorgt für Euch. Aber wer trotzdem helfen will, kann es ja in Form von Werbung machen: Teilt unsere Texte in Foren oder Netzwerken, druckt sie für Leute aus, die das Internet scheuen. Das ist auch Hilfe für die wir dankbar sind.

In diesem Sinne: Herzlichen Dank für die letzten sechs Jahre. Bleibt uns gewogen, kommentiert weiter rege – und kritisiert uns hin und wieder. Auf die nächsten sechs Jahre. Es kann ja nur besser werden. Wobei, das haben wir nach 2020 und 2021 auch gedacht. Dann kam 2022 …

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

107 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Corinna
Corinna
1 Monat zuvor

Ich wünsche euch für die nächsten Jahre gutes Durchhaltevermögen und vor allem keine Schreibblockade. 🙂
Ich freue mich, dass es euch gibt. Genauso freue ich mich aber darüber, dass es so viele Kommentatoren hier gibt, von denen ich vieles gelernt oder auch nur andere Sichtweisen nähergebracht bekommen habe.

Liebe Neulandrebellen, stellt euch so gut es geht gegen mögliche kommende Stürme. Eure Worte, egal ob im Text oder im Podcast, sind, zumindest für mich, schon fast unentbehrlich geworden. Alles Liebe euch!

Mensch
Mensch
1 Monat zuvor

„Mal abgesehen von zwei Ehen, die in die Brüche gingen?“

Ich hoffe für Dich, dass die letzte Ehe, die nicht hielt (möglichst lange) vor März 2020 auseinanderging!

Zusätzlich zum sich in den letzten knapp drei Jahren etabliert habenden totalitären Zeitgeist, wäre das, zumindest für mich, besonders belastend.

AusdieMaus
AusdieMaus
1 Monat zuvor

Alles Gute im neuen Jahr, viel Durchhaltevermögen und Standhaftigkeit. “Alternative“ wie euch braucht es mehr denn je. Denn die Verdummung, Infantilisierung und Banalisierung schreitet planmäßig voran. Euch anzuklicken hat etwas von bummbumm bumm (BBC-Kennung im WK II)…;-)

AusdieMaus
AusdieMaus
Reply to  AusdieMaus
1 Monat zuvor

Ich sehe gerade, habe ein bumm vergessen…Beethovens Fünfte hat vier bumms ;-).

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  AusdieMaus
1 Monat zuvor

Also 2 Doppel-Bumms…

spartacus
spartacus
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Dreifach-Bumms mit Nachschlag.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Soso, die NLR sind also gerade 6 Jahre alt geworden… na dann werden sie ja demnächst eingeschult! 😅

Hoffentlich bleibt Ihr uns noch mindestens weitere 6 Jahre erhalten!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

6 Jahre? Solln die nur das Zeug zum Politiker haben?

Nö, mindestens zehn Jahre Schule und dann noch ne anständige Ausbildung, gern auch Studium, wenns mehr als Gender ist…

Ich hab viel Freude beim Wachsen zuzusehen.

Für ihr Alter sindse eh schon ganz gut gewachsen! Frühreif könnte man bei sechs Jahren fast meinen. 🙂

Hach, ist der Kleine schon groß geworden! Sagen die Omis doch so gern…, befeuchten das Taschentuch und kneifen in frische Wangen. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Du solltest noch mal in Ruhe lesen, was ich schrieb. Von der Länge einer Schullaufbahn war nicht die Rede. Die Sache mit der Einschulung war nur ein Witz.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Meine Ergänzung war doch auch nur ein Witz. 🙂

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Heute vor sechs Jahren war ich insgesamt – ähm – mit manchem doch „ein Stück weit“ zufriedener, mal salopp gesagt. Oder anders: die gesellschaftlichen Zustände in Deutschland – heute – sind mir durch und durch ein Graus. Entsetzlich, stellenweise sogar richtig widerwärtig! Bin sehr besorgt und danke euch daher ganz herzlich, liebe Neulandrebellen und Kommentatoren, für ein „klein wenig Nestwärme“.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

vor sechs Jahren war ich insgesamt – ähm – mit manchem doch „ein Stück weit“ zufriedener

Ich hatte es eher als eine Art von Waffenstillstand aufgefasst, obwohl mir klar war, dass in Mutti Merkels Ponyhof der Abdecker regelmäßig bei Nacht und Nebel kommt, um lahmende oder tollwütige Gnadenbrotler ins Pony-Paradies zu befördern.

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Cetzer
1 Monat zuvor

Ja, Cetzer! Deine „Analyse“ entspricht tatsächlich auch weitgehend meiner Empfindung damals, vor sechs Jahren. Merkel war und ist . . . „zum Zähne ausbeißen“ oder so. Dennoch sind seit Corona und 24.02.2022 nun wohl komplett alle Hürden gefallen, beileibe nicht nur die des guten Geschmacks. Die Phase der gebotenen Scham scheint man überspringen zu wollen, man verdrängt lieber. Heute spricht man zum Beispiel so (Zitat aus dem Munde unseres einst „pazifistischen“ Bundeswirtschaftsministers, vom 30.12.2022):

Putin verliert diesen Krieg auf dem Schlachtfeld. Die ukrainische Armee hat Waffen bekommen und diese geschickt und strategisch, klug und heldenhaft eingesetzt.

Wie gesagt: sämtliche Sprachbarrieren scheint man jetzt hinter sich gelassen zu haben. Hass und Hetze, Lug und Trug. Meist: ohne Sinn und Verstand, infantil oder von Häme durchtränkt. Ganz oft: dreist und dumm. Furchtbares Niveau!
Zumindest moderate Kritik a la Krone-Schmalz war vor sechs Jahren immerhin noch möglich – auch in den MS-Medien. Auf unabsehbare Zeit werden wir mit diesen fiesen, totalitären und unterdrückenden Mechanismen der Herrschenden wohl noch leben müssen. Es sei denn . . . Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die derzeitig noch vorhandene deutsche Bereitschaft zum Gehorsam repräsentativ ist. Das lässt mich etwas hoffen, denn die geplante „Transformation“ betrifft immerhin die ganze Welt, der Widerstand gegen Entmündigung, Entrechtung und Enteignung fände dementsprechend global statt. Ob alle Völker bereitwillig ihre mühsam erkämpfte Freiheit und Souveränität aufgeben, mag ich nicht glauben.

Apropos „Transformation“: Ich persönlich nehme das Thema wirklich ernst. Lest euch mal die Rede von Merkel durch, die sie im Januar 2020 in Davos gehalten hat (mir fehlt da gerade der Link, über Bundestag/Merkel-Reden aufzurufen). Da bekommt man einen kleinen Einblick in die unfassbar überhebliche Denke unserer gewählten als auch nicht-gewählten „Lieblinge“.

Mensch
Mensch
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

„Putin verliert diesen Krieg auf dem Schlachtfeld. Die ukrainische Armee hat Waffen bekommen und diese geschickt und strategisch, klug und heldenhaft eingesetzt.

Wie gesagt: sämtliche Sprachbarrieren scheint man jetzt hinter sich gelassen zu haben. Hass und Hetze, Lug und Trug.“

Dazu muss man wissen, dass der Bundesregierung bekannt ist, dass deutsche Stattsbürger mit rechtsextremen Hintergrund (Der III. Weg, gegründet von ehemaligen NPD-Funktionären) in die Ukraine ausgereist sind, die an Kampfhandlungen teilnehmen.

Wie war das noch Mal mit der Teilnahme an friedlichen Demonstrationen, die um Grundrechte gingen? Richtig, davon sollte man Abstand nehmen, weil man dort damit rechnen muss, Seite an Seite mit angeblich Rechtsextremen zu demonstrieren.

Und dieser nichtsnutzige und nichts könnende D****s*** weiß von Deutschen Rechtsextremen Arschgeigen, die in den Krieg ziehen, um „Putins Neobolschewiken“ „platt“ zu machen. Mehr janusköpfiger Lug und Trug , ist kaum denkbar😡

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Putin verliert diesen Krieg auf dem Schlachtfeld. Die ukrainische Armee hat Waffen bekommen und diese geschickt und strategisch, klug und heldenhaft eingesetzt.

Also gilt nach Habeck der organisiert Verkauf der Waffen auf dem Schwarzmarkt als „geschickter, strategischer und kluger Einsatz.“

Naja, was soll’s. Er weiß ja auch nicht, wann eine Insolvenz beginnt. Hauptsache, er kann Kinderbücher schreiben. Es sollte ihm nur mal jemand den Unterschied zwischen Kinderbüchern und der Realität erklären.

Last edited 1 Monat zuvor by Wütender Bürger
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Hauptsache, er kann Kinderbücher schreiben.

Kann er das denn überhaupt? Hat einer/eine der Anwesenden je ein solches Elaborat in den Fingern gehabt?

Ich stamme ja solchen Kreisen ab. Der ist mir nie untergekommen und ich möchte dem auch keinen Pfennig Erlös gönnen und kann mir daher auch keines seiner Bücher kaufen…

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Bei Amazon findest Du einige seiner Elaborate.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Amadings kenne ich nicht! 😉 🙂 😀

Nee, ich bin mir sogar sicher, daß zumindest Schnipsel im Netz frei findbar wären.
Der Lump ist mir aber nicht mal diese Suche wert. Daher hoffte ich auf „Schwarmwissen“. 🙂

Sagt mir jemand, ehrlich und begründet auf eigenem Wissen, daß der was lesenswertes geschrieben hat, änder ich sowohl Vorurteil, wie auch Vorsatz, sofort. 😉

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Immerhin hat er angeblich schon im Mai letzten Jahres an einem Büchlein mitgeschrieben, in dem Kindern erzählt wird, wie romantisch ein Lagerfeuer sein kann, wenn es einen Stromausfall gibt.

Da hatte er wohl schon einen Blick in eine Glaskugel geworfen, die uns Normalsterblichen verwehrt ist…

AusdieMaus
AusdieMaus
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

Ist ja irgendwie aus der dunkelsten deutschen Geschichte bekannt; zuhause braver und netter Familienvater, an anderer Stelle, blutiger und tollwütiger Kettenhund. Das ist entweder krank oder schlicht durch und durch bösartig, oder beides. Dass sich hinter dem grünlichen Idyll solche Abgründe auftun, hat also Tradition.

Memi
Memi
Reply to  Juergen Wehrse
30 Tage zuvor

Putin verliert diesen Krieg auf dem Schlachtfeld. Die ukrainische Armee hat Waffen bekommen und diese geschickt und strategisch, klug und heldenhaft eingesetzt.

Wenn ihr die Wahrheit nicht ertragen könnt, tut mir das leid. Wenn ich Zeit hab, werde ich euch mal ne Weile bedauern…

Nachdem Putin entschieden hat, mangels Erfolgen auf dem Schlachtfeld, die zivile Infrastruktur der Ukraine mit Raketen und iranischen Drohnen zu zerstören, hat man bei uns offenbar entschieden, auch westliche Schützenpanzer und Panzer in die Ukraine zu liefern.
Das endet auch erst, wenn alle russischen Soldaten sich mindestens auf den Stand vom 23 02.2022 zurückgezogen haben und Putin samt seiner Verbrecherbande in Den Haag vor Gericht steht.

Wer sich – wie ihr – diesen bestialischen Krieg verteidigt und relativiert macht sich zum Aussätzigen, wie Leute die Kinderschänder in Schutz nehmen und ist moralisch völlig verdorben.

Da gibt es auch keine Doppelmoral.
Weder die Irakkriege 1990 und 2003, noch der Kosovo-Krieg 1999 waren ein Überfall in Hitler-Manier, um einem Nachbarland das Existenzrecht abzusprechen, eine missliebige Demokratie los zu werden und um das eigene Staatsgebiet zu vergrößern. Das Putin-Regime ist nicht Russland. Da ist ein Regierungswechsel überfällig.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Memi
30 Tage zuvor

@Memi

Da gibt es auch keine Doppelmoral.

Weder die Irakkriege 1990 und 2003, noch der Kosovo-Krieg 1999 waren ein Überfall in Hitler-Manier, um einem Nachbarland das Existenzrecht abzusprechen

Aber klar doch.

In der UN-Charta ist klar geregelt, dass kein Land einen anderen souveränen Staat angreifen darf.
Wenn das für Russland und die Ukraine gelten soll, dann muss es auch ohne Ausnahme für den Irak, Jugoslawien, Syrien, Libyen Jemen oder Afghanistan gelten, gebnauso wie für Korea oder Vietnam.

Das Völkerrecht macht keinerlei Ausnahmen, auch nicht für die USA und ihre NATO-Vasallen.

Das Putin-Regime ist nicht Russland. Da ist ein Regierungswechsel überfällig.

Na immerhin hat Putin die Unterstützung von 80% der russischen Bevölkerung und über einen Regierungswechsel bestimmst nicht du.

Wenn ihr die Wahrheit nicht ertragen könnt, tut mir das leid. Wenn ich Zeit hab, werde ich euch mal ne Weile bedauern…

Bedaure dich mal lieber selber, dass dein Verstand nur das Nachäffen von Propaganda zuläßt. 😉

Mensch
Mensch
Reply to  Memi
30 Tage zuvor

„die Wahrheit“

…interessiert Dich eh nicht.

Das was Du dafür hältst, ist lediglich die bei Dir erfolgreich abgeschlossene Gehirnwäsche🤫😳🤪

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Memi
30 Tage zuvor

. . .macht sich zum Aussätzigen, wie Leute die Kinderschänder in Schutz nehmen und ist moralisch völlig verdorben.

Sag mal, „mein Freund“: Das ist purer Nazi-Sprech! Geht’s noch?

Es geht, gottlob, auch anders:

Neujahrsansprache 2023 – Dr. Eugen Drewermann: Von der Geburt des neuen Menschen – YouTube

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Juergen Wehrse
30 Tage zuvor

Ihr macht den Fehler, dem perversen und fetten Sukram wieder auf dem Leim zu gehen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Juergen Wehrse
30 Tage zuvor

Juergen, das hast Du völlig fehlinterpretiert. 😉 Sukram meint die Kinderschänder, die Kinder unnötig und hochriskant spritzen wollten und sie um Jahre ihrer Kindheit berauben wollten und beraubt haben. 🙂

Ich bin immer sehr bemüht, auf dieses widerliche Getrolle besser gar nicht einzugehen, in der Hoffnung, der Troll verhungert, wenn er nicht gefüttert wird. 😀

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

@Horst Kevin

Ich bin immer sehr bemüht, auf dieses widerliche Getrolle besser gar nicht einzugehen, in der Hoffnung, der Troll verhungert, wenn er nicht gefüttert wird. 😀

Guter Vorsatz, aber dieser Troll ist ein echter Prepper. 🙂

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Die Konserven der Prepper sind endlich.
Bei mir gingen heute zwei Tiere über die Wupper. Die Sau planmäßig und der (hornalte) Lieblingshase altersbedingt.
Aber der Rest vermehrt sich brav. Das können Konserven nicht. 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

@Horst Kevin

Die Konserven der Prepper sind endlich.

Sukram hat Honig gebunkert.
Der hält sich bei guter Lagerung locker 2000 Jahre und Brot gibts gg. Cash immer wieder beim Bäcker. 😀

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Sukram beachtet auch das MHD auf Salz.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

@Horst Kevin

LOL

Last edited 30 Tage zuvor by Robbespiere
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Horst Kevin
29 Tage zuvor

Widerspruch! Konserven können sich sehr wohl vermehren. Das einzige was Du tun musst ist, die Konserve geöffnet herumstehen lassen.
Dies konnte ich regelmäßig bei Abstimmungsproblemen mit meiner Freundin bezüglich des Wegbringens des Biomülls verifizieren.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Schwitzig
29 Tage zuvor

Da hast Du natürlich völlig Recht. Ist aber doch etwas gewöhnungsbedürftig. 🙂

PS: Als Knirps hab ich, wenn ich meine Oma besuchte, immer erst mal den Brotkasten ausgemistet. Sie, zweifach Kriegsgeneration, hat allein 3 Kinder durchgebracht, fand es normal, den Pelz oberflächlich runterzuschneiden und hat lange gebraucht, mir nicht all zu böse zu sein…

Memi
Memi
Reply to  Juergen Wehrse
29 Tage zuvor

. . .macht sich zum Aussätzigen, wie Leute die Kinderschänder in Schutz nehmen und ist moralisch völlig verdorben.

Sag mal, „mein Freund“: Das ist purer Nazi-Sprech! Geht’s noch?

Der russische Überfall ist objektiv betrachtet ein schlimmeres Verbrechen, als sich an Kindern zu vergehen.
Wer das gutheißen oder relativiert, macht sich völlig zurecht zum Aussätzigen und ist moralisch ähnlich abseitig unterwegs. Wer für die über RT sogar noch arbeitet, gehört bestraft. 120 Tagessätze Minimum.

Carlo
Carlo
Reply to  Memi
29 Tage zuvor

So wie ich deine Schreibe lese, möchte ich feststellen, daß der Deutsche Verfassungsschutz auch nie da ist, wenn man ihn mal braucht….;-)

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Memi
29 Tage zuvor

„Des ignoriern ma net amoi!“
Karl Valentin

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Memi
29 Tage zuvor

Musst Du ja wissen oder sind die jungen farbigen Araber, denen Du Blicke zuwirfst…

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Berthold Kogge
29 Tage zuvor

Wie alt vergessen

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Berthold Kogge
29 Tage zuvor

Leider habe ich noch kein Volk erleben müssen bzw. zum Glück, welches offiziell so aggressiv und fordernd auftritt. Die dürfen eben nie in die NATO kommen, was kein Recht, sondern ein Privileg ist
Keine Deutsche oder Italiener usw sollen für dieses Land sterben müssen
Die Polen haben mit den Juden am 1. Januar erleben dürfen (Bandera Gedenken) , was dies in hoher Zahl für Menschenfreunde sind., die Westukrainer, nicht alle natürlich, aber leider auch nicht nur wenige.
Ich halte nichts von diesem Krieg, aber die Russen als Untermenschen zu betiteln, kann es wirklich nicht sein.
Die Amis haben von der Ukraine eine Ahnung, welche im Normalfall der unseren über Honduras entspricht. Völker haben nie Schuld, nur Profiteure

spartacus
spartacus
1 Monat zuvor

Welcher von den „Schiebern“ auf dem Bild ist eigentlich Roberto?

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Das ist doch wohl völlig klar!
Links Gert, gelangweilt mit dem Mädchen im Arm nach den Jungs äugend, in der Mitte Tom, erstaunt, was derweil in den Nachrichten läuft und rechts Roberto auf Freiersfüßen. 🙂 🙂 🙂

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Dann Vorsicht bei Gert, der hat anscheinend auch hinten Augen. 🙂

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Nee, der dahinter glotzt so spaßbefreit, daß er nur von der Stasi sein kann.

spartacus
spartacus
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

🙂
Ganz entrückt, zum Klang der Melodei durch den Raum schwebend … war wohl doch manches besser früher.

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Völlig OT:
https://blog.fefe.de/?ts=9d4abf23
https://blog.fefe.de/?ts=9d4dfd61

Wer sagts ihm? 🙂

Leute zahlt bar! Elektrogeld führt in die Sklaverei.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Leute zahlt bar! Elektrogeld führt in die Sklaverei.

Wenn ich sehe, wieviele Leute strunzstolz mit Karte zahlen, dann wird dieser Aufruf wohl ungehört verhallen.

Man sollte die Schlauberger mal fragen, wie man seinen elektronischen Notgroschen unter der Matratze versteckt.

spartacus
spartacus
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Das ist wie mit anderen Überwachungsformen. Der aufrechte Bürger weiß ganz spontan, daß er doch nichts zu verbergen hat. Bis es dann soweit ist.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Eben. 😉

Mensch
Mensch
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Stimmt so nicht!

Es sind eben nicht die „aufrechten“ Bürger, die das den Mächtigen nachplappern. Es sind die „gebückten“ (Arsch)Kriecher😉

…nur muss ich in dem Fall auch zugeben, dass ich das: „Mit-Karte-zahlen-können“, nicht mehr missen möchte. Ich kann mich noch gut an die Zeit ohne Karte (für das Fußvolk zumindest) und gar ohne Geldautomaten erinnern. War auch nicht wirklich schön…

…will sagen: Wer mit Karte zahlt, muss und ist auch nicht zwangsläufig so blöd, den „Wert“ des Bargeldes nicht zu schätzen zu wissen.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Lieber Mensch,

warst nicht Du es, der sauer auf mich war, weil ich sagte, daß jeder den, der beim Carolamist mitmacht, sich mitschuldig macht?
(Wenn mich meine Erinnerung trügt, vergiss es, aber lies dennoch weiter 🙂 )

Kartenzahlung kann sicher bequem sein. Mehr Grund fällt mir nicht ein.
Kartenzahlung kommt bei mir nur in dem Ausnahmefall vor, wenn ich tatsächlich mal zu wenig Bares in der Tasche habe und etwas Unvorhersehbares unbedingt kaufen möchte. Etwa alle drei Jahre.
Gewöhnlich habe ich eher mehr als zuwenig Geld dabei. Im Schnitt würde ich sagen, zwischen 200 und 300 locker, wobei 50 – 100 normalerweise genügen könnten.

Neulich war ich wieder in einem Supermarkt, der SB-Kassierung anbietet. Obwohl man dort noch Bares in den Automaten krümeln kann und die Schlange viel kürzer war, hab ich mich an der Menschenkasse angestellt. Ausprobiert hatte ich das mal. An der Unfähigkeit oder Schwellenangst liegts also nicht.

Ich halte den Erhalt der Arbeitsplätze für wichtig und tue alles, der Abschaffung des Bargeldes entgegenzuwirken, was zumindest in meiner Macht scheint.

Es ist doch heute schon klar und deutlich zu sehen, wo sowas hinführt, wenn missliebigen Menschen die Konten gekündigt werden. Stell dir mal vor, wenns dann kein Bares mehr gibt. Dann biste einfach komplett am Arsch. Haste kein Wohneigentum, sitzte ganz schnell auf der Straße, hast, trotz Versicherungspflicht, keine Krankenversicherung mehr, dafür nen Berg Schulden, bist in der Bewegungsfreiheit eingeschränkt, kannst dir nix zu fressen kaufen… weiteres überlasse ich jedermanns Phantasie.

Wer auf den Trick mit der (vermeintlichen) Bequemlichkeit hereinfällt, könnte sehr unbequem erwachen.

Jeder trägt sein Stückchen bei. Hier kannst und musst Du mit den Füßen abstimmen!
Das Wording ist so eindeutig und hinterher jammern ist eh nur so mittel…

PS: Dann muß niemand mehr den Roberto oder Tom in den Knast stecken, dann sind sie ganz schnell und unbürokratisch einfach so platzumachen. Willste das?!

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ich war das nicht der sauer auf Dich war, halte Deine diesbezügliche Aussage aber durchaus für überdenkenswert✌️😉
Zumal genauer definiert werden müsste, welche der zahlreichen Corona-„Miste“ Du genau meinst🤔

Beim Bargeld, nun ja, das kannst Du gern handhaben wie Du das für richtig hältst und Dich dabei auch meinetwegen gern für schlauer als z.B. mich Unterbelichteten halten.

BTW: Wie hoch ist denn der Anteil Deines monatlichen, völlig virtuell auf Dein Konto „gezauberten“ Einkommens, das Du als Bargeld unter die Leute bringst?

BTW2: Was ist eigentlich besser bzw wichtiger daran, wenn wegen Kartenzahlungen der Teufel an die Wand gemalt wird, als wenn wegen „neuer“ Atemwegsviren der Teufel an die Wand gemalt wird🤔 Kapier‘ icke nich’🤔

Muss der allgemeine Zeitgeist sein, in dem es nicht mehr unter: „alles zum Mordsproblem hochzuschaukeln“ geht. Das Thema bzw das Problem ist völlig egal. Corona, Klima, Migranten und auch die Kartenzahlung zählen zweifelsohne dazu.

Es erinnert zumindest mich an alte Zeiten, in denen es nur ein paar religiöse „Spinner“ waren, die mit einem Schild, auf dem zu lesen war: „Das Ende naht!“ hier und da anzutreffen waren. Jetzt ist scheinbar jeder der Meinung, dass das Ende naht. Gründe dafür, sehen die Einzelnen viele. Wie gesagt: Corona, Klima, Migranten und auch die Kartenzahlung, etc, etc…und auch noch zum „boostern“ des nahenden Ende beliebig kombinierbar 😉

Nichts für ungut, aber meine guten Vorsätze fürs neue Jahr sehen vor, dass ich mich nicht mehr von jedem Scheiß runterziehen lassen will. Die letzten drei Jahre haben mir gereicht😔

Der Hut geht mir bei den kriegstreibenden und kriegsbefeuernden D****s***** hoch. Die sind wirklich für den Tod von Menschen, die oft zudem kerngesund und jung sind verantwortlich 😡

BTW3: Ich höre parallel Kontrafunk. Ludgers Welt: „Für mich ist die Presse ein rotes Tuch“

Um 23:05 Uhr kommt ne Wiederholung.

spartacus
spartacus
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

BTW2: Was ist eigentlich besser bzw wichtiger daran, wenn wegen Kartenzahlungen der Teufel an die Wand gemalt wird, als wenn wegen „neuer“ Atemwegsviren der Teufel an die Wand gemalt wird

Nicht, daß ich deine Ruhe stören möchte, aber da gibts schon Unterschiede. Die „Macht“ hatte entschieden, daß alles diesem Virus unterzuordnen sei. Auch wenn sie das bei Bedarf wieder rausholen könnten, wird das wohl keine dauerhafte Situation sein.
Beim Bargeld verhält es sich umgekehrt. Da sind die Mahner eher die Rufer in der Wüste. Wohingegen die „Macht“, z.B. in Gestalt von Frau Phaser, schon dran arbeitet, den Bargeldgebrauch weiter zu begrenzen. Da wird dann immer mafiöse Geldwäsche als Begründung angegeben, was bei den immer kleiner werdenden Möglichkeiten und Beträgen Bargeld zu nutzen immer lächerlicher wird.
Nach meiner Einschätzung mußt Du dir über die Karte auch gar nicht mehr so viele Gedanken machen, da ich davon ausgehe, daß die als Zahlungsmittel ebenfalls ein Auslaufmodell ist. Vermutlich wird das Smartphone zum Hauptzahlungsmittel aufgebaut. Es gibt schon Veranstaltungen, bei denen man nur über Smartphone bezahlen kann. Kommt das so, ist de facto Komplettüberwachnug gegeben. Konteninhaber und Smartphonbesitzer sind unzweifelhaft ein und dieselbe Person, von der man praktisch immer weiß, wo sie sich aufhält und wofür sie ihr Geld ausgibt. Welche Maßnahmen und Visionen sich daraus ableiten lassen, natürlich nur zum besten der Allgemeinheit, unterliegt fast keiner Begrenzung. Ein schon länger verstorbener Freund meinte vor 15 Jahren schon: „Irgendwann stehst Du an der Supermarktkasse und dann heißt es: „Sie können diese Butter leider nicht kaufen, da sie die für ihre Gesundheit zuträgliche Fettmenge diesen Monat schon überschritten haben.'“

Mensch
Mensch
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Na ja, das was Du zum Thema Karten- bzw Smartphonezahlungen (Die übrigens jetzt schon Realität sind. Bei beidem geht es eh nur ums bargeldlose Zahlen, wobei wurscht ist, auf welche Weise das geschieht. Auf reine Smartphonezahlungsmöglichkeit, würde ich für die Zukunft nicht tippen, schon weil ein defektes Gerät zum Problem werden kann.) schreibst, geht genau so wie beim Atemwegsvirus darum, dass die „Macht“ es missbrauchen können wird.

Klar, das ist leider durchaus möglich. Nur wird das niemand dadurch verhindern, dass er sich dem Kartenzahlen im Hier und Jetzt verweigert. Schon der Einkommenseingang auf dem Konto ist schon lange ein rein virtueller Vorgang. Die meiste Kohle (Zumindest bei der überwiegenden Mehrheit) geht eh wie von Zauberhand an „Andere“. Fängt eigentlich schon vor dem Eingang aufs Konto an. Schimpft sich Einkommenssteuern und Sozialabgaben. Dann geht’s weiter mit Miete, Strom, Telekommunikation, Versicherungen usw. Zum Barausgebenkönnen, bleibt den meisten eh nicht mehr all zu viel über. Wird gerade auch immer weniger. Das ist die Realität.

Sorry, als Barzahlungs-Don-Quijote tauge ich nicht. Zudem schrieb ich klar und deutlich, dass ich den „Wert“ des Bargeldes durchaus sehr zu schätzen weiß. Eine Bargeldobergrenze besteht eh schon, bei der zumindest für die Meisten eine Nachweispflicht besteht. Mich berührt die eh nicht. Ich käme auch nie auf die Idee z.B. ein (neues) Auto bar zu bezahlen. Ich würde mir noch nicht einmal (m)ein gebrauchtes Fahrzeug bar abkaufen lassen. Ich habe einfach keinen Bock darauf mit viel Bargeld zu hantieren.

Ein völliges Bargeldverbot würde auch den „Mächtigen“ zusetzen. Sei es nur wegen „Koks und Nutten“, die sie ungern nachweisbar bezahlen würden. Deshalb sehe ich diesbezüglich auch keine konkrete Gefahr. Weltweit eh nicht.

Eine konkretere Gefahr sehe ich was (Bar)Geld betrifft eher bei den Empfängern von staatlichen Hilfsgeldern (Außer bei gegen Russen kämpfenden Ukrainern natürlich!), ganz egal wie sie geschimpft werden. HartzIV, Bürgergeld oder auch „Kraft-durch-gesunde-Ernährung-und-sozial-verantwortliches-Handeln-Geld“ meinetwegen. Da wird es ganz sicher versucht werden, diese Menschen weitestgehend vom Bargeld wegzukriegen. Das wird leider auch gelingen können, denn dem würde allgemein zugestimmt werden, wenn es denn die „richtigen“ trifft. Spätestens wenn es gegen Migranten (Außer… Du weißt schon, die „Russenfresser“
aus der Ukraine) geht, wird der Konsens auf nahezu 100% hinauslaufen. Später z.B. so volksfeindliches Gesocks wie Impfverweigerer, die von Hilfsgeldern leben müssen mit einzubeziehen, ist dann nur noch ein Kinderspiel.

Das Mal aus meiner gestörten Nachtruhe heraus😉

BTW: Für die richtig Reichen ist das zu 99% eh nur virtuell bestehende Geld ein viel größeres Problem. Die leben in ständiger Angst, dass ihnen jemand die Konten leerräumt oder sperrt. Aktuell wird darüber nachgedacht russischen Oligarchen die Schweizer Konten nicht nur zu sperren – wenn ich mich richtig erinnere, soll es sich insgesamt um mehrere hundert Milliarden handeln – sondern das Vermögen zum Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden. „Man“ geht davon aus, dass die (neutrale🤣) Schweiz dem zustimmen würde.

Mensch
Mensch
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

„Aktuell wird darüber nachgedacht russischen Oligarchen die Schweizer Konten nicht nur zu sperren – wenn ich mich richtig erinnere, soll es sich insgesamt um mehrere hundert Milliarden handeln – sondern das Vermögen zum Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden. „Man“ geht davon aus, dass die (neutrale🤣) Schweiz dem zustimmen würde.“

BTW2: Wie lange dauert es wohl, bis wer auf die glorreiche Idee kommt, vom Geld der russischen Oligarchen schweres militärisches Gerät, auch in der Schweiz, für die Ukraine zu kaufen, um der Schweiz die Zustimmung schmackhaft zu machen🤔

Ob die erste russische Atombombe vielleicht doch nicht in Ramstein landet, sondern in Zürich🤔

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

qMensch

Ein völliges Bargeldverbot würde auch den „Mächtigen“ zusetzen. Sei es nur wegen „Koks und Nutten“, die sie ungern nachweisbar bezahlen würden. Deshalb sehe ich diesbezüglich auch keine konkrete Gefahr. Weltweit eh nicht.

Um die musst dir keine Sorgen machen, denn die legen ihre Kohle in Sachwerten an.
Ein gewisser Bill z.B. ist der größte Grundstückseigentümer der USA.
Koks und Bordsteinschwalben kann man auch ganz locker in Gold bezahlen.
Da weiß keiner, woher es kommt, wenn Niemand plaudert.

Es gibt für Leute mit Geld zudem jede Menge legale Möglichkeiten, per Konto „Dienstleistungen“ abzurechnen.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

„Koks und Bordsteinschwalben kann man auch ganz locker in Gold bezahlen.“

Das wäre Mal eine interessante Recherche, herauszukriegen, wie lange der globale Goldvorrat für „Koks und Nutten“ gemessen an global in Anspruch genommenen Dienstleistungen und konsumierten Anden-Muntermacher ausreichen würde! Jahre, Monate oder Tage🤔😉🤣

Ansonsten kannste das real aus vielerlei Gründen knicken🤫

BTW: Was ich mit den Mächtigen gemeinsam habe, ist, dass ich mir genau so wenig Sorgen um sie mache, wie sie sich Sorgen um mich machen. Der Unterschied dabei ist lediglich, dass ich im Gegensatz zu denen erst gar nicht so tue, als ob ich mich um sie sorge😉 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

@Mensch

Das wäre Mal eine interessante Recherche, herauszukriegen, wie lange der globale Goldvorrat für „Koks und Nutten“ gemessen an global in Anspruch genommenen Dienstleistungen und konsumierten Anden-Muntermacher ausreichen würde! Jahre, Monate oder Tage🤔😉🤣

Da mach dir mal keine Gedanken.
Gold ist nicht das einzige, alternative Zahlungsmittel.
Da gäbe es z.B. auch noch Tankgutscheine an der eigenen Tanke, oder kostenloses Wohnen im eigenen Luxusappartment für den Dealer und den Lust-Turbo. 😉
Der kriminellen Phantasie der Reichen waren noch nie Grenzen gesetzt.

Ansonsten kannste das real aus vielerlei Gründen knicken🤫

Die da wären?

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Zunächst einmal hat auch Gold immer nur den Wert, der ihm von den Mächtigen zugestanden wird. Gold macht auch nicht satt und kann keinen Durst stillen.

Grundsätzlich halte ich es mit den Mächtigen wie es die Ossis nicht selten mit den Wessis halten.

Der Fuchs ist schlau, tut aber dumm
beim Wessi ist es andersrum 😳😱😬✌️🤫

…nur so dumm, dass z.B. Gold bei einem Bargeld“verbot“ weiterhin als Zahlungsmittel legal bleibt, werden die Mächtigen eben nicht sein.

Selbst wenn „man“ den aktuellen Kurs, im Falle eines Bargels“verbotes“ als gegeben annehmen würde, also um die 50€ das Gramm, würde es neben der Illegalität noch das Problem geben, die dann im Umlauf seien müssenden kleinstmengen Gold, teils in 10tel Gramm, auf Echtheit verifizieren können zu müssen.

Dass dann nicht nur Lug und Trug damit getrieben würde, sondern auch Mord und Totschlag zunimmt, versteht sich quasi von selbst. Ein so ein acheiß Kilo Gold, lässt sich gut transportieren, ja auch verstecken und ist für die meisten Menschen mehr als zwei netto Jahresgehälter.

So ein scheiß Banküberfall, mag im Kino oder Fernsehen für die Zuschauer unterhaltend sein. Für einen kleinen Bankangestellten ist es das nicht. Manche von denen, können mit solch einem Erlebnis im Nacken ihren Beruf nicht mehr ausüben. Bei Polizisten, die angeschossen wurden, ist es real noch krasser.

Wie gesagt, Achtsamkeit ist selbstverständlich in jeglicher Hinsicht wichtig! Den Mächtigen, egal wer und ganz egal welcher Partei zugehörig, muss immer größtes Misstrauen entgegengebracht werden! Auch das ist zumindest mir klar.

Nur bin ich nicht bereit jeden „Scheiß“ als das nahende Ende anzusehen und mich dran abzuarbeiten.

Was mir augenblicklich wirklich Sorgen macht, ist eine leider nicht unwahrscheinliche Eskalation des Ukrainekrieges. Nein, daran hätte zumindest aus meiner unmaßgeblichen Sicht Putin keine bzw eher weniger Schuld. Nur falls Du mich das fragen wolltest😉

…und dann macht mir noch die von Pharma-Riesen und NGOs korrumpierte WHO, der gerade an demokratische Mindeststandards und an der Souveränität der Staaten vorbei ungesund viel Macht zugesprochen werden soll Sorgen.

Damit ist mein Sorgenkontingent erschöpft. Ich brauche auch Zeit und Luft zum Leben und ab und an tut Spaß auch sehr gut. Zumindest mir.

Zudem deucht mir auf Grund Deiner Posts hier, dass auch Du nicht bereit bist alles all zu ernst zu nehmen🤔 Da mag ich mich natürlich täuschen🤔

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

@Mensch

Zunächst einmal hat auch Gold immer nur den Wert, der ihm von den Mächtigen zugestanden wird. Gold macht auch nicht satt und kann keinen Durst stillen.

Gold und auch Silber werden seit Jahrtausenden als Zahlungsmittel akzeptiert, sind beständig und nicht vermehrbar wie Geldscheine.
Bisher wurde man damit immer noch satt, so man es hatte.

…nur so dumm, dass z.B. Gold bei einem Bargeld“verbot“ weiterhin als Zahlungsmittel legal bleibt, werden die Mächtigen eben nicht sein.

Die haben bereits genug davon, ohne dass Jemand deren Bestände kennen würde.
Dem kleinen Mann wird es allerdings schwer gemacht, wie die stetig sinkenden Freigrenzen für Tafelgeschäfte zeigen.
Alles darüber ist Meldepflichtig und kann natürlich auch eingezogen werden.

Selbst wenn „man“ den aktuellen Kurs, im Falle eines Bargels“verbotes“ als gegeben annehmen würde, also um die 50€ das Gramm, würde es neben der Illegalität noch das Problem geben, die dann im Umlauf seien müssenden kleinstmengen Gold, teils in 10tel Gramm, auf Echtheit verifizieren können zu müssen.

Was das „Kleingeld“ betrifft, so wäre Silber das Mittel der Wahl.
Bei zertifizierten Barren und Münzen gäbe es auch keine Probleme.
Allerdings hast du in sofern recht, dass solche Extremsituationen auch immer Rosstäuscher auf den Plan rufen würde.
Da müßte man schon über die Originalmaße und das spez. Gewicht bescheid wissen und vor Übergabe prüfen, bvor man sich Katzengold einhandelt.

Nur bin ich nicht bereit jeden „Scheiß“ als das nahende Ende anzusehen und mich dran abzuarbeiten.

Naja, dieser „Scheiß“ mit der Bargeldabschaffung bedeutet die totale Transparenz und Erpressbarkeit, da uns ja jede Form der Mitbestimmung und Kontrolle fehlt.
wenn man uns willkürlich das Konto sperren kann, sind wir existenziell im A…h.

Zu glauben, dass diese Möglichkeit zur Unterwerfung nicht genutzt würde, halte ich für ausgesprochen naiv.
Dazu habe ich im Laufe meines bisherigen Lebens schon zu viele Pferde vor der Apotheke kotzen gesehen.

Was mir augenblicklich wirklich Sorgen macht, ist eine leider nicht unwahrscheinliche Eskalation des Ukrainekrieges. Nein, daran hätte zumindest aus meiner unmaßgeblichen Sicht Putin keine bzw eher weniger Schuld. Nur falls Du mich das fragen wolltest😉

Ich frage nicht, weil ich denke, dass du noch Herr deines Verstandes bist. 😉

An eine finale Eskalation des Ukrainekrieges glaube ich nicht, weil auch die US-Pyromanen wissen, dass sie die Antwort nicht überleben würden.
Für uns Europäer sind die Folgen dieses Krieges aber in jedem Fall eine Katastrophe.

…und dann macht mir noch die von Pharma-Riesen und NGOs korrumpierte WHO, der gerade an demokratische Mindeststandards und an der Souveränität der Staaten vorbei ungesund viel Macht zugesprochen werden soll Sorgen.

Mir auch, allerdings wei0 ich auch, dass die WHO durch Mangelfinanzierung der Staaten den Privaten Haien überlassen wurde und wer die Musik bezahlt, will eben auch mitbestimmen, was gespielt wird.
Natürlich zu eigenen Gunsten.
Gewisse Philantropen sind nicht von ungefähr im Gesundheitssektor fett investiert.

https://sif.gatesfoundation.org/portfolio/

Zudem deucht mir auf Grund Deiner Posts hier, dass auch Du nicht bereit bist alles all zu ernst zu nehmen🤔 Da mag ich mich natürlich täuschen🤔

Oh, ich nehme Manches sogar sehr ernst, aber Humor hilft mir bestens gegen meine Gummizellen-Phobie. 😀

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Während Ihr hier über Gold als Zahlungsmittel sinniert, habe ich seit Jahren Kaninchen, Hühner, Gemüse in Freiland und Gewächshaus, Obstbäume und -gesträuche(alles selbstgepflanzt) und am kommenden Wochenende wird die erste Sau geschlachtet.
Das fing nicht etwa in weiser Voraussicht an, sondern weil ich die Lebensmittelreste verwerten und vom Industriefraß weg wollte.
Dieses Jahr werde ich mich mal noch am Tabak versuchen. Das war ja immer eine gute Währung und bei der Preisentwicklung eh kein Fehler, wenns denn auch rauchbar wird…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Glückspilz.

In der Stadt, ohne Haus und Grundstück ist das leider nicht möglich, aber ich kenne und schätze das durchaus noch aus früheren Zeiten von der dörflichen Verwandtschaft.
Leider hat auch dort Keiner mehr Interesse an diesen Traditionen.

Ob Tabak sich Heute noch als Währung rentiert, ist eher zweifelhaft, nachdem die Prediger des rauchfreien Lebens derart erfolgreich mit ihrer Kampagne gg. das Passivrauchen waren.

PS: Wenn du eine ordentliche Zigarre hinhringst, wäre zumindest ich nicht abgeneigt. 😀

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Leider hat auch dort Keiner mehr Interesse an diesen Traditionen.

Solche gibts hier natürlich auch ganz viele. Sie sind in der absoluten Überzahl. Naund?!
Es gibt auch ganz viele, die den Zusammenhalt „verlernt“ haben. Macht nix! Dafür gibts sozusagen einen harten Kern und der hat zum Glück auch Nachwuchs jüngerer Generationen.

Was bei der Tabaknummer herauskommt ist sehr ungewiss. Das Kraut ist in unseren Breiten wohl nicht ganz so einfach zu bändigen. Aber ich hab schon ganz andere Dinge versaut. 🙂

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Respekt!

Viel Glück mit dem Tabak🚬

Ich weiß ja, dass das Schnapsbrennen ohne Genehmigung nicht legal ist, aber eine gute „Währung“, im Gegensatz zu Gold, war das in schlechten Zeiten wohl noch vor Tabak 😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Kannst Du dir vorstellen, was mich „Genehmigungen“ dieser Verbrecher interessieren?
Genau! 😉 😀
Mein Problem ist, daß mich Schnaps eher nicht interessiert und ich ihn inzwischen auch kaum noch vertrage… 🙁 Mal ein sehr feiner Tropfen in homöopathischer Dosis, das wars.
Wenns ganz schlimm kommt, ists aber sicher noch ein Weg. 🙂

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Du machst alles richtig, Horst. Brennst du auch Schnaps? Meine ich übrigens ernst, Tabak und Schnaps wird man uns auf alle Fälle zu verwehren suchen, wie auch immer.

Ohne Schnaps und Tabak ist das alles aber nicht zu ertragen!

Ohne Nahrung auch nicht. Wir haben selbstverständlich früher auch eine Sau im Jahr geschlachtet. Fleisch und Fett-Bedarf einer 4-köpfigen Familie: für’s ganze Jahr! Sattessen an Fleisch war also nicht möglich – und auch nicht nötig. Den Hauptteil der Ernährung lieferte Milch, heimisches Gemüse und das gekaufte (unfassbar) leckere Brot unseres Bäckers.

Ich bedaure fast täglich, dass mir das Gen des „Bauern“ nicht gegeben wurde. Ich liebe und bewundere die Kunst und Kultur der traditionellen Landwirtschaft und hätte eigentlich alle Voraussetzungen dank meiner Familie und Lehren kluger Bauern dafür. Schade, dem Sog der Bühne konnte ich nicht widerstehen. War ja auch ganz gut, aber – kein Vergleich zum „Ackern“. Ackern ist göttlich! Menschen durch Musik zu verbinden, immerhin – sozial. Lassen wir’s dabei . . . fast:

Hirte. Mein Traumberuf!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Moin Juergen,

machmal bin ich selbst erstaunt, was das Leben mir so für Wege bereitete. Eigentlich bin ich ja Stadtmensch, wie er im Buche steht.
Mein Glück war, daß ich von Berlin die Nase voll hatte und mir daher eine sehr bezahlbare alte Hütte in der Pampa aufhalste, als das noch möglich war. Dafür hab ich ganz viel Arbeit und den Verlust der zu ungeduldigen Frau in Kauf nehmen müssen.
Der Lohn ist ein gewisser Grad an Unabhängigkeit und ganz viel Dazulernen durch die Menschen der Gegend, die sich mit dem Landwirtschaftszeug gut auskennen.
Am genialen Brot arbeiten wir noch. Das ist ne Wissenschaft für sich. Ein richtiger Backofen steht auch noch im Plan. Vorher wird aber erstmal gewurstet.
Das ist alles in allem fürchterlich viel Arbeit und ganz wenig romantisch. Die Tage des Schlachtens gehören nicht zu meinen liebsten. Das gehört aber am Ende dazu und wird so vernünftig wie möglich von Menschen ausgeführt, die wirklich wissen, was sie tun. Da bin ich nur Helfer und habe vorher dafür gesorgt, daß es die Tiere so gut als möglich hatten.

Vielleicht bringt dir ja das Alter noch Zeit und Gelegenheit für Veränderung. Ich wünsche jedem, seine Träume leben zu können. Ich lebe jetzt relativ „traumhaft“, ohne je davon geträumt zu haben. Manches ergibt sich einfach so, wenn man sich nicht dagegen wehrt. 🙂

Planen ist das Ersetzen des Zufalls durch den Irrtum.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Juergen Wehrse
1 Monat zuvor

Mensch Juergen, jetzt haste mich ja auf deine (Musik)Spur gebracht. Schönes Zeug, was Du da machst!
Mein Lächeln haste! 🙂
Bei einem meiner Kinder ists mir gelungen, durchs reine Anbieten von Klavier und Keyboard ohne jeden Zwang die Liebe zur Musik zu wecken.

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
30 Tage zuvor

Zum Tabak möchte ich dir eine kleine Broschüre anempfehlen, die alles wesentliche behandelt.

„Tabakanbau Zuhause und im Garten“ von Dieter Mattelè
ISBN 978-3-7418-5759-1

Tabak ist eine recht einfach Kultur die in unseren Breitengraden dazumal vorzüglich glückte. Gerade im Rheinland und Rheinland- Pfalz. Da ist also nix mit Klima.
Das Fermentieren ist der Knackpunkt, außer der sehr arbeitsintensiven Kultur und dem Problem des Schneidens.

Wohlan, mein wackerer „Siedler“.

(In den 1990igern bin ich im Osten Berlins in einen Laden für „Siedlerbedarf“ geraten. Vorzüglich geführter Laden für Alles. Von Eisenwaren bis zur Kaffeemaschine, selbst Kreidefarbe hatten die noch. Der „Siedlerbedarf“ hat es mir als West- Deutschen besonders angetan.)

Ich bin gerade ein bisschen neidisch. 🙂

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
30 Tage zuvor

Danke für den Buchtipp. Wird alsbald geordert.

Gerade im Rheinland und Rheinland- Pfalz.

Ja, da wächst auch der Wein. Hier eher nicht. Ich würde denken, daß das am platten Land ohne geschützte Hanglagen, dafür aber gern gut Wind, liegt und hier das klimatische Jahr immer etwas zurückhängt.

Solche Siedlerbedarfshändler findet man hier auch vereinzelt. Ich mag die sehr und bin immer wieder erstaunt, was es dort so für Dinge zu kaufen gibt.

Das heutige Schlachten, ich wollte eigentlich gar nicht erst aufstehen, war das beste, was ich je erlebte. Zwei absolute Profis, bei denen jeder Handgriff saß. Die Sau wurde relativ (weil es ungewohnt für sie war) entspannt aus dem Gatter geführt und dann gabs zeitnah einen perfekt gesetzten Schuß mit dem Bolzenschubgerät ins Hirn und sie sackte ohne einen Mucks in sich zusammen. Man kann das später beim Schlachten sehr gut sehen und auch, wie klein so ein Schweinehirn ist. So etwa stelle ich mir Politiker- und Journalistenhirne v…. Lassen wir das…
Nun hängen die Hälften erst mal ein paar Tage beim benachbarten Bauern in der Kühlung. Schön, wie einfach sowas auf dem Land funktioniert. 🙂

Noch etwas Schönes ergab sich. Da Juergen Wehrse mich lockte, mal nachzusehen, was er denn für eine Kunst macht, hat sich ein sehr schöner Kontakt ergeben und Juergen hat sich bereiterklärt, als Relais zu fungieren. Das soll meinen, daß jeder/jede, welches mit mir auch außerhalb der hiesigen Kommentare zu tun haben möchte, Juergen seine Mailadresse senden kann und er sie mir weiterleitet, damit ich dann darauf reagieren kann.
Ich bin Juergen sehr dankbar dafür und freue mich auf freundlichen Austausch. Ich erkläre dann auch gern, weshalb sich so ein umständlicher Weg für mich besser eignet, als unter Klarnamen zu schreiben und meine Kontaktdaten öffentlich zu machen.

Also, bis bald!

flurdab
flurdab
Reply to  spartacus
1 Monat zuvor

Alles nur für unsere Freiheit, Sicherheit und Gesundheit.
Das wird soooo toll…

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

So Leute soll es ja öfters geben:

Kartenzahlung kommt bei mir nur in dem Ausnahmefall vor, wenn ich tatsächlich mal zu wenig Bares in der Tasche habe

Oller Protzer 🙂

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
1 Monat zuvor

Ja, toll wie viel Wind man mit dem kurzen Hemd von Mindestlohn und 30-Stundenwoche so machen kann. 😀

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Wenn ich sehe, wieviele Leute strunzstolz mit Karte zahlen,…

Worauf man da stolz sein kann, finde ich auch noch raus…

Horsti erzählt (mal wieder) von Früher:
Ich war doch damals für die reichen Schweinchen in St Tropez unterwegs. Eines Tages war ich mit der Schwester dessen unterwegs, welcher über den Erwerb einer italienischen Insel nachdachte. Es war Zeit zu tanken und sie sprach ganz generös, daß sie das zahlen würde. Das war zwar eine nette Geste, mehr aber auch nicht, da ich Spesen abrechnete.
Also ran an die Billigautomatentanke in Frejus und sie kam mit ihrer Girlande an Karten dieser Welt. Alles von gold bis schwarz… nix funktionierte und sie sah mich verunsichert an. Ich zücke also meine einzige Einfachstkarte der Pommerschen Spaßkasse, die nicht mal einen Cent Dispo hatte und siehe da, wurde anstandslos akzeptiert. UNBEZAHLBAR! 😀 😀 😀

Wenn mich nicht alles täuscht, wurde die Karte allerdings auch von Blendern für Blender erfunden.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Worauf man da stolz sein kann, finde ich auch noch raus…

Mit Karte zu zahlen, hat wohl für Manchen so etwas weltmännisches. 😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Naja, so ein Bündelchen hat aber was handfestes.
Ich hatte mal nen Kunden der eher der vietnamesischen Mafia zuzuordnen war, der kam immer mit kleinen gebrauchten Scheinen in der Rolle. Russen auch, das war aber gefährlicher, weil ich halbwegs verstand, wenn sie sich in ihrer Sprache unterhielten…

Alles aber die besten Kunden, wo es nie Ärger mit der Bezahlung gab. Ein Mann – ein Wort.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Naja, so ein Bündelchen hat aber was handfestes.

Nur „Bares ist Wahres“, heißt es im Volksmund.

Aus meiner Sicht geht es den Staat auch nichts an, was ich mirfür mein Geld kaufe, solange es sich nicht um ein kriminelles Geschäft handelt.
Diese Anonymität wäre mit rein elektronischer Zahlweise abgeschafft.

Schlimmer noch, man könnt die eigenen Zahlungen problemlos mit einem Sozialpunkte-System verknüpfen, wie es gerade in Bologna für die EU ( in China ja ganz böse ) getestet wird.

In der Folge wäre es möglich, uns für „Fehlverhalten“ ( von wem auch immer definiert ) das Konto zu sperren und somit zu „diziplinieren“.

Du hast zu oft getnkt und damit dein CO²-Limit überschritten….Sperre…..so z.B..
Dann kannst du dir nicht mal ein Brot kaufen.

Das ist es doch, worauf die Abschaffung von Bargeld hinzielt, die absolute Transparenz und Kontrolle der Bürger.

Kontenplünderungen a la Zypern in der Finanzkrise wären dann auch ein Kinderspiel.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Mir hat schon gereicht, wie die Griechen vergeblich an den Automaten standen.
Ich lasse nichts überflüssig auf der Bank. Lieber hab ich den Notgroschen wie Oma unterm Kopfkissen.
Als ich noch selbstständig war, ist mal was ganz Wildes passiert. Ich war arbeitend monatelang in St Tropez. Irgendwann ruft mich mein Vater an und verkündet mir, daß er ein paar Tausender für mich zum Finanzamt trug.
Ich wusste nicht so recht, was er von mir wollte…
Das war aber egal und konnte bis zu meiner Heimkehr warten.

Die Sache war dann die, daß ein Vollstrecker des FA bei meinem Vater klingelte, weil meine Firma an selber Adresse war. Der Vollstrecker verkündete meinem Vater, daß ich xTausend schulden würde. Mein Vater, in Angst, sein Sohn würde sofort im Knast landen, bot dem also an, das sofort zu überweisen. Nö! sagte der Vollstrecker und bestand auf Barzahlung am nächsten Tag im Amt. Der Alte also zur Bank und am nächsten Tag zur befohlenen Uhrzeit brav im Amt die Kohle auf den Tisch gezählt.

Ich rief noch von St Tropez beim FA an. Eine Klärung war nicht möglich.
So führten mich die Wege also alsbald nach meiner Rückkehr ins FA. Dort meinte man, daß ich keine Umsatzsteuervoranmeldung abgegeben hätte und man daher schätzen musste und daher die Forderung bestünde.
Ich entgegnete, daß man doch aber auf meine Einkommenssteuererklärung mit Bescheid reagiert habe, welche ich in selbem Umschlag persönlich, wie in allen Vorjahren, in den Hausbriefkasten geworfen habe. Betretenes Schweigen und die Bitte um wiederholtes Einreichen…

Das Ende vom Lied: Die Kohle wurde anstandslos nebst Zinsen und dem eigentlichen Überschuss, ich hatte ordentlich investiert, zurücküberwiesen.
Das lohnte sich sogar, weil die das mit 10% verzinsen.

Nun stell dir aber vor, Du hast keinen wohlhabenden Vater und die machen dir heutzutage einfach das Konto dicht. Dann haste aber 1600km fern der Heimat ein echtes Problem!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Mir hat schon gereicht, wie die Griechen vergeblich an den Automaten standen.

Zypern war die Blaupause für das, was man in der gesamten EU einrichten will, nur ohne einen Aufstand zu riskieren.
Deshalb muss man zuerst unter fadenscheinigen Gründen wie Kriminalität ( die wirklich kriminellen Geschäfte in Milliardenhöhe laufen alle offiziell über Konten ), Schwarzarbei und Co. das Bargeld abschaffen.
Dann kann man Konten nach Belieben plündern.
Mittels Verknüpfung mit einem Sozialpunktesystem läßt sich auch unschwer eine Schuld des Betroffenen konstruieren.

Auch das ( bewußte ) Politikversagen kann man mit einer Sondersteuer übertünchen und die Bürger erleichtern.

Der Fall mit deiner Steuer ist der Hammer.
Seit Corona kannst du deine Steuererklärung auch nicht mehr direkt bei einem Mitarbeiter im FA vorlegen, so dass du weißt, wer für ein eventuelles „Verschwinden“ verantwortlich ist.

Im Prinzip müßtest du deine Unterlagen mit Einschreiben verschicken, so dass du einen Nachweis hast.
Häte in deinem Fall aber auch nur geholfen, wenn dein Vater diesen zur Hand gehabt hätte.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Und es geht fröhlich weiter: https://www.welt.de/wirtschaft/article243057009/Ebay-Kleinanzeigen-Co-Das-steht-in-der-neuen-Steuer-Regel-fuer-Onlineverkaeufe.html
Das war der erstbeste Link…
Irgendwo las ich dazu, daß den privaten Verkäufern nicht mal die Einkäufe gegengerechnet werden sollen. Keine Ahnung, was da dran ist. Dann wäre es grundsätzlich wohl kein Fehler, ein Nebengewerbe für An- und Verkauf anzumelden und sämtliche Rechnungen aufzubewahren.

Irgendwann bekommt jeder noch Zähler in Luftröhre und Arsch eingesetzt, um Luftverbrauch und Pfurz besteuern zu können. 🙁

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Auch dafür hab ich ein Beispiel aus meinem eigenen Leben:
Vor Jahren kaufte ich einen gebrauchten „Steiger“. Das ist so ein Ding, mit welchen man Arbeiten in bis zu 20 Metern Höhe vom Korb aus ausführen kann, welches auf dem Fahrgestell eines 7.5-Tonners steht. Das Ding kostete mich fast 20.000. Sollte ich das irgendwann mal für 10.000 verkaufen, müsste ich dafür noch Steuern zahlen. Ich würde also 10.000 Verlust machen, aber den kläglichen Rest noch versteuern müssen. Das kannste dir doch nicht mehr ausdenken.

Sowas ist auch keine Seltenheit, da es oft sinnvoller ist, sich ne gebrauchte Maschine zu kaufen und nach Gebrauch wieder zu verkaufen, als sie sich länger zu mieten. Das hat also nichts mit Gewinnerzielung zu tun. Wenn man ganz viel Glück hat, zahlt man nicht drauf.

Und wenn ich das richtig interpretiere, soll das auch für Gebrauchtwagen gelten.

Naja, irgendwo müssen ja die Milliarden herkommen, die mit vollen Händen der Industrie und den Aktionären in die nimmersatten Schlünde gespült werden…

Einfach nur noch widerlich und kriminell!

Toll auch, wie sowas so völlig unterm Radar gehalten wird und dann einfach so ist.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

„Und wenn ich das richtig interpretiere, soll das auch für Gebrauchtwagen gelten.“

Das schimpft sich geldwerter Vorteil😉

Wundert sich so manch Selbständiger mit nur einem alten Auto, das er sowohl geschäftlich als auch privat nutzt, dass er dafür „Steuern“ zahlen muss.

Das dann immer ausgehend vom Neupreis des Fahrzeugs, auch wenn die olle Möhre schon 20 Jahre auf dem Buckel hat😱😳😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Wundert sich so manch Selbständiger

Dann ist er einfach nur dumm und hätte besser Lohnsklave bleiben sollen.
Als Handwerker ists einfach. Ein Transporter im Sinne der Steuergesetzgebung, und den gibts sehr gediegen, und keine Selbstnutzung, wennste dann noch so schlau bist, den feinen Altwagen ganz privat aus der Steuervermeidungssucht herauszuhalten. Für viele viel zu einfach…

Ja, die Gier und Dummheit sind die besten Freunde der Steuerfahnder gegen kleinste Eierdiebe.

Das schimpft sich geldwerter Vorteil😉

Na, zum Glück haste gezwinkert. 😀

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Seit Corona kannst du deine Steuererklärung auch nicht mehr direkt bei einem Mitarbeiter im FA vorlegen,

Es ist doch eh seit geraumer Zeit so, daß das nur noch über den diebischen Rabenvogel, namens ELSTER, online geht.
Gibts da etwa Ausnahmen, die ich nicht kenne?

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Elster ist bei mir in NRW dadurch verpflichtend geworden, dass ich vor gut 8 Jahren eine PV-Anlage aufs Dach gesetzt habe😳

Ich bin da gut das erste Jahr gar dazu verdonnert worden, monatlich die ca 7 € Mehrwertsteuer, die ich über den Netzbetreiber bei der Einspeisevergütung erhalten habe mittels einer dafür auszufüllenden Steuererklärung abzuführen😱

Heute muss ich das nur einmal im Jahr mit der Steuererklärung machen. Da ist es dann so, dass diese Forderung innerhalb von 10 Tagen nachdem ich die Steuererklärung mittels Elster übermittelt habe von meinem Konto abgebucht werden. Auf das was ich an Steuern zuviel zählte und in der gleichen Steuererklärung nachgewiesen habe, muss ich allerdings bis zu drei Monate warten😳

Last edited 1 Monat zuvor by Mensch
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
1 Monat zuvor

Ich hoffe, Du bereust aufrichtig. 😉 🙂 😀
So wirds auch mit dem Elektrogeld nur schlechter. Glaubs mir bitte.
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Host Kevin

In BW konnte man das bislang immer noch schriftlich abgeben und sogar bei Rückfragen vor Corona einen Mitarbeiter des FA vorlegen.

Jetzt, bei der aktuellen Grundsteuerabfrage muss man allerdings Elster benutzen, es sei denn in Ausnahmefällen, wenn kein PC oder kein Internetzugang vorhanden ist.

Der Gipfel ist aber, dass man sich sich mit dem Perso elektronisch ausweisen muss.
Da ist m.M.n. dem Missbrauch doch Tür und Tor geöffnet, wenn schon das Merkel-Handy nicht sicher war.
Wie soll der Staat dnn den Datenschutz garantieren können?

Her wird fleißig am gläsernen Bürger gearbeitet.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Da ist m.M.n. dem Missbrauch doch Tür und Tor geöffnet, wenn schon das Merkel-Handy nicht sicher war.

Wie soll der Staat dnn den Datenschutz garantieren können?

Genau nie! Das ist ein Märchen, eine Lüge. Mehr nicht und nix anderes.
Wenn dieser Staat vorgibt, meine Freiheit am Hindukusch zu verteidigen, dann lügt er.
Wenn dieser Staat vorgibt, meine Gesundheit an der Carolafront zu verteidigen, dann lügt er.
Wenn dieser Staat vorgibt, Datenschutz garantieren zu können, dann lügt er.
Nur Daten, die nicht erhoben werden, sind geschützt.
Jede Datenerhebung und damit -Sammlung ist angreifbar. Wer anderes meint, glaubt auch an den Weihnachtshasen.

Allein eine Zentralisierung und Anbindung an öffentliche Netze ist so stulledoof und eine Einladung, selbst an Skriptkiddies.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Nur Daten, die nicht erhoben werden, sind geschützt.

Korrekt und im Falle unserer Ausweisdaten ist diese Erhebung besonders schlimm.

Wenn es zum Abgriff und Missbrauch kommt, müssen wir beweisen, dass uns keine Schuld trifft. Ein unmögliches Unterfangen.

Im Prinzip ist die Bereitstellung unserer Ausweisdaten wie das Ausstellen eines Blankochecks.

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Der Fall mit deiner Steuer ist der Hammer.

Nö, sowas ist total normal und kann dir bei jedem Amt passieren.
Die Mutter meiner Kinder war arbeitslos und krank. Ich brachte die gelben Zettel höchstpersönlich zur Faultierfarm und sie alsbald ne Sperre, weil sie nicht zum Termin erschien.
Sie schrieb mir also eine Vollmacht aus, sodaß ich in ihrem Namen dort verhandeln konnte.
Zuerst musste der Knecht seinen Gruppenleiter fragen, ob mich die Vollmacht denn tatsächlich bevollmächtigen könnte.
Ich beharrte also darauf, die Krankschreibung persönlich ins Amt getragen zu haben. Darauf ging der Knecht mit mir zusammen in die Besenkammer, zog dort einen Schuhkarton aus dem Regal und fand in dem ungeordneten Haufen tatsächlich den von mir behaupteten Zettel.
Das war der Beginn einer „wunderbaren Freundschaft“. 😀
Fortan vertrat ich das Weib regelmäßig und der Typ zuckte zusammen, wenn ich sein Büro betrat.

Ich zog auch nie eine Wartenummer, sondern betrat nach kurzem sehr vernehmbaren Klopfen (knapp vor Türeintreten) den Raum. 🙂 Ja, Herr Horst Kevin, sofort,..

Es ist etwas sehr Anderes, wenn man nicht in eigenen Dingen unterwegs ist, sondern die Interessen anderer vertritt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Es ist etwas sehr Anderes, wenn man nicht in eigenen Dingen unterwegs ist, sondern die Interessen anderer vertritt.

Stimmt, die Erfahrung habe ich auch schon gemacht.
Persönlichkeitsspaltung könnte gelegentlich durchaus Vorteile haben, wenn „Der alte Fritz“ für Horst Kevin ins Amt geht. 😀

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
30 Tage zuvor

Wenn ich in eigener Sache in Ämter gehe, ist meine Strategie entwaffnende Freundlichkeit und gern auch vorgetäuschte Hilflosigkeit.
Das mit der Hilflosigkeit weckt bei den Mädels Mutterinstinkte und sie werden sehr hilfsbereit. „Gebense mal her, ich mach das für Sie.“
Das mit der Freundlichkeit betreibe ich so lange, wie es funktioniert. Wenn nicht, nehm ich die Hörner runter…
Kommt aber zum Glück seltener vor.

Ich gebe auch gern zu, daß ich ein „Formularidiot“ bin. Ich kann oben meine Daten eigeben und ab dann versage ich, weil mir die Systematik der Formulare irgendwie nicht in den Kopf will, ich aber auch nix falsch machen möchte.
Hinterher denke ich oft: ach, so war das gemeint – wie einfach.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Was ist schon ein Bankraub gegen die Gründung einer Bank?

Einzelmeinung
Einzelmeinung
1 Monat zuvor

Für mich eine gute Gelegenheit Danke zu sagen.
Danke!
So ein Realitätsabgleich mit anderen alten Säcken tut gut.
Als das mit den Lockdowns los ging, habe ich oft noch meine Frau gefragt ob das wirklich alles so stimmt und ich nicht einfach verrückt geworden bin. Ohne Euch, wäre ich es bestimmt geworden.

ChrissieR
ChrissieR
1 Monat zuvor

Guude!
So schnell geht die Zeit rum…ich kenn ja auch noch die Zeit von “ ad sinistram“….
Aus der Not widriger politischer Umstände geboren war Euer Blog zuerst mal eine gute Informationsquelle für mich – mittlerweile ist er sowas wie mein “ zweites Wohnzimmer“ geworden!
Ich fühle mich wie unter ganz vertrauten Freunden mit denen ich gern ein Bier trinken würde, jahrelang bekannte Mit- Kommentatoren und natürlich das “ Triumphirat“ auf der Kommandobrücke ! Macht weiter so! Ich liebe Robertos Schreibstil und Toms Podcasts, finde Gerts Berichte aus der freieren Welt super! Da lassen wir uns doch nicht von einer Fancy Naeser den Mund verbieten!

Pentimento
Pentimento
Reply to  ChrissieR
1 Monat zuvor

„Gerts Berichte aus der freieren Welt.“ :-))

Meinen Dank an die Rebellen und Kommentatoren. Es tut gut, wenn man sich ab und an ‚zuhause‘ aufwärmen kann. Es wird langsam kalt dort draussen. Und das hat mit dem Winter nichts zu tun.

LG

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
1 Monat zuvor

Korrektur:

Gerds Berichte aus der letzen freien Welt.

Pentimento
Pentimento
1 Monat zuvor

http://thesaker.is/vladimir-putin-press-conference-december-22-2022-english-subtitles/

Was für ein Staatsmann! Kann es sein, daß der Westen einfach nur neidisch ist?

Es sind ja nicht nur die Rohstoffe, die dem heruntergekommenen Imperium ein Dorn im Auge sind.

Es sind auch der russische Präsident und die Menschen, die übrigens zum größten Teil hinter ihm stehen.

Last edited 1 Monat zuvor by Pentimento
Cetzer
Cetzer
1 Monat zuvor

Mit 66 Jahren kommt dann der Anruf aus Stockholm
und die Literatur-Sause fängt so richtig an!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

J. De Lapuente

Damals bezog ich das auf den Friedensnobelpreis für Obama, der ihn ja quasi a priori bekam: Man wollte ihn zur Friedenspolitik ermutigen.

Hat er etwa nicht für eine friedliche Stimmung in den Aufsichtsräten der Rüstungskonzerne gesorgt? 😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Monat zuvor

Man wollte ihn zur Friedenspolitik ermutigen.

Hmmm, und ich dachte, man wollte ihn vorsorglich reinwaschen.

Hättest Du also den wohlverdienten Literaturnobelpreis vorher bekommen, hätteste hinterher hochdotiert Müll schreiben können/sollen. 🙂

Mein alter Herr hat sich im Osten auch mal Orden umhängen lassen, als verdienter Spötter des Volkes. Das war wohl eher der Versuch des Einhegens oder Korrumpierens. Hat auch nicht so richtig funktioniert… 😀

Matthias
Matthias
1 Monat zuvor

Hallo Roberto,
im Knast wärst du ein Märtyrer.Das machen die nicht so.
Du wirst einfach aktiv ignoriert, heisst geblocked,

ShodanW
ShodanW
30 Tage zuvor

Gehen wir auch dieses Jahr gemeinsam diesen steinigen Weg. Dann wird es schon klappen. Ansonsten habe ich ja bei mir „daheim“ und per PN schon alles gesagt, warum ich euch brauche und euch weiter die Stange halten will. LG.

Tilo Schönberg
29 Tage zuvor

Ihr seit aus meiner Timeline gar nicht mehr wegzudenken! Ihr seit ein Teil meiner täglichen Webnews (https://www.0815-info.news/Web_News.html), mein Stoff gegen den grassierenden Wahnsinn… Schön, dass es Euch gibt!
Moin ut Rissen!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Tilo Schönberg
29 Tage zuvor

Moin Tilo,

eine schöne Seite hast Du da. Irgendwann wird meine Zeit arg eng aber ich werd regelmäßig bei dir vorbeisehen.

Viele Grüße von der östlichen Küste!