Mensch, Ulrike!

70 Intellektuelle haben einen offenen Brief unterschrieben, der insbesondere mehr Waffen und mehr Geld für die Ukraine fordert. Nicht alle, die da genannt werden, können als intellektuell betrachtet werden. Eine aber ganz bestimmt: taz-Journalistin Ulrike Herrmann.

Und wieder gibt es einen offenen Brief: Diesmal geht es um Geld und Waffen – für die Ukraine. Erstunterzeichner sind 70 Personen, die in der Öffentlichkeit wirken. Gemeinhin werden sie auch »Intellektuelle« genannt, was aber wahrlich nicht immer stimmen muss. Man nehme nur den Initiator des Briefes nebst Gattin. Bei beiden handelt es sich um so genannte »Altgrüne« – was immer auch diese Benennung heute noch bedeuten mag. Beide sind Teil der Geschäftsführung des Zentrums für Liberale Moderne (LibMod) – dort sind sie nicht intellektuell tätig, sondern propagandistisch. Darf man dieser Tage eigentlich noch am intellektuellen Wirkungsgrad von Menschen zweifeln, die sich ständig propagandistisch aufdrängen? Oder ist das schon Volksverhetzung?

Neben der Nobelpreisträgerin Herta Müller, Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Ex-Sicherheitskonferenzler Wolfgang Ischinger und Ex-Europaparlamentarier Daniel Cohn-Bendit hat auch Ulrike Herrmann unterschrieben. Die taz-Journalistin hat einen in den letzten Wochen und Monaten häufig fassungslos zurückgelassen. Das ist tragisch, denn die Frau war jahrelang eine Stimme der Vernunft in einer Zeit, da die angebotsorientierte Wirtschaftstheorie alles zermalmte, was sich ihr in den Weg stellte. Seitdem es diesen Krieg gibt allerdings, scheint alle Vernunft wie weggeblasen.

Die Wirtschaftsexpertin, die auch Waffen kann

Befremdlich war einer ihrer Auftritte bei Markus Lanz vor etlichen Monaten. Dort machte sie klar, dass sie für Aufrüstung sei. Dann fachsimpelte sie über den Marder, den total veralteten Panzertypus der Bundeswehr. Man erfuhr was über Inbetriebnahme und Bedienung, als habe die Frau ihr Leben lang heimlich Waffen an den Mann gebracht und nur zur Tarnung eine Identität als Wirtschaftsexpertin angenommen.

Im Gegensatz zu vielen ihrer Erstunterzeichnerkollegen ist die Frau ja wirklich intellektuell. Das heißt, sie kann sich was anlesen, kann schnell erfassen: Das ist eine Gabe. Die Frage ist aber an dieser Stelle, ob sie, die sich bei Lanz auch mal vermeintlich selbstironisch als »Hobby-Generalin« bezeichnete, nun wirklich so tun sollte, als wisse sie ganz genau, wovon sie rede. Man kann sich ja zum Beispiel auch anlesen, wie ein Chirurg einen Oberschenkelhalsbruch operativ behandelt. Sicherlich gibt es minutiöse Abhandlungen darüber, die stark ins Detail gehen. Aber reicht das, um sich demnächst von Ulrike Herrmann im OP-Saal begrüßen zu lassen?

Dass sie sich jetzt für mehr Waffen ausspricht und das sogar mittels Unterzeichnung eines offenen Briefes nochmal formalisiert, ist nun wirklich keine Überraschung mehr. Das hat sich abgezeichnet, Ulrike Herrmann hat zuletzt in dieser Angelegenheit alle Hemmungen fallen lassen. Daher sieht man sie in der letzten Zeit auch wieder häufiger auf der Mattscheibe. Wenn nämlich eine Journalistin von der einst pazifistischen taz dazu übergeht, die Traditionen ihres Hausblattes offensiv ins Gegenteil zu verkehren, ist sie mehr wert als irgendein Röttgen oder Merz, von denen man diese Haltung ohnehin erwarten durfte. Ja, wenn selbst die grünen Funktionseliten umkippen, dann simuliert man damit doch die Brisanz der Notwendigkeit: Wenn es selbst sie eingesehen haben, dann sind verstärkte Waffenlieferungen nicht eine Option von vielen – dann ist sie die alternativlose Option.

Ulrike Herrmann ist also nützlich. Wäre sie Journalistin bei der FAZ, wäre sie weitaus weniger präsent. Als kluge Frau, so darf man sich sicher sein, hat sie das längst erkannt. Schade um die Reputation. Irgendwann wird diese Krise vorbei sein. Nicht durch einen Sieg der Ukraine, sondern durch Verhandlungen. Dann wird man schon mal nachfragen, wer damals bereit war, die Situation zu eskalieren und wer beabsichtigte, mit Mitteln der Diplomatie zu einem Frieden oder wenigstens Waffenstillstand zu kommen. Jene Unterschrift könnte dann unverzeihlich sein. Aber darüber wird die Zukunft richten.

Leuchtendes Beispiel für den Verfall des grün-journalistischen Komplexes

Weshalb ich ausgerechnet Ulrike Herrmann aus der Auflistung der Erstunterzeichner herausgreife? Na eben weil ich mehr von ihr erwartet hätte, eine differenziertere Betrachtung etwa. Wer bei eitel Sonnenschein Waffenlieferungen für eine rote Linie hält, sie aber just in dem Moment fordert, wo der Wert dieser Haltung gefragt ist wie nie zuvor, muss sich schon fragen lassen, ob er nur der Symbolik halber Parolen aufgriff. Ja, diese Ulrike Herrmann steht gewissermaßen symbolisch für den Niedergang derer, die wir die Grünen nennen.

Sie ist ein leuchtendes Beispiel für den Verfall des grün-journalistischen Komplexes: Es fehlt dort an Ausgewogenheit und Weitsicht. Was überbetont wird ist ein zelotenhafter Moralismus, der sich mit einer Haltung paart, die Arno Luik neulich sektenhaft nannte.

Was ist eigentlich noch übrig von denen, die die Grünen medial flankiert haben, die sich als progressive Alternative zum Kurs der Konservativen oder Wirtschaftsliberalen stilisierten? Jeden Tag schaffen sie sich ein bisschen mehr ab. Exemplarisch steht dafür die Journalistin Herrmann, die sich durch ihre Gesinnungsschau der letzten Monate zu einer Journalistin mauserte, auf die man getrost verzichten kann, möchte man die Geschehnisse wirklich verstehen. Das war bei ihr schon mal anders, wer etwa wissen wollte, wie Wirtschaft funktioniert: Auf Herrmann war Verlass. Nun hat sie das kritische Publikum verlassen, um endgültig nach rechts in den Mainstream einzubiegen.

Man kann sich auf verschiedene Weisen lächerlich machen. Ulrike Herrmann hat sich vor Monaten nachhaltig der Lächerlichkeit preisgegeben, als sie zur Waffenexpertin mutierte und so tat, als wisse sie aus allerlei Manövern ganz genau, wie es sich mit Mardern verhält. Da fröstelte es einen, der ihre Bücher und Artikel schätzte. Wenn selbst jemand wie Ulrike Herrmann so tut, als sehne sie sich nach einer Fronterfahrung, sieht es tatsächlich düster auf. Von Röttgen und Konsorten hätte man das erwartet, von Ronzheimer sowieso. Mensch, Ulrike, hast du dich verlaufen …

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

107 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Heldentasse
Heldentasse
12 Tage zuvor

Es ist halt sehr enttäuschend, wenn sich ein vormals geachteter Mensch im Punkt „Krieg und Frieden“ anderes positioniert wie man selber. Allerdings ist es doch gut so, weiß man doch nun welch Geistes Kind diese Dame ist.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Heldentasse
12 Tage zuvor

Morsche, Heldentasse!

… Södern ist wohl jetzt angesagt?

Und, bei se weh…der Cohn-Bandit..den empfand ich schon immer als ganz linke Bazille, dem hätte ich noch net mal nen Gebrauchtwagen abgekauft!
Die Menschheit hat so dermassen fertig…ich warte nur auf das Ufo, das uns hier wegholt…hab das Handtuch schon parat…

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
11 Tage zuvor

Moin Chrissie, eins ist mal sicher: Hier kommt keiner lebend raus!

Last edited 11 Tage zuvor by Heldentasse
Marla
Marla
Reply to  ChrissieR
11 Tage zuvor

Ich will mit … raus aus diesem Irrenhaus … auch raus aus meiner Lähmung gepaart mit „gar nicht wissen wie und wo und bei wem mensch sich wehren kann!“

flurdab
flurdab
12 Tage zuvor

Ich habe die Tage irgendwas darüber gelesen das die Spikes, deren Herstellung durch das Gentherapeutikum erzwungen wird, auch die Blut- Hirnschranke überwinden können.
Die haben alle den Booster nicht vertragen und verfallen nun dem Irrsinn.
Scholz ist vergesslich, Baerbock hat Wortfindungsstörungen, Habeck leidet unter Diskalkulation. Und Ukrike Herrmann ist ganz ganz weit nach draußen geschwommen.

Da gibt es noch ihr Statment im Rahmen des Ökozid:
https://www.youtube.com/watch?v=ZuOc6OdhTPw

Morgenthau grüßt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  flurdab
12 Tage zuvor

Bei den genannten sollte man die Gentherapie als Chance begreifen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
11 Tage zuvor

Bei den genannten sollte man die Gentherapie als Chance begreifen.

Damit es sich lohnt, am Fluß zu sitzen….. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
11 Tage zuvor

Exakt! Man schaut mit einem Rähmchen Bölkstoff neben sich, wer demnächst so alles vorüber treibt. Mittlerweile erachte ich das auch nicht mehr als Katastrophe, sondern als echte Chance.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
11 Tage zuvor

Ja, Flüsse haben die selbe Funktion wie die Kloaka Maxima im alten Rom.
Sie spülen den Zivilisationsdreck weit weg. 😉

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Heldentasse
11 Tage zuvor

Pfui, Heldentasse … ts, ts, ts. … 🙂

Pentimento
Pentimento
Reply to  flurdab
11 Tage zuvor

Ja, spikes können die Blut – Hirnschranke über winden.

Dr. Breggin , einer der führenden US Psychologen behauptet, daß die Corona Impfung zu einer Veränderung der Persönlichkeit führt.

Geimpfte verlieren langfristig die Fähigkeit, gerade die Gefühle, die charakteristisch für den Menschen sind, wie Liebe, Trauer, Zorn und Mitgefühl, zu verlieren, und zu emotionslosen, gehorsamen Zombies zu werden. Das Krankheitsbild ähnelt dem von Lobotomierten.

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Peter_Breggin

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Lobotomie

Dr. Breggin im Interview. (Seine Videos werden laufend von youtube entfernt.)

https://m.youtube.com/watch?v=GLvVJi1I7zo

Last edited 11 Tage zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
11 Tage zuvor

Genau, was die Eliten brauchen.

Fritz Lang hat in seinem Film „Metropolis“ eine solche Gesellschaft beschrieben.

Pentimento
Pentimento
12 Tage zuvor

Eine „Intellektuelle“?

Schon mit ihrer Unterschrift unter einen derartigen Text beweist sie m.E., daß sie keinesfalls zu dieser Gruppe gehört

Aber wie viele andere Ausdrücke heute, hat wohl auch dieser an Bedeutung verloren.

Last edited 12 Tage zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Roberto J. De Lapuente
11 Tage zuvor

Bin weit davon entfernt, jemanden mit seinem Versagen gleich zu setzen, aber nicht jeder Journalist ist ein Intellektueller. Vor allem im Zusammenhang unserer Einheits – und Staatspresse.

Max Frisch hat den Intellektuellen als jemanden definiert, der sein Leben lang auf der Suche nach der Wahrheit ist.

Wahrheit hat m.E. etwas mit Ethik und Moral zu tun, und Kriege gehören nun mal nicht in so einen Zusammenhang.

Last edited 11 Tage zuvor by Pentimento
flurdab
flurdab
Reply to  Roberto J. De Lapuente
11 Tage zuvor

Eigentlich wird es ja Zeit den Michael zu rehabilitieren.
Der tat ja alles nur aus Liebe und war so derart divers, könnte eine Gallionsfigur sein.
„Thriller, Thrillernight“

marie
marie
Reply to  Roberto J. De Lapuente
11 Tage zuvor

okay – deiner meinung nach ist jackson ein künstler … ein pop-künstler … und ulrike herrmann eine pop-intellektuelle

so ist das mit den pop, da hat max frisch schon recht, auch wenn er nicht über pop redet

ulrike herrmann scheint mehr der pop als das intellektuelle zu interessieren

Robbespiere
Robbespiere
11 Tage zuvor

Hier setzt sich die bereits bei Corona gemachte Erkenntnis fort, dass so Viele, die man für klug und aufrecht hielt, maskiert waren.
Jetzt ist Kehraus und der Karneval vorbei.

Intellektualität war nur das Tarnmäntelchen für biederen, glanzlosen Opportunismus.
Höchste Zeit, an den Universitäten Lehrstühle für Lebensklugheit und Bauernschläue einzurichten.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
11 Tage zuvor
flurdab
flurdab
Reply to  Heldentasse
10 Tage zuvor

Ebenfalls Stephan Sulke:
„Der Mann aus Russland“
https://www.youtube.com/watch?v=PfnYfg3e6go

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
9 Tage zuvor

@flurdab

U.A. dieses Lied hat mich schon früh nachdenklich gemacht über unsere Sichtweise ggü. Russen.

„Russians“ von Sting war auch so ein Augenöffner.

Flo
Flo
Reply to  Robbespiere
11 Tage zuvor

„Hier setzt sich die bereits bei Corona gemachte Erkenntnis fort, dass so Viele, die man für klug und aufrecht hielt, maskiert waren.“

Welche Motivation haben die Kommunisten in China eigentlich, bzgl. Corona? Haben „Bill“ oder „Klausi“ da ihre Finger auch im Spiel?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Flo
11 Tage zuvor

Alle Herrschaften haben ein großes Interesse an den Segnungen welche die Pandemie (die nach alter Definition keine ist) im Windschatten mitbringt. In China soll z.B. die digitale Überwachung in der letzten Zeit enorm ausgebaut worden sein. Ein feuchter Traum der Herrschaften wird damit wahr.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
11 Tage zuvor

In China soll z.B. die digitale Überwachung in der letzten Zeit enorm ausgebaut worden sein. Ein feuchter Traum der Herrschaften wird damit wahr.

Und was in China gaaaanz böse Diktatur ist, findet im absolut demokratischen Europa Anklang:

https://norberthaering.de/macht-kontrolle/smart-citizen-wallet/

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Flo
11 Tage zuvor

@Flo

Welche Motivation haben die Kommunisten in China eigentlich, bzgl. Corona?

Ist dir schon zu Ohren gekommen, dass dieses Virus nicht natürlichen Ursprungs zu sein scheint, sondern eine Laborgeburt?

Es gibt in Wuhan und Umgebung keine Fledermäuse, auch nicht auf dem Markt und einen Zwischanwirt hat man bis Heute nicht gefunden.

Allerdings wurde die GoF-Forschung von US-Wissenschaftlern dort betrieben ( Weil unter Obama in den USA verboten ) und aus den USA finanziert.

Dass Militär nach Wegen sucht, Gegner durch biologische Waffen zu besiegen, dürfte dir auch bekannt sein und was wäre besser geeignet als ein Virus, welches gentechnisch angepasst, nur auf bestimmte Menschentypen wirkt, ob Asiaten, Afrikaner oder sonst eine genetisch abgegrenzte Gruppe.

Wer wollte dann hinterher behaupten, wer der Verursacher war?
Und das Alles ohne einen Schuss und Verluste in den eigenen reihen.
Siegen ohne Kampf, ein Traum für jeden Befehlshaber.

Das wäre immerhin eine Erklärung für die chinesische Reaktion.

Flo
Flo
Reply to  Robbespiere
11 Tage zuvor

„Das wäre immerhin eine Erklärung für die chinesische Reaktion.“

Du bist ja vollkommen irre.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Flo
11 Tage zuvor

@Flo

Du bist ja vollkommen irre.

Nicht im Geringsten, jedenfalls nicht vollkommen, nur scheinst du in deinem Sangria-Exil nicht allzuviel an Nachrichten mitzubekommen.
Ein gelegentlicher Blick in anglo-amerikanische Medien könnte da Abhilfe schaffen.

Gute Artikel dazu finden sich immer mal wieder auf den Nachdenkseiten.

Last edited 11 Tage zuvor by Robbespiere
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Flo
11 Tage zuvor

Deine Argumente bewegen sich niveautechnisch auf der Höhe Deines Intellekts.

Elo
Elo
Reply to  Robbespiere
11 Tage zuvor

…“was wäre besser geeignet als ein Virus, welches gentechnisch angepasst, nur auf bestimmte Menschentypen wirkt, ob Asiaten, Afrikaner oder sonst eine genetisch abgegrenzte Gruppe.“

Genau das ist der Punkt, der mich interessiert.
Die damalige Aussage der Bundeskanzlerin Merkel „in unserer Gesellschaft zählt jedes einzelne Menschenleben…“ war so dermaßen verlogen, dass ich dachte: Was, wenn Viren mittlerweile so ‚programmiert‘ sein können, dass sie ihren Weg durch Übertragung bis zum ‚Ziel‘, einmal losgelassen, garantiert erreichen?
Wie auch immer.
God save the Queen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Elo
10 Tage zuvor

@Elo

Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms könnte sich mehr als Fluch denn als Segen erweisen.
Es gibt eben Menschen, die in ihrem Machtdrang keine Grenzen kennen.
Was machbar ist, wird gemacht und wenn es Millionen Leben ( Anderer ) kostet.
Das war bei Giftgas so, bei der Atombombe und seit man sich in der Lage sieht, biologische Waffen so zu kreiieren, dass sie für den eigenen Genotyp ungefährlich sind, auch bei der Entwicklung/Anpassung von Viren.

In den USA ist es v.A. die DARPA, eine Abteilung des Pentagon, welche an solchen Science-Fiction-Waffen forscht und entsprechend finanziert.

Es erscheint mir durchaus glaubhaft wenn die Russen sagen, dass in der Ukraine mehrere vom Pentagon finanzierte Labore an dem Thema bzgl. slawischer Gentypen und der Übertragung von Viren mittels Insekten gearbeitet haben, auch wenn das Beweismaterial vor der russischen Eroberung weitgehend entfernt wurde.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
10 Tage zuvor

Victoria-Fuck-The-EU-Nuland hat das doch praktisch zugegeben, und es wurde auch schon ausproniert.

Deswegen wurden dort von Russen und Ukrainern Genproben gesammelt.

Das System US wird untergehen. Der Westen wird untergehen.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Die US haben dort Insekten infiziert und diese in Wasserleitungen gefüllt. Die kamen dann beim Duschen heraus. Das hat mal eine Ukrainerin berichtet.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Victoria-Fuck-The-EU-Nuland hat das doch praktisch zugegeben

Und nicht nur die:

https://www.anti-spiegel.ru/2022/pentagon-raeumt-finanzierung-von-46-biolaboren-in-der-ukraine-ein/

Was erwartet man von den USA, die in Vietnam mit dem Einsatz des erbgut-schädigenden !Agent-Orange dafür gesorgt haben, dass in Vietnam noch Heute verkrüppelte und geistig behinderte Kinder geboren werden?

Da sind sie, die westlichen Werte, kreiiert von Monsanto und Bayer:

https://www.youtube.com/watch?v=kVlOALCrMck

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
10 Tage zuvor

Oder Geschosse mit abgereichertem Uran.
Die Iraker singen Klagelieder über ihre missgebildeten Kinder, die Afghanen und die „Ex- Jugoslawen“ ebenso.

„Deadly Dust“ ist der Titel einer Doku für Interessierte mit starken Nerven.

Stephan Schulze
Stephan Schulze
Reply to  Flo
11 Tage zuvor

Kontrolle.
Ich empfehle Norbert Häring – der verweist darauf, dass hinter äusserlichem Gepolter die G20 (inklusive Russland und China) intensiv zusammenarbeiten:
https://norberthaering.de/macht-kontrolle/g20-b20-impfpass/

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Stephan Schulze
11 Tage zuvor

Schulze

Jeder Regierung hat Angst vor dem unberechenbaren Bürger und strebt nach maximaler Kontrolle.

Im Falle Corona kann aber auch das, was ich geschrieben habe, zutreffend sein und hat dann mit dem G20 erstmal nichts zu tun.

flurdab
flurdab
Reply to  Flo
11 Tage zuvor

Kommunismus in China?
Sie sollten weniger Zeit mit ARD und ZDF verbringen.

flurdab
flurdab
Reply to  Robbespiere
11 Tage zuvor

Mengele hat sich auch als Wissenschaftler gesehen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  flurdab
11 Tage zuvor

@flurdab

Stimmt und seine Forschungsergebnisse sind nicht etwa im Papiermüll gelandet, egal wie pervers sie zustande kamen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mengeles_Erben

Marla
Marla
Reply to  Robbespiere
11 Tage zuvor

Vollste Zustimmung. … die CoronaMaßnahmen haben endgültig (schleichender Zerfall war/ist schon ab Kohl zu betrachten) die Dichter-, Denker- und KulturschafferSzene ins Land der rechten Dummen verabschiedet!!

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Marla
10 Tage zuvor

Aber sie haben es nicht mal bemerkt, also dass sie nach rechts umgefallen sind. Immer mehr bestätigt sich meine Hypothese, das viele Faschisten aus Dummheit und Fenkfaulheit zum Faschisten geworden sind. Der Einstieg in den Faschismus ging über die Neue Mitte. Als der Faschismus wieder gekommen ist hat er nicht gesagt: „Ich bin der Faschismus!“ sondern „Ich bin die Neue Mitte!“

Pentimento
Pentimento
Reply to  Marla
10 Tage zuvor

Es sind schon einige Hochkulturen verfallen, u.a. Ägypten, Mexico, Babylon, Griechenland, die Khmer, usw.

Das ist anscheinend der Rhythmus der Welt.

China erblüht gerade zum zweiten Mal

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marla
10 Tage zuvor

@Marla

Dem Kohl wurden schon enge Verbindungen zu Ex-Nazis wie Fritz Ries nachgesagt.
Entsprechend Artikel sind aber Dank Zensur Vollwäsche im Netz nicht mehr auffindbar.

Flo
Flo
11 Tage zuvor

„weil ich mehr von ihr erwartet hätte, eine differenziertere Betrachtung etwa.“

Das wird hier vorbildlich gelebt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Flo
11 Tage zuvor

Die Frage ist nun, ob man sich mit Kriegstreibern differenziert auseinandersetzten sollte? Für mich gibt es da rote Linien, dann deutsche Waffenlieferungen in Kriegsgebiete waren lange Zeit aus sehr guten Gründen ein Unding. Diese Gründe zählen nicht mehr, weil wir ja unsere „Werte“ verteidigen müssen. Nur was sind das dann für Werte? Vermutlich meinen sie den Wert der Aktien von Reihnmetall?!

Pentimento
Pentimento
Reply to  Heldentasse
11 Tage zuvor

Dieselben Werte, wie die der Ukraine?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pentimento
11 Tage zuvor

Wenn man sich darüber öffentlich austauscht, zieht bestimmt der neue §130 StGB.

wschira
wschira
Reply to  Flo
10 Tage zuvor

Nur wenn Du deine Tiraden hier ausspuckst.

Schwitzig
Schwitzig
11 Tage zuvor

„Dann wird man schon mal nachfragen, wer damals bereit war, die Situation zu eskalieren und wer beabsichtigte, mit Mitteln der Diplomatie zu einem Frieden oder wenigstens Waffenstillstand zu kommen.“

Das bezweifle ich. Leider.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Schwitzig
11 Tage zuvor

Verfolgt man die diversen Feindsender und Feindkanäle gibt es schon ein wenig Hoffnung auf einen möglichen Waffenstillstand. Einige der Haupttreiber stehen wohl mächtig unter druck.

flurdab
flurdab
Reply to  Heldentasse
11 Tage zuvor

Ich denke der Ukraine geht das Kanonenfutter aus.
In den USA werden Stimmen lauter die nach dem Verbleib der Gelder und der Waffen fragen. Und in der besten DDR die wir jemals hatten kackt die „Wilkommenskultur“ ab.
„Wir haben Platz“ wird in absehbarer Zeit mit dem Vermerk „wir wissen nur nicht wo“ versehen.
Die aktuellen Migrantenzahlen, die das Innenministerium nicht mehr veröffentlicht, sollen bereits das Jahr 2015 übertreffen. Wenn Herr Putin weiterhin so erfolgreich die Sicherungen aus der ukrainischen Stromversorgung herausschraubt wie bisher, könnten sich noch einige Millionen Ukrainer auf den Weg machen.
Die werden dann aber zumindest nicht zu einem erhöhten Strom- oder Energieverbrauch beitragen, in Zelten gibt es keine Steckdosen.

Deshalb ist ja der „Bindenskandal“ in Qatar so prominent in den Medien. Irgendwann müssen denen doch die Rauchtöpfe ausgehen…

Last edited 11 Tage zuvor by flurdab
Pentimento
Pentimento
11 Tage zuvor

Betr. Covid Impfungen

„They do not only cause physical damages but they also damage the small capillaries in the brain,
override the blood-brain barrier and leads to massive personality changes.
Literally breaking the will of some of those receiving the shots.

Author and Journalist Dr. Naomi Wolf explains what this looks like in real life
and Psychiatrist Dr. Peter Breggin explains how there are disturbing parallels to the effects of lobotomy,
which most people only know from the movie: „One Flew Over the Cuckoo’s Nest“
and which is beyond any doubt one of the most brutal, yes savage crimes against humanity ever committed.

This session is not necessarily fun to watch, but it is very important for all of us to know
and understand what this mRNA-Injection is doing to those who get the shots.

Only then will we be able to understand why so many people who received these shots,
simply cannot be reached by us anymore.“

https://rumble.com/v1ub5nk-reiner-fuellmich-suddenly-changed-personality-changes-after-mrna-injection.html

Last edited 11 Tage zuvor by Pentimento
Cetzer
Cetzer
Reply to  Pentimento
11 Tage zuvor

damage the small capillaries in the brain

Zum Vergleich ein Verweis auf Pumphead bzw Postperfusion-Syndrome: Pump(e) ~ Herz-Lungen-Maschine oder ähnliches, Head ~ drughead und andere -heads¹.
Ich persönlich glaube eher an Massenpsychologie gemäß Desmet, aber ausschließen würde ich Booster-Heads nicht, es ist ja auch „nur„² von ’some of those‘ die Rede. Turbo-Krebs, kaputtes Immunsystem oder massiver Ausfall der Fortpflanzungsfähigkeit (später bei jetzigen Kindern) sind längerfristige Nebenwirkungen, die ich befürchte, aber vielleicht bleibt es „nur„² bei 20% Übersterblichkeit – Alles die Schuld von Long-John³-Covid.

¹Zum Beispiel deadhead ~ eingefleischter Fan der Rockband Grateful Dead
²In einem Gespräch würde ich wohl tatsächlich eine entsprechende Geste für Gänsefüßchen machen: Zeige- und Mittelfinger beider Hände synchron beugen und strecken, dabei die Hände etwas hoch halten: Anführungszeichen imitieren, z. B. während des Zitierens
³ https://de.wikipedia.org/wiki/Long_John_Silver

Last edited 11 Tage zuvor by Cetzer
Pentimento
Pentimento
Reply to  Cetzer
10 Tage zuvor

Die Massenpsychose wie Desmet sie beschreibt treibt die Menschen dazu sich impfen zu lasse.

Die Verstopfung der feinen Hirngefäße durch die von der Impfung verursachten Trombosen sorgt für die Persönlichkeitsveränderung.

In dem oben verlinkten Film sind Aufnahmen, die das verdeutlichen: in den US lassen viele Angehörige ihr Verstorbenen einbalsamieren. Dazu werden die Adern durch einen Schnitt in Hals – oder Beinschlagader geöffnet, das Blut abgelassen und die leeren Adern mit einem Desinfektionsmittel gefüllt. Aus den Adern kam kein Blut. Stattdessen mußten mit einer Pinzette oft meterlange, wurmähnliche Blutklumpen (Trombosen) heraus herauszogen werden, graue gummiartige Gebilde, die genau der Form der Adern hatten

Der Bestatter ging an die Öffentlichkeit, ohne irgendeine Resonanz. Nur Schweigen.

Last edited 10 Tage zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Uncutnews.ch

zeigt Fotos von den Opduktionen.

https://uncutnews.ch/deutsch-died-suddenly-ploetzlich-verstorben/

Last edited 10 Tage zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Es muß „Obduktion“ heißen,

aber leider hat man hier nicht genug Zeit, weder für einen längeren Text, noch für Korrekturen.

SCHADE

Last edited 10 Tage zuvor by Pentimento
flurdab
flurdab
11 Tage zuvor

Vielleicht werden auch nur die Plätze in den Rettungsbooten knapp?
Und so schwadroniert jeder und jede nach bester Manier und dem Hegemon nach dem Mund um noch ein warmes Plätzchen in Florida zu finden wenn das „Deutsche Experiment“ abraucht.
Nützliche Idioten bleiben aber nur solange nützlich, wie sie auch wirklich nützlich sind.
Wenn das vorbei ist bleiben die Idioten über, die keiner mehr brauchen kann.

Wird einsam werden…

Cetzer
Cetzer
Reply to  flurdab
11 Tage zuvor

die Plätze in den Rettungsbooten knapp

Als Vorgeschmack grüßt einen der einst so zuvorkommende Sparkassen-Filialleiter nicht mehr, nur weil man die eine Hypothekenrate im Rückstand ist.
Allgemein¹ gibt es bei manch einem Gutbürgerlichen erstaunlich prekäre² Verhältnisse, da müssen dann wirklich die Bleistifte fürs Kind aus dem Büro geklaut werden. Eine karriere-erhaltende Unterschrift zu verweigern geht dann natürlich gar nicht.
Übrigens hat der Cetzer begonnen, Schiffsbohrwürmer zu züchten, die heiß auf Rettungsboote sind…

¹Über Ulrike Hermann weiß ich nichts
²Auch, weil so vieles einfach sein muss

jjkoeln
jjkoeln
11 Tage zuvor

All diese Waffenfetischistinnen (generisches Femininum, da Frauen hier besonders auffällig sind), sollten ihren Spaß haben. So setze man doch Frau Herrmann in den Marder und lasse sie ihre Stahlgewitter-Erfahrungen möglichst frontnah machen.
Die Lust an der Waffe und am Krieg reduziert sich bei direkter Erfahrung recht schnell.

flurdab
flurdab
Reply to  jjkoeln
10 Tage zuvor

„Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich heraus fand, dass es welche gibt, die nicht hingehen müssen.“
―Erich Maria Remarque

Corinna
Corinna
11 Tage zuvor

Das Wort „intellektuell“ wird meiner Meinung nach inflationär für Menschen genutzt, die zwar über einen gewissen Bildungsstand verfügen, dieser aber nichts über die wirklichen geistigen Fähigkeiten aussagt. Ebenso wie das Wort „intelligent“.

Warum waren so viele angeblich intelligente Menschen auf diesem extremen Corona-Trip? Warum schreien angeblich intelligente Menschen so sehr nach noch mehr Waffen mit der Begründung „für Frieden“? Warum sind es nicht die Intellektuellen, die jetzt demonstrieren gehen? Warum wird gegen Russland so gehetzt, gegen die USA nicht, bzw. warum fällt das bei so vielen angeblich intelligenten Menschen auf fruchtbaren Boden?

Laut Rainer Mausfeld sind solche Menschen besonders anfällig für Manipulation, meine ich mich zu erinnern. Weil (laut Mausfeld) diese Menschen sich für allseitig informiert halten, wenn sie morgens die FAZ lesen, tagsüber bei Spiegel-Online schauen und abends die Tagesschau sehen.

Meine Meinung dazu: Intellekt oder Intelligenz sind nicht die maßgebenden Eigenschaften für gewisse Meinungen und gewisses Verhalten. Dazu braucht es, ich nenne es mal Klugheit, gepaart mit Mitgefühl. Möglichst dazu später im Alter ein hohes Maß an Weisheit.

Es gibt Menschen mit sehr viel Mitgefühl, aber nur mäßigem Verstand. Dazu zähle ich viele der derzeitigen Frauen in unseren Führungsriegen. Dann gibt es natürlich auch Menschen mit Verstand, aber fast gänzlich ohne Mitgefühl. Die Variante ohne Verstand und ohne Mitgefühl gibt es zweifellos auch zur Genüge.

Vielleicht braucht es aber auch einen gewissen Charakter, einen widerständigen, dass man nicht so anfällig für Manipulation ist. Wenn in Thüringen ein Wahlergebnis nachträglich geändert wird oder in Venezuela der gewählte Präsident nicht anerkannt wird und man das richtig findet; oder man tatsächlich glaubt, dass ein russischer Geheimdienst einen Herrn Nawalny aus reiner Blödheit nicht richtig mit einem hochgiftigen Stoff umbringt; oder dass es richtig ist, einem souveränen Land als Erziehungsmaßnahme Sanktionen aufzudrücken, ganz so, als wären die Sanktionierer Lehrer oder Eltern und die Betroffenen kleine Kinder (was an Überheblichkeit und Arroganz kaum zu überbieten ist); wenn all das möglich ist, was sagt das über den Charakter eines Menschen aus? Für diese Überlegungen braucht man kein Studium oder einen Doktortitel, da kann man mit einigen selbstständigen Gedanken zum Thema klar erkennen, das da was nicht stimmen kann. Bei Menschen mit diesem gewissen Charakter verursacht das zumindest ein unangenehmes Bauchgefühl, sie spüren einfach diese Unstimmigkeit. Und diejenigen, die immer mehr davon bemerken, fangen dann an, auch immer mehr zu hinterfragen.

Brian
Brian
Reply to  Corinna
11 Tage zuvor

Guter Kommentar.

Es gibt Menschen mit sehr viel Mitgefühl, aber nur mäßigem Verstand. Dazu zähle ich viele der derzeitigen Frauen in unseren Führungsriegen.

Ist das noch Sarkasmus oder schon Zynismus ? Wo ist in den derzeitigen ‚Führungsriegen‘ (welchen auch immer) auch nur eine Spur von Mitgefühl zu finden ? Bei Mash…ääh…MA-SZ, Flinten-Uschi, dem grünen Kindergarten, oder wo ?

 Für diese Überlegungen braucht man kein Studium oder einen Doktortitel, da kann man mit einigen selbstständigen Gedanken zum Thema klar erkennen, das da was nicht stimmen kann. Bei Menschen mit diesem gewissen Charakter verursacht das zumindest ein unangenehmes Bauchgefühl, sie spüren einfach diese Unstimmigkeit. Und diejenigen, die immer mehr davon bemerken, fangen dann an, auch immer mehr zu hinterfragen.

Stimmt. Nur leider gibt es davon viel zu wenig und diese werden dann auch noch ständig überbrüllt. Das größte Problem ist einfach die viel zu weit fortgeschrittene Entfremdung des Menschen (v.a. von sich selbst (es fehlt das Selbst-Bewußtsein) und der Natur, aber auch v.a.m.). Solange die Menschen auch weiterhin nur in ihrem Kopf bleiben und ihre Gefühle denken, statt sie wahrzunehmen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen, wird sich daran auch nicht viel ändern.

diese Menschen sich für allseitig informiert halten, wenn sie morgens die FAZ lesen, tagsüber bei Spiegel-Online schauen und abends die Tagesschau sehen.

Treffer. Von der Sorte kenne ich einige. Die dann auch gerne, wenn es in einer Diskussion mal haarig wird, komplett dicht machen. Verständlich, sowas grenzt ja auch an Majestätsbeleidigung.

Corinna
Corinna
Reply to  Brian
11 Tage zuvor

Das hab ich vielleicht ungünstig ausgedrückt. Ein Beispiel: Es gibt Menschen, die fast in Tränen ausbrechen über jedes emotionale Bild, sei es ein ertrunkenes Flüchtlingskind oder eine weinende ukrainische Mutter oder ein Kranker auf der Intensivstation. Nach diesem Gefühlsausbruch sind sie aber nicht in der Lage, das gleiche Mitgefühl für die in den Ländern verbliebenen hungernden Kinder zu empfinden, die aufgrund unserer Wirtschaftspolitik überhaupt erst in diese Lage geraten sind. Oder für die weinende Mutter im Donbass, die schon seit acht Jahren weiß, wie es ist, Angehörige durch Raketenbeschuss zu verlieren und im Keller auszuharren. Oder für die Oma, die wegen übertriebener und unsinniger Maßnahmen alleine in ihrem Zimmer ausharren muss, und nicht selbstbestimmt ihre Enkel sehen darf.

Deren Mitgefühl ist einseitig, deshalb habe ich das mit dem fehlenden Verstand in Verbindung gebracht.

Last edited 11 Tage zuvor by Corinna
Brian
Brian
Reply to  Corinna
11 Tage zuvor

Ich glaube zu wissen, was Du meinst. Solche Menschen könnte man auch zumindest z.T. als Alexithymiker bezeichnen.
Die in den ‚Führungsriegen‘ würde ich allerdings eher als gewissen- und skrupellose Psychopathen bezeichnen. Wobei das eine das andere nicht ausschließt.

Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
Reply to  Corinna
11 Tage zuvor

Du beschreibst es ganz treffend, meiner Meinung nach, Corinna. Erlebe ich genau so. Deshalb gerate ich auch fortwährend in Wallung: Ich ertrage dieses überhebliche Gesülze definitiv nicht mehr – und keife:

Mein Schatz und ich sind immer noch im Stressmodus und staunen, wie diese Ausgrenzung überhaupt – so – möglich war. Wir lecken permanent fiese Wunden! Es gärt in uns, teilweise stark. Ich, z.B., suche nach Begebenheiten, um mal so richtig explodieren zu können – ich suche Streit, Streit, Streit. Und finde ihn, gottlob. Denn:

ICH BIN AUSGEGRENZT WORDEN! VON EUCH TOLERIERT! WEGEN NICHTS! MIT ALLEN FACETTEN. Anstatt Entschuldigungen geht es jetzt für euch weiter mit Russophobie, Iran-Bashing, römischer Dekadenz und Klima-Debatte in hygienisch-reinem moralischen Gewand! Bigotterie? Es kotzt mich so an . . .

Allen, bspw. der Kirche, werde ich das nicht verzeihen. Schämt euch!

Vielen aber schon: Die Corona-Erzählung war tatsächlich die widerlichste und aufdringlichste Propaganda meines Lebens. Das mildert mein Urteil.

Noch einen drauf: Und wenn ich zehn Booster intus hätte – 2G Apartheid hätte ich nie, niemals aktiv oder passiv unterstützt. Garantiert. So was von erbärmlich . . .

Meine Highlights in OL: Ukraine Benefiz und „Die Bremer Stadtmusikanten“ (DAS Märchen der Ausgegrenzten) unter 2G. Danke für diese irren „Kunstwerke!“

Kleiner Nachtrag zur Klima-Debatte:

Militär – Das Pentagon ist der weltweit größte Einzelverbraucher fossiler Brennstoffe und Umweltverschmutzer. Um dies etwas ins rechte Licht zu rücken: Das US-Militär verbraucht im Durchschnitt 12.600.000 Gallonen (48.000.000 l) Treibstoff pro Tag. Ein F-16 Kampfjet verbraucht über 20.000 Gallonen Kerosin pro Stunde (333 gal/min)

Pentimento
Pentimento
Reply to  Corinna
10 Tage zuvor

Es ist lange bekannt: die Linken versagen am Nächsten.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Corinna
11 Tage zuvor

Sehr schön, liebe Corinna!

Ich bin ja in solchen Kreisen aufgewachsen. Das ging bei uns ein und aus.
Partys fanden oft bei uns zuhause statt, weil viel Platz und kaum jemand. den man hätte stören können.
Als kleines Kind empfand ich das als familiär und oft waren auch Kindskollegen dabei. Später saß man dann auch länger mit am Tisch und staunte, über was sich diese Leute so unterhielten. Besonders, weil man kaum verstand, was da gequatscht wurde. Aber immerhin konnte man sich das eine Bier oder den anderen Wein einplätschern, ohne daß es zu viel Kritik gab. 🙂
Als ich erwachsener wurde und ein anderes Leben, das des Handwerkers mit entsprechendem Umfeld, kennen lernte, begann sich meine Sicht durchaus zu differenzieren.
Ich hatte das Gefühl, daß die doch relativ welt- und vorallem lebensfremd in ihrem eigenen Saft schmoren.
Sowohl vor, als auch nach der Wende, war ich immer eher der Meinung, daß die nicht wirklich wissen, wie es „im wirklichen Leben“ zugeht.
Wenn ich dann mal den Schnabel aufgemacht habe und Sichten vom anderen Ufer zeigte, wurde ich meist ungläubig beäugt und wenn ich nicht meines Vaters Sohn gewesen wäre, hätte man gewiss auch gern mal das eine oder andere Schnittchen nach mir geworfen. 🙂

Meine Lehre daraus ist, daß man noch so viel Wissen anhäufen kann (oder einfach nur schlau tut), es aber doch sehr schnell nutzlos sein kann, wenn man es nicht wirklich anwenden kann, es eher einer Inselbegabung gleicht oder man in zu vielen Richtungen völlig blind bis blöd ist.

Ob es nun Zusammensetzungen von Bundestagen oder mediales Erscheinen ist, so ist das meist nur der gleiche inzestuöse Gumpf.

Am Ende ists wohl das Gleiche, ob man nun nur FAZ oder nur RTL2 konsumiert.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Corinna
11 Tage zuvor

Der Begriff „Herzensklugheit“ – gibt es den noch, und versteht ihn noch jemand?

Gibt es sie noch, die Herzensklugen?

Last edited 11 Tage zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
11 Tage zuvor

Es ist die Verbindung von Herz und Verstand, von Gefühl und Intellekt, die vielen von uns nicht möglich ist.

Darum aber geht es.

Last edited 11 Tage zuvor by Pentimento
Marla
Marla
11 Tage zuvor

„Nun hat sie das kritische Publikum verlassen, um endgültig nach rechts in den Mainstream einzubiegen.“
Genau darauf versuche ich seit Jahrzehnten hinzuweisen: Sie sind nach rechts gebogen!!!
Li blinken und re abbiegen, der Slogan der MiLiLiberalen seit Kohls „Wende“!!

Andrea_Zett
Andrea_Zett
11 Tage zuvor

Zitat Daniel Cohn-Bendit in der ZEIT vom 22.11.1991: „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“

Link hier: https://www.zeit.de/1991/48/wenn-der-westen-unwiderstehlich-wird/seite-2

So und jetzt sage nochmal einer, man habe das mit der Entwicklung der Grünen nicht wissen oder zumindest ahnen können.

Hart, schnell, grausam? Hart wie Kruppstahl vielleicht? Schnell wie Windhunde, zäh wie Leder?

Klingelt da was?

Man sollte sich nicht darüber wundern, wenn Nazis Nazidinge tun und sich auch mit anderen Nazis hervorragend verstehen. Nichteinmal dann, wenn diese Nazis so tun, als wären sie keine…

Cetzer
Cetzer
Reply to  Andrea_Zett
11 Tage zuvor

Ja, die gute alte ZEIT: Für Geld und das Lesen¹ einer langen Artikelreihe bekam man immer mal Einblicke jenseits von Fernsehinterviews, Tagesschau¹ usw.
Inzwischen gibt es für so etwas wohl nur noch die Financial Times, aber die ist richtig teuer³, so teuer, dass sogar Christian Lindner sie von seiner Sekretärin als Dauerleihgabe bezieht.
Bei Cohn-Bendit frage ich mich schon lange, die Seele welchen Nazi-Bonzen (italienische Faschisten, spanische Falangisten ?) in ihm wiedergeboren wurde.

¹Ich komme an den ganzen Text nicht so einfach ran, werde mir deshalb keinen abbrechen
²Recherchiere viel, Recherchiere fleißig, aber nie über Eins+Dreissig (1m 30s) oder „Und bist du noch so fleißig, es werden nur einsdreißig“
³Übers Usenet oder so geht es angeblich

Cetzer
Cetzer
11 Tage zuvor

Im Zusammenhang mit einem anderen Post habe ich einen Blick auf die zuständige Wikipedia-Seite geworfen und vielleicht eine etwas anders gelagerte Erklärung für ihre Unterschrift gefunden:

im Oktober 2022 erschienenen Buch Das Ende des Kapitalismus […] dass die zur Bekämpfung der Klimakrise notwendige ökologische Kreislaufwirtschaft nur durch ein Schrumpfen der Wirtschaft erreichbar sei. […] fand sie lediglich in der britischen Kriegswirtschaft¹ ab 1940 ein historisches Vorbild der geordneten Schrumpfung durch Rationierung. In […] einer „Überlebenswirtschaft“ solle der Staat festlegen, was produziert werden kann und die Güter verteilen.

Wenn man überlegt, dass Kriege schon durch Fußballspiele ausgelöst wurden, kann natürlich jemand für (mehr) Krieg sein, der im Übergang zur Kriegswirtschaft den einzigen Weg sieht, um die Welt² zu retten.
Durch diesen völlig vernagelten Tunnelblick aufs Klima und den Oberbösewicht CO2 gerät solcher Kleinkram wie Atomkrieg³ oder massenhaftes Verhungern (noch mehr als jetzt) zur Belanglosigkeit; Auch dass (konventioneller) Krieg neben allem anderen der Umwelt nicht gut tut, muss leider, leider vernachlässigt werden.

Wenn ‚der Zweck heiligt die Mittel‘ in den Hirnen klingt, jener Zweck uns allen das Paradies bringt.

¹Film zum Thema Magere Zeiten – Der Film mit dem Schwein (A Private Function, 1984) mit Michael Palin und Maggie Smith als Lady Macbeth Pig stall
²Oder wenigstens seine eigene Familie, Clan, Schicht…
³Vielleicht gehört Herrmann zu den erstaunlich vielen Menschen, für die die Gefahr eines Atomkriegs, jedenfalls für sie selber/Deutschland, schlichtweg nicht existiert; Vergleichbar etwa der Gefahr, dass jede Menge UFOs auftauchen und alles sorgfältig platt machen, so wie 1945 in Hiroshima und Nagasaki…

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Cetzer
10 Tage zuvor

Den Fetisch Kriegswirtschaft hat sie auch in einem hier verlinkten Video gebracht. Da könnte man sich eine Art Argumentationskette vorstellen: Die Coronoia als Einstieg in den Krieg und damit in die Kriegswirtschaft. Und nebenher können wir mit dem „global dimming“ nach dem Einsatz von Nuklearsprengköpfen die globale Durchsschnittstempertur wieder senken und damit den CO2-Ausstoß der Militärmaschinerie überkompensieren. Das klingt doch sehr nach vollgüner Logik.

ShodanW
11 Tage zuvor

Es ist schon erdrückend, wie alle Linken reihum ins Neoliberale umkippen. Mit allem, was dazu gehört. Wobei sie das irgendwie mit Sozialismus verbinden können, ohne rot zu werden. Ich denke, das schwenkt gerade massiv ins hierarchische Alt-Nachkriegsdeutsche um, nur eben mit anderer Themensetzung und unter anderen Parteifarben. Und da im Moment ziemlich viel Krise herrscht, verlieren sie ziemlich ihr sonst rationales Denken. Erstaunt ziemlich, wenn man gestandene Persönlichkeiten so erlebt, wie sie mit Kurzschlusshandlungen und -forderungen ankommen.

flurdab
flurdab
Reply to  ShodanW
10 Tage zuvor

Ob es da wirklich rationales Denken gab ziehe ich in Zweifel.

Was in jedem Fall gepflegt wird ist die Erneuerung „sozialer“ Schichten, wobei dem Lumpenproletariat das Dasein abgesprochen wird.
Wer nicht in der Kommunikation/ Sprache vorkommt, der verschwindet aus der Welt.

Ist so wie mit dem Neger. Wenn niemand mehr vom Neger spricht weil der Begriff zum Tabu erklärt wurde, verschwindet der Neger erst aus der Sprache, dann aus dem Bewustsein. Nebenbei heftet man dem Schwarzen dauerhaft alle Vorurteile an, die angeblich an dem Wort Neger hängen.
Und so wird aus angeblichem Antirassismus erstklassiger Rassismus.

Es ist perfide, aber ich denke so ist es beabsichtigt.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
9 Tage zuvor

Ich glaube, man spricht da von „positivem Rassismus“.

Mit Absicht hat das weniger zu tun. Das ist schiere Blödheit und zeigt, daß es nicht leicht ist, ein wirklich „Guter“ zu sein. 😉 🙂

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
9 Tage zuvor

PS: Ich wusste doch, daß mir da heute am Morgen etwas sehr passendes über den Weg lief: https://twitter.com/rosenbusch_/status/1596010123671277569/photo/1

Balmung
Balmung
11 Tage zuvor

Nicht ganz überraschend, eine Zeugin Coronas ist sie ja schließlich auch.

Bernd Kulawik
Bernd Kulawik
11 Tage zuvor

Eine Person, die ein Buch mit dem Titel „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung“ schreiben kann, hat sich spätestens damit als „Intellektülle“ unmöglich gemacht. Mehr braucht man über diese Propagandistin de Bestehenden (Systems) eigentlich gar nicht zu wissen. Punkt.

Bernd Kulawik
Bernd Kulawik
10 Tage zuvor

PS: Ich bin ja wahrlich kein Freund von „Kontaktschuld“-Vorwürfen oder „Shoot the Messenger“, wenn eine Nachricht oder Meinung nicht gefällt. Aber wer Jahrzehnte lang für das Krieghetzerblatt „taz“ schreibt, ist nicht nur intellektuell nicht satisfaktionsfähig, sondern sitzt mit den Schreibtischmördern am selben Schreibtisch – ist also nicht nur bemitleidenswert, sondern gefährlich … für andere. Z.B. für die unschuldigen Einwohner aller Länder, die mit propagandistischer Hilfe der taz „Freiheit“ und „Demokratie“ herbei gebombt werden sollen. Und Frau Herrmann gehört auch ganz sicher nicht zu jenen Deutschen, deren Lebensumstände durch die Folgen dieser Kriege in Form von Flüchtlingen und z.B. Verknappung und Verteuerung(*) auf dem Wohnungsmarkt unerträglich werden.
(*) Die Bundesregierung bietet Vermietern für jeden Flüchtling 30 €/Nacht „Miete“. Macht z.B. bei einer mir bekannten 5köpfigen Familie aus Syrien also rund 4.500 €/Monat. Und nein: Das ist keine Luxus-Dachterrassenwohnung in Berlin (wie sie vielleicht Frau Herrmann und ihrensgleichen bewohnen), und schon gar nicht eine in München. Das ist irgendwo in der bayerischen Provinz, wo sich Fuchs und Hase „Gute Nacht“ sagen … wenn sie sich da überhaupt treffen…

Pentimento
Pentimento
Reply to  Bernd Kulawik
10 Tage zuvor

Da brauchen ja die Bayerischen Bauern gar keine Kühe mehr, um Milch zu verkaufen. Nur noch für den Eigenbedarf.

„Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.“ Frei nach Rilke.

flurdab
flurdab
Reply to  Bernd Kulawik
10 Tage zuvor

Gestern sah ich ein Interview mit dem „Migrationsforscher“ Gerald Knaus. Dem „Einflüsterer“ Merkels in Fragen des „Migrationspakts“ mit der Türkei.
Er sprach davon dass durch die Ukrainer nun Unterkünfte knapp werden und die Unterbringung bei Privatpersonen notwendig werden könnte.
Natürlich mit finanziellem Anreiz durch die Politik.
Das es das schon gibt ist mir neu, bei den Ukrainer vermute ich aber eher eine Zwangszuweisung ala „Sie haben doch noch ein Zimmer frei“.

Last edited 10 Tage zuvor by flurdab
kosma
kosma
10 Tage zuvor

Schade, hatte ich gar nicht mitbekommen.
Ulrike Herrmann war für mich die letzte Daseinsberechtigung der taz.

Bis jetzt.

Was uns als „intellektuell“ verkauft wird ist sowieso ein Witz.
Der Gedanke, das Argument – alles Makulatur, nur die Haltung zählt.

Und die Medien fördern den Überbietungswettbewerb der Scharfmacher, ist ja spannender als das Publikum mit Abwägungen wahlweise zu überfordern oder zu langweilen.

Mittlerweile wird mir schmerzhaft klar, wie vor 100 Jahren der erste Weltkrieg seinen Anfang nehmen konnte…

Cetzer
Cetzer
Reply to  kosma
10 Tage zuvor

die letzte[n] Daseinsberechtigung[en] der taz

Viele Edelfische wollen partout nicht in eine BILD-Zeitung eingewickelt werden.
Viele Intellektuelle wollen gelegentlich einen etwas längeren Satz lesen, grammatikalisch gewagte Konstruktionen enthaltend, die weit über den normalen Nebensatz, aber auch den Zeilenrand hinausgehen.
Viele Nostalgiker wollen an die guten, alten Zeiten erinnert werden, als sie noch auf der richtigen Seite standen, aber sich kein anständiges Auto leisten konnten.
Viele Abonnenten fürchten, dass ihre Abbestellung sofort an den Verfassungsschutz weitergeleitet würde, mit dem Vermerk: Dringender Verdacht auf Radikalisierung! Sein Passwort lautete ReichSSbuerger_Rulez_18.

Pentimento
Pentimento
10 Tage zuvor

Die Massenpsychose, Angst und Panik allenthalben wie Desmet sie beschreibt treibt die Menschen dazu, sich impfen zu lasse.

Die Verstopfung der feinen Hirngefäße durch die von der Impfung verursachten Trombosen sorgt für die Persönlichkeitsveränderung.

In dem oben verlinkten Film sind Aufnahmen, die das verdeutlichen:

in den US lassen viele Angehörige ihr Verstorbenen einbalsamieren. Dazu werden die Adern durch einen Schnitt in Hals – oder Beinschlagader geöffnet, das Blut abgelassen und die leeren Adern mit einem Desinfektionsmittel gefüllt.

Aus den Adern kam aber kein Blut, denn sie waren verstopft
Stattdessen mußten mit einer Pinzette oft meterlange, wurmähnliche Blutklumpen (Trombosen) heraus herauszogen werden, rote oder graue gummiartige Gebilde, die genau die Form der Adern hatten

Der Bestatter ging an die Öff
entlichkeit, ohne irgendeine Resonanz.

Nur Schweigen in allen Medien.

Last edited 10 Tage zuvor by Pentimento
Mensch
Mensch
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Liebe Pen,
ich meine Dich gut verstehen zu können und bin davon überzeugt, dass Du ein guter Mensch bist.

Nur bin ich einigermaßen ratlos, warum Du meinst, dass das Angstmachen vor möglichen „Impf“folgen zu was Besseres führen könnte, wie das Angstmachen vor dem Virus🤔

Ich selbst bin sehr, sehr vorsichtig geworden, was meine Meinungsbildung betrifft. Sobald es wegen mangelnder Kompetenz meinerseits darauf hinauslaufen muss, dass meine gebildete Meinung aug Glauben beruhen muss, vermeide ich zumindest damit öffentlich hausieren zu gehen.

Auch bei mir sitzt der Stachel durch die Erfahrungen als nicht gegen das Corona-Virus Gespritzter sehr tief. Nur sehe ich mich nicht als standhaft gebliebener Held. Mir fiel die Entscheidung gegen das Spritzenlassen vergleichsweise leicht. Ich habe und hatte keine beruflichen Nachteile zu befürchten und mein Nachwuchs ist schon erwachsen. Ich habe für alle Menschen, die sich haben spritzen lassen und sich eben nicht von den Lauterbachs, Reichelts und den vielen anderen Hetzern dieser Welt zum Hass gegen „Ungeimpfte“ (Dabei bin ich gegen alles Mögliche geimpft) verführen lassen, Verständnis. Das ist hoffentlich immer noch die große Mehrheit. Denen möchte ich keine Angst machen und wünsche Ihnen auch nichts Schlechtes.

Ich für meinen bescheidenen Teil möchte wieder zu einem Miteinander zurückkommen.

Wenn Du Lust und Zeit hast, hör‘ Dir Mal den „Nachschlag“ auf YouTube an. Das war eine Live-Veranstaltung aus Berlin mit Benjamin Gollme und Paul Brandenburg, die auf Kontrapunkt lief.
https://youtu.be/X7TbA7hAu3M

…und nun bleibt mir nur noch, den Daumen hoch bei Dir zu Voten, damit die unverdiente Negativbewertung weggeht😊

Last edited 10 Tage zuvor by Mensch
Pentimento
Pentimento
Reply to  Mensch
10 Tage zuvor

Lieber Mensch,

bin nie auf die Idee gkommen, jmd. Angst zu machen. Aber gut gemeint, ist nicht gut genug, das wissen wir.

Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes und ich vermeide es, Menschen aufzuklären, die sich bereits haben impfen lassen, um ihnen keine Angst zu machen. Traurig, daß Du denkst, ich würde Dinge verbreiten,die ich glaube. Hab mich gut genug informiert, um zu WISSEN.

Und Du findest, ich sähe mich als Held? Das dürfte eine Projektion sein.

Auch Du meinst es gut. Deswegen nichts für ungut.

: ))

Last edited 10 Tage zuvor by Pentimento
Mensch
Mensch
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Liebe Pen,

sorry, dass ich mich nicht eindeutiger ausgedrückt habe😥

Im Leben wäre ich nicht auf die Idee gekommen, dass Du Dich für was Besseres hältst!

Mir ging es nur darum, klarzustellen, dass ich mich für keinen Deut besser halte, als zumindest gefühlt die aller meisten Mitmenschen, die sich zum „Impfen“ haben nötigen lassen.

Auf Dich bezogen, habe ich nur anmerken wollen, dass ich nicht schlau daraus werde, wenn Du auf der einen Seite, auch aus meiner Sicht völlig zurecht, die Angst-, und Panikmache des für die meisten Menschen sich als Allerwelts-Atemwegs-Virus entpuppt habenden Corona-Virus bedenklich äußerst, andererseits Horror-Impfnebenwirkungs-Storys verlinkst.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Anscheinend bin ich hier die Einzige, die sich über den von den Eliten geplanten und begonnenen Völkermord aufregt.

UNBEGREIFLICH!

Mensch
Mensch
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Puh, liebe Pen, nicht nur die Mainstream -Medien sind mit Vorsicht zu genießen.

Hier läuft gerade:
https://youtu.be/7mhwGxq4-NA

Mit Pop aus welchem Land auch immer, sollte das mithalten können. Vor allem hoffe ich, dass es dazu taugt, Dich auf andere, nicht so düstere Gedanken zu bringen🤔

Mensch
Mensch
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

…und Dir, liebe Pen, (so wie vielen hier aktiven in den letzten 37 Monaten,) muss ich trotz der hoffentlich verzeihlichen einen oder anderen Meinungsverschiedenheit, von ganzem Herzen danken😔

Unbeschadet hat’s wohl niemand überstanden. Du und all die anderen guten Geister haben es mir möglich gemacht, all das für mich nie für möglich Gehaltene das entscheidende Quäntchen besser ertragen zu können 👍

Ich hoffe, dass es nicht unangebracht rüberkommt, wenn ich Dir sage, dass Du Dich allein deshalb von Herzen gedrückt fühlen kannst, wenn Du es zulassen magst😊🤔😔

Land unter…
https://youtu.be/CRGLJyV3lQo

Pentimento
Pentimento
Reply to  Mensch
10 Tage zuvor

kein Problem 🙂

Mensch
Mensch
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

🙂🙃🙂🙃🙂

Mensch
Mensch
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

…und zum Thema Wissen:

Erst vorgestern habe ich mit einem geliebten Menschen, der sich der Wissenschaft verschrieben hat und in dem Umfeld tätig ist bis mitten in der Nacht, erst hitzig, dann nur noch konstruktiv, ausgetauscht. Ich selbst bin eher ein Pragmatiker.

Hüte Dich vor Menschen, die von Fakten sprechen! Kein ernst zu nehmender Wissenschaftler würde je behaupten, dass er irgendetwas ganz genau weiß.

Beim „Informieren“ wirst Du nie zu einer Wissenden. Du magst Dich dazu entscheiden, der Dir zugetragen Information zu glauben, halt weil’s plausibel erscheint. Mehr wird es beim Informieren nie.

Würden nur die Menschen z.B. tefonieren oder fernsehen dürfen, die wissen und demzufolge auch alles dazu nötige selbstherstellern können, wie das Fernsehen und das Telefonieren funktioniert, dann würde weltweit so gut wie überhaubt nicht telefoniert oder ferngesehen werden😉

Pentimento
Pentimento
Reply to  Mensch
10 Tage zuvor

Werde darüber nachdenken.

🙃

Cetzer
Cetzer
Reply to  Mensch
10 Tage zuvor

Entscheidung gegen das Spritzenlassen vergleichsweise leicht

Mir ging es ähnlich. Von daher stehe ich ganz sicher nicht an der Spitze der Schlange, wenn es um Genugtuung (Rache ?) geht. Menschen, die selber oder deren Angehörige durch die Spritze schlimm geschädigt wurden, haben in diesem Sinne eigentlich noch viel mehr Priorität. Aber Was, wenn es viel schlimmer würde und sie alles klaglos hinnähmen: Auch 40% Übersterblichkeit, 50% usw., ganze Fußballmannschaften oder Schulklassen, die der Herzkasper holt…
Sollte man das als Wunder des Großmuts auffassen und davon inspiriert mithelfen, alles unter den ganz großen Teppich zu kehren? Oder sollte man zum Beispiel Füllmich zum Groß-Inquisitor eines deutschen Corona-Tribunals machen? In einigen Artikeln von Maßnahmen- und Impfgegnern wurde bereits angedeutet oder gewarnt, dass man mit Corona-Tribunalen oder so ein gefährliches Fass aufmachen könnte. Vielleicht würden die am Ende den Cetzer verurteilen, weil er irgendwann aufgehört hat, Anti-Corona-Flyer zu verteilen, obwohl er doch „als Erleuchteter“ verpflichtet war, immer weiter zu machen?

Ich für meinen bescheidenen Teil möchte wieder zu einem Miteinander zurückkommen.

Um jeden Preis? Um den Preis eines Villenbesitzers Spahn, der mit 95 friedlich in seinem Himmelbett einschläft? Um den Preis von im Jahre 2030 lachend über ihre Kochsalz-Injektionen erzählenden, kerngesunden Prominenten? Um den Preis einer noch schlimmeren Wiederholung in zwei oder drei Jahrzehnten?
Dein Standpunkt ist verständlich, aber als gute Lösung taugt er nicht; Leider habe auch ich keine guten Lösungen, nicht mal ausreichende (Schulnote).

Last edited 10 Tage zuvor by Cetzer
Brian
Brian
Reply to  Cetzer
10 Tage zuvor

Ein sehr kluger und treffender Kommentar, dem ich mich weitgehend anschließe.

Mensch
Mensch
Reply to  Cetzer
9 Tage zuvor

„Von daher stehe ich ganz sicher nicht an der Spitze der Schlange, wenn es um Genugtuung (Rache ?) geht. “

Wenn ich Dein Post insgesamt auf mich wirken lasse, biste allerdings in Sichtweite zur Spitze vorzufinden;-)

…irgendwo in Deiner Nähe befinde ich mich bezüglich Deiner angeführten Bedenken übrigens auch 😉

…und diesbezüglich: „Um jeden Preis? “

… sollte aus dem Kontext des von mir zuvorgeschriebenen klar sein, dass sich mein:“Ich für meinen bescheidenen Teil möchte wieder zu einem Miteinander zurückkommen.“

…auf diejenigen bezieht, die sich spritzen ließen, ohne sich von den Hetzern verführen lassen zu haben. Was die Fiesen betrifft, werde ich denen auch nicht so schnell verzeihen können. Das werde ich auch nicht vergessen und mich sicher auch noch lange nachtragend äußern.

Mehr Möglichkeiten habe ich nicht. Da ich zu der tiefen Überzeugung gelangt bin, dass Menschen nicht mit Macht umgehen können und deshalb die Gefahr des Machtmissbrauchs immer sehr hoch ist, halte ich Anarchie als die einzig erstrebenswerte soziale Ordnung.

Das was sich im allgemeinen als Demokratie und Rechtsstaatlichkeit selbst bezeichnet, entpuppt sich bei nährem Hinsehen als Inszenierung, bei der, sobald es für die Mächtigen unangenehm werden könnte, nur der noch Schein gewahrt werden soll.

Von daher habe ich wenig bis keine Hoffnung, dass sich überhaupt irgendwer für sein Handeln verantworten muss.

Schau Dir doch einfach einmal an, wie die Aufarbeitung der Jahre 33 bis 45 abgelaufen ist. In der BRD ab 49 wimmelte es an den Schaltstellen der Macht und Justiz nur so von Alt-Nazis. Auch das kann man aus der Geschichte lernen! Selbst bei den größten Verbrechen an Menschen und bei übelsten Unmenschlichkeiten, ist das Talent der Mächtigen alles so gut wie irgendmöglich unter den Teppich zu kehren, weltmeisterlich. Und das sicher nicht nur hierzulande.

Schau Dir Mal den meiner Meinung nach sehenswerten Film: „Der Fall Collini“ an.

Ein schönes Wochenende 😀😊🙂

Last edited 9 Tage zuvor by Mensch
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Mensch
10 Tage zuvor

Ich für meinen bescheidenen Teil möchte wieder zu einem Miteinander zurückkommen.

Ich nicht. Ich wünsche, dass zur Rechenschaft gezogen wird. Strafe ist nötig, selbst Rache würde ich bei diesem epischen Verbrechen befürworten.

Ja, ich weiß, dass das nicht passieren wird und Rache ist grundsätzlich immer falsch, weil sie nie etwas behebt sondern nur zementiert. Aber ich werde nicht verzeihen. Auch mit ehemaligen Freunden wird es kein „Miteinander“ mehr geben.

Wenn jemand zu weit geht, geht er zu weit!

Ich verzeihe nicht!
Ich vergebe nicht!
Ich vergesse nicht!

Mensch
Mensch
Reply to  Schwitzig
6 Tage zuvor
Cetzer
Cetzer
Reply to  Pentimento
10 Tage zuvor

Ich glaube auch, dass schon jetzt viele an der sogenannten Impfung gestorben sind, aber ehrlich gesagt, rege ich mich darüber nicht mehr auf – Irgendwann sind einfach keine Emotionen mehr da; So wie auch die Tränendrüse völlig erschöpft sein kann, wie es bei Menschen in längeren, krassen Krisen beschrieben wird. 50% Gefahr (fifty-fifty) eines Atomkrieges ist viel mehr, als ich vertragen kann.
Filme wie ‚they died suddenly‘ oder so kann ich schon lange nicht mehr sehen. Der letzte (Zeichentrick-)Film, den ich vor ein paar Wochen gesehen habe, war uralt und extrem harmlos mit Signor Rossi, ua gab es einen echten Kannibalen-Stamm mit allem drum und dran: Großer Kochtopf, Speere, kleiner Knochen durch die Nase und großer durch den Haarknoten.
Dass (in den USA) Bestatter Alarm schlagen ist natürlich besonders alarmierend, passt meines Wissens überhaupt nicht zu deren Berufsstand bzw. -Ethos, sind sozusagen Anti-Journalisten. Wahrscheinlich haben viele unserer Hausärzte bereits zögerlich Totenscheine mit natürlicher Todesursache unterschrieben, obwohl sie die Impfung in (starkem) Verdacht hatten – Aber hier geht es eben nicht mehr um die Wahrheit.
Ich muss jetzt dringend eine Internet-Pause einlegen, nachdem ich nur noch Mensch einmal geantwortet habe.
—–

oPduktionen

In den gängigen Browsern kann man eine Rechtschreibprüfung einschalten (Einstellungen, ggf. auch die Sprache, manchmal noch Englisch), dann wird falsch Geschriebenes rot unterschlängelt (Big Studienrat is watching You!). Ist natürlich nicht fehlerfrei (keine Grammatik-Prüfung) und manchmal nervig-

Pentimento
Pentimento
Reply to  Cetzer
10 Tage zuvor

Tut mir leid, Cetzer et all, daß ich mit einem so traurigen wie unpassenden Thema hier hereingeplatzt bin.

Last edited 10 Tage zuvor by Pentimento
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
10 Tage zuvor

Tja, um Fücks und Beck sammeln sich mal wieder die LumpenbellizistInnen dieses Landes.

Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen.

my nano
my nano
Reply to  Draussen vor der Tür
9 Tage zuvor

Frau Herrmann hat vor einiger Zeit in der Mitgliederzeitschrift von ver.di verkündet, die „Pandemie“ werde nicht enden, bevor nicht alle Menschen geimpft sind. Das ist schon solider Größenwahn. Auch wieder so ein Fall von einem kleinen paranoiden ego, das sich durch Anschluß an die universelle Paranoia der Macht aufbläst. Davon haben wir zur Zeit ziemlich viel. Jetzt weitere Aufladung mit dieser Energie durch Anschluß an die Kriegsverherrlichung. Die Adepten sind nun süchtig nach dem Kick und können nicht mehr aufhören. Sie nehmen, was kommt und ruinieren alle politischen Inhalte, die ihnen dabei unterkommen.