Ein allerletztes Entlastungspaket

Entlastungspaket. Noch ein Entlastungspaket. Und noch ein weiteres Entlastungspaket. Soll das ein Witz sein? Die Bundesregierung suggeriert die Entlastung der Bürgerinnen und Bürger. Dabei gibt es nur eine Entlastung, die wirklich greifen würde: Ihr Rücktritt.

Keiner wird alleine gelassen. Wir müssen uns jetzt unterhaken. Das sagen der Bundeskanzler und seine Schranzen dauernd. Dabei ist dieses Unterhaken offenbar zu einer Lieblingsmetapher geworden: Die Gesellschaft als Musikantenstadl, in dem untergehakte Harmonie zur Melodie schunkelt, die sie summen. Kaum häufen sich die Berichte von eklatanten Belastungen, kommt jemand aus der Bundesregierung um die Ecke und sagt das magische Wort: Entlastungspaket. Wie viele solcher Pakete wurden denn schon geschnürt? Man verliert langsam aber sicher den Überblick.

Mal abgesehen davon, dass diese Pakete viel zu generalisierend verschickt werden, mit dem Gießkannenprinzip auch jenen Wohltaten ausschütten, die gar keine benötigten: Es ist doch Augenwischerei anzunehmen, dass kaum jemand merklich draufzahlen wird, weil die Regierung in die Bresche springt. Eine Einmalzahlung von 300 Euro bei Erhöhung der monatlichen Abschlagszahlung von 300, 400 oder 500 Euro ist noch nicht mal jener sprichwörtliche Tropfen, der auf heißen Steinen verdunstet.

Entlastung ist ein Euphemismus

Sorgen machen muss man sich aber freilich keine. Der Kanzler kommt gleich, hakt uns unter, zieht uns mit, rettet uns. Mit tollen Vorschlägen: Einen Arbeitgeber-Bonus an Arbeitnehmer zum Beispiel. Bis zu 3.000 Euro könnten Unternehmen ihren Mitarbeitern steuerfrei zukommen lassen. Erst dachte man, er spricht von Entgeltumwandlung, sodass man sein Gehalt ein-, zweimal ohne Steuerabzug erhält. Aber dann wurde der Kanzler konkreter: Der Zuschlag soll nicht den Lohn ersetzen, sondern zusätzlich ausbezahlt werden. Mag sein, dass irgendein Automobilhersteller solche Ressourcen hat. Aber der Mittelstand?

Der kommt direkt aus der Corona-Krise, hat da schon Tafelsilber verscheppern müssen und soll nun, nach Vorstellungen des Unterhakkanzlers nochmal gönnerhaft ausschütten. Wo lebt denn dieser Olaf Scholz eigentlich? Ach ja, stimmt ja, er kauft ja selbst nicht ein, weiß nichts von Benzinpreisen. Mit den Worten Habecks: Das ist alte Welt – und die hat Scholz längst hinter sich gelassen.

Die Entlastung, die hier medial serviert wird, ist nicht mehr als plumper Aktionismus; eine Anpackersimulation, die Attrappe einer Regierung, die vermeintlich ganz genau weiß, was sie tut. Entlastungspakete sollen ruhigstellen – nicht etwa entlasten. Entlastung ist ein Euphemismus, der verbrämen soll, worum es wirklich geht: Eine recht ahnungslose Regierung von wild aufgescheuchten Hühnern und Hühnerinnen gibt vor, die Situation im Griff, die Bürgerinnen und Bürger nicht vergessen zu haben. Sie spielt die Kümmererin nach Maßgabe der Anzahl solcher Entlastungspakete. Je öfter man so ein Packerl schnürt, desto sozialverträglicher, desto fürsorglicher lässt sich das Image aufbauschen.

Denn realistisch betrachtet ist doch klar, dass es egal ist ob es nun drei, acht oder siebzehn Entlastungspakete gibt: Man wird die Fahrt an den Abgrund, ja in den Abgrund nicht aufhalten können. Noch nicht mal ein richtiges Ausbremsen wird gelingen. Das ist völlig ausgeschlossen. Es sind mehrere tausend Euro, die manchen dieser Winter und das kommende Jahr kosten werden. Das kann kein wie auch immer geartetes Entlastungpackerl stemmen. Die Kommunen warnen mittlerweile, dass die Versorgung auch für jene gefährdet ist, die weiterhin ihre Rechnungen stemmen können, weil die Stromversorger bei vielen Zahlungsausfällen nicht mehr handlungsfähig sein werden: So viele Entlastungspakete, dass kaum jemand zum Zahlungsausfall wird, kann es gar nicht geben – so viel kann man sich gar nicht unterhaken, dass das klappt.

Wir können uns selbst entlasten: Demnächst auf der Straße

Nur ein einziges Entlastungspaket hat realistische Chancen auf Umsetzung. Indem jeder von uns sein Päckchen auf die Straße trägt und seiner Wut, seiner Ablehnung Raum verleiht, kann sowas wie Entlastung noch klappen. Ein allerletztes Entlassungspaket könnte es richten, eines das darauf abzielt, jene Gestalten aus Amt und Würden zu entlassen, die in bornierter Sturheit am Ruin der Wirtschaft, am Niedergang privater Existenzen festhalten. Massenweise die Straßen zu füllen, bei jeder Gelegenheit klarmachen, dass man nur noch widerwillig an sein Tagwerk geht, kurz und gut, zum Agitator auf Zeit zu werden: Das bringt die einzig denkbare Entlastung.

Sie – die Entlastung – kommt nicht über paternalistische Politikerinnen und Politiker über uns, die uns gnädigerweise ein Taschengeld zustecken, das wir ohnehin vorher schon selbst aufgebracht haben: Sie entsteht dadurch, dass die Menschen im Lande sich endlich wieder bewusst machen, wer der Souverän ist.

Denn das ist die zentrale Frage, die die Lösung zumindest dieses Problems birgt. Denn um die 70 Prozent der Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile für Verhandlungen mit Russland. Sie haben begriffen, dass sie die Zeche für diesen Kurs der Außenpolitik bezahlen müssen. Ihnen wurde außerdem klar, dass das kein Aufwand von einigen hundert Euro sein wird, sondern sich mit etlichen Tausenden niederschlagen wird. Zusätzlich fürchten sie zu recht, dass das Auswirkungen auf ihren Arbeitsplatz hat. Wenn sich diese Unzufriedenen wenigstens zu Teilen wieder zu mehr Selbstbewusstsein entschließen, sich wieder was zutrauen, neu lernen Nein zu sagen, dann kann die Entlastung kommen.

Falls der Souverän sich weiter von solchen bedrängen und gängeln lässt, die so tun, als seien sie diejenigen, für die das ganze Theater fabriziert wird, dann sieht es schwarz aus. Im Grunde ist es vielleicht die letzte Chance, die wir demnächst haben werden. Gelingt es uns nicht, die einzig denkbare Entlastung zu erzwingen, werden wir diese politisch-mediale Kaste von Müßiggängern und Irrlichtern nicht mehr los. Wir werden uns einrichten müssen, sie bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag zu finanzieren und zu alimentieren. In den kommenden Wochen ist die Zeit, das Regime dieser Leute abzustreifen und sich dieser Belastung zu entledigen. Anders gesagt: Die Tage der Entlastung brechen an. Wir sollten sie nutzen. Schnell wenn es geht, denn in Kürze wird sich China das Erdgas vertraglich zusichern lassen, das wir nicht mehr beziehen. Und wenn das geschehen ist, war es das.

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

71 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Frust
Frust
14 Tage zuvor

„Merkel muss weg“ habe ich oft gehört. Meine Frage war dann immer, was denn dann kommt? Jetzt ist sie weg und nun?

„Die Regierung muss weg“ lese ich jetzt hier. Und ich bin auch dieser Meinung. Nur was passiert dann? Neuwahlen? Wo nachher alle Wahlversprechen wieder einkassiert werden, da man in den Koalitionsverhandlungen nicht mehr durchsetzen konnte? Und da mit es nicht zu einem Stillstand kommt, musste man halt so viele Kröten schlucken.

Es müsste erst einmal grundsätzlich so einiges verändert werden. Vielleicht so:

  • Bundestag auf die vorgesehenen Sitze verkleinern
  • Hälfte der Sitze durch Abgeordneter der (dann wenigeren) Wahlkreise besetzen
  • Wahlkreis muss durch absolute Mehrheit gewonnen werden (Ricarda Lang hat in ihrem Wahlkreis den fünften!!! Platz belegt und sitzt trotzdem im Bundestag)
  • die andere Hälfte der Abgeordneten durch ein Losverfahren bestimmen (über den Lostopf kann man sich da auch Gedanken machen, z.b.: Kandidat muss Berufsausbildung haben und fünf Jahre gearbeitet haben, Kandidat muss min. 30 Jahre sein, auch Kandidaten die Hartz4 beziehen müssen in den Lostopf, Singles als auch Eltern müssen im Lostopf vorkommen, Eigenheimbesitzer und Mieter und so einiges mehr so das ein Durchschnitt der Bevölkerung nachher die Hälfte der Bundestages ausmacht).
  • Bei den gewählten Abgeordneten ist die Abgeordnetenzeit auf zweimal vier Jahre beschränkt, damit das Berufspolitikertum aufhört
  • Bei den gelosten Abgeordneten auf vier Jahre

Daneben muss natürlich auch der öffentlich rechtliche Rundfunk so umgebaut werden, dass die Bürger auch dort sachlich und neutral informiert werden.

Das wären erst einmal meine Vorschläge. Es gibt bestimmt noch viele andere über die man einfach mal diskutieren muss.
Denn nur ein einfaches der oder die muss weg reicht nicht mehr.

his_frogness
his_frogness
Reply to  Frust
14 Tage zuvor

Das sind bedenkenswerte Vorschläge von Ihnen.

Aber um in die Situation zu kommen, darüber öffentlich diskutieren und abstimmen zu können, müssen erstmal „revolutionäre“ Verhältnisse her.
Nicht der „Urnenpöbel“ muss Angst haben, die Regierenden(und in unserem Staat auch die Opposition) sollen vor dem Zorn des Volkes zittern, damit sich etwas ändert.Wir haben vorerst nur diese Knallchargen, die müssen unter Druck kommen!
Anschliessend diskutiert das dann aufgeweckte Staatsvolk über Ihre Vorschläge.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  his_frogness
14 Tage zuvor

Das sind bedenkenswerte Vorschläge von Ihnen.

Aber um in die Situation zu kommen, darüber öffentlich diskutieren und abstimmen zu können, müssen erstmal „revolutionäre“ Verhältnisse her.

So siehts aus, denn von alleine werden die Herrschaften ihre absolute Macht niemals hergeben.
Das geht nur über Druck.
Diskussionsfähige Vorschläge wie den obigen gibt es mit Sicherheit genug, nur werden die von der Herrschaftsclique niemals zugelassen.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
14 Tage zuvor

Diskussionsfähige Vorschläge wie den obigen gibt es mit Sicherheit genug, nur werden die von der Herrschaftsclique niemals zugelassen.

Sie und Ihr alles laehmender Pessimismus. Manche der Vorschlaege sind eigentlich politischer Konsens, wie z.B., das der Bundestag verkleinert werden muss. Man kann sich nur nicht einigen, wie. Und was die Buergerbeteiligung per Los-Verfahren betrifft, wurde das bereits erprobt. Suchen sie mal im Internet nach „Buergerforum“ oder „Buergerrat Demokratie“.

Und wer solche Veraenderungen will sollte dann neue Kandidaten in den Bundestag waehlen (wie z.B. Ricarda Jung). Wer bereits 5 Legislaturperioden im Bundestag sitzt, hat es sich natuerlich auch etwas eingerichtet und wird jetzt nicht fuer grosse Reformen stimmen, die seinen Wiedereinzug gefaehrden. Uebrigens sind im jetzigen Bundestag 37% der Abgeordneten zum ersten mal dabei. So ganz filzig ist der Laden nicht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
14 Tage zuvor

@Detlef Schulze

Sie und Ihr alles laehmender Pessimismus.

Nein, das ist Realismus, aus langjähriger Erfahrung.

Dass es in Deutschland nicht demokratisch zugeht, dürfte doch wohl auch Ihnen aufgefallen sein.
Wo sind denn die plebiszitären Elmente auf allen Ebenen?

Es gibt sie schlicht nicht, weil das in einer parlamentarischen (Schein) Demokratie gar nicht vorgesehen ist.

Einfach mal den Vortrag „Warum schweigen die Lämmer“ von Rainer Mausfeld auf YT anhören, dann wird das deutlich.

Uebrigens sind im jetzigen Bundestag 37% der Abgeordneten zum ersten mal dabei. So ganz filzig ist der Laden nicht.

Auf Grund welcher Anpassungs-leistung kamen die denn über die Parteileiter ins Parlament?

Last edited 14 Tage zuvor by Robbespiere
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
14 Tage zuvor

Wo sind denn die plebiszitären Elmente auf allen Ebenen?

Die heissen Gemeinderat, Kreistag, Landtag oder Bundestag. Allein in Bayern gibt es 33000 Gemeinderaete. Es ist nicht so schwer sich dort zu engagieren. Und falls man nicht gewaehlt wird kann man ja noch einer Partei beitreten, die einen Gemeinderat stellt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
14 Tage zuvor

@Detlef Schulze

Die heissen Gemeinderat, Kreistag, Landtag oder Bundestag.

Was bitte hat das mit Plebiszit zu tun?

Bürgerbeteiligung gibt es im Bund schon mal gar nicht und im Land nur mit extrem großen Hürden, immer ohne ein Initiativrecht der Bürger z.B. über Bürgerbegehren.

Direkte Demokratie kann niemals vom Goddwill einer Partei abhängig sein.

Alles Andere ist Augenwischerei.

Carlo
Carlo
Reply to  Robbespiere
13 Tage zuvor

Democrazy oder Demoschugge….mehr gibt das Spiel doch nicht her.
Nachdem was „unsere Herrenmenschen“ angerichtet haben frage ich mich schon ob es Krieg gibt. Im Baltikum sind deutsche Soldaten, in Polen auch, ebenso mit Schiffen im Bereich Norwegen und Schweden, selbstverständlich auch direkt in der Ukraine, weil irgend jemand muß ja die teuren deutschen Geräte warten und bei Bedarf reparieren. Und natürlich nur zur Ausbildung!!!. Die ukrainischen Nazies können das nicht.
Auch bei der Interpretation der Zieloptik dürfte deutsche Hilfe vor Ort sein, weil Lemberger Hakenkreuzler eher geringe Deutschkenntnisse haben.
Wars das? Daß ich auf meine alten Tage noch mal zu ner Friedensdemo raus muß?

Last edited 13 Tage zuvor by Carlo
Carlo
Carlo
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

Kleiner aber wichtiger Nachtrag!
Willy Wimmer: „Wir haben eine Verpflichtung, zum Ende der Feindseligkeiten beizutragen“
Hier anzuschauen, falls der Firefox entsprechend umgestellt ist.
(wg. Feindsenderverbot!)
Ansonsten die Zeile bei Yandex.com suchen lassen….;-)

Last edited 13 Tage zuvor by Carlo
Pentimento
Pentimento
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

@Carlo et all

Wenn man bei RT.de oben rechts seine email adresse einträgt, bekommt man die Links tgl. per mail zu geschickt, und kann RT.de ohne Probleme lesen.

https://m.youtube.com/watch?v=HrYGfvf7N9Y&t=4s

Verräter unter sich

Via thesaker.is

Last edited 13 Tage zuvor by Pentimento
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

@Carlo

Democrazy oder Demoschugge….mehr gibt das Spiel doch nicht her.

Nachdem was „unsere Herrenmenschen“ angerichtet haben frage ich mich schon ob es Krieg gibt.

Mit Berlin als Hauptstadt scheint der Größemwahn Programm zu sein.
Anders kann ic mir nicht erklären, warum nun zum dritten Mal in knapp 100 Jahre wieder die Kriegstrommel geschlagen wird und sich kaum ein Politiker dem widersetzt.

Auf Grund unserer Geschichte sehe ich unsere Aufgabe als Land darin, jede mögliche Form der Diplomatie einzusetzen, um Kriege zu verhindern.
Das sind wir denen, die im Namen Deutschlands ermordet wurden, auch den eigenen geopferten Söhnen unseres Landes und ihren Hinterbliebenen, schuldig.
Die richtige Lehre aus der Geschichte gäbe dem sinnlosen Tod Jener wenigstens posthum noch so Etwas wie Sinn.

In dem man danach trachtet, deren Gräbern weitere hinzuzufügen, entwürdigt man sie geradezu erneut.

Das Herrenmenschen-Denken zeigt sich schon darin, dass noch nichtmal ein hochrangiger Vertreter Deutschlands, wie Steinmeier, einem Michael Gorbatschow, dem wir die Wiedervereinigung verdanken, die letzte Ehre erwies.
Das ist erbärmlich und beschämend und ein Gesichtsverlust ohnegleichen.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Detlef Schulze
13 Tage zuvor

 Konsens, wie z.B., das der Bundestag verkleinert werden muss. 

Ja, witzig. Der Konsens besteht schon seit Jahrzehnten. Passiert ist seit Jahrzehnten immer das genaue Gegenteil, so dass wir weltweit gemessen an der Bevölkerungszahl den größten Bundestag haben.
Auch unser Wahlrecht – sogar per Gerichtsentscheid illegal. Und was passiert?
Pessimismus? Gründe doch eine Partei, wenn es Dir nicht passt, ha, ha.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Schwitzig
13 Tage zuvor

@Schwitzig

Dummerweise ist die behandlung von Betriebsblindheit keine Kassenleistung, sonst würde ich auf meine alten Tage sofort mit dem Medizinstudium beginnen. 😉

Wolli
Wolli
Reply to  Frust
14 Tage zuvor

Ein sehr guter Vorschlag. Ich würde die Prozente der Nichtwähler per Losverfahren in den Bundestag entsenden. Zusätzlich könnte man auch die Wahlkreise dem Losverfahren zuschlagen, in denen kein Kandidat eine absolute Mehrheit errungen hat.
Und auch der Platz im Bundestag soll per Los vergeben werden. Würde dem Herdentrieb entgegenwirken.

Last edited 14 Tage zuvor by Wolli
Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Wolli
13 Tage zuvor

Alternativ könnte man die Quote der Nichtwähler von den Plätzen im Bundestag abziehen. Zuerst mal die Listenplätze ausdünnen und dann ggf. die Direktkandidaten ohne Mehrheit auch noch ausdünnen. Dann würden sich die Parteien wieder um die Nichtwähler bemühen und diesen ein Angebot machen, das diese nach ablehnen können?

Frust
Frust
Reply to  Wolli
13 Tage zuvor

Stimmt, die Nichtwähler hatte ich vergessen.
Vielleicht würde sich deren Anteil bei einem anderen, transparenteren Wahlverfahren auch verringern.
Oder man reduziert die Anzal der Abgeordentensitze um die Prozentzahl der Nichtwähler.

Viele Sachen sind denkbar. Es darf nur nicht so bleiben wie es ist.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Frust
14 Tage zuvor

Glueckwunsch! Das ist der erste konstruktive Vorschlag, den ich hier lese seit Jahren.

Last edited 14 Tage zuvor by Detlef Schulze
wschira
wschira
Reply to  Detlef Schulze
13 Tage zuvor

Dann geh doch zu Bild.de. Da dürfte es mehr Dir zusagende „vernünftige“ Vorschläge geben.

Christa Meist
Reply to  Frust
14 Tage zuvor

„Merkel muss weg“ habe ich oft gehört. Meine Frage war dann immer, was denn dann kommt? Jetzt ist sie weg und nun?

„Die Regierung muss weg“ lese ich jetzt hier. Und ich bin auch dieser Meinung. Nur was passiert dann? Neuwahlen? Wo nachher alle Wahlversprechen wieder einkassiert werden, da man in den Koalitionsverhandlungen nicht mehr durchsetzen konnte? Und da mit es nicht zu einem Stillstand kommt, musste man halt so viele Kröten schlucken.

Noch keine grundlegende Veränderung menschlicher Gesellschaften wurde jemals durch Diskutieren über die Zukunft erreicht, sondern durch unaufhaltsame Zusammenbrüche und ein unkalkulierbares Verhalten der Massen erzwungen. Eingebürgert hat sich dafür das Wort „Revolution“, wenn von Aussterben oder Ausrottung nicht gesprochen werden kann. .
Noch überlasse ich Landpomeranze Ü 70 die städtischen Straßen meistens allein der politischen Verantwortung der dort lebenden Mitmenschen . Wenn´s denen nicht wichtig genug ist, sich in einer alle betreffenden Sache auf die Beine zu machen – soll ich eine Tankfüllung bezahlen und mich 8 Stunden ins Auto setzen, um mich an Demos zu beteiligen, die nicht einmal auf Unterstützung derer stoßen, die eine Monatskarte für den Verkehrsverbund in München, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart … haben? [Die nächsten Verbindungen mit der Bahn erreiche ich in einer Entfernung von 30 km +/- x, Zuverlässigkeit der Anschlüsse Bus/Bahn bei dreimaligem Umsteigen gegen 0]
Ich hoffe aber, dass ich die Tage noch erleben darf, die einer nicht vorhersehbaren Initialzündung folgen. Ich schließe mich dann, sofern noch gehfähig, gerne an.
Seit ich versuche auf dem Land Unterstützung für traditionell als links geltende Ziele zu organisieren, darf ich mir anhören, dass ich lächerlich weit entfernt sei, vom vorwärtstreibenden Engagement der Stadtbewohner.
„Wir“ – das ist eine persönliche Schätzung – dürften zur Zeit 30 von 1900 sein – also etwa 1,6 %. Wir waren schon mal mehr. Bezieht man Sozialdemokraten mit ein, vielleicht 3-5 Sobald ich über irgendeinen Kanal 1,6 % spontane Berliner im Zentrum um den Reichstag sehe (ca. 58.800 Menschen), schließe ich mich gerne an. Den Sprit werden wir dann schon auftreiben. Wir kommen dann umgehend in 6 Autos mit je 5 Personen und laufen auch gerne von Dreilinden aus in die Stadt. Wenn´s noch geht.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Christa Meist
13 Tage zuvor

auf dem Land Unterstützung für traditionell als links geltende Ziele

Liegt vielleicht daran, dass sich die progressiven Elemente auf dem Land, also in erster Linie die Jungbauern, am Anbau von Mangos, Bananen und anderen Exotika erschöpfen und nach der Ernte¹ einer einzigen Streichholz-Banane allem Progressivem abschwören. Im Gegensatz dazu fliegen den Stadtbewohnern die geschälten Bananen ins Maul…
Im Ernst ist mir vieles am Stadt/Land-Gegensatz nie ganz klar geworden.

¹Unter Tränen und dem Gelächter der Altbauern

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Cetzer
13 Tage zuvor

Im Ernst ist mir vieles am Stadt/Land-Gegensatz nie ganz klar geworden.

Wie meinstn das?
Für dem Städter wächst das Steak im Kühlregal und aufm Dorf auf der Wiese nebenan.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Horst Kevin
12 Tage zuvor

Wie meinstn das?

Als Jugendlicher habe ich mal die unterschiedliche Mentalität von Stadt und Land am Beispiel von München und Sufferloh (Holzkirchen, kein eigener Wikipedia-Eintrag) hautnah miterlebt, seitdem hat mich diese Kluft interessiert. Weil besagte Kluft auch ein Leitmotiv des Beitrags von Christa Meist ist, habe ich mal wieder nach Erklärungen gesucht und bin auf die Banane gekommen. Nie jedoch ist mir eine wirklich zündende Erklärung eingefallen und das wird wohl auch nichts mehr.

Auf dem Totenbett lösen sich alle offenen Fragen in Atemstillstand auf.

Carlo
Carlo
Reply to  Frust
13 Tage zuvor

Ich hab auch „Merkel muß weg“ gebrüllt, aber jetzt sag ich ganz leise „hätten wir sie bloß behalten“. Es war ja nicht abzusehen daß so ein Katastrophenteam antritt.
Und da bin ich sicher nicht der Einzige. Jetzt haben wir den Salat.
Äquidistanz also der Mittelweg führt zunichts, oder wie der Volksmund sagt:
In der allergrößten Not, führt der Mittelweg zum Tod.
Sollte mal drüber reflektiert werden….Mitte und Tod.
Oder ganz anders.

spartacus
spartacus
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

Glaubst Du jetzt ernsthaft, daß das (bei grüner Beteiligung) irgendwas geändert hätte?

Carlo
Carlo
Reply to  spartacus
13 Tage zuvor

Nein….natürlich nicht…aber vielleicht etwas aufgeschoben…
Um mir ganz egoistisch auf die alten Tage dieses Elend zu ersparen.

Last edited 13 Tage zuvor by Carlo
Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

Es ist wirklich erstaunlich. Selbst Merkel hätte unser Land nicht ganz so schnell so tief in die Scheiße geritten, wie das aktuelle Dreamteam von Bidens Gnaden.

flurdab
flurdab
14 Tage zuvor

Das grenzt ja schon an Delegitimation des Staates oder seiner Vertreter.
Das haben Sie bestimmt nicht so gemeint werter Herr De Lapuente.
(Ironie aus)

Widerstand auf der Straße ist der einzige Ausweg den wir noch haben.

Wobei die guten „Tage“ bereits unwiderbringlich vorbei sind. Der Wirtschaft in Deutschland ist ihr Geschäftsmodell bereits aus der Hand geschlagen worden. Den Binnenmarkt haben Schröder / Fischer bereits mit der Agenda 2010 zugunsten des Export zerschlagen. Und der funktioniert nicht ohne preiswerte Energie.
Preiswerte Energie aus Russland wird es für uns aber nicht mehr geben, außer die „Bundesregierung“ entschließt sich dazu einen „völkerrechtswidrigen, barbarischen Angriffskrieg“ gegen die Russische Föderation zu führen und auch zu gewinnen.
Nach dem Sieg kann man „Putin“ bei den Kapitulationsverhandlungen in Moskau zu niedrigen Energie und Rohstoffpreisen zwingen. Vorher jedoch nicht.
Klingt total realistisch, oder? 🙁
Der nächste Slogan der Grünen sollte lauten: „Atomkraft nein danke, Atombomben ja bitte“.
Die großen Familienunternehmen in Deutschland haben es gut. Die haben bereits ausreichend viele Firmensitze im Ausland das sie den Produktionstandort schmerzfrei verlassen können. Als Beisspiel sei VW, Mercedes und BMW genannt.
Für die läuft es prima, ist aber auch nicht anders zu erwarten. Schließlich „spenden“ sie ja für ihren politischen Einfluss seit 30 Jahren „Linsengerichte“ an die Parteien.

Da muss man einfach mal der vorrausschauende Politik der Merkelregierungen Respekt zollen. Die scheinen bereits gewußt zu haben das es sich nicht lohnt Steuergeld in die Infrastruktur wie z.B Autobahnbrücken und Schienenverkehr zu stecken. Braucht ja bald keiner mehr, total Öko und Grün. Fortschritt!!!

Ich bin bei der ganzen „Paketerei“ nur immer noch nicht an den Punkt der Finanzierung gelangt. Wo soll die Kohle herkommen?
Die Steuereinnahmen dürften in den nächsten Jahren fallen wie ein Stein. Geld schöpfen geht nur über die EZB, aber auch die braucht „Sicherheiten“. Italien, Frankreich, Spanien etc. sind bereits so hoch verschuldet, das eine Erhöhung der Zinsen das Aus bedeutet.
Das die Staatsfinanzierung bereits seit Jahren zu einem großen Teil auf Kettenkrediten basiert ist wohl den meisten Börgern unbekannt, umso größer wird die Überraschung wenn Ihnen als Schuldner der letzten Instanz die Insolvenz mitgeteilt wird. Und nein, die geht nicht weg nur weil man nicht mehr produziert.

Tja, dumm gelaufen für ca. 90% der Bevölkerung.

Pentimento
Pentimento
Reply to  flurdab
14 Tage zuvor

@flurdab

Der Gedanke über Merkels „vorausschauende Politik“ leuchtet ein. Wie sonst sollte man verstehen können, warum die Infrastruktur dermaßen vernachlässigt wurde?

Mein Vorschlag wäre, daß die beiden Obergrünen nach Moskau reisen, und sich dort für ihr undiplomatisches Benehmen entschuldigen.

Besonders diese Göre, sie sich Außenministerin nennen darf, sollte dazu gezwungen werden, ihr unüberlegtes Geschwätz von gestern zurückzunehmen.

„Tut uns sehr leid. Das war nicht so gemeint. Wir wollen jetzt wieder lieb sein und bitte, bitte geben Sie uns Gas, Öl und alles andere – so wie bisher.“

Last edited 14 Tage zuvor by Pentimento
flurdab
flurdab
Reply to  Pentimento
14 Tage zuvor

Warum sollte der „Russe“ uns erneut Sonderkonditionen machen?
Putin hat „uns“ ja selber vor der Liberalisierung der Gasmärkte gewarnt.
Nun haben wir die Preise, die der „marktkonformen Demokratie“ nach Merkel entsprechen.

Kanzlerin Merkel: “Wir leben ja in einer Demokratie und das ist eine parlamentarische Demokratie und deshalb ist das Budgetrecht ein Kernrecht des Parlaments und insofern werden wir Wege finden, wie die parlamentarische Mitbestimmung so gestaltet wird, dass sie trotzdem auch marktkonform ist.” 01.09.2011

Bisher bin ich davon ausgegangen das für die beiden Sondersondersonder- Begabten rechtzeitig eine Gulfstream an irgend einem abgelegenem Flughafen bereit stehen wird, wenn es eng wird.
Allerdings nehme ich auch an das Besitzer solcher Flugzeuge genug Geld haben um sich ihren Umgang aussuchen zu können. Die Beiden will doch kein vernünftiger Mensch ohne Not um sich haben.
Ich tendiere zu: „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“.

Zur „Schwarzen Null“ und der „schwäbischen Hausfrau“ noch ein Link:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/154798/umfrage/deutsche-staatsverschuldung-seit-2003/

Last edited 14 Tage zuvor by flurdab
Pentimento
Pentimento
Reply to  flurdab
14 Tage zuvor

Stimme dir zu. Das war ein Scherz. 🙂 Ein bischenWunschdenken war auch dabei.

Die Russen werden ihr Gas an freundlichere Länder liefern, und die Grünen würden sich auch nicht entschuldigen, denn sie können nicht Diener zweier Herren sein.

https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-originaldokument-ueber-die-zerstoerung-der-deutschen-wirtschaft-durch-die-gruenen/

Last edited 14 Tage zuvor by Pentimento
JW
JW
Reply to  Pentimento
14 Tage zuvor

Wir leben halt in einem ideologischen Irrenhaus; unter propagandistischem Dauerfeuer. Man könnte sich totlachen – wäre die Lage nicht so furchtbar ernst. Gerade gelesen: Habeck könnte bald stolpern. Nicht wegen ökonomischer Unkenntnis, nicht wegen genereller westlicher Unterwürfigkeit, nein – wegen kultureller Aneignung. Er hat wohl mal ein Kinderbuch geschrieben(„Flug des Falken“)mit Indianern und so. Also die schlimmste aller Sünden . . .

Wandert aus, falls ihr in der Lage dazu seid! Mir fehlt dazu der Mut. Und auch die Kohle.

Pentimento
Pentimento
Reply to  JW
14 Tage zuvor

Auch für mich ist es zum Auswandern zu spät.

Möge Habeck stolpern! Würde mich sehr freuen…Und wie werden Annalena los?

#niewiederGrün!

Last edited 14 Tage zuvor by Pentimento
Cetzer
Cetzer
Reply to  Pentimento
14 Tage zuvor

Und wie werden [wir] Annalena los?

Vielleicht treten Baerbock und Lambrecht im Winter zurück, um sich vorbildhaft ganz dem Stricken von warmen Wollsocken¹ zu widmen, damit die ukrainischen Helden keine kalten Füße kriegen.

¹Bitte nicht zum Schmuggeln von Drogen missbrauchen

Flo
Flo
Reply to  JW
14 Tage zuvor

unter propagandistischem Dauerfeuer

Gönne dir mal fünf Minuten und lese den Artikel in der FAZ vom verurteilten A. Gorimow, der für 7 Jahre in den Bunker muss.
Und das ganze wegen „Falschnachrichten“.
Beeindruckende Schlussworte.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Flo
14 Tage zuvor

@Flo

Und das ganze wegen „Falschnachrichten“.

Das ist noch gar nichts.
Im Westen sitzt man sogar wg. „Richtignachrichten“ ein
Frag mal Julian Asange. 😉

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
14 Tage zuvor

Macht es das jetzt irgendwie akzeptabler?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Suzie Q
14 Tage zuvor

@Suzie Q

Nein, aber es bricht das Monopol der russischen Barbaren.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Robbespiere
14 Tage zuvor

Deine Ausreden sind verblüffend dumm!

Auch darauf hast du sicher eine Antwort, die du toll findest.

JW
JW
Reply to  Suzie Q
14 Tage zuvor

Hallo Suzie Q.

Versuch einer gesellschaftlichen Problem-Analyse, am Beispiel des Robert Habeck (Bündnis 90/Grüne):

Er wird vermutlich stolpern. Hieran
https://www.nachdenkseiten.de/?p=88286
? Oder, an seiner „kulturellen Aneignung“ als Autor?

Ich tippe auf letzteres. Weil das „Absurde“ – leider – derzeit klar dominiert. Aber:

Er wird ganz sicher nicht daran scheitern, dass er – mal eben so – zahllose Existenzen gefährdet. Das IST absurd!

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  JW
13 Tage zuvor

Und der Artikel rechtfertigt jetzt was genau?

Carlo
Carlo
Reply to  Suzie Q
13 Tage zuvor

Suzie,

Du nennst Dich nach Credence Clearwater Revival „Suzie Q“?
Du magst also die Holzfällermusik aus dem Wald, etwa
„Trolling on the river“?
Mädel, der Herr von’s Janze warnte die Gläubigen:
Weh denen die den Ratschluß behindern mit Worten ohne Verstand!

Mal ganz unevangelisch….Geh spielen…;-)

Last edited 13 Tage zuvor by Carlo
Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

Mahn, das ist ja schrecklich! Mehr fällt dir nicht ein?

Der da zum Beispiel?

Aber nein, man hat ja mal was gehört…
Jetzt musst du nur noch irgendwas von Lemmy – du weisst doch, Lemmy, der mit dem Eisenkreuz und dem coolen leeren Blick ohne nix – bringen, dann merkt man, dass du dazu gehörst oder so.

JW
JW
Reply to  Suzie Q
13 Tage zuvor

Mir ging es darum, am Beispiel Habeck darzustellen, wie das Naheliegende, die Unfähigkeit, quasi komplett via Medien ausgeblendet oder zerstreut wird – sogar im „freien Fall“. Das halte ich für absurd und alarmierend.

Nicht die – offensichtliche – Unfähigkeit und Nicht-Qualifikation als Wirtschaftsminister, die der Gesellschaft schwersten Schaden zufügt, führt zur Absetzung, es sind – falls es denn gelingt – eher die Nebenschauplätze, die ihm gefährlich werden könnten. Auch aufgeblasene Nebenschauplätze.

Die Aufregung um die Wagenknecht-Rede zeigt zudem ganz gut, wie es um unsere demokratische Kultur steht. Sehr, sehr bedenklich!

Ich habe wirklich echte, große Angst vor einer Eskalation – bei so viel konzentrierter Unvernunft.

spartacus
spartacus
Reply to  JW
13 Tage zuvor

es sind – falls es denn gelingt – eher die Nebenschauplätze, die ihm gefährlich werden könnten.

Das war schon früher so und hat System(erhaltung).
Bezeichnend war für mich ein einstündiges Interview, das Maischberger in ihrer NTV-Zeit mit dem Superminister Clement geführt hat.
In der ersten Hälfte ginge es um die Hartz-Reformen und sie hat viele richtige Fragen gestellt und Inkonsistenzen aufgezeigt. Seine blenderischen Antworten hat sie dann anstandslos durchgewungen.
In der zeiten Hälfte ging es um einen Kölner SPD-Bürgermeister oder Stadtrat, der in einen Korruptionsskandal bei den Stadtwerken bzw. der Müllentsorgung verwickelt war. Da hat sie permanent nachgefragt und ist ihm unverschämt ins Wort gefallen.

Verfehlungen einzelner werden ausgeschlachtet, um die wichtigen Fragen klein zu halten. Das kommt auch beim Volk gut an, weil dann mal einer von oben so richtig auf die Fresse kriegt.

Last edited 13 Tage zuvor by Spartacus
Pentimento
Pentimento
Reply to  spartacus
13 Tage zuvor

Den Habeck hat sie aber gut vorgeführt.

Carlo
Carlo
Reply to  Suzie Q
13 Tage zuvor

Suzie Q…..
Das…..soll der Artikel aussagen,.sowas von ganz weit weg von Deinen ukrainischen Waldbrüdern…..;-)

Last edited 13 Tage zuvor by Carlo
Carlo
Carlo
Reply to  JW
13 Tage zuvor

JW…..Suzie trollt doch nur rum…

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

Wie kann man nur auf so einem falschen Dampfer sein! „Ukrainische Waldbrüder“ – „trollt nur rum…“ Du bist doch komplett merkbefreit, aber wirklich!

Außer übelster Rabulistik kennt ihr nichts mehr. Warum eigentlich? Was ist Gutes am false as false can? Dass Andere das auch können? Echt jetzt?

Dann mach weiter!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Suzie Q
13 Tage zuvor

Das Interessante an Typen wie Suzie Q ist, dass sie hinterher immer ihre Fresse halten und noch nie etwas mit den Leuten am Hut hatten, die den Karren in den Dreck gefahren haben. Und wenn es sich nicht mehr leugnen lässt, haben Suzie als „ nichts gewusst“. Oder waren im Filbingerschen „Widerstand“.

Carlo
Carlo
Reply to  Flo
13 Tage zuvor

Flo, nach dem was Ihr und Euresgleichen angerichtet haben bleibt Euch nur das….

Last edited 13 Tage zuvor by Carlo
Flo
Flo
Reply to  Carlo
13 Tage zuvor

Flo, nach dem was Ihr und Euresgleichen angerichtet haben bleibt Euch nur das….

Du versoffener Vogel kannst mich mit so eine kacke nicht treffen. Lass den Alk aus deiner Birne. Was deine feige Sau aus dem Kreml anrichtet, wird jeden Tag offensichtlicher und zum Glück mehren sich kritische Stimmen, und das unter der Gefahr 7 Jahre einzufahren oder als Ausländischer Agent verurteilt zu werden. Darüber soll mal die abgrundtief hässliche Henn
berichten oder ihr Pendant „Gert Even“, oder die beiden NLR.

flurdab
flurdab
Reply to  Flo
12 Tage zuvor

Willst du nicht lieber wieder auf Facbook oder Twitter einen „rechten“ Arbeitskreis etablieren?
Dafür hat der „Staatsschutz“ dich doch angeworben.

wschira
wschira
Reply to  flurdab
8 Tage zuvor

Die nehmen zwar jeden Deppen, aber bei diesem Flo hätte ich schon Bedenken, dass die sich mit solchen Nur-Blödsinnsverbreitern belasten wollten.

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Pentimento
13 Tage zuvor

Hmmm … Das muss eine neue Regierung machen. So nach dem Motto: Fangen wir wieder von vorne an? Wir haben unseren Teil gemacht und unsere alten Störfaktoren beseitigt. Da steht doch einer neuerlichen Zusammenarbeit nichts mehr im Wege? Wir laden AI und RK auch ein sich von den menschenwürdigen Zustände in den Entstörungsanstalten zu überzeugen. Besonder stolz sind wir auf unsere nach neusten wissenschaftlichen Kenntnissen erarbeitete und genderneutrale Produktionstherapie. Wir haben nichts zu verbergen.

Cetzer
Cetzer
14 Tage zuvor

Jeder hat sein Entlastungspäckchen zu tragen, bis es bricht.

Anpackersimulation

Die Geschäftsidee – Leider schon von mehreren PR-Agenturen umgesetzt, aber vielleicht ist noch Platz für einen Billiganbieter?
Komplettpaket für 10000€ mit überflutetem Haus (Kulisse vom Profi), 3 weinenden Kindern, Gummistiefeln (mit elektronischer Heizung und Schweiß-Absaugung) und Spaten aus lackiertem Balsaholz sowie 12 Komparsen mit besorgten bis schmerzverzerrten Gesichtern. Auf Wunsch vorher eine prophylaktische Anti-Lach-Behandlung nach der Laschet-Methode.

Defi Brillator
Defi Brillator
14 Tage zuvor

Das ist sicherlich ein schöner Demoaufruf. Nur Eines: Müßiggänger sind die nicht!

Demonstrieren ist aber längst kein probates Mittel mehr. Vielleicht würde es das wieder werden können, wenn ein paar hundert Tote daraus resultieren wurden, ansonsten läuft man sich nur tot.

Auf blinde Symbolpolitik kann die Antwort nur Aktionismus sein. Lernen könnte man da von den Ökorebellen oder natürlich von der RAF.
Als Letztere noch als Korrektiv unterwegs waren, haben sich die Kapitalisten noch nicht alles zugetraut umzusetzen.

Ein Generalstreik wäre famos. Für den Anfang würde es schon reichen, einfach, wie zu Corona-Zeiten, zu Hause zu bleiben. Einfach gar nicht zur Arbeit, Schule oder sonstwohin gehen. Das müssten jedoch fast alle machen, was in Deutschland natürlich illusorisch ist.
Oder gezielt die Entlastungspakete torpedieren.
Zu Zeiten des 9-€-Tickets hätte man wunderbar den ÕPNV behindern können. Gegen Oberleitungen helfen Hakenkrallen. Nicht einfach nur die WCs zuscheißen! Wenn der komplett versagt hätte, hätte das rückgekoppelt auf den Fern- und Güterverkehr. Das hätte den Staat zum Handeln gezwungen.

Du willst billigere Strompreise?

Dann sabotierst Du die Strombörse und die Coin Bros. Allein Letztere würden den Stromverbrauch eines Landes zurück ins Netz holen. Schon müsste der Strom billiger werden, zumindest nachdem, was so die Pressesprecher der Unternehmen über den Âther blasen. Wir haben jedoch im Moment noch keine Stromknappheit! Man tut so, als wäre das schon der Fall, um die Kurse zu Pushen.

Aber eine Demo?

Die letzten erfolgreichen Sozialproteste haben nicht mal auf dem Territorium der BRD stattgefunden! Und das ist schon über eine Generation her.

Du stellst den narzisstischen Selbstdarstellerportalen der Politik ein narzisstisches Selbstdarstellerportal mit anderen Vorzeichen gegenüber?
Da könnte man auch glatt was bei YouTube machen.

Viel Erfolg! Denn der ist bitter nötig,

Schwitzig
Schwitzig
13 Tage zuvor

Schon seit Jahrzehnten weiß ich, dass Hohlbirnen, Korrupte und Selbstlegalisierende Zuhälter mich verarschen und vor allem etwas wegnehmen wollen, wenn die blumigen Metaphern aus dem BWL/VWL-Sumpf wie „Paket“ oder „Instrumentenkasten“ benutzt werden.

Pentimento
Pentimento
13 Tage zuvor

HEUTE MOBILISIERT RUßLAND EINEN TEIL SEINER STREIKRÄFTE.

Slava Russia!

Slava Putin!

Putins Rede auf Deutsch.
https://test.rtde.tech/international/131481-liveticker-ukraine-krieg-biden-ukraine/

#freeJulienAssange!

#niewiederGrün!

Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
13 Tage zuvor

#Putin said that the current conflict was instigated by the West, noting that the Western countries seek the destruction and disintegration of Russia. He said that the West had been supporting international terrorists, promoted the infrastructure of the NATO offensive close to Russia’s borders and fostered Russophobia.#

Pentimento
Pentimento
13 Tage zuvor

Putin said that the current conflict was instigated by the West, noting that the Western countries seek the destruction and disintegration of Russia. He said that the West had been supporting international terrorists, promoted the infrastructure of the NATO offensive close to Russia’s borders and fostered Russophobia.

Via MoonofAlabama.org

Pentimento
Pentimento
13 Tage zuvor

AUF DIE STRASSE!

Flo
Flo
Reply to  Pentimento
13 Tage zuvor

AUF DIE STRASSE!

Dann mach doch mal, am besten mit einen Z auf deine Stirn tätowiert.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Flo
13 Tage zuvor

@Flo

Und was steht uf deiner Stirn, etwa eine altbekannte Doppelrune?

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
13 Tage zuvor

GEWIß DOCH!

JETZT HABEN SIE ES GESCHAFFT, DAß DER FREUNDLICHE HERR PUTIN EINGREIFEN MUß.

Sch,,ß Amis. SCH,,ß Zelinskij.

Ich hoffe, Putin fährt mit allem auf, was er hat, und das ist nicht wenig.

Man sieht ihm an, wie schwer ihm das fällt.

Last edited 13 Tage zuvor by Pentimento
Pentimento
Pentimento
Reply to  Pentimento
13 Tage zuvor

Great man. By far the best.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pentimento
13 Tage zuvor

Es steht zu befürchten, dass das Sterben in der Ukraine jetzt auf eine neue Ebene gehoben wird.
Im Donbass ist das ja Dank Selenski und seinen „Sponsoren“ bereits im Gange.
13 Tote bei dem Beschuss eines Marktes in Donetzk, darunter 2 Kinder mittels 155 mm NATO-Kaliber.
Da mehrere Geschosse dort eingeschlagen sind, war das kein Fehlschuss, sondern der gezielte Mord an Zivilisten.
Tolle Leistung. 🙁

Wer sagt den Bürgern von Ramstein und dem benachbarten Kaiserslautern ( ü.100.00 Ew.), dass sie Dank deutscher Kriegsbeteiligung täglich näher an die Front rücken?

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
12 Tage zuvor

13 Tote mittels 155 mm NATO-Kaliber

Ich möchte gar nicht so genau wissen, wie die Propagandaschleudern das verharmleugnet haben.

Ramstein und dem benachbarten Kaiserslautern

Die FeuerWalz aus der Pfalz¹ wird über alles hinwegfegen, hoffentlich möglichst schmerzlos.
Soweit ich hier in Bielefeld sehe, läuft alles seinen gewohnten Gang, keine Spur von Atomkriegsangst, so wie von den Quallidädsmedien vorgegeben. Auch bei der FfF-Demo am Freitag wird es vermutlich nur solche Friedensplakate geben:

Jeder Schuss ein Russ‘

Deutsche Panzer an die Ostfront, aber Ruckzuck!

Beim katholischen Gottesdienst werden auf Wunsch Hostien
mit eingebackener Jodtablette gereicht; Wer für den Limbus zwischen Atombombenexplosion und Tod einen Amoklauf² plant, darf ausnahmsweise schon im Voraus beichten³.

¹Bescheidenes Wortspiel, aber mir ist nichts pietätvolles eingefallen
²Oder seine schwarze Liste abarbeiten möchte
³Bitte Vergewaltigungen und Verstümmelungen der Genitalien besonders lebhaft schildern

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
12 Tage zuvor

Ich möchte gar nicht so genau wissen, wie die Propagandaschleudern das verharmleugnet haben.

Wie üblich, wenn die Ukro-Nazis morden…..gar nicht erst berichten.
Medientechnisch existiert der Donbass ja seit 8 Jahren nicht und wenn freie Journalisten darüber berichten, sind es Putintrolle.

Soweit ich hier in Bielefeld sehe, läuft alles seinen gewohnten Gang, keine Spur von Atomkriegsangst, so wie von den Quallidädsmedien vorgegeben.

Weichgepült sozusagen.
Die Mehrheit dürfte sowieso nicht in der Lage sein, die möglichen Folgen der Kriegsbeteiligung abzuschätzen.
Wer weiß denn noch, dass die ersten Atombomben nur wg. der Kapitulation nicht auf das Industriezentrum Mannheim/Ludwigshafen abgeworfen wurden?

Auch bei der FfF-Demo am Freitag wird es vermutlich nur solche Friedensplakate geben:

Gibts dieüberhaupt noch?
Sehr inkonsequent, jetzt wo Habeck Kohle- und Atomkraftwerke für „umweltfreundlich“ erklärt hat.

Beim katholischen Gottesdienst werden auf Wunsch Hostien

mit eingebackener Jodtablette gereicht

Wäre Grillgewürz nicht stilechter?

Wer für den Limbus zwischen Atombombenexplosion und Tod einen Amoklauf² plant, darf ausnahmsweise schon im Voraus beichten³.

Und sich zu Punkt ³ noch fachliche Anregungen vom Pfaffen holen?

Pentimento
Pentimento
Reply to  Robbespiere
8 Tage zuvor

@Robbespiere

Das waren die Fotos, die ich gelöscht habe, zu grausam.
Man findet sie auf twitter unter Eva Bartlett.

WARNUNG!

Last edited 8 Tage zuvor by Pentimento
Draussen vor der Tür
Draussen vor der Tür
12 Tage zuvor

Die Bundesregierung suggeriert die Entlastung der Bürgerinnen und Bürger. Dabei gibt es nur eine Entlastung, die wirklich greifen würde: Ihr Rücktritt.“

Das würde doch nur Friedrich Merz an der Seite der olivGRÜNEN und der FDP ins Kanzleramt spülen – und würde das irgendetwas zum besseren ändern? Wohl kaum.

Nein, da muss was in den Köpfen der Verantwortlichen passieren, und wenn das nicht von alleine passiert, dann muss es der Souverän diesen Köpfen einprügeln: Sozialer Widerstand gegen asoziale Politik!