An die Bundesregierung: Hört einfach auf!

Ein Gastbeitrag von Dagmar Henn.

Nein, meine Abscheu kennt keine Grenzen mehr, meine Scham, weil ich Sprache und Herkunft mit euch teile, mein Entsetzen über den ungeheuerlichen Abstieg, das Ausmaß der Lüge und Heuchelei, des Verrats, der Rückgratlosigkeit. Hört endlich auf!

Und tut nicht so gottverdammt unschuldig. Bei jedem einzelnen Verbrechen. Als hättet ihr nichts damit zu tun. Wie war das mit „Billigung einer Straftat“, diesem Paragrafen, den ihr hervorzieht, um die Wahrheit zum Schweigen zu bringen? Ihr habt es alles gebilligt, mindestens, den Maidan, Odessa, Mariupol, die acht Jahre Granatenhagel auf den Donbass, die Zerstörung des Minsker Abkommens, die Angriffsvorbereitungen des Kiewer Regimes im Februar, all die unzähligen Verbrechen, die es angehäuft hat, den Beschuss eines Kernkraftwerks, und jetzt den Mord an Darja Dugina. Unter jeder einzelnen Tat steht eure Unterschrift. Jede einzelne billigt ihr bis heute.

Ihr führt euer eigenes Land ins Elend, damit die Verbrechen nicht enden. Ihr glaubt, es gibt keine Rechenschaft, nirgends. Nicht vor eurem eigenen Volk, nicht vor den Opfern eurer Untaten, nicht vor der Geschichte. Vor der Menschheit. Aber ich sage euch, jeder einzelne Punkt auf dieser Liste ist mir eingebrannt, unauslöschlich, und nicht nur mir.

Bei allem Aufwand, den ihr treibt, die Wahrheit nicht sichtbar werden zu lassen, ihr selbst könnt euch nicht aus euren Lügen herausreden. Ihr wisst es, alles. Ihr wisst, was in Odessa geschah, auch wenn kein deutscher Fernsehsender damals berichtete. Ihr wusstet, als die ersten Bomben auf den Donbass fielen. Damals, als in Lugansk die Raketen in die Regionalverwaltung einschlugen. Eure Lohnschreiber können sich vielleicht auf mangelndes Wissen herausreden. Hört auf, so zu tun, als läge die Wahrheit nicht tagtäglich auf eurem Tisch. Ihr wisst, wer auf das Kernkraftwerk bei Saporoschje feuert. Und ihr tut, was ihr immer tut, wenn solche Verbrechen geschehen – nichts.

Es ist schmerzhaft, mit euch das Vaterland zu teilen, zuzusehen, wie ihr es abermals in ein Ungeheuer verwandelt, auf das man nur mit Abscheu reagieren kann. Sagt mir, wofür. Für die Spekulationsgewinne an den Gasbörsen, die die Menschen des Landes, denen ihr verpflichtet seid, ins Elend treiben, aber den Herren des Westens noch einige Milliarden mehr auf die Konten schaufeln? Für die fortgesetzte Knechtung des globalen Südens, Hunger in Afrika und Marionettenregime in Lateinamerika? Für eine letzte Runde des Plünderns, als könnte das goldene Dutzend danach in ein Raumflugzeug steigen und mit geldgefüllten Taschen den Planeten verlassen?

Gleich, was man sieht, man hegt immer die Hoffnung, dass es da eine Grenze geben muss. Einen Punkt, unter den zu sinken nicht möglich ist, nicht heute, nicht nach all dem Grauen, das unser Land bereits über die Welt gebracht hat. Aber jeder einzelne Akt, wie das Lachen von Olaf Scholz in Moskau, ist ein weiterer Tropfen, der das Fass füllt, ein weiterer Moment, nach dem man diese Hoffnung erneut und mühsam wieder aufrichten muss. Und wie es mit diesen Tropfen ist – einer davon, gleich wie klein, ist derjenige, den das Fass nicht mehr aufzunehmen vermag.

Dass diese von euch installierte, finanzierte, geförderte Macht in Kiew zum Terror greift, ist nicht neu. All die Anschläge im Donbass. Und was waren diese acht Jahre Bürgerkrieg anderes als schlichter Terror. Wie sehr ekelt es mich, wenn in Deutschland selbst bei banalen, vernünftigen Forderungen, Nord Stream 2 zu öffnen, immer jemand auftaucht, der schreibt „in der Ukraine sterben Menschen.“ Dann sagt mir bitte, was waren jene, die in Odessa starben? Was waren die Kinder im Donbass? Was war Darja Dugina anderes als eine junge Frau am Beginn ihrer Karriere?

Ob ihr nun aus Feigheit oder aus Überzeugung im Gefolge der USA hinterdreinschlappt, das rechtfertigt nichts. Ihr solltet das wissen. „Ich habe nur auf Befehl gehandelt“ ist eine Ausrede, die in Deutschland nicht mehr gilt. Es ist und bleibt euer eigener Mangel an Wahrhaftigkeit, Anstand, Menschlichkeit; diese Rechnung könnt ihr nicht an vermeintliche Herren weiterreichen. Wollt ihr allen Ernstes behaupten, bei all den Milliarden, die ihr über die Jahre nach Kiew geschoben habt, hätte es tatsächlich gar keine, nicht die leiseste Möglichkeit gegeben, für die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu sorgen? In den letzten Tagen tauchten Zahlen auf für die ukrainischen Verluste. Zweihunderttausend Tote und dreihunderttausend bis zur dauerhaften Kampfunfähigkeit Verwundete sollen es sein. Schlaft ihr noch gut? Könnt ihr euch morgens im Spiegel noch ins Gesicht sehen? Jeder einzelne davon steht auf eurem persönlichen Konto, so wie die toten Kinder im Donbass. So wie die Frau, die vor der Regionalverwaltung von Lugansk verblutete. So, wie die verkohlten Leichen aus dem Gewerkschaftshaus von Odessa. Und Darja Dugina.

Ihr, die ihr stetig das Wort „Verschwörungstheorie“ im Mund führt, sprecht über Russland nur in Verschwörungstheorien. Selbst wenn jeder einzelne Schritt nachvollziehbar und begründet auf dem Tisch liegt. Ihr tut überrascht, weil Russland irgendwann dem Schlachten im Donbass nicht mehr zugesehen hat? Ich habe Odessa gesehen; ich habe seit diesem Tag darauf gewartet, dass dieser Schrecken beendet wird. Denn auch das hat die Geschichte gelehrt. Das Ungeheuer, das an jenem Tag vor über acht Jahren das Haupt hob, verschwindet nicht von selbst. Es muss bezwungen werden. Ihr habt die Lektion vergessen und es genährt. Ihr nährt es bis heute, und werdet ihm dabei immer ähnlicher, von Tag zu Tag.

Wisst ihr, was von all dem Abscheulichen, das ihr tut, das Abscheulichste ist? Nicht die grenzenlose Verachtung, mit der ihr eure eigenen „Untertanen“, den eigentlichen Souverän behandelt, die sich nicht von der für euer ukrainisches Kanonenfutter unterscheidet. Nicht eure Liebdienerei gegenüber dem stürzenden Hegemon, euer Verrat, eure Falschheit. Nicht eure Verlogenheit, die moralisch überlegen tut, wenn eure wahren Werte nicht über den Spotmarkt für Erdgasfutures hinausreichen. Nein, das Abscheulichste ist etwas ganz Anderes.

Denn ihr handelt so, wie ihr handelt, nur, weil ihr euch auf die Menschlichkeit eures Gegners verlasst. Ihr provoziert und tretet jede Grenze des Anstands, der Vernunft mit Füßen, weil ihr davon ausgeht, dass Russland euch nicht vom Antlitz der Erde tilgen wird. Ihr wagt es nicht, das letzte bisschen deutscher Ehre zu verteidigen, weil euer Herr diese Hemmungen nicht hätte. Ihr versucht, die Menschlichkeit gegen die Menschlichkeit zu wenden. Denn ihr wisst genau, die Häuser, in denen ihr sitzt, in Berlin, in denen ihr eure schamlosen Entscheidungen fällt, könnten jederzeit in rauchende Trümmer verwandelt werden. Dazu genügten schon konventionelle Raketen. Eure Dreistigkeit beruht nicht auf Stärke. Nicht auf Wahrheit. Nicht auf Einsicht. Sie beruht einzig auf der Menschlichkeit eures Gegners, den ihr Tag für Tag verteufelt.

Ich schäme mich. Für euch. Für mein Land, das solche Kreaturen an seiner Spitze duldet. Für die grenzenlose Überheblichkeit, mit der ihr dem Schaden noch den Spott folgen lasst. Ich schäme mich für jedes einzelne eurer Opfer. Für Darja Dugina.

In diesen Momenten bin ich froh, dass meine Waffe das Wort ist. Denn jedes Mal, wenn das Fass übergelaufen ist, muss ich in mich gehen und mich daran erinnern, dass im Kampf gegen die Unmenschlichkeit das Entscheidende ist, die eigene Menschlichkeit nicht preiszugeben. Auch der Zorn gegen das Unrecht verzerrt die Züge, schrieb Brecht. Es ist anstrengend, ihn auf das Mass zu stutzen, das mit der Vernunft noch in eins geht. Und ich bin nur Zuschauerin, am Rande des Geschehens. Meine Hochachtung denjenigen, denen das mitten in den Ereignissen gelingt.

Aber nichts ist verachtenswerter als eine Kreatur, die nicht nur selbst jede Menschlichkeit vermissen lässt, sondern zudem noch über die Menschlichkeit anderer spottet. Meint ihr nicht, dass eure Rechnung allmählich hoch genug ist? Wie viel Blut wollt ihr noch vergießen?

Hört auf damit. Jetzt.

Diesen Beitrag ausdrucken

Gastautor

Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt nicht unbedingt die Meinung der neulandrebellen wider. Die Redaktion bedankt sich beim Gastautor für das Überlassen des Textes.

Avatar-Foto
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

63 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
uhu
uhu
1 Monat zuvor

Wow, was für ein Text! Muß ich einfach unterschreiben. Jedes Wort.

Daniel Gruhn
Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

Liebe Dagmar,
man kann dich in deinen Worten förmlich schreien hören – und mir geht es ganz genauso: Man möchte es diesen Hanseln am liebsten direkt ins Ohr brüllen, damit man eine Chance hat, dass es in den Hohlbirnen auch irgendwo ankommt. Aber das wäre natürlich eine Delegimitierung des Staates, und das darf man ja nicht. Ich bin sehr (negativ) angespannt, wie sich die Wut der Bürger im Winter entladen wird – oder ob die Kröte für den braven Deutschen immer noch klein genug zum Schlucken ist…?!
Schön, auch hier mal von dir zu lesen, deine Kommentare auf RT waren -jedenfalls meistens-eine Bereicherung!
Grüße aus Hessen!

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

Nein, das wäre keine Delegitimierung des Staates, denn das schaffen die Politikerdarsteller in Berlin schon ganz alleine!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Was heute „Delegitimierung des Staates“ heißt, war in der DDR „staatsfeindliche Hetze“.

In beiden Fällen ein beliebig dehnbarer Gummi.

Gerhard
Gerhard
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

wahre Worte

Frank Gottschlich
Frank Gottschlich
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

Warum WAREN ? Sie SIND !

Suchergebnisse — RT DE (vpntester.net)

Mich.Karn
Mich.Karn
1 Monat zuvor

Treffer versenkt.

Leider wird es diese angesprochenen verkommenen Subjekte alla Scholz, Habeck, Baerbock usw. nicht davon abhalten, auch weiterhin widerstandslos per Helfershelfer ARD, ZDF, FAZ, Taz usw., öffentlichkeitswirksam ihre faschistische geistige Gülle abzusondern.

Pen
Pen
1 Monat zuvor

Sehr guter Artikel, dem ich voll zustimme.
Danke dafür.

Annalena Bärbock, die Rußland ruinieren will, lügt schamlos:

„Klar spüren inzwischen alle die Folgen von Putins Energiekrieg am eigenen Geldbeutel. Die soziale Spaltung Europas gehört zur Kriegsführung Putins. Dies müssen wir verhindern.“

Heute auf RT.de

Nico Deckert
Nico Deckert
1 Monat zuvor

Ich unterschreibe jedes einzelne Wort. Danke, Frau Henn!

Wütender Bürger
Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Mir kamen beim Lesen des Artikels Tränen der Trauer und des Zornes.

Dieser Text gehört in jede Tageszeitung auf die erste Seite, Tag für Tag, Woche für Woche!

Bis es der letzte Hinterbänkler in Berlin kapiert hat!

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Wütender Bürger
1 Monat zuvor

Das Problem sind nicht die schmutzigen Menschen. Personen wie Baerbock, Scholz, Habeck und ihre Komplizen und Kollaborateure wissen selbst sehr genau, was sie für Charaktere sind. Das Problem wird durch die Leute verursacht, die diese Charaktere nicht erkennen (wollen), selbst wenn sie gerade einen Tritt in die Fresse bekommen. Leute wie z.B. Grünenwähler sind ganz klar NICHT Betrogene, sondern mitverantwortliche Täter, denn sie hätten wissen können, was sie unterstützt haben und es wäre ihre verdammte Verantwortung gewesen, das zu wissen, bevor sie den Warburg-Mann und diese legal nicht beschreibbaren Grünen mit ihrer Stimme eine Legitimation ausgestellt haben.
Der größte Trick des Teufels war es, die Menschen glauben zu lassen, dass es ihn nicht gibt.
Diesen Glauben lasse ich bei sPD- und Grün-Wahltätern nicht gelten. Diese Wähler sind für jeden einzelnen Toten mitverantwortlich. Sie sind für die Katastrophe, die unser Land erwartet, mitverantwortlich. Sie sind die Ursache jedes Selbstmordes, jeder Familientragödie, jedes Unglücks, das durch die derzeitige Politik ermöglicht wird. Auch in Deutschland.
Sie sind in Zukunft die doof glubschende Fresse, die in der Zukunft staunend das Ergebnis ihrer Wahl in die Fresse geschlagen bekommt. Und diese Täter haben es verdient. Leider darf ich für ihre Untaten und Verantwortungslosigkeit mithaften.
sPD- und Grüne-Wähler sind Täter!

JW
JW
1 Monat zuvor

WAS FÜR EIN TEXT! HISTORISCH!

Ein Paukenschlag, unüberhörbar. War das vielleicht die längst überfällige „Ohrfeige“, Menschen von ihrer absurden und (selbst)zerstörerischen Hysterie zu befreien? Der Ruf nach Menschlichkeit und Gemeinsinn, den wirklich mal jeder versteht? Ich hoffe das so sehr . . . Danke Dagmar Henn!

Denn, ich spür’s am eigenen Leibe: Auch der Zorn gegen das Unrecht verzerrt die Züge.

Salvis
Salvis
Reply to  JW
1 Monat zuvor

Jo, ein verzweifelter Schrei nach Hilfe…

Horst Kevin
Horst Kevin
1 Monat zuvor

Ich möchte mich der Begeisterung ob des Textes anschließen!

Nur die Einschätzung

„Ich habe nur auf Befehl gehandelt“ ist eine Ausrede, die in Deutschland nicht mehr gilt.

kann ich nicht teilen.

Das gilt leider immer und nicht nur in D.
Daß sie nicht gelten dürfte, ist sonnenklar.

Salvis
Salvis
1 Monat zuvor

Das größte Verbrechen ist der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Dieser Massenmord an den eigenen und ukrainschen Soldaten und Zivilisten lässt sich nicht mit Vorgeschichte und anderen Verbrechen relativieren oder gar entschuldigen.

Und wenn wir North Stream 2 öffnen, liefert Russland wieder Gas, als sei nix gewesen? Das glaubt ihr doch selbst nicht.

Last edited 1 Monat zuvor by Salvis
Frau Lehmann
Frau Lehmann
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Und du, glaubst du, wenn Russland tatsächlich ruiniert würde (Für mich ist das nichts als eine Kriegserklärung an Russland), ginge es der Mehrheit der Menschen in der Ukraine, dem Donbass, Russlands, Asiens, Afrikas, Lateinamerikas, auch Deutschlands besser? Als ob es jemals um den Menschen ginge bei heutigen politischen Entscheidungen des sog. Wertewestens. Welche Werte sind das denn: Die Macht des Stärkeren, das Recht, Bodenschätze zu plündern, Freifahrt fürs Kapital Privatisierungen… ? Welchen Feind wird man nach Russland und Putin (er)finden müssen, um alle Schuld ihm unterzujubeln?
Und glaubst du allen Ernstes, dass Waffenlieferungen in die Ukraine helfen, diesen Krieg zu beenden? Sie verlängern den Krieg und genau das ist gewollt.

Salvis
Salvis
Reply to  Frau Lehmann
1 Monat zuvor

Und du, glaubst du, wenn Russland tatsächlich ruiniert würde

Ich dachte die Sanktionen sind für Russland überhaupt kein Problem… 🙄

Daniel Gruhn
Daniel Gruhn
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Inzwischen würde ich sagen: Nein, wenn wir NorthStream 2 öffnen wird Russland nicht wieder Gas liefern, als sei nix gewesen. Warum auch? Es hat ja längst andere Abnehmer gefunden und solange wir ja „nur noch vorübergehende“ Gas brauchen, wird Russland wohl kaum die neu geknüpften Geschäftskontakte wieder kappen, bzw. seine Fördermenge erhöhen. Ich würde sagen: Diesen Wirtschaftskrieg haben wir bereits mit Pauken und Trompeten verloren. Einzig der kontrollierte Rückzug bleibt uns noch übrig – aber den können wir natürlich rein ideologisch nicht antreten. Also halten wir lieber weiter die „Stellung“ in unserem Sanktionsgraben und warten darauf, dass diese endlich anfangen an der richtigen Stelle zu wirken. Und das ist bitter!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

@Daniel Gruhn

Inzwischen würde ich sagen: Nein, wenn wir NorthStream 2 öffnen wird Russland nicht wieder Gas liefern, als sei nix gewesen. Warum auch?

Eben.

Russland hat bereits mitgeteilt, dass nur ein Strang befüllt werden könnte, da wg. der Sanktionen und fehlender Planbarkeit die Hälfte des Gases nun in Russland selbst genutzt wird.

Warum sollten die Russen auch neue Quellen zur kurzfristigen Versorgung Europas erschließen, wenn sie Dank der Sanktionen aus den bestehenden Quellen weit höhere Profite ziehen können?

Im Gegensatz zu westlichen Regierungen beherrschen Russen ganz offensichtlich Mathematik.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

Ich wär mir da nicht ganz so sicher:
https://blog.fefe.de/?ts=9df7bbe8

Aber natürlich nur, wenns nicht wieder nur Pr0paganda ist.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Daniel Gruhn
Daniel Gruhn
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

Naja, Fakt ist ja nunmal, dass Russland definitiv neue Abnehmer u.a. in Indien und China gefunden hat. Zumindest habe ich da nichts gegenteiliges gehört.
Dass dort trotzdem Gas verbrannt wird, würde ich einfach mal als ein technisch/logistisches Problem einordnen. Schließlich werden Pipelines ja nicht einfach auf Verdacht in alle Himmelsrichtungen gebaut. Und die Quelle ist nun mal an dieser Stelle und das Gas wird nicht weitertransportiert. Was also ist die Lösung?!
Ich erinnere nur an die deutsche Windkraft-Problematik. Da werden auch die Räder im Norden abgestellt, obwohl wir den Strom dringend bräuchten, aber eben die entsprechende Leitung zu den Abnehmern im Süden nicht liegt oder zu schwach ausgebaut ist.
Also weder Propaganda, noch im Widerspruch zu meiner Aussage. 😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

Ich bin jetzt zu faul nachzusehen, ob bestehende Leitungen es ermöglichen würden, nördliches Gas mal so einfach nach Süden zu schicken. Ich halte das eher für unwahrscheinlich und meine, daß man da eher aus südlichen Gefilden liefert.
Und so schnell sind neue Leitungen nicht verlegt.

Daniel Gruhn
Daniel Gruhn
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor
Ich halte das eher für unwahrscheinlich und meine, daß man da eher aus südlichen Gefilden liefert.
Und so schnell sind neue Leitungen nicht verlegt.

Das meine ich ja – da sind wir uns also einig…

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

Na klar.
Mir gings nur darum, daß das physisch eher nix miteinander zu tun hat.

Salvis
Salvis
Reply to  Daniel Gruhn
1 Monat zuvor

Es hat ja längst andere Abnehmer gefunden…

Bloß leider gibt es keine Pipelines dorthin und bei LNG-Technik sieht es in Russland auch sehr mau aus …

Ich bin aber sicher, das hat uns Gröfaz Putin längst alles bedacht. Gas und Öl sind ja so ziemlich die einzigen Exportartikel Russlands.

Last edited 1 Monat zuvor by Salvis
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

@Salvis

Bloß leider gibt es keine Pipelines dorthin und bei LNG-Technik sieht es in Russland auch sehr mau aus …

Ich würde mir weniger um Russland als um unser eigenes Land Sorgen machen.
Russland ist autark, für die eigene Industrie und Bevölkerung reichen Gas
und Öl allemal aus und der Export bringt gerade satte Gewinne Dank der Dummheit des Westens.
Russland kann es sich leisten, das Zeug da zu belassen, wo es ist, wir aber nicht.
Da helfen auch keine aufgeplusterten Backen weiter.

Ich bin aber sicher, das hat uns Gröfaz Putin längst alles bedacht. Gas und Öl sind ja so ziemlich die einzigen Exportartikel Russlands.

Es ist doch immer wieder verblüffend, wenn Leute, die von Russland und seiner Wirtschaft keine Ahnung haben, den Experten geben.

Salvis
Salvis
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Das funktioniert nur solange der Gaspreis so extrem hoch ist, wie jetzt. Wenn der Gaspreis wieder sinkt, dann hat Russland ein Problem, wenn es nur noch 20% oder 30% seiner bisherigen Gasmengen exportieren kann. Aber wir werden halt sehen. 🙄

Ohne Technik aus dem Ausland baut Russland Autos auf dem Stand vom 1990. Aber man kann sich halt alles schön reden…

Selbst Saudi-Arabien hat erkannt, dass der Verkauf von Öl und Gas keine dauerhafte Zukunft mehr hat und steuern um. Putin verbrennt die Zukunft lieber im Krieg.

Last edited 1 Monat zuvor by Salvis
niki
niki
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Ob Autos auf den Stand von 1990 sind spielt doch echt absolut KEINE Rolle…
Russland kann sich 100% autark versorgen… Nur das ist für RU wichtig!

Salvis
Salvis
Reply to  niki
1 Monat zuvor

Ich bin sicher, viele Russen hätten lieber mehr, als ein autarkes Leben in Armut. 🤦‍♀️

Last edited 1 Monat zuvor by Salvis
wschira
wschira
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Junge Junge, Du hast von nichts Ahnung, und das haufenweise.

wschira
wschira
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Die einzigen, die ihre Zukunft lieber im Krieg verbrennen, sind die transatlantischen Räuber- und Mörderbanden, und das gehäuft seit Ende WW2.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

@Salvis

Sag ich doch, keineAhnung vonWirtschaft, aber den Experten geben.

Wenn die EU, als Großverbraucher nun auf dem Weltmarkt zu Höchstpreisen Gas zusammen käuft, ändert das am Gesamtbedarf nichts.
Entsprechend kaufen die Länder, die mit den Preisen nicht mithalten können, russisches Gas zu gündtigeren Konditionen.

Und Russland hat überhaupt kein Problem mit dem Gas, welches im Boden verbleibt, weil es ihnen nicht verloren geht.
Überhaupt muss Russland kein Gas verkaufen, um westliche Devisen zu erhalten, weil es es….

a) Selbstversorger istund…

b) wg. der Sanktionen eh nichts dafü kaufen kann.

Was Russland sonst aus dem Ausland bräuchte, bekommt es aus Ländern, die sich nicht wie die EU ins eigene Knie schießen und das sind ü. 80% der UN-Mitgliedstaaten.

Die Apokalypse, von der du fabulierst, findet im Westen statt, nicht in Russland.

Ohne Technik aus dem Ausland baut Russland Autos auf dem Stand vom 1990. Aber man kann sich halt alles schön reden…

Man kann sich auch einreden, dass allein der Westen über moderne Technik verfügt, zumal eben dieser Westen z.B. China aus Gier technisch auf den neuesten Stand gebracht hat.

Selbst Saudi-Arabien hat erkannt, dass der Verkauf von Öl und Gas keine dauerhafte Zukunft mehr hat und steuern um.

Die Saudis haben außer diesen Rohstoffen auch nichts anderes.
Bei Russland sieht das aber gänzlich anders aus.
Agrarprodukte, Metalle, seltene Erden usw..
Alles Dinge, die moderne Industrieländer dringend benötigen und die es teilweise nur in Russland gibt.

Lass dir aber ruhig weiter von unseren Systemmedien erklären, Russland läge schon fast am Boden.
Viel Vergnügen beim Erwachen.

JW
JW
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Träumt doch weiter. Seid in guter Gesellschafft: Joe ist auch im Dauerdämmerzustand. Ganz im Gegensatz zum Olaf: Der kann sich bloß gerade partout nicht mehr erinnern . . . an was genau jetzt? Auch so ’ne Art Traum.
Apropos Traum: Für unseren Karl ist auch ein totalitärer Traum wahrgeworden. Er labert jetzt Stuss im Sekundentakt und – man lässt ihn. Ein quasi rauschhafter Traum . . .

Fazit: Schaut euch mal wieder „Der Herr Karl“ an. Von und mit Helmut Qualtinger. Kann nie schaden.

Dieser geniale Monolog schildert – auch diesen Albtraum.

HelmutGorbi
HelmutGorbi
Reply to  Salvis
1 Monat zuvor

Ich denke, diese Meinung kann man durchaus vertreten.

Ich frage mich aber bis heute, hätte W. Putin stillhalten sollen, bis die Ukraine mit NATO-Atomwaffen bestückt, und Moskau von NATO-Bomben zerstört wird – wie zuvor Belgrad, Baghdad, Kabul, Tripolis und Damaskus?
Könnte man (unvoreingenommen und neutral) den Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine als unvermeidliche Selbstverteidigung gegen den strukturellen Krieg der NATO werten? Oder zumindest als notwendiger, humanitärer Eingriff, um den, vom Westen ignorierten, Völkermord in der Ost-Ukraine zu beenden?

Wie immer hat die Medaille zwei Seiten. Grundsätzlich bin auch ich der Meinung, dass NATO, EU und Russland hätten versuchen müssen, mit diplomatischen Mitteln, diesen Konflikt zu lösen.

Ohne das Vorgehen der NATO/EU würde es den Krieg in der Ukraine nicht geben. Das war eine lupenreine Provokation, um diesen Krieg herbeizuführen.

Ich möchte die Reaktion der US-Machteliten erleben, wenn Russland einen Putsch in Kanada finanziert und eine Regierung einsetzt und unterstützt, die mit Russland und gegen die Interessen der USA agieren soll. Ich überlasse es jedem selbst, sich das entsprechende Szenario auszumalen.

Wolfgang Seidel-Guyenot
Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

Ich muss zugeben, ich habe Baerbock unterschätzt. Ich habe sie alle unterschätzt. Alle von den Grünen. Baerbock, Habeck, Palme, Dahmen und wie sie alle heißen mögen. Vielleicht war ich bei meiner Fehleinschätzung selbst intellektuell arrogant.

Baerbock kam mir immer vor, wie ein naives pubertäres Dummchen. Ihre zum Teil schon irgendwie „niedlichen“ Versprecher. Wie sie mit ihren Ärmchen immer aufgergt, ja schon beinahe agitiert, in der Luft rumfuchtelte und sich bei ihren Reden eine Blöße, eine Peinlichkeit nach der anderen gab. „Kobold! Kobold!“ und „Wir werden die Fressepreiheit verenden“. Bei ihrem infantilen Gepiepse musst eich immer spontan laut lachen.

Ja, sie war schon immer ziemlich beknackt aber irgendwie auch erheiternd und so gänzlich unbedrohlich. Noch 2020 hielt ich sie für peinlich aber im Großen und Ganzen für relativ harmlos.

Was war das immer komisch wenn ich sie mal zufällig in den Nachrichten sah und ich dachte mir, wie merkwürdig es doch ist, dass einen Plattheit, abgrundtiefe Dummheit, Plagiate und ein unbedarftes pausbäckiges Pfannkuchengesichtlein doch so weit bringen können.

Jetzt kann man durch all diese Dummheit und Naivität auch noch etwas anderes durchschimmern sehen.

Etwas Dunkles, Destruktives und Böses. Etwas Verstörendes und zutiefst Erschreckendes. Etwas hochgradig gefährliches. Ein Weltbild, welches Opfer verlangt und in Blut gebadet werden muss, damit es in seiner ganzen malevolenten Pracht sichtbar wird.

Dieses Etwas scheint Hass zu sein. Verzehrender, rotglühender Hass.

Ich sah diesen Hass und das gefährliche pathologische Potential dieses Hasses bei Baerbocks Staatsbesuch in Moskau. Wie sie mit düsterem Gruftie-Make-up, schwarzgewandet, wie eine Art Hybrid aus Gundel Gaukeley und einer Über-Dominatrix Putin und Lawrow gegenüber saß. Schon zuvor war dieser Hass zumindest antizipierbar. Anhand von herablassenden Äußerungen über „das System Putin“.

Vielleicht wurde dieser ganzen Mishpoke auch irgendetwas versprochen. Ein Platz in Xanadu? Geld? (mit ziemlicher Sicherheit) Transhumane Technologie, die die Sterblichen „immortalisieren“ würde (auch wenn das Blödsinn ist)? ein Posten in der angesteuerten „Global Governance“? (das wahrscheinlich sowieso).

Vielleicht ist auch im Laufe ihres Lebend irgendetwas zerbrochen. Eltern, die nie Zeit hatten? Eine enttäuschte große Liebe? Irgendeine tiefe seelische Wunde, die sich nie mehr geschlossen hatte? Vielleicht wurde sie mehrfach in ihrem Leben verspottet? Dann die Wut über ihre gescheiterten Betrügereien bei ihrem Lebenslauf und dass man ihr „Buch“ als ein einziges Plagiat debunked hatte? Kam dannirgendwann einmal so etwas wie „Wenn ich einmal wirklich Macht habe, dann werde ich es ALLEN zeigen!

Baerbocks Hass auf Russland und Putin ist so ähnlich gestrickt wie Dahmens und Palmes Hass auf „Ungeimpfte“. Dieser Hass ist exterminatorischer Natur. Er ist nicht nur eine Wut auf irgendetwas, weil man sich über irgendetwas aufgeregt hat. Er ist final und persistierend. Er will mit Leid und Elend gefüttert werden. Er will dasjenige vernichten, was ihm widerspricht. Vernunft, Gnade, Barmherzigkeit, Rationalität, diese werden vom maßlosen Hass nicht tolerisiert und selbst von den kranken Hassern dämonisiert.

Ich habe sie wirklich auf geradezu fatale Art unterschätzt.

Pen
Pen
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

Bärbock hätte man nicht besser beschreiben können.

Sie ist dumm, voll Hass, und sie giert nach Macht.

Eine brandgefährliche Mischung.

Elo
Elo
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

Sehr gute Beschreibung! Aber der nächste Schritt der Analyse wäre doch: Warum und Wie spült dieses System solche Personen immer wieder an solche Positionen?

Last edited 1 Monat zuvor by Elo
HelmutGorbi
HelmutGorbi
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

„Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit.
Gegen das Böse läßt sich protestieren, es läßt sich
bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das
Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem
es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurückläßt. Gegen
die Dummheit sind wir wehrlos.“ Dietrich Bonhoeffer

mehr braucht man dazu kaum zu schreiben…

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  HelmutGorbi
1 Monat zuvor

Das Zitat kannte ich noch nicht.

„Vorsicht, lesen gefährdet Ihre Dummheit!“

Jel
Jel
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
1 Monat zuvor

Ich glaube, sie hatten viel Spass. Ich glaube nämlich auch, das ist alles eine Inszenierung. Irgendwie cull ex, aber eine Inszenierung.

Russland, China und der Westen setzen nämlich genau die gleichen Impfstrategien samt digitaler Überwachung um, planen das gleiche Zentralbankgeld und die gleiche Bargeldabschaffung. Überraschung, Überraschung, Überwachung

Wertewesten gegen Putin? Wertewesten gegen China?

Alles fake binaries. Ich glaube kein Wort mehr. Ich schaue auf ihre Taten und sehe, sie sind best Buddies.

Last edited 1 Monat zuvor by Jel
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Jel
1 Monat zuvor

Noch son Verschwörungsdings, wie ich… 🙂

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Jel
1 Monat zuvor

@Jel

Russland, China und der Westen setzen nämlich genau die gleichen Impfstrategien samt digitaler Überwachung um, planen das gleiche Zentralbankgeld und die gleiche Bargeldabschaffung.

Eu und China…d’accord, aber wo hast du das von Russland gelesen?

Dazu auch :

https://www.anti-spiegel.ru/2022/sitzt-putin-mit-schwabs-weltwirtschaftsforum-co-in-einem-boot/?doing_wp_cron=1661883712.0744929313659667968750

Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Bezüglich Carola hatte ich schon auf Putins überspezifisches Dementi hingewiesen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor
Last edited 1 Monat zuvor by Robbespiere
Andrea
Andrea
1 Monat zuvor

Ich teile den Ekel, ich teile die Scham und ich teile den Zorn und ich teile auch das Bestreben, mich vom Hass nicht übermannen zu lassen. Nicht zu werden wie diese Polit-Verbrecher in Berlin, zivilisiert zu bleiben. Das ist das Einzige, was man diesem Wahnsinn noch entgegensetzen kann: Nicht so zu werden wie die, sich nicht auf dieses Niveau herunterziehen lassen, sich innerlich frei machen von diesem teuflischen Irrsinn.

Es führt kein Weg am Pazifismus vorbei. Momentan ist er chancenlos, aber wir dürfen die kleine Flamme nicht ausgehen lassen! Wir müssen sie in uns hegen und pflegen, sie hüten und bewahren und darum dürfen wir uns dem Hass ebren nicht ergeben, auch wenn es verdammt, wirklich verdammt schwer fällt.

HelmutGorbi
HelmutGorbi
Reply to  Andrea
1 Monat zuvor

Sehr schöne Replik!
Gefällt mir nicht weniger als der donnernde Gastbeitrag von Dagmar Henn.

Pen
Pen
1 Monat zuvor

Dirk Pohlmann im Interview bei Druschba.

„Wir bauen gerade an einer finsteren Zukunft für unsere Kinder und Enkel.“

https://m.youtube.com/watch?v=IPukStmwYG8

Frank
Frank
1 Monat zuvor

Hallo Dagmar, die Sache ist so surreal und absurd, dass es schwierig ist, dafür die passenden Worte zu finden. Wie soll man auch den offensichtlichen Wahnsinn, der hier passiert, rational fassen? Es ist die irrationale Fratze des imperialistisch-faschistischen Monsters USA-NATO-EU, historisch gesehen mit 500 Jahren Erfahrung in Weltbeherrschung, Ausplünderung, Sklaverei und Massenmord. Wir erleben die Irrationalität in gesteigerter Form durch einen neoliberalen Feudalkapitalismus kriminell-mafiös handelnder Oligarchen, die vollkommen außer Kontrolle geraten sind. Dank ihres Geldes manövrieren sie ganze Herrscharen von Lohnschreibern in den Medien, Universitäten, Stiftungen, Organisationen, NGO’s, kaufen Richter und Staatsanwälte, kontrollieren Regierungen. Jetzt, wo ihre Geschäftsmodell weltweites Plündern aufgrund effektivem und wachsendem Widerstand des globalen Südens plus Russland immer weniger funktioniert und während der Konsens von Washington die ökonomischen Säulen im Inneren wegbrechen lässt, gibt es für die kriminelle Oligarchclique des Finanzkapitals nur noch mehr von der schlechten Medizin, wie ein Drogenabhängiger, der nach immer mehr Heroin verlangt, und man bekommt den Eindruck, sie wollen es bis zum „goldenen Schuss“ treiben.

PS: Wenn ich mir die Sache mit den weltweit verteilten US-Biolabors anschaue und das plötzliche massive Auftreten von Schweinegrippe in China, von Covid, von Affenpocken, dann ereilt mich ein schrecklicher Verdacht (man denke nur an die nachweisliche biologische Kriegsführung der USA gegen Kuba), zusammen mit der Aussage des Sprachrohrs dieser Mafia Präsident Macron, dass uns jetzt schwere Zeiten bevorstehen und die Zeiten des Überflusses vorbei seien, schwant mir Böses. Die für mich kaum vorstellbare Perversion der Idee, die Menschheit um einige Milliarden Einwohner zu reduzieren, die ich bis vor Kurzen für zu verrückt hielt, dass man sie glauben könnte, bekommt vor diesem Hintergrund langsam einen Sinn.

In diesem Sinne liebe Grüße aus Peru
Frank

Fred
Fred
1 Monat zuvor

Kraftvoll und authentisch! Und kein Wort zuviel. Biblischer Zorn im 21. Jahrhundertr, dass es das noch gibt. Danke!

HelmutGorbi
HelmutGorbi
1 Monat zuvor

Zum Ende des Textes hin, wollte ich aufstehen und die letzten Sätze mit tosendem Applaus begleiten – ganz großes Kino!

Hätte von mir sein können…

Ich fürchte nur, dass unsere Spitzenpolitiker und ihr willfähriges Gefolge mittlerweile so abgebrüht und arrogant sind, dass sie in ihrer, Ihnen eigenen Selbstherrlichkeit, skrupellos über diesen Text hinwegsteigen, wie über die vielen Leichen in der Ukraine, die ihren Weg pflastern.

Defi Brillator
Defi Brillator
1 Monat zuvor

Trocknet Eure Tränen.

Die Mehrheit der Völker will exakt diese Welt. Genauso, wie sie ist.

Nur der eigene Platz am Futtertrog soll ein anderer sein. Das schließt selbst die Russen mit ein.
Jede einzelne Firma, jeder Verein und jede Partei dieser Erde ist Ausdruck dessen.

Da helfen auch ein paar Lichtgestalten nix. Dummheit ist nicht per se böse und Intelligenz nicht unbedingt gut. Plakativ sei an das Schweigen der Lämmer erinnert.

Der neue Mensch für eine neue Welt wurde noch nicht erfunden.

Woanders ist es folglich auch nur anders kacke. Die einsame Insel mit Selbstversorgungsmöglichkeit gibt es nicht mehr. Das Schlaraffenland gab es hingegen nie.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Defi Brillator
1 Monat zuvor

Die Mehrheit der Völker will exakt diese Welt. Genauso, wie sie ist.

Nö!

Der einzelne Mensch möchte das gewiss nicht so.
.

Der neue Mensch für eine neue Welt wurde noch nicht erfunden.

.
Das ist sehr richtig und bringt super zum Ausdruck, was ich schon in der Schule immer dachte, wenn uns von künftigen Gesellschaften in Sozialismus oder Kommunismus erzählt wurde.

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Das ist sehr richtig und bringt super zum Ausdruck, was ich schon in der Schule immer dachte, wenn uns von künftigen Gesellschaften in Sozialismus oder Kommunismus erzählt wurde.

Das ist im Kapitalismus aber auch nicht anders.

Im Prinzip kann da jeder Millionär werden, aber eben nicht ALLE.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Robbespiere
1 Monat zuvor

Nee, lieber Wessi,

im Osten, Sozialismus, Kommunismus ist der Millionär gar nicht vorgesehen, es sei denn, es werden ALLE.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

@Horst Kevin

Das ist es nicht, was ich damit zum Ausdruck bringen wollte.

Die Gleichheit gab/gibt es in keinem der Systeme.

Dennoch glaube ich, dass man Menschen für ein besseres System gewinnen könnte, wenn darüber öffentlich diskutiert würde.
Darüber bestimmt halt im Sozialismus wie auch im Kapitalismus immer eine Minorität.

Defi Brillator
Defi Brillator
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

„Der einzelne Mensch möchte das gewiss nicht so.‘

Ist das so? Warum handelt dann der individuelle Mensch dann so?

Was ist das meistverkaufte Automobil? Was ist das meistverkaufte Handy? Was ist der „beste“ Fußballverein? Was sagt die Klopapierkrise aus?

nadennmallos
nadennmallos
1 Monat zuvor

Sehr stark, so ist es, vielen Dank. Wir Deutschen brauchen das, auch wenn es sehr schmerzt, sonst kommen wir aus dieser Destruktivität nicht mehr heraus. Möge man uns so richtig den Hosenboden versohlen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  nadennmallos
1 Monat zuvor

Wir Deutschen brauchen das, auch wenn es sehr schmerzt, sonst kommen wir aus dieser Destruktivität nicht mehr heraus. Möge man uns so richtig den Hosenboden versohlen.

Verdient hätten wir es allemal, würden die Griechen wohl sagen, nach dem, was man mit denen nach 2008 angestellt hat.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  nadennmallos
1 Monat zuvor

Bis auf den ersten Satz – Quark!

Weil: Wer ist „wir“?

Punkt 1: Es gibt schlicht kein „wir“!
Punkt 2: Es gibt ganz viele, die eben nicht einverstanden sind. Die werden halt nur nicht gehört, haben keine mediale Präsenz und erscheinen daher nicht.

Es wurde einem solchen vermeintlichen „wir“ schon mal der Hosenboden versohlt. Was hats gebracht? NIX!

Last edited 1 Monat zuvor by Horst Kevin
HelmutGorbi
HelmutGorbi
Reply to  Horst Kevin
1 Monat zuvor

„Punkt 2: Es gibt ganz viele, die eben nicht einverstanden sind. Die werden halt nur nicht gehört, haben keine mediale Präsenz und erscheinen daher nicht.“

Kann mir irgendjemand hier von den „Neulandrebellen“ (oder wer auch immer sich dazu berufen fühlt) erklären, warum die ganz vielen, „die eben nicht einverstanden sind“ sich nicht zusammen tun, um eine starke Opposition zu bilden? Ich habe bereits einige von den „Anständigen“ (so nenne ich sie) angeschrieben und gefragt. Ich vermute, dass auch unter den Anständigen Eitelkeiten, Neid und Missgunst herrschen (Narzißmus?!) und sie daher keinen Weg finden, gemeinsam den menschenverachtenden Unanständigen demokratisch entgegetreten.

Ich nenne nur exemplarisch Sahra Wagenknecht, Michael Lüders, Gabriele Krone-Schmalz, Ulrike Guérot, Keyvan Souvi-Siavash, Wolfgang Wodarg, Jens Lehrich. Ich denke das sind schon mehr oder weniger einflussreiche Namen mit einem gewissen Standing. Über ihre jeweilige Kompetenz gibt es keine Fragen. Ich habe von den meisten gar keine Antwort erhalten. Von einem eine sehr ausführliche, aber eher pessimistische.

Ich weiß, es gab „Die Basis“, in der sich enige Dissidenten vereinigt haben. Wie ich höre, sind sie sich aber auch nicht mehr so einig…

Die Einigkeit der unanständigen Machteliten ist deren Stärke.
So lange unsere Koryphäen (aus den Reihen der Anständigen) glauben, sie können nur alleine wichtig sein, werden wir Anständigen niemals Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit erreichen können.

Wie sehr ihr das? Können wir Menschen, mit Menschen überhaupt jemals Gerechtigkeit und Freiheit (eine gewisse Unabhängigkeit) erlangen? Sind die, von mir Aufgezählten, nicht auch alle nur Leitwölfe*innen, die von sich glauben, sie seien die Größten im Ring? Müssen wir uns nicht damit abfinden, ewig und immer von Soziopathen, Psychopathen und Narzissten beherrscht zu werden?
Andersherum gefragt: Wären anständige Menschen überhaupt in der Lage über andere Menschen zu herrschen? Ist es nicht gesellschaftsimmanent, dass überhaupt nur Soziopathen, Psychopathen und Narzissten Ambitionen haben, über andere zu herrschen?
Ich nenne das, das „Ich-bin-besser-als-du“-Syndrom. Das Grundübel allen menschlichen Zusammenlebens. Die Wurzel aller Not und Elend auf dieser Welt (ausgenommen, verursacht durch Naturkatastrophen).

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  HelmutGorbi
1 Monat zuvor

Wären anständige Menschen überhaupt in der Lage über andere Menschen zu herrschen? Ist es nicht gesellschaftsimmanent, dass überhaupt nur Soziopathen, Psychopathen und Narzissten Ambitionen haben, über andere zu herrschen?

Das dürfte es genau treffen.

Für mich käme als Ideal eine gesittete Anarchie in Frage.

Parteien traue ich nicht aus zitierten Gründen.

Ansonsten halte ich es mit Groucho Marx:
.

Es würde mir nicht im Traum einfallen, einem Klub beizutreten, der bereit wäre, jemanden wie mich als Mitglied aufzunehmen.

.
Willi Brandt hat auch mal was Kluges über nach Macht strebende Menschen gesagt. Man solle solchen gegenüber sehr mißtrauisch sein.

Bubblegum
Bubblegum
27 Tage zuvor

Schließe mich an.