NEIN zur Impfpflicht! NEIN zum Überwachungsstaat!

Folgender Aufruf wurde uns durch einen Leser zugetragen. Wir unterstützen diesen auf ganzer Linie. Die geplante Impfpflicht ist medizinischer Unsinn, sie verstößt gegen das Grundgesetz und ist nichts weiter als ein Mittel, die totale Überwachung weiter voranzutreiben.

Am 16. März beraten die Abgeordneten im Bundestag in erster Lesung über die allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus. Bereits am 18. März soll diese beschlossen und auch durch den Bundesrat bestätigt sein. Wieder wird das sogenannte Infektionsschutzgesetz novelliert und als Ermächtigungsgesetz zur Durchsetzung totalitärer Maßnahmen missbraucht.

Bezüglich der Impfpflicht gibt es keinerlei Evidenz, dass diese irgendeine medizinische und epidemiologische Wirksamkeit gegen die Ausbreitung des Coronavirus besitzt. Belastbare Argumente für eine Impfpflicht werden in der Begründung des Gesetzentwurfes nicht geliefert, außer das übliche Geraune von der Verhinderung einer möglichen „Überlastung des Gesundheitswesens im kommenden Herbst und Winter“. Doch diese Behauptung lies sich zu keinem Zeitpunkt des nun seit zwei Jahren andauernden Pandemietheaters verifizieren. Im Gegenteil: Sowohl die Krankenhausbelegungstage in 2020 und 2021 sind im Vergleich zu 2019 jeweils um 13 Prozent zurückgegangen, als auch die Anzahl der Krankenhausfälle mit akuten Erkrankungen der unteren Atemwege, lag 2020 und 2021 unter den Fallzahl von 2019. Dennoch will eine entfesselte politische Elite die Impfpflicht ohne Rücksicht durchsetzen und damit massive Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit der Bürger legalisieren.

(Details zur verfassungsrechtlichen Problematik einer allgemeinen Impfpflicht finden sich hier: Eine COVID-19-Impfpflicht ist verfassungswidrig.)

Nach dem Gesetzentwurf für eine Pflicht zur dreimaligen Impfung ab 18 soll jeder Mensch, der sich länger als 6 Monate in Deutschland aufhält verpflichtet werden beständig einen Impfnachweis mit sich zu führen.

Im Gesetzentwurf heißt es in § 20a (Immunitätsnachweis gegen COVID-19 für Erwachsene, Verordnungsermächtigung):

Die zuständige Behörde kann ab dem 1. Oktober 2022 zur Überprüfung, ob die Verpflichtung nach Absatz 1 Satz 1 erfüllt wird, von jeder Person verlangen, dass ihr ein amtlicher Lichtbildausweis sowie folgender Nachweis vorgelegt wird:

1. ein Impf- oder Genesenennachweis nach § 22a Absatz 1 oder Absatz 2, …

Polizei und Ordnungsamt sind dann berechtigt über verdachtsunabhängige Personenkontrolle den Impfstatus jederzeit zu überprüfen. Bisher darf die Polizei keine verdachtsunabhängige Personenkontrolle durchführen, sondern nur zum Zweck der Gefahrenabwehr bzw. zur Strafverfolgung.

Inzwischen haben sich viele Bürger den massiven Repressionsmaßnahmen, die die Menschen zur Impfung zwingen sollen, gebeugt und sich in das digitale Ausweisprogramme gefügt. Auch weil sie dem Märchen glauben geschenkt haben die Verabreichung der mRNA-Wirkstoffe und das Mitführen eines digitalen Impfzertifikats sei der Schlüssel zur Wiederherstellung ihrer persönlichen Freiheit.

Über die QR-Codes der Impfpässe kann ein unentrinnbares Netz der Überwachung etabliert werden, das die Geolokalisierungsdaten eines jeden verfolgt: wer wann in welchem Restaurant, Hotel, Kino, Theater, in Universität oder Fitnessstudio ein- und auscheckt, das ist dann alles „traceable“ – nachverfolgbar.

Eine solche digitale Identitätsinfrastruktur öffnet Tür und Tor zu digitaler Kontrolle, zu Social-scoring- und Social-credit-Systemen wie sie in China bereits etabliert sind.

Die allgemeine Impfpflicht ist die Grundlage für die Einführung eines totalitären Kontroll- und Überwachungssystems!

Die Dauerimpfung kommt!

Laut dem Gesetzentwurf ist die „Bundesregierung …., durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates“ ermächtigt die Intervalle zwischen den Impfungen und „die Zahl und mögliche Kombination der Einzelimpfungen für einen vollständigen Impfschutz“ festzulegen. Damit kann die Bundesregierung jeder Zeit die Anzahl der Impfung, die zu einer „vollständigen Immunisierung“ notwendig sind, willkürlich per einfacher Verordnung ändern.

So ist inzwischen unbestritten, dass bereits zwei Monate nach der dritten Spritze die Immunantwort auf das Virus deutlich abnimmt, wie eine Studie des US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention aus dem Februar 2022 belegt. Deswegen empfiehlt die Ständige Impfkommission inzwischen sogar eine vierte Impfung mit den mRNA-Wirkstoffen für Menschen ab 70 und Beschäftigten medizinischer Einrichtungen. Der Leiter des Instituts für Tropenmedizin der Universität Tübingen, der Infektiologe Peter Kremser, empfiehlt sogar eine vierte Impfung für alle über 50 bereits drei Monate nach der dritten Impfung.

Doch auch das soll nicht ausreichen, so dass womöglich auch bald eine fünfte und sechste Impfung folgen werden. So hat die Bundesregierung bereits so viele Dosen der mRNA-Wirkstoffe bestellt, dass damit die gesamte erwachsene Bevölkerung achtmal geimpft werden kann!

Wenn die Bürger als demokratischer Souverän jetzt nicht für ihre Rechte aktiv werden, ist der Weg in einen totalitären Kontroll -und Überwachungsstaat nicht mehr aufzuhalten.

Impfpflicht und Dauerimpfung heißen dauerhafter Grundrechtsentzug, dauerhafter Ausnahmezustand und totale Überwachung!

Hier findet sich ein Flyer, der sich einfach selbst vervielfältigen lässt und auf Spaziergängen oder Demos verwendet werden kann.

Nein, zur Impfpflicht_Nein, zum Überwachungsstaat_Korrektur

Diesen Beitrag ausdrucken

Gastautor

Der Inhalt dieser Veröffentlichung spiegelt nicht unbedingt die Meinung der neulandrebellen wider. Die Redaktion bedankt sich beim Gastautor für das Überlassen des Textes.

Avatar-Foto
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

37 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Daniel D. Dietze
8 Monate zuvor

Dem Aufruf schließe ich mich an. Herzlichen Dank für die Veröffentlichung, liebe neulandrebellen.

„Jeder Krieger weiß, daß in allen Sprachen die wichtigsten Worte die kleinen Worte sind. Ja. Liebe. Gott. Es sind Worte, die sich leicht sagen lassen und die riesige leere Räume füllen. Dennoch gibt es ein Wort, das ebenfalls klein ist, das viele Menschen aber nur schwer aussprechen können: nein. Wer niemals nein sagt, hält sich für großzügig, verständnisvoll, wohlerzogen. Weil dem Nein der Ruf vorausgeht, böse, egoistisch, wenig spirituell zu sein. Der Krieger geht nicht in diese Falle. Es gibt Augenblicke, in denen er, indem er zu anderen ja sagt, zu sich selber möglicherweise nein sagt. Daher spricht er mit den Lippen nie ein Ja aus, wenn sein Herz nein sagt.“ – Paulo Coelho (Aus: Paulo Coelho, Handbuch des Kriegers des Lichts; Diogenes Verlag, 2001; ISBN 978 3 257 23354 4)

Last edited 8 Monate zuvor by Daniel D. Dietze
niki
niki
8 Monate zuvor

https://www.youtube.com/watch?v=7YOD9drZasM

Etwas zu den Impfnebenwirkungen… (in englischer Sprache…)

niki
niki
8 Monate zuvor

Sagen wir so wie es ist: Die wollen eine Corona-Stasi mit einer Impf-Gestapo dauerhaft etablieren… Dazu gibt es nur eine Antwort… Widerstand in angemessener Art und Weise… Notfalls auch sehr robust!

Last edited 8 Monate zuvor by niki
Brian
Brian
Reply to  niki
8 Monate zuvor

Sollten ‚die‘ das wirklich durchsetzen wollen, wird die Zukunft definitiv sehr robust.
Auch wenn das eingeplant ist, haben die glaube ich keine Ahnung, was dann auf sie
zukommen wird.
Man sollte nie versuchen, jemanden zu sehr in die Ecke zu treiben.
(Abgesehen davon, daß sie sich damit strafbar machen würden. Und selbst, wenn es noch längere Zeit dauert, irgendwann wird ihnen das unweigerlich vor die Füße fallen).

Brian
Brian
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Ich mache mir allerdings nichts vor. Ich halte die für so dumm und skrupellos genug, das trotz entsprechenden Gegenwindes durchzuziehen. Haben sie ja
bisher auch nicht anders gehandhabt.

Brian
Brian
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Apropos robuste Zukunft : bei RT gibt es wieder mal einen grandiosen Artikel von Dagmar Henn : ‚Der kommende Kollaps‘. Ich habe Tränen gelacht, obwohl es eigentlich sehr bitter und eher zum Weinen ist. Aber sie hat die ganze Situation wirklich sehr treffend in Worte gefasst.
Bei einem anderen Artikel weiß man auch nicht, ob man Schmunzeln oder einfach nur den Kopf schütteln soll : beim Anti-Spiegel hat Herr Röper m.E. die
Story um eine bombardierte Geburtsklinik in der Ukraine sehr deutlich als Fake
entlarvt (nicht die Bombardierung, sondern das Drumherum). Und trotzdem gehen u.a. die ‚Stuttgarter Nachrichten‘ noch einen Tag später hin und echauffieren sich über diesen ‚Skandal‘. Da fragt man sich nur : ist das Absicht
oder sind die wirklich so dumm, keine eigene Recherche hinzubekommen ?
Beides nicht besonders vorteilhaft…

ChrissieR
ChrissieR
8 Monate zuvor

Guude!
Es ist alles gut undrichtig, aber ich bezweifle, dass sich die meisten maskentragenden Amöbenhirne nur ansatzweise den sehr textlastigen ( aber auch sehr guten) Flyer durchlesen werden! Das überfordert doch den Mainstream-Junkie schon rein kognitiv…

Roberto J. De Lapuente
Reply to  ChrissieR
8 Monate zuvor

Ich sehe das leider auch so. Aber Chrissie, man muss es dennoch versuchen. Am Ende geht es vielleicht wirklich nur darum, der Nachwelt zu vermitteln, dass es welche gab, die anders dachten.

Messi
Messi
Reply to  ChrissieR
8 Monate zuvor

Auch wenn die Feiglinge es nicht veröffentlichen

Mir sind die meisten BusfahrerInnen nicht gerade als große Denker bekannt

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Messi
8 Monate zuvor

@Messi

Wieviele Busfahrer kennst du denn persönlich?

Und selbst wenn dem so wäre, zeigen die letzten 2 Jahre doch, dass sie damit voll im gesellschaftlichen Trend lägen. 😉

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Übrigens hab ich noch viel Kontakt mit ehemaligen Busfahrer-Kollegen, da sind die meisten auf unserer Seite und sehen den ganzen Scheiss sehr kritisch, die haben mehr in der Birne als viele promovierte Systemhuren!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Messi
8 Monate zuvor

@Messi

Hör mal gut zu, Schatzilein… ich habe ausser dem Führerschein DE auch noch ein abgeschlossenes Hochschulstudium fürs Lehramt vorzuweisen, bin also durchaus in der Lage, längere und komplexe Texte zu erfassen…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ChrissieR
8 Monate zuvor

@Chrissie

Leeramt hat der sicher auch….für Gebinde ab 0,5 Ltr. 🙂

JW
JW
Reply to  ChrissieR
8 Monate zuvor

Von Vorurteilen gegenüber Lehrern mag (kann) ich mich gar nicht freisprechen, denn – ich sehe sie permanent bestätigt (mit Ausnahmen). Die Hardliner in Corona und Russen-Hass sind in meinem Bekanntenkreis Lehrer, warum auch immer. Ist der Beamte dem Staate zu Hörigkeit verpflichtet? Wäre ja furchtbar!
, an allen Busfahrern liebte ich immer schon, dass sie sich gegenseitig (be)grüßen, euphorisch oder verhalten, aber mit Respekt! Das ist so sagenhaft selten geworden.

Pentimento
Pentimento
Reply to  JW
8 Monate zuvor

Stimme zu. Lehrer und – Grüne.

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  JW
8 Monate zuvor


Deshalb war Schule auch nicht mein Biotop ! In meinem Nebenjob als Nachtbusfahrerin hat es mir viel besser gefallen – und ich hatte in den Arbeitspausen genug Ruhe um ein gutes Buch zu lesen anstatt fehlerhafte Französischarbeiten zu korrigieren.
Und die Kollegen im Fahrbetrieb kamen aus fast allen Ländern der Welt, das Meinungsspektrum war auf jeden Fall interessanter als der Elfenbeinturm im Lehrerzimmer!

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  JW
8 Monate zuvor

Von Vorurteilen gegenüber Lehrern mag (kann) ich mich gar nicht freisprechen, denn – ich sehe sie permanent bestätigt (mit Ausnahmen). Die Hardliner in Corona und Russen-Hass sind in meinem Bekanntenkreis Lehrer, warum auch immer.

Wie lange muß man in der Schule gesessen sein – und das täglich = Schulzwang! -, bis der ehrenwerte Bürger ein Urteil über das erlauchte Lehrpersonal nicht mehr als VORurteil zu bezeichnen geruht?

Meine jahrelangen Erfahrungen mit dunkelschwarzem Lehrpersonal (nein, hier ist nicht die Hautfarbe gemeint!) erlauben mir zweifellos das Urteil, daß Du schlicht recht hast mit Deiner Beobachtung.

Es ist auch heute noch so!

Hier in Kinis County heult sich gerade die Kultusministerinnenzunft die Augen aus, weil sich das Lehrpersonal demnächst wahrscheinlich nicht mehr sexuell als Kinderfolterer mittels maskeninduzierter Sauerstoffdeprivation befriedigen darf.

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Messi
8 Monate zuvor

Mit wie vielen Busfahrern genau hast Du Dich denn bisher unterhalten? Und weshalb gehst Du davon aus, dass sie die Zeit und den Nerv haben, sich auf Dein Niveau herabzulassen, um mit Dir zeitgenössische Themen zu diskutieren?
Zum Impfen: Ich hoffe, dass der Warburg-Mann, die grüne Panzerfaust, das Tarnfleck Habeck und der Klaubautermann angesichts der anderen Länder ihre Aufträge nicht durchsetzen können. Ich erwarte jedoch, dass sie es mit dem „Jaaaa“-Gröhler-Volk hinbekommen.
Andererseits ist das aktuelle Regime der beste Garant, dass ihre Käufer – also, die die im Sehoferschen Sinne tatsächlich regieren – das Beabsichtigte nicht durchführen können, weil das aktuelle Regime in seiner epischen Unfähigkeit alles versemmelt.
So betrachtet haben die Fremdscäm-Leuchttürme vielleicht tatsächlich etwas Gutes.

Brian
Brian
Reply to  Messi
8 Monate zuvor

…sagte der kleine Feigling hinter seiner viel zu großen Tastatur.
„Wenn ich groß bin, werde ich der berühmteste gendernde Fielosoof der Welt
sein und alle müssen mich bewundern !“
Sprach’s und wedelte sich einen von der Palme. Es kam aber nur ein Tröpfchen.

Pentimento
Pentimento
Reply to  Messi
8 Monate zuvor

Der Suckiram, der wichst sich munter
einen nach dem andern runter.

Frollein Renitent
Frollein Renitent
Reply to  Messi
8 Monate zuvor

Mir sind die meisten BusfahrerInnen nicht gerade als große Denker bekannt

Mir schon. Sie gehören zu einer aussterbenden zweibeinigen Spezies, die noch alle Tassen im Schrank hat.

Cetzer
Cetzer
8 Monate zuvor

Anschwellendes Pflichtbewusstsein:
Frier-Pflicht
Impfpflicht
Wehrpflicht
Verscharr-Pflicht im Massengrab

Robbespiere
Robbespiere
8 Monate zuvor

War heute wieder bei den Montagsspaziergängen ( genehmigte Demo ) mit dabei.
Es ist erbärmlich, wie wenige Leute in einer Stadt mit ü. 300.000 Ew. da mitliefen.
Als ob die das Alles nichts anginge.

Last edited 8 Monate zuvor by Robbespiere
Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Bei uns in Köln war die Menge am Startplatz (am Dom) auch erst sehr überschaubar.
Es wurden dann aber doch noch ein paar mehr. Witzig (wenn man das so sagen kann)
war viel eher das traurige Häuflein ‚Gegendemonstranten‘ mit ihren ebenso traurigen
Schildern und völlig leeren Blicken. Die konnten einen noch nicht mal richtig anschauen.
Schön waren auch ein paar hupende Autos (mit Zustimmung signalisierenden Insassen).
Aber machen wir uns nichts vor : die große Masse wird sich erst dann in Bewegung setzen, wenn ihr der Arsch auf Grundeis geht. Wenn es noch mehr Arbeitslose gibt, die
Benzinkosten noch mehr steigen, noch mehr Geld für die Rüstung generiert wird bei
gleichzeitiger Senkung der Löhne o.ä. Verbunden mit der Aufforderung nach noch mehr
‚Solidarität‘ (da ja gerade unsere Politdarsteller ein solch leuchtendes Vorbild in dieser
Hinsicht sind).
Warum fällt mir jetzt gerade nochmal die Szene aus ‚Sinn des Lebens‘ ein ?
„Geben Sie mir einen Eimer, ich muss…“
Hat noch irgendjemand ein Pfefferminz-Plätzchen übrig ?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

@Brian

Gegendemos habe ich überhaupt nicht gesehen, nur jede Menge Idioten, die von uns Exoten Handy-Photos schossen.
Man kann ich über diese „Schrumpf-Germanen “ nur wundern.

Warum fällt mir jetzt gerade nochmal die Szene aus ‚Sinn des Lebens‘ ein ?

„Geben Sie mir einen Eimer, ich muss…“

Hat noch irgendjemand ein Pfefferminz-Plätzchen übrig ?

Ich hätte Heute den Eimer auch ohne Pfefferminzplätzchen gefüllt, allein aus Ekel vor meinen völlig verblödeten Mitbürgern.

Um bei „Sinn des Lebens“ zu bleiben:

Sie fressen die Lachscreme mit Wonne und lassen sich die Leber ohne nachzudenken entnehmen.

https://www.youtube.com/watch?v=7-CbhFP1k9I

https://www.youtube.com/watch?v=QRKOHCoWLWY

Last edited 8 Monate zuvor by Robbespiere
Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Nein ! Es war die Lachsschaumspeise ! 😉
Hat er wieder etwas unterschrieben ?
Und wenn wir dann alle am Kreuz hängen, heißt es am Schluss ja sowieso :
„Always look on the bright side of life…“

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

@Brian

Und wenn wir dann alle am Kreuz hängen, heißt es am Schluss ja sowieso…

Allways look on te bright side of Death
thats before you draw your teminal breath.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

Ich sehe, wir verstehen uns…😉

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
8 Monate zuvor

am Kreuz hängen

Wer jetzt keinen Galgenhumor hat, baumelt schon.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
8 Monate zuvor

Am Kreuz scweben wäre wohl in Kenntnis der Schwerkraft die falsche Ausdrucksweise. 😉

So wie ich das sehe, sind wir gerade dabei, diesen „Wohlstand“ großzügig auf Alle zu verteilen.

Irgndwie haben wir die Äußerungen einiger Politiker, Hanf freizugeben, wohl falsch interprätiert.

Last edited 8 Monate zuvor by Robbespiere
Corinna
Corinna
8 Monate zuvor

Ich finde, diese Worte von Marcus J. Ludwig auf seinem Empore-Blog sind eine treffende Beschreibung unserer Gesellschaft in Bezug auf die Impfpflicht, besonders die letzten vier Sätze:

„Eine gesetzliche Pflicht zur Impfung gegen eine Virusvariante, die man noch nicht kennt, mit einem Impfstoff, den man noch gar nicht entsprechend angepasst haben kann, ist nicht nur ungeeignet, sondern schlichter Nonsens, ein Schildbürgerstreich erster Klasse. Eine Grundrechtseinschränkung mit einer dermaßen zweifelhaften Wette auf die Zukunft zu begründen, ist ersichtlich unverhältnismäßig. Jeder, der eine Neigung zu solchem Glücksspiel verspürt, kann ja privat gern sein Glück versuchen, aber ein Staat, der seine Bürger dazu verpflichten will, agiert auf dem Seriositätsniveau von Hütchenspielern und Hundekampfpromotern.

Ein seriöser Staat, der obendrein noch ein wenig Mut aufbrächte, könnte mit milderen und nachhaltigeren Mitteln „vor die nächste Welle“ – und vor alle zukünftigen Wellen – kommen, indem er sich mal ernsthaft vornähme, die Immunkompetenz der Bevölkerung wirklich zu stärken. Das würde allerdings eine neue, positive Politik erfordern, die nicht permanent Krisen managet, indem sie Laborwissenschaften und Modellrechnungen folgt, sondern die für Zukunftsprojekte zu begeistern verstünde; es bräuchte einen Gesundheitsminister, der die Menschen nicht tagtäglich stresst und in Panik versetzt, sondern stattdessen ein Gesundheitsprogramm ins Leben riefe, das Lust auf einen anderen Lebensstil macht, einen Lebensstil der Stärke und Selbstwirksamkeit, einen reflektierten, einen humanethologisch, psychoanalytisch, sozialcharakterologisch, evolutionsbiologisch fundierten modus vivendi, der dem Natur- und Kulturwesen Mensch gemäß wäre.

Menschen erst jahrzehntelang zum permanenten Konsumexzess zu verführen, um dann per Apparatemedizin und Pharmazie ihr verfettetes, verfleischtes, versoffenes, bewegungsloses, medialisiertes, überzuckertes Leben zu verlängern, ist keine Gesundheitspolitik, sondern Verblödungs- und Degenerationspolitik.
[…]
Während des Schreibens stellte sich jedoch bald die Gewissheit ein, dass es bei diesem Thema nicht bloß um ethisch-juristische Grund- und Detailfragen geht, sondern dass nichts weniger als die Zukunft des Landes auf dem Spiel steht.
[…]
Alles wird in der weiteren Entwicklung unseres demokratischen Gemeinwesens davon abhängen, ob das Prinzip der Verhältnismäßigkeit sich durchsetzen kann gegen die destruktiven Kräfte eines tumben Moralismus. Hat die Tugend nüchtern abwägender Rationalität eine Chance gegen glitzernde Zeitgeist-Heiligtümer wie „Solidarität“ und „Mehrheitsmeinung“, gegen Rekord-Inzidenzen und Impfquoten, gegen „die Wissenschaft“ und die Absolutsetzung des menschlichen Lebens?

Aber … „die Zukunft des Landes“ – ist das nicht ein bisschen tief in die dramatische Phrasenkiste gegriffen?
Nein, denk ich nicht. Sollte eine gesetzliche Corona-Impfpflicht beschlossen werden – und momentan spricht vieles dafür, dass sie beschlossen wird –, dann ist dieses Land seelisch am Ende. Nichts wird diesen Riss zwischen einer diktatorischen Mehrheit und einer zu einem ungewollten medizinischen Eingriff gezwungenen Minderheit je wieder heilen können. Wie soll ich mich je wieder mit Menschen an einen Tisch setzen, die es gut und richtig fanden, dass ich mir eine Substanz in den Körper injizieren lassen muss, die ich zutiefst ablehne? Wie soll ich unbefangen lachen, arbeiten, feiern, Alltäglichkeiten austauschen mit Leuten, die es für geboten und angemessen hielten, dass ich tausende von Euros an Bußgeldern zahlen muss oder mich zum Auswandern gezwungen sehe?“

Frollein Renitent
Frollein Renitent
8 Monate zuvor

@all

Nachdem bis jetzt (15.03.2022, 08:20 MEZ) aus keinem der hiesigen Kommentare hervorgeht, daß irgendwer das ausführliche PDF namens „Eine COVID-19-Impfpflicht ist verfassungswidrig“ gelesen hat, auf das Herr oder Frau Gastautor in obigem Artikel verlinkte (auch die Nachdenkseiten hatten dieses PDF am Wochenende im Angebot), möchte ich hier an dieser Stelle einige Wörtchen dazu verbreiten.
Das Schriftstück umfaßt 69 Seiten und kommt in einem durchaus anspruchsvollen Tonfall daher. Die 81 unterzeichnenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden am Anfang alle namentlich aufgeführt.

Wenn man sich allerdings zu Gemüte führt, AN WEN dieses Schriftstück gerichtet ist (an die „verehrten Bundestagsabgeordneten“ nämlich), dann fragt man sich, ob dieses Niveau nicht doch ein ganz klein wenig zu hoch ist für den anvisierten Adressatenkreis.

Aber gut, nun ist es da und ich bin der Ansicht, dieses Schriftstück sollte UNBEDINGT von so vielen Menschen wie nur möglich gelesen werden.

Manchmal wäre ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Molekularbiologe oder einem ähnlichen Fach durchaus nützlich. Es gibt dort drinnen tatsächlich ein paar Seiten, die ich nicht verstehen kann. Das meiste allerdings ist auch für Laien verständlich.

Da lesen wir zum Beispiel auf Seite 46 in der das Kapitel einführenden Zusammenfassung:

Aus statistischer Sicht stehen die COVID-Impfungen im begründeten Verdacht, Ursache für die starke Zunahme unerwarteter Todesfälle im Jahr 2021 bis in die jungen Altersgruppen hinein zu sein. Solange nicht überzeugend auf der Grundlage solider wissenschaftlicher Untersuchungen ausgeschlossen werden kann, dass die beobachtete Zunahme unerwarteter Todesfälle im Zusammenhang mit den COVID-Impfungen steht, halten wir jede Form der Impfpflicht für unverantwortlich.

Ein paar Absätze weiter lesen wir:

Da die Verbreitung eines neuen gefährlichen Virus zu einer Erhöhung der Sterbefallzahlen über die erwarteten Sterbefallzahlen führen sollte, kann mit dieser Methode die von einem neuen Virus ausgehende Gefahr sowie die Eindämmung dieser Gefahr durch ergriffene Maßnahmen abgeschätzt werden: Je höher die Anzahl unerwarteter Todesfälle, umso mehr Schaden hat das neue Virus angerichtet; je stärker der im Zuge einer Maßnahme zu beobachtende Rückgang der Anzahl unerwarteter Todesfälle, umso wirksamer ist eine Maßnahme.

Dann allerdings werden die 81 Autoren gemein. Sie ergehen sich nämlich in Logik. Und da hört sich’s endgültig auf. Was um alles in der Welt hat Logik in einem fundamentalistischen Glaubenssystem zu suchen? Richtig, gar nichts! Jeder katholische Priester wird das bestätigen. Die paar wenigen, die es noch gibt, meine ich natürlich. Wir lesen:

Da im Verlauf des Jahres 2021 ein Großteil der Bevölkerung geimpft wurde, wäre im Falle eines wirksamen und zugleich sicheren Impfstoffs zu erwarten, dass im Jahr 2021 weniger unerwartete Todesfälle zu beobachten sind als im Jahr 2020.

Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass überraschenderweise das Gegenteil der Fall ist: Während im Pandemiejahr 2020 (ohne Impfungen) nur eine vergleichsweise geringe Zahl unerwarteter Todesfälle zu verzeichnen war, die nicht über die üblichen Schwankungen der Vorjahre hinausgeht, zeigte sich im Pandemiejahr 2021 (mit Impfungen) eine ungewöhnlich hohe Zahl unerwarteter Todesfälle. Überraschend ist weiterhin, dass die hohe Zahl unerwarteter Todesfälle im Jahr 2021 nicht auf ein erhöhtes Versterben in den Altersgruppen über 80 Jahre zurückgeht. Stattdessen ist ein erhöhtes Versterben in allen Altersgruppen unter 80 Jahren bis hinein ins Jugendalter zu beobachten. Die Höchstwerte werden in der Altersgruppe 40-49 erreicht, wo ein Anstieg der Sterbefallzahlen zu beobachten ist, der um neun Prozent höher als die erwarteten Werte ausfällt.

Und dann heißt es:

Hinweise auf eine mögliche Erklärung liefert eine Analyse der Sterbefallzahlen im Jahresverlauf. Es zeigt sich, dass eine erhöhte Anzahl an unerwarteten Todesfällen nicht kontinuierlich über das Jahr hinweg zu beobachten ist. Stattdessen ist eine massive Zunahme unerwarteter Todesfälle im April und erneut im Oktober zu beobachten, welche zeitlich mit der Zunahme der Erstimpfungen bzw. der Zunahme der Booster-Impfungen zusammenfallen. Angesichts der hohen Anzahl der beim Paul-Ehrlich-Institut gemeldeten Verdachts-Todesfälle und der Tatsache, dass die Existenz impfbedingter Todesfälle inzwischen in publizierten Fallstudien nachgewiesen ist, erscheint es demnach wahrscheinlich, dass die hohe Zahl unerwarteter Todesfälle im Jahr 2021 im Zusammenhang mit den COVID-Impfungen stehen könnte.

Dann schlüsseln die Autoren die Zusammenhänge auf:

Nach diesen Berechnungen wurden im Jahr 2020 (Pandemiejahr ohne Impfungen) 4.183 Todesfälle mehr beobachtet als erwartet.

Und:

Im Jahr 2021 (Pandemiejahr mit Impfungen) war die Gesamtsterblichkeit dagegen stärker erhöht, insgesamt waren 26.910 Todesfälle mehr zu beobachten als eigentlich erwartet. Eine genauere Betrachtung der Anzahl unerwarteter Todesfälle in den verschiedenen Altersgruppen offenbart, dass die im Jahr 2021 beobachtete hohe Anzahl unerwarteter Todesfälle fast vollständig auf eine überdurchschnittliche Zunahme der Todesfälle in den Altersgruppen zwischen 15 und 79 Jahre zurückgeht, in denen teilweise auffällig hohe Abweichungen der beobachteten Sterbefallzahlen vom erwarteten Wert beobachtet werden.

In einer blau unterlegten Box lesen wir:

Die Höchstwerte werden in der Altersgruppe 40-49 erreicht, wo ein Anstieg der Sterbefallzahlen zu beobachten ist, der um neun Prozent höher als die erwarteten Werte ausfällt.

Neun Prozent MEHR Tote in der Altersgruppe von 40-49 in dem Jahr MIT Impfungen.

Auf Seite 53 schreiben sie dann:

Es zeigt sich, dass der sprunghafte Anstieg unerwarteter Todesfälle im April sowie der erneute Anstieg ab Oktober zeitlich mit dem Beginn der Impfkampagne bzw. mit dem Beginn der Booster-Impfungen zusammenfällt. Eine solche Beobachtung legt die Vermutung nahe, dass die ungewöhnlich hohe Zahl unerwarteter Todesfälle im Jahr 2021 mit den im Jahr 2021 zum ersten Mal eingesetzten und bevölkerungsweit verabreichten COVID-Impfungen in Zusammenhang stehen könnte.

Dass die COVID-Impfungen zu Todesfällen führen können, ist inzwischen in zahlreichen Obduktions-Studien bestätigt. Dass die COVID-Impfungen bereits im Jugendalter bei Personen ohne Vorerkrankungen zu Todesfällen führen können, ist ebenfalls durch Fallstudien belegt.

Hier wird der Impfwahnsinn dann geradezu kriminell:

Auch längerfristige negative Effekte sind inzwischen in Fallstudien bestätigt. So ist inzwischen in einer in der peer-reviewten Fachzeitschrift Frontiers in Medicine publizierten Fallstudie belegt, dass die COVID-Impfungen zumindest bei bestimmten Krebsarten zu einer Beschleunigung des Wachstums von Tumoren führen können. (Hervorhebung von mir.)

Auf Seite 54 im PDF lesen wir wieder in einer blau unterlegten Box:

Solange nicht überzeugend auf der Grundlage solider wissenschaftlicher Untersuchungen ausgeschlossen werden kann, dass die hohe Anzahl unerwarteter Todesfälle im Jahr 2021 bis in die jungen Altersgruppen hinein im Zusammenhang mit den COVID-Impfungen steht, halten wir jede Form der Impfpflicht für unverantwortlich.

Im nächsten Kapitel beschäftigen sich die Autoren mit dem Risikopotential der COVID-19-mRNA-Impfstoffe aus molekularbiologischer Sicht.

Darinnen wieder richtig Schnuckeliges:

Insbesondere die Mehrfachimpfung (> 2 Dosen) wurde in den verkürzten Zulassungsstudien von Pfizer/Biontech und Moderna (beide mit mRNA) nicht untersucht, ebenso wenig die kombinierte Gabe verschiedener Impfstoffe, so dass weiterhin von einer experimentellen Impfung gesprochen werden kann. (…) Bei einem Pressebriefing im Januar 2022 warnte die EMA davor, dass mehrere Auffrischungsimpfungen (Booster) in zu kurzen Abständen (unter 4 Monaten) zu einer Verschlechterung der Immunantwort gegen SARS-CoV-2 führen und das Immunsystem erschöpfen können.

Über die Toxizität der Spike-Proteine und Exosome schreibt man:

Die Wirkungen dieses Proteins auf den menschlichen Zellstoffwechsel sind bis heute nicht vollständig verstanden und wurden von Impfstoffherstellern offensichtlich unterschätzt. Eine toxische bzw. pathogene Wirkung ist nachgewiesen: Diese Wirkungen sind für schwere COVID-19-Krankheitsverläufe mitverantwortlich, wenn das Virus oder auch das Spike-Protein in den Blutkreislauf oder in das Lymphsystem gelangt, nachdem es die Barriere des Lungenepithels überwunden hat.

Genau dieselben Gefahren wie bei einem schweren COVID-Verlauf ergeben sich auch für die mit dem Spike-Protein arbeitenden Impfstoffe, denn das infolge der Impfung generierte Spike-Protein kann sich im gesamten Organismus verteilen. Vielmehr könnte die durch die Impfung angeregte Produktion des Spike-Proteins im Fall der genbasierten Impfstoffe das Gefahrenspektrum sogar erhöhen. Hierfür spricht etwa der begründete Verdacht, dass eine Impfung Long COVID auslösen kann. Daher hat das PEI – wie auch amerikanische Behörden – kürzlich bekannt gegeben, diese Frage untersuchen zu wollen.

Ich finde das richtig klasse, daß man nach Tausenden durch Impfungen zur Strecke gebrachten ehemals quicklebendigen Menschen diese Frage, ob eine Impfung Long Covid auslösen kann, jetzt untersuchen möchte.

Und weil sich gewisse Gesundheitsminister gerade wieder einen abfreuen, hier noch die Begründung für ihren Frohsinn:

Es besteht aufgrund der Daten aus der Pfizer-Zulassungsstudie der begründete Verdacht, dass diese Impf-Spikes genauso an den ACE2-Rezeptor binden können, wie das Virus-Spike, und in Blutgefäßen, Immunzellen und Nervenzellen Entzündungsreaktionen auslösen können. Das Problem der Spike-Toxizität besteht sehr wahrscheinlich auch für den soeben neu bedingt zugelassenen Proteinimpfstoff Novavax.

Und noch eine spritzige Meldung in einem blauen Kasten auf Seite 59:

Für die im mRNA-Impfstoff enthaltenen Nano-Lipide sind Genotoxizität sowie krebserregende Wirkung nicht auszuschließen.

In einem weiteren blauen Kasten auf Seite 60 meinen die 81 Wissenschaftler uns mitteilen zu müssen:

Reaktionen des Immunsystems auf die Impfung weichen substanziell von den Reaktionen auf eine natürliche Infektion ab. Die COVID-19-Impfungen stehen im begründeten Verdacht, unerwünschte bzw. unerwartete Reaktionen des Immunsystems auszulösen oder zu einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems zu führen. Eine Folge davon wäre, dass diverse Erkrankungen mit der Impfung in Zusammenhang stehen können, die bisher nicht als Nebenwirkungen erkannt und gemeldet wurden, z.B. bisher vom Immunsystem beherrschte Erkrankungen oder Krankheitsdispositionen. Diese neu beobachteten Effekte müssen dringend untersucht werden.

Das soll’s derweil gewesen sein. Jetzt muß ich erstmal die restlichen zehn Seiten lesen. Oiso!

Brian
Brian
Reply to  Frollein Renitent
8 Monate zuvor

Vielen Dank für das Ausarbeiten !
Aber Du hast schon recht : mit Logik darfst Du da nicht kommen. Das sollten die (mindestens) letzten 2 Jahre mehr als deutlich zum Ausdruck gebracht haben…
Aber mal im Ernst : ich kann mir solche Ausführungen mittlerweile nur noch begrenzt
antun (obwohl sie eminent wichtig sind). Weil sie jedesmal eine riesige Wut in mir
hervorrufen und ich am liebsten hingehen und all den gierigen, verlogenen Heuchlern in den verantwortlichen Positionen das Maul stopfen würde.
Die nichts Besseres zu tun haben als sich selbst darzustellen, ihre Pfründe zu sichern
und pseudo-moralisch den hohlbirnigen Oberlehrer zu geben.
Mit all diesen erbärmlichen Feiglingen und (kein Wort kann sie besser beschreiben)
Nichtsnutzen würde ich liebend gerne mal in den Ring steigen…

Wolfgang Seidel-Guyenot
Wolfgang Seidel-Guyenot
8 Monate zuvor

Am 17. März soll „debattiert“ und schon am 18. März soll „beschlossen“ werden.

Weiowei! Die haben es ja wirklich sehr eilg. Großes Muffensausen? Tja, wenn man an die 600 Millionen Impfdosen bestellt und wahrscheinlich auch schon bezahlt hat und das Zeug leider, selbst bei guter Kühlung, eine gewisse Mindesthaltbarkeit aufweist, dann wird die Lobbyisten-Meshpoke ganz schön nervös im Getös.

Das Zeug muss rein in die Deltoidmuskel der Menschen. Aller Menschen hierzulande, und das mindestens 7 mal. Die große Booster-Party muss einfach steigen.

Brian
Brian
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
8 Monate zuvor

Und wegen des Muffensausens ‚testen‘ sich manche Opportunisten wie ein gewisser Herr K. (nein, nicht Josef) frei, um im Nachhinein mit weißer Weste dazustehen…
(„Ich konnte leider nicht an der Abstimmung teilnehmen.“ – „Nein !“ – „Doch.“ –
„Ooh !“)

Last edited 8 Monate zuvor by Brian
Brian
Brian
Reply to  Brian
8 Monate zuvor

Sehr schön und außerordentlich zutreffend fand ich einen Kommentar bei
corodok.de (sinngemäß) : „Ich konnte an der Abstimmung nicht teilnehmen,
ich hatte Cocolores“ ist jetzt das neue „Mein Hund hat die Hausaufgaben gefressen.“

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
8 Monate zuvor

@Wolfgang Seidel-Guyenot

ds Pharmakonzern-Förderprogramm ist die eine Seite der Medaille.
Die andere ist die daraus erfolgende Berechtigung, jeden Bürger per Impfstatus-Barcode überwachen zu dürfen.