Unter Beschuss: Wie die Bewohner von Mine 6/7 leben

von Denis Grigorjuk

Die derzeitige Eskalation im Donbass hängt mit der Aktivierung der ukrainischen Armee im südlichen Teil der Front in der Donezker Volksrepublik zusammen. Die ukrainischen Streitkräfte haben das Dorf Staromariyivka eingenommen, obwohl es in diesem Dorf keine bewaffneten Truppen, weder der einen noch der anderen Seite geben sollte, doch nun weht dort die ukrainische Flagge und die Sicherheitskräfte rüsten ihre Stellungen auf.

Der Süden ist jedoch nicht der einzige Ort, an dem sich die Situation verschärft hat. Entlang der gesamten Frontlinie werden ständig Städte und Dörfer beschossen. Dazu gehört auch Horlivka. Es handelt sich um eine große Industriestadt, umgeben von kleinen Siedlungen, die durch das Schicksal zu Dörfern der Front geworden sind. Eines davon ist das Dorf Bergwerk 6/7. Das Unternehmen gibt es schon lange nicht mehr, nur der Name ist dem Dorf geblieben.

Das Leben im Dorf Bergwerk 6/7

Das Dorf ist durch sieben Jahre Krieg zerstört worden. Der Beschuss erfolgt hier sporadisch. Es gibt ruhige Zeiten, in denen die Waffen schweigen, aber manchmal kommt es zu heftigen Bombardierungen. In fast jedem Hof finden sich Spuren von sogenannten „Ankömmlingen“ – herabfallenden Granaten der ukrainischen Streitkräfte. Früher suchten die Menschen im großen Keller einer zerstörten Schule (die vor Beginn der Kämpfe geschlossen wurde) Schutz vor dem Beschuss, aber letztes Jahr hat sich die Situation geändert. Am 5. Februar starteten die ukrainischen Streitkräfte einen weiteren Angriff auf das Dorf. Nach Angaben der Einheimischen wurden rund 20 Minen um das Schulgebäude gelegt, zwei davon trafen den Keller, in dem sechs bis sieben Familien mit Kindern den Beschuss abwarteten. Inzwischen lebt dort nur noch eine Familie. Vor dem Krieg gab es in dem Dorf 6/7 420 Gehöfte, jetzt sind es nur noch 37. Wie üblich sind die meisten Einwohner ältere Menschen, aber es gibt auch junge Leute, allerdings in viel geringerer Zahl.

Derzeit beschießen die ukrainischen Streitkräfte das Dorf vor allem in den dunklen Stunden des Tages. Deshalb können die Bewohner nachts kaum schlafen. Sie ruhen, solange es draußen hell ist. Heute gibt es keine Probleme mit der Stromversorgung des Dorfes, aber das war nicht immer so. Es gab eine Zeit, in der die Zivilbevölkerung über einen Monat lang ohne Strom leben musste. Dies machte es sehr schwierig, angesichts der anhaltenden Auseinandersetzungen zu überleben.

Das Äußere der Häuser wurde durch die Bombardierungen sehr stark beschädigt. Man sieht Kratzer an den Wänden, die durch Granatsplitter verursacht wurden, zerbrochene Fenster, die mit Plastikfolie abgedeckt wurden, und geflickte Dächer. Doch das Innere der Häuser ist sauber und gepflegt, wenngleich der Krieg vor den Fenstern tobt.

Die Lokalbewohner erledigen die meisten Aufgaben selbst. Jüngere Menschen helfen den Älteren. Kinder, die in sichereren Siedlungen leben, bringen ihren Eltern, was sie brauchen. Auch das Rote Kreuz leistet seinen Beitrag.

Hilfe für die Zivilbevölkerung

Aufgrund des ständigen Beschusses ist es sehr gefährlich, in das Dorf zu reisen, dennoch gelingt es Freiwilligen, in das Dorf zu gelangen und den Einheimischen Hilfe zu bringen. Ich kontaktierte Anna Adamova, eine ehrenamtliche Ärztin der Stiftung „Krieg und Frieden“. Sie erzählte mir von der Situation im Dorf.

„Wir haben Tatiana, eine Aktivistin aus dieser Siedlung, kontaktiert. Sie erzählte uns, dass es in dem Dorf 11 besonders bedürftige Familien gibt. Es handele sich um ältere Menschen, zwei Familien mit Kindern (eine hat zwei und die andere drei Kinder), ein behindertes Kind und einen 27-jährigen Mann mit dem Downsyndrom. Zu den benötigten Lebensmitteln gehören Sonnenblumenöl, Zucker, Konserven und vor allem Brot. In der Tat an Brot heranzukommen, stellt ein großes Problem für diese Menschen dar. Sie müssen sehr weit laufen, um es zu besorgen, deshalb kann nicht jeder den Laden erreichen und muss somit ohne Brot auskommen“, so die Volontärin.

Der Lebensmittelladen befindet sich am Rande des Dorfes. Die Einheimischen müssen weite Strecken zurücklegen, um Lebensmittel zu kaufen. Die meisten Zivilisten gehen nach Gorlovka, um dort Lebensmittel einzukaufen. Der Bus fährt nur alle zwei Stunden, weswegen einige, die es sich leisten können, ein Taxi bestellen, um in die Stadt zu kommen. Aus diesem Grund nehmen die ehrenamtlichen Helfer Brot mit, wenn sie nach 6/7 gehen, denn das ist eines der wichtigsten Dinge, die die Bewohner brauchen.

Da das Dorf hauptsächlich von älteren Menschen bewohnt wird, ist das Problem der Arzneimittelversorgung akut. Wie Sie sich denken können, gibt es in dem Dorf an der Front keine Apotheken. Deshalb bat die örtliche Aktivistin Tatiana die Ehrenamtler, Medizinpakete für fünf ältere Menschen zusammenzustellen.

„Ich habe fünf Pakete nach meinem eigenen Ermessen zusammengestellt. Für jede Person habe ich am Vortag eine kurze Anleitung geschrieben, was er oder sie einnehmen soll und wofür. Für eine ältere Frau wurden wir gebeten, Windeln und für eine andere urologische Einlagen für die Nacht mitzubringen. Drei weitere brauchen Hörgeräte, sie sind praktisch taub“, berichtete Anna.

Darüber hinaus wurden Lebensmittelpakete zusammengestellt. Sie umfassen eine Flasche Sonnenblumenöl, ein Kilo Zucker, Tee, eine Dose Kondensmilch, eine Packung Kekse, 10 Konserven (Fleisch- und Pastetenkonserven) und eine Fischkonserve. Für die Kinder kauften die freiwilligen Helfer eine Schachtel Süßigkeiten und zwei Packungen Halva pro Kind.

„Niemand hat sich beschwert. Nicht eine einzige Person. Niemand hat um etwas gebeten. Einige fragten, ob sie etwas für die Lebensmittel schuldeten. Mit anderen Worten, sie sind nicht verwöhnt, wenn es um Hilfe oder Aufmerksamkeit geht“, schilderte die Volontärin ihre Eindrücke.

Ein taubstummer Künstler aus dem Dorf 6/7

Ein freiwilliger Helfer wurde von einem alten taubstummen Mann in Erstaunen versetzt. Sein Name ist Alexander und er ist Künstler. Früher diente er bei der Marine. Anstelle einer Klingel hängt am Zaun des Hauses eine LED-Lampe. Als Alexander das Licht sah, öffnete er die Tür seines Hauses den Gästen.

Die Wände seines Hauses sind mit zahlreichen Reproduktionen berühmter Gemälde geschmückt. Darunter befindet sich auch ein Porträt des ersten Chefs der Donezker Volksrepublik, Alexander Sachartschenko, der am 31. August 2018 ermordet wurde. Zur Sammlung des alten Mannes gehören auch Gemälde der sowjetischen Politiker Wladimir Lenin und Joseph Stalin. Das Haus des taubstummen Künstlers ist wie ein Museum, sagen ehrenamtliche Helfer.

“Als wir ihm die Lebensmittel überließen und auf dem Weg nach draußen waren, rief er mir zu und signalisierte mit einer Geste, dass er mir ein Bild schenken wolle. Ich lehnte ab, aber er nahm es von der Wand und gab es mir einfach. Es war eine Reproduktion von Kramskois Gemälde „Die Unbekannte “, prahlte Anna.

Text von Denis Grigorjuk
Fotos von Svetlana Kiseleva

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Subscribe
Notify of
guest
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Anna
Anna
8. December 2021 13:59

Ein furchtbar bedrückender Bericht, aber ich habe schon einige auf Voice Donbass gelesen, es ist leider für sehr viele Menschen dort seit Jahren Alltag, und unsere Regierung, gemeinsam mit seinen westlichen Kumpanen, ist maßgeblich an der Herbeiführung dieser Situation verantwortlich, und es wird weiter befeuert und eskaliert;

Robbespiere
Robbespiere
8. December 2021 14:18

Auch wenn ich den Artikel noch nicht gelesen habe, finde ich gut, dass auch noch andere Themen als Corona behandelt werden. Was sich da in der Ukraine zusammenbraut, entfacht und befeuert vom “Wertewesten”, könnte schon bald Corona in den Hintergrund drängen. Die Mehrheit der Bewohneer des Donbass hat mittlerweileauch die russische Staatsbürgerschaft und Russland wird nicht tatenlos zusehen, wie seine Bürger von den durchgeknallten Faschos der Ukraine massakriert werden, noch dulden, dass man sie vertreibt. Sollte die US-NATO da aktiv eingreifen, kommt es zum atomaren Show-Down. Die roten Linien sind von Russland klar gesetzt. Dann wäre u.A. Ramstein Geschichte, aber… Read more »

Robbes
Robbes
Reply to  Robbespiere
8. December 2021 14:42

Keine dauerhafte europäische Lösung für Frieden, Wohlstand, Sicherheit und Frieden ohne Russland! Natürlich wäre mir ein Leben in Spanien, Schweden usw, näher als ein in Russland, gilt aber für alle Ostländer!

Mensch
Mensch
Reply to  Robbes
8. December 2021 15:19

Keine dauerhafte europäische Lösung für Frieden, Wohlstand, Sicherheit und Frieden ohne Russland! Natürlich wäre mir ein Leben in Spanien, Schweden usw, näher als ein in Russland, gilt aber für alle Ostländer!

Jetzt erst einmal ganz langsam ein paar Mal hintereinander ein- und wieder ausatmen – ohne Maske bitte!

Erledigt?

Nun erkläre bitte, was genau Du sagen wolltest?

Danke👍

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
8. December 2021 17:34

@Mensch

Nun erkläre bitte, was genau Du sagen wolltest?

Das ist doch sonnenklar.

Er mag Tapas und Surströmming,was sich in der Kürze seiner miefigen Kommentare widerspiegelt. 🙂

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
8. December 2021 17:55

Vor allem hat Putin unmißverständlich klar gemacht, daß er bei einem Natoangriff sofort mit seinen Hyperschallraketen die USA selbst angreifen wird.

Die werden sich wundern. Bis jetzt konnten sie sich auf ihrem eigenen Kontinent sicher fühlen und überall auf der Welt einmarschieren und alles zerstören, aber niemand konnte die USA direkt angreifen.

Hoffentlich bleibt uns das erspart. Ohne die USA wäre die Welt ein schönerer Ort, m.E.

Last edited 1 month ago by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
8. December 2021 18:23

@Pen

Vor allem hat Putin unmißverständlich klar gemacht, daß er bei einem Natoangriff sofort mit seinen Hyperschallraketen die USA selbst angreifen wird.

Trotzdem laufen da immer noch Vollidioten frei herum, die einen Sieg für möglich halten.

https://www.anti-spiegel.ru/2021/neue-us-drohungen-gegen-russland-atomarer-erstschlag-und-die-mutter-aller-sanktionen/

Russland hat es trotz Erschwernissen ( Sanktionen ) geschafft, eine effektive Verteidigung aufzubauen, die eine passende Antwort auf jeden Angriff der NATO bietet und die Zerstörung zu ihrem Ausgangspunkt zurückbringt.
Und das auch noch zu einem Bruchteil dessen, was der Westen für seine Agressionspolitik ausgibt.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/

Last edited 1 month ago by Robbespiere
Frau Wirrkopf
Reply to  Pen
8. December 2021 18:34

Und wir genau dazwischen. Das wird für uns auch nicht lustig. Aber vielleicht ist die Welt ohne DE noch viel schöner? *koppkratz*

Pen
Pen
Reply to  Frau Wirrkopf
8. December 2021 20:49

:-)) Das denke ich auch manchmal… eine Welt ohne De…Und viele andere Völker denken das sicher auch.

Pen
Pen
Reply to  Pen
8. December 2021 23:46

Was ist mit all den netten Menschen?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9. December 2021 0:36

@Pen

Du meinst natürlich uns, gell? 😀

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9. December 2021 9:15
Last edited 1 month ago by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Frau Wirrkopf
9. December 2021 0:34

@Frau Wirrkopf

Die Rolle als Frontstaat hatten wir nach 1945 immer inne, das ist nichts Neues.
Das spielt aber bis auf so priorotäre Ziele wie Ramstein keine Rolle mehr, da moderne Raketen jedes Ziel auf der Welt treffen können, also auch die USA, sollten die dem Wahnsinn freien Lauf lassen.

Aber vielleicht ist die Welt ohne DE noch viel schöner? *koppkratz*

Mach dir keine Illusionen, denn Bekloppte gibts überall, auch ohne unsere Gene.
Und was wäre die Welt für ein trauriger Ort ohne Sauerkraut, Handkäs mit Musik, Schupfnudeln, Tannezäpfle etc. 🙂

13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x