So ein ungeimpftes Leben

Die Restaurants öffneten wieder und wir freuten uns, jetzt mal ausgehen zu können. Wie lange sind die Öffnungen jetzt her? Gemacht haben wir wenig. Kein Kino. Kaum ein Lokalbesuch. Und jetzt kommen wir nirgends mehr ohne viel Aufwand hinein. Das Leben wird nie mehr so, wie es war. Eigentlich kein Grund traurig zu sein.

Neulich telefonierte ich mit Tom. Was man da so bespricht, ist ja klar. Es gibt kein anderes Thema mehr. Nirgends. In Hamburg hatten sie gerade diese protofaschistische Albernheit verabschiedet, die sie 2G nennen. Nicht dass ich zuversichtlich gewesen wäre, aber ich fragte Tom, ob er denn die Einwände der Justizministerin Lambrecht vom Wochenende vernommen hätte: Sie sei der Ansicht, dass diese Diskriminierung Ungeimpfter grundgesetzwidrig sei. Tom war unbeeindruckt. So ein Wischiwaschi kriegt man ja ständig zu hören – und tagsdrauf ist schon wieder alles anders.

Er hatte recht. Fünf Tage nachdem Frau Lambrecht sich kritisch äußerte, ließ sie vernehmen, dass sie bei 2G keine Probleme sähe. Schließlich sei das das Hausrecht jedes Wirts. Ob diese Einschätzung nun so ohne Weiteres genau so zutrifft: Wo ist der Kritiker, der sich da rantraut? Hausrecht steht doch nicht über den Gesetzen eines Landes. Wäre dem so, könnte ich bei mir daheim ungestraft jeden verprügeln, der so dumm war, bei mir einzukehren. Hat mich der Kurswechsel der Justizministerin enttäuscht? Nein, denn ich war schon vorher gleichgültig geworden, was meine Chancen an einem sozialen Leben oder kultureller Teilhabe betrifft.

Man bleibt unter sich

Schon vorher haben wir das mehr und mehr aufgegeben. Wir hätten ja eine ganze Weile was unternehmen können: Kino, Theater, Restaurantbesuch, Zoo und so weiter. Wir haben es nicht gemacht. Der Aufwand war zu groß, überall muss man sich anmelden, seine Daten hinterlegen, dazu diese übereifrigen Leute, denen man heute ständig überall begegnet. Und dann noch diese grenzdebilen Gespräche, denen man zwangsläufig lauschen muss, meist affirmative Sinnsprüche zur allgemeinen Lage und irgendwas über Billie Eilish, die wahlweise was sehr Weises über Gleichberechtigung oder was sehr Rassistisches im Unterton gesagt haben soll.

Wir haben den Lockdown gehasst. Zu denen, die eine Leidenschaft für das Zu- und Einsperren entwickelt haben, gehörten wir nicht. Die Ausgangssperre tat uns weh, auch wenn wir normalerweise eher selten nachts unterwegs sind – so nächtliche Touren bereue ich mittlerweile tagelang, früher war das irgendwie alles leichter. Und besser. Kaum dass der Lockdown dann vorbei war, haben wir gemerkt: So richtig ins Getümmel wollen wir gar nicht mehr. Aus genannten Gründen. Ich war seit der Öffnung bis jetzt in keinem Warenhaus.

Vor über einem Jahr habe ich auf die Einschätzung des französischen Autors Michel Houellebecqs verwiesen: Für ihn war klar, dass der Vereinsamung Vorschub geleistet werden wird – die Tendenzen waren schon vor Corona klar zu sehen. Bei uns hat sich das bestätigt. Wir wollen deshalb keinen neuerlichen Lockdown, ganz und gar nicht. Aber in uns hat sich was verändert. Uns drängt es an ruhige Plätze. Menschen wollen wir schon sehen. Aber bitte eine übersichtliche Zahl – und nicht unbedingt die ganzen It-Idioten und Wichtigtuer, die man dort trifft, wo das Leben pulst.

Wenn ich mir jetzt vorstelle in ein Lokal zu dürfen, in dem alle naselang ein Abschnittsbevollmächtigter vom Ordnungsamt, einer Security-Firma oder von der Polizei selbst durch die Reihen speisender Gäste läuft, um den G-Status zu überprüfen und mit den Zertifikaten und Dokumenten abzugleichen, wird mir übel. Das wollte ich ja selbst als Geimpfter nicht. Dann doch lieber raus ins Freie, sich mit Leuten treffen, was grillen oder an einem Stand eine Bratwurst holen, gemeinsam kochen, zusammensitzen. Irgendwas in der Art. Kurz gesagt: Dann doch lieber unter sich bleiben, eine Parallelkultur entwickeln, in der die Gastronomie und die Kulturbranche keine große Bedeutung mehr haben.

Das pralle Leben: War einmal

Ob mir das leid tut um diese Betriebe? Ach nur bedingt. Um die Angestellten sicherlich schon. Aber doch nicht um die, die ihr Hausrecht ausbreiten. Nicht um solche Typen wie jenen, den eine Tageszeitung vor kurzem mit einem Meme in den Netzwerken vorstellte. Einen Gastwirt, der stolz lächelte, weil er nur noch Geimpfte und Genesene in seinen Laden lässt. Auf dem Bild trug er ein Shirt, auf dem stand: »Kein Mensch ist illegal.« Diese Gutmenschen merken nichts mehr – vielleicht merken sie ja was, wenn sie sich verkleinern müssen mit ihrem Laden.

Wir haben ohnehin viel zu viele schlechte Lokale, zu viele Gastronomen ohne Sinn für Kulinarik. Ich weiß, das klingt arrogant. Aber es ist deswegen ja noch nicht falsch. Seit Jahrzehnten kann man in trashigen TV-Serien zugucken, wieviele Laien und Möchtegerns da herumkorksen. Fragt man den Rach, den Rosin oder diese britischen Küchenmussolini!

Dieses pralle Leben, auszugehen, sich ins Getümmel zu stürzen, hier eine Bekanntschaft, dort eine Bekanntschaft, schwatzen, feiern: Das war einmal. Es wird auf absehbare Zeit nie wieder so sein wie früher. Das wird die Szene, die Landschaft fundamental verändern. Die Unbeschwertheit ist weg – und es wird lange dauern, vielleicht Generationen, bis sie so zurückkehrt wie wir sie kannten. Was sich neu ausprägen wird ist eine Parallelgesellschaft, ein Rückzug ins Private, in dem man sich trifft, bedächtig feiert, sich Genüsse gönnt. Ohne Kellner und ohne Koch, ohne Bartender und Musikant. Kultur kann man auf diese Weise natürlich auch konsumieren: Man macht sie entweder selber, liest sich was vor, musiziert;  guckt Netflix statt Kino.

Wir werden uns in ein neues Biedermeier zurückziehen, in dem man den öffentlichen Raum meidet, um eine kleine, übersichtliche Öffentlichkeit ins Private, in die eigenen vier Wände, den Garten zu verlegen. Wenn man sich in der Öffentlichkeit zeigt, dann eher im Park, dort wo der Innenraum kein von Seuchenschutzbeauftragten umkämpfter Platz ist. Wer braucht denn einen Wirt, wenn er picknicken kann? Wenn jeder etwas mitbringt und wo man nicht brav am Tisch sitzen, sondern im Schatten unter einem Baum an der ausgebreiteten Decke auch mal liegen kann? Klar, das wird nicht das fette Leben sein, nicht wie die geile Musik in einem dunstigen Keller: Aber auch gut. Anders gut. Früher hat man doch auch privat gefeiert. Wir waren in meiner Kindheit kaum im Lokal. Wann fing das eigentlich an, dass man dauernd zum Essengehen lief, so ganz ohne Anlass? Das ist eigentlch dekadent, wenn man es recht bedenkt.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
156 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Schwitzig
Schwitzig
9 Monate zuvor

Stichwort private Feiern:
In der schönen neuen Welt ist das via „Inzidenz“. (KREISCH, ZETER) auch verboten. Die soziale Isolation ist ein wichtiger Aspekt für den Machterhalt, da so eine Widerstandsorganisation verhindert wird.

Sabine Donath
Sabine Donath
9 Monate zuvor

Wow- ist mir so was von aus der Seele geschrieben!
Ich überlege gerade, ob ich heute zum Alex fahre. Einen Nespresso-Thermobecher kaufen. Ich hab’s verworfen. Muss ja in der S-Bahn eine nutzlose FFP2 tragen. Und im betreffenden Geschäft auch (da genügt dann allerdings eine ebenso sinnlose OP-Maske).

Ich fahre nicht.
Ich wandere nicht mehr durch Shoppingcenter, wie ich es früher oft und gern tat. Ich gehe auch nicht mehr in Restaurants. Bestenfalls die Terrasse kommt da noch infrage…aber auch das immer seltener.
Stattdessen probiere ich zuhause Rezepte aus…esse sie zusammen mit Freunden.

Ich habe gelernt, dass es so auch geht.
Ich denke, ich werde das andere, das Alte nie wieder brauchen.

Danke wieder einmal für einen guten Beitrag!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Sabine Donath
9 Monate zuvor


Mir gehts genauso, Roberto ist wieder mal das Sprachrohr meiner Seele!
Und, Sabine, auch wir fahren höchstens mal mit der Velosolex zum Biergarten und ziehen uns am Rheinufer paar Weizen rein.. ansonsten haben wir gestern zum Federweissen vom Winzer einen selbstgebackenen Zwiebelkuchen gegessen, wie man ihn so in keiner Wirtschaft bekommt…mit tierisch viel Knobi drin! Und.. ach ja.. durch die Abstandsregeln kann ich meiner Knobi-Sucht auch ungehemmt frönen !
ja..und shoppen war noch nie so unser Ding…das vermisse ich am Wenigsten. wir trauern nur den Oldtimer-Teilemärkten nach, die es auch kaum noch gibt..na ja, muss ich halt jeden Kleinkram im Internet suchen und schicken lassen…macht aber keinen Spass..

Was mich nur erschüttert ist, dass es noch viel mehr Idioten da draussen gibt als ich selbst zu meinen aktiven Busfahrerinnen-Zeiten gesehen habe, nach dem Motto: Ein Busfahrer sieht am Tag mehr Arschlöcher als jeder Proktologe…
Bin zur Misanthropin geworden…eigentlich bräuchte ich jetzt nur noch ne schwarze Katze auf der Schulter…

Brian
Brian
Reply to  ChrissieR
9 Monate zuvor

@Chrissie
Geht mir ähnlich. Ein richtiger ‚Shopper‘ war ich allerdings eh nie. Und auch kein Fan von Menschenmassen (auch wenn’s sich manchmal nicht verhindern liess).
Auch ich gestehe : ich bin Knofi-süchtig ! Dieser Sucht gehe ich z.Zt. auch ungehemmt nach. Gibt’s dafür eigentlich auch Selbsthilfegruppen ?

Robbespiere
Robbespiere
9 Monate zuvor

Roberto, du sprichst mir aus der Seele.

Das „pralle Leben“ hat für mich schon lange seinen Reiz verloren.
Auch ich mag es lieber ruhiger, spätestens, seit dem ich Vater geworden bin.
Ab und zu mal mit Freunden in den alten Stammkneipen treffen, war ok, aber das war es dann auch schon.
Essen gehen ist eine sehr teure Angelegenheit geworden und, bis aucf exotisches, meißt auch schlechter als das, was ich selbst zuwege bringe.
Dafür Geld auszugeben, lohnt nicht.

Dann lieber privat treffen, gemeinam essen was Jeder selbst mitgebracht hat und die Vertrautheit genießen.
Und am Besten spontan organisiert, nicht lange geplant, was ein Treffen bei mir zu einer Art Verpflichtung mit Ansage mutieren läßt.
Das ist Leben.

Mensch
Mensch
9 Monate zuvor

In Hamburg hatten sie gerade diese protofaschistische Albernheit verabschiedet,
die sie 2G nennen.

„Wir verkaufen nicht an bzw wir kaufen nichts bei Juden“, mag zu Anfang, bis sich der angestachelte Hass in der sogenannten Kristallnacht entlud, bei sehr vielen nicht und auch bei manchem Betroffenen auch lediglich als Albernheit empfunden worden sein. Im Grunde ist es das rationell betrachtet auch.

Um Rationalität geht es aber leider nicht. Ging es seit März 2020 leider nie. Zumindest mir macht diese „Albernheit“ Angst. Als Ungeimpfter im realen Leben unter lauter Geimpften um mich herum, merke ich eine deutliche Veränderung. Die Propaganda gegen Ungeimpfte zeigt bei Geimpften immer mehr Wirkung. Je mehr Zeit bei den jetzt Geimpften vergeht, desto mehr schwindet bei ihnen das Gefühl wie es als Ungeimpfter war. Es ist nur ein schmaler Grat bis Stimmungsmache eines ehemaligen Staatsoberhaupt, wie z.B. die von Gauck, der auch Dich und mich als Bekloppte bezeichnet hat, in Feindseligkeiten umschlägt.

Sorry Roberto, ich kann das nicht mehr so scheinbar gleichgültig wie Du sehen. Ich sehe für mich auch keine Rückzugsorte mit ebenfalls Ungeimpften. Als Ungeimpfter werde ich zunehmend isoliert. Die meisten Geimpften interessiert das auch gar nicht. Es betrifft sie ja nicht. Die meisten Geimpften stehen leider wirklich auf dem Standpunkt: „Dann lass Dich halt impfen, wenn Dir das nicht passt.“ Damit das auch nicht ihre Kinder betrifft, lassen sie sie einfach impfen. Das ist die Realität, die zumindest auf meinen Mikrokosmos zutrifft. Gastronomen sind aus meiner Sicht, die sich aus dem speist was ich hier wahrnehme, locker mit Geimpften zu Genüge ausgelastet. Veranstalter, die auf Massen angewiesen sind, werden es auch bald sein, denn dass die Anzahl der Ungeimpften – wie heißt es so unschön? – nicht mehr wirklich systemrelevant ist, ist jetzt schon deutlich zu spüren. Die Maßnahmen gegen Ungeimpfte zeigen Wirkung. Das ist der große große Unterschied zu den Corona-Maßnahmen.

Als Ungeimpfte Gruppe hast Du gar keine Rechte mehr. Eine Demonstration von Ungeimpften ist z.B. überhaupt nicht mehr denkbar. Sobald herauskommt, dass da nur Ungeimpfte demonstrieren wollen, würde, davon bin ich überzeugt, mit einer Härte dagegen vorgegangen, die ich mir gar nicht vorstellen möchte.

Last edited 9 Monate zuvor by Mensch
ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

Na ja… vielleicht kommt es ja auch so, dass der, der zu letzt lacht am besten lacht!

Wenn erst mal die Impf-Nebenwirkungen relevant werden…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ChrissieR
9 Monate zuvor

Das wünscht man Niemandem, zumal Viele sich aus Existenzgründen und dem entsprechenden Druck impfen ließen, aber ja, es könnte die Situation zum kippen bringen, wenn Medien und v.A. Gerichte sich damit beschäftigten.

Es könnte nützlich sein, einen Hilfsfond für Obduktionen per Crouwd-Founding aufzulegen, der die Kosten übernimmt, wenn der Staat sich weigert, Todesfällen in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung per Sektion nachzugehen.

Pen
Pen
Reply to  ChrissieR
9 Monate zuvor

Das meine ich auch. Wenn die Nebenwirkungen voll erblühen – und das werden sie – kann sich die Regierung warm anziehen.

Bis dahin sollten Ungeimpfte vielleicht nur Gleichgesinnten vertrauen.

Last edited 9 Monate zuvor by Pen
Mensch
Mensch
Reply to  ChrissieR
9 Monate zuvor

Na ja… vielleicht kommt es ja auch so, dass der, der zu letzt lacht am besten lacht!

Ganz ehrlich, um Deine scheinbar noch ungebrochene Zuversicht beneide ich Dich. Ich war Zeit meines Lebens nie Pessimist, hatte eher den Hang zum Optimus, aber im Grunde hab‘ ich nicht stets nie in die eine oder andere Richtung von der Realität entfernt.

Schon im März/April 2020, als es (nicht nur hier) mit Verboten, die Corona-Maßnahmen genannt wurden los ging, habe ich es für realistischer gehalten, dass die nun geöffnete Büchse der Pandora nicht mehr zu schließen ist. Schon dafür würde ich nicht selten angefeindet. Spätestens im Herbst 2020 wäre alles wieder beim Alten und ich nur ein Spinner, war das auf was ich damals traf. Schon im letzten Winter, als hier alle Welt sich noch drüber echauffierte wie blöd sich die Deutschen bei der Impfstoffbeschaffung anstellt, habe ich es für realistisch gehalten, dass noch vor der Bundestagswahl jeder ein Impfangebote erhalten wird und z.B. Restaurantbesuche dann nur noch den Impfwilligen offen stehen würde. So weit lag ich leider nie daneben.

Ich bin auf die Gegenmaßnahmen zu den Demos der Maßnahmenkritiker am kommenden Wochenende gespannt. Mag sein, dass die in letzter Minute gar wieder verboten werden?

Wenn erst mal die Impf-Nebenwirkungen relevant werden…

Darüber könnte ich schon deshalb nicht lachen, weil nahezu alle meine persönlichen Bekannten, Familie und Freunde geimpft sind und ich ihnen nie was Schlechtes wünschen würde.

…und als jemand mit Hang zum Realismus, bin ich mir ziemlich sicher, wenn es nicht z.B. zu Dingen kommt, die nicht vertuscht werden können, wie z.B. Mißbildungen in großer Anzahl bei Neugeborenen, wird alles was irgendwie anders erklärt werden kann, garantiert auch anders erklärt werden. Zur Not wird man (eine) einzelne ausgelieferte Charge(n) als bedauerlichen Einzelfall, der zudem des großen Drucks wegen auch niemanden anzukreiden ist, hinstellen.

Das es leider noch nie um Wissenschaft geht, der man die Zeit gibt wirklich ausreichend wissen erlangen zu können, bevor überhaupt sinnvoll Entscheidungen getroffen werden können, sondern von Anfang an um das Erlangen und Erhalten der Deutungshoheit, sollte mittlerweile auch dem Letzten klar sein.

So fürchte ich, liebe ChrissieR, dass das mit dem zuletzt Lachen nichts wird.

Auch ist klar, dass die Wissenschaft noch nie das war, als das sie heute hingestellt wird. Bei der Wissenschaft hat es sich noch nie um eine Gemeinschaft der Humanisten und Menschenfreunde gehandelt. Das meiste Teufelszeug was es gibt und der Menschheit großen Schaden und viel Leid zufûgte, ist das Ergebnis von Wissenschaft. Wissenschaftler sind nicht die besseren Menschen. Das Bild vom verstreuten Professor mit wirrem Haar, entspricht nicht der Realität.

Mensch
Mensch
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

…ach so, so blöd sich das anhören mag, aber wir Ungeimpften sind der ganzen Sache so wie wir sind wesentlich dienlicher als es uns lieb sein wird. Ohne uns wäre es nicht mehr möglich das ganze Maßnahmen-Gedöns noch so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Unsere Gruppe zumindest auf dem Papier so hoch wie möglich darstellen zu können, ist augenblicklich noch wichtig.

Maßnahmen zu rechtfertigen, Infektionen, Hospitalisierungen und Tote, ließen sich ohne uns nicht mehr so einfach erklären.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

@Mensch

Die meisten Geimpften interessiert das auch gar nicht. Es betrifft sie ja nicht. Die meisten Geimpften stehen leider wirklich auf dem Standpunkt: „Dann lass Dich halt impfen, wenn Dir das nicht passt.“

Sehr viele Geimpfte reagieren in der Tat so, aber mein Eindruck ist, dass auch mehr und mehr Geimpfte von dem Druck auf Ungeimpfte abgestoßen sind, so zumindest lese ich das aus Forenkommentaren heraus.

Da ahnen wohl langsam Einige, was ihnen blüht, wenn sie nicht ständig nachgeimpft werden wollen, weil sie dann ebenfalls in die Kategorie „ungeimpft“ fallen.
In Israel z.B. läuft bereits die dritte Impfung und die vierte ist im Gespräch.
Man wird das Nachlassen der Impfwirkung oder jede „neue Mutante“ dazu nutzen, den Menschen den nächsten Pieks aufzudrängen.

Diese Erkenntnis setzt sich wohl langsam auch bei den bereits Geimpften durch und man sollte jede Gelegenheit nutzen, darauf hinzuweisen.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

„Nachlassen der Impfwirkung“
Vielleicht lässt bei vielen das Immunsystem als solches nach?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
9 Monate zuvor

Vielleicht lässt bei vielen das Immunsystem als solches nach?

Sehr wahrscheinlich, wenn das tägliche Fitnestraining per Spritze ausgeknockt und das Immunsystem, statt mit dem ganzen Virus, nur mit dessen „Pickelhaube“ konfrontiert wird.

Das muss zwangsläufig irritieren, wenn das Original sich dann in voller Pracht einnistet.
Kommt einem bekannt vor, aber man weiß nicht woher und wie man drauf reagieren soll und zack, schon liegt man am Boden.

Pen
Pen
Reply to  Cetzer
9 Monate zuvor

Stimmt, das Immunsystem wird im Alter schwächer genau wie die Fähigkeit, mit einem Impfstoff fertig zu werden, der praktisch ungetestet ist, und an dem nachweislich schon viele gestorben sind.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

Moin Pen, dass stimmt m.E. Aber bei den Gentherapien die sie las Impfung verkaufen, kann alter auch ein Vorteil sein, eben weil das Immunsystem schlechter darauf reagiert.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Diese Erkenntnis setzt sich wohl langsam auch bei den bereits Geimpften durch und man sollte jede Gelegenheit nutzen, darauf hinzuweisen.

Das kann ich noch nicht erkennen, hoffe aber, dass Du richtig liegst.

Hier las ich gerade von einem Wirt, der ab dem kommenden WE mit Medien-Tamtam schon gleich nach Hamburgs 2G Entscheidung ankündigte, ab dem 17.09. nur noch 2G Gäste zu akzeptieren. Heute wurde berichtet, dass er wegen eines Shitstorms seine Entscheidung zurückzog.

Aber all das ist eh wurscht. Ab Mitte Oktober hat die Politik angekündigt die kostenlosen Tests einzustellen. Was so ein Schnelltest dann tatsächlich kosten wird, bleibt abzuwarten. Ich tippe auf 20 € aufwärts. Selbst die, die es sich leisten können, werden eher selten bis gar nicht dazu bereit sein, für ein Gaststättenbesuch immer einen tagesaktuellen Test für 20€ oder mehr vorzulegen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

@Mensch

Das kann ich noch nicht erkennen, hoffe aber, dass Du richtig liegst.

An so manchen Kommentaren in alternativen Medien kann ich das schon erkennen, aber ob sich das wunschgemäß ausweitet…….

Hier las ich gerade von einem Wirt, der ab dem kommenden WE mit Medien-Tamtam schon gleich nach Hamburgs 2G Entscheidung ankündigte, ab dem 17.09. nur noch 2G Gäste zu akzeptieren.

Kann er gerne machen.

Erstens wohne ich sehr weit weg von Hamburg

und

Zweitens esse ich sowieso Nichts, was im Meer kopuliert. 🙂

Aber all das ist eh wurscht. Ab Mitte Oktober hat die Politik angekündigt die kostenlosen Tests einzustellen. Was so ein Schnelltest dann tatsächlich kosten wird, bleibt abzuwarten. Ich tippe auf 20 € aufwärts. Selbst die, die es sich leisten können, werden eher selten bis gar nicht dazu bereit sein, für ein Gaststättenbesuch immer einen tagesaktuellen Test für 20€ oder mehr vorzulegen.

Da mir Essen gehen sowieso zu teuer ist und ich ganz gerne selbst koche, gehöre ich auch zu denen, die nicht bereit sind, für einen Test zu bezahlen.
Da fehlt mir einfach der Mehrwert.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Erstens wohne ich sehr weit weg von Hamburg

Das war scheinbar missverständlich. Der Wirt hier, bezog sich nur auf die 2-G Vorreiter in Hamburg. Hier ist allerdings tief im Westen. NRW.

…und wie Brian meiner Meinung nach die Tage richtig anmerkte, ist die Irren-Dichte in Bezug auf Linientreue bei den Corona-Maßnahmen immens hoch.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

@Mensch

Na gut, für einen westfälischen Schinken oder eine Portion Pfefferpotthast könnte man einen Abstecher machen…..ohne 3G. 🙂

epikur
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Da ahnen wohl langsam Einige, was ihnen blüht, wenn sie nicht ständig nachgeimpft werden wollen, weil sie dann ebenfalls in die Kategorie „ungeimpft“ fallen.

Ich denke, genau DAS ist der Sinn der Hetze. Um die Ungeimpften geht es kaum. Man will die Geimpften bei der Stange halten, damit sie ja nicht wankelmütig werden. Ähnlich wei bei Hartz4 und den Lohnabhängigen: „Schaut her, DAS blüht euch, wenn Ihr aufmuckt!“

Atalante
Atalante
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

Als Ungeimpfter werde ich zunehmend isoliert. Die meisten Geimpften interessiert das auch gar nicht. Es betrifft sie ja nicht.

Und da sind wir bei „des Pudels Kern“, denn es werden wieder Menschengruppen gegeneinander aufgehetzt, bzw redet man der einen Gruppe (hier den Geimpften) ein, dass sie etwas „Besseres“ seien als die „pöhsen“, geradezu gemeingefährlichen Ungeimpften.
Die Geimpften betreffen die Rechtsverletzungen ja nicht, also muss man sich auch nicht drum kümmern…Woran erinnert mich das bloß?

Achja, Bei HartzIV läuft es genauso, die, die (noch) nicht von HartzIV betroffen sind, erheben sich ob ihres „besseren“ Status als Lohnerwerbstätige (dass viele HartzIV-Bezieher TROTZ Arbeit noch im Bezug sind, weil die Löhne (politisch gewollt, danke GasGerd!) so erbärmlich niedrig sind, wird dann mal eben ausgeblendet, auch unter tatkräftiger Mithilfe der Medien, die nur Lohnerwerbsarbeitslose und „Arbeitsscheue“ als „typische“ Bezieher präsentieren) über die vermeintlichen HartzIV-Faulenzer/Schmarotzer und geben jenen die „Schuld“, wenn sie irgendetwas nicht bekommen „Waaas, die bekommen SCHON WIEDER mehr Geld fürs Nichtstun, geht ja gar nicht“

Und jetzt eben „Geimpfte“ gegen „Ungeimpfte“, den Geimpften ist es sch…egal, ob gegen Ungeimpfte jetzt irgendwelche Nachteile ausgepackt werden (von wegen dass man dem Ungeimpften die Lohnfortzahlung streicht, wenn einer wegen Corona ausfällt und in Quarantäne muss usw…), denn sie (die Geimpften) betrifft es ja nicht…Auch hier tun die Medien kräftig mit, indem Menschen, die sich nicht impfen lassen möchten (aus welchen Gründen auch immer, das dann zum Thema: Es wird keine wie auch immer geartete Impfpflicht geben) alle samt und sonders als Coronaleugner und Spinner dargestellt werden, die mit ihrem „unsolidarischen“ Verhalten die Situation für alle nur verschlimmern (ich bekomm den Vergleich mit HartzIV-Beziehern nicht aus dem Kopf, da heißt es ja auch, dass es unsolidarisch dem bravern Steuerzahler gegenüber sei, wenn diese HartzIV-Schmarotzer sich auf Kosten der Arbeitenden ein schönes Leben machen) damit die Stimmung auch schön am Kochen bleibt.

Und schon wieder: „Divide et impera“ at its best

Ich warte auf den Tag, wo Ungeimpfte von Geimpften verprügelt werden oder Schlimmeres, (und dann können sich die jeweiligen Politvertreter, die das ja eigentlich mit ihrer Propaganda verursacht haben, sich entspannt zurücklehnen und behaupten „WIR sind daran doch nicht Schuld, geprügelt haben die Bürger, nicht die Politiker selbst) einfach nur, weil sie nicht geimpft sind und vor sowas hab ich -ehrlich gesagt- Angst.

Last edited 9 Monate zuvor by Atalante
Cetzer
Cetzer
Reply to  Atalante
9 Monate zuvor

„Divide et impera“
Heutzutage oft auch in der Variante: Ängstige und Herrsche!


Brian
Brian
Reply to  Atalante
9 Monate zuvor

 „Waaas, die bekommen SCHON WIEDER mehr Geld fürs Nichtstun, geht ja gar nicht“

Das denke ich schon seit Jahren über einen Großteil der Politiker (und mittlerweile auch der sogenannten ‚Journalisten‘) 😉

Gaby
Gaby
9 Monate zuvor

Draußen, mit „Gleichgesinnten“, kann manchmal so etwas wie eine Art Glücksgefühl auslösen. So skurril und schon beinahe „lächerlich“ anmutend, dass man den Augenblick festhalten möchte – um im Nachhinein zu resümieren: Faszinierend, an was man sich erfreuen kann.
Sich Freiräume frei- bzw. einräumen, wichtiger denn je!

82582.jpg
Pen
Pen
Reply to  Gaby
9 Monate zuvor

Sieht gut aus.

:- )

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Gaby
9 Monate zuvor

Schöne neue Welt, wir fotografieren Essen, dann stellen wir die Fotos auf die entsprechenden unsozialen Netzwerke und kommentieren es … und dann schmeissen wir das Essen weg weil es mittlerweile kalt geworden ist 😉

Gaby
Gaby
Reply to  Percy Stuart
9 Monate zuvor

Ich wollte die Fotografen ablichten wie sie Essen dokumentieren und erwischte mich dabei, dass sich das was ich tat, in keinster Weise von dem unterschied was ich einfangen wollte. Genau das hat mich amüsiert und mir aufgezeigt, dass wir alle so individuell gar nicht sind – genau das war es, was mir gut tat 😉.

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Gaby
9 Monate zuvor

Und das soll ich dir jetzt glauben ? Bestimmt hat einer hinter dir gestanden und gesagt „Ey, Gaby, merkste watt !? Du fotografierts die Social-Dummies und bist doch selber eine von die Sorte. Reich ma vom Zigeunerschnitzel rüber.“ 😉

Gaby
Gaby
Reply to  Percy Stuart
9 Monate zuvor

Rhetorik: Wer bin ich, dir vorzuschreiben was du „glauben“ sollst?

Halte es wie es dir beliebt 😉

Gaby
Gaby
Reply to  Roberto J. De Lapuente
9 Monate zuvor


Wilde Sau! Gulasch vom Wildschwein mit Paprika, Zwiebeln und eingelegten Tomaten vom letzten Jahr – gelöscht mit selbstgekelltertem Roten. War lecker, aber draußen schmeckt eh alles viel besser 🤗

*bissle Speck auch und Grünzeug

Last edited 9 Monate zuvor by Gaby
Gaby
Gaby
Reply to  Roberto J. De Lapuente
9 Monate zuvor

Stimmt, ich auch. Wenngleich sie etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber die kann man draußen ja durchaus nutzen um sich Sitzgelegenheiten zu basteln, oder um Feuerholz zu suchen.

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Roberto J. De Lapuente
9 Monate zuvor

Nur zu, die Domain Schmortopfrebellen.de ist noch frei. Ich bin da etwas ungeduldiger, ich bevorzuge den Schnellkochtopf.

Brian
Brian
Reply to  Gaby
9 Monate zuvor

Passt !
Habe mir auch vor kurzem einen gusseisernen Topf zugelegt, um mir darin u.a. mein Brot zu backen. Den ersten Versuch mit einem einfachen Schoko-Kuchen fand ich schon
ziemlich gelungen. Und man hat zusätzlich kostenloses Krafttraining. Das Ding wiegt
8 kg…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

@Brian

Eine gute Wahl, diesich über Jahrhunderte bewährt hat.

Sauschwer, aber hoch erhitzbar, backofenfest und sowohl für Brot als auch für einen leckeren Braten oder gulasch zu gebrauchen.

Aldi Süd hatte die Dingenr gerade im Angebot.

Wenn du ein leckeres, herzhaftes Brot willst, nimm nur 1/10 Würfel Hefe und lasse den Teig ( Weizen, Dinkel mittelgrob ) mind. 15 Std gehen. Der Teig darf ruhig zähflüssig sein.
Schneide eine Scheibe Backpapier aus und lege sie auf den erhitzen Topfboden ( 250°), damit der Teig nicht anklebt, bemehle dieTopfwände etwas und fülle ihn hinein.
Deckel drauf und ab in den vorgeheizten Ofen, für ca. 45 Min
Das Brot ist gut durch, wenn es beim Klopfen auf den Boden hohl klingt ( geht nur bei heißem Brot ).
Anschließend das heiße Brot auf einem Holzbrett auf zwei Kochlöffeln abkühlen lassen, damit sich die Feutigkeit nicht darunter staut.
Das Brot ist locker drei Tage genießbar, wenn du den Anschnitt immer nach unten auf ein Holzbrett lagerstund mit einem Küchentuch abdeckst. Durch die Kruste verliert es wenig Feuchtigkeit.
Viel Erfolg!

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

@Rob Vielen Dank für die Tipps !
Auch wenn ich – was Kochen und Backen betrifft – nicht ganz unbeleckt bin.
Zumindest schmecken mir die meisten Sachen, die ich mir so zusammenbastle.
Eins meiner Brotrezepte lautet ganz ähnlich wie deins. (Von den BrotBackBüchern – also in diesem Falle 3B – kann ich die von Lutz Geißler empfehlen, da ist auch jede Menge Hintergrundinformation zu finden).
Und für den gusseisernen Topf : das Flammo Dutch oven vegan – da sind jede
Menge leckerer und überwiegend auch recht einfach zuzubereitender Rezepte
drin.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

@Brian

OK, dachte du bist evtl.Neuling in der Backszene, der durch den Gusstopf aufde Geschmack gekommen ist. 🙂

Ich habe mir so ein Teil vor Jahren angeschafft, weil er ordentlich Temperaturen verträgt und man einen Braten schön kross anbruzzeln kann.

Ein Brotbackbuch habe ich bereits, leider haben aber alle Versuche, ein dunkles Sauerteigbrot zu fabrizieren, bisher fehlgeschlagen.
Macht aber nichts, weil es dafür mittlerweile zwei gute Bäcker im näheren Umfeld gibt.

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

@Rob
Nö, bin ich nicht, aber trotzdem danke, manchmal erfährt man ja doch noch ein
paar Dinge, die man nicht wusste.
Wie gesagt, ich kann die Bücher von Herrn Geißler sehr empfehlen (der übrigens kein professioneller Bäcker ist, sondern sich das meiste selbst erarbeitet hat), zumal er bei vielen Dingen sehr ins Detail geht.
Und was das Brotbacken betrifft, ist m.E. Geduld mit das Wichtigste. Ich glaube,
die wenigsten Menschen haben Lust darauf einen Teig über mehrere Tage (wie
beim Sauerteig) anzusetzen und lassen sich schnell von Fehlversuchen entmutigen.
Vielleicht solltest Du dir mal einen Lehmbackofen im Garten bauen… 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

@Brian

Und was das Brotbacken betrifft, ist m.E. Geduld mit das Wichtigste. Ich glaube,

die wenigsten Menschen haben Lust darauf einen Teig über mehrere Tage (wie

beim Sauerteig) anzusetzen und lassen sich schnell von Fehlversuchen entmutigen.

Zeit, v.A. Gehzeit, ist beim Brotbacken der wichtigste Faktor und nicht etwa die Menge der Hefe, denn die vermehrt sich, je länger der Teig geht, bis sie nichts mehr zum futtern findet.

Entmutigt bin ich gar nicht, da meine Familie eh kein dunkles Brot mag und für mich allein gibts mittlerweile Alternativen..

Vielleicht solltest Du dir mal einen Lehmbackofen im Garten bauen…

Am Garten hapert es leider und Lehmofen auf dem Balkon schafft Stress mit den Nachbarn. 🙂

Dafür gibts aber unweit von mir eine sehr gute Holzofenbäckerei mit lecker Brot, Teilchen und Blechkuchen.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Danke, lieber Rob.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

@Pen

Wofür?

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

@Rob

das brotrezept

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
9 Monate zuvor

@Pen

Gerne.

Das ist auch wirklich einfach, mit so einem Gusstopf.
Allein der Duft aus dem Backofen weckt Lebensfreude und Erinnerungen an Zeiten, wo Brot nicht aus dem Automaten kam.

Viel Spaß beim Ausprobieren.

PS: Wenn du Single bist, reicht ein Topf mit 26CM Durchmesser völlig und ist für dich als Vegetarierin auch super für Schmorgemüse wie Ratatouille geeignet.

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

@Brian

Cool, so ein Schmortopf! Ich hatte das Glück, ganz kostenlos einen zu bekommen! Bin in Frankreich zum Wertstoffhof gefahren um meine vergammelten Küchenmöbel(Wasserschaden) zu entsorgen…was sehe ich da neben dem Metallkübel? Einen Super Gusseisen- Schmortpf mit Deckel! Ohne Macken, war wohl net oft gebraucht…den hab ich dann sofort mitgenommen. Später auch 4 schmiedeeiserne Stühlefürs Esszimmer! So sieht mein Shopping aus…😂

Gaby
Gaby
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

„Dutch Oven“. Ich will niemanden auf die Füße treten, Gusseisen waren lange lange Zeit das bevorzugte Material für Küchenutensilien. Zudem weil die Wärmespeicherung bei Gefäßen aus dem Material und seine Haltbarkeit auch sehr gut ist. Wann war eigentlich der Zeitpunkt, dass man dies „vergaß“? Und wer kam auf die glorreiche Idee daraus jetzt eine Art „Mode“ zu machen? Ich finde ja: das Material sollte wieder in die „alte“ Normalität zurückgeführt werden. Klar, damit lässt sich dann aber keine ordentliche Rendite machen.. Richtig so!

Meinen Glückwunsch, Brian – zum Kauf von etwas Pragmatik und Unverwüstlichem! 🤗
Viel Spaß beim Kochen, Garen, Einmachen, Backen und Schmoren – all das können sie.

Brian
Brian
Reply to  Gaby
9 Monate zuvor

Wann war eigentlich der Zeitpunkt, dass man dies „vergaß“? 

Das frage ich mich schon seit Jahren. Bei vielen Dingen. Z.B. beim Kochen mit
Wildpflanzen. Beim natürlichen Waschmittel z.B. aus Rosskastanien oder Seifenkraut. Bei der stillen Einkehr (neudeutsch Meditation) oder dem Wunsch,
sich Dinge selbst zu erarbeiten und eigenverantwortlich zu handeln. Beim Respekt gegenüber der Natur.
Die Liste liesse sich endlos fortsetzen.

Gaby
Gaby
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Die Liste liesse sich endlos fortsetzen

Eeehm, JA.

marie
marie
Reply to  Gaby
9 Monate zuvor

ich komme ja aus dem „land des mangels“ und kann mich noch gut an die lebendige kreativität erinnern, die mit dem ungesunden überfluß des „alles KAUFEN KÖNNENS“ bei der mehrheit verschwunden ist …

eins der schrecklichten erfahrungen war dabei der überfluß an bürokratie, der jetzt wie ein krebsgeschwür systematisch und wörtlich zu flutkatastrophen führt – jedoch in seiner konkretheit den kontrast zum digitalen und statistischen pandemie-wahnsinn – ganz besonders für die betroffenen und gut informierten offen legt – treuhand und hartz4 haben mir für den erkenntnisprozeß jedoch schon gereicht …

natürlich kann man auch in der geschichte noch viel weiter zurückgehen, wenn man sich von illisionen frei machen möchte und sich die freiheit des eigenen denkens und handelns bewahrt >>> frei von impfungen mit gen-material – frei von systemkonformen konsum >>> tja, jetzt ist wieder mal kreativität und lebensfreude gefragt und das ist nicht im geringsten zynisch gemeint … möglichweise als humorübung, die auch ins schwarze treffen kann

Gaby
Gaby
Reply to  marie
9 Monate zuvor

Ich empfinde es nicht als etwas Verwerfliches mit wenig auszukommen, oder auskommen zu müssen. Dieser Überfluss, von dem Du schreibst, mag in manch Hinsicht „dienlich“ sein – wie zum Beispiel, dass es oft „Zeitersparnis beim körperlichen Aufwand“ bringt; jedoch geht so auch viel Wissen verloren. Ein länger andauernder Stromausfall brachte mir ein „Aha-Erlebnis“. Während die Nachbarin damit haderte kein Kaffee kochen zu können, setzte ich auf dem Grill überm Feuer im Garten Zuccinisuppe auf. Selbstverständlich kochte ich ihr auch einen Kaffee. Für 16 Stunden war ich ihre persönliche Heldin. Mir selbst war das Feuer eine Selbstverständlichkeit – sie übersah diese altherkömmliche Möglichkeit. Nur ein Beispiel, aber das war für mich der Grund warum ich mich gedanklich mit allerlei anderen, täglichen, Gewohnheiten auseinandergesetzt habe und sie begann zu ändern. Allein weil ich nicht in Abhängigkeiten leben will.

Brian
Brian
Reply to  Gaby
9 Monate zuvor

Und das ist für mich z.Zt. das einzig Positive. Zumindest einige Menschen
(wahrscheinlich nicht besonders viele) besinnen sich wieder auf solche Möglichkeiten. Hat ja nicht nur mit Abhängigkeit, sondern auch mit Selbständigkeit zu tun. Und die finde ich persönlich ganz nett.

Gaby
Gaby
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Geht mir ähnlich. Auch ich sehe darin etwas Positives. Was mir allerdings auch seit Jahren aufgefallen ist, bzgl der Selbstständigkeit, dass sich zu Viele auf die technischen Möglichkeiten verlassen und selten in der Lage sind „1+1“ zusammenzurechnen – und damit meine ich nicht nur ausschließlich das klassische „Rechnen“ im Sinne der Mathematik, vielmehr das „wenn, dann“.
Ich könnte Romane über diese Thematik schreiben, allein dass das dann missionarisch interpretiert wird hält mich davon ab. Missionieren ist nicht meins, geht so häufig „schief“.

Brian
Brian
Reply to  marie
9 Monate zuvor

Sehe ich genauso.

Pen
Pen
9 Monate zuvor

Laßt Eure Kinder nicht impfen! Nehmt sie notfalls aus der Schule.

https://uncutnews.ch/taub-blind-und-tot-erste-zahlen-zu-den-nebenwirkungen-von-impfungen-bei-kindern/

Percy Stuart
Percy Stuart
9 Monate zuvor

Damit sind wir wieder bei „früher war alles besser“, was nicht heissen muss das es schlecht ist. Wie im Artikel beschrieben sollten wir uns langsam eine neue (Parallel-)Welt aufbauen, eine Welt wie wir sie haben wollen, eine humanere Welt, und damit die kapitalistische Scheinwelt verabschieden. Vor allem sollten wir den Staat wieder verstaatlichen und ihm seine begleitende Rolle zuweisen.

Das schöne Beispiel mit dem strunzdummen St. Pauli Wirt ist ja mittlerweile einen Schritt weiter. Der Fussballverein von St. Pauli hat mittlerweile 2G akzeptiert und wird das umsetzen. Also der Verein der gegen Rassismus und gegen Nazis sein will macht jetzt das genaue Gegenteil und schliesst Menschen aus, wie die Nazis. Sind das etwa Nebenwirkungen der Impfung ?

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Percy Stuart
9 Monate zuvor

Da hab ich in den Kommentaren eines der Mainstreammedien interessiert (geheuchelt) nachgefragt ob denn bei 2G auch Homosexuelle mit ausgeschlossen werden da sie ja auch seltsame Krankheiten verbreiten. Wurde doch glatt gelöscht, leider auch die Kommentare dazu so das ich nicht erkennen konnte ob jemand den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden hat.

Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  Percy Stuart
9 Monate zuvor

Es hat lange gedauert, bis zwischen HIV-infiziert und AIDS-krank unterschieden wurde.
Leider sehe ich keinen Ansatz, dass jemals zwischen postitiv getestet und Corona-erkrankt unterschieden wird.

PS: 2G – 6 Monate = 1G !!
Die „Genesenen“ von heute sind die (zusätzlichen) Impfpflichtigen von morgen.

PPS: kein Licht am Zertifikatshorizont…

Mensch
Mensch
Reply to  Schleichfahrt
9 Monate zuvor

PPS: kein Licht am Zertifikatshorizont…

Mich würde es mehr als wundern, wenn sich a) das überhaupt wer traut so etwas traut auszustellen und b) befürchte ich, dass das keiner der Erbsenzähler (bzw -hirne) anerkennen würde.

Versuch mal heute einen HNO zu finden, der Dir ne Maskenbefreiung ausstellt. Der gibt Patienten, die das nötig hätten eher den Rat Orte, wo Masken Pflicht sind zu meiden.

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

Du willst nicht haben, was zu einer Maskenbefreiung führt, so wenig, wie du haben willst, was zu einem Behindertenparkplatz im Stadtzentrum führt. Das wäre auch eine Möglichkeit, mit dieser Thematik (Maskenbefreiung) umzugehen. Aber vielleicht gehörst du ja auch zu den Leuten, die sich ausgegrenzt und gegängelt und diskriminiert bis zur Rassentrennung fühlen, wenn sie nicht auf einem Behindertenparkplatz stehen dürfen.

Wir haben hier welche und kennen sone Leute. Und wir sind direkt neben einer teilzeitbesetzten Polizeiwache. Die wird während der Schließzeiten regelmäßig von Streifenwagen abgeklappert und sorgt somit immer wieder für besonderen Spaß während der Kaffeepause im Freien. Doch, ja!

Andererseits, wenn dein HNO sich tatsächlich so gegen deine Gesundheit vergeht, solltest du vielleicht einen Patientenanwalt aufsuchen und den HNO wechseln. Es können nicht alle HNOs Pfuscher sein!

Mensch
Mensch
Reply to  Suzie Q
9 Monate zuvor

Du willst nicht haben, was zu einer Maskenbefreiung führt,

…Vor allem will ich keine Arschlöcher um mich rum haben, die mir meinen erklären zu können, was ich will und was nicht.

Ärzte, die ansonsten ohne dafür was befürchten zu müssen Radrenn-Profis Asthma bescheinigten und weiß der Henker sonst noch, weil es Konsens ist, dass Ärzte nach eigenem Ermessen attestieren dürfen was sie für vertretbar halten, trauen sich schlicht nicht mehr eine Maskenbefreiung auszustellen. Warum? Richtig! Wegen Arschlöchern wie Dir👎

Du tust schlau, bist aber saublöd. Hier in der Nische, darfste das und Dich dabei auch meinetweg wichtig fühlen.

Dir empfehle ich als Maske ne Plastiktüte über den Kopf zu ziehen. Keine 10 Minuten und Du steckst garantiert niemanden mehr an! Das wäre wahre gelebte Solidarität. Ganz nebenbei. Auch Du wärest dann von jeglicher Gefahr befreit! Win win, sozusagen… Halt!… nicht nur 2 W sondern 3 W, denn ich hätte dann ja auch meine Ruhe😎

Angenehmen Nachmittag noch😃✌️

Last edited 9 Monate zuvor by Mensch
Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

Was hast du denn für’n Problem? niki-Imitator oder was?

Last edited 9 Monate zuvor by Suzie Q
Mensch
Mensch
Reply to  Suzie Q
9 Monate zuvor

Was hast du denn für’n Problem?

Mit Dir jedenfalls keins. Hab Dir nur die passende Antwort auf Dein wirres, mich belehren wollendes Geschreibsel gegeben.

Zur Erinnerung. Ich schrieb an Schleichfahrt, der versucht sich auf anderem Weg als einem dämlichen positiven PCR-Test, eine immunisierende Genesung zertifizieren zu lassen folgendes:

Versuch mal heute einen HNO zu finden, der Dir ne Maskenbefreiung ausstellt. Der gibt Patienten, die das nötig hätten eher den Rat Orte, wo Masken Pflicht sind zu meiden.

Du Honk kommst mir darauf hin so:

Du willst nicht haben, was zu einer Maskenbefreiung führt, so wenig, wie du haben willst, was zu einem Behindertenparkplatz im Stadtzentrum führt.

Auf das was ich schrieb eine solche Antwort zu geben, darauf kommen nur Arschlöcher, die superschlau tun, aber strunzdämlich sind.

Alles klar🤔

Wenn nicht, ist’s mir grad egal bevor ich mich uffreg, tät der Hesse sagen.

niki-Imitator oder was?

Nimm: „…oder was“ ….passt halt immer und Du kannst Deiner Fantasie freien Lauf lassen. Nur bitte behalte das Ergebnis für Dich👍✌️Kommt eh nur gequirlter Mist dabei heraus😃

Suzie Q
Suzie Q
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

Warum sollte ich das Ergebnis meiner Phantasie für mich behalten? Tust du doch auch nicht! Oder war das kein phantasiertes Geschreibsel von den HNO-Ärzten, die ihre Patienten so abfertigen? Hast du das gar im Internet gelesen? Genau für diesen Fall hatte ich ja noch den durchaus hilfreichen Hinweis, dann doch den Arzt zu wechseln und mal einen Patientenanwalt zu konsultieren, angebracht. Da gibt es doch namhafte Leute! Ich weiss, dass Anwälte nicht so ohne weiteres Reklame für sich machen dürfen, aber trotzdem, wir sind ja hier alle rebellisch, Dr. Rainer Fuellmich ist dir doch ein Begriff, oder?

Last edited 9 Monate zuvor by Suzie Q
Brian
Brian
Reply to  Suzie Q
9 Monate zuvor

Deine Thematik ist wohl eher die Hirnbefreiung.
Und wenn ich mir deinen sprachlichen Stil so angucke, scheinst Du auch noch
nicht lange aus der Grundschule raus zu sein. Das Schreiben nach Gehör sitzt
bei dir offensichtlich noch ziemlich tief.

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Schleichfahrt
9 Monate zuvor

Bei der ganzen Aids Geschichte gibts ja auch immer noch reichlich Fragezeichen, wenn einige Verschwörungstheoretiker ( also selbstständig denkende Menschen ) meinen das wäre eine erste Testphase von Corona gewesen dann lässt sich das nicht ganz abstreiten. Dieselben Verdächtigen mit denselben Methoden.

Btw, komme grad vom Einkaufen zurück. Bei uns im Einkaufszentrum muss es einen Wettbewerb von Melitta geben, die meisten die dort rumliefen hatten eine Kaffeefiltertüte vorm Gesicht. Watt et nich allet jibt !

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Schleichfahrt
9 Monate zuvor

PS: 2G – 6 Monate = 1G !!

Die „Genesenen“ von heute sind die (zusätzlichen) Impfpflichtigen von morgen.

Die Geimpften von heute sind auch die neuen Impfpflichtigen von morgen, es dauert nur 6 Monate länger.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Percy Stuart
9 Monate zuvor

Es geht ja noch viel weiter, selbst die heute 2xGeimpften werden vom Status her sehr wahrscheinlich nach 6 Monaten wie Ungeimpfte behandelt, wenn sie sich keinen neuen Schuss mehr setzen lassen. Das hört sich für mich wie ein Himmelfahrtskommando an, was auch von diversen (unerwünschten) Fachleuten bestätigt wird.

Mein Ergo: Besser gleich die Impfung für sich persönlich nicht zulassen, da kann man ggf. besser fliehen vor dem Lynch-Mob, als ein pöser Impfverweigerer nach 2 Spritzen, der schon so seine gesundheitlichen Probleme haben könnte.

JW
JW
Reply to  Percy Stuart
9 Monate zuvor

Das mit dem FC St. Pauli habe ich mit Schrecken auch gelesen. Abhaken, leider auch diesen einst so tollen Verein.
Zum Artikel von Roberto: Bin eigentlich etwas anderer Meinung. Ich persönlich gehe nicht gerne in andere Wohnungen, weil mir die Privatsphäre zu intim ist. Schon die Pinkelei ist für mich dort der Horror. Die Kneipe ist für mich deshalb der ideale Treffpunkt. Da fühle ich mich wohl und quatsche und verhalte mich wesentlich ungezwungener. Ich hoffe deshalb sehr, dass sich so etwas wie eine neue Subkultur entwickelt, beginnend meinetwegen im kleinen Kreis, gerne aber auch in einer externen Lokalität, was auch immer das sein sollte. Ja, ich liebe Kneipen!

Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  JW
9 Monate zuvor

My home is my castle. So bin ich auch gestrickt. Ja, es fehlt mir, einfach im Wirtshaus mit völlig unbekannten Personen zusammen am Tisch zu hocken und über alles mögliche zu schwätzen.
Hat leider stark abgenommen, selbst im Biergarten hocken nur noch 2 Personen am Tisch. Oder halt die, die ohnehin immer zusammen hocken. Kleine „Filterblasen“ eben.

Bin auch kein „Budenkriecher“ und übernachte bei Besuchen lieber in Hotel oder Pension. 🙂

Rainer N.
Rainer N.
9 Monate zuvor

Sorry, bin inzwischen rechtlich Blinder mit Restsehfähigkeit. Kann noch so eben mit der Windows Leselupe mit 1600facher Einstellung lesen. Schreiben ist schwerer.

Aber nun doch noch einmal, seit langer Zeit.

Ich war und bin FÜR die G2 Regel. Werde selber als 2fach Geimpfter trotzdem nicht ohne FFP2 Maske die Wohnung verlassen. Denn auch diese Gruppe kann das Virus verbreiten. Und wer meine früheren Beiträge kennt, ich wollte schon immer der Letzte sein, der das Licht ausmacht.

Die Erde kann sich dann erholen. Und dann kann sich vielleicht eine vernunftbegabte Spezies entwickeln. Wir sind es nicht!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Rainer N.
9 Monate zuvor

Nicht für ungut! M.E. folgst Du zwei nicht richtigen Narrativen:

Das FFP2 vor Viren schütztDas das SarsCov2 Virus in der Lage ist die Menschheit so zu dezimieren, damit einer das Licht ausmachen kann. Das klappt nicht bei höchstens 0,35% Sterblichkeit, dass hat noch nicht mal die Pest geschafft mit 50 bis 100 fach höhere SterblichkeitDes weiteren sollte man davon ausgehen, dass wir zu wesentlichen Teilen aus Viren und Bakterien& Co. bestehen. Sie sind wahrscheinlich ein wichtiger Bestandteil der Evolution. Man kann und sollte da nichts „ausrotten“ das ist vollkommen natürlich, und neue Viren passen sich den Wirten an, und umgekehrt.

Last edited 9 Monate zuvor by Heldentasse
Rainer N.
Rainer N.
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

So wie wir mit der Erde umgehen ist es nur eine Frage der Zeit, so lange wie die Dinos werden wir es nicht schaffen.

Und wer meint, nur seinem Ego bauchpinseln zu müssen, sich nicht an Regeln zu halten, dem kann man vergessen. Bleibt die Hoffnung auf den Darwin Award für solche Menschen. Die benutzen sicher auch keinen Gurt im Auto. Verzichten sicher auch auf einen Helm auf Baustellen. Solche Regeln sind ja nur ein Eingriff in ihre Persönlichkeitsrechte.

Mensch
Mensch
Reply to  Rainer N.
9 Monate zuvor

Ich war und bin FÜR die G2 Regel. Werde selber als 2fach Geimpfter trotzdem nicht ohne FFP2 Maske die Wohnung verlassen

Dann richtest Du Dich gegen mich und kannst mich am Arsch lecken

Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  Rainer N.
9 Monate zuvor

Bitte nicht pauschalisieren! 😀

Mich stört es nicht, wenn jemand 24/7 mit Maske scnuffeln möchte.
Betonung auf möchte.

epikur
9 Monate zuvor

Den kommenden „Dune“ von Denis Villeneuve hätte ich gerne im Kino gesehen. Solche Filme wirken für mich nur auf einer großen Leinwand. „Blade Runner 2049“ kann auf dem heimischen TV niemals so wirken, wie auf einer Kino-Leinwand.

Nun, ich ging heute ins Kino und fragte, ob auch die Tests von der Lohnarbeit akzeptiert werden? Natürlich nicht – es muss schon ein Test von einer offiziellen Stelle sein, einem Testzentrum! Aha. Ich soll also einen Termin bei einem Testzentrum machen, den Test auch selbst bezahlen, nur um einen Tag später gnädigerweise ins Kino gehen zu dürfen? Natürlich mit Maske, Abstand, Daten hinterlassen und dem ganzen spaßabwürgenden Hygiene-Kontrollregime? Soll das noch „Kultur“ sein? Wem bringt das noch „Freude“?

Ich habe dem Ticket-Verkäufer gesagt, dass er unter diesen Umständen auf mein Geld (es wären 3 Tickets plus Snacks gewesen) verzichten muss. Das Kino war leer. Ich vermute, die werden die nächsten Monate noch starke Einbußen haben. Boykott, ist die einzige Sprache, die sie verstehen werden.

Fazit: ich überlege mir nun, mir mittelfristig ein Home-Kino einzurichten.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  epikur
9 Monate zuvor

Ein „normales“ Leben mit Kino&Co. kannst Du Dir im Protofaschismus getrost von der Backe schmieren. Bei wohl gefallen gibt es auf Zeit, also bis zur nächsten fälligen Sumpfung, nur die Illusion von Freiheit. Das war vor der Krise nicht wesentlich anders, nur das man es sich nicht erkaufen musste, mit einer Gentherapie wie noch niemand genau weiß was für Folgen das hat.

Darauf kann ich verzichten, nö nö, ohne mich!

Mensch
Mensch
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

`

„normales“ Leben mit Kino&Co. kannst Du Dir im Protofaschismus getrost von der Backe schmieren.

Wahre Worte, klar und deutlich ausgesprochen.

Heldentasse
Heldentasse
9 Monate zuvor

Wir werden uns in ein neues Biedermeier zurückziehen, in dem man den öffentlichen Raum meidet, um eine kleine, übersichtliche Öffentlichkeit ins Private, in die eigenen vier Wände, den Garten zu verlegen.

Das würde mir auch so passen! Oder noch besser so eine Art „private DDR Nische“ in Form einer Datsche, abseits vom Regime. Am besten an einem Fluss gelegen, wo man als alter Sack schauen kann wer denn da mit der Zeit so vorbei treibt.

Nur alleine mir fehlt der Glaube, lest „Mein Impf“ oder wie das Buch von dem Schwabigen heißt, und da steht mehr oder weniger direkt drin wo die Reise hin geht. Nischen könnte es dann nur noch im Erdmöbel geben.

Nicht ganz OT: Ich werte mittlerweile nachfolgende Aluhut^2 Interpretation vom Madonna Auftritt EC 2019 als mögliche sehr erschreckende prophetische Gräulichkeit.

https://gloria.tv/post/qN2x7ekYPq7o4Bf2z8Gmvib1n

Johann
Johann
9 Monate zuvor

Wenn man sonst keine Probleme hat, dann macht man sich halt welche… 🙄
Statt Restaurant und Kino gibt’s dann halt Picknick und TV. Alles gut. Dann bleiben mehr Platz für uns. Und in spätestens 5 Jahren seid ihr verbitterte, dauermürrische alte Knacker. ☺️

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

Picknick ist super! TV ist der Corona Brandbeschleuniger, bis auf die sehr guten Filme die sie hin und wieder zeigen, wobei wir wieder bei Bladerunner (ohne 2049) wären.

Last edited 9 Monate zuvor by Heldentasse
Johann
Johann
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Und wenn in 2 bis 3 Jahren alle Geimpften qualvoll verstorben sind, dann könnt ihr die Welt nach euren Vorstellungen neu aufbauen… ☺️

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

Als Ungeimpfter hoffe ich nicht, dass diese m.E. nicht ganz unwahrscheinliche Dystrophie eintritt. Erstens weil ich ein Mensch bin, und ich will nicht das andere Lebewesen leiden und sterben. Und natürlich auch aus Eigennutz, denn bevor das geschieht werden die Ungeimpften als Sündenböcke dran glauben müssen. Sie sind ja schließlich Schuld, wenn die Sumpfung nicht wirkt oder schwer krank macht.

Last edited 9 Monate zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

@Johann

Es wird wohl etwas länger dauern, bis der penetrante Geruch verflogen ist. 😉

Johann
Johann
Reply to  Roberto J. De Lapuente
9 Monate zuvor

Ich wollte am WE mit meinem Schatz ins Kino, aber hab auch keinen lohnenswert Film gefunden. Also Netflix:
https://youtu.be/S8A6UJhb-1k

Und Restaurants sind auf Dauer zu teuer. Das Essen im Krankenhaus ist aber idR noch viel übler und eine Impfung schützt zu 80-90% vor einem schweren Verlauf. Also warum nicht?

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

@Johann

Wäre nicht “ Ein Zombie hing am Glockenseil“ eher dein Stil? 🙂

Johann
Johann
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Der ist besser:
https://youtu.be/JReJFJK1Hek
Impf-Nebenwirkungen live. ☺️

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Noch besser als „Hängt ein Zombie am Glockenseil“ ist der Streifen „Todes Titten ohne Gnade“. Nun gut, bei beiden macht es „Bong-Bong…“. 😉

Last edited 9 Monate zuvor by Heldentasse
Mensch
Mensch
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Noch besser als….. ist der Streifen „Todes Titten ohne Gnade“

Jetzt beim Pastis 51’angrkommen macht mich das neugierig.

Echt jetzt, ohne Scheiß???? Es gibt nen Streifen, der mit: “ Todes Titten…“ anfängt🤔🤔🤔

…auf sowas kannste nur kommen, wenn es sonst nichts zu beklagen gibt😎

Okay, okay, hier laufen gerade die Doors. L.A. Woman. Auch abgefahrener Scheiß😬✌️

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

@Mensch

Aah, ein Anisette, das ist gut für die Atemwege, besser als die Impfplörre.
Gabs den auf Rezept vom Pneumologen? 🙂

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

LOL 😀

…..aber….es kommt auf die Größe der Glocken an. Manche machen nur Bing-Bing.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Nee, Suckhann hat schon in einem Film als Komparse mitgewirkt.
Er war der Mitbewohner von Simon Pegg und Nick Frost in „Shaun of the dead“.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

@Brian

Immer noch besser als eine Rolle in „Tanz der Teufel“. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Die Unsäglichen hier stelle ich mir oft wie folgt vor. https://www.youtube.com/watch?v=7H1p29oOQUg

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Kannst Du mir beschreiben, was dort zu sehen ist ?
Ich kann keine DuRöhre gucken.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Eine Szene aus „Voll Normal“ wo Tommy sich über Spielfilme auslässt. U.a. „Affengeil Teil3 – Nackt auf dem Pavianfelsen“. Für mich ist es Kult!

OT: Ich schaue mir ab und VT-Videos über das Tor Netzwerk an.

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Ok, danke.
Mir kommt da eine Szene in den Sinn, wo Tommy und sein Kumpel an den Strand (von Malle ?) kommen, jede Menge Besoffene mit Sangria-Eimern sehen
und Tommy bei dem Anblick ausruft : „Endlich mal normale Leute !“
Der Spruch ist mir mittlerweile abhanden gekommen.
Umso häufiger : „Lauter Irre !“

Brian
Brian
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Wer einen Beleg dafür haben möchte, sollte sich mal die Homepage von Renan
Demirkan angucken (oder den entsprechenden Artikel bei corodok.de oder clemensheni).

Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

..eine Impfung schützt zu 80-90% vor einem schweren Verlauf…

Stimmt, allerdings nur relativ. Absolut bewegen wir uns da auf einem niedrigen einstelligen Prozentbereich, höchstens. Gut, ich hatte ja noch Mathematik in der Schule.

Soll ich dir erklären? 😀

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Schleichfahrt
9 Monate zuvor

Die heilige Sumpfung der Corona könnte sich aber in Bälde als durchaus kontraproduktiv erweisen, und gerade sehr schwere Verläufe erzeugen:

Was könnte das für die derzeitige Impfstrategie bedeuten?

Impfen, Impfen, Impfen …

Das scheint momentan die Strategie der Politik in vielen Ländern zu sein um einen möglichst hohen Antikörpertiter bei möglichst allen Personen aufzubauen.

Wenn sich jetzt aber Hinweise verdichten, dass hohe Antikörpertiter mit autoimmunen Reaktionen in Form eines Zytokinsturms zu schweren Verläufen führen können, kann sich eine solche Strategie als fatal erweisen.

Mit jeder Impfung, insbesondere mRNA Impfung bei der der Produktionsstopp von durch körpereigene Zellen produzierte Antikörper zeitlich nicht bekannt ist, kann sich der Antikörpertiter möglicherweise zu hoch aufbauen und autoimmune Reaktionen auslösen.

Hinweise und Studien zu autoimmunen Fehlreaktionen durch Zytokinsturm sind schon lange bekannt und es wurde bereits vielfach darauf hingewiesen. Umso weniger ist es nachvollziehbar, warum dieser Frage nicht explizit nachgegangen und warum hier keine oder zu wenig Forschung angeregt wurde.

Durch die weiter forcierte Impfstrategie ist zu erwarten, dass der Anteil der Personen mit hohen Antikörpertiter weiter zunimmt.

Was passiert, wenn hier bedenkenlos weiter geimpft wird? 3. Impfung, 4., 5.?

Wie sehr forciert man hier systematisch mögliche autoimmune Fehlreaktionen wie eines Zytokinsturms?

Warum wird nicht der Antikörperstatus vor der Impfung bei den Menschen geklärt? Warum erfolgt keine individuelle Risiko-Nutzen Abklärung je nach autoimmunen Vorerkrankungen u.a.?

Quelle – Uni Innsbruck

Die trauen sich noch was; mal sehen wie lange die Info online ist.

Last edited 9 Monate zuvor by Heldentasse
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor
Mensch
Mensch
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Wertvolle Ergänzung:

Hab’s mir in Gänze gegönnt. Der Mann ist mir grundsätzlich sympathisch, nur hab‘ ich auch bei ihm bzw bei dem was er da zum Besten gegeben hat, dass es auf Glauben müssen hinausläuft.

Ich hab‘ da vielleicht ein Gendefekt. Je mehr mich die offizielle Seite zwingen will ihnen glauben zu müssen, desto mehr sträubt sich mein Inneres dagegen. Das macht dann vor nichts mehr halt. Ich kann mittlerweile gar nichts mehr glauben. Zumindest nicht einfach so. Seine ruhige, völlig unüberhebliche Art und sein wiederholter Verweis darauf, dass „man“ dieses oder jenes nicht weiß, ja sogar gar nicht wissen kann, weil daran nicht ausreichend geforscht hat, macht auf mich einen sehr glaubwürdigen Eindruck.

….ach ja, mag gar in dem Zusammenhang dazu passen🤔
https://youtu.be/aZPwpR6Ny-A

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

Das „Glauben müssen“ kann man relativieren, man muss „nur“ die entsprechenden Papers lesen, die aber hier leider nicht als Querverweis geliefert werden. Der Clemens Arvay macht das viel besser, was auch daran liegen kann das Wordag nur einen allgemeinen Vortrag vor Laien gehalten hat, und Arvay immer auch einen wissenschaftlichen Anspruch vertritt. Im Kontext:

https://www.youtube.com/watch?v=aZz0uZKvXJ8

Unnötig an dieser Stelle darauf zu verweisen, aber evtl. für die Trolle hier notwendig, dass immer der Impfende/ Hersteller nachweisen muss, dass das Zeugs einen vertretbares Nutzen/ Risiko- Verhältnis hat, und nicht andersherum die Kritiker die Gefährlichkeit.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Auch wenn ich mir das Video noch nicht angeschaut habe, finde ich Arvay mit seiner sachlichen, völlig entspannten Art großartig.

Johann
Johann
Reply to  Schleichfahrt
9 Monate zuvor

..eine Impfung schützt zu 80-90% vor einem schweren Verlauf…

Stimmt, allerdings nur relativ. Absolut bewegen wir uns da auf einem niedrigen einstelligen Prozentbereich, höchstens.

Die Wirksamkeit von Medikamenten oder Impfstoffen misst man aber an betroffenen Patienten und nicht an der Gesamtbevölkerung. 🙄

Sonst wäre ein hoch-wirksames Medikament das eine Krankheit bei 90% der Betroffenen heilt, nur zu 0,9% wirksam, wenn die Krankheit nur bei 1% der Bevölkerung auftritt. 🤦‍♂️

Daran sieht doch schon ein Blinder, wie sehr euch Dr. Wordag verarscht. So blöd kann eigentlich keiner sein, aber ihr wollt es ja nicht anders. ☺️

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

@Sukram alias Johann

Typisch du, sich an Nebensächlichkeiten aufhängen um dem Kernthema auszuweichen.
Wie auf Telepolis, gell?
Dakannst du gerne bleiben, bist in guter Gesellschaft.

Last edited 9 Monate zuvor by Robbespiere
Schleichfahrt
Schleichfahrt
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

Apropos betroffen, warum sollten dann alle geimpft werden?

Johann
Johann
Reply to  Schleichfahrt
9 Monate zuvor

Apropos betroffen, warum sollten dann alle geimpft werden?

Weil es sich um eine ansteckende Infektion handelt, die früher oder später alle bekommen. Das ist ja das Problem. 0,8 Prozent Sterblichkeit von allen sind Hunderttausende.

Aber das versteht ihr nicht und wollt es auch gar nicht. Müsst ihr auch nicht. Tut einfach, was man euch sagt oder geht halt heulen. Es gibt gottseidank genug Leute mit Talent im geradeaus denken.
Macht einfach Picknick im Regen. Das hat ja auch was… ☔ ☺️

Als Antwort kommt garantiert: Corona ist aber nicht mehr so gefährlich, weil man sich impfen lassen kann, deshalb lasse ich mich nicht impfen! OMFG! 🤦‍♂️ 🤣

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

Weil es sich um eine ansteckende Infektion handelt, die früher oder später jeder bekommt.

Das du dich immer verzweifelter zu rechtfertigen versuchst deutet daraufhin das du mittlerweile verstanden hast das die Impfung ein Fehler war, oder bestenfalls nur überflüssig. Aber egal, folge nur weiter den Befehlen während wir die, wenn auch eingeschränkte, Freiheit geniessen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Percy Stuart
9 Monate zuvor

@Percy Stuart

Aber egal, folge nur weiter den Befehlen während wir die, wenn auch eingeschränkte, Freiheit geniessen.

Er wird uns noch beneiden, wenn ihm gewahr wird, dass „seine Freiheiten“ an einem Dauer-Impf-Abo hängen, welches er regelmäßig nutzen muss, um nicht bei seinen Herren in Ungnade zu fallen.

Wenn es ganz dumm für ihn läuft, wird er am Ende wg. der Gen-Plörre auch noch Stammkunde in einer Miederwaren-Abteilung. 😀

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

@Johann

Weil es sich um eine ansteckende Infektion handelt, die früher oder später alle bekommen. Das ist ja das Problem. 0,8 Prozent Sterblichkeit von allen sind Hunderttausende.

Wo steht denn, dass die Alle bekommen?
Ist bei einer Grippe ja auch nicht so und war selbst bei der Pest nicht der Fall, sonst wären wir gar nicht da.
Und woher nimmst du die 0,8%?

Johann
Johann
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Wo steht denn, dass die Alle bekommen?

Corona ist so ansteckend wie Schnupfen. Schnupfen hatten schon alle. Ohne Gegenmaßnahmen verdoppeln sich die Infizierten regelmäßig., so lange, bis Herdenimmunität herrscht. Also ok, vielleicht bekommen es nicht direkt alle, aber 80%.

Das Virus ist völlig neu. Deshalb haben alle die nicht genesen oder geimpft sind, null Schutz davor.
0,8% ist in etwa die Corona-Sterblichkeit bei der Altersstruktur in Deutschland über alle Altersgruppen hinweg, ohne Impfung. Wären es nur 0,5% macht es das auch nicht viel besser.

Diese Aussagen sind nicht nur breiter weltweiter wissenschaftlicher Konsens, sondern das entspricht auch den Erfahrungen in der Bevölkerung. Deshalb halten die Leute das zurecht für plausibel und euch für Spinner.

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

@Johann

Corona ist so ansteckend wie Schnupfen. Schnupfen hatten schon alle. Ohne Gegenmaßnahmen verdoppeln sich die Infizierten regelmäßig.

Das kannst du gar nicht wissen, weil die Zahl der tatsächlich Infizierten unbekannt ist und selbst da stecken Viele das Virus ohne Symptome locker weg.

0,8% ist in etwa die Corona-Sterblichkeit in Deutschland über alle Altersgruppen hinweg, ohne Impfung.

Diese Zahl ist völlig wertlos, weil es keine Trennung zwischen an und mit Corona verstorben giebt.
Der „heilige“ PCR-Test ist zu so einer Differenzierung nicht in der Lage.
Die Who nennt dazu eine deutlich niedrigere, realistischere Zahl.

Johann
Johann
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Siehste. Weil ihr sogar das völlig Offensichtliche leugnet, relativiert und rein gar nichts akzeptiert, nimmt euch keiner ernst.

Für Deutschland ist zB nicht die weltweite Sterblichkeit relevant, sondern die für ein so altes Land wie Deutschland.
Und für Entscheidungen vor einen Jahr waren natürlich die Zahlen vor einem Jahr relevant. 🙄

Gute Nacht!

Last edited 9 Monate zuvor by Johann
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

@Johann

Wir nehmen uns hier alle sehr ernst, nur du tanzt aus der Reihe und auf die zahlen vom RKI ist gefiffen, solange die nicht sauber trennen, was auf der Basis des PCR-Tests unmöglich ist.

Brian
Brian
Reply to  Johann
9 Monate zuvor

Siehste. Weil ihr sogar das völlig Offensichtliche leugnet, relativiert und rein gar nichts akzeptiert, nimmt euch keiner ernst.

Absolut zutreffende Selbstanalyse. Ab und zu hast Du ja doch deine hellen Momente.

Frau Wirrkopf
Frau Wirrkopf
9 Monate zuvor

Eingentlich war ja der Lockdown für einen großen Teil der Bevölkerung in DE schon keine Sache mehr, an die man sich gewöhnen musste. Es gab ja vorher schon den H4-Lockdown. Zumindest bei mir. Ich wusste vorher schon, wie das ist, keine Kultur „konsumieren“ zu können, oder auszugehen, essen zu gehen, um Leute zu treffen. Der Unterscheid war: ich hätte gedurft. Heute – mit Mickerrente und Zuverdienst – könnte ich, aber ich darf nicht. Und das ist ein feiner Unterschied. Etwas zu lassen, weil ich es nicht kann oder etwas lassen zu müssen, weil ich es nicht darf (oder wie du schreibst nur mit immensem Aufwand darf). Das „Verbot“ gibt dem ganzen einen bitteren Geschmack. Und mich macht es stur. Inzwischen denk ich mir bei jeder neuen Einschränkung einen Stinkefinger. „Pffff …. Wenn du meinst, dass du mich damit kriegst, hast du dich geschnitten. Ich kann damit besser leben, als du es jemals könntest, wenn du müsstest, du Ar***.“

Brian
Brian
Reply to  Frau Wirrkopf
9 Monate zuvor

 Und mich macht es stur. Inzwischen denk ich mir bei jeder neuen Einschränkung einen Stinkefinger.

Jöp. Me too.

marie
marie
Reply to  Frau Wirrkopf
9 Monate zuvor

hmm … in der ddr habe reisen nach lust und laune nicht gedurft – aber finanziell gekonnt – nach der wende habe ich es mir finanziell nicht leisten können – aber gedurft

hartz4 hatte nun mal andere aspekte als die notstands-pandemie-gesetze >>> gegen jede menschliche würde sind sie beide >>> die ddr ist DARAN kaputt gegangen

ps. es ist sehr schön, wenn man die innere freiheit nicht verliert und sie von äußeren (geld und gesetzen) dingen unabhängig lebt … doch das muß man selbst wollen und einfach bei sich selbst bleiben … für die hunger- und kriegsregionen der welt fehlen mir diese „klugen sprüche“

Mensch
Mensch
9 Monate zuvor

Mal was Grundlegendes zur Lage der Nation kurz vor der Bundestagswahl.

Wer hat ne Ahnung wie viele Erwachsene, die in Deutschland leben nicht wahlberechtigt sind?

Jeder 54ste
Jeder 42ste
Jeder 36ste
Jeder 23ste
Jeder17te
oder jeder 8te?

Dazu dann eine Wahlbeteiligung von unter 70 oder gar 60% und einige Millionen nicht wahlberechtigter Kinder. Mit dem Wissen kann man sich dann ein Bild vom Istzustand der Demokratie, sprich der Herrschaft des Volkes machen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

@Mensch

Interessante Frage und wenn ich danach im Netz suche kommt das:

Service UnavailableThe server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later.

bei kritischen Anfragen habe ich das bereits öfter erlebt.

Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Tatsächlich darf jeder 8te Erwachsene in Deutschland Lebende nicht wählen.

Viva la Rev… ähm Demokratie!

CAZ
CAZ
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Interessant, hab ich auch schon so erlebt. Zumindest, wenn ich Startpage verwendet habe, bei DuckDuckGo noch nicht…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  CAZ
9 Monate zuvor

CAZ

Stimmt, DuckDuckGo läuft einwandfrei. Firefox mobbt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Moin Rob,

Service UnavailableThe server is temporarily unable to service your request due to maintenance downtime or capacity problems. Please try again later.

Das richtig verdächtig nach DNS Sperren, die man aber relativ leicht umgehen kann.

Ich bin hier schon einen Schritt weiter und leite viel Trafic von meinem Liniux PC direkt über das Tor- Netzwerk. Ist immer noch legal, und es gibt Lösungen für Andoid und Windows.

Ich denke, gerade wenn man kein Datenreisender ist wie die Jungs z.B. vom CCC ist es sinvoll, auch bei ganz normaler Nutzung. Es lohnt nämlich nicht für so kleine Krauter/ Dummies wie z.B. mich da Anstrengungen zu unternehmen, was sie im Netz machen, nur um herauszufinden da ich mich u.a. hier mit netten Menschen austauschen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Danke für die tips.
Leider bin ich, ws den PC betrifft, ein ziemlicher DUMMIE, aber mein Sohn ist recht fit.
Der hat mir auch schon mit VPN in den Ohren gelegen.

Ich trau mich nicht so, z experimentiren, nicht dass am Ende gar nichts mehrgeht.

Mit Linux lkemm ich mich nicht aus, würde das aber auf einem älteren LapTop mal ausprobieren, den ich faktisch nie brauche.

Welche leicht bedienbare Fertiglösung wäre denn da geeignet?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
9 Monate zuvor

Also mit einigen Abstrichen im Punkt Komfort ist der Tor Browser auch für Windows sofort einsetzbar und sicher!

https://www.torproject.org/de/download/

Wenn man das Tor Netzwerk z.B. für seinen „normalen“ Firefox muss man zumindest unter Linux ein wenig basteln, es gibt aber brauchbare Anleitungen für alte Säcke wie ich einer bin.

Linux ist übrigens nur eine Plattform, die im Punkt Netz-Anonymität in der Regel auch nicht viel besser ist als Windows, wenn man nicht daran bastelt.

Übrigens -> Für die große Datenreise reichen die Bastelarbeiten nicht, aber das mache ich nicht, ich möchte nur bei ganz normalen Aktivitäten einigermaßen anonym bleiben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Danke fü die Infos, habe sie gespeichert.

Eine große Datenreise gibts bei mir auch nicht, nur das Übliche wie Informationen, Senfspenden wie hier und Dokus, das wars auch schon. 🙂

Mich ärgert nur die Zensur gewaltig, seit ds NetzDG am stören ist, welches kritische Infos unterdrückt und nur noch Müll durchläßt, so wi bei meiner Suche nach Erkenntnissen zu Ivermectin, oder anderen antiviralen Mitteln.

Es ist schon bezeichnend, dass Therapien gg. Corona, zu Gunsten der Impfung, völlig ignoriert, ja geradezu bekämpft werden und das seit 2020, als es noch gar keine Impfung gab.

Eine „unabhängige Staatsanwaltschaft“ würde hier Klage gg. die Verantwortlichen erheben, wg. unterlassenenr Hilfeleistung mit Todesfolge in unbekannter Höhe.

Wer weiß, wieviele Menschen die Weigerung der Regierung, Therapie genauso zu fördern wie Impfung, mit dem Leben bezahlt haben?
Auch das RKI gehört mit seine nicht nachvollziehbaren Empfehlung, nicht zu obduzieren ( O-Ton Prof Püschel “ Tote husten nicht“ )
vor Gericht, weil dadurch wertvolle Informationen zur Behandlung verhindert wurden.
Zu den gründen klingt das, was Dr. Wodarg da im Video sagt, recht einleuchtend.

Anbei: https://ivmmeta.com/

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Bei näherer Betrachtung düngt es mir, dass wir auch diesbezüglich schon lange in einer Klassengesellschaft leben.

Mensch
Mensch
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

So mag die Betrachtungsweise stimmig sein, klar.

Mir ging’s mehr darum wie in Deutschland Demokratie genau aussieht.

Ob es korrekt ist, jeden Erwachsenen, der hier lebt, aber nicht aktiv an der Gestaltung beteiligt ist als (Lohn)Sklaven zu bezeichnen, darf gern jeder für sich selbst entscheiden.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Mensch
9 Monate zuvor

Mich dünkt, wir erleben gerade die kurze Abenddämmerung von der Demokratie. Nach der nächsten BTW wird es m.E. sehr finster, und es ist m.E. leider egal wie viele Menschen sie dabei im Vorfeld ausschließen. Das kann man übrigens daran sehen, dass sie sich ganz sicher sind, dass die Corona- Einpeitscher der etablierten an der Macht bleiben, sonst würden sie nicht schon vor der Wahl die Peitschen zeigen. Und wer weis, wen mal der Lauterdamus alias „Die Zahnfee“ in Amt und Würden ist, da wünschen wir uns womöglich noch den netten Herrn Spahn zurück.

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Es wird wohl wieder Zeit für die Mistgabel… 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Nach der nächsten BTW wird es m.E. sehr finster

Davon ist bei der Lernunfähigkeit vieler Mitbürger leider auszugehen.
Im Prinzip ist keine der Parteien im BT mehr wählbar, auch die Linke nicht ( Direktmandate für einzelne Perlen ausgenommen ), wenn ich nur an Frau Kalayci in Berlin denke..

Brian
Brian
9 Monate zuvor

Mit dem Bratwurst-am-Stand-holen wäre ich vorsichtig.
Wie schnell kann es da passieren, daß man geschlumpft wird.
Wie gut, daß ich vegan lebe…

Brian
Brian
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Aber mal im Ernst :
Diese sich schon seit sehr vielen Jahren entwickelnde Tendenz zur Vereinsamung ist m.E. mit ein Grund dafür, warum dieser ganze Scheiß z.Zt. überhaupt funktioniert.
Und wann waren (von einzelnen Ausnahmen abgesehen) die Deutschen denn schon mal
wirklich unbeschwert (das ist gar nicht mal als Vorwurf gemeint) ? Entweder verbittert,
verkniffen oder völlig exzessiv. Von der Atmosphäre her (und damit meine ich jetzt nicht
nur die letzten 1,5 Jahre) bringe ich Deutschland nicht unbedingt mit dem Begriff ‚Lebensfreude‘ in Verbindung.

zoppo trumq
zoppo trumq
9 Monate zuvor

ja so wird das sein, keine Restaurants, kein Kino, Theater, Oper, Kneipe und kein (auslands-)urlaub mehr.
Interessant an der ganzen Sache ist, dass viele Menschen dadurch sehr viel Geld einsparen, was jetzt auf dem Konto oder unter dem Kopfkissen darauf wartet, ausgegeben zu werden.
wenig-verdienende Leute, die es 3 mal pro woche für 15 Euro in die Kneipe gezogen hat, hatten im Lockdown plötzlich die Erkenntnis, sich nach nem halben Jahr einen tollen Computer kaufen zu können, wofür vorher niemals Geld da war.
nichtmal ins Bordell darf mann und alles in Koks zu investieren ohne Feiern zu gehen ist ja auch doof.
für was gibt man das ganze Geld der nicht-mehr-stattfindenden Restaurant/Kino/Club/Kneipe/Theater/Fussballspiel/Urlaub/wasauchimmer nun aus?
Und dann knallt der euro gegen die Wand (plexit!) und all das nicht-verkonsumierte Geld ist für die Katz. Ein Schelm, wer böses denkt…

zoppo

OH
OH
9 Monate zuvor

Es gab mal eine Zeit, in der Linke sich dagegen wandten, dass Frauen bei einem Einstellungsgespräch gefragt werden dürften (offen oder verdeckt), ob sie schwanger seien.
Heutzutage werden schwangere Frauen gefeuert, wenn sie sich und und ihr ungeborenes Kind nicht auf Anweisung des Gesundheitssministers mit mRNA vollspritzen lassen. Das nennt man „woke“, „hip“, „gendergemäß“ oder sonstwas.
(https://de.rt.com/inland/124080-salzburg-schwangere-maria-darstellerin-fliegt-raus-weil-nicht-impfen-lassen/)
Wie soll man die geistige Verfasstheit dieser heutigen Gesellschaft nennen?
Ich habe da eine Liste. Habt ihr auch eine?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  OH
9 Monate zuvor

Die Gesellschaft lebt mental ganz überwiegend so, wie zur Zeiten wo 1000 Jahre so schnell wie 12 vergingen. Es ist ein kollektiver wahnhafter Kult.
Die Linke – Ich habe eine Maske und diese Maske ist rot?

Last edited 9 Monate zuvor by Heldentasse
Mensch
Mensch
Reply to  Heldentasse
9 Monate zuvor

Die Linke – Ich habe eine Maske und diese Maske ist rot?

😱😱😱

Alter Verwalter, wenn es noch eines glaubhaften Beispiels bedurfte, um aufzuzeigen, dass langfristige Sauerstoffunterversorgung des Hirns durch ständiges Maskentragen zu irreparabelen Schäden am Selbigen führen kann, dann ist das Video das was anderswo als Goldstandard bezeichnet wird.

Die beiden kriegste garantiert dazu mit ner Feder im Hintern rumzulaufen. Sag ihnen einfach, der Drosten hat gesagt dass das hilft und die Wissenschaft ist sich diesbezüglich auch zu 100% einig.

Last edited 9 Monate zuvor by Mensch
Brian
Brian
Reply to  OH
9 Monate zuvor

Ganz oben auf der Liste : VÖLLIG ENTFREMDET.
(Sich selbst, der Natur, seinen Mitmenschen und -tieren, der Natürlichkeit bzw. Authentizität, etc.)

OH
OH
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

 „Völlig entfremdet“ trifft es ganz gut, sogar ausgezeichnet. Das ist wohl der Fachbegriff dazu.

Im Wahn, bar jeder Vernunft (gibt/gab es auch in Berlin als Lokal), verstandesfrei, heruntergekommen, ethisch verrotten, vernagelt, moralisch enthemmt, hybrid, gedankenlos, abgeschmackt, absurd, im Aberglauben verfangen, hörig, narrisch, leichte Beute als Stimmvieh, verkorkst, unaufrichtig, entgleist, wirr, verblödet, borniert, seelenblind, ignorant, hohl und leer, von goldfischhaftem Gedächtnis gezeichnet, verblendet, versimpelt, seicht, verspießert, heuchlerisch, vom Esel im Trab verloren, weggetreten, begriffsstutzig, stumpfsinnig, von der Kuh gebissen …
waren so meine ersten spontanen Notizen dazu.

PS: Der Film „Nuns on the run“ zeigt eine mögliche Widerstandsform auf.

Brian
Brian
Reply to  OH
9 Monate zuvor

Ok, die Liste ist auch nicht schlecht…
Willst Du mal richtigen „Wahnsinn“ erleben ?
Dann lies dir mal auf der Seite der Europäischen Kommission die ‚Rede der
Präsidentin vdL zur Lage der Union‘ durch. Da kommt dir das kalte Grausen.
Und für mich ein weiterer Beleg dafür, mit was für Psychopathen wir es hier zu
tun haben.

Brian
Brian
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

Und quasi als Gegenpart „Die Rückkehr der Lebendigkeit“ von Uli Fischer beim
Rubikon. Zum Runterkommen…
Und nebenbei kann man dort auch Roberto’s neuen Artikel lesen 😉

OH
OH
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

 Erst einmal vielen Dank für die freundliche Mühe, Lektürehinweise zu geben. Done.

Im Nachhinein, sorry, keinen Dank für den Vorschlag, vdLs Text zu lesen. Ich lese gerne Texte, die aufmuntern, beschwingen, zum konstruktiven Nachdenken anregen und dgl. Ich lese nicht gerne Texte, in denen die zugrundeliegende Menschen- und Lebensfeindlichkeit des Verfassers/der Verfasserin sich Bahn bricht in Phrasen wie: „Chip-Ökosystem einschließlich der Produktion“ und „neue Märkte für bahnbrechende europäische Technologien“. (Fehlt noch Merkels Auftrag an das deutsche Wesen: die Welt bis zur vollständigen Genesung ausrotten durchimpfen. Ach, Moment, fehlt doch nicht: „Unsere oberste — und dringendste — Priorität besteht darin, die Impfung überall auf der Welt zu beschleunigen.“)

„Wir“ – „Das Team Europa“ – „haben … mit der anderen Welt geteilt“. Michael Jackson war da weiter: „One world“.

„Aber ich bin mir sicher: Erst wenn man getestet wird, zeigen sich Geist und Seele wahrhaftig.“
Sie meinte wohl sich und die Regierung mit Tests auf die Zurechnungsfähigkeit.

„Auf diesen Geist wird es in den nächsten zwölf Monaten mehr denn je ankommen. Das ist die Botschaft des Briefes den ich heute Vormittag an Präsident Sassoli und Ministerpräsident Janša geschickt habe, um unsere Prioritäten für das kommende Jahr darzulegen.“
Vor Größenwahn und Hybris schreckt vdL nicht zurück.

Noch mehr Dosen von dieser EU und die „andere Welt“ verbündet sich mit der hiesigen Welt und implodiert vor lauter Scham, jemals zugelassen zu haben, dass pervertierte Affen sich vom Baum abseilen.

Die Verstandesleistungen des homo sapiens sapiens sind nach wie vor unübertroffen:
„Steuern in gerechter Höhe zu entrichten, ist … vor allem eine Frage der Gerechtigkeit.“

Da mir niemand die Kosten für mein Mittagessen erstattet, das nach Lektüre des Textes aus meinem Magen zurück auf den Teller gesprungen ist, belasse ich es mit diesem Zitat:
„Wir sind der Wissenschaft gefolgt. Wir haben Europa versorgt. Wir haben die Welt versorgt. Wir haben es richtig gemacht“

Wie viele Lügen zählst du in diesem Zitat? (Bei 10 habe ich aufgehört zu zählen.)

OH
OH
Reply to  OH
9 Monate zuvor

PS: Ich weiß, du hattest mich vorgewarnt. Aber das es soo schlimm ist, hatte ich einfach nicht erwartet.

Brian
Brian
Reply to  OH
9 Monate zuvor

Ok, tut mir leid…
Ich kann solche ‚Menschen‘ auch nur noch als völlig gestört und geisteskrank bezeichnen. Ich weiß, mit solchen Begriffen ist man schnell dabei, aber in diesem Fall stimmt es zu 100%.
Ich habe es bei diesem Text noch nicht mal besonders weit geschafft, ab einem
gewissen Punkt wurde auch mir nur noch übel und ich musste abbrechen.
Und mit was für einer Schamlosigkeit und offensichtlichen Verachtung sie lügt !
Wobei sie ja wahrscheinlich auch nur eine Marionette sein dürfte, den Text hat
sie wohl kaum selbst geschrieben.
Besonders schön auch ihre Drohung : „Auch nächstes Jahr ist Charakter gefragt.“ 🤮🤮🤮
Nichtsdestotrotz finde ich es wichtig, sich auch mit solchen Dingen zu beschäftigen, v.a. wenn es so selbstherrlich offen dargestellt wird.

OH
OH
Reply to  Brian
9 Monate zuvor

„Nichtsdestotrotz finde ich es wichtig, sich auch mit solchen Dingen zu beschäftigen, v.a. wenn es so selbstherrlich offen dargestellt wird.“

Damit hast du sicher recht. Um meine geistige Gesundheit zu bewahren (bzw. die Reste davon) muss ich zwingend etwas anderes wahrnehmen. Z. B. Musik auf dieser Seite:
https://www.fip.fr
(Suche mir im Menü meist Jazz oder Rock aus, gibt aber noch mehr. Nein, habe keine kommerziellen Interessen daran. Den Link hatte ich mal von c‘t erhalten, gebe ihn gerne weiter. Da läuft gerade „Walk on the wild side“. Passt immer.)

Brian
Brian
Reply to  OH
9 Monate zuvor

Danke für den Hinweis !
Die Franzosen sind ja – neben auch unsäglich langweiligem Zeugs – immer auch
für ausgefallene Sachen gut. Ich habe z.B. früher (und auch heute noch) Les
Rita Mitsouko geliebt. Oder „Ca plane pour moi“ in der Version von Leila K (obwohl die – glaube ich – Schwedin ist). Und – man soll es nicht glauben – als
Kind (da haben wir mal für 1,5 Jahre in Paris gelebt) war ich ein großer Fan von
Johnny Halliday.

Mensch
Mensch
9 Monate zuvor

Hier ein ungeimpftes Leben aus Kanada…

https://youtu.be/AtNq0vV7qVI

ShodanW
ShodanW
9 Monate zuvor

Ich sehe schon: du hast da einen Nerv getroffen, auch meinen bzw unseren. Mit dem „Problem“ schlagen wir uns schon seit Jahren rum. Ich habe In der Masse, in der Öffentlichkeit zu viele schlechte Erfahrungen gemacht, die dazu geführt haben, dass ich mich nur der Tagesform entsprechend traue, mich auf solchen Veranstaltungen oder Menschenaufkommen unterzumischen. Es ist einfach lästig bis gar gefährlich geworden, in dieser quasi dekadenten Feierhysterie noch mitzumachen.

Ich glaube aber auch, dass ich dieses Angebot auch verfügbar haben möchte, wenn es mal wieder positive Schwingungen bei mir gibt. Verzicht fällt mir dann schwer. Und in der Krise dachte ich nicht selten, dass ich mal gerne wieder essen gehen oder ein Konzert besuchen würde.

Beim Verzicht kommt eben noch der Unterschied zwischen freiwilligem und verordnetem hinzu. Es ist was anderes, etwas nicht zu wollen, obwohl man könnte, statt nicht zu können, weil man nicht darf. Da gibt es kein schwarz und weiß bei mir, und deswegen ist es sehr schwierig, das zu akzeptieren