Corona-Kinder: Aus der „Stillen Treppe“ wird die „Atem Ecke“

Ein Kommentar

Wie weit soll es noch gehen? Wie weit wird es noch gehen? Und wann ist damit Schluss oder wird damit Schluss gemacht? Was unseren Kindern in dieser Krise angetan wird, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Wo soll ich anfangen? Beim Unterricht mit Masken? Bei regelmäßigen Tests in Schulen? Bei der Impf-Propaganda, mit denen Kinder jetzt (einmal mehr) unter Druck gesetzt werden? Oder doch eher bei den psychischen Leiden, die seit Ausbruch der Corona-Krise stark zugenommen haben? Bei Suizidgedanken? Selbstverletzungen? Zwangshandlungen? Der Verantwortung für verstorbene Großeltern, die Kindern bewusst zugeschoben wurde? Vielleicht doch besser bei Einsamkeit, fehlenden sozialen Kontakten in einem Zeitraum, der für Kinder so wichtig ist? Harmlos scheint sich dagegen Home-Schooling auszumachen, Masken im Sportunterricht oder Ecken, in denen Kinder kurz mal durchatmen können – im wahrsten Sinne!

Doch nichts, überhaupt nichts davon ist harmlos! Nein, denn es wäre nicht fair, hier eine Hierarchie des Leids aufzubauen. Letztlich wirkt alles vernichtend, zerstörerisch, krankmachend.

Aber eine Frage muss erlaubt sein: Wie krank sind unsere politischen Verantwortungsträger, die all diese Grausamkeiten nicht nur zulassen, sondern beschließen und als verachtende Krönung dafür sorgen, dass sie weiter andauern?

Es ist eine rhetorische Frage. Denn ein Mensch, der die hier skizzierten Maßnahmen gegen Kinder mit seinem Gewissen vereinbaren kann, neigt zu einem Zustand ernster psychologischer Probleme, der ihn aber nicht daran hindert, mit der Gewalt gegen Kinder weiterzumachen. Insbesondere, wenn man bedenkt, dass Kinder als Risikogruppe nichts taugen.

Die Verlinkung des Artikels auf „spektrum.de“ ist vergebliche Liebesmüh‘. Ich könnte den Text auch direkt ans Bundeskanzleramt schicken, parallel dazu an die Privatadressen von Angela Merkel, Jens Spahn, und – um die Groteske auf die Spitze zu treiben – an Karl Lauterbach. Der Inhalt würde sich verflüchtigen wie sich im Laufe der letzten gut anderthalb Jahre die Menschlichkeit verflüchtigt hat.

Es sind nicht nur die Fehler der Politik (und der Medien!), die so unfassbar erschütternd sind. Viel schlimmer ist die Beratungsresistenz, die darauf schließen lässt, dass es entweder nicht mehr oder sogar noch nie um den Schutz der Bevölkerung ging. Immer die gleichen Berater, die so sehr auf Linie sind, dass es – wie beispielsweise bei Lauterbach oder Brinkmann – in Größenwahn gipfelt, sagen immer die gleichen Dinge. Sie machen Angst, sie entwickeln die düstersten Szenarien, sie wollen immer noch eine Maßnahme obendrauf legen, sicher ist sicher.

Auch ihnen, den Beratern, diesen Wissenschaftlern, kann es nicht um den Schutz von Menschen gehen, nicht einmal um ihre wissenschaftlichen Gebiete, in denen sie tätig sind. Es fehlt ihnen an der entsprechenden Berufsethik. Ein Wissenschaftler kann seine fachlichen Einschätzungen abgeben, dafür wird er gebraucht. Ein Wissenschaftler aber, der sich einbildet, auch politische Maßnahmen zu empfehlen, ist fehl am Platz. Er überschreitet seine Kompetenzen, und was daran am schlimmsten ist: Er tut es offenbar bewusst. Auch diese Grenzüberschreitungen können nicht mit Fürsorge erklärt werden, mit dem unbedingten Wunsch, Gutes zu tun. Sie können nur mit Machtgeilheit, Selbstüberschätzung und dem fehlenden Verständnis für den eigenen Beruf erklärt werden.

Am unteren Ende der „Nahrungskette“ stehen von Beginn der Krise an die Kinder. Dass es ein Stück darüber viel besser aussieht, kann man auch nicht sagen, aber dort unten, in den psychischen Höhlen, die einsam machen, melancholisch, depressiv, ängstlich und lebensmüde, dort ist es am grausamsten. Lediglich einsam und isoliert sterbende alte Menschen haben ähnliche Schicksale zu ertragen, wobei man bei ihnen mit einem kaum zu ertragenden Zynismus zugutehalten muss, dass der Tod das Leid beendet. Kinder dagegen haben noch ihr ganzes Leben vor sich, in vielen Fällen ein Leben, das zunächst einmal in langer einfühlsamer Arbeit wieder so hingebogen werden muss, dass so etwas wie psychische Gesundheit wenigstens in greifbare Nähe rückt.

Ein Bekannter schickte mir folgende Nachricht:

Eine Freundin erzählte von ihrer Tochter, für die nun die 11 beginnt. Zum Start ins neue Schuljahr hat die Lehrerin alle aus ihrem Kurs in einer Reihe antreten lassen und jeden einzeln abgefragt: „Schon geimpft?“ Wer zwei Impfungen vorweisen konnte, wurde ekstatisch mit „Gimme Five!“ abgeklatscht und mit Worten gelobt, wie: „Yeah! Super! Genau so wollen wir es haben!“ Wer immerhin von einer Impfung berichten konnte, bekam einen AHA-gerechten Ellenbogen-Gruß: „Super! Auf dem richtigen Weg! Weiter so!“ Wer aber keine Impfung bieten konnte, wurde ins Verhör genommen: „Ja, aber warum denn nicht? Ist doch ganz easy! Kann man bald nachholen. Erkundige Dich bei deinem Arzt!
Pandemie-Lehrerin 2021.

Und damit sind wir bei weiteren Verantwortungsträgern: Lehrkräften und Eltern. Auch sie trifft eine Schuld, für die sie im Fall von Gläubigkeit so viele Rosenkränze beten müssten, dass man damit die Sahara begrünen könnte. Die „Pandemie-Lehrerin 2021“ handelt offenbar aus Überzeugung, aber ganz sicher nicht mit Empathie für die ihr Schutzbefohlenen. Das ist nicht nur unprofessionell, sondern Sachlichkeit verweigernd.

Trotzdem kann man bei Eltern und Lehrkräften insofern differenzieren, als diese selbst mit der Situation überfordert sind bzw. sein können. Ein Rundumschlag gegen alle Lehrkräfte und Eltern verbietet sich daher zwar. Aber die deutliche Erinnerung daran, wie groß ihre Verantwortung für die Kinder ist, müssen sich alle gefallen lassen. Früher hieß es, Kinder seien unsere Zukunft. Heute muss es heißen, dass wir dafür verantwortlich sind, dass sie eine gesunde und unbeschwerte Zukunft haben können, zumindest soweit das in unserer Macht steht.

Für die Politik aber gibt es keine Entschuldigung. Deren Amtsinhaber nennen sich ja immerhin Volksvertreter. Und wenn man sieht, wie mit den Kleinsten des (theoretischen) Souveräns umgegangen wird, kann man nur zu einem Schluss kommen:

Es handelt sich um Täter des Verbrechens gegen die Menschlichkeit.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
46 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Chrissie
Chrissie
10 Monate zuvor

Ich dachte immer „die Würde des Menschen ist unantastbar“, und dennoch wird sie milliardenfach mit Füssen getreten, seit 1.5 Jahren, und noch immer kein Ende in Sicht. Es hat extrem viel mit Dummheit zu tun. Gerade bei Lehrern! Es ist so zum Lachen.

Cetzer
Cetzer
10 Monate zuvor

Beim ImpfRutenlauf durch die Pandemie-Lehrerin musste ich an die Bilder von Hitler denken, der die Wangen der letzten, kindlichen Verteidiger des Führerquartiers tätschelt und sich vor Rührung (fast) in die Hose macht.
Vielleicht wurde im März 2020 eine schwarze Messe im Bundeskanzleramt zelebriert, die sehr erfolgreich den Geist von KanzlerKönig Herodes beschwor…

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Lasst uns ein Crowdfunding starten um einen Exorzisten in den Bundestag zu schicken für eine Massenteufelsaustreibung.

JW
JW
10 Monate zuvor

Ja, Tom, es nicht zu fassen. Was mir gleich, am Anfang des ganzen Theaters, auffiel: Warum hat der Mensch sich so weit von der Natur entfernt, dass er Alte einsperrt und die Kinder traumatisiert? „Das ist doch krank!“ Erich Fromm erklärt das sinngemäß so: Minimale instinktive Determinierung – Maximale Entwicklung des Geistes = Verlust der Einheit mit der Natur. Interessant auch seine Analyse, dass nur in Kriegszeiten zu Solidarität aufgerufen wird, während in Friedenszeiten die Selbstsucht gedeiht. Mein Fazit: der Mann hat einiges über die Beziehung „Mensch – Kapitalismus“ gewusst.
Es handelt sich um Täter des Verbrechens gegen die Menschlichkeit. Volle Zustimmung!

Percy Stuart
Percy Stuart
10 Monate zuvor

Vielen Dank das das Thema angesprochen wird, das sollte bis zur Wahl nicht mehr aus den Nachrichtenzeilen verschwinden. Genauso schlimm war ja die tötliche „Behandlung“ alter Menschen in Pflegeheimen. Die Eugeniker waren wohl nie wirklich weg vom Fenster, sie haben sich zwischendurch nur besser getarnt. Und das was man dazu in den Foren der Mainstreammedien liest lässt einen auch nur erschaudern, Humanismus ist overrated.

ThinMan
ThinMan
Reply to  Percy Stuart
10 Monate zuvor

Die heissen doch heute neudeutsch Bioethiker, Eugeniker hat den noch zu viel Geschmäckle (wegen Krieg, Nazis und so).

ThinMan

Pen
Pen
Reply to  Pen
10 Monate zuvor

Es sieht so aus, als wäre die Partei DIE BASIS die einzige, die gewillt ist, die Lügen der Plandemie aufzudecken, die Covid Maßnahmen zu beenden und den Kindern die Freiheit zu geben, die sie brauchen, um ihre Traumen zu verarbeiten und zu heilen.

Im Gegensatz zur Regierung und unseren Abgeordneten hat niemand aus dem Personal der BASIS etwas zu verlieren.

https://odysee.com/@ritterdermeinungsfreiheit:a/Wodarg-Tageslicht:a?

Last edited 10 Monate zuvor by Pen
Cetzer
Cetzer
Reply to  Pen
10 Monate zuvor

„Es sieht so aus“

Ja, für diese Wahl würde ich auch die Basis empfehlen. Vielleicht nehmen sie irgendwann einen ähnlichen Kurs wie die Grünen, aber in den nächsten 4 Jahren werden sie nicht umfallen und dann muss man eben weiter sehen.

Mensch
Mensch
10 Monate zuvor

Passend dazu, für diejenigen, die sich die die knapp 88 Minuten Zeit für ein Interview nehmen wollen.

https://youtu.be/GUDdN20Odkc

…und nicht unerwähnt beim Aufzählen von Beratern und Experten, die das Leid der Kinder kleinreden und gar mit den Worten: „Kinder stecken das besser weg, als Erwachsene meinen“ , so ziemlich gänzlich in Frage stellen, darf Deutschlands zum Obera****l*** mutierter Philosoph Nr. 1 R. D. Precht bleiben. Viel Schlimmer als der Typ geht kaum👎

ThinMan
ThinMan
10 Monate zuvor

Die Kinder und Jugendlichen tun mir leid, allerdings habe ich seit ca. 10 Jahren zum Kinderkriegen eine extrem harte Meinung:

Was treibt Menschen dazu sich in dieser Zeit noch fortzupflanzen? Meinen die Eltern denn wirklich, das es ihrem Nachwuchs mal besser gehen wird.

Jetzt mal ehrlich, wie soll es denn hier in 40 Jahren aussehen, es wird doch nicht wirklich ernsthaft was gegen die wichtigsten ja drängendsten Probleme ernsthaft was getan.

Wenn wir mal das Klima nehmen, sind ja schon der Amazonas und der Golfstrom am kippen bzw. wird es nicht mehr lange dauern, bis das eintrifft.

Wir hätten mal über Geburtenkontrolle und die Weltbevölkerung nachdenken sollen, jetzt will uns das Bill halt auf seine „Art“ abnehmen. Und der will Geld verdienen, wird also Methoden anwenden, die man ja aus der „großen“ Wirtschaft kennt.

Also, was ist der Grund. Das man Kinder so liebt, was von sich weitergeben will, das Erbe nicht dem Staat zufallen soll, oder doch nur schlicht der Fortpflanzungstrieb und die Unkenntnis über Verhütungsmittel.

Ist mir ein Rätsel.

Cetzer
Cetzer
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

„ihrem Nachwuchs mal besser gehen wird“

Das glaubt kaum einer; Die Einschätzung der zukünftigen Situation der Sprösslinge hat sich in den letzten Jahrzehnten drastisch verschlechtert. Sogar ich war über diese Talfahrt verblüfft, als mir eine Doku aus den 70ern den damaligen Optimismus bezüglich des überaus hoffnungsvollen Nachwuchses in Erinnerung rief. Natürlich bestätigte es meine Einschätzung, dass wir auf der Schlussfahrt vor die Wand sind.

„was ist der Grund“

Ich finde, man sollte an dieser Stelle die individuelle Verantwortlichkeit sehr niedrig hängen und von impliziten Schuldvorwürfen ganz absehen. Die Menschheit als Ganzes hat total versagt.

ThinMan
ThinMan
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Beim Grund wollte ich wirklich nur den Grund wissen, um Schuld oder Verantwortung ging es mir da nicht.

Mir war mit 10 Jahren schon klar, das der Mensch die Erde und vor allem die Macht die er über diese hat, nicht verdient hat.

Mit 12 wollte ich eine Bombe erfinden, die ausnahmslos alle Menschen tötet, einschließlich mir, damit die Natur wieder sich selbst gehören kann.
Fatalerweise habe ich das dann auch mal vor der Klasse gesagt und war dann inoffiziell Nazi. Das hab ich damals nicht so richtig verstanden, da ich ja keine bevorzugen wollte.

Mit 18 war ich bei 3 Ärzten und wollte mich sterilisieren lassen. Das wurde empört abgelehnt.

Ich habe es aber dann auch so geschafft kinderlos zu bleiben.

Ich dachte halt auch, warum soll ich noch ein Kind zeugen, wenn es genug gibt, die ein neues bzw. besseres Zuhause suchen/brauchen. Entweder Adoption, oder halt so viel Hilfe für andere Eltern, wie ich aufbringen kann. Das erschien mir einfach sinnvoller.

Und damit mich hier keiner falsch versteht, ich habe zwar Geburtenkontrolle geschrieben, meinte aber eher Geburtenaufklärung bzw. Verbesserung der Lebensumstände aller, weil damit automatisch die Geburten zurückgehen.

Also auf keinen Fall Zwang, Seklektion oder irgend etwas, was in diese Richtung läuft.

P.S.: muß dazu noch sagen, das das alles auf meiner extremen Tierliebe schon in sehr jungen Jahren zurück zu führen ist.
Unter anderem z.B. als ich als 6jähriger Stadtpimpf vollkommen unvorbereitet zusehen mußte wie meine Lieblingskuh (war verschickt in den Ferien) vor meinen Augen industriell geschlachtet und gehäutet wurde.

ThinMan

Cetzer
Cetzer
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

der Mensch die Erde und vor allem die Macht die er über diese hat, nicht verdient hat.

Ich halte uns gar nicht für so schlecht, aber wir sind vor langer Zeit (Ackerbau, Kain&Abel, Romulus&Remus…) falsch abgebogen und dann nochmal falsch abgebogen usw. Jetzt bringt uns kein GPS mehr zurück…

„Mit 12 wollte ich eine Bombe erfinden“

Vielleicht , falls noch nicht bekannt, mal einen Blick auf Avengers: Infinity War werfen. Die dortige, fiktive Halbierung aller(?) Lebewesen hatte ein bemerkenswertes Echo, offensichtlich einen Nerv getroffen
In China ist es meines Wissens nicht so tabusiert wie bei uns, sich über Überbevölkerung oder Dichtestress zu beklagen.

Das wurde empört abgelehnt.

Könnte auch an juristischen/standesrechtlichen Risiken gelegen haben. In Ländern wie Mexiko kann man sich wohl vergleichsweise leicht nicht nur sterilisieren sondern sogar kastrieren lassen, solange die Kohle stimmt.

„Verbesserung der Lebensumstände aller, weil damit automatisch die Geburten zurückgehen.“

Das gilt leider nur mit Verzögerung; Manchmal kommt es durch verbesserte Lebensumstände mit geringerer Kinder/Müttersterblichkeit zunächst sogar zu einer höheren (Netto-)Geburtenrate. Bisher waren verbesserte Lebensumstände immer mit einem viel höheren Ressourcenverbrauch pro Kopf, z.B. durch höheren Fleischkonsum, verbunden. Als Kind hatte mir mal ein Zoofachhändler(?) erklärt: In dieses Aquarium kannst du 3 große Fische tun, oder 30 kleine – Nicht aber 30 Große, das geht schief. In so einer Schieflage sind wir leider und nichts und niemand wird sie gerade rücken (können).

Jau
Jau
10 Monate zuvor

Vielen Dank, Tom.
Du hast immerhin noch Worte.

Schwitzig
Schwitzig
10 Monate zuvor

„Es sind nicht nur die Fehler der Politik (und der Medien!), die so unfassbar erschütternd sind. Viel schlimmer ist die Beratungsresistenz, die darauf schließen lässt, dass es entweder nicht mehr oder sogar noch nie um den Schutz der Bevölkerung ging. „
Ich nehme den Qualitätspolitikern Fehler und Beratungsresistenz nicht mehr ab. Die spulen einen Plan ab und da sie relativ wenig Fehler dabei machen, können die Ergebnisse sich sehen und Gewissenbelastete Menschen gruseln lassen.
Zu den Lehrern: Meine Freundin, welche Lehrerin ist, ist sich kontinuierlich verstärktem Mobbing ausgesetzt. Genau wie die, Schüler, welche sich noch nicht Gentherapieren haben lassen.
Ich kann inzwischen gut nachvollziehen, wie das Dritte Reich so schnell die breite Unterstützung der Bevölkerung erreichen und sich damit erst etablieren konnte. Wir erleben gerade die Farce der historischen Wiederholung.
Ich habe mich entschieden, nicht mehr mit Impflingen über Corona zu kommunizieren. Sie alle hätten sich tieferes Wissen aneignen können und auch die ethische Pflicht dazu gehabt. Wenn sie das bis heute nicht getan haben, bin ich kein Babysitter, der sich als Behindertenpfleger betätigen muss.
Wenn ein Impfling anfängt, mit mir über Corona zu reden, sage ich ihm, dass wir keine Diskussionsbasis haben. Natürlich unterstütze ich damit „Spaltung“, aber es gibt Grenzen. Ich diskutiere auch nicht mit besoffenen Skindheads, sondern gehe ihnen aus dem Weg.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

„Plan“ „relativ wenig Fehler“

Vielleicht wird das in der historischen Rückschau anders aussehen; Vielleicht wird sich nach Corona endgültig die Erkenntnis durchsetzen, dass die Menschheit nichts aus der Geschichte lernen kann und will; In Folge könnte der Beruf des Historikers verschwinden, als hoffentlich letzter Kollateralschaden des Corona-Wahnsinns.

„verstärktem Mobbing“

Nur zur Erinnerung: Durch das ImpfOpfer erwirbt man keine Arbeitplatzgarantie!
Sogar bei Beamten könnte es in Zukunft böse Überraschungen geben. Wenn die Crise voll einschlägt, wird jedenfalls aus allen Rohren gefeuert.

„keine Diskussionsbasis“

Das versuche ich etwas differenzierter zu sehen, z.B. bei Halb-Impflingen, die nach dem ersten Pieks die Schnauze voll haben.

Last edited 10 Monate zuvor by Cetzer
Mensch
Mensch
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Ich diskutiere auch nicht mit besoffenen Skindheads, sondern gehe ihnen aus dem Weg

…was vergleichsweise sehr einfach ist. Auf eine Million „Impflinge“ kommt ca ein besoffener Skinhead.

Tut mir leid, Dir das ganz direkt sagen zu müssen. Es wird umgekehrt laufen. Die „Impflinge“ werden nicht (mehr) mit Dir diskutieren.

…und nicht so verstehen, dass ich das gutheiße! Selbstverständlich nicht, denn ich bin selbst ungeimpft und werde es auch bleiben. Nur verkenn‘ ich die Realität nicht😓

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

@Mensch

Tut mir leid, Dir das ganz direkt sagen zu müssen. Es wird umgekehrt laufen. Die „Impflinge“ werden nicht (mehr) mit Dir diskutieren.

Das wird davon abhängen, wieviele Impflinge es in Zukunft „erwischen“ wird.
Es zeichnet sich schon ab, dass sie sich durch ihre Bereitschaft zur Impfung keinen Vorteil verschafft haben und dauerhaft lassen sich die Konsequenzen nicht verheimlichen..

Cetzer
Cetzer
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Wenn sich die düsteren¹ Vorhersagen bewahrheiten, werden viele Arbeitgeber nur ungern ImpfVersehrte einstellen. Auch auf dem Heiratsmarkt könnte es entsprechende Signale/Codewörter geben: 45 jähiger Nichtraucher, ungekrönt²…
Gerade bei Smalltalk halte ich starke Tabuisierung für denkbar; Vergleiche das vermutlich sehr seltene Vorkommen der Worte „Andreas Lubitz“ in den Unterhaltungen von Flugpassagieren, obwohl doch eigentlich nicht so fernliegend.

¹Gar nicht mal die Extremen
²Auf Latein/Italienisch bedeutet Corona Krone, Kranz. Sacra Corona Unita ist passenderweise der Name der apulischen Mafia.

Last edited 10 Monate zuvor by Cetzer
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Auch auf dem Heiratsmarkt könnte es entsprechende Signale/Codewörter geben: 45 jähiger Nichtraucher, ungekrönt²…

Das könnte auch bedeuten:

Bin noch Jungfrau 😀

Aber du hast recht….unverdorbene Gene könnten einen echten Vorteil bedeuten.

Gerade bei Smalltalk halte ich starke Tabuisierung für denkbar; Vergleiche das vermutlich sehr seltene Vorkommen der Worte „Andreas Lubitz“ in den Unterhaltungen von Flugpassagieren, obwohl doch eigentlich nicht so fernliegend.

Könnte schwierig werden, wenn der Gesprächspartner einen Nachweis über den „Ungeimpft-Status“ fordert.
Ansonsten: Näheren Kontakt nur über “ Billy-Boy-Schranke“.

Schnoerch
Schnoerch
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

Eines muß man den Drahtziehern lassen. Sie haben Humor und lieben es Andeutungen zu machen. Lt. Wikipedia:

„Sie (die heilige Corona) ist nach katholischer Betrachtung die Patronin des Geldes, der Metzger und Schatzgräber“ (in der Goldgrube?). .

Last edited 10 Monate zuvor by Schnoerch
Mensch
Mensch
Reply to  Robbespiere
10 Monate zuvor

@ Rob: Egal was da kommt und ich will für die Geimpften nicht so eine düstere Zukunft für möglich erachten, wie Du es ausmalst, in die Outlaw-Ecke sind wir Ungeimpften schon gestellt worden. Aus der wird man „uns“ auch nicht wieder herauslassen – Fakten hin, Fakten her.da wird die Mehrheitsmeinung Oberhand behalten.

Nein, das finde ich nicht richtig und erst recht nicht gut! Das ist die Realität. Die sollten wir nicht ignorieren, meine zumindest ich.

Schau Dir „uns“ Niki an. Musste klein bei geben. Das hohe Ross, sollten wir Ungeimpften, die sich, warum und aus welchem Grund auch immer, das Ungeimpftsein bzw gar – bleiben leisten können, nicht besteigen.

… zumindest ich bin nur ein Mensch. Nicht besser als andere Menschen. Schlechter hoffentlich auch nicht🤔

@ Brian: Dir gegenüber war ich arschig. Tut mir wirklich leid. War nicht mein bester Tag…

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Sicher, so sehe ich das auch. Die Mehrheit brüllt nach der totalen Impfung und wird sie auch bekommen. Ich denke, dass nur noch unvertuschbare Impfschäden die schöne neue Welt verhindern können.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Schwitzig
10 Monate zuvor

Ich hoffe ein klein wenig auf den Kater und den Ermüdungseffekt nach der Impf-Euphorie, verbunden mit der zunehmenden Wirkungslosigkeit gegen die Epsilon,Gamma-Varianten. Auch eine schwere Wirtschaftskrise ~ Crise könnte die Perspektiven verschieben.

ThinMan
ThinMan
10 Monate zuvor

Meiner Meinung nach, wäre der einzige und richtige Weg gewesen, eine natürliche Herdenimmunität anzustreben.

Und nur durch solche Maßnahmen flankiert die von allen Fachdiziplinen unter Einbeziehung des Parlamentes akribisch diskutiert wurden.

Parallel und von Anfang Forschung für Medikamente/Therapien finanzieren und zwar unter staatlicher Kontrolle/Aufsicht und natürlich auch Nutzniessung davon.

Ev. noch Impfstoffe für die ganz gefährdeten Gruppen.

Wenn ich mir vorstelle was man mit den Impfmillarden alles am Gesundheitssystem hätte verbessern können..

Wenn das stimmt, das in 30 Jahren Forschung (mRnA) so gut wie immer am Ende ADE der Grund für den Abbruch im Tier-Versuchsstadium war, dann ist 18 – 24 Monate später überhaupt erst erkennbar ob dies Auto-Immun-Überreaktion vorliegt.

Von den noch nie am/im Menschen verwendeten Nano Lipid Partikeln fange ich gar nicht erst an.

Gegen Corona gibt es nachweislich einfache, rezeptfreie Medikamente, die liegen hier schon. O.k. knapp nen Hunni ist jetzt nicht billig, aber Krankenhaus kommt für mich nicht in Frage. Da hab ich ja nicht nur gehäuft Corona in der Nähe, sondern auch Krankenhauskeime und immer öfter „geldwerte Entscheidungen“, die meine Gesundheit beeinflussen können.

Ich igel mich ein, rede nur noch mit einem extrem kleinen Kreis (Familie und 3 Kumpels) überhaupt über diese Thema und alle anderen grüße ich, ansonsten schnell weg oder schon vorher ausweichen. 1 mal im Monat einkaufen und viel mit dem Hundi spazieren gehen.

ThinMan

Art Vanderley
Art Vanderley
10 Monate zuvor

Es finden sich immer Wissenschaftler, die brav wiederkäuen, was die Macht hören will und dabei hemmungslos die Grenze zur Pseudowissenschaft überschreiten (um einem dann winselnd am Ohr zu hängen, wenn dabei, völlig überraschend, die Glaubwürdigkeit der WS verfällt).
War halt nur länger her das letzte Mal, daher sind Viele- ich nehme mich nicht aus- erneut ein Stück weit der Mär aufgegessen von der automatischen Neutralität der WS.
Natürlich gibts auch andere Teile, wie immer, nur werden die halt zunehmend aussortiert.
Bei anderen Themen übrigens weitaus schlimmer als bei Corona, die Unis befinden sich fest in der Hand der „linken“ Idenditätsfaschisten, wer da nicht wenigstens das Maul hält, ist raus.

JW
JW
Reply to  Art Vanderley
10 Monate zuvor

Gaga-Konformisten halt. Mit der Impfung der Kinder und dem Söder-Spruch: „Pandemie der Ungeimpften“ sind für mich ALLE roten Linien endgültig überschritten. Das wird kein gutes Ende finden – auch nicht für die Impfbereiten, deren Immunität höchstwahrscheinlich nach ca. 6 Monaten im Pass erlischt. So in etwa wird es wohl ablaufen: Impfen, bis der Arzt kommt. Alles für´s Kapital. coro, tutti: „Wir übergeben unsere natürliche Abwehrkraft künftig der sorgsamen Obhut großer PharmaKonzerne . . .“ Folgenden Link (ganz, ganz furchtbare Dystopie) möchte ich eigentlich niemandem empfehlen, Vorsicht. Hoffen wir, dass der Referent mit seinen Prognosen komplett danebenliegt. Also, wer sich mal so richtig fürchten möchte und Verschwörungstheorien über alles liebt:
https://uncutnews.ch/21-08-21-ernst-wolff-mit-einem-sehr-wichtigen-vortrag-der-das-blut-in-den-adern-gefrieren-laesst/

Art Vanderley
Art Vanderley
Reply to  JW
10 Monate zuvor

Den Versuch, einen Brunnenvergifter zu benennen, gibt es schon seit dem Sommer 2020, was übrigens nichts weniger als mittelalterlich ist.
Erst die Querdenker, an anderer Stelle als wenige bezeichnet, was nicht so recht zusammenpassen will. Dann die Studenten, die Glühweintrinker, und die ominöse Partyszene (was ist das eigentlich, diese Partyszene?).
Interessant auch, wer NICHT benannt wurde- die teils zehntausenden Frauen, die in Polen (Abtreibungsgesetz) demonstrierten, ohne Abstand und Maske, wurden durchwegs positiv dargestellt in den Medien.
Überraschend positiv allerdings, wie wenig das in der Bevölkerung verfangen hat, vielleicht auch bei den Ungeimpften.

JW
JW
Reply to  Art Vanderley
10 Monate zuvor

Ja, das war meine allerletzte Corona-„Tagesschau“. Mai 2020?
Bericht über eine Querdenker-Demo in Berlin oder Stuttgart. Urteil: negativ.
Bericht über eine Anti-Lukaschenko-Demo in Belarus. Urteil: positiv.
In einer Sendung. Abstand und Maske galten für Minsk offenbar nicht.

Art Vanderley
Art Vanderley
Reply to  JW
10 Monate zuvor

Und es wird immer plumper, diese Propaganda ist nocht nichtmal gut gemacht.

Cetzer
Cetzer
Reply to  Art Vanderley
10 Monate zuvor

„Wissenschaftler“
Viele sind so ernst zu nehmen, wie ein Alchemist des 16. Jahrhunderts, der seinem Fürst und Zahlmeister jede Menge Gold versprochen hatte und ums Verrecken (in der Folterkammer) nicht liefern kann. Ich empfehle einen Blick auf die Replikationskrise, ergänzt durch ein bisschen gesunden Menschenverstand: Wenn soviel Geld im Spiel ist, wenn Karrieren so sehr vom richtigen Resultat abhängen; Wo bleibt denn da die Korruption?

Art Vanderley
Art Vanderley
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Zustände wie in einer Bananenrepublik. Ich fürchte nur, daß viele Wissenschaftler gar nicht so dolle verdienen, da ist auch viel Herdentrieb im Spiel.

ThinMan
ThinMan
10 Monate zuvor

Gibt es eigentlich einen plausiblen Grund warum keine herkömmlichen Impfstoffe favorisiert wurden?

Erscheint mir doch irgendwie auch logischer. Da wäre eine Notfallzulassung ev. vertretbar, Verfahren ist bekannt, wahrscheinlich auch günstiger.

Den meisten wird es doch so wie mir gehen, bin nicht grundsätzlich gegen das impfen, aber eben gegen ein noch nie erprobtes Verfahren, das auch noch genverändertes in meinen Körper einbringt und Jahrzehnte keine Zulassung erhalten konnte.

Ich verstehe sowieso nicht, wozu es da noch irgendetwas mit Genen braucht.

Ich meine ist es in Krisensituation nicht immer besser auf altbewährtes zurück zu greifen, statt ausgerechnet dann Experimente zu wagen.

Ich flieg nach China und lass mich von Fledermäusen beissen, die fand ich schon immer niedlich.

ThinMan

Cetzer
Cetzer
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

„plausiblen Grund“

Die Pharma-Industrie hat schon länger Druck¹ gemacht, um die unerträglich langwierigen Genehmigungsverfahren für neue Medikamente/Impfstoffe auf ein kapitalverträgliches Maß zu verkürzen. Corona war für dieses Drängen der Dammbruch und hat die berechtigten Bedenken gegenüber mRNA (siehe oben, ADE) gleich mit weg gespült. Gerade BioNTech wurde dann zu einer WildWest-Goldgräberstadt (FunFact: BioNTech SE, An der Goldgrube 12, 55131 Mainz). Man vergleiche die für ein Achtel des Deutschen Wirtschaftswachstums verantwortliche StartUpRakete BioNTech mit dem vergleichsweise läppischen Wirecard und dessen Protegierung durch unsere Bonzen.
Mögliche Ausrede vor einem zukünftigen ImpfTribunal: Ich habe doch 10% der Aktiengewinne mit BioNTech an die Stiftung meiner Frau überwiesen. Leider ist die Quittung verloren gegangen, weil das Postwesen auf den Bahamas so unzuverlässig ist.
Am häufigsten aber wie immer der Klassiker: Die Stimmen (Lauterbach, Drosten usw.) haben es mir befohlen.

Für einen weiteren Grund müsste man sich auf mein Paradigma einlassen, dass Arbeit, Konsum, Fortschritt und Wachstum die Haupt-Säulen der inoffiziellen Staatsreligion sind. Bei Fortschritt und Wachstum sah es schon länger sehr bescheiden aus, also dürstete es Hohepriester und Gläubige nach einem großartigen Wunder, deutlich grandioser als das neue iPhone oder so. Wie schon in der Antike haben die Hohepriester für dieses Wunder – Geopfert.

¹mRNA first, Bedenken second

Last edited 10 Monate zuvor by Cetzer
ThinMan
ThinMan
Reply to  Cetzer
10 Monate zuvor

Nein, ich meine den offiziellen kommunizierten Grund, das was Du sagst, weiß ich ja alles auch. Gibt es irgendeine medizinische, produktionstechnische, finanzielle Begründung. Oder irgendeinen Vorteil.

Mir fällt keiner ein bzw. kann ich mich nicht erinnern, das da jemals etwas zu gesagt wurde. Egal von wem.

Das ist doch komisch oder nicht. Ein vollkommen neues medizinisches Verfahren und keiner sagt, warum das nun besser sein soll.

Und das Gewinnstreben von Pharma ist natürlich kein akzeptabler Grund.

Ist es richtig, das mRnA nicht den Erreger in den Körper bringt, sondern der quasi im Körper erst produziert wird? Wenn die Frage jetzt blöd ist, dann seht es mir nach.

Ich hab ja immer als Argument gesagt, das das Zeug das Hintergrundimmunsystem reprogrammiert. Aber was das jetzt genau heißt und auch noch in kurzen Worten zu erklären, kann ich nicht (Trotz Bakhdi-Video). Für das Gegenüber ist das dann einfach kein großes Argument, der weiß ja erst recht nicht, was das bedeutet. Gibt es da keine verständlichere, prägnantere, vor allem kürzere Erklärung?

ThinMan

ThinMan
ThinMan
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

Ich muß hier noch nachtragen, das Vektorimpstoffe wohl auch genveränderte/genverändernde Stoffe hat.

Sinovac soll der einzige herkömmliche Impstoff sein.

ThinMan

Cetzer
Cetzer
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

Die klassischen Methoden (Totviren) galten wohl als nicht mächtig/aussichtsreich genug, denn auch Noro- und Rhino-Viren (Schnupfen) hatten nur gelacht über die Versuche, sie mit herkömmlichen Impfstoffen tot zu kitzeln. Ansonsten war die Entscheidung für BioNTech eben Industriepolitik; Die Gründe für solche Entscheidungen sind wohl mit der Wurst vergleichbar, in die auch Unterschiedliches und Unerwartetes hineinkommt. Bei der Wurst sind es die Tränen des Metzgers über seinen Weltschmerz, bei der Industriepolitik Aktien-Coupons und zugesagte Beraterverträge -> Unter uns Verschwörungstheoretikern: (Systemische) Korruption.

„Ein vollkommen neues medizinisches Verfahren und keiner sagt, warum das nun besser sein soll“

Bei vielen neuen Pharmaprodukten ist der medizinische Nutzen fragwürdig, das Gewinnstreben der (fast) einzige Grund für ihre Existenz, die mit Werbekampagnen beschworen wird. Früher gab es Werbe-Fuzzis, die Montags an Werbung für ein Medikament gegen Lungenkrebs arbeiteten, Dienstags für eine neue Zigarettenmarke und Mittwochs für eine Kampagne des Gesundheitsministeriums gegen das Rauchen. Angeblich konnte ein so genialer Slogan wie „Keine Macht den Drogen“ nur mit Hilfe von sehr viel Kokain zustande kommen…

Bei den Details von mRNA muss ich passen, da habe ich mich ausgeklinkt, sobald mir klar geworden war, dass es sich um eine (hirnverbrannt) neue und entsprechend riskante Technologie (Genmanipulation) handelt. Sowas hat verdammt oft böse Folgen, die manchmal gar nicht richtig verbucht werden: An vielen Toten durch Bewegungsmangel ist das Auto genau so schuldig wie an den offensichtlichen Verkehrsopfern.

Neuartige, Unerprobte Impfung?

10 Jahre abwarten Du sollst!

(Meister Yoda, Experte für langes Leben)

Last edited 10 Monate zuvor by Cetzer
Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

Nein, ich meine den offiziellen kommunizierten Grund, das was Du sagst, weiß ich ja alles auch. Gibt es irgendeine medizinische, produktionstechnische, finanzielle Begründung. Oder irgendeinen Vorteil.

Wer zuerst kommt kassiert zuerst und natürlich Germany first, das sind die beiden kommunizierten Gründe, in etwas anderem Wortlaut.

Und das Gewinnstreben von Pharma ist natürlich kein akzeptabler Grund.

Für die Pharmafirmen und die korrupten Politiker schon. Deshalb sucht man ja auch oft nach einer Krankheit für ein schon vorhandenes Medikament, und nicht umgekehrt.

Ist es richtig, das mRnA nicht den Erreger in den Körper bringt, sondern der quasi im Körper erst produziert wird?

Ja, so kann man das wohl grob sagen.Laut Rki :

mRNA-Impfstoffe enthalten Genabschnitte des SARS-CoV-2-Virus in Form von messenger-RNA (kurz mRNA), die auch als Boten-RNA bezeichnet wird. Ausgehend von der mRNA werden nach Verimpfung in Körperzellen Proteine hergestellt, die dann das Immunsystem zu einer gezielten Antikörperbildung gegen SARS-CoV-2 und einer zellulären Abwehr gegen SARS-CoV-2-infizierte Zellen anregen und so eine Immunreaktion erzeugen.

So, jetzt ists schon spät und ich beginne langsam mit meiner Gähnmanipulation …

Schwitzig
Schwitzig
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

Es gibt keinen offiziellen Grund. Und die Gentherapie lässt auch nicht den Erreger produzieren, sondern nur das Protein, mit dem der Erreger andockt und das unlängst sogar als die tatsächlich pathogene Komponente des Virus erkannt wurde – witzigerweise von einem der mRNA-Impfstoff-Entwickler :-).
Das ist auch das Problem mit dieser Therapie.
Alle wirklichen Gründe sind eine „krude Verschwörungstheorie“.

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  ThinMan
10 Monate zuvor

Eine gute kurze Zusammenfassung in Englisch aus einem Artikel vom OffGuardian über die Wirkweise des mRna Genexperiments :

mRNA vaccines are based on the following concept: a piece of synthetic mRNA is shuttled into your cells, where it is used as a template to create the viral “spike protein”. Once this protein leaves the cell, the body produces antibodies and “learns” how to fight future Sars-Cov-2 infections.

Mensch
Mensch
Reply to  Percy Stuart
10 Monate zuvor

Eine gute kurze Zusammenfassung in Englisch aus einem Artikel vom OffGuardian über die Wirkweise des mRna Genexperiments :

Na ja, warum Du das eine: „gute kurze Zusammenfassung“, nennst, erschließt sich mir nicht🤔

Weil sich Englisch „schlauer“ bzw „kompetenter“ anhört🤔

Gestern, am späten Abend, hättest Du die Verlautbarung des RKI zum mRNA-Zeugs hier reinkopiert:

mRNA-Impfstoffe enthalten Genabschnitte des SARS-CoV-2-Virus in Form von messenger-RNA (kurz mRNA), die auch als Boten-RNA bezeichnet wird. Ausgehend von der mRNA werden nach Verimpfung in Körperzellen Proteine hergestellt, die dann das Immunsystem zu einer gezielten Antikörperbildung gegen SARS-CoV-2 und einer zellulären Abwehr gegen SARS-CoV-2-infizierte Zellen anregen und so eine Immunreaktion erzeugen.

Die ist zwar nur in Deutsch verfasst, unterscheidet sich allerdings nicht von der heutigen englischen Erklärung. Ist nur ein wenig detailreicher.

Dass es sich dabei nicht um die bei unabhängigen Langzeitstudien nachweisbaren Wirkweisen handelt, sondern um die erhoffte Wirkweise, die erst einmal nur auf dem Prinzip: „Hier ist der Wunsch Vater des Gedanken“, beruht, halte ich für sehr wichtig zu erwähnen!

Über mögliche, unerwünschte Nebenwirkungen oder gar Gefahren, kann man einer solch kurzen Erläuterung gar nichts entnehmen. Dass dazu entsprechende, unabhängige Langzeitstudien fehlen, versteht sich leider auch von selbst.

Dass ich nicht bereit bin, den Wunschwirkungen der Impfstoffe zu glauben, hat auch was mit meiner persönlichen, über 50-jährigen Lebenserfahrung mit Medizinmännern und -frauen zu tun. Die ist unterm Strich eher unterdurchschnittlich bis gar beunruhigend schlecht.

Ohne, dass zwei-drei-vier Jahre verstrichen sind, bin ich nicht bereit eine
Glaubensentscheidung zu treffen. Ich bin
halt ein Wissensfan und weiß, dass das Erlangen von Wissen in derart komplexen
Angelegenheiten mit praktischem Wert nun
einmal einiges an Zeit benötigt.

Percy Stuart
Percy Stuart
Reply to  Mensch
10 Monate zuvor

Mensch nu werd nich kleinlich, du bist ja pingelicher als wie ich. Ich habe die englische Version erwähnt weil sie präziser und einprägsamer ist. Und nein, das ist kein Wunschdenken, das funktioniert tatsächlich so, bis auf das Letzte mit dem Lerneffekt. Ob das Genexperiment das tatsächlich lernt und wie es das Virus bekämpfen kann/soll stand nicht zur Debatte, ebensowenig die Nebenwirkungen. Oder die Frage wie ein Medikament das in den Arm in den Blutkreislauf gespritzt wird ein Virus das über die Atemwege eintritt und dort bereits von den T-Zellen bekämpft wird bekämpfen soll stand auch nicht zur Debatte.

Deine Bedenken teile ich ja und füge gerne noch eins hinzu : Was wenn sich diese mRNA „Impfungen“ etablieren zur Bekämpfung vermeintlich böser Viren, dann haben uns die Eugeniker bereits soweit wie es in Huxleys Schöner Neuen Welt prophezeit ( oder vorgeschlagen ?) wurde. Das macht mir mehr Angst als die Nebenwirkungen des „Medikaments“.

Jau
Jau
10 Monate zuvor

Vielleicht besteht Bedarf, ebenfalls zu unterschreiben. Obgleich Bettelbriefe usw….
https://www.openpetition.de/petition/online/kinder-impfkampagne-stoppen

Wolfgang Seidel-Guyenot
Wolfgang Seidel-Guyenot
10 Monate zuvor

Mir drängt sich fast schon der Verdacht auf, dass auf diese Weise zukünftige Generationen erzeugt werden sollen, die einen gewissen Grad an psychischer Deformierung aufweisen.

Psychisch deformierte Personen sind für eher totalitäre Formen einer Governance dienlich. Man könnte es auch so formulieren:

Pathologisierung ist nützlich, wenn es um Kontrolle geht.

Eine derartige Governance bräuchte auch nichts mehr wirklich zu erklären oder zu rechtfertigen, bzw. die „Erklärung“, warum man von Menschen absurde Dinge verlangt, wie z. B. mit medizinischen Masken in Innenstädten an der frischen Luft herumzulaufen oder Kinder mit Tests an der Schule zu malträtieren, bis ihre Nasenscheidewände sich zersetzen, erübrigt sich bei einer vollkommen verinnerlichten Pathologisierung von etwas:

In diesem speziellen Fall soll wohl offenbar das Menschsein an sich pathologisiert werden. Der Mensch an sich, als eine Art „schmutziges Mikroökosystem“, in dem eben gelegentlich auch irgendwelche Keime gedeihen, dieser ganze „unhygienische und mit Keimen verunreinigte Urmensch“, wird pathologisiert.

Dieses „schmutzige Mikroökosystem“ muss „smart“ und hygienisch sauber gemacht werden. Das ist wohl die Message, die vor allem bei Kindern rübergebracht werden soll, begleitet von einer totalen Unsicherheit und einem absoluten Ohnmachtsgefühl.

Bei Kindern kann man so Resignation und Gefügsamkeit induzieren.

Es herrscht dann für die so konditionerten und „reprogrammierten“ Kinder eben einfach eine „epidemische Notlage“, deren Ursache der mit Keimen verseuchte Mensch sein wird (oder schon heute fast ist).

Der unhygienische mit Viren und Bakterien aller Art „beschmutzte“ Mensch erlangt die Rechtfertigung wenigstens halbwegs als menschliches Wesen durch zu gehen, nur durch Gehorsam in Form von Test-, Impf- und Hygieneritualen. Der „Homo contagiosus“ muss sich fügen und in den „Homo decontaminatus“ überführt werden und nichts darf dabei hinterfragt werden.

Die Gefahr – so wird es suggeriert – lauert im Inneren eines Jeden, weil man potentiell so „verseucht“ ist könnte man sterben und andere mit in den Tod reißen.

Derart psychisch deformierte Menschen die ihre eigene Pathologisierung verinnerlicht haben, könnte eine zukünftige Governance dann auch benutzen, um jedwedes humanistisches Konzept von Moral, von „Gut“ und „Böse“ auf ein einziges Item bzw. eine Kernthese, die axiomatischen Charakter hat, zu verdichten.

„Wir haben eine Notlage und da fragt man nicht ob etwas „gut“, „richtig“, etc. ist, es ist „notwendig“ und damit in jedem Fall „gut“ und „richtig“.

So könnte eine Governance der Zukunft alle, in deren Augen möglicherweise obsoleten ethischen Konzepte de facto auflösen.

Last edited 10 Monate zuvor by Wolfgang Seidel-Guyenot
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Wolfgang Seidel-Guyenot
10 Monate zuvor

@Wolfgang Seidel-Guyenot

Mir drängt sich fast schon der Verdacht auf, dass auf diese Weise zukünftige Generationen erzeugt werden sollen, die einen gewissen Grad an psychischer Deformierung aufweisen.

Psychisch deformierte Personen sind für eher totalitäre Formen einer Governance dienlich. Man könnte es auch so formulieren:

Pathologisierung ist nützlich, wenn es um Kontrolle geht.

Stimmt, nur ist das an sich nicht neu.
Die Kirchen taten es 1500 Jahre, die Nazis taten es und jetzt bedient sich das Kapital desselben Instrumentenkastens, nur eben technisch augefeilter und durch ein Virus, dem man keine religiöse, politische oder kapitalistische Motivation unterstellen kann.

Der Mensch als Ursache allen Übels, was in gewisser Weise sogar stimmt, nur dass es sich dabei um einen speziellen Typus Mensch handelt, der empathielos und ethikbefreit Übles ersinnt und rücksichtslos durchführt.