Das Ende einer Freundschaft

Jetzt ist sie weg. Weg? Und wir sind wieder allein. Gemeint ist eine gute Freundin. Eine ehemalige gute Freundin. Das Tischtuch ist zerschnitten, wie man so schön sagt. Oder besser gesagt: Die Maske. Unsere Freundschaft: Ein Corona-Opfer.

Zuweilen sonderbar, ein bisschen eigenbrötlerisch war sie ja immer. Oder immer mal wieder. Daran gestört haben wir uns nicht. Menschen sind nun mal verschieden. Das muss man aushalten. Ein bisschen Agenda-Mensch steckte schon in ihr, keine Frage. Ihre Themen waren jene, die man für Menschen mit oberflächlichem Interesse medial aufbereitete – wenn überhaupt. Meist drehte sich eh alles um ihren Alltag, Gespräche über Gott und die Welt, wie man redensartlich sagt, musste man ihr schon aufzwingen.

Ich kannte sie einige Jahre. Meine Lebensgefährtin kannte sie schon länger. Wir haben zusammen gegrillt, sind ins Kino, Restaurant oder in den Biergarten ausgegangen – und wir haben zusammen Ausflüge gemacht. Sie war unsere Freundin. Auch wenn angeregte Gespräche über die Weltsituation und gesellschaftliche Probleme, wie wir sie gerne führen, rar waren. Man braucht auch Reibungen in so einer Freundschaft – die hätten wir gerne öfter gehabt. Zumindest sehe ich das so. Leider war ihr Meinungsbild, welches aus einer Mischung aus Yahoo-News-Meldungen und dem, was man so aufschnappt, wenn man noch nicht ganz hinterm Mond angelangt ist, bestand, nicht gerade prädestiniert für Debattenabende.

Dann kam Corona …

Trotzdem mochten wir sie. Unternahmen wir viel mit ihr. Sie war oft bei uns, Abendessen bei uns gab es häufig. Ausgehen war ja dann keine Möglichkeit mehr – aus bekannten Gründen. Logischerweise wurde der Kontakt weniger. Während des ersten Lockdowns machte sie sich rar, sie besuchte uns nicht mehr. Wir nahmen das hin, in jenen frühen Monaten der Pandemie waren wir auch noch verunsichert. Wir blieben zwar nicht viel daheim, legten uns Fahrräder zu und nutzten die leeren Straßen um durch die Stadt zu strampeln. Das war nicht ganz schlecht.

Unsere Freundin sahen wir in jenen Tagen nur einmal, sie klingelte, wollte was vorbeibringen. Sie stand auf der Straße, wir an der Schwelle zum Hausgang. Zwischen uns lagen vier oder fünf Meter. Ich kritisierte schon einige Maßnahmen, forderte ein Ende des Lockdowns, der meiner Meinung nach ein Einzelfall bleiben würde, weil er zuviel zerstört. Wie naiv ich war! Sie bejahte und verneinte nicht, man spürte, sie hielt jetzt, in dieser schweren Stunde, jegliche Kritik für unangebracht.

Im Laufe der guten Corona-Monate, zwischen Mai und September besuchte sie uns schon hin und wieder. Es gibt keine Kaffeekränzchen mehr, die ohne das C-Thema auskommen könnten. Man mag es noch so versuchen, zwanghaft bemüht sein, es zu meiden, man wird darauf zurückgeworfen. Wenn sich früher Kerle trafen, sprach man vom Fußball. Das tut man immer noch, aber 50 Prozent des Themenkomplexes hat eben auch mit dem Virus und seinen Folgen zu tun. So war es auch bei uns: Corona bestimmte die Gespräche.

Nun war sie, ich habe versucht das weiter oben ein bisschen zu schildern, niemand der querdenkt. Und das meine ich jetzt nicht in dem Sinne, in dem das Wort heute gebraucht wird. Querdenker zu sein, galt ja vor einigen Monaten noch als Auszeichnung. Mittlerweile ist es das Label für Leute, die nicht in die Konformität einschwenken wollen. Jedenfalls ist sie niemand, der Dinge zuende denkt, kritisch beleuchtet oder Zweifel anmeldet. Sie nimmt Meldungen hin wie eine Naturkatastrophe. Stoisch und mit dem nötigen Ernst. Ohne Bedenken und ohne Skepsis.

Grundrechte auf Urlaub – sie auch

Das tun viele im Lande. Eine große Mehrheit wahrscheinlich. Sie glauben nach wie vor an die Unantastbarkeit des Medienbetriebes. Sicher hat die Corona-Zeit das Vertrauen in den Medienbetrieb weiter zersetzt. Aber wie unsere Freundin, so wohlwollend ticken immer noch sehr viele. Es ist ja auch einfacher, in gewisser Weise verstehe ich diese Haltung sogar. Man schließt ab, konzentriert sich auf sich, integriert so diese neue Realität in sein Dasein und muss nicht hadern, klammert das Destruktive aus.

Kein Zweifel, sie muss unsere destruktive Haltung verabscheut haben. Die Kritik am Krisenmanagement, am Entzug der Grundrechte, am Verlust von Menschlichkeit und Zusammenhalt oder an der übertriebenen und gezielt angstmachenden Arbeit der Medien: All das haben wir immer wieder zur Sprache gebracht. Nichts davon ließ sie gelten. Nicht, dass sie uns geradegerückt hätte. So weit ging sie nicht. Das war nicht ihre Art. Aber man spürte, wie sie unsere Skepsis ablehnte, für völlig fehl am Platze hielt.

Für sie seien alle Maßnahmen mehr oder weniger richtig. Sie habe Angehörige zu schützen, daher könne sie sich solche Gedanken nicht leisten. Wir sind in diesem Punkt zugegebenermaßen fein raus. Unsere Angehörigen sind überschaubar – mit manchen hatten wir schon vor der Krise keinen Kontakt mehr. Ihr eigener Kosmos war Maßstab, was kümmerte sie die Welt oder das Land, kontrollsüchtige Politik oder aberkannte Grundrechte, wenn ihr das Virus vielleicht liebe Menschen nehmen könnte. Was ein Alkoholverbot aber half, ihr diese Menschen zu erhalten, vermochte sie im Detail nicht zu erklären.

Natürlich leistete sie sich in den ausgehenden Sommermonaten einen Auslandsurlaub. Auch das gehörte ja zu ihrem Kosmos: Sie fuhr schließlich immer dorthin. Wie waren ihr nicht neidisch, ich erwähne das nicht, um zu betonen, dass sie ihr Urlaubsstimmung war, obwohl das nicht geboten war in jenen Monaten, da die Fallzahlen bereits wieder stiegen. Mir geht es um was anderes: Keine Empfehlung war zu doof, als dass sie nicht mitzog, keine Maßnahme zu sinnlos, als dass sie Sinnfragen stellte – aber die Empfehlung keine Auslandsreisen zu machen: Die war ihr egal – nicht reisen zu können, war offenbar schlimmer als ein Land, in dem Grundrechte in den Urlaub geschickt wurden.

Die falsche Angst

Man spürte, dass sie sich Sorgen machte um unsere Ansichten. Ich bildete mir das jedenfalls ein. Verunsichert sind wir ja alle. Die, die die Maßnahmen einhalten und Angst haben, bei Nichteinhaltung sozial geächtet zu werden ebenso, wie solche wie wir, die plötzlich in jeder Regung des Gegenüber annehmen, ein Zeichen von Ablehung erkennen zu können. Aber ich nahm an, dass sie uns insgeheim vorwarf, eine Regung nicht ausreichend entwickelt zu haben: Angst vor der Gefahr.

Das stimmt noch nicht mal. Natürlich sehe ich mich, als dicker Mittvierziger, schon auch unter Umständen auf einer Intensivstation. Ausgang ungewiss. Und ich gebe das offen zu: In den letzten Monaten gab es immer Phasen, in denen ich Symptome hatte, Halskratzen zum Beispiel, und wo ich mir kurz einredete, jetzt habe es mich erwischt. Was nie der Fall war, ich bin sehr empfindlich, wenn ich zu viel Kaffee oder Coca-Cola trinke, kratzt halt der Hals.

Etwas was einer Angst nahekommt, habe ich also auch schon verspürt. Es gibt nur einen Unterschied: Ich lasse meine Angst nicht zum Alleinherrscher meiner Affekte werden. Ich leite von ihr nicht ab, dass die ganze Gesellschaft sich nach ihr zu richten hätte. Sie ist kein guter Ratgeber. Und ich halte sie nicht für die Empfindung, die die Lebensverhältnisse innerhalb des Gemeinwesens mit allen nötigen Mitteln antreiben sollte.

Den Kritikern der Corona-Politik, des Lockdowns und der Notbremsen oder wie auch immer man das gerade nennt, macht man genau das am häufigsten zum Vorwurf. Sie nehmen es nicht ernst. Oder anders formuliert: Warum zum Henker habt ihr denn keine Angst? Was müssen wir denn noch auffahren, damit sie sich bei euch einstellt? Dabei haben sie ja Angst: Die andere Angst ist nämlich die, dass die Folgen eines autoritären Kurses für die Gesellschaft schlimmer sind, als das was ein Virus dieser noch überschaubaren Größenordnung anrichtet. Es ist ganz offenbar die falsche Angst. Und die wirft uns unsere Freundin stumm auch vor.

Unser Refugium: Maskenfreie Zone

Nach langen Monaten haben wir sie dann wieder gesehen. Inzwischen waren die dunklen Wintermonate an uns vorbeigezogen. Der kurze Novemberlockdown dauerte schon über vier Monate an. Sie trug Maske, als sie klingelte. Auf der Straße bei uns gilt keine derartige Pflicht. Im Wohnhaus auch nicht. Aber sie trug FFP2-Maske und war gewillt, so in unsere Wohnung zu kommen. Wir wichen in den Garten aus, da legte sie sie auch ab. Die Situation war angespannt, man fremdelte.

Vorher gab es nur Kontakt via SMS. Als wir ihr an Silvester schrieben, dass wir in der Nachbarschaft durch die Straßen gingen und Sekt trinken, war sie pikiert. Es herrschte schließlich Alkoholverbot. Andere Verbotsübertretungen, die ich hier nicht weiter dokumentiere, einfach um keine Angriffsfläche für juristische Folgen zu bieten, passten ihr auch nicht. Vielleicht waren wir für sie der Prototyp des Gefährders. Wegen Leuten wie uns gibt es kein Zero Covid; das Infektionsgeschehen sind wir.

Mit Maske hätten wir sie übrigens nicht in die Wohnung gelassen. Nein, wir hätten sie nicht zum Ablegen gezwungen, wir hätten sie nur nicht reingelassen. Aber in diesen Zeiten, da vor der Wohnungstüre die Welt spinnt, sich im Wahnsinn überbietet, nur noch Bevormundungen stattfinden, sind unsere Räumlichkeiten zu einem heiligen Rückzugsort geworden. Die Wohnung ist – noch – unverletzlich. Hier sind wir die Macher, die Entscheider. Wir möchten dort den Wahn der Außenwelt nicht hineinlassen. Die FFP2-Maske ist so ein Wahn. Sie ist der Masochismus derer, die glauben, dass das Atmen an sich ein Problem sei.

Und warum zum Teufel trägt sie das Ding an der frischen Luft? Es scheint ihr auch zum Symbol geworden zu sein. Anfangs war sie nicht kritisch, aber sie tat nur das, was auch gefordert war – mittlerweile hat sie der vorauseilende Gehorsam gepackt. Sie trägt im Freien Maske, sie trägt die Hardcore-Maske, die in Hessen keine Pflicht ist. Wir haben uns so entfremdet, verstehen uns nicht mehr. Wer ist sie? War sie immer so? Liegt es an uns? Meine Güte, was hat Corona aus uns allen gemacht!

Das Grundproblem: Sie hat sich abgefunden – wir nicht

Uns war immer klar, dass in ihr keine Revolutionärin steckt. Das zeigte sich an vielen Facetten ihres Alltages schon weit vor Corona. Aber wir nahmen schon an, dass eine breite Palette von Kompetenzlosigkeit, fehlenden Perspektiven und schweren Eingriffen in die Grundrechte, auch Leute wie sie wachrütteln müsste. Früher oder später jedenfalls. Wir haben uns getäuscht. Je irrsinniger die Realität wurde, desto mehr glitt sie ab. Wir haben sie verloren. Oder haben wir uns verloren? Ob sie es so spürt wie wir, wissen wir nicht. Vermutlich schon.

Sie wollte wieder was unternehmen mit uns, sie unternahm ein bisschen halbherzig den Versuch, uns kommende Unternehmungen zu entlocken. Ob wir denn nicht bald mal in den Zoo wollten? Dort herrscht Maskenpflicht, antworteten wir. Eintritt zahlen um dann unter freien Himmel in Zellstoff zu atmen: Nein, danke. Warum nicht vermeiden, wenn man es kann? Sie nahm es hin, ihr mache das ja nichts mit der Maske, ließ sie uns wissen. Das hatten wir eh schon vermutet. Sie hat sich damit abgefunden. Wir nicht. Das ist das Grundproblem.

Sicher, noch immer glaube ich ja, das die Situation sich wieder einigermaßen normalisieren wird. Mit den Folgen jener Monate werden wir freilich lange zu tun haben. Und ob man Freundschaften neu beleben kann, die dort einen Bruch erfuhren, bleibt mindestens fraglich. Man fragt sich ja schon, wie man jemanden wieder ins Gesicht sehen kann, ohne an das Duckmäuserische zu denken, das seinerzeit hervorstach. Wie sie uns rückblickend sieht? Querulanten? Unzufriedene Menschen? Pendanten, die auf Grundrechte nicht verzichten wollten? Keine Ahnung.

Die Sache mit den Kontaktbeschränkungen ist tückisch. Man will sie ja eigentlich nicht, will seine Freunde sehen. Und wenn man manche dann mal sieht, denkt man sich, dass die Kontaktbeschränkung so schlecht nun auch nicht ist. Das ist traurig. Aber nicht zu ändern. Wir bringen alle Opfer in diesen Zeiten. Und es gibt viele Wege in dieser Zeiten, um einen Menschen zu verlieren.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
135 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Holz- Kopf
Holz- Kopf
22. April 2021 6:31

Ich Schwurble Mal…

Das ist ganz genau so auch gewollt.
Wir sollen uns, selbst im engsten Kreis, entzweien.
Wer lediglich absolute „Ja- Sager“ im Familien- und Freundeskreis hat, der ist aktuell leider ganz schön aufgeschmissen.

In dieser Krise stellt sich allzu oft heraus, dass man seinen gegenüber wohl doch nicht so gut kannte, aber anderseits, man wohl mit seinen Urteilen bei dem einen oder anderen sogar falsch lag und sich dieser als ein wahrer Anker in diesen stürmischen Zeiten heraus stellt.

Ich wünsche uns allen Kraft und positivität für die kommende, sicher holprige, Zeit!

Last edited 21 Tage zuvor by Holz- Kopf
niki
niki
Reply to  Holz- Kopf
22. April 2021 13:15

Schwurbeln… Einer der Unwörter des Jahrtausend… Wer dieses Wort in meiner Gegenwart benutzt kriegt div., Schimpfwörter an den Kopf!
(nichts gegen deine Aussage, nur gegen das Wort an sich)

Last edited 21 Tage zuvor by niki
Realo
Realo
22. April 2021 10:26

Sehr treffend beschrieben. Dieser Graben verläuft nun mittlerweile auch bei uns mitten durch Arbeitskollegen, selbst die Familie ist gespalten worden. War auch dieser spezielle Fall von „Teile und Herrsche“ mit beabsichtigt? Nach den Masken kommen die Impfungen, die einen retten, jedenfalls in ihrem Glauben, die Menschheit, wenn sie sich impfen lassen, andere wollen sich nicht mit Zeug vergiften lassen, das seit 20J. erforscht wird und keine Zulassung bekam, wegen Sicherheitsbedenken. Die Tierversuche liefen ja auch nicht sehr positiv ab. Aber dank der Millionen vom Bürgen, konnte innerhalb weniger Monate aus einem 20jährigen fragwürdigen Gebräu, ein sicheres, hochwirksames Vakzin gerührt werden.… Weiterlesen »

Heldentasse
Heldentasse
22. April 2021 10:29

Das ist m.E. wie nach 1933 wo Freundschaften und Familien am arischen Glauben kaputt gingen. Die einen sind das Volk, und die anderen halt die Volksschädlinge.

Darauf ein Lied, und noch ein Lied.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 10:47

Nachtrag, zum bohren dicker Bretter im weiteren Kontext ->
Hannah Arendt im Gespräch mit Günter Gaus („Zur Person“, 1964)

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 14:32

Dankesehr, das Interview tut gut. Ohne vergleichen zuwollen, aber im Kleinen erlebt man dieses Gefühl des Fremdseins unter denen, die man für Freunde hielt, auch heute. Das liegt sicher auch daran, daß über Corona nicht einmal mehr diskuiert werden darf.

Und – immer wieder erschüttert mich Hannah Arendts Satz über Ausschwitz, daß man letztlich alles vergeben kann, daß sich alles irgendwie wieder einrenken kann, „aber dies nicht.“

Last edited 21 Tage zuvor by Pen
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
22. April 2021 15:56

Das man in der Familie und bei vielen Freunden noch nicht mal mehr das Thema anzusprechen wagt, weil es spätestens nach 5 Minuten Zoff vom feinsten gibt, geht mir immer noch an die Nieren.

Auf der Arbeit bin ich mittlerweile abgestumpft, und denke mir im stillen, ihr seit eh nicht mehr zu retten. Aber im privaten tut das sehr weh.

Vermute mal, das ist erst der Anfang, und rechne als Impfverweigerer mit dem schlimmsten. Aber da gehe ich durch, wie auch immer, hier kommt sowieso keiner lebend raus.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 17:20

Ja, das verstehe ich. Wir sind zum Glück nicht gezwungen, anderen zu schaden, wenn wir die Maßnahmen befolgen, außer man ist Erzieher oder Lehrer, und muß Kindern schaden, wenn man gehorsam sein und seinen Job behalten will. Diese Leute tun mir leid.

Ich schade ja nur mir selbst, wenn ich die Maske trage. Wenn ich Lehrer wäre und Kinder zwingen müßte, stundenlang Masken zu tragen, würde ich kündigen.

Wenn man anderen schaden müßte, indem man diesen Dreck mitmacht, – und hier bezieht sich H.A auf den Nationalsozialismus – würde ich den Selbstmord vorziehen. Es sei denn, uns rettet die Revolution.

Last edited 21 Tage zuvor by Pen
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
22. April 2021 17:49

Liebe Pen, bitte mache keine Unsinn! Das Laben hat soviel Facetten, und eigentlich (aus gar nicht mal soviel Abstand betrachtet) ist es egal wie die Gesellschaft konfiguriert ist, es kommt immer auf die innere Verfasstheit an, und mit noch etwas mehr Abstand betrachtet, ist sogar das noch nicht mal wichtig.

Alles wird gut!

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 19:29

Sei unbesorgt! LG

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 20:56


Volle Zustimmung !
„No one here gets out alive…“
Kleiner Doors-Fan, wa ? 😉 (ich auf jeden Fall)

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Brian
22. April 2021 21:10

There are things known and things unknown and in between are the doors.

Jim Morrison

Für einen Tag in LA Anno 1967 oder 68 würde ich viel geben.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
24. April 2021 11:39

@Heldentasse (et all) Kann dir nur empfehlen die Sitzungen des Corona-Untersuchungs – Ausschuß an zuhören, denn da wird einem klar, daß das Ganze ein lange geplanter Hoax ist. Die Leute, die das durchschauen, und auf deren Seite ich mich sehe, kämpfen dagegen an. Es ist eine Art Kampf des Hellen gegen das Dunkle, und natürlich der Superreichen gegen die Normalen. Mich da einzuklinken hat mir sehr geholfen. Besonders die letzte Sitzung von Dr. Füllmich, an der auch der Kanadier Michael Swinwood teigenommen hat. Aber eigentlich sind alle Sitzungen sehenswert. https://corona-ausschuss.de/sitzungen/ Die gehen davon aus, daß dieser Kampf ein spritueller ist,… Weiterlesen »

Last edited 19 Tage zuvor by Pen
Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
23. April 2021 22:25

Kleiner Doors-Fan, wa ? 😉 (ich auf jeden Fall)

Me too😃

https://youtu.be/pQJFWhn1R_w

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
23. April 2021 22:35

Kann mir die Videos auf YT leider nicht angucken, da ich deren Richtlinien nicht
akzeptiere…
Für Dich wäre dann ja wahrscheinlich passend : „Oh show me the way to the
next whiskey bar…“ 😉

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
23. April 2021 23:12

Pah, auf gar keinen Fall!!!

Ich mag die Maisplörre nicht, dass das klar ist😉

….okay, lass‘ das „e“ beim Whisky(e)y weg, dann passt’s😃

„The end“, passt gerad‘ nicht schlecht, oder🤔

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
24. April 2021 0:36

Entschuldige, aber ich bin da halt nicht so der Kenner…
Beim roten „Traubensaft“ schon eher 😊
„The end“ – auf jeden Fall ! Oder : „Crystal ship : the days are bright and filled with pain“. Oder : „People are strange“, oder, oder, oder…

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
24. April 2021 20:48

@ Brian: Roter, vergorener Traubensaft, nehme ich an, klar😎

Zwar bin ich auch da kein wirklicher Kenner – wie auch beim Whisk(e)y nicht. Bin nur ( phasenweise exessiver) Konsument😉

…aber zum gemeinsamen Jim Morrison lauschen, wird sich sicherlich was finden lassen. Bin da durchaus flexibel, mache selbst bei Kölsch nicht schlapp😉

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
24. April 2021 22:15


Na, auf ein paar Kölsch lade ich Dich allemal gerne ein ! 🍻
Kommst Du eigentlich aus der Stadt „die es nicht gibt“ ? 😉

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 13:21

@Heldentasse Da kannst du in der Zeit aber noch viel weiter zurück gehen. Wo Herrschaft nicht mehr auf Zeit begrenzt ist, weil sie die Mehrheit an Zustimmung braucht und als absolut definieren kann, was richtig oder falsch ist, entsteht dieses Problem. Mit der Implementierung des Christentums sind die letzten Grundpfeiler der Mitbestimmung gefallen und man lernte, mit den Wölfen zu heulen und zu kuschen, wenn man nicht unter die Räder kommen wollte. Andere Sichtweisen wurden damit automatisch zum Feind, zur Bedrohung der Integrität, was am Ende sogar dazu führte, dass eigene Familienmitglieder des Okkultismus und der Hexerei bezichtigt wurden, womit… Weiterlesen »

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
22. April 2021 15:49

Moin Rob, genau so ist das, leider!

Allerdings gibt ss gibt immer einen harten Kern an unbeugsamen freien Menschen, die Widerstand leisten. Siehe Link weiter unten.

Ich alter Sack gehöre nicht dazu, ich sitze einfach nur am Fluss!

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 6:45

Liebe Heldentasse,
sag nicht alter Sack, wenn schon und warum nicht der alte Weise, der sich des Flusses freut, und seine Erinnderungen vorüberziehen läßt? Es wird uns nichts anderes übrigbleiben, als diese Einsteĺlung.

Und ein Schiff mit acht Segeln wird liegen am Kai…Und wenn der Kopf fällt, sagen wir nur „Hoppla“…

Bananita
Bananita
22. April 2021 11:09

Das Problem an der Situation ist, dass sie bei uns allen irgendwelche Ängste triggert und das ist erstmal egal, ob man Angst davor krank zu werden, vor sozialer Ächtung und Ausgrenzung oder vor einem zutiefst autoritären Staat, der nur von Willkür beherrscht wird. Entscheidend ist dabei nur wie jeder Einzelne damit umgeht und ob man sich mit seinen Ängsten rational auseinander setzt und in der Lage ist ihnen auf den Grund zu gehen. Die grösste Sünde an der Corona Politik besteht deshalb für mich darin, dass von Anfang an eine Hystrie geschürt wird, die schon früh dafür gesorgt hat, dass… Weiterlesen »

Last edited 21 Tage zuvor by Bananita
ShodanW
ShodanW
Reply to  Bananita
22. April 2021 12:13

Sei also da nicht so streng – Manche brauchen halt eine Weile, um zu erkennen welchein mieses Spiel man mit uns spielt

Würde ich so nicht zustimmen. Das ganze ist etwas perfide, weil man ein positives Ziel (Gesundheitsschutz) mit negativen Folgen anmahnt. Man fühlt sich gut dabei, das „Richtige“ zu tun und hat es leichter, das „Falsche“ zu verurteilen. Das kann auch post Corona so bleiben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ShodanW
22. April 2021 12:53

@Shodan So sehr ich der Analyse von Bananita auch zustimme, an diesem Punkt hast du m.M.n. absolut recht. Viele lernen es vermutlich nie, sich aus dem Spinnennetz der Manipulation, aber auch des Selbstbetruges zu befreien, denn Gründe dafür gab es auch schon vor Corona zu Hauf. Wer die Diskrepanz zwischen öffentlicher Darstellung und realem Handeln der Akteure bisher nicht erkannt hat, wird das auch in Zukunft eher nicht tun und sich den Zeitgeist-Narrativen anschließen, wie ein Lemming. Das Bestreben, der richtigen Gruppe anzugehören und sich abzugrenzen, läßt sich ja schon in der Klassengesellschaft gut beobachten. Wer austegt, schottet sich immer… Weiterlesen »

ShodanW
ShodanW
Reply to  Robbespiere
22. April 2021 13:16

@Rob

Abgesehen vom Zitat stimme ich Bananita im Wesentlichen auch zu. Es fällt eben leichter, wenn man ein positives Ziel vor Augen hat, sich das selbst zu rechtfertigen. Das ist im Grunde noch schlimmer als in der NS-Zeit, wenn man sich der guten Sache wegen seiner Rechte selbst beraubt.

Auch ist richtig, dass das nicht nur seit Corona so ist. Man hat ja schon den Arbeitskampf kollektiv verurteilt, und das von Arbeitnehmerseite aus….

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ShodanW
22. April 2021 14:18

@Shodan Es fällt eben leichter, wenn man ein positives Ziel vor Augen hat, sich das selbst zu rechtfertigen. Ja, nur dass es sich eben nur um die Ziele der Sklavenhalter und Ausbeuter handelt, die ihre asoziale Jauchegrube mit Marmor verblenden, indem sie mit so Sprüchen wie „Sozial ist, was Arbeit schafft“ Gemeinwohl vortäuschen. Auch ist richtig, dass das nicht nur seit Corona so ist. Man hat ja schon den Arbeitskampf kollektiv verurteilt, und das von Arbeitnehmerseite aus…. Ich weiß gar nicht mehr, mit wie vielen Leuten ich diskutiert habe, die mir solche Sprüche unter die Nase hielten oder der Mär… Weiterlesen »

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
22. April 2021 21:02

@Rob
Nach Christian Kreiß heißt BWL ja auch : Blenden, Wuchern, Lamentieren 😉

ShodanW
ShodanW
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 5:51

Während der Schröder-Ära mit den „Dolchstößen“ Hatz4, Agenda 2010 oder der „Rentenreformen“ saßen im BT nicht ganz 300 Gewerkschafter bei etwas über 600 Abgeordneten.

Gewerkschaften sind also wie die „linken Parteien“ nicht mehr die Lösung, sondern wesentlicher Teil des Problems.

So ist es. Und dann ist „links“ auch noch von den Akademikern besetzt, die „sozial“ als absolut betrachten. Mag sein, dass sie in den Unis was darüber lernen, was Gemeinsinn bewirken kann, aber das klingt oft wie Beschwörungsformeln aus Unternehmerseminaren, und da wird sehr deutlich, wie die Kluft zwischen Realität und Wunschdenken aufgeht. Da ist definitiv etwas bös verrutscht.

Madleine
Madleine
Reply to  Robbespiere
22. April 2021 16:39

„Wer aufsteigt, schottet sich immer mehr ggü seiner Herkunftsklasse ab“
Genau da sehe ich einen der dramatischen ReEntwicklungen ab dem „Einzug der ’68er durch die Institutionen“ ….. Sie wurden und werden alle zu „Genossen der Bosse“ und bieten das „nach unten“ treten als „Liebesbeweis“ an …. gucken wir mal wie die institutionalisierte Mittelschicht mit der Fußvolkschicht umgeht. … (das „HerrenmenschGen in uns?)

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Madleine
23. April 2021 0:58

@Madleine

Tja, man wundert sich immer wieder, wie die Aussicht auf materiellen Erfolg und Status Menschen verändert.
Die Verlockungen sind halt groß, wenn nahezu absolute Macht in den Händen Weniger liegt.

Bananita
Bananita
Reply to  ShodanW
22. April 2021 14:51

Schön konsequent zu Ende gedacht. Für mich sind jene, die sich der Auseinandersetzung gar nicht erst stellen, exakt die Masse der Mitläufer, die ein autoritäres Durchgreifen erst möglich macht. Logisch deshalb auch, dass bei ihnen eine Art Trugschluss entsteht das Richtige zu tun, da sie doch diejenigen sind, die den staatlichen Anordnungen peinlichst genau folgen – und es vllt. sogar als ihre Pflicht sehen Abweichler zu massregeln. Ich bezweifle deshalb, ob es Sinn macht sich an solchen Menschen länger aufzuhalten, allein schon, weil ihnen ein gewisser Horizont fehlt, um zu erkennen, dass sie im Prinzip nur ein Werkzeug gewisser Wirkmächte… Weiterlesen »

Last edited 21 Tage zuvor by Bananita
Pen
Pen
Reply to  ShodanW
22. April 2021 15:24

@ShodanW

Eine Kanzlerin, der das Wohl der Bürger am Herzen liegt, hätte gesagt, „habt keine Angst, wir wissen, was zu tun ist!“

Sie hätte auch gesagt, daß frische Luft gut ist, und daß man sobald man allein ist, im Wald bspw. oder beim Radfahren keine Maske braucht und tief durchatmen kann. Aber niemand klärt die Menschen auf.

Last edited 20 Tage zuvor by Pen
Bananita
Bananita
Reply to  Pen
22. April 2021 16:52

Daran kann aber erkennen, dass es gar nicht um Gesundheit gehen kann, wenn man Erlasse formuliert, die dafür sorgen, dass die Menschen sich am Ende dafür rechtfertigen müssen, dass sie den Wunsch danach haben Sport zu treiben ohne dabei Mikroplastik einatmen zu müssen, oder dass sie sich an einem lauen Abend einen Spaziergang gönnen, um die Lunge mal durch zu lüften. Streng genommen, wenn man das Ganze aus der gesundheitlichen Perspektive betrachtet, dann tut der Staat alles dafür, um die Bevölkerung möglichst krank zu machen und es ist deshalb reine Heuchelei, wenn man es immer wieder betont wie schrecklich das… Weiterlesen »

Brian
Brian
Reply to  Bananita
22. April 2021 21:09

Daß es bei dem Ganzen nicht um Gesundheit geht, ist ja schon seit längerem
klar. Und was die von Dir erwähnten Nebenwirkungen betrifft, so hoffe ich, daß
das genau das ist, was den Verantwortlichen vor die Füße fällt. Aber ich habe da so meine Zweifel…die werden sich da schon irgendwie rauslavieren…

Bananita
Bananita
Reply to  Brian
22. April 2021 22:43

Es ist alles nur eine Frage der Angst, die die Gesellschaft beherrscht. Solange es nur Krankheit und Tod ist wird der Zustand mitgetragen und die Zweifel beiseite geschoben. Das kann sich durchaus auch ändern, wenn die Folgen der Politik mehrheitlich als negativ empfunden werden und die Zweifel zur Sprache kommen. Ich tröste mich jedenfalls immer mit dem Gedanken, dass die Geschichte sich immer anders wiederholt und dass es in der europäischen Geschichte auch so etwas wie Aufklärung gab, die uns überaus lesenwerte Werke zurück gelassen hat. Wir haben ausserdem auch eine gewisse Ahnung was alles möglich ist und wie es… Weiterlesen »

Brian
Brian
Reply to  Bananita
22. April 2021 23:42

 Wir haben ausserdem auch eine gewisse Ahnung was alles möglich ist und wie es enden kann.

Ja, aber nur theoretisch. Zu einer Übertragungsleistung sind meiner Erfahrung
nach viele Menschen einfach nicht in der Lage (ob sie es nicht können oder nicht wollen sei jetzt mal dahingestellt). Und wieviel Einschränkung und
Erniedrigung braucht es denn noch, um diese Politik als negativ zu empfinden ?
(In diesem Zusammenhang m.E. lesenswert : „Unter dem Brennglas“ von Ulrich
Rudolph beim Rubikon)

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Bananita
23. April 2021 0:48

@Bananita Ich tröste mich jedenfalls immer mit dem Gedanken, dass die Geschichte sich immer anders wiederholt und dass es in der europäischen Geschichte auch so etwas wie Aufklärung gab, die uns überaus lesenwerte Werke zurück gelassen hat. Es ist halt ein himmelweiter Unterschied, ob man Kant auch gelesen hat, oder ob der nur zwecks Deko im Bücherregal steht. Eigentlich würde ja schon ausreichen, seinen leitsatz der Aufklärung verstanden zu haben: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache… Weiterlesen »

Wagner
Wagner
22. April 2021 11:50

In schwierigen und herausfordernden Zeiten zeigt sich was für ein Mensch jemand wirklich ist.
Meine Erfahrung, in sehr bequemen! Zeiten(private Lebenszeit und öffentliche Historie) und in sehr herausfordernden sieht man am Verhalten und Denken die Stärken und Schwächen. Bei leichten und andauernden Herausforderungen muss ich der Mensch regelmäßig abmühen und es kommen bessere Charakterzüge zum Vorschein.
Das war auch in voran gegangenen größeren Krisen so, siehe 3. Reich und die Nazizeit.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Wagner
22. April 2021 12:35

Das ist so ziemlich das einzige, was man der nächsten Diktatur an gutem abgewinnen könnte. Im auch Kontext „Harter Kern der freien Bravehearts“

Merkels Machtergreifung | Von Milosz Matuschek

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 17:53

Danke für den Link. Der Artikel enthält eine Supergrafik, eine vor Honnnecker tief buckelnde Merkel zwischen ihren Adlaten Spahn u Drosten.

Ekel -, ekel – ekelhaft! Wer hätte das damals gedacht. Kohls Mädchen mit den fettigen Haaren zwingt uns in Diktatur zurück. Heine hat alles richtig durchschaut.

Last edited 21 Tage zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
22. April 2021 12:26

Du schreibst mir aus der Seele, Roberto. Genau so vollzieht sich die Spaltung zwischen Menschen, die man als Freunde betrachtet hat. Allerdings mache ich diese Erfahrung nicht erst seit Corona, sondern dchon weit vorher, in Bezug auf Schröders folgenschwere Politik, Russland die Globalisierung, Flucht und Migration oder völkerrechtswidrige Kriege. Bis Corona habe ich zumindest versucht, Beziehungen zumindest oberflächlich zu erhalten, wenn es auch oft schwer fiel, aber jetzt ist „der Bart ab“ und der Putz endgültig abgebröckelt. Das Duckmäusertum und die Hörigkeit ggü. Politik, Medien und willfährigen Wissenschaftlern erzeugt derart Ekel in mir, dass ich lieber auf solche Kontakte verzichte.… Weiterlesen »

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
22. April 2021 21:13

@Rob
Leider kann ich Dir da in allem, was Du schreibst, nur beipflichten.
Ekel. Ein Gefühl, daß im letzten Jahr zu meinem ständigen Begleiter geworden ist…

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 10:51

@ Rob
ich bewundere immer wieder Deine Fähigkeit, die Dinge so zu benennen, wie sie sind. Ich kann jeden Satz von Dir nachvollziehen und unterschreiben !

Lamperl
Lamperl
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 13:13

Wenn ich dich so lese, glaube ich, dass die richtig Guten, die kämpfen darum an deiner Seite sein zu dürfen.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Lamperl
23. April 2021 14:16

Genau die richtig Guten[tm] wollen ja auch nur einen Platz an der Sonne. 😛

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Lamperl
23. April 2021 15:44

Naja, die richtig Guten sind meißt auch extrovertiert, also das krasse Gegenteil von mir.
Da wirds schwierig, an eine Seite von mir heran zu kommen, besonders jetzt, bei so eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten.
Am Leichtesten fällt das noch älteren, gestandenen Menschen, die über eine gewisse Portion Gelassenheit und Weisheit verfügen.

ShodanW
ShodanW
22. April 2021 12:27

Den Schmerz durch Verlust eines Menschen durch Tod lässt sich nicht durch die wie im Text beschrieben aufrechnen. Trotzdem bleibt einem nichts anderes übrig, als es zu akzeptieren. Ich fühle mich das erste Mal so, dass es, mir selbst gegenüber, richtig vorkommt. Ohne die lästigen Zweifel.

Brian
Brian
Reply to  ShodanW
22. April 2021 21:18

@ShodanW
Das geht mir genauso ! Wenn man dem Ganzen etwas „Positives“ abgewinnen will, dann
daß ich „noch näher an mich selbst gerückt“ bin. Oder, wie es in einem anderen Blog zu
lesen war : „ich habe im letzten Jahr viel über mich und meine Mitmenschen gelernt“.

Pen
Pen
22. April 2021 14:54

Danke, Roberto, wieder einmal triffst Du den wunden Punkt. Mir scheint, daß durch Corona die erbärmlichsten Eigenschaften der Deutschen an die Oberfläche gebracht werden, wobei vor allem die Ängstlichkeit, das Bedürfnis, die eigene Haut zu retten das Denunziantentum und der Wunsch zu gehorchen, um es den Autoritäten recht zu machen, besonders hervortreten. Für diesen Gehorsam wird sogar der gute Freund verlassen oder verleugnet.

Last edited 21 Tage zuvor by Pen
Bananita
Bananita
Reply to  Pen
22. April 2021 16:56

Es grüsst „der Untertan“ von Heinrich Mann.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Bananita
22. April 2021 17:55

Das mit den teutschen als Untertanen und Arschkriechern, ist aber auch „Und täglich grüßt das Murmeltier!“

Ein schönes teutsches Lied dazu!

Pen
Pen
Reply to  Bananita
22. April 2021 17:59

Hätte man das bloß alles ernster genommen ( Heine, von Fallersleben) und wäre rechtzeitig emigriert. Dies Volk ändert sich wohl mehr.

Wenn ich sehe, wie sich acht Polizisten auf einen mutigen Einzelnen stürzen, der nichts anderes tut, als aus dem Grundgesetz vorzulesen. Gruselig.

Last edited 21 Tage zuvor by Pen
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
22. April 2021 18:13

Emigrieren? Das was gerade abläuft ist m.E. so perfide und global eingefädelt, dass sie im Gegensatz zu dem Unsäglichen aus Braunau tatsächlich Erfolg mit ihrem Ansinnen, den komplette Planeten zu beherrschen, Erfolg haben könnten. Wobei so Figuren wie Merkel da bestimmt keine Hauptrolle spielen, sie bereiten „nur“ den Weg. Zur Zeit sehe ich wesentlichen Widerstand nur in den anderen Oligarchenbanden/ Blöcken aus RU/C die zusammen auch sehr mächtig sind, und bestimmt eigenen große Agenden verfolgen, was aber uns gar nicht nützt im Gegenteil. Ergo: Die Welt ist nicht groß genug, als das man als ohnmächtiger Mensch, da noch, mit guter… Weiterlesen »

Last edited 21 Tage zuvor by Heldentasse
Jau
Jau
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 20:45

Schon wieder danke, liebe Heldentasse.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 22:14

Es bleibt nur der Rückzug in das Innere, das Gespräch mit sich selbst, womit eigentlich das Denken anfängt. Freiheit ist auch tief innen, wo die nicht einmal mit ihrer blöden Spritze hinkommen. Wenn die Eliten wußten, daß sie alle auf der falschen, nach Schwefel stinkenden Seite sind.

Ich möchte mit keinem von denen in einem Raum sein. Aber gern mit Tom, Roberto und allen Bitrebellen. 🙂

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Pen
23. April 2021 11:08

@ Pen
she ich auch so, wenn man nicht verrückt werden will. Wie oft ich mir jeden Tag auf die Zunge beißen muss, kann ich gar nicht mehr sagen, so brutal irrsinnig dieser ganze Mist ist. An meinen freien Tagen zieht es mich raus in die Natur. Wenn man etwas die Augen offen hält, kann man Erstaunliches beobachten. Ich habe in diesem und im vergangenen Jahr einen Wolf, Kraniche, Silberreiher, Biber, Fischadler, jede Menge Dam-, Rot- und Schwarzwild gesehen….das lenkt ab und beruhigt einen ein wenig….

Rudi K
Rudi K
22. April 2021 18:33

Das erinnert mich an eine Bekannte von mir, die sich von einer langjährigen Freundin getrennt hat. Der Grund war, daß diese Freundin von der Politik in Schweden geschwärmt hat.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Rudi K
22. April 2021 19:24

Na ja, die Schweden stehen ja auch auf Surströmming, da kann man ja auch mal deren Politik in Frage stellen, und alle ächten die die gut findet.

OT: Wobei ich glaube sie machen im Kontext einen viel besseren Job als die Teutschen, trotz des essen von Aas.

Last edited 21 Tage zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 20:37

@Heldentasse OT: Wobei ich glaube sie machen im Kontext einen viel besseren Job als die Teutschen, trotz des essen von Aas. Tja mein Lieber, bei uns liegt das Aas nicht auf dem Teller, sondern sitzt dahinter, zumindest in der Bundestags-Kantine. 🙂 Die Skandinavier scheinen trotz ihres schrägen Geschmacks einen Sinn für bürgernahe Politik zu haben. So haben die Isländer z.B. die Bankenkrise bestens in den Griff bekommen und gleich dieRichtigen hinter Schloss und Riegel gebracht. Das könnte natürlich auch am Essen liegen: https://www.islandreisen.info/de/island-infos/island-lexikon/gammelhai Vielleicht sollten wir unsere Forellen und Zander auch etwas länger „reifen“ lassen, aber in Bezug auf das… Weiterlesen »

Jau
Jau
Reply to  Robbespiere
22. April 2021 22:17

Vielleicht sollten wir unsere Forellen und Zander auch etwas länger „reifen“ lassen, aber in Bezug auf das Parlament befürchte ich, dass nur noch Kugelfisch hilft.

Rob, was Du immer für lustige Idee hast!
____________________________

Eine Bestatter berichtet:
https://clubderklarenworte.de/bestatter-antwortet-ehrlich/
Vom 22.4.2021, 10 Minuten

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Jau
23. April 2021 0:11

@Jau Rob, was Du immer für lustige Ideen hast! Nicht lustg, praktisch. Stell dir mal vor, wie leicht sich deine Bodensee-Felchen entgräten ließen, wenn der Rest gut durchgeweicht ist. Als Frikadellen sind die bestimmt auch ganz lecker und passen in jede Pfanne und zum Nachspülen wg. des strengen Geschmacks gibs im Badischen immer reichlich Topinambur. 😀 Eine Bestatter berichtet: Den Umstand, dass sich in Krematorien die Särge stapeln, weil die wg. Corona nicht mehr nicht mehr zum „Discount-Grill“ ins nahe Ausland gebracht werden können, habe ich auch schon mal gelesen. Vielleicht könnte ja der Herr Tönnies aushelfen, nachdem seine Sklaven… Weiterlesen »

Last edited 20 Tage zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
22. April 2021 22:18

O ja, ein schöner Eintopf aus ungeputztem Kugelfisch.

Fair is foul, and foul is fair…

Last edited 20 Tage zuvor by Pen
Rudi K
Rudi K
Reply to  Pen
23. April 2021 8:56

Für Veganer dann Knollenblätterpilzsuppe?

Pen
Pen
Reply to  Rudi K
23. April 2021 11:57

@Rudi

Den Knollennlätterpilz hab ich ganz vergessen. Ungeahntr Möglichkeiten tun sich auf. Die müssen bald Vorkoster einstellen in der Bundestagskantine.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Pen
23. April 2021 15:53

Ob der wirklich hilft? Soweit ich weiß, dauert es schon etwas lange, bis sich die Wirkung zeigt. Nach WIKIPEDIA duart es schon so seine Zeit, bis eine Wirkugn eintritt.

Die ersten Symptome des durch das Amanitin ausgelösten Amatoxin-Syndroms – choleraartige 6 bis 9 Stunden anhaltende Brechdurchfälle mit unter Umständen bedrohlichem Flüssigkeits- und Salzverlust – treten in der Regel erst 8 bis 12 Stunden nach dem Verzehr auf – zu spät,.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Rudi K
23. April 2021 18:56

@Rudi K

Die ersten Symptome des durch das Amanitin ausgelösten Amatoxin-Syndroms – choleraartige 6 bis 9 Stunden anhaltende Brechdurchfälle mit unter Umständen bedrohlichem Flüssigkeits- und Salzverlust – treten in der Regel erst 8 bis 12 Stunden nach dem Verzehr auf – zu spät,.

Spät, aber dafür mit Erfolgsgarantie. 🙂
Es ist nur eine Frage der Dosis.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 20:05

Aber dann müssen die Leute doch 8 bis 12 Stunden warten, bis der Vorkoster was merkt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Rudi K
23. April 2021 20:24

@Rudi K

Aber dann müssen die Leute doch 8 bis 12 Stunden warten, bis der Vorkoster was merkt.

Würdest du mit Kohldampf so lange warten?

Wenn der Vorkoster nach 30 Min. noch kein grünes Gesicht hat, schlägst du zu. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 21:21

Ok, dann ist Schweden für mich als Veganer keine Option…😉

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Brian
23. April 2021 8:45

@Brian

Wieso? Kannst ja auch Obst so öange gammeln lassen, bis es gut durch ist! Dann isses besonders gut und vertreibt auch trübe Gedanken!😅

Brian
Brian
Reply to  ChrissieR
23. April 2021 20:19

@Chrissie
Du hast wohl gerade Daktari im Kopf mit den Aufnahmen von den besoffenen
Affen und Elefanten…🤨

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
23. April 2021 20:29

@brian

du meinst wohl eher das hier:

https://www.youtube.com/watch?v=DZ0J3qvzg8o

Rudi K
Rudi K
Reply to  Brian
23. April 2021 8:57

Und wieso lebt dann Greta Thunberg noch. Diese Frau soll sich ja vegan ernähren.

Rudi K
Rudi K
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 8:50

Ja das mit dem Fisch ist mir bekannt. Ein Bekannter von mir aus meiner Zeit in Hamburg hat solchen auf der Terrasse aufgemacht. Den soll man nur bissenweise mit Schnaps essen können.

Heldentasse
Heldentasse
22. April 2021 20:38

Ein kleines Licht im Dunkeln. Fürchte nur viele werden es nicht verstehen. https://allesdichtmachen.de/

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 22:20

Liebe Heldentasse,

leider nur ein Error …

🙂

Last edited 20 Tage zuvor by Pen
Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Roberto J. De Lapuente
23. April 2021 4:40

Ich hab‘ zwar noch nicht alle Videos gesichtet, einen vorläufigen Favoriten habe ich dennoch. Richy Müllers Zwei-Tüten-Atmung ist grandios 👍🤣😂

Pen
Pen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
23. April 2021 7:17

Hat leider nicht geklappt 🙁

Pen
Pen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
23. April 2021 8:06

Nu geht’s

Jau
Jau
Reply to  Roberto J. De Lapuente
23. April 2021 8:37

Meine Fresse, tun solche Videos gut im Moment.

Ohja!!!

https://www.corodok.de/ueber50-tv-stars/#more-16469

Die Zweitütenatmung z.B. auch hier:
https://twitter.com/Sir_Schnee/status/1385331341101776896

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Roberto J. De Lapuente
23. April 2021 0:27

@Roberto J. De Lapuente

Tja, da will der alte, neoliberale Fuchs Tichy wohl schnell noch sein Kerbholz gg. eine Quer-(denker)- Flöte eintauschen.
Der weiß vielleicht mehr, als wir auch nur ahnen, oder er hat ne Folge von „Stammheim-Füllmich“ gesehen. 😉

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 7:19

Stammheim-Füllmich ??

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
23. April 2021 8:10

@Pen

Statt „Tischlein deck dich“, Stammheim Füllmich, kleines Wortspiel.

Sollten Füllmich und Kollegen Erfolg haben, könnte es im ehmaligen Hochsicherheitsgefängnis eng werden. 🙂

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 11:03

@Rob

Gefällt mir. Danke Dir 🙂

Die Sitzung finden heute später statt, eine um 15,00 und eind um 17,00 Uhr.

Last edited 20 Tage zuvor by Pen
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Roberto J. De Lapuente
23. April 2021 7:56

Also ich habe den Tichy und andere „rechte“ nie verachtet, und zwar aus zwei Gründen. Zum einen ist es unmenschlich Menschen die man nicht kennt, in schlechte und gute zu unterteilen, und zum anderen ziehe ich mittlerweile die Linie zwischen den jenigen die genau wissen was sie gerade aus niederen Bewegründen anrichten, denjenigen die gerade die Diktatur verschlafen, und den aufrechten die gegen diesen Wahnsinn auf ihre Art ankämpfen. Und das der Tichy über den Aufstand der bekannten Schauspieler*innen zuerst berichtet hat, ist ja auch keine Aspekt von links und rechts. Die Schmierfinken und Maulhuren der MSN schießen sich übrigens… Weiterlesen »

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 12:14

Was auffällig ist: diejenigen, die jetzt den Mund aufmachen und sich endlich positionieren (was natürlich längst fällig gewesen wäre), sind SCHAUSPIELER, und die, die sich jetzt so empört dagegenstellen sind bestenfalls DARSTELLER

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
22. April 2021 23:50


Hat mich – ehrlich gesagt – ein wenig überrascht (und natürlich auch gefreut), wenn auch
ein bißchen spät in meinen Augen. Aber gut, besser jetzt als nie. V.a. mit Menschen, von
denen ich das nicht unbedingt erwartet hätte (Nina Proll oder Roland Düringer sind keine
Überraschung 😎) wie Liefers und Duken. Und wie Roberto schon richtig schreibt, nach
gestern tun solche Videos wirklich gut.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Brian
23. April 2021 8:02

Es es wirklich wie ein Licht im Dunklen, und gibt vielen Menschen, wenn sie denn nicht schon komplett verstrahlt sind, Mut.

Zumal die mutigen Akteure m.E. ein nicht kleines persönliches Risiko eingehen. Die leben auch davon, dass sie gut in den Medien dastehen, und diese Medien verstehen sich profesional darauf, jegliches nach belieben zu drehen. So können aus reichen Promies von gestern, auch ratz fatz die armen Arschlöcher von morgen werden.

Brian
Brian
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 20:43


Ob die alle wirklich so reich sind, da bin ich mir nicht so sicher. Ok, am Hungertuch werden sie wohl nicht nagen, aber reich ? Ich weiß nicht…
Und bei der Menge gerade auch an sehr beliebten Schauspielern wird es sicherlich auch für die Hetzfresse nicht gerade einfach, diese zu deskreditieren
(auch wenn sie das ansatzweise natürlich auch schon tun). Damit machen sie
sich nämlich selber nicht wirklich beliebt. Ich erwarte mir zwar keinen wirklich
großen Umschwung von dieser Aktion, aber wenn der Großteil dieser Schauspieler standhaft bleibt, könnte das vielleicht zumindest den einen oder
anderen ins Grübeln bringen…

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 8:47

#Alle dicht machen! Wär noch besser! Sofort alle Kneipen öffnen und Freibier für alle Ungeimpften!!!!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
23. April 2021 9:40

Ich bin für kostenloses abschädeln mit der Corona- Peutze bis zur Gesichtslähmung. Und wenn man danach meint man wäre besser dran, wenn man tot ist, dann können sie einen ja impfen. Könnte ja sein, dass eine große Menge Alk die Sumpfung neutralisiert.

Last edited 20 Tage zuvor by Heldentasse
Brian
Brian
Reply to  ChrissieR
23. April 2021 20:46

@Chrissie
Das ist der absolut beste Beitrag in dieser Kommentarspalte !!! 👍👍👍

Rudi K
Rudi K
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 8:58

Bei kommt nur der localhost 127.0.0.1.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Rudi K
23. April 2021 9:34
ShodanW
ShodanW
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 13:02

Die Reaktionen sind bezeichnend. Ich feier das gerade so ab. Auch deswegen, weil die Vorträge/Videos das bestätigen, was so gerade an Empörung abgeht. Man kann fast sagen, dass sich die Links-Identitäten gar nicht die Mühe machen, sich mit den Aussagen auseinander zu setzen

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ShodanW
23. April 2021 14:02

FACK! Die real satirischen Reaktionen auf die tolle Nummer, die die Mutigen abgeliefert haben, sind fast noch besser als das Werk selber. Vollkommen entlarvend, dargebracht von strunzdoofen Mitläufern und Maulhuren. Herrlich, die Nummer hätte auch Herr Tucholsky sich nicht besser ausdenken, und formulieren können.

IMO nicht OT: Presse und Realität

Last edited 20 Tage zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 15:51

Find ich auch gut.
Das ist quasi eine offizielle Bewerbung für den Schandpfahl, wenn der Schmu zusammenbricht.
Es dürften dann einige Markttage ausfallen…..wg. Platmangel. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 18:02

Moin Rob, ich fürchte der Corona-Kult wird so schnell nicht zusammenbrechen. Im Gegenteil, sie haben es so eingestielt, dass es m.E. wirkt wie ein sich selbst verstärkender/ imusierende Glauben, analog zu dem was die Sekten mit ihren Anhängern veranstalten.

Ich werde das Ende dieses Wahn wahrscheinlich nicht mehr erleben, entweder weil sie wie die Nazis einen Krieg anfangen, oder weil ich schon so alt bin, und die Corona-Jahrzehnte aus biologischen Gründen nicht mehr durchleben kann, dass möchte ich auch ehrlich gesagt gar nicht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 18:53

@Heldentasse Moin Rob, ich fürchte der Corona-Kult wird so schnell nicht zusammenbrechen. Im Gegenteil, sie haben es so eingestielt, dass es m.E. wirkt wie ein sich selbst verstärkender/ imusierende Glauben, analog zu dem was die Sekten mit ihren Anhängern veranstalten. Das kann man so nicht sagen,denn immerhin, wie bei den Künstlern gerade gesehen, kommt Bewegung in die Geschichte. Die Politik hat ja auch so gar Nichts anzubieten, nicht mal einen klitzekleinen Erlösungsgedanken a la Baghwan und es schwant den Corona-Gläubigen so langsam, dass ihr Erwachen dem auf dem Nagelbett eines indischen Fakirs gleichen wird, wenn die Welt der (Schein )-… Weiterlesen »

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 19:34

Etwas Hoffnung ist natürlich auch angebracht, weil das System ab einem gewissen Zustand unberechenbar wird, auch für die Puppenspieler. Und wenn was chaotisch wird, könnte ja auch mal eine Besserung heraus kommen.

Jau
Jau
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 21:30

Richtisch, haste ja beim Lucadou gelernt.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Heldentasse
24. April 2021 13:20

Etwas Hoffnung ist natürlich auch angebracht, weil das System ab einem gewissen Zustand unberechenbar wird, auch für die Puppenspieler. Und wenn was chaotisch wird, könnte ja auch mal eine Besserung heraus kommen. Ich sehe das so ähnlich wie Rob. Jetzt wurde mal der Spieß umgedreht, und die Aktion hat jetzt nicht nur pauschale Widerrede erhalten (z.B. Kommentar von Georg Restle (!!) bei der ARD). Es hat sich, zumindest im Moment, etwas getan, manche reflektieren dann doch, und das WEGEN der Aktion. Den Schubser brauchen manche wohl einfach, und manchmal müssen es namhafte Personen sein, damit es gehört wird. Was ich… Weiterlesen »

Jau
Jau
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 21:29

Tasse, jetzt mach bloß nicht schlapp!!!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ShodanW
23. April 2021 18:24

Den m.E. schlimmen Zuständen geschuldet, trennt sich auch hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Menschlich kann ich den Abtrünnigen noch nicht einmal verdenken, ich weiß nicht wie ich reagieren würde, wenn die ganze Existenz auf dem Spiel stände.

Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum es zu einem ganz hartem Aufschlag kommen muss, damit sich abseits der wirklichen Bravehearts in der Gesellschaft was tut.

Last edited 20 Tage zuvor by Heldentasse
Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
23. April 2021 22:10

…der wirklichen Bravehearts???

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
24. April 2021 8:36

Das sind für mich unbeugsame Menschen, die für ihre Überzeugung notfalls auch in den Knast gehen, und schlimmeres. Dabei sind mir die menschlichen und friedfertigen viel lieber als die gewalttätigen. Vielleicht es dies sogar ein Kriterium um die „Bravehearts“ von den Fanatikern zu trennen?

Mir fallen leider zu schnell keine aktuellen Beispiele ein, bzw. wenn man meint so einen Menschen erkannt zu haben, muss man es heftig hinterfragen, wenn diesen die MSM so, oder so ähnlich beschreiben.

Vielleicht war Jan Palach so einer?

ShodanW
ShodanW
Reply to  Heldentasse
24. April 2021 13:23

Menschlich kann ich den Abtrünnigen noch nicht einmal verdenken, ich weiß nicht wie ich reagieren würde, wenn die ganze Existenz auf dem Spiel stände.

Ich bin ihnen auch nicht böse, die Begründung finde ich hingegen etwas fadenscheinig in dem Zusammenhang. Egal. Man kann es eben nachvollziehen, nur wahrscheinlich war ihnen nicht bewusst, was zu erwarten war: der Shitstorm, der ja megaheftig war. Das hätte ihnen bewusst sein müssen, oder man hätte intern darauf hinweisen müssen. Etwas deutlicher hätte das ruhig sein dürfen, damit die Gegenmeinung sich nicht daran aufhängen könnte, dass sie jetzt zurückziehen.

Last edited 19 Tage zuvor by ShodanW
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ShodanW
23. April 2021 20:21

Rückgratlose Hosenscheißer, nennt man sowas.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 22:49

Ich frage mich nur, warum machen die dann bei einer solchen Aktion mit ?
Haben die wirklich geglaubt, da kommt kein Gegenwind ? Oder haben sie geglaubt, daß sie durch ihre Bekanntheit unantastbar wären ? Für einige empfinde ich auch etwas Mitleid, Frau Becker wirkte z.B. auf mich im Video sehr
unsicher, auch früher schon, ich glaube, sie hat nicht sonderlich viel Selbstbewusstsein. Und das tut mir dann fast schon wieder leid. Ich hoffe nur,
daß die meisten standhaft bleiben. Mal schauen…

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
23. April 2021 23:20

Erst Mal schön, dass sie mitgemacht haben.

Für solch Aktionen, müssten sich mehr schwarze Juden finden, die sind unantastbar😎

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
24. April 2021 0:46

Oder schwule schwarze Juden, die wären noch unantastbarer…😎😎

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
23. April 2021 23:27

Erst einmal haben sie nen Arsch in der Hose bewiesen.

Es sind alles Leute, die was zu verlieren haben und zuvor nie wirklich politisch in Erscheinung getreten sind.

Schau Dir die Flachpfeifen von Kabarettisten an, dann die Möchtegern-Rocker an Musikern.

Das ist wirklich erbärmlich!!!

Richard David Precht, da wird mir übel😳😨☹️

Wenn jeder so mutig wie die Zurückzieher wäre, dann wären wir weiter. An denen mag ich mich nicht hochziehen…

Last edited 19 Tage zuvor by Nureinmensch
Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
24. April 2021 0:50

Es geht ja gar nicht ums Hochziehen, klar finde ich das gut, daß die da mitgemacht haben. Aber wenn sie halt innerhalb kürzester Zeit einknicken, erweisen sie den anderen einen Bärendienst. Und sind halt auch nicht mehr
besonders glaubwürdig.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
24. April 2021 2:15

@Brian

Genau so ist es.

Sie hätten ja auch den Spieß umdrehen können, indem sie die demokratische Gesinnung der Kritiker in Frage stellen.
Da war die Nutzung eines Göbbels-Bildes die ideale Steilvorlage, weil auch die Nazis Linientreue von den Künstlern forderten.

Hier hat sich der Angreifer als Freund des Totalitarismus geoutet, als ein unbelehrbarer Diktaturfreund.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
24. April 2021 15:10

@Rob
Uneingeschränkte Zustimmung !
Ich verstehe sowieso nicht, warum da viele nicht auch mal zum Gegenangriff übergehen. Das von Dir erwähnte Bild wäre ja wirklich ein Aufhänger par excellence und die ewig gleichen wiederholten Diffamierungen ein weiterer.
Und gerade die sogenannten „Promis“ haben da nochmal einen anderen
Stellenwert. Denen ist ihre „Macht“ offensichtlich nicht bewusst, die sie in dieser
Anzahl haben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
24. April 2021 2:53

Wenn jeder so mutig wie die Zurückzieher wäre, dann wären wir weiter. An denen mag ich mich nicht hochziehen…

Ich finde es einfach schlimm, bei einer Sache mitzumachen, wo Gegenwind programmiert ist, wenn man von Vornherein scheinbar nicht gewillt ist, diesen auch auszuhalten.
Dann besser gleich gar nicht mitmachen, statt die Kollegen hängen zu lassen undi ihrem ehrenwerten Tun in den Rücken zu fallen.

Zu Precht hier mal was, das dir sicher gefallen wird:

https://www.fluegel-und-pranke.de/von-der-pflicht-des-oeffentlichen-intellektuellen/

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Robbespiere
24. April 2021 5:55

@Brian und Rob: Aus meiner Sicht interpretiert ihr da zu viel hinein. Zumindest momentan noch. Klar, wissen alle, dass diese Aktion auf massive Kritik stößt. Nicht jeder weiß vorher, ob er dieser Kritik auch standhalten kann. Fürs Einknicken gibt’s viele, nachvollziehbare Gründe. Nicht jeder ist zum Helden geboren. Nicht vergessen, wir leben gerade ganz real in einer Diktatur. Das ist keine Fiktion! Das ist real!

Ich mag diese Menschen ohne genaue Hintergründe zu kennen nicht verurteilen. Ich bin kritischer bei denen, die z.B. von vornherein das Demonstrieren mit Querdenk-Aktivisten ausschließen.

Ansonsten bin ich ganz nahe bei euch. Klar.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Nureinmensch
24. April 2021 10:16

@Nureinmensch Klar, wissen alle, dass diese Aktion auf massive Kritik stößt. Nicht jeder weiß vorher, ob er dieser Kritik auch standhalten kann. Fürs Einknicken gibt’s viele, nachvollziehbare Gründe. Nicht jeder ist zum Helden geboren. Natülich ist nicht Jeder zum Helden geboren, aber schon allein deswegen sollte man gut abwägen, ob man sich auf eine Sache einläßt, die garantiert hohe Wellen schlägt. Wenn ich Druck nicht mit fester Überzeugung begegnen kann, schade ich mir am Ende selbst am Meißten, weil dadurch auch ein gutes Stück Selbstachtung verloren geht. Es kostet am Ende sogar mehr Mut, sich die eigene Schwäche einzugestehen und… Weiterlesen »

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
24. April 2021 15:25


Es muss ja auch keiner zum Helden geboren sein. Und ich verurteile diese Menschen auch nicht, das steht mir nicht zu. Aber eine gewisse Verantwortung
trägt jeder Mensch. Z.B. was die Reflexion über die Konsequenzen des eigenen
Handelns betrifft (wozu unsere Politiker und die medialen Hohlraumgeschosse
offensichtlich nicht mal im Ansatz fähig sind). Und dann ist es m.E. bedeutend
mutiger, sich einzugestehen, daß man den Gegenwind nicht aushält und an einer solchen – ich muss es nochmal wiederholen, wirklich guten – Aktion besser
nicht teilnimmt. Weil die Reaktion darauf absehbar war/ist. Ansonsten läuft man
mit meterdicken Scheuklappen rum.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Brian
24. April 2021 21:06

@ Brian und Rob: wird mir auf dem Weg jetzt zu schwierig.

Wie gesagt, ich bin da wirklich ganz nahe bei euch. Aber irgendwie trotzdem nicht so ganz🤔

Zumindest ist mir da zu viel über einen Kamm scheren dabei. Toll find ich das auch nicht. Wirklich zum Kotzen finde ich aber ganz andere Leute…

Schön wäre es, wenn wir das bei Whisky und/oder Rotwein ausdiskutieren könnten👍

So aber mag ich euch gar nicht weiter widersprechen. Ich brauche keine neuen (zwischenmenschlichen) „Baustellen“ mehr. Die diesbezüglichen prall gefüllten „Auftragsbücher“ kriege ich vor 2023 eh nicht mehr abgearz mehr 😱😉

Brian
Brian
Reply to  Nureinmensch
25. April 2021 0:32

Das werden wir mal besoffen ausdiskutieren !
Und wenn ich mich dann rhetorisch unterlegen fühle, gibt’s halt ’n paar auffe
Omme…😉
Das habe ich im letzten Jahr gelernt : so kommt man am weitesten…

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
24. April 2021 15:54

@Rob
Und das Witzige dabei ist : ausgerechnet die Zeitung mit den vier großen Buchstaben nimmt sie in Schutz (s.z.B. bei Multipolar). Verkehrte Welt…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
24. April 2021 16:00

@Brian

Können die sich leisten.
Wenn in der Nähe des Artikels eine barbusige Amazone abgedruckt ist, liest von der klassischen Kundschaft eh keiner den Artikel. 🙂

Die BLÖD ist bekannt dafür, das sie Spannung lieber im maskulinen Beckenbereich erzeugt, statt mit journalistischen Inhalten im Oberstübchen.

Last edited 19 Tage zuvor by Robbespiere
Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
24. April 2021 18:04

@Rob
Sehr guter Text !
Da würde mich die Entgegnung des Herrn „Philosophen“ mal interessieren.
Aber das ist wahrscheinlich unter seiner Würde…

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
24. April 2021 8:39

Moin Rob, die Hosenscheißer positionieren sich erst gar nicht, und sind immer auf der Seite der vermeintlich Stärkeren. Vermutlich auch eine urteutsche „Tugend“.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
24. April 2021 8:50

Das sind die Opportunisten, die sich einen Vorteil ( oder zumindest keinen Nachteil ) versprechen, wenn sie auf der Seite der vermeintlich Stärkeren stehen.

Dabei vergessen sie aber regelmäßig einen alten Spruch:

„Der Feind liebt den Verrat, aber nie den Verräter“.

Nützliche Idioten werden gebraucht, solange sie nützlich sind.

Brian
Brian
22. April 2021 20:50

Danke, Roberto, da sind wieder so viele Übereinstimmungen zu meinen Gedanken und Erfahrungen, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Menschen wie Deine (ehemalige) Freundin kennen wohl alle von uns. Und sind wohl mit ein Grund, warum dieser ganze Scheiß sich wohl noch ein ganzes Weilchen hinziehen werden. „Ihr eigener Kosmos war Maßstab“, eine Erfahrung, die ich bereits mit vielen Menschen und auch schon weit vor Beck’s gemacht habe. Genauso wie die eigenen kognitiven Dissonanzen, die immer schön ausgeblendet werden, wenn’s der eigenen Argumentation dienlich ist. Sehr schön : „ich lasse meine Angst nicht zum Alleinherrscher meiner Affekte werden“.… Weiterlesen »

JW
JW
22. April 2021 21:41

Danke für deinen wunderbaren Artikel, der uns wohl allen tief aus der Seele spricht. Alles, richtig. Richtig zum Kotzen! Von morgens bis abends versuche ich, mich mit Humor über die Zeit zu retten – vergebens. Irgendein Drosten-Zi(Dik)tator läuft einem immer über den Weg. Der Widerstand wird immer schwieriger, die Zeit läuft uns davon. Ab September wird wohl die Frau Junior die Interessen des WEF HIER vertreten – und dann wird es wirklich krass. DAS ALLES TRÄGT ZÜGE EINER SEKTENBESCHWÖRUNG. Es gibt sogar Quasi-Zwangs-Täufungen (Impfungen) in nie geahnter Masse. Leider nichts anderes als ein kollektives Glaubensbekenntnis zu den KackKapitalisten dieser Welt.… Weiterlesen »

Heldentasse
Heldentasse
23. April 2021 11:16
135
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x