Corona-Politik: Zu Risiken und Nebenwirkungen machen Sie sich bitte ernste Gedanken

Im Grunde sind die Nebenwirkungen der Corona-Politik allgemein bekannt. Ignoriert werden sie aber dennoch. Wir möchten auf die fatalen Entwicklungen hinweisen, die die Maßnahmen gegen Corona mit sich bringen.

Das nun folgende Video entstand in einer Phase der Ermüdung meinerseits. Vermutlich wirkt es daher nicht so kämpferisch oder provokant wie andere Videos der neulandrebellen. Das mag den einen besser, den anderen weniger gut gefallen.

Wir wollen aufmerksam machen auf die Entwicklungen, die jeder kennt und die trotzdem bei der Frage nach der entsprechenden Corona-Politik keine Rolle spielen. Komprimiert auf knapp 20 Minuten möchte ich im besten Fall bewirken, dass die Kinder, die Armen, die Alten, die Depressiven, die Insolventen, die Kranken und die Hungernden hierzulande und auch auf der Welt endlich die Beachtung und Zuwendung erhalten, die ihnen zusteht.

In diesem Video werden einige Beispiele genannt. Aber die Zahl der betroffenen, leidenden und sterbenden Menschen ist natürlich viel höher. Und damit sind explizit nicht die Menschen gemeint, die an, durch oder im Zusammenhang mit Corona sterben. Sondern die, die eindeutig und ohne Wenn und Aber an der Corona-Politik leiden. Und auch sterben.

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

93 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Loco
Loco
1 Jahr zuvor

Sehr gut zusammen gefasst.
Hab das Video schon weitergegeben 🙂

Atalante
Atalante
1 Jahr zuvor

Dem gibt es nichts hinzuzufügen.
In der panischen (vermeintlichen) Angst vor einem Virus, welches nunmal gekommen ist, um zu bleiben, werden die per Verordnungen verursachten massiven Kollateralschäden einfach mal hingenommen, zum Kotzen das.
Dazu kommt dann noch diese Arroganz, mit der der „Wertewesten“ (bzw. die „Industrieländer“) auf die vermeintlichen „Entwicklungsländer auf der Südhalbkugel blicken, finde ich ekelhaft.
Im „Norden“ kacken sie sich in die Buxe, wenn ein Virus um die Ecke kommt, welches der menschliche Organismus hier (noch) nicht kennt und über +/-1,5 Jahre einige (hundert)tausend Menschen umhaut, während gleichzeitig JEDES JAHR im „Süden“ Millionen Menschen an Hunger und anderen Krankheiten (HIV, Tuberkulose wurden ja schon genannt) regelrecht krepieren und das mehr oder weniger achselzuckend „isso“ hingenommen wird. Schließlich zahlt man ja „Entwicklungshilfe“, das muss reichen

Ich meine, mich kotzt diese Lockdown-Kette (und vor allem, dass es überhaupt keine andere Idee zu geben scheint)* auch an und ich hab mittlerweile auch echte Probleme (interessiert aber niemanden, Hauptsache, brav im Lockdown bleiben und sich für den Mickerlohnjob jeden Tag in den vollgestopften Bus quetschen, aber wehe, man möchte in seiner Freizeit Freunde sehen, DAS geht nicht wegen Infektion…), und mir grausts auch vor der Etablierung eines Hygiene-Kontrollstaats, wir sind ja schon auf dem besten Weg dahin (ich frage mich immer noch, wieso diese Scheiß Corona-App unbedingt meinen Standort abfragen muss, wenn sie doch „nur“ Bluetooth-Codes in nächster Nähe mit anderen BT-Geräten austauscht…)

aber im weltweiten Vergleich (schließlich ist das ja eine PANdemie, ergo weltweites Ausmaß) muss ich schon sagen, dass ich das Verhalten unserer Regierungen hier im „Norden“ ziemlich arschig und arrogant finde, also wie immer: Uns doch egal, ob die im Süden verrecken, Hauptsache wir haben Impfung und und und, Scheiße ist nur, wenn man den Süden so vernachlässigt, dass das Virus den Weg auch wieder in den Norden findet, also NICHTS gewonnen, bzw einen schicken Bumerang gezüchtet…

*Interessant ist es, wenn man den ÖR zusieht, wie da jedes Mal, wenn irgendein Politiker oder „Virologe“/ sonstiger „Experte“ vor der Kamera steht, immer die Frage, ja geradezu die Forderung nach neuen, strengen Lockdowns kommt, immer wieder von Seiten der Interviewenden…Der Interviewte erzählt irgendwas über irgendwelche Folgen und der Interviewer so: „DEm kommt man nur mit härteren Lockdowns (oder wahlweise auch „Shutdowns“(völlig Banane, DAS zu verwenden (mit Shutdown ist afaik der „Governmental Shutdown in den USA gemeint, wenn se mal wieder keine Knete haben, Ihre Staatsbediensteten zu bezahlen), aber OK) bei, nicht wahr?“ ich finde das extrem auffällig…

Last edited 1 Jahr zuvor by Atalante
Gaby
Gaby
1 Jahr zuvor

Dazu mein neuester Meme-Favorit im Anhang. Quelle: Telegram-Fundstück
https://t.me/c/1399575625/1282

IMG_20210401_143236_669.jpg
Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Gaby
1 Jahr zuvor

Dazu mein neuester Meme-Favorit im Anhang

👍😃

An dieser Stelle wünsche ich allen hier Verantwortlichen, Mitschreibenden und Mitlesenden ein schönes, langes Osterwochenende 🐰😃

…und lasst euch das Beisammensein mit euren Familien und Freunden weder vermiesen und erst recht nicht verbieten!

Brian
Brian
Reply to  Gaby
1 Jahr zuvor

👍 👍 👍
Aber leider auch da wieder : was macht man, wenn die Familie dieser Angst wieder und
wieder nachgibt und nicht bereit ist, auch mal nur irgendetwas infrage zu stellen ?
(Ist ’ne rhetorische Frage…)

Pen
Pen
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Brian,

für mich ist das keine rhetorische Frage. In meiner Familie und beim größtenTeil meiner Freunde Bekannten stehe ich, was die Meinung zu Corona,Maßnahmen und Impfungen betrifft, allein da – mit einer netten Ausnahme.

Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen
Für mich auch nicht. In meinem persönlichen Umfeld gibt es nur einen einzigen
Menschen, der zumindest ein paar Zweifel hat. Und meine Familie hält (aus Angst) Abstand, was ich nicht nur frustrierend, sondern auch verletzend finde,
zumal sie für entsprechende Argumente oder kritisches Hinterfragen nicht empfänglich sind (das dürften wohl viele hier kennen). Das mit der rhetorischen
Frage war dementsprechend so gemeint, daß es auf meine Frage keine Antwort
gibt. Und es macht mich wütend, traurig und frustriert.

Pen
Pen
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Brian,

das ist verständlich. Gleichgesinnte findet man zum Glück hier. Ich weiß nicht, wie es uns ohne sie gehen würde.

Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen
Stimmt. Ohne euch (und die anderen Blogs) wäre ich schon längst durchgedreht.

Pen
Pen
Reply to  Gaby
1 Jahr zuvor

Schönes Bild, danke Gaby.

Defi Brillator
Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Es ist kein Kampf gegen die Menschen insgesamt, nur ein Kampf gegen die Armen.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Eher nicht, einem Habenichts kann man nicht, oder kaum noch, in die Tasche greifen. Die die noch etwas haben über dem Existenzminimum, und dem sogn. Mittelstand geht an den Kragen.

Doch die Medaille hat zwei Seiten, die meisten Mittelständler fanden es doch Jahrzehnte gut, so wie es gelaufen ist! Mit den Habenichtsen solidarisch waren m.E. die meisten nicht, nichts ahnend das sie auch mal rasiert werden, wenn ganz unten nichts mehr zu holen ist.

Jetzt scheint es zu spät zu sein, wobei das stimmt nur wenn man in den systematischen Kategorien denkt. Mehrheitlich könnten die Menschen die Politiker von heute auf Morgen davon jagen, und den ganzen Spuk beenden, wenn es den verdammten Konjunktiv nicht gäbe.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Könnten Sie! Sollten Sie! Müssten Sie.

Schöne Ostertage, trotz allem – für alle Rebellen!

Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Danke,
Dir auch.

Dass es aus einer abgeschnittenen Möhre nochmal grünen kann, schaue ich mir seit ein paar Tagen an.

28-03-21b.jpg
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Interessant, vielleicht kann man die ja in Erde pflanzen und Saatgut gewinnen, wenns kein Hybrid ist.

Das sollte ich mal mit einem Kottelett-Knochen probieren.
Vielleicht wächst ja ein Ferkel nach. 😀

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Frag ich mich auch ob das mit dem Saatgut ginge.
Das teste ich aus.
Die Sorte ist jedenfalls unglaublich schmackhaft, sie wird in „meinem“ Laden mit Erde verkauft. Schon beim Säubern steigt einem ein Duft in die Nase – da gehst Du in die Knie.
😀
Super Idee mit dem nachwachsenden Ferkel.

Ein paar der Dreckmöhren in freudig-chlorophyllhaltiger Umgebung.

02-04-21a.jpg
Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Das Gute an Sandmöhren ist, daß sie lange frisch bleiben. Der Sand wirkt antibakteriell. Kühl gelagert können Sandmöhren den ganzen Winter über halten. Ebenso Kartoffeln.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Ganz ähnlich sieht es in meiner Küche aus.

Und was für Sprossen werden da gezüchtet?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Das auf dem Bild links sieht mir nach Kresse aus, das rechts nach Blattpetersilie oder Koriander, dahinter ist Schnittlauch und links daneben Basilikum, der wohl schon für ein Pesto Federn lassen musste. :-).

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

D’accord. Gut beobachtet. 🙂

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Liebelein, das rechts ist Rucola 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

qbrian

Au Backe,wenn das stimmt, läge ich voll, daneben. 🙂
Wundert mich aber, den Rucola hat stark gezahnte, längliche Blätter.
Kann aber stimmen, mir fehlt halt der Geschackstest. 🙂

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

So ist es.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

der wohl schon für ein Pesto Federn lassen musste. :-).

Ja, stümmt. Ein üppiger, neuer Topf passte nicht mehr ins Bild.
Brian hat´s richtig erkannt mit dem Rucola.
Koriander mag ich nur als gemörsertes Korn in Hirsehackbällchen (kommt z.B. außer Hirse auch Gehacktes rein) <— schon lange nicht mehr gemacht, wäre mal wieder eine Idee.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

D’accord.

Korianderblätter, die oft in asiatischen Gerichten vorkommen, mag ich auch nicht, weil sie sehr dominant sind.
Verwende Koriandersamen in Brot oder Braten, auch bei Hirschgulasch, aber dezent.
Gewürze, gleich welche, sollen ein Gericht abrunden, nicht dominieren.

Basilikum liebe ich als Pesto, mit gerösteten Nüssen,Parmesan und Olivenöl zu Nudeln, aber auch getrocknet oder frisch in Salaten, aber ebenso im Sommer für Tomaten mit Mozzarella.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Na toll, jetzt bekomme ich wieder Hunger…allerdings natürlich nur in der veganen Variante.
Habe zwar kein Beweisfoto, aber bei mir gab’s heute Penne mit frischem Bärlauch, Pfeffer, Salz und Hefeflocken (geben einen würzigen Geschmack) 🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Auf Bärlauchpesto freue ich mich auch schon, aber noch sehe ich keinen imHandel und selber sammeln traue ich mich nicht.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@ Rob
Das ist vernünftig, wenn man sich mit dem Pflänzchen nicht genau auskennt, sammelt man es lieber nicht selbst.

Brian
Brian
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob
Echt ? Ich lasse mich ja vom Bioladen beliefern und die haben den schon im Programm. Und der war sehr schmackhaft ! Eigentlich ist das mit dem Sammeln
gar nicht so schwer, man muss halt die Geruchsprobe machen oder als Alternative z.B. bei der Knoblauchsrauke die Blätter zwischen den Händen verreiben. Wenn dann das typische Knoblauchsaroma entsteht, liegst Du richtig.
Und wenn Du halt fälschlicherweise doch die Maiglöckchen erwischst, dann hast Du den ganzen Mist hier wenigstens hinter Dir…;-)

Leselotte
Leselotte
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Man kann ihn aber auch mit der Herbstzeitlosen verwechseln, die sah ich am Eingang zur Öhninger Klingenbachschlucht ganz nah an den Bärlauchteppichen. Auch mit der ist überhaupt nicht zu spaßen.

Mit dem Verreiben der Blätter ist´s allein nicht getan. Wenn du schon ein paar Richtige erwischt hast, ist der Geruch an Deinen Fingern…

@Rob
Die Firma bio-verde vertreibt Bärlauch in Öl (das Bärlauch-Peschto von denen mag ich aber nicht empfehlen) das ganze Jahr.

Im Anhang ein Foto der Herbstzeitlosen wie sie im Frühling aussieht, sie blüht erst im Herbst.

Colchicum_autumnale_050505.jpg
Last edited 1 Jahr zuvor by Leselotte
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

@Brian

Wenn du die ersten Bärlauchblätter verrieben hast, riechen deine Finger danach, egal was du sonst noch so findest.
Dass Verreiben allerdings soll ein Zeichen für Bärlauch sein.
Bei anderen Pflanzen scheinrt die Blattfläche abriebfest zu sein.

Da ich nicht sicher bin in der Bestimmung von Pflanzen oder auch Pilzen, Kauf ich mir lieber geprüfte Ware , auch wenn die Rheindämme und Wälder hier proppenvoll sind mit Bärlauch.
So oft steht mir der Sinn auch nicht danach und auf eine „Full-Body-Viagra-Reaction“, auch Leichenstarre genannt, hab ich keinen Bock. 🙂

Heute habe ich zum ersten Mal bei Aldi Bärlauch gesehen und gleich mitgenommen, für ein leckeres Pesto.
Das bereite ich Heuten noch zu mit grösteten Mandelstiften und Parmesan, für nach Ostern.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@ Rob
Ja, aha.
Mit dem Basilikum verhält es sich bei mir auch so.

Bekommst Du das Hirschfleisch beim örtlichen Metzger oder hast Du Beziehungen zum Förster?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Ich kenne leider keinen Metzger, dar auch Jäger wäre.
Sowas findet man eher mal im Odenwald oder dem Pfälzerwald.
Ich kauf mir, wenn ich drauf Lust habe, das tiefgefrorene Gulasch aus Neuseeland.
Die Hirsche sind da eine wahre Landplage, seit die irgend ein Dödel da eingeführt und ausgewildert hat und es wird viel Hirschfleisch exportiert.
Oft gibts das leider nicht bei mir, weil der Anhang nicht auf Wild steht.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Das ist ja ein Ding 🙂
Bei den Sprossen handelt es sich um Weizen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Schon beim Säubern steigt einem ein Duft in die Nase – da gehst Du in die Knie.

Das liegt vermutlich an der Erde, in der das Gemüse gewachsen ist.
Das prägt den Geschmack ungemein.
die Familie meiner Mutter lebt im Westerwald, auf ca. 500 m Meereshöhe.
Die Erde dort ist hocharomatisch und entsprechend schmecken dann z.B. die Kartoffeln, aber auch die Murn.
Als Kind habe ich da die Möhren aus Tantchens Garten gezupft, kurz abgewischt und dann mit Hochgenuß gefuttert, egal was da noch dranhing.

Ich würde ja zu gerne mal auf einem Kartoffelmarkt in Peru einkaufen gehen, wo es unzählige Kartoffelsorten aus Andenlagen gibt.
das Angebot hier ist ja eher armselig.

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob

Es gibt dort ca 3000 Sorten in allen Regebogenfarben, von dunkelviolett bis gelb.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kartoffelsorten

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Boahr.
Warst Du schon mal dort, Pen?
Oder würdest auch gern?

Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Leider nein, aber würde gern. Wer möchte nicht mal nach Peru?!

Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Ich habe tatsächlich gar nicht so ein Bedürfnis, dort hin zu fahren.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob
Murn ist ein lustiges Wort.
Ob es allein die Erde ist, weiß ich nicht, könnte auch außerdem an der Sorte liegen.
Mich erinnert der Geschmack an die Möhren meiner Kindheit in der Magdeburger Börde (vielleicht so 55m über den Amsterdamer Meeresspiegel).

Na, wer weiß, vielleicht kommst Du eines Tages doch noch zum Kartoffelmarkt in Peru und hast so richtig Muße, viele Sorten durchzuprobieren.

Last edited 1 Jahr zuvor by Leselotte
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Murn ist ein lustiges Wort.

Tja, das ist der dortige, moselfränkische Dialekt.
Wäre ich nicht als Kind regelmäßig in den Ferien dort gewesen, wäre mir meine „Muttersprache2 völlig fremd.
Allein das rollende „R“ ist für einen Kurpfälzer der Supergau.
Kartoffeln heißen dort übrigens „Erbel“ von Erdäpfeln. und ein Schwein wie in Irland Muk.
Ein belegtes Brot heißt dort „Dong“ und ein Kartoffelpuffer “ Krips Krippl“. Das klingt für einen Fremden echt wie Marsianer-Sprache.
interessanterweise gibt es im Saarland einen ganz ähnlichen Dialekt, so um Saarlouis herum.

Ob es allein die Erde ist, weiß ich nicht, könnte auch außerdem an der Sorte liegen.

Die Sorte mach ganz sicher was aus, aber auch die Höhenlage.
Dort brauchen die Pflanzen eine längere Reifezeit, wobei sie aber auch mehr Mineralien und damit Geschmack aufnehmen.

Na, wer weiß, vielleicht kommst Du eines Tages doch noch zum Kartoffelmarkt in Peru und hast so richtig Muße, viele Sorten durchzuprobieren.

Dank dem Corona-Schwachsinn allenfalls als Mumie und dann hab ich nichts mehr davon.
Bin zwar kein Christ, aber die Beigabe von Kochgschirr in Gräbern ist mittlerweil obsolet, obwohl sich so eine gediegene Kaserolle als Urne auch nicht schlecht machen würde.:-D

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ein belegtes Brot heißt dort „Dong“ und ein Kartoffelpuffer “ Krips Krippl“. Das klingt für einen Fremden echt wie Marsianer-Sprache.

Auch lustig, dieses Krips Krippl könnte man beinah als onomatopoetisch bezeichnen, oder? Wer weiß, was die Sprachwissenschaftlicher zum Moselfränkischen so wissen. Wie wohl Dong entstanden ist?

die Beigabe von Kochgschirr in Gräbern ist mittlerweil obsolet, obwohl sich so eine gediegene Kaserolle als Urne auch nicht schlecht machen würde.:-D

Das ist doch eine Idee.
Wir haben seit zig Jahren robuste Eisenpfannen in Gebrauch (die halten ein Leben lang), und tatsächlich äußerte ich schon mehrmals, da täte sich dann eine von als Grabbeigabe eignen, die Kleinste täte mir reichen 😀
Naja, wiederum als Urne eher unpraktisch.

Brian
Brian
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Wunderschön !
Passend dazu beim Rubikon : „Lichtvolle Freunde“ von Roland Rottenfußer

Leselotte
Leselotte
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Da schaue ich morgen nach.
Vielen Dank für Deinen Hinweis.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Dieser Text tat mir sehr gut.
Vielen Dank.

Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen
Weiteres Beweisfoto.

01-04-21a.jpg
Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte,

Ist ja stark. Nun kann Monsanto einpacken.

Der Mensch soll nicht denken, er könne die Natur
besiegen.

😉

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Nun kann Monsanto einpacken.

😀

Gaby
Gaby
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Vergangenes Jahr habe ich mir Bärlauch-Zwiebeln im Wald ausgegraben und einkassiert. Aktuell sieht er so aus 🤗

IMG_20210328_091821.jpg
Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Defi Brillator
1 Jahr zuvor

Es ist kein Kampf gegen die Menschen insgesamt, nur ein Kampf gegen die Armen.

Ich hoffe, dass ich richtig liege, wenn ich Dich nicht bei den Armen verorte? Ich selbst gehöre jedenfalls nicht zu den Armen.

Ja, je ärmer Menschen sind, desto härter werden sie von den Maßnahmen betroffen.

Ohne Arm zu sein, bin ich trotzdem massiv von den Maßnahmen betroffen. Ich liebte das Beisammensein, Konzerte, Kino, Theater, Urlaub, Feiern, Party, Kneipe, Restaurant, usw…

Last edited 1 Jahr zuvor by Nureinmensch
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Nureinmensch
1 Jahr zuvor

Wenn man nicht mehr hat, also ganz arm ist, was wollen sie einem dann noch nehmen?

Die die noch gewissen Annehmlichkeiten genießen wie die, die Du aufzählst, und das werden auch nicht wenige sein die hier schreiben, haben allerdings noch etwas zu verlieren.

Denke so wie es gerade läuft, bzw. wie ich glaube wie es zur Zeit läuft, werden die die noch was zu verlieren haben, sich eher eine Kampf um die Ressourcen liefern, die man ihnen noch zugesteht, als sich zu solidarisieren. Was anderes haben wir ja nicht gelernt.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Wenn man nicht mehr hat, also ganz arm ist, was wollen sie einem dann noch nehmen?

manwird immer bestrebt sein, dafür zu sorgen, dass Jeder noch Etwas hat, was man verumsatzen kann.
Ansonsten droht die Rebellion, mit ungewissen Folgen für die Besitzenden.
Darum auch die Diskussion um das Grundeinkommen.

Allerdings sehe ich das….

Denke so wie es gerade läuft, bzw. wie ich glaube wie es zur Zeit läuft, werden die die noch was zu verlieren haben, sich eher eine Kampf um die Ressourcen liefern, die man ihnen noch zugesteht, als sich zu solidarisieren. Was anderes haben wir ja nicht gelernt

…als die wahrscheinlichste Variante, sollte Denen, die ganz unten sind, ein Licht aufgehen.
Dann werden Statussymbole zur Gefahr für deren Eigentümer.
Das ist dann die Kehrseite des Mangels an Solidarität und wird die Gesellschaft komplett zerreißen.

Trotz dieser düsteren Vorahnungen wünsche ich Euch Allen ein paar erholsame Feiertage.

Nureinmensch
Nureinmensch
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

: Ich denke, dass das was alle Menschen gemeinsam haben, dort zu finden ist, wo man gemeinsam, Sport treibt, feiert, tanzt, Kinos und Theater besucht, oder das alles auch mit dämlichem Standesdünkel völlig getrennt voneinander pflegt. Verboten ist’s für alle gleichermaßen.

Da mag’s gar sein, dass diejenigen, die auf 200 m2 zu zwei leben mehr vereinsamen als die, die auf 75m2 zu fünft oder gar noch mehr leben müssen?

Wie auch immer, mir geht’s nicht darum Dir zu widersprechen, sondern darum eine andere, nicht wirklich abstruse Option aufzuzeigen.

Letztendlich sitzen alle im selben Boot. Wird Zeit aufeinander zuzugehen.

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

, danke für diesen berührenden Beitrag. Die Wirkungen dieser absolut verfehlten desaströsen Politik sind schon jetzt auf Jahrzehnte verehrend, und ich denke mittlerweile das es noch sehr viel schlimmer kommen könnte.

U.a. scheint mit Corona u.a. auch als Ablenkung davor, dass augenscheinlich ein großer Krieg in der Ukraine bevorsteht, wenn es denn kein Aprilscherz ist, was ich mir nicht vorstellen kann, denn damit macht man keine Scherze.

Viel Widerstand von den mittlerweile von „Corona“ zermürbten Deutschen ist m.E. nicht zu erwarten, auch eine Folge dieser Politik.

Links stelle sich hier nicht rein, jeder der möchte kann sich bei den Feindsendern und anderen Medien „schlau“ machen.

Hoffe sehr ich irre mich!

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ich hoffe Du irrst Dich!

wolli
wolli
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

U.a. scheint mit Corona u.a. auch als Ablenkung davor, dass augenscheinlich ein großer Krieg in der Ukraine bevorsteht, wenn es denn kein Aprilscherz ist, was ich mir nicht vorstellen kann, denn damit macht man keine Scherze.

Ja, das Säbelrasseln ist leider schon seit geraumer Zeit unüberhörbar.
Die notwendige Infrastruktur (Mitläufer und Denunzianten) stehen bereit, die Medien sind auf Linie gebracht. Masken zum Training für die ABC Maske? Defender 2021, mit schwerem Gerät an der Russischen Grenze sind keine guten Vorzeichen. In der Ukraine wird das Sterben anfangen.
Also gehen wir zum Ostermarsch und hoffen das wir nur Verschwörungstheoretiker sind und uns geirrt haben.

Allen ein schönes Osterfest
WW

Last edited 1 Jahr zuvor by wolli
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  wolli
1 Jahr zuvor

@Wolli

Tja, außer ihrer geostrategischen Lage, fruchtbarer Erde und reichen Frackinggas-Vorkommen im Donetzk hat die Ukraine dem Westen nichts zu bieten.
Die Amis möchten natürlich, dass sich ihre „großzügig gewährten Kredite“ am Ende auch rentieren, so wie damals bei Jelzin.
Ohne tatkräftigen Support des Wertewestens würde sich die Ukraine in Aussicht einer blutigen Nase kaum so dreist verhalten.

Es könnte allerdings auch ganz dumm laufen, dass Russland die Ostukraine wie die Krim kurzerhand „eingemeindet“.
Vor Sanktionen oder einem Nato-Angriff brauchen die sich sicher nicht zu fürchten, mit China im Rücken.

Westliche Politiker sind einfach nur strunzblöd und die „creme de la creme2 an Schwachsinn sind die Europäer, die sich von den USA vorschreiben lassen, mit wem sie enge Beziehungen halten dürfen oder nicht.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wenn es ganz dumm läuft, kommt die NATO zum Einsatz, falls die m.E. schlecht motivierten Faschisten und ihre Söldner es nicht schaffen den Donbass zu stürmen, wovon ich ausgehen.

Donbass mobilisiert gerade auch die unfreiwilligen jungen Männer, zum ersten mal in der Krise. Die Kacke ist gewaltig am Dampfen! Das wird böse enden!

P.S.: Gut das Trump weg, ist und Biden den Friedensengeln vorsteht.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Wenn es ganz dumm läuft, kommt die NATO zum Einsatz, falls die m.E. schlecht motivierten Faschisten und ihre Söldner es nicht schaffen den Donbass zu stürmen, wovon ich ausgehen.

Hmm, mal sehen wer schneller im Donbass ist, NATO oder Russen und wer die Traute hat, sich des Donbass zu bemächtigen.
Ich tippe da eher auf die Russen, zumal die Bürger dort überwiegend russisch-stämmig sind und wenn man schon die NATO vor der eigenen Haustür dulden soll, dann so weit wie möglich in westlicher Richtung.
Die NATO hat nichts, womit sie drohen könnte, was nicht wie ein Bumerang auf sie zurückkäme.
Die US-Kraftmeierei in Hiroshima hat ihre Wirkung glatt verfehlt.

P.S.: Gut das Trump weg, ist und Biden den Friedensengeln vorsteht.

Ja, jetzt steht den USA ein zoologisches Unikat vor….eine Taube mit Rabenfedern. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Moin Rob, um 18 Uhr läuft „Tacheles“ mit Stein und Röper. Röber ist m.E. ein sehr guter Analyst mit guten Verbindungen in Russland. (Fast) Immer empfehlenswert, heute wahrscheinlich besonders.

https://nuoviso.tv/home/tacheles/18-uhr-fies-aber-geil-tacheles-57/

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Danke für den Link.

Odysse. com haben sie auch platt gemacht.
Zensur pur.

https://odysee.com/@ovalmedia:d/210323_CORONAfilm_FINAL_GER:5?src=open

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Liebe Pen, danke für die Info, auch wenn diese sehr bedenklich ist. 🙁

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Aber sehr gerne.

LG

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Auf welcher Plattform waren die denn aktiv?

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robbespiere

Vimeo oder Oval Media? Ich glaube, letztere.

Odysee haben übrigens die Sitzungen des Corona Ausschuß aufgezeichnet und veröffentlicht.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Versuch mal:

https://odysee.com/@Deutsche-LBRY-Kan%C3%A4le:3

https://odysee.com/$/search?q=oval%20media

Odysee kannte ich noch gar nicht, scheint aber ein guter Ersatz für YT zu sein.

Wird ja langsam Zeit, dass Google mal so richtig den A…. aufgerissen bekommt. 🙂

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob

Oh man, das ist ja toll, vielen Dank. Ich hab das Gefühl, die sind dauernd am Umziehen. Wie Widerständler im Untergrund.

Ich bedanke mich mit einem Video von Präsident Assad beim Einkaufen Damaskus.

https://www.youtube.com/watch?v=F27HLPzFSY4

Das ist der Mann, der vom Wertewesten als Schlächter, Machthaber und Folterer bezeichnet wird.

Ich glaube nicht, daß man die deutsche Machthaberin so nett begrüßen würde, sollte sie mal durch Berlin spazieren.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

WErd ich mir heute Abend noch anschauen. Bin grade vom Radeln am Rhein zurück.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

https://nuoviso.tv/home/tacheles/18-uhr-fies-aber-geil-tacheles-57/

War ne klasse sendung mit Thomas Röper, die einen seriösen Eindruck bei mir hintrlaßt.

Danke für den Tip

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Die Europäer – das ist Merkel. Warum hat die so eine Macht?

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Pen
Pen
Reply to  wolli
1 Jahr zuvor

Apropos Corona:

Gestern wurde ich von meiner Hausarztpraxis angerufen. Die wollten wissen,ob ich die Impfung gegen Corona wünschte. Tztztz…

Ob die wohl zuviel von dem Impfstoff eingekauft haben?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Für mich wäre das ein Grund, mit dem Doc mal so einiges erörtern.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

LOL

🙂

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Oder gleich ein Grund, eine Kopie meiner Patientenakte zu fordern und mich nach einem neuen Hausarzt umzusehen.

PS: Ist die Corona-Impfung eigentlich eine IGEL-Leistung? 🙂

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Rob

Wäre denkbar. Denen ist nichts peinlich. Schamlose Clique!

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
ShodanW
ShodanW
1 Jahr zuvor

Ich kann deine Down-Phase, wie andere hier wohl auch, sehr gut verstehen. Wir haben jetzt einen derartigen Marathon hinter uns, und irgendwann wird es lästig bis anstrengend. Ich habe manchmal auch die Schnauze voll von diesem Pandemie-Management und wie starrköpfig jetzt hier mit der Inzidenz rumgefuchtelt wird, wie Lockdowns mittlerweile als Kultelement für jeden Mist herangezogen wird (selbst als Möglichkeit zur Klimarettung – irre).

Etwas hält mich dann doch wieder bei der Stange. Zum Beispiel die Erkenntnisse von Aerosolforschern, hier und hier. Das zweite Video ist hinter Bezahlschranke, dazu transkribiere ich mal die wichtigsten Aussagen:

„Open Air statt Lockdown […] Draußen ist die Ansteckung 20-mal geringer […] Kontaktreduzierung muss in Innenräumen erfolgen […] Masken gaukeln uns Schutz vor […] Viren können UV-Strahlung nicht leiden […]

Auch der friedliche Protest liegt mir sehr am Herzen. Ich kann jeden Frust und die Wut verstehen, aber ich mag es auch nicht, wenn Einzelne sich zu sehr gehen lassen. Gerade ist Dr. Paul Brandenburg so einer, dem ich gerne zuhöre, auch mit seiner Initiative:

1bis19

Allmählich bin ich auch an dem Punkt, dass ich mich für entsprechend informiert halte, dass mir das undifferenzierte Gerede von Lockdown-Jüngern einfach zu blöd wird und ich darüber lache (oder auch als gute Karten auf der Hand halte, um auch mal in die Offensive zu gehen). Gerade letztens wollte ich noch auf FB mit einer diskutieren, hab es aber schnell gelassen, weil man bemerkt hat, dass sie nur die Schlagworte der Staatsvirologen nachplappert, und das auch noch sehr unzusammenhängend. Man merkt regelrecht, wie schlau sie sich fühlen, weil sie etwa „Präventionsparadox“ aussprechen können. Wenn ich mit jemandem diskutieren will, der eine andere Meinung hat, dann will ich keine Ableser und Nachplapperer vor mir haben. Ich will auch das Gefühl haben, dass jemand meine Aussagen ernst nimmt und mir wenigstens mit guten Gegenargumenten begegnet. Dass einfach eine sich gegenseitig befruchtende Dynamik entsteht.

Und was die Folgen angeht, sind viele ganz schön engstirnig. Da wird von Solidarität geredet, aber die endet wohl an den deutschen Grenzen. Anstatt die Pflege auszubauen wird nur ständig gejammert, dass im Moment die Pfleger/Pflegerinnen abgebrannt sind, sich vermehrt krank melden und wir deshalb erst recht lockdownen sollen. Was für ein Blödsinn. Und das geilste: wir, die wir die Folgen in Grundzügen erkennen und noch gar nicht abschätzen können, was noch kommt, wären die Panikmacher. Bei dem Satz habe ich wirklich einen Lachflash bekommen. Es ist so absurd, was da läuft.

Leselotte
Leselotte
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

Bei dem Satz habe ich wirklich einen Lachflash bekommen. Es ist so absurd, was da läuft.

Yau.
Passend dazu was aus der Schwurbelpresse
https://www.rubikon.news/artikel/die-sprache-der-gewalt

Oder Gunnar Kaiser Ich mach da nicht mit
https://www.youtube.com/watch?v=ITSfPrCkpJo&t=19s
Vom 01.04.2021; 17 Minuten

Dass er sich so deutlich positioniert, gefällt mir außerordentlich.

Zu meiner Schulliteratur (vielleicht 1976) gehörte der Roman von
Johannes R. Becher
Abschied
Ich meine, dass dort der Satz „Ich mache Euren Krieg nicht mit“ vorkommt;
das beeindruckte mich als Jugendliche und war auch Vorbild, in anderen Situationen NEIN sagen zu können.
Äußerst befreiend, zu sich selbst stehen zu können.

Last edited 1 Jahr zuvor by Leselotte
ShodanW
ShodanW
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Danke für die Links und deine Zustimmung. Es wird nicht nur in unserer Wahrnehmung dieser Gesundheitskrise immer bekloppter. Ich weiß manchmal nicht einzuschätzen, wie andere hier damit umgehen, manchmal fällt es mir auch schwer, Gespräche sinnvoll weiterzuführen oder ihnen zu folgen, das muss ich zugeben. Wenn das passiert, dann muss ich auch mal aussetzen.

Wir sind aber zum Glück fast alle unter dem Banner eines bedingten Ungehorsams versammelt, und das nicht ohne Grund. Das liegt nicht nur an Corona, das hat sich schon vorher (eher schleichend) abgezeichnet. Wenn man etwa Demonstrationen schon als „Erpressung“ und „unvernünftig“ sieht, wenn man Kritik als Verschwörungstheorie abtut oder alle gleich als Nazis abstempelt, wird es einfach nur absurd. Dazu passt dieses Bild wie die Faust auf´s Auge, auch weil ich mich in meiner Definition von Gerechtigkeit und Bildung irgendwie völlig betrogen fühle:

158275841_3859625280762816_6474958443303695619_n.jpg
Brian
Brian
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

@ShodanW
Volle Zustimmung !
Und : Muck Ferkel ! Wie Chrissie so schön auf den Ostereiern verewigt hat 🙂

Brian
Brian
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Und in Bezug auf Dein Bild (von wegen Songtext) :
„You can wear a mask (!!!) and paint your face,
you can call yourself the human race, (…)
one thing you can’t hide is when your crippled inside“ (John Lennon / Crippled
inside).
Und weil ich dieses Lied auch schon bei KenFM erwähnt habe, bin ich jetzt wohl
der Superspreader ? 😉

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

Lieber Tom,

danke für den Podcast. Man sieht und hört Dir die Müdigkeit an. Laß Dich nicht klein kriegen. Der Widerstand gegen die unaufhörlichen Lügen der Proganda Medien hat etwas von einem Drachenkampf. Die Wahrheit wird siegen (hoffe ich).

Brian
Brian
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

„Die Wahrheit wird siegen (hoffe ich)“. Wäre schön. Allein, an mir nagt der Zweifel…
Unter den Kommentaren zum Artikel über das Martinshorn der SPD bei KenFM war ein
m.M.n. treffender Satz (bezüglich der allgemeinen Apathie und des Gehorsams) zu finden : „Die Menschen sind einfach nicht mehr HIER“ ; deckt sich mit meiner Erfahrung.
Wieviele Menschen hören denn noch wirklich zu und warten nicht nur darauf, ihre eigenen Argumente anzubringen ?

Brian
Brian
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

„Die meisten Menschen hören nicht zu, um zu verstehen, sondern mit der Intention zu antworten. Vielleicht machst Du das auch – nicht aus Bösartigkeit,
sondern weil Du helfen willst. Oft ist Zuhören aber eine gute Alternative. Mal keine Tipps geben. Mal nicht Deine Sicht der Dinge erklären, sondern der anderen Person nur den Raum geben, ihr Herz auszuschütten.(…)Widerstehe dem Drang, alles zu kommentieren“. Stammt aus einem Kalender, den ich mal vor Jahren geschenkt bekommen habe. Eigentlich banal. Und trotzdem genau das, was ich mir wünsche.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Im Ansatz eine sehr gute Aussage. Ich würde jetzt zwar nicht nur schweigen wollen, aber zumindest eine kurze Auszeit gewähren, damit mein Gegenüber weiß, dass ich gerade über seine Aussage nachdenke. Das kann schon reichen, Respekt zu zollen.

Brian
Brian
Reply to  ShodanW
1 Jahr zuvor

Da gebe ich Dir recht. Ich habe aber leider in den letzten Jahren viel zu oft die
Erfahrung machen müssen, daß es vielen eben doch nur ums Argumentieren
geht, sie können zwar das Gesagte reproduzieren, aber wie ein echtes Verständnis wirkte es oft auf mich nicht. Wirkliches Zuhören erfordert Empathie,
und die hat – zumindest meiner Erfahrung nach – schon ziemlich nachgelassen.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Brian
1 Jahr zuvor

Ja richtig. Entweder das oder sie fallen einem ins Wort, weil es sie gar nicht interessiert.

ChrissieR
ChrissieR
1 Jahr zuvor

Guude! Und…Bueños Aires !

Hab grad Ostereier gefärbt!!!

20210403_132052.jpg
ChrissieR
ChrissieR
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Noch eins…das schon geöffnet hat…

20210403_154910.jpg
Leselotte
Leselotte
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Höhö.
🙂

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor
Leselotte
Leselotte
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Danke.
Dir auch.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Danke, dir und deiner Familie ebenso.

Robbespiere
Robbespiere
1 Jahr zuvor

OT Gestern gehört: Michael Ballweg bei KenFM.

https://kenfm.de/m-pathie-michael-ballweg/

Er klang recht sympathisch, was mir aber fehlte, war eine Stellungnahme zu den Ereignissen rund um den „König von Deutschland“, so als hätte es da übehaupt Nichts gegeben.

Hat von euch Jemand was dazu gefunden?