Der Mitmensch, ein mulmiges Gefühl

Komisch war das, wie wir da zusammensaßen. Unmaskiert und aufgrund räumlicher Beschränkung unseres Wohnzimmers sicherlich nicht mit gebührlichem Abstand. Früher ein ganz normaler Kontakt. Heute haben sie einen so weit, dass man in so einer Situation ein mulmiges Gefühl kriegt.

Es klingelte an einem Mittwochnachmittag. Da stand einer, der mir was andrehen wollte. Was? Sage ich euch nicht, weil ich den Mann schützen muss. Wir kommen gleich nochmal darauf zurück. Da wir uns über die Anschaffung dessen, was er anbot, neulich erst unterhielten, bissen wir schnell an. Wir baten ihn herein. Kaffee oder ein Glas Wasser lehnte er ab. Er könne, müsse aber nicht, seine Maske abnehmen, wenn es ihm beliebt, sagten wir ihm außerdem. Wie dankbar er dafür war. Und so nahmen wir am Tisch Platz.

Im Ruch des Verbotenen

Dort beriet er uns, erklärte uns das Produkt. Er fragte Daten ab und wir kamen, wie man so sagt, ins Geschäft. Die Unterlagen bekämen wir geschickt, teilte er uns mit. Außerdem würde sein Unternehmen bei uns anrufen. Sehr zeitnah, wahrscheinlich schon einige Minuten nachdem er hier fertig sei. Wir saßen sicher keine 1,5 Meter auseinander. Wie auch? Unser Wohnzimmer ist keine Mehrzweckhalle? Und als er weg war, haben wir nichts desinfiziert. Ehrlich gesagt: Wir haben nicht mal Desinfektionsspray daheim.

Klar, ich möchte auch nicht an Covid-19 erkranken. Aber es gibt nun mal Situationen, in denen es die Menschlichkeit gebietet, menschlich miteinander umzugehen. Das ist für mich kein zu vernachlässigender Wert. Wer in mein Wohnzimmer kommt, darf sich halbwegs wohlfühlen. Das hat was mit Gastfreundschaft zu tun – wahrscheinlich bin ich da von spanischer Seite verhunzt, keine Ahnung.

Obwohl ich mir meiner Haltung dazu bewusst bin, sie als geboten empfinde, saßen wir da so zusammen und irgendwas in mir arbeitete. Ist das richtig? Lauert hier nicht die Gefahr? Dieser Mitmensch war ein komisches Gefühl, wie er so demaskiert neben mir saß. Er habe kein Corona, sagte er, als er ablegen durfte. Gut – aber was heißt das schon? Sollte ich ihn doch nochmals bitten, die Maske zu tragen? Warum eigentlich? Während er erklärte, folgte ich so meinen Gedanken. Ist die Beschulung der Öffentlichkeit jetzt auch bei mir auf fruchtbaren Boden gefallen? Das wollte ich doch vermeiden.

Und war es nicht verboten, was wir hier tun? So richtig weiß man das ja auch nicht. Einerseits sind die AHA-Regeln ja Empfehlungen – die aber von Ordnungsbehörden auch bei Nichteinhaltung geahndet werden. Es ist alles ziemlich verwirrend. Nein, ich war nicht innerlich panisch, während er bei uns saß. Aber leider gehöre ich zu denen, die noch denken. Tut mir leid, das liegt wohl daran, dass ich mein Gehirn nicht im Supermarkt gekauft habe. Und als denkender Mensch bin ich da nicht straight, hege Zweifel, hinterfrage Situationen und wäge ab. Ob es mir gefällt oder nicht – ob ich es letztlich für richtig halte oder nicht.

Corona-Kontroll-Anruf aus der Zentrale

Der Vertreter ging dann doch recht schnell wieder. Und wie er versprach, rief die Zentrale nach einigen Minuten an. Sie wollten den Auftrag bestätigen, die Daten nochmals abgleichen. Und eine Frage stellten sie, bevor sie überhaupt in medias res gingen: Ob denn der Mitarbeiter auch Maske trug und Abstand einhielt, wollte die Frau am Telefon wissen. Klar doch, hat er! Kontrollmiststück, dachte ich mir hingegen nur – sie wird den Scheißjob halt auch brauchen. Das ist der eigentliche Grund, warum ich hier nicht offen schreibe, um was es geht. Wir leben nämlich in einem Kontroll-Gemeinwesen, man weiß nie, wer mitliest und zuträgt. So weit haben wir es gebracht. Ich möchte, dass der Mann seinen Job behält.

Was mich betrifft, dachte ich auch danach noch daran. Was wenn ich jetzt Symptome entwickle? Muss ich das zwangsläufig auf den Vertreter zurückführen? Halskratzen hatte ich einige Tage später wirklich. Husten sowieso. Geht es jetzt los? Aber warum machte ich mir Sorgen? Ich habe seit Jahren ständig mal Halskratzen und Husten. Speziell nach fettigem Essen. Und jetzt plötzlich bewerte ich das so sensibel? Ich war mal wieder lächerlich.

Dies sind die Symptome dieser Zeit. Fast alle machen sich auf die eine oder andere Art lächerlich. Ich versuche es grundsätzlich zu kaschieren, bin ein stoischer Charakter, was nicht heißt, dass es nicht innere Kämpfe in mir gibt. Dieses Gespräch mit dem Vertreter ist jetzt mehr als ein Monat her – ohne Konsequenzen gehabt zu haben. Außer den Gedanken, die mich bis heute quälen. Wird man je wieder seinen Mitmenschen befreit gegenübersitzen können? Bleibt der Nächste ein mulmiges Gefühl? Eine Gefahrenquelle, die man lokalisiert, der man aber als zivilisierter Mensch nicht erliegen darf?

Dabei war der Mitmensch ja nie etwas anderes: Eine Gefahrenquelle. Er bringt Krankheiten mit zum Besuch – oder ein Messer. Vertrauen hielt uns allerdings ab, sich überzogene Gedanken zu machen. Ob es das je wieder gibt, wage ich zu bezweifeln. Nachdem die Pandemie etwa ein Monat alt war, fing ich an, die Parolen und Losungen von Politik und Medien zu kritisieren, sie förderten Panik und Hysterie und nicht etwa Zusammenhalt, wie man gerne betonte. Obwohl ich mir dessen bewusst war und bin, haben sie einen so weit, dass man solcherlei innere Kämpfe ausficht. Der Mitmensch ist eben eine Gefahrenquelle – besonders wenn er Parolen und Losungen verbreitet.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
66 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
niki
niki
1 Jahr zuvor

Ich habe seit Jahren ständig mal Halskratzen und Husten. Speziell nach fettigem Essen. Und jetzt plötzlich bewerte ich das so sensibel? Ich war mal wieder lächerlich.

So ungefähr geht es mir auch… Schon das kleinste Erkältungssymptom macht einen ein klein wenig Angst. Obwohl ich natürlich weiß, dass die Wahrscheinlichkeit daran als U50 daran wirklich schwerer zu erkranken nun wirklich nicht allzu hoch ist.
Wenn man von allen Seiten und zu jeder Zeit hört wie gefährlich doch alles sei und Rekordzahlen usw. kann man das nicht einfach 100% wegwischen.
Wir werden konditioniert! Die allermeisten fügen sich kritikfrei vor Angst…

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Guude!
Und wenn der Hals wirklich mal kratzt!, dann nehm ich Cystos 052…das schmeckt zwar komisch, hilft aber pflanzlich sehr gut! Kannte ich auch nicht, hat mir ein Heilpraktiker empfohlen. Aber zur Kernaussage:
Das gesellschaftliche Klima ist dermassen vergiftet, aber das begann ja schon lange vor der Plandemie!
Ich halte mich sowieso gerne fern von Menschen auf, weil ich schon oft von ihnen sehr enttäuscht wurde. Die wenigen, die zu mir kommen, dürfen mir auch gerne nahekommen und da habe ich auch null Angst!
Aber die alte Hexe hat zusammen mit dem Alpen-Adolf das erreicht, was Margret Thatcher mit “ there is not such a thing as society“ postulierte!
Das ganze kulminiert noch in dem vollidiotischen “ Ellenbogen-Gruss“, den ich so widerwärtig finde, da er die neoliberale Ideologie der Ellenbogengesellschaft symbolhaft zeigt!
Bei mir gibts den “ Ghettogruss“ oder die linke Faust erhoben zum Gruss!

Vive la Resignation…

niki
niki
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Ich halte mich sowieso gerne fern von Menschen auf, weil ich schon oft von ihnen sehr enttäuscht wurde. Die wenigen, die zu mir kommen, dürfen mir auch gerne nahekommen und da habe ich auch null Angst!

Geht mir sehr ähnlich…
Jedoch habe ich allerlei Kontakte auf der Arbeit und ich bringe die Infektionen quasi fast immer symptomfrei schön nach Hause mit. Meine Freundin hat da leider einige Vorerkrankungen, inkl. einer Autoimmunschwäche und erkrankt daher ziemlich häufig an div. Erkältungskrankheiten…

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Guude, niki,

ich versteh Deine Besorgnis wg. der Autoimmunkrankheit Deiner Partnerin…sie kann sich aber auch mit Vitamin D und anderen Sachen besser schützen…Meine bessere Hälfte geht noch arbeiten und hat Borreliose, nimmt momentan Cortison…aber immerhin hat sie wenig Kontakt im grossen Büro und fährt mit dem Auto zur Arbeit, in der wärmeren Jahreszeit mit dem Fahrrad.
Andererseits: Ich habe ja noch Kontakt zu Busfahrer- Kollegen…wenn das Virus soooo schlimm wäre, hätte ja ein Grossteil des Fahrdienstes Covid bekommen…es sind aber nur 2 bis 3 Fälle bekannt von über 500 Fahrern! Und im Bus wirbeln die Keime ja durch die Klimaanlage besonders schön rum…

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Vit D und Zink stärken das Immunsystem. Nehme es seit 2013 und bin seitdem ohne Infektionen. Viel Glück Euch beiden.

Pen
Pen
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

7 000 I.E. Vit d und 30 mg zink

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
niki
niki
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Vitamin D bekommt meine Freundin schon vom Arzt wegen der Autoimmunerkrankung verschrieben…

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Hoffentlich genug. Die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sind viel zu niedrig.Ein Erwachsener braucht nämlich 7.000 I.E. (Internationale Einheiten) am Tag. Tropfen kann man besser dosieren, und sie enthalten keine Füllstoffe wie Tabletten. Meist ist erstmal eine Aufsättigung nötig, die mit Tropfen schnell erreicht werden kann. Ein Rettungsschwimmer in Kalifornien hat etwa 80 nanogram/liter. Lohnt sich!

Unverständlich, daß die Bevölkerung nicht mit guter Ernährung , Vitaminen und Micronährstoffen immunisiert wird, statt den Menschen mit einem endlosen Lockdown die Lebensfreude zu nehmen. Ich halte die alte Hexe ja schlicht für dumm.

(13 Millionen Kinder leben unter der Armutsgrenze und haben nicht einmal die Möglichkeit, am digitalen Unterricht teilzunehmen. Das ist ebenso schlimm , wenn nicht schlimmer, als die Altersarmut. Aber die Waffenproduktion läuft und läuft).

https://m.youtube.com/watch?v=CCKv54cgz4U

Ich kann nur empfehlen, die Sitzungen des Coronaausschuß anzusehen. Da erfährt man viel Arges über dies Land und seine sogenannten Eliten. Ich höre mir nach und nach alle noch mal an. Diese „Pandemie“ könnte eine Wende sein. (Krise = Chance, Umkehr.)

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
niki
niki
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

ich muss mal schauen… Es sind zwar Tabletten, aber die sind extrem hochdosiert.
Zusätzlich muss sie noch ein spezielles Vitamin-D-Präparat nehmen welches die Nebenschilddrüsen bei der Herstellung eines Hormons unterstützt, welches für die Verarbeitung von Calcium im Körper notwendig ist.
Bei ihrer Entfernung der Schilddrüse vor ein paar Monaten wurde die Nebenschilddrüse etwas beschädigt. Was aber nichts ungewöhnliches ist. Natürlich bekommt sie auch noch L-thyroxin.

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Dr. Raimund van Helden:

„Gesund in sieben Tagen“

Der blöde Titel des Buches täuscht leider. Es steht aber alles Wissenswerte über Vit D3 drin. Und eine schnelle Besserung ist tatsächlich in wenigen Tagen möglich, weil die meisten Menschen im Norden nur ca 10 bis 20 nanogram/L haben. Im Sommer wirds dan etwas besser. Es gibt Kapseln, Dekristol. Die haben 10 000 I.E. und werden manchmal gegen Wechseljahrsbeschwerden oder bei jüngeren Frauen nach einerTotaloperation verschrieben. Tropfen gab es nicht, als das Buch entstand. Die sind am besten, weil gut dosierbar.

https://www.buecher.de/shop/gesundheit–medizin/gesund-in-sieben-tagen/helden-raimund-von/products_products/detail/prod_id/32677758/

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
niki
niki
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Sie bekommt Dekristol 20.000 I.E.

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

tut mir leid. Wünsche ihr gute Besserung und Euch Gutes!!

LG

Leselotte
Leselotte
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Bei Halskratzen empfehle ich Fenchel-Thymian-Honig-Sirup von Hoyer. Half meinem Mann und mir immer umgehend. Was nicht alle wird, kann man dann auch z.B. zu Grießbrei reichen. Dem lieben Kinde genügte früher Thymiantee – da kannte ich noch nicht diesen Honigsirup.

Womit ich schon wieder beim Essen bin 😀
Heute hatten wir Linsensuppe – die kleinen Linsen, in F dürften die Puy dafür bekannt sein, braucht man nur eine halbe Stunde vor dem Kochen mit heißem Wasser einweichen, sie sind nach einer weiteren halben Stunde gewöhnlicherweise gar.
In einem ausreichend großen Topf Gemüse (z.B. eine Möhre, bisschen Sellerie, Lauch oder Zwiebel, Kartöffelchen, klein geschnitten mit ein bisschen Tomatenmark) in Olivenöl anschmorgeln, die eingeweichten Linsen dazu usw.
Würzen erst im Anschluss – warum, das ist sicher bekannt. Wenn man Wienerle eher ablehnt, vielleicht heißen Schafskäse dazu? Und ein Brötchen statt Spätzle?

Hier ein 14-minütiger Zusammenschnitt einer arte-Sendung zu Corona, weiß gar nicht mehr wann das Original lief.
Übrigens kommen auch kurz Dr. Osten und Prof. Dr. Franz Allerberger zu Wort (stammt aber nicht aus dem arte-Beitrag).

Ziemlich neu das, was die Amtsärztin aus Stendal zu sagen hat:
https://2020news.de/keine-uebersterblichkeit-in-stendahl/
Der Ort wird auf alle Fälle ohne h geschrieben.

Im Zeitraffer mit Kommentar die Wiener Demo vom letzten Samstag.
https://www.youtube.com/watch?v=wtklZk1_6O0
7 Minuten

Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Klein bischen Essig bei die Linsen?

Leselotte
Leselotte
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Freilich 😀 wer mag
Manchmal mache ich mir auch einen Klacks Yoghurt dran.

Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

schmeckt auch sehr gut

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

In Asien gilt Essen auch als Medizin und auch eine Hildegard von Bingen war davon überzeugt
gute Ernährung it halt immer noch die beste Prävention für Krankheiten aller Art.

PS: Hast du schon mal probiert, die Linsen mit einem Schuss Ruländer vom Kaiserstuhl zu veredeln?

Leselotte
Leselotte
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robbespiere.
So ist es.
Einen Schuss Ruländer vom Kaiserstuhl machte ich noch nicht dran.
Und auch nicht irgendwelchen anderen Wein – aber das ist eine Idee.
Vielen Dank.

Pen
Pen
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

statt essig ein schuß weißwein, das hat natürlich klasse, gute idee

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Linen gibts bei uns nur gelegentlich in Form von Bolognese_Sauce, als Fleischersatz und da kommt immer etwas trockener Rotwein mit rein, daher die Idee.
Wein passt nicht immer, aber er gibt vielen Speisen eine besondere Note wenn man es nicht übertreibt.
Den Rest der angebrochenen Flasche muss man ja nicht zwingend dem natürlichen Verdunstungsprozess anheim fallen lassen. 🙂

PS: Auch ein Stumpen, der zum Trinken nicht mehr geeignet ist oder ein korkiger Wein, kann immer noch für eine Soße benutzt werden.
Beim Kochen verlieren sich die unangenehmen Noten.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
JW
JW
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Das ganze kulminiert noch in dem vollidiotischen “ Ellenbogen-Gruss“, den ich so widerwärtig finde, da er die neoliberale Ideologie der Ellenbogengesellschaft symbolhaft zeigt!
Chapeau, ChrissieR!

Brian DuBois-Guilbert
Brian DuBois-Guilbert
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

en chanté, Madame !

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Schon das kleinste Erkältungssymptom macht einen ein klein wenig Angst.

Ja, das ist menschlich! Aber auch ein klein unwürdig. Diesen Corona Viren kann man auf die Dauer nicht entgehen! Nie wieder, trotz der heiligen Sumpfung!

Und wenn es einen richtig erwischt ist es Schicksal (wie im richtigen Leben, wo noch tausende andere Risiken „lauern“), was man so oder so hinnehmen muss. Ich für meinen Teil hoffe in meinen Stiefeln, ohne Jammerei und in Würde, den Löffel abgeben zu dürfen.

ShodanW
ShodanW
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ich für meinen Teil hoffe in meinen Stiefeln, ohne Jammerei und in Würde, den Löffel abgeben zu dürfen.

Dieses Vorhaben haben wir wohl alle. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich eine hypochondrische Anwandlung entwickelt habe. Das hat psychologische Gründe, und ich hätte nie gedacht, dass es mal so weit kommen würde. Aber es ist auch erbaulich, den Weg in die Normalität zurück zu gehen. Ich beneide auch die Leute, die das ganz easy abtun können.Meine Hoffnung ist also dieselbe wie bei dir, aber wenn es irgendwann so weit ist, weiß man ja nie, wie man dann reagiert

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ich für meinen Teil hoffe in meinen Stiefeln, ohne Jammerei und in Würde, den Löffel abgeben zu dürfen.

Naja, unsere Großväter sind in Stiefeln gestorben, da ziehe ich doch Badelatschen klar vor.
Ansonsten stimme ich dir aber zu, was den Wunschtod betrifft, nur leider ist ein friedliches Ableben den Wenigsten vergönnt.

Der Traum-Abgang, nach einem leckeren Essen und einem guten Glas Wein von einer 30 + X – Jährigen zu Tode geliebt zu werden, kommt bei Leuten mit unserem Kontostand extem selten vor. 🙂

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Das Beste ist, im Schlaf zu sterben. Kommt öfter vor als man denkt.

😉

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Moin Rob

Naja, unsere Großväter sind in Stiefeln gestorben, da ziehe ich doch Badelatschen klar vor.

Die Erwähnung, dass ich gerne in Stiefeln sterben möchte, ist keine Hommage an meinem Opa (väterliche Seite), den sie an der Ostfront schon 1942, als Infanterist und MG- Träger getötet hatten. (MG Träger hatten eine höhere Todesrate als die U-Boot- Soldaten)

Sondern an dies schöne Lied von der Dreckelije Krätzje.

Nur in diesem Sinne -> Ich wollt ich stürb in meinen Stiefelen, auch wenn sie dann leicht mievelen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ich behaupte, dich mittlerweileso gut zu kennen, dass ich dir keine Verehrung der „Knobelbecher“ unterstelle.
Stiefel haben in Deutschland leider eine negative Konnotation, seit sich unsere Vorfahren ungefragt bei unseren europäischen Nachbarn zum Dauerbesuch mit Feuerwerk eingeladen haben.
Und dann exportiert man auch noch Gartenzwerge in eben solchem Schuhwerk….statt in Pantoffeln oder Adidas. 🙂

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

„Stiefel haben in Deutschland leider eine negative Konnotation.“

Das wird besonders deutlich in dem Gedicht „Daddy“ der amerikanischen Dichterin Sylvia Plath, die einen deutschen Vater hatte.

„…Jede Frau betet einen Faschisten an. Stiefel im Gesicht…“

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46414309.html

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Stefan Becker
Stefan Becker
1 Jahr zuvor

„Obwohl ich mir dessen bewusst war und bin, haben sie einen so weit, dass man solcherlei innere Kämpfe ausficht. Der Mitmensch ist eben eine Gefahrenquelle – besonders wenn er Parolen und Losungen verbreitet.“

Ja, sie haben einen soweit, das steht außer Frage. Eine andere Frage allerdings ist auch: Hat die politische Kaste vor lauter Angst das Falsche zu tun, alles falsch gemacht ? Eine Bedrohung durch das C-Virus gibt es ja schließlich und vor allem gibt es unnötige Panik, weil Medien, auch Social Medien geradezu davon leben Aufmerksamkeit zu erregen. So entsteht der Panikmodus in dem sich viele befinden. Ich denke den Meisten ist das nicht bewusst. Sie heulen ohne nachzudenken mit den Wölfen. Gestern übrigens traf ich mich ganz ohne Panik mit meinen Nachbarn auf 1(2-3) Bier und zum Fußball gucken, ohne auch nur ein Wort über Corona zu verlieren. Man war das eine Wohltat. Fußball und besoffen sein, des kleinen Mannes Sonnenschein, kann ich da nur sagen . Auch als Gefahrenquelle 😉 Horrido . Es hilft nur noch Humor. Besonders wenn er schwarz ist.

Last edited 1 Jahr zuvor by Stefan Becker
ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Stefan Becker
1 Jahr zuvor

@Stefan Becker

👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍

Stefan Becker
Stefan Becker
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

🍻🍻

Stefan Becker
Stefan Becker
Reply to  Stefan Becker
1 Jahr zuvor
Pen
Pen
Reply to  Stefan Becker
1 Jahr zuvor

Bravo! Humor und einfach denen nicht zuhören. es ist wie eine Grippe, mehr nicht, Laß Euch nicht verarschen! Vorsicht vor TV und MSM, denen fällt nichts anderes mehr ein, und sie sind nicht unabhängig. Freude stärkt das Immunsystem. Angst schwächt es.

Lieber https://2020news.de/

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Pen
Pen
1 Jahr zuvor

Danke Roberto. Du sprichst mir aus dem Herzen. Und verhunzt bist Du auch nicht, sondern wir hier könnten viel von der spanischen Mentalität lernen, vor allem – aber nicht nur – die Gastfreundschaft.

Und was heißt spanische Mentalität. So verhalten sich MENSCHEN. Uns das auszutreiben geben sich die Fuzzis grad alle Mühe, weil es besser ist für ihre Agenda. Divide et impera. Wir sollten uns nicht teilen lassen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
ShodanW
ShodanW
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

sondern wir hier könnten viel von der spanischen Mentalität lernen, vor allem – aber nicht nur – die Gastfreundschaft.

Sehe ich genauso. Ich fühle mich woanders wohler als hier, deswegen mein ständiges Fernweh.

Pen
Pen
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Roberto scheint verschwunden zu sein. Hoffentlich aus guten Gründen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Brian
Brian
1 Jahr zuvor

Hallo Roberto,

nur als kleiner Hinweis : Kratzen im Hals und Husten (ohne weitere Erkältungssymptome
wie Krankheitsgefühl, Schnupfen, etc.) muss nicht zwangsläufig auf eine gravierende Erkrankung hinweisen. So, wie Du das beschreibst, könnte es sich um eine sogenannte
Hiatus-Hernie (oder Zwerchfellbruch; hört sich dramatischer an, als es ist) handeln. Dabei kann die Durchtrittsstelle für die Speiseröhre durch das Zwerchfell irritiert sein.
Das kann zur Folge haben, daß der Mageneingang nicht richtig schließt und Magensaft
in die Speiseröhre zurückfließen kann, was deren Schleimhaut langfristig reizt und somit
zu Kratzen und Husten führt. Dazu passt, daß es häufig nach fettigem Essen passiert.
Und wenn dann noch ein gewisser Druck im Bauchraum herrscht (der ja z.B. auch durch
entsprechende Emotionen verstärkt werden kann) kommt eins zum andern…
Kenne die Problematik übrigens selber, ist zwar lästig, aber i.d.R. nicht dramatisch.
Wenn man ein paar Dinge beherzigt (nicht zu spät essen, nicht zu viel auf einmal und
nicht unter Stress, etc.), kann man ganz gut damit leben 🙂

JW
JW
1 Jahr zuvor

Huch, Roberto, ergib dich nicht irgendwelchen mulmigen Gefühlen. Das ist alles ganz grosser Mist. Deine Verbundenheit zur spanischen Gastfreundschaft – die es auch mal hier, im eiskalten Deutschland (im Kleinen) gab, ist dann doch einiges wichtiger. Kenne das mulmige Gefühl aber auch – wenn man aufgefordert wird, einen Corona-Test zu machen. Der wohl folgenden Ausgangssperren (laut Merkel: Ende Juni?? Dezember??) werde ich mich definitiv widersetzen, passiver (aktiver?) Widerstand. Ich habe unsre Kanzlerin furchtbar in´s Herz geschlossen.

Brian
Brian
Reply to  JW
1 Jahr zuvor

Dito

ChrissieR
ChrissieR
1 Jahr zuvor

Guude!

Ich hatte schon lang kein O.T. mehr:
https://de.rt.com/international/111735-solares-geo-engineering-fur-klima/

Aber als ich das las, dachte ich nur: Vir paar Monaten wurde jeder, der das Wort “ Chemtrails“ in den Mund nahm automatisch nicht mehr ernst genommen..VT, Aluhut, basta!

Mal davon abgesehen, dass es ja auch noch das Sonnenlicht wegfiltert, der Vitamin D Mangel damit noch beschleunigt wird..also wieder ein Gewinnkonzept fpr Big Pharma! Und wenn die Welt bald komplett unlebbar geworden ist, seilen sich die Milliardäre hoffentlich mit Musks Rakete zum Mars ab..

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Etwas sarkastisch möchte ich mich dahingehend äußern, dass wenn wir noch Probleme, wie von Roberto geschildert, erörtern, dann geht es uns m.E. noch relativ gut.

Mal sehen wie das in wenigen Monaten im totalen Corona- Lockdown aussieht? Könnte sein, dass wenn es dann klingelt es ein hungriger, verzweifelter und dadurch auch gewaltbereiter Mensch ist.

Das Hosenanzug des Grauens und die willfährigen Landesfürsten arbeiten ja gerade daran, dass so Zustände, die dann wirklich auf einer existentiellen Ebene dazu führen, dass ein unbekannter Mensch erst mal ein Feind ist, mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit eintreten können. Dann hieße es Mad Max statt Merkel. 😛

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Marc
Marc
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Karl Lauterbach vor wenigen Minuten im Welt Interview auf die Frage ob der Lockdown ewig anhält.

Nein wird er nicht es wird wohl eher auf mehrere Lockdown Wellen hintereinander hinaus laufen wegen der Coronamutante seiner Meining nach.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Der Lauterdamus gibt ja immer seinen Senf dazu. Ob der daran denkt, dass die MASSNAHMEN die Menschen und die Gesellschaft kaputt machen möchte ich stark bezweifeln.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

LOL…Lauterdamus….passende Wortschöpfung. 😀

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

:
Vielleicht wacht ja der deutsche Schlafmichel auch dann mal auf…weil er selbst nicht mehr genug Scheisshauspapier zum Fressen hat?
Zur Entspannung kann man sich ja dystopische Endzeit-Thriller reinziehen um von der schlimmeren Realität abzulenken..
Ich ertapoe mich öfters dabei, wenn ich in nem Film glückliche Leute in nem Restaurant sehe, zu sagen;“ Guck mal…so schön wars früher mal!“

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

OT:

LOL Mad Max als der Vollstrecker ist ja zumindest noch unterhaltsam, aber dem Hosenanzug des Grauens kann ich nichts gutes abgewinnen.

Kann auch „Die Klapperschlange“ (und folgende) empfehlen, wo der POTUS über einem „verseuchten“ Gebiet (NY) abstürzt.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Die Klapperschlange war ein cooler Film.
Man könnte ja die Regierung über dem Impfzentrum Kabul abwerfen.
Da haben die Taliban schon die Spritzen aufgezogen. 🙂

wolli
wolli
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

„aber dem Hosenanzug des Grauens“

Wie wäre es mit „Mutter des Untergangs“?
Ich denke das trifft die augenblickliche Politik besser.

Pen
Pen
Reply to  wolli
1 Jahr zuvor

Sehr gut. 😉

Marc
Marc
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Die Stimmung könnte spätestens dann umschlagen wenn eine gewisse Impfquote erreicht wurde, die ja mittlerweile auch täglich in den Nachrichten in der Anzahl der bisher Geimpften verkündet wird und es trotzdem zu keinen Lockerungen kommt.

niki
niki
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Dann wird der Versuch da sein, dass bei den Virusmutationen doch der Impfstoff nicht wirkt…
Aber irgendwann setzt es halt Prügel für Lauterdamus. Der kann sich dann warm einpacken! Genau wie Adolf Söder und Co…

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Drosten und der Hosenanzug des Gauens verdienen auch Prügel.

niki
niki
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

An denen mache ich meine Hände nicht mehr schmutzig… Vielleicht können das andere für mich erledigen!

Pen
Pen
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Davon können wir wohl ausgehen! Die kriegen ihr Fett. In USA u Kanada laufen die ersten Sammelklagen gegen den Drostentest.

Marc
Marc
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Und da besteht auch die Gefahr/Möglichkeit das die Menschen sich dann fragen ob man nicht langsam an dem Punkt ist wirklich damit leben zu müssen.
Und man sich daran erinnert was Christian D mal im Märn letztens Jahres sagte.

Christian Drosten rechnete der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vor, was das bedeutet: „Bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen wären zwei Drittel fast 56 Millionen Menschen, die sich infizieren müssten, um die Ausbreitung zu stoppen. Bei einer Mortalität von 0,5 Prozent wäre in dem Fall mit 278.000 Corona-Todesopfern zu rechnen.“
Drosten erklärte aber auch: Jedes Jahr würden in Deutschland 850.000 Menschen sterben. Das Altersprofil sei ähnlich wie bei den Todesfällen durch das neue Virus. Heißt: „Bei langsamer Verbreitung werden Corona-Opfer in der normalen Todesrate verschwinden.“

https://www.bz-berlin.de/deutschland/arzt-haelt-278-000-corona-tote-in-deutschland-fuer-moeglich

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

@Marc:
Na ja….oder unsere dummdeutschen Hobbyblockwarte gehen auf die Ungeimpften los…weil die ja an allem Schuld sind…..

Marc
Marc
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Ich habe hier in einem anderen Thema mal geschrieben das ich die Befürchtung habe das es zur Spaltung zwischen geimpften und ungeimpften kommt. Allerdings hängt das auch stark von der prozentualen Verteilung ab. Bei 50:50 hätte man ja quasi ein patt. Bei 70:30 und der gleichzeitigen Anhebung der Grenzen für ein freies Leben auf 80% durch die Regierung,dann könnte es wirklich so kommen wie du schreibst. Zusätzlich mit der Problematik verbunden das ich gar nicht weiß worauf sich die 60-70% Impfquote beziehen. Auf 83 MIO oder 71 MIO weil der Impfstoff keine Freigabe für Minderjährige hat und das sind 12 MIO. Dann könnten die Kinder, die eh die Leidtragenden sind, erst Recht ins Visier einiger Spinner kommen die diese dann per Polizeiabholung zur Zwangsimpfung bringen lassen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
niki
niki
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Dann müssen die mit einem Echo rechnen das sich gewaschen hat…! Widerstandslos nehme ich das nicht hin..!

Marc
Marc
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Extrem interessant oder auch schlimm könnte es werden wenn in anderen Ländern die für uns wichtig sind oder sein sollen wie derr USA,Israel,GB oder auch bei den verrückten Schwerden wieder das normale Leben mit Restaurant,Fussballstadion oder Theater läuft und wir in Pesserteutschland von einem Lockdown in den nächsten oder Verlängerung desselbigen wursteln wie dann die Stimmung im Vok ist. Ein Szenario was meines Erachtens nicht komplett unwahrscheinlich ist.

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

@Marc

Glaubst du, dass im transatlantischen, neoliberalen Teil der Welt so etwas passiert? Also ich nicht.
Nur im Gleichschritt läßt sich die Vision der Machteliten von einem Umbau der Gesellschaften nach ihrem Gusto verwirklichen.
Abweichung wäre Selbstdemontage.

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Das Problem ist halt das es Völker gibt die deutlich streitlustiger sind als wir. Ob sich die Amis über Jahre einsperren lassen bezweifle ich doch stark und wenn in D Bilder über den TV Bildschirm flimmern mit vollen Stadien zu Konzerten oder Sportveranstaltungen könnte es ungemütlich werden.

Inklusive der Tatsache das ich immer noch der Meinung bin das auf den westlichen Agendalisten der Punkt das wir das deutlich bessere System sind als die bösen Russen und gefährlichen Chinesen und der Moralapostel der Welt und das geht nur wenn man ein Leben ermöglicht das dem von vor Corona extrem gleicht. Sonst hätte der Westen ja den Wettbewerb der Systeme vor dem Rest der Welt verloren wenn die Russen in vollen Fussballstadien sitzen oder die Chinesen irgendwelche großen Paraden mit zehntausenden Zuschauern machen.

Plus der Fakt wenn die Menschen mit aufholen dessen beschäftigt sind was sie während Corona verpasst haben kann man sich neuen tollen Ideen zuwenden,kriegt ja keiner mit und viele Ziele werden dann erfüllt sein. Stichworte wie Big Data,Big Pharma oder mehr Überwachung zum „Schutz“ der Menschen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

@Marc

Das Problem ist halt das es Völker gibt die deutlich streitlustiger sind als wir. Ob sich die Amis über Jahre einsperren lassen bezweifle ich doch stark und wenn in D Bilder über den TV Bildschirm flimmern mit vollen Stadien zu Konzerten oder Sportveranstaltungen könnte es ungemütlich werden.

Naja, solange der Durchschnittsamerikaner an der Erzälung festhält, dass es Jeder zum Millionär schaffen kann, wenn er sich nur anstrengt und Versagen auf dem Weg nach oben immer persönliche Schuld ist, sehe ich für eine System-Revolte schwarz.
Die Gallier sind in der Krise auch recht kleinlaut geworden.

Inklusive der Tatsache das ich immer noch der Meinung bin das auf den westlichen Agendalisten der Punkt das wir das deutlich bessere System sind als die bösen Russen und gefährlichen Chinesen und der Moralapostel der Welt und das geht nur wenn man ein Leben ermöglicht das dem von vor Corona extrem gleicht.

Der Kniff liegt darin, dass man das Wasser im Topf mit dem Frosch langsam erhitzt, so wie es schon seit Jahren passiert.
Dazu noch unters Volk gebracht, die Verlierer seien alle selber schuld an ihrer Lage ( siehe Hartz4 ) und den Übrigen das warnende Beispiel vor Augen geführt….schon hat man das richtige Klima, die Menschen noch weiter auszupressen.
Eine Lobby haben die sowieso nicht mehr.
Eine Veränderung gibt es allenfalls, wenn es Vielen, die bisher glaubten, der Kelch der Verarmung ginge an ihnen vorüber, durch die Maßnahmen sehr tief fallen, sofern sie die wirklichen Ursachen durchschauen.

Ob die Bilder von Events dafür ausreichen, glaube ich nicht, solange eine Mehrheit meint, die Maßnahmen seien das Resultat von Eigenverschulden, wie die angeblichen Coronaparties und nicht das Ergebnis politischer Altrnativlosigkeit.
Man wird uns erzählen, dass die größeren Freiheiten anderer Länder auf die härteren Maßnahmen zurückzuführen seien, wie in China und das wir es verbockt hätten. So läuft es ja schon die ganze Zeit.
Ergo: Wenn wir so werden wie China, läuft es auch für uns besser.
Genau darauf zielt der Affenzirkus m.M.n. ab.

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wenn es so kommt wie in China werden wir uns darüber aber nicht mehr austauschen können hier bei den Rebellen weil die gibt es dann nicht mehr. Meine Vision ist nicht ganz so dystopisch wie deine. Wir werden wohl abwarten müssen was passiert. Und von Systemrevolte gehe ich von den USA auch nicht aus. Eher Brot und Spiele. Football im TV,Budweiser light in der Hand und ein Billigsteak auf dem Grill. Funktioniert in D ja auch mit Fußball.Flaschenbier und Nackensteak für 2,49 Kilo beim Discounter, Samstag auf Schalke mit 79.000 anderen,die Kinder wieder in der Schule und die Welt ist Ordnung.

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

@Marc

Eher Brot und Spiele. Football im TV,Budweiser light in der Hand und ein Billigsteak auf dem Grill. Funktioniert in D ja auch mit Fußball.Flaschenbier und Nackensteak für 2,49 Kilo beim Discounter, Samstag auf Schalke mit 79.000 anderen,die Kinder wieder in der Schule und die Welt ist Ordnung.

So wirds wohl laufen und im Hintergrund läuft der Marius, den wieder keiner versteht, weil es wieder Freiheitsbier, Freiheitssteak und freie Plätze im Stadion gibt:

https://www.youtube.com/results?search_query=marius+m%C3%BCller+westernhagen+freiheit

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Eben, und dann greift ja auch wieder das Argument des besseren Systems und man kann die Moralkeule schwingen.

Der Mensch ist leider nicht naiv
Der Mensch ist leider primitiv