Die Hygiene-Religion

Der Hygieneplan ist die Syntax der Corona-Zeit, der Algorithmus, der den Eindruck erweckt, als ob alles seinen vor Viren gesicherten Gang geht.

Sie hängen überall aus, zeigen an: Hier sind Sie sicher. In diesen Räumlichkeiten ist für Virusfreiheit gesorgt. Ohne Hygienepläne geht dieser Tage gar nichts mehr. Sie sind die eigentliche Konzession, die wahre Zulassung, um einen Laden öffnen zu dürfen. Pfeile auf den Boden geklebt, Desinfektionsmittel aufgestellt und dazu noch einige Regularien gut lesbar angebracht: Fertig ist die Eintrittskarte zur neuen Normalität.

Gut, dass im Grunde vieles von dem, was als Hygieneplan umgesetzt wird, sinnlos ist und zudem gar nicht mit dem korrespondiert, was wir bislang über das Virus zu wissen glauben. Das könnte sonst Zweifel nähren. Warum muss man eine Maske tragen, wenn man einen Biergarten betritt, dort zehn Meter zu einem Tisch geht, um dort unmaskiert sitzen zu dürfen? Weshalb sehen es Textilläden als geboten an, die Kundschaft vor Eintritt zur Händedesinfektion aufzufordern?

Weiterlesen beim Rubikon

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
29 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ChrissieR
ChrissieR
1 Jahr zuvor

Guude!

Aus der ev. Kirche bin ich ja schon lange ausgetreten…ich beantrage jetzt meinen Austritt aus der Corona-Zwangsreligion!
Da bin ich lieber Pastafari !
Ramen

niki
niki
1 Jahr zuvor

Die alte Schachtel die sonst immer Sodom und Gomorra gewettert hat, bekommt auf einmal recht… Nicht das alle so wären, aber wer kennt nicht so ein Exemplar?
Jedenfalls wird damit auch das Verhalten der Menschen im erheblichen Maße beeinflusst… Von ängstlich bis trotzig wird wohl alles dabei sein… Manche werden wohl genau das Gegenteil machen… Wie halt Jugendliche so sind. Vor allem da COVID-19 den Jugendlichen statistisch gesehen eher verschont und diese sich bestimmt dauerhaft den Krempel nicht bieten lassen werden.
Aber genau deswegen wird wohl andauernd der Teufel an die Wand gemalt. Disziplin…, Disziplin…, Und Nazi… Und und und…

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

Guter Beitrag, der das Absurde der deutschen Gehorsamskultur deutlich macht. Befehle, und seien sie noch so sinnlos (oder unmenschlich!), werden befolgt. Punkt. Das gibt ein gutes Gefühl, das Gefühl, Teil eines größeren Ganzen zu sein; man gehört dazu, und die eigene Bedeutungslosigkeit und Einsamkeit lassen sich leichter ertragen. Je mehr Vorschriften, umso besser. Sie geben Halt, sie sagen einem , wo es lang geht, und die Regierenden wissen das. Mit den Deutschen kann man alles machen, nur keine Revolution. Wo hab ich das doch neulich gelesen?

(Nichts gegen Masken, wo sie sinnvoll sind. Aber vom Eingang eines offenen Biergartens bis zum Tisch mit Maske und dann ein aerosolhaltiges Gespräch ohne eine soche…also, wirklich!)

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Wir waren letzte Woche an paar Tage in den „neuen“ Bundesländern, so auch in Sachsen. Was mir da auffiel, war die extreme Abwesenheit von maskierten Menschen, z.B. im Hotel/ Pension. Ich habe das genossen!

Meine These diesbezüglich ist die, dass die dort schon mal ihren Strauß mit einem totalitären Regime ausgefochten haben, und deshalb renitent auf Druck von oben reagieren.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Den Eindruck habe ich auch. Abwesenheit von Masken in Sachsen und Maskenpflicht für Schulkinder in NRW. In diesem Video kommen auch eine paar mutige, sächselnde Deutsche zu Wort. Von denen können und sollten wir lernen.

https://www.youtube.com/watch?v=gFH2hopfopM&feature=emb_title

Ein hochinteressantes Gespräch. Man will jetzt Kinder isolieren, und sie – wenn eine Quarantäne zuhause nicht möglich ist – aus den Familien nehmen. Gehts noch?

Marla
Marla
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Andererseits haben die Sachsen am Anfang komplett überreagiert! (Die Zahlen gaben das nicht her!)
(Wie überall in der EU -außer Schweden- überschlugen sich Länder vor Begeisterung noch rechter, noch autoritärer, noch überwachender zu sein. Auch in unserem föderalen System? Warum konnten gerade eine der Ossis nicht Schweden machen (ohne allerdings Altenheime zu vergessen?)

Auch eine der vielen Fragen,die ich habe: warum durfte alle nur im ‚Augen gerade aus…jetzt rechts maschieren:‘ Modus agieren….. Länder, Gemeinden, Dörfer?

Dann fingen die Sachsen aber an, alles lockerer anzugehen! Habe den Unterschied Sachsen- NRW- und nu wieder Sachsen deutlich gemerkt! (Macht mich doch in NRW ne nackte Verkäuferin an ich hatte Windel auch über meinen Zinken zu tragen! Sie aber dürfe ‚ohne‘ einlaufen… sei Gesetz!)

Pen
Pen
Reply to  Marla
1 Jahr zuvor

@Marla

Die Sachsen gefallen mir immer besser. Mit denen wäre vielleicht eine Revolution möglich. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Das „Anti- Corona- Hygiene“ augenscheinlich auch so etwas wie eine instrumentalisierte Religion darstellt, ist nicht von der Hand zu weisen, m.E. Wie fast alle anderen Religionen soll auch diese unser Verhalten ändern, und gefügig machen im Sinne der Herrschenden, natürlich nur zu unserem Wohle.

Unabhängig davon, sind Hygiene- Maßnahmen im allgemeinen objektiv natürlich wichtig, und u.a. eine Errungenschaft die unsere Lebenserwartung drastisch erhöht hat. Nur wie sollen sich auf die Dauer die Mehrzahl der Menschen gegen hoch ansteckende und hoch residente Viren wirksam schützen? SARS-CoV-2 ist ist schon lange in freier Wildbahn angelangt, und wird mit „Hygiene“ höchstens ein wenig eingedämmt, aber der Preis den wir alle dafür zahlen müssen erscheint mir persönlich, unter der momentanen Faktenlage, als viel zu hoch, und das lange nicht nur im monetären Sinne.

Rudi
Rudi
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

@ Heldentasse

Unabhängig davon, sind Hygiene-Maßnahmen im allgemeinen objektiv natürlich wichtig, und u.a. eine Errungenschaft die unsere Lebenserwartung drastisch erhöht hat.

Stimmt schon. Andererseits nehmen die Allergien zu. Nach Angaben des RKI (Stand 2015) leiden 20 Prozent aller Erwachsenen an „fehlgeleiteten Antworten des Immunsystems auf körperfremde, eigentlich unschädliche Substanzen“.

Es gibt Eltern, die schicken ihre Kinder in den Kuhstall – falls erreichbar, um spätere allergische Reaktionen zu verhindern. Ob das nutzt, ist so klar nicht. ‚Die Zeit‘ beruft sich auf eine Studie und schreibt: „Nach Kaiserschnittgeburten kommt es laut einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) statistisch gesehen häufiger zu Gesundheitsproblemen bei Kindern.“ Die Krankenkassendaten zeigten, dass Kaiserschnittkinder ein um neun Prozent erhöhtes Risiko für Allergien hätten. Zu den Ursachen will man sich noch nicht festlegen. Manchmal scheinen Hygienemaßnahmen des Guten zu viel zu sein, könnte man annehmen.

Pen
Pen
Reply to  Rudi
1 Jahr zuvor

@Rudi

Kaiserschnittkinder sind anfälliger für Krankheiten und Allergien, als natürlich Geborene. Letztere kommen bei ihrem anstrengenden, oft Stunden und manchnal auch Tage langen Weg durch den Geburtskanal mit allen möglichen Bakterien und Viren, aber gleichzeitig auch mit den Abwehrstoffen in Berührung, die im Körper der Mutter vorhanden sind. Die haben dannn schon eine Immunabwehr gebildet, wenn sie das Licht der Welt erblicken. Auch im Uterus werden sie schon gestärkt durch den gemeinsamen Blutkreislauf mit der Mutter. Wen die Kinder dann noch gestillt werden, wird ihr Immunsystem weiter stabilisiert

Die Natur wird nicht umsonst auch als „Mutter‘ bezeichnet. Gesunde Babys kommen mit einem leichten Übergewicht auf die Welt,weil die Mütter, besonders Erstgebährende anfangs oft noch keine oder nicht genug Milch haben. Die bildet sich erst allmählich.
Frischgeborene können deshalb locker ein paar Tage ohne Nahrung auskommen und sind zufrieden, wenn man ihnen etwas Fencheltee gibt, ungesüßt!, oder ihnen den kleinen Finger in den Mund steckt. Saug- und Greifreflex sind sehr stark ausgebildet. Ein gerade geborenes Kind kann man an eine Wäschleine hängen, es hält sich so fest, dass man die Finger nur schwer lösen kann. Das kommt aus der Zeit als wir noch auf den Bäumen lebten und die Jungen sich im Fell festklammern mußten, wenn die Mutter unterwegs auf Nahrungssuche war.

Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor
Thrombo
Thrombo
1 Jahr zuvor

Genau diese, im Artikel sehr gut herausgestellten Widersprüche sind es, die kritische Geister/Bürger zum Nachdenken bringen, um dann durch die Medien als aluhuttragenden Verschwörungsheinis diffamiert zu werden.

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, gibt es eine Hausärztevereinigung (America’s Frontline Doctors), welche ein Video veröffentlicht hat, in dem sie behauptet, dass das Malariamedikament Hydroxychloroquin (HCQ) als Therapie und Prophylaxe gegen Covid-19 wirksam sei. Außerdem bezweifeln sie nebenbei in dem Video den Nutzen der Masken. Im Video kann ich überhaupt keine radikalen Thesen oder Anschuldigungen erkennen, dennoch wurde es auf youtube, Twitter und Facebook zensiert, also gelöscht. Zum Glück gibt es Menschen, die sowas speichern und dann z.B. hier (mit deutscher Sprachübersetzung) wieder veröffentlichen, sodass sich jeder eine Meinung bilden kann, ob das Löschen seitens der Betreiber tatsächlich und auch noch so konzertiert, gerechtfertigt ist.
Montgomery, Boss der Weltärzteschaft war bis vor Kurzem noch der Meinung, dass die Maske nicht besonders gut gegen das Virus schützen würde. Nun ist er der Ansicht, dass es doch umgekehrt sei. Selbstverständlich kann diese Umkehr auf neuen, wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen aber die anfangs erwähnten Widersprüche können auch andere Rückschlüsse aufkommen lassen. Mittlerweile ist es doch so, dass jeder wissen kann, dass die Verfehlungen der Sprechpuppen dieser Welt, geheimdienstlich archiviert werden (siehe z.B. „Pizzagate“–es gibt aber viele davon, die entweder plötzlich eine andere Meinung vertreten oder ganz in der Bedeutungslosigkeit verschwinden). Darum vertrauen immer mehr Menschen den Worten dieser Sprechpuppen nicht. Das ist, in meinen Augen, die Quintessenz des aktuellen Konfliktes in dieser Gesellschaft, welcher zwei sehr große und mengenmäßig nahezu gleich gestellte Lager hervorbringt: Die, durch Tagesschau, Spiegel etc. hemmungslos radikal gemachten Befürworter aller staatlichen Maßnahmen und die, durch selbst Nachdenken und umfangreich informierten Gegner davon, welche, wenn sie sich selbst ein wenig analysieren, zugeben müssen, dass sie unumgänglich und ständig am Zweifeln sein sollten und auch sind (eigentlich logisch, oder?).

Pen
Pen
Reply to  Thrombo
1 Jahr zuvor

@Thrombo

Danke für den Link. Warum werden wir künstlich in Angst versetzt und gehalten? In dem oben von mir verlinkten Gespräch (Robert Fleischer, Dirk Pohlmann und Matthias Bröckers) geht es auch darum. Die Überwachungsdiktatur wird vorbereitet. Das Sagen haben in Zukunft die Großen Konzerne. Wenn die Regierungen sich nicht dagegen wehren, und Experten wie Julian Assange und Edward Snowden zu Hilfe holen, anstatt sie wegzusperren oder ins Asyl zu treiben, haben auch sie bald nichts mehr zu melden. Dann bestimmen allein amazon, Google, Big Pharma usw. wo es lang geht. Schöne neue Welt.

Thrombo
Thrombo
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen
Jeden einzelnen Punkt, den du hier angesprochen hast, sehe ich genau so wie du.
Die Sache ist doch die: Mit manipulativer Indoktrination kann man eine große Menge Menschen beherrschen, diese ist aber zeit- und kostenintensiv. Mit Erzeugung und anschließender Erhaltung von Angst erreicht man das Gleiche viel billiger und nachhaltiger, denn den Zustand der Furcht kann man beliebig lange aufrecht erhalten, wobei es völlig egal ist, was den Menschen als große Gefahr vor die Nase gehalten wird.

Zu Assange und Snowden und wie man ihnen begegnet akzeptiere ich nur eine Meinung: Es kann nicht sein, dass irgendjemand irgendetwas diesbezüglich relativiert, wenn es absolut klar ist, dass der, der das Verbrechen von irgendwem anprangert, als Verbrecher behandelt wird. Allein dieser Umstand lässt jene, die uns jeden Tag staatstragend berieseln in dem Lichte erscheinen, in dem sie tatsächlich auch stehen.

Wo das alles hinführen soll hingegen, ist nicht ganz so klar. Da kein Diskurs und keine Debatte erwünscht wird und vieles, aus Gründen der „Sicherheit“ geheim gehalten wird, kann man nur spekulieren. Digitaler Totalitarismus wäre meine Annahme. Wobei ich natürlich nicht konkret Elektronik oder Quanten meine, sondern jene, die sich die Technologien für ihre Zwecke zu Nutze machen.

Es ist sehr schwer zu ertragen, als Individuum immer mehr zu wissen und gleichzeitig zur Erkenntnis zu kommen, dass man immer weniger gegen gewisse Entwicklungen tun kann. Es ist deprimierend und jeder reagiert anders auf dieses Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber nicht greifbarer turbulenter Strömungen. Also nimmt man teil, mit den Rechten, den Esoterikern, den Aluhüten und anderen und lässt sich als Querfrontler titulieren, und zwar in der Hoffnung, dadurch die wahren Kriegstreiber und Menschenhasser ein wenig bei ihrer Emsigkeit zu stören und hier und da ihre wahren Absichten aufblitzen zu sehen.

Pen
Pen
Reply to  Thrombo
1 Jahr zuvor

@Thrombo

Stimme Dir in allem zu. – Inzwischen habe ich das von Dir verlinkte Video gesehen. Die Amis werden offenbar genauso an der Nase herumgeführt wie wir hier. Aber dort gibt es limmerhin eine Gruppe von beherzten Ärzten, die sich öffentlich äußern, um die Bevölkerung zu beruhigen, und ihnen die Angst zu nehmen. Kein Wunder, daß dies Video auf youtube und facebook gelöscht wurde. Für mich sieht das nach einem Megabetrug an der Bevölkerung aus, um eine Welt – Oligarchie zu installieren. Dazu paßt auch, daß man kleinere Unternehmen pleite gehen läßt, um die großen zu stärken. Dies Sache stinkt zum Himmel. Es erfolgt gerade der letzte große Umverteilungsschub. Interessant ist übrigens, daß diese Ärzte in dem Video Twitter für die beste Plattform halten, informativ und tolerant, liberal – nicht neoliberal.

Fest steht, Studien wurden gefälscht, Zahlen werden gefälscht, es wird gelogen und betrogen, und das weltweit. Uns fehlen Snowden und Assange! Kein Wunder, daß diese Menschen den Mächtigen ein Dorn im Auge sind.

Thrombo
Thrombo
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen
Ja, ich kann deinen Ausführungen einfach nichts hinzu fügen.

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

Überleg doch mal, ob Ihr nicht jedenfalls die Liste der neuen Kommtare mindestens verdreifachen könnt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

@Pen

Genau, wir tragen dann auch Maske am PC und halten den Sicherheitsabstand zum Bildschirm ein.
Versprochen …..großes Ehrenwort nordamerikanischer Ureinwohnenr. 😀

Pen
Pen
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

@Robbespiere

Hugh! Ich habe gesprochen.

🙂

Pen
Pen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
1 Jahr zuvor

Rechts, die Liste „Neue Kommentare“ könnte länger sein, so daß man statt der neuesten fünf vielleicht die neusten zehn sieht. Man muß dann nicht so lange suchen, wenn man eine Weile nicht online war. Vielleicht aber schafft es ja Euer Techniker, daß die Kommentare in zeitlicher Abfolge zu lesen sind.

Roberto De Lapuente
Roberto De Lapuente
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Ich werde ihm dieser Tage mal eine Mail schreiben – das mit den zehn Kommentaren scheint mir realistisch. Aber wer bin ich schon, das wirklich richtig einschätzen zu können 😉

Ceryk
Ceryk
Reply to  Roberto De Lapuente
1 Jahr zuvor

Ich werde ihm dieser Tage mal eine Mail schreiben

Danke.
Und danke fuer deine „Hygienemassnahme“ hier heute Morgen – kleine Teile koennen ganz schoen nervig sein…
😉

Pen
Pen
1 Jahr zuvor

Zum ersten Mal äußern sich zwei Polizisten öffentlich zu den Coronamaßnahmen;

https://www.youtube.com/watch?v=6s0I3R4WRoU#action=share

https://www.youtube.com/watch?v=0k851LNG3lE#action=share

Thrombo
Thrombo
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Vielen Dank, @Pen für diese beiden Videos, die bei mir eigentlich zum ersten Mal so etwas wie Hoffnung auf eine Veränderung in Richtung bessere Zukunft entfachen. Das dies von zwei deutschen Polizisten verursacht wird ist für mich um so erstaunlicher, da ich von Mitgliedern dieser Zunft nie sonderlich angetan war. Es ist ein sehr wichtiger Schritt, wenn sich Polizisten öffentlich für Demokratie, Grundgesetz, Recht und freie Meinungsäußerung praktisch gegen ihre Dienstherren einsetzen. Was die beiden da abliefern zeugt von großem Mut. Respekt!

Pen
Pen
Reply to  Thrombo
1 Jahr zuvor

@Thrombo

Das ging mir genauso. Die haben mir Hoffnung gemacht, einmal inhaltlich, und dann, daß die sich überhaupt zu äußer gewagt haben. Mein Glaube an den Polizisten als Schutzmann verschwand mit dem an den Weihnachtsmann. Diese beiden, und ihr „Schließt euch an“ aber , das war etwas Wunderbares, Neues, aufregend Hoffnungsvolles, so daß ich kaum schlafen konnte; vielleicht sind die kommenden Veränderungen ja das, was viele sagen, nämlich gut und positiv.

Ceryk
Ceryk
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Der aus dem ersten Video ist laut tagesschau.de- Liveblog direkt strafversetzt worden und wird nicht mehr als Fuehrungskraft oder im Buergerkontakt eingesetzt.
Darueber hinaus wird geprueft ob dienstrechtliches Fehlverhalten vorliegt.
🙁

Pen
Pen
Reply to  Ceryk
1 Jahr zuvor

@Ceryk

Wünschen wir ihm Glück. Es werden mehr werden. Sie können nicht alle strafversetzen. Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Die Politik und die Medien haben fertig. Dinge ändern sich.

:-))

Thrombo
Thrombo
Reply to  Ceryk
1 Jahr zuvor

Durch solche Aktionen entlarvt sich das System ganz von selbst, wodurch ein Wandel sogar beschleunigt werden könnte. Jetzt hängt es direkt von den Kollegen dieses Polizisten ab, wie sich das weiter entwickelt. Die zwei haben mit solchen Konsequenzen gerechnet – gerade das macht ja ihren Mut aus – denn beide haben einen recht klaren Verstand offenbart.

Bei der restlichen Bevölkerung könnte auch der eine oder andere, bisher Systemkonforme oder Unschlüssige davon erfahren und anfangen nachzudenken, sich zu informieren und auch zu handeln.

Ich glaube, dass so Märtyrer im schlechtesten und Helden im besten Fall geboren werden – der Tropfen, der das Glas zum Überlaufen bringt, so zu sagen. Das zumindest hoffe ich.

Dem mutigen Bürger in Polizeiuniform und all seinen Kollegen, die keinen Diener vor einem korrupten System machen, wünsche ich auch viel Glück und Kraft, das alles durchzustehen.