Natürlich sind die USA ein Unrechtsstaat!

Die Wut auf das Establishment: Mit diesem Gefühl vieler Amerikaner hat Donald Trump 2016 gespielt – und gewonnen. Viele US-Bürger lehnen ihre Administration, die Eliten und die Institutionen ab. Nicht nur, weil es ihnen wirtschaftlich schlechter geht als früher, sondern besonders weil sie in einem elitären Unrechtsstaat leben.

Gemeinhin nennt man einen Grund, weshalb die Amerikaner sich für einen wie Donald Trump entschieden haben: Den Niedergang der Wirtschaft und des Wohlstandes. Deshalb habe er ja auch im Rust Belt, den man früher noch Manufactering Belt nannte, so viele Befürworter gefunden. Wenn man in einer Gegend lebt, in der seit 20 Jahren Bewohner so stark abwandern, macht das was mit den Menschen. In dieses Vakuum stoßen kriminelle Gruppen, der Staat befindet sich im Rückzug – und wenn er sich mal nicht zurückzieht, wenn seine Instanzen doch mal handeln, tun sie das nicht selten so, dass die Menschen ihn ablehen müssen.

Seltener schiebt man die Entwicklung des politischen Amerika auf einen weiteren Pfeiler der Erosion – eigentlich ein Oxymoron -, nämlich auf das Justizsystem. Nicht nur Schwarze haben vor einem Court schlechte Chancen – auch Menschen aus ärmeren Gesellschaftsschichten, die zwischen die Mühlen der Justiz geraten, sind völlig aufgeschmissen und der unerbitterlichen, teils auf Rache sinnenden Justizauffassung und elitären Arroganz ausgeliefert. Justizskandale, die für neutrale Beobachter sofort augenfällig werden, sind dort keine Seltenheit. Exemplarisch sind jene mittlerweile berühmt gewordenen, im Zusammenhang stehenden Gerichtsverfahren von 2007, in denen es als Aktennotiz auch ein anwaltliches Zitat gab, in dem es hieß, man müsse »den Genpool [der Familie der vermeintlichen Täter] dichtmachen«.

Kurzer Exkurs: Die Fälle Steven Avery und Brendan Dassey

1985 wurde Steven Avery verhaftet. Er soll eine Frau vergewaltigt haben. Beweise gab es keine. Aber die örtliche Polizei mochte den Clan der Averys von jeher nicht. Sie galten als eigenbrötlerisch, ihr Sohn Steven fiel ab und an wegen kleinerer Vergehen und Unflätigkeiten auf – gab aber seine Taten gemeinhin zu, wenn man ihm auf die Schliche kam. Im Falle der Vergewaltigung beteuerte er aber hartnäckig seine Unschuld. Alles sprach auch dafür, er hatte im Grunde ein Alibi – trotzdem wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. 18 Jahre später kam er frei. Schon Mitte der Neunziger lang der Polizei ein Geständnis eines anderen Mannes vor. Der gab zu, damals die Vergewaltigung verschuldet zu haben. Man schwieg das allerdings tot.

2003 kam Avery dann doch aus dem Gefängnis und strebte eine Schadensersatzklage gegen die Polizei und den Staatsanwalt an. 36 Millionen Dollar sollten sie bezahlen. Das wäre deren Ruin gewesen. Just in der Zeit, als man gegen die damaligen Instanzen ermittelte, geschah ein Mord an einer jungen Frau. Sofort wurde Avery verdächtig, man sperrte seinen Grund und Boden und suchte über Tage nach Beweisen. Man fand natürlich den Autoschlüssel samt Auto auf seinem riesigen Areal – der Schlüssel lag aber erst nach der fünften Hausdurchsuchung gut sichtbar auf dem Boden. Vorher war er angeblich nie aufgefallen. Außerdem fand man Knochenreste vor seinem Trailor. Avery kam sofort in Haft, noch während die Durchsuchung lief saß er schon ein. Da die Beweise aber fadenscheinig waren, bastelte man sich einen Komplizen: Averys Neffen Brendan Dassey.

Der gab zu Protokoll, er sei bei der Vergewaltigung, Verstümmelung, Zerlegung und Verbrennung der Frau dabeigewesen. Blut wurde an Tatort übrigens nie nachgewiesen. Dassey kam in Haft. Die Aufnahmen seiner Vernehmung sind verstörend. Dassey ist minderbegabt, hat einen IQ von 70 und wurde ohne anwaltliche Beteiligung von zwei Beamten in die Zange genommen. Sie legten ihm Worte in den Mund und ließen es so aussehen, als ob er gleich nach Hause dürfte, wenn er seine Komplizenschaft gestehe. Tat er dann natürlich – ging aber nicht heim, sondern in den Knast. Der junge Dassey konnte nicht mal zwischen eigenem Anwalt und Polizei unterscheiden.

»Making a Murderer« – Making a Hater

Dasseys erster Pflichtverteidiger drängte ihn zu einem Deal: Gestehen und als alter Mann wieder auf freiem Fuß kommen – mehr sei nicht drin. Der Verteidiger war so auffällig gegen die Interessen seines Mandaten, dass man ihn gerichtlicherseits doch ersetzte. Später kam heraus, dass er den Genpool der Averys trockenlegen wollte. Vor Gericht wurden beide in zwei separaten Verfahren schuldig gesprochen. Die Beweislage konnte zwar als dürftig bis konstruiert präsentiert werden: Das Gericht störte sich daran jedoch nicht. Einige Zeit danach erfuhr man, dass in der Jury Mitglieder der ermittelnden, averyfeindlichen Polizeibehörde saßen. Steven Avery musste einfach in den Knast – es gab 36 Millionen Gründe in Dollar dafür.

Minutiös zeichnet die Dokumentarserie »Making a Murderer« nach, wie übel den beiden mitgespielt wurde. Sie durchleuchtet die Aktenlage und spricht mit Beteiligten. Bis heute sitzen beide im Gefängnis. Und das, obgleich die Beweislage sich nochmal drastisch zugunsten der vermeintlichen Täter entwickelt hat. Die Knochenreste, die im Verfahren die Theorie stützte, sie hätten die junge Frau verbrannt, erwiesen sich als tierischen Ursprungs. Ganz neu ist die genannte Serie nicht, es gibt sie seit fünf Jahren – aber sie macht einen zum Hater, stürzt den Zuschauer in Ohnmacht.

Dieses veraltete, stark elitär geprägte, auf finanzielle Leistungsfähigkeit ausgerichtete Rechtswesen, in dem viel mit Emotionen gearbeitet wird, wo es nicht um Wahrheitsfindung sondern um die Überzeugung von zwölf Geschworenen mit allen Mitteln geht, entspricht keinem modernen Rechtsverständnis. Wer da als kleiner Mann zwischen die Räder dieses Getriebes gerät, hat ganz schlechte Chancen. Schuldig oder nicht spielt bestenfalls eine zweitranginge Rolle. Die Averys sind aus Manitowoc in Wisconsin. Dort hat Trump 2016 abgeräumt. Wegen der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung – aber auch, weil er den Antielitarismus bediente. Das ist in vielen Teilen Amerikas ein Lebensgefühl geworden, weil man die Polizei und das Rechtswesen fürchtet. Sie gelten als Sperrspitze elitärer Verwegenheit. Wer auch nur so tut, als wollte er das ändern, macht sich beliebt.

Elitendiktatur, Unrechtsstaat, Polizeityrannei, Protofaschismus

Wir sprachen vom Rechtswesen. In diesem Zusammenhang sollten wir allerdings vom Unrecht sprechen. Denn es ist eine Konstante der amerikanischen Gerichtsbarkeit. Ja, klar, auch bei uns in der Bundesrepublik gibt es Fehlurteile. Die gibt es überall. Aber nirgends fällt man so tief, kommt so schlecht wieder aus der Unrechtsentscheidung heraus. Staatsanwälte irren in den USA noch weniger öffentlich als sonstwo. Sie möchten ja wiedergewählt werden und nutzen das Amt oft als politische Aufstiegschance: Eine harte Linie ist da ein Aushängeschild für angebliche politische Qualitäten. Wer da sagt, er habe sich damals geirrt, der empfiehlt sich nicht für höhere Weihen.

Man muss es aus der Perspektive der kleinen Leute sehen. Sie leben in einem Unrechtsstaat. Die amerikanische Haltung erlaubt es nur nicht, das auch so zu sagen. Aber es ist letztlich die richtige Einschätzung. Dort haben reiche Menschen ein Rechtssystem verfestigt, in dem man mit Geld gut durchkommt, aber als »sozial Schwacher« – blödes Wort! – nicht mal dann grundsätzlich Chancen hat, wenn man nichts getan hat. Sie haben es mit einer Elitendiktatur zu tun, die sich auf einen Polizeistaat verlassen kann. Ja, mit Protofaschismus! Wer da auftritt und sagt, er werde dieses Problem angehen, der kann ansonsten noch so unglaubhaft sein: Man ist auf seiner Seite. Denn die Spaltung in den USA ist das größte Problem überhaupt.

Natürlich sind die Vereinigten Staaten ein Unrechtsstaat. Er steht in nichts dem Iran nach, den die internationale Diplomatie wiederum als Unrechtsstaat skizziert. Die DDR ab den Siebzigerjahren dürfte im Vergleich zu den heutigen USA wie der Ausdruck höchsten Gerichtigkeitssinn wirken. Das Dilemma von 2016 war aber, dass man glaubte, man könne mit einem Protofaschisten wie Trump den Protofaschismus des elitären Amerika ausmerzen. Der Unrechtsstaat potenziert sich selbst. Wir nennen diesen Gangsterstaat indes »die Guten«. Auch heute noch. Trotz leiser Kritik hie und da. Wir sind als Gesellschaft Komplizen einer Adminsitration, die ihre ärmeren Schichten rechtlos hält. Und das ist nicht etwa Antiamerikanismus: Das ist die Wahrheit. Und die Wahrheit darf man sagen – nur vor Gericht ist sie ohne Chance.

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

58
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
12 Kommentar Themen
46 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
15 Kommentatoren
jucktnischtlopenJane DoeTvBrian DuBois-Guilbert Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

400 Neonazis werden mit Haftbefehlen gesucht, über 300 Polizisten wurden wegen missbräuchlicher Ausübung des staatl. Gewaltmonopols (Polizeigewalt) im Zusammenhang mit den G20-Protesten in Hamburg angezeigt – bisher kein einziges Verfahren eröffnet. Im Fall der Pädophilenskandals auf einem Campingplatz in Lüdge (NRW) wurden Datenträger als Beweismittel vernichtet. Bei den Ermittlungen zu den NSU-Morden wurden massenhaft Akten geschreddert. Gustl. Mollath, Oury Jalloh, Opfer eines Rechtsstaates?

Nein, ich zähle mich nicht zu den Antideutschen.

pen
Gast
pen
Alter weiser Mann
Gast
Alter weiser Mann

Warum in die Ferne schweifen… Gut – daß ich noch nie was von Steven Avery und Brendan Dassey gehört habe, muß nix heißen. Mir fällt da spontan eher ein Ulvi Kulaç ein oder die Rupp-Familie aus Landshut, die den Vater gerichtsfest bewiesen ermordet und an die Schweine verfüttert hatte – bis nach langen Knast-Jahren rauskam, daß der einfach nur im Vollsuff in die Donau gefahren war, Furchtbar bleibt das eine wie das andere trotzdem, krasseste Fehlurteile passieren hier wie dort und wie man hört, war auch die tolle DDR sowohl vor wie nach den Siebzigerjahren nicht eben zimperlich, unliebsame Personen… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Ganz klarer Fall von einer Plutokratie/Protofaschismus und in weiten Teilen äußerst dumm gehaltener Bevölkerung…

Im Prinzip nichts anderes wie hier… Nur halt dort im deutlich fortgeschritteneren Stadium…

Oder meint hier irgendjemand als „sozial Schwacher“ aka Unterschicht hat man hier wirklich vollen Zugriff aufs Rechtssystem?!?!

Loco
Gast
Loco

Wenn man über den großen Teich schaut merkt man halt schnell wie ernst die bei jeder Gelegenheit unsubtil herausposaunte westliche „Wertegemeinschaft“ wirklich gemeint ist. Das Recht des Individuums gilt dabei offensichtlich nur für jene, die in der Lage sind dafür entsprechend zu zahlen – Arme und Schwäche sind damit wohl nicht gemeint.

Trotzdem sehe ich grade in der letzten Zeit trotzdem Hoffnung. Nachdem ich mich mit den Vorwahlen für die Präsidentschaft beschäftigt habe und das erstaunlich gute Abschneiden von Bernie Sanders beobachten konnte ist etwa Optimismus bei mir zurückgekehrt. Hoffentlich bin ich nicht naiv!

pen
Gast
pen

Lieber Roberto,

fängst Du nun auch an, gegen den Iran zu hetzen? Ein Land, das seit 40 Jahren mit Sanktionen belegt wird, ist weit von der Normalität entfernt.

Ich bin schon auf Grund der USrael Politik auf Seiten des Irans. Das gleiche gilt für Putin.

golle
Mitglied
golle

Hallo Herr Roberto, ich stimme Ihrem Artikel grundsätzlich zu, mein Kommentar ist nur als kleine Anregung gedacht. Ein zweiter – etwas allgemeiner – vielleicht später. Das vorweg. Der letze Absatz in Ihrem Artikel beginnt richtigerweise mit „Natürlich sind die Vereinigten Staaten ein Unrechtsstaat.“ Dann folgt: „Er steht in nichts dem Iran nach, den die internationale Diplomatie wiederum als Unrechtsstaat skizziert.“ Der Iran auf gleicher Stufe mit den USA? – Vielleicht ein unfreiwillig böser Scherz. Sie berufen sich zwar auf die internationale Diplomatie, nichtsdestotrotz wären hier einige Ergänzungen hilfreich gewesen. Bei der Feststellung, dass im Iran die bösen Mullahs regieren, wird… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Eins ist für mich mal völlig klar, wenn die US ein Unrechtsstaat sein sollte, dann sind wir es auch. Den graduelle unterscheide im Unrecht gibt es nicht, evtl. haben die Machteliten drüber noch mehr Macht als unserer, aber hüben wie drüben werden Gesetze vornehmlich im Interesse der Machteliten gemacht. De jure wäre es für interessant zu wissen, ob Gesetze die formal richtig gegeben wurden, und formal für alle gelten, wirklich unrecht sind. Hier könnte es dann doch noch ein Unterschied auftun zwischen US und NS? Vielleicht ist gerade so wie Herr Mausfeld es erklärt, es läuft im wesentlichen gar nicht… Weiterlesen »

golle
Mitglied
golle

Guten Abend, hier ein „transatlantischer“ Kommentar, der, ihr werdet es schnell merken, nicht nur für die „Demokratiefestung“ USA gilt. Auf geht’s. Ich werde mal wieder das Gefühl nicht los, dass der ganze Hype um die amerikanische Präsidentschaftswahl nichts weiter als eine weitere PR-Kampagne ist, bei der uns die Medien die Illusion einer allen Unkenrufen zum Trotz funktionierenden US- und/oder BRD-Demokratie verklickern wollen. Der hierzulande medial in den Fokus gerückte Bernie Sanders mag ja (im Verhältnis zu Trump, Biden oder Hillary Clinton) ein guter Sozialdemokrat sein, aber eine ernsthafte Chance, der nächste Präsident der USA zu werden, wird ihm das Establishment… Weiterlesen »

Robbespiere
Gast
Robbespiere

Dort haben reiche Menschen ein Rechtssystem verfestigt, in dem man mit Geld gut durchkommt, aber als »sozial Schwacher« – blödes Wort! – nicht mal dann grundsätzlich Chancen hat, wenn man nichts getan hat. Sie haben es mit einer Elitendiktatur zu tun, die sich auf einen Polizeistaat verlassen kann. Ja, mit Protofaschismus!

Ja, mit dem Faschismus haben die US-Eliten schon länger beste Erfahrungen:

https://www.rubikon.news/artikel/die-faschismus-macher

Damit sollten sich v.A. mal die Nachfahren der GI’s auseinandersetzen, die man nach Europa, Stichwort „Normandie“ ins Feuer schickte.

Robbespiere
Gast
Robbespiere

Verlustmeldung!

Heute, ca 11:45 Uhr, ist mir auf der Datenstraße, Richtung Neulandrebellen, ein Kommentar auf Nikis Post aus der Tastatur gefallen.

Als Finderlohn gibt es…….Erkenntnisgewinn.

martin.grohmann
Mitglied
martin.grohmann

Oops, wo ist mein Kommentar von eben? Verloren gegangen oder nicht genehm? Bite um kurze Rückmeldung.