Amoklauf ohne Waffen

Nach den zwei Amokläufen in den USA, scheint der Schuldige gefunden: Hasspräsident Donald Trump. Dabei gab es vor Trump schon viele solcher Taten. Das liberale Amerika macht es sich (wieder einmal) zu leicht.

Schnell war klar, wer für die beiden letzten Attentate in der gesammelten Chronik solch trauriger Ereignisse in den Vereinigten Staaten, als Schuldiger in Frage kommen könnte: Der amtierende Präsident. Im ersten Moment einleuchtend, dass Taten des Hasses irgendwie in Verbindung stehen müssen mit jenem Mann, der wie keiner zuvor aus dem Oval Office heraus dem Hass frönt. Und nicht etwa mit dem Besitz von Waffen. Ganz auszuschließen ist ja auch nicht, dass an der These was dran sein kann. Aber so eindeutig, wie das Demokraten und Teile der demokratischen Presselandschaft nun sehen, ist die Theorie trotzdem nicht.

Schon vor Donald Trump gab es eine ganze Menge ähnlicher Vorfälle. Ja, man könnte sagen, dass die US-amerikanische Geschichte eine Geschichte voller Attentate sei. Dem zweiten Zusatzartikel der Verfassung sei Dank. Vor Trump hat die Öffentlichkeit auch gerne auf diesen verfassungsrechtlichen Ursprung solcher Aktionen verwiesen. Das Recht Waffen am Leib zu tragen, so hieß es gemeinhin, sei Ursache solcher Gewalttaten. Nicht etwa ein wütender, rassistischer, sexistischer Politiker.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

11
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
3 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
musilPenHeldentasseSukram71Roberto J. De Lapuente Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sukram71
Mitglied
Sukram71

Natürlich ist Donald Trump nicht direkt für Amokläufe verantwortlich und selbst wenn man umgehend die Waffengesetze ändern würde, dann gäbe es immer noch Amokläufe. Aber dennoch muss man doch wenigstens das Allernötigste tun, um zukünftige Taten zu erschweren. Wer das nicht tut, der macht sich mitverantwortlich. Dazu gehört natürlich mindestens ein Verbot von Kriegswaffen mit großen Magazinen und der Rückkauf aus Privathänden durch den Staat. Ähnlich, wie man das zuletzt in Neuseeland gemacht hat. Im Zweiten Zusatzartikel der US-Verfassung steht kein Wort von Sturmgewehren, mit denen man – ohne nachzuladen – 20 Menschen am Stück umbringen kann. Von Donald Trump… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Nur meine zwei Pfennige: Die Opfer von Amokläufen werden z.Z. in den USA so instrumentalisiert, damit die eine oder andere politischen Seite daraus möglichst großen Vorteil ziehen kann. Über die wahren psychologischen Gründe der Täter, und z.B. auch die Mitschuld der Medien die den Amokläufern eine Plattform bieten, wird kaum diskutiert. Auch ist es objektiv ganz klar, dass wie auch im Artikel steht, es immer schon Amoktaten gab, und, was nicht im Artikel steht, im Vergleich zur Vergangenheit ein sehr(!) geringes Risiko haben Ermordet zu werden. Diesbezüglich ist die Welt so friedlich wie noch nie, wenn man den Statistiken glauben… Weiterlesen »

Pen
Gast
Pen

Das Verhalten der Demokraten seit der verlorenen Wahl kann man wohl auch als „Amoklauf ohne Waffen“ bezeichnen. Sie erfanden Russiagate und verschwendeten drei Jahre und viel Geld mit sinnlosen Untersuchungen, nur weil Killary ihre Niederlage nicht verknusen konnte. Da liegt es natürlich nahe, Donald Trump auch für die Amokläufe verantwortlich zu machen. Seit in den neunziger Jahren die Psychopharmaka auf den Markt gekommen sind, häufen sich dort die Suicide und Massaker. Fast alle Amokschützen wurden mit diesen legalen Drogen behandelt, denn auffällige Kinder bekommen dort schon früh Antidepressiva – mit fatalen Nebenwirkungen. Man weiß zwar um den Zusammenhang von frei… Weiterlesen »

musil
Gast
musil

Wenn du in den USA keine Psychopharmaka nimmst, dann giltst du als krank.