Das Musterexemplar des konservativen Niedergangs

Der potenzielle CDU-Vorsitzende, der vom BlackRock heruntersteigt, um seine Partei und unser Land zu retten, reiht sich ein in die Galerie des deutschen Konservatismus: So fragte das »Manager-Magazin« neulich, ob »der Konservative, die richtige Wahl für die CDU« sei. Im »Deutschlandfunk« nannte man ihn einen »konservativen Hoffnungsträger«, der »Stern« hieß ihn hingegen einen »konservativen Manager« und in der »Badischen Zeitung« gilt er als »Mann fürs Konservative«. Für die »FAZ« ist er »konservativ, marktwirtschaftlich, höflich« und »Spiegel Online« behauptet indes, dass dieser »Konservative unter den gehandelten Kandidaten am besten« abschneide.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

14
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
9 Kommentar Themen
5 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
10 Kommentatoren
AlbertAufgewachterDrunter & DrüberFolkher BraunMannomann Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Fritz Carstensen
Gast
Fritz Carstensen

Der Fehler ist, das in den Medien nur konservative Eigenschaften hervorstechend mit positiven Assoziationen besetzt sind. Niemand spricht von sozialistischer Wachsamkeit oder von progressiven Warnungen vor konservativen Prozessen und von betont positiv gestalteten Lösungsangeboten.
Die Formulierungen der Einseitigkeit der positiven Begriffe in Richtung Konservativ nimmt schon ekelhafte Züge an

Mannomann
Gast
Mannomann

Ja er wird seit Jahren quasi zurecht gebogen…. Und so als Gegenteil vom Links-Chaotischen geführt!
Wunderschön das Interview Slomkas mit Dobrindt und seiner konservativen Revolution”
Sie: … in einem konservativen Umfeld hätten dann ja wohl Seehofer mit seiner 2.Frau und dem unehelichen Kind echt Probleme. Dobrindt: ähh…

Konservativ wird auch massiv im Sinne: Wasser predigen und Wein saufen benutzt!

Im Interview: Merz: mit seinen Millionen sei er gehobene Mittelschicht! (Da sich da auch Gloria Turn und Taxis mit ihren Millionen incl des 500 Zimmer Schlosses dazu zählt)

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Der Merz-Zug wird herbei geschrieben und von vielen auch herbei gesehnt. Analog zum Chulz-Zug wird dessen neoliberale Zugmaschine halt mit den Farben lackiert, die vermeintlich die meisten Menschen zum mitfahren animieren soll. Bei dem einen stand halt “Gerechtigkeit™” drauf, bei diesem nun “Wert-Konservativ™”, wobei es hier tatsächlich um Werte geht, nur nicht um die auf die es letztendlich ankommt.

Beste Grüße

Mannomann
Gast
Mannomann

Um Werte halt…. Deswegen sollen ja noch mehr Menschen Aktien kaufen….. Und al la Kaeser: wer Hunger hat sollte halt mit mehr Aktien vorsorgen….
Ja, ja…
Werte halt!

niki
Mitglied
niki

Der Merz? Was ist der Typ? Wenn ich mir die Aussagen und Aktionen in der Vergangenheit von dem “werten Herren” anschaue, geht es meiner Meinung nach eher Richtung Soziopath und Opportunist! Allerdings bei dem Werten einer ultra-neoliberalen Mainstreampresse ist es nicht verwunderlich dass die ihren Favoriten hochschreiben. Diese nutzt dazu bei ihren “bürgerlichen” Lesern und Zuschauern so sehr so sehr positiv belegte Begriffe wie beispielsweise Wertkonservativ, “der kann Wirtschaft”, Marktwirtschaftler, wo die guten alten Zeiten mit assoziiert werden sollen. Dabei sind diese Begriffe so inhaltsleer wie ein Vakuum! Ganz zu schweigen mit den Forderungen von Merz würde er bei einer… Weiterlesen »

RKL
Gast
RKL

Der Merz gehört wie Seehofer zum Ensemble des Bauerntheaters der Union.
Die klappern mit ihren Holzpantoffeln über die Bühne wenn es eng für Merkel wird.
Alles sauber choreografiert um von den Verfehlungen der RegierungsSeppen,
-Deppen und Bauernfänger abzulenken.

Loco
Gast
Loco

Das eigentliche Problem ist doch, dass politische Richtungsangaben im Zeitalter des Neoliberalismus komplett entkernt und zu nichtssagenden Etiketten verkommen sind.

Schon interessant, wie das dauerhafte Bewohnen vom Enddarm des Großkapitals von medialer Seite mal als “linksliberal”, wie im Fall des französischen Presidenten der Reichen oder als “konservativ” wie aktuell bei Blackrock-Marionette Merz verkauft wird.

Eigentlich sollte das Recht auf ein Leben frei von Armut durch den Erhalt des bewährten Wohlfahrtsstaats nicht unmöglich sein – dies wär dann sowohl freiheitlich, als auch konservativ…

Mannomann
Gast
Mannomann

Schon wieder Merz? Gähn… Der wichtigste Teil deiner Denke kommt zu kurz: “Die wahren Konservativen der letzten Jahre, man glaubt es kaum, waren übrigens die eher links denkenden Menschen im Land. Solche, die sich gegen die Agenda 2010 stellten, die ein Problem mit marktkonformer Demokratie und der Übernahme aller Lebensbereiche durch eben diesen Markt haben. Sie wollten den Sozialstaat bewahren, staatliche Umverteilungsstrategien des Wohlstandes erhalten. Wäre es nach ihnen gegangen, hätten sie die Errungenschaft der sozialen Absicherung konserviert.” Genau so sehe ich das seit Kohl/Lambsdorff…und dann mit Frauenbewegung! Am Anfang muss man für etwas kämpfen… und wenn man es halbwegs… Weiterlesen »

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Merz hat jetzt schon verloren, so verloren wie Kramp-Karrenbauer und Spahn. Nach meiner Überzeugung wird am Ende ein Peter Altmaier übrig bleiben, der versuchen wird, entweder im Idealfall die alte CDU/CSU-fdp Koalition wiederzubeleben oder das Experiment mit dem “Prima Ficker”, wie er von der Titanic tituliert wird, zu wagen. Ich tippe auf Ersteres, da Schwarz-Grün zur Zeit ziemlich riskant für Schwarz ist. Die 3 Spatzen, die da angeflattert kamen, als Merkel mal kurz auf den Busch geklopft hatte, waren verbrannt, bevor sie “Piep” sagen konnten.

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Ich muss mich korrigieren. Habeck wurde von der Titanic nicht als “prima Ficker” tituliert, sie haben nur die Frage in den Raum gestellt, ob er wirklich einer sei.

Folkher Braun
Mitglied
Folkher Braun

Wer ist denn Habeck? Ein von den Medien hochgeschriebener Literat. Wie langweilig. Wenn die Allianz höhere Renditen braucht, bekommt sie die Autobahn-Privatisierung. Wenn die Auto-Mafia bestimmte Grenzwerte nicht einhalten mag, werden die Grenzwerte erhöht. Unsere Infrastruktur ist Schrott, wir bekommen kein 5G-Internet in der Fläche, weil “das Kapital” das für unrentabel hält. Stimmt. Schon 1870 konnte Bethel Strousberg sein Konzept zur Entwicklung der Eisenbahnen in der Fläche nur als Schneeballsystem entwickeln. Seinem Konzept verdanken wir den Begriff der “Dienstmädchen-Hausse” im Aktienwesen. Die Trullas hatten auf Kredit noch Aktien gekauft, obwohl das Geschäft schon im Niedergang war. Wir sollten uns auf… Weiterlesen »

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Das mag wohl richtig sein, nur ging es hier um “Das Musterexemplar des konservativen Niedergangs”. Und dazu fiel mir eben ein, dass wir es mit Mustern ohne Wert zu tun haben, Warenproben, Testballons. Und Brinkhaus? Es ist doch nett, dass wir alle wissen dürfen, wer Brinkhaus ist! Was war das noch für ein Unterfangen, die Hintermänner Kohls vor der Öffentlichkeit zu verstecken! Was das Manpower, also Geld kostete! Die Leisler Kieps wachsen ja nicht auf den Bäumen wie die Birnen.

Dieser ganze ‘wir gründen jetzt eine Bewegung’-Blödsinn! Sie wissen doch, was aus Occupy geworden ist, oder?

Aufgewachter
Gast

Sowie die Bäche sich in die Flüsse ergießen und die Flüsse in die Ströme und die Ströme ins Meer, so strömen die Zinsen aller vom IWF verschuldeten Länder dieser Erde direkt an die Zinsmeute des Zinsstaates auf dem nächsten Gala-Abend für den Mitternachtsball der Zins-Vampire.

Treffenderweise trägt dieser Ort zurecht den Namen Zinsstromland, nicht zu verwechseln mit dem Zweistromland, welches in fast unmittelbarer Nachbarschaft zu den jahrtausendebekannten Arbeitsverweigerern und Langzeitarbeitslosen liegt, vor denen schon in der Bibel gewarnt wurde.

Das Zinsstromland
https://aufgewachter.wordpress.com/2018/05/25/das-zinsstromland/

Albert
Gast
Albert

Auch hier wieder das Macron Schema – aus der Versenkung ins Licht und dann wird black gerockt

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen