Zwei Euro für alle oder: die wundersame Arbeitswelt des Christian Lindner

Als ich mir die Sendung „Hart aber fair“ vom 30.4.2018 herausgepickt hatte, um meinen dritten Podcast namens „podkästchen“ (vielen Dank an alle Ideengeber!) zu machen, dachte ich eigentlich, dass diese Aufgabe spannend werden könnte. Christian Lindners Rhetorik genauer zu betrachten verhieß Erkenntnisse über eine geschickt aufgebaute Strategie der Meinungserzeugung. Aber ich hatte mich getäuscht.

Am Ende blieben zwei Erkenntnisse. Erstens, dass Christian Lindners Argumenationslinie einem immer gleichen, zutiefst ermüdenden und leicht zu durchschauendem Prinzip folgt: nichts ändern, ständig von Bildung und Qualifikation sprechen und das Leid der Wirtschaft der Glückseligkeit der Arbeitnehmer gegenüberstellen.
Und zweitens das unwiderlegbar Wissen, dass Lindners FDP keinen Finger krumm machen wird, um den Menschen zu helfen, die Hilfe wirklich nötig hätten. Das Mantra „Eigenverantwortung“ treibt Lindner auf eine Spitze, die es in diesen Sphären bisher selbst in der FDP kaum gegeben hat. Man kann sich derzeit kaum einen Politiker vorstellen, der das Heil des Neolibaeralismus so überzeugt und so radikal unters Volk bringen will wie Christian Lindner.

Am Ende war ich erschöpft, deutlich erschöpfter als in den beiden Episoden dafür, in denen ich mich mit Volker Kauder und Peter Altmeier beschäftigt habe. Ich glaube selbst kaum, dass ich das sage, aber im Gegensatz zu Lindner hatten Peter „der Große“ und Volker, „der Schnoddrige“ beinahe etwas Originelles.

Wie auch immer, hier geht‘s zum Podcast:

Hier noch ein paar Links, auf die ich mich im Podcast beziehe:

Tausende Akademiker arbeiten für Niedriglohn

Deliveroo sammelt 385 Millionen Dollar ein und ist jetzt 2 Milliarden wert

Tarifrunde 2013- BEWACHUNGSGEWERBE

Hier geht’s zur YouTube-Version:

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
niki
niki
5. Mai 2018 12:00

Zu den Befragten in der Darmstädter Fussgängerzone kann ich nur sagen: Was seid ihr bloß für dumme und denkfaule Menschen! Mir fällt dazu echt nichts mehr ein…
Obwohl: Was erwarte ich eigentlich?!? Die Wahlergebnisse der letzten Jahre spiegeln sehr wohl den geistigen Tiefflieger-Status eines Großteils der Bevölkerung wieder…!
Zu Christian Lindner brauche ich ja gar nicht mehr viel sagen… Der Typ hat einfach nur eine mittelschwere Bregenpanne! Das er trotzdem von so vielen Menschen gewählt wird,… WTF!?!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  niki
5. Mai 2018 13:53

Niki, so isses! Genau DAS habe ich auch gedacht!
No hope……

Die Katze aus dem Sack
Die Katze aus dem Sack
Reply to  ChrissieR
5. Mai 2018 15:14

Die sind nicht denkfaul. Ganz im Gegenteil. Die laufen auf vollen Touren.

anton
anton
5. Mai 2018 13:59

Wer hat etwas von der FDP erwartet, also ehrlich!

Aufgewachter
5. Mai 2018 15:56

Zwei Euro mehr Stundenlohn sind doch nicht mehr zeitgemäß … Der Mindestlohn lag 2015 inflationsbereinigt bei 37,28 Euro pro Stunde. Nun liegt er bei 45,40 Euro pro Stunde. Viel Spaß beim Nachrechnen! Berechnung der jährlichen durchschnittlichen Inflationsrate am Goldpreis 15.08.1971 : 35,00 US Dollar je Feinunze Gold 23.08.2011 : 1.914,50 US Dollar je Feinunze Gold Zeit in Jahren = 23.08.2011-15.08.1971 = 40,6055556 Jahre 1.914,50 US-Dollar = 35,00 US-Dollar x 1,1035747/Jahr ^ 40,6055556 Jahre (1,00 – 0,8964253) * 100 = 10,35747 Prozent pro Jahr Berechnung des inflationsbereinigten Brutto-Mindestlohnes für 2015 Brutto-Mindestlohn im Jahr 2000 : 8,50 Euro/Stunde Brutto-Mindestlohn im Jahr 2015… Weiterlesen »

dors
dors
Reply to  Aufgewachter
5. Mai 2018 17:37

Den Mindestlohn an den Goldpreis zu koppeln:Coole Sache- warum hat daran noch keiner gedacht?OMG

Heiko
Heiko
Reply to  dors
5. Mai 2018 20:06

Wollte Marx schon machen. Der Lohn für alle sollte so hoch sein wie ein Arbeiter in einer Goldmine pro Stunde mit Hacke und Schaufel aus dem Boden holt. Dieser Miikrokrümel in Geld sollte der Tariflohn für alle sein. Als die Dampfbagger kamen passte das alles nicht nehr

Schweigsam
Schweigsam
5. Mai 2018 18:09

So ganz nebenbei: Mir ist es einfach schleierhaft, dass der Deutsche meint, dass Arschlöcher immer recht haben müssen und sie deshalb so deutlich gewähren lässt bzw. ihnen eine soo große mediale Aufmerksamkeit schenkt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Tom Wellbrock
5. Mai 2018 22:26

Wellbrock

Eine berechtigte Frage, insbesondere wenn man bedenkt, dass Lindner immer wieder Szenenapplaus bei Plasberg bekommen hat.
Ein paar rhetorische Totschläger und das Publikum jubelt. Sinn und Verstand spielen da keine Rolle.

Möglicherweise sitzen im Publikum nur BWL-Studenten, die fürs Klatschen auf Signal einen Zuschuss zum BAFöG bekommen. 🙂

Jan
Jan
Reply to  Robbespiere
6. Mai 2018 13:18

Und noch zwei Euro Trinkgeld vom Christian obendrauf. 😉

Schnörch
Schnörch
Reply to  Jan
8. Mai 2018 21:31

neee, von dem kannst du sparen lernen

ThomasX
ThomasX
Reply to  Robbespiere
6. Mai 2018 15:39

Jo, der schleppt seine Groupies doch überall mit hin. Hält sich halt immer noch für nen verkappte Popstar.

Rudi
Rudi
Reply to  Tom Wellbrock
6. Mai 2018 9:41

@ Tom Plasberg und Lindner sind Brüder im Geiste. Beide aus NRW. Plasberg nach der BT-Wahl im Wahlstudio: „Bei mir ist Christian Lindner, einer der Wahlsieger und der beliebteste Politiker in Nordrhein-Westfalen. Ich will Sie nicht anmachen, aber Sie sehen besser und gesünder aus als auf Ihren Wahlplakaten.“ Da redet man auf Augenhöhe. Plasberg ist schließlich Anteilseigner und mit Jürgen Schulte gemeinsamer Geschäftsführer der Firma „Ansager & Schnippselmann GmbH & Co KG“, die für den WDR Sendungen produziert, wie etwa „hart aber fair“, „Frag mal die Maus“, „Hirschhausens Quiz des Menschen“, „Paarduell“, „Das Quiz der Deutschen“, „schlau wie die tagesschau“… Weiterlesen »

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  Tom Wellbrock
6. Mai 2018 17:40

Ein paar rhetorische Totschläger und das Publikum jubelt. Sinn und Verstand spielen da keine Rolle.

Man könnte vermuten, dass ein solches Publikum sich gar nicht im klaren darüber ist, was solche rhetorischen Totschläger in der Praxis bzw. in letzter Konsequenz für die meisten Menschen bedeuten!

Schnörch
Schnörch
Reply to  Tom Wellbrock
8. Mai 2018 21:29

nennt man das nicht agent provocateur. Bekannt von Fernsehen, Funk und Bühne?

Nashörnchen
Nashörnchen
5. Mai 2018 18:42

Hmmm…
Ich hätte ja gedacht, heute kommt irgendwas zum großen 200. Führer-Geburtstag.
Zu Lindner fällt mir so überhaupt gar nix ein.
Lindner halt.
Jo mei…

Jan
Jan
6. Mai 2018 13:15

Diese Podkästchen verdeutlicht mir mal wieder, warum ich mir keine Polittalkshows mehr ansehe.

Schweigsam
Schweigsam
10. Mai 2018 15:48

Wann kommt denn dein nächster Podcast?

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  Tom Wellbrock
10. Mai 2018 22:26

Na, da bin ich ja gespannt.
Danke für die Antwort!

21
0
Beteilige dich an der Diskussion und hinterlasse einen oder mehrere Kommentare!x
()
x