Demos gegen den Parteitag der AfD – und was ist mit der FDP, der CDU, den Grünen und der SPD?

Wenn die AfD ihren Parteitag abhält, bleibt kein Stein auf dem anderen. Im doppelten Sinne, vielleicht sogar im dreifachen Sinne, wenn man die Aktion des Zentrums für Politische Schönheit mit hinzurechnet. Da wird demonstriert, was das Zeug hält, da marschieren DGB und Linke Seit‘ an Seit‘, um deutlich zu machen, was sie von der AfD halten. Und schnell sind auch Vergleiche aus der Zeit der Machtergreifung – oder Machtübergabe, je nach Standpunkt – auf dem Tisch. Damals, ja, damals, fing es auch so an. Oder so ähnlich. Jedenfalls: Wehret den Anfängen!

Die AfD profitiert von diesen Vergleichen, denn es ist schon eine Weile her, dass sie sich als Opfer hervorheben konnte. Und seit der Bundestagswahl und diesen verdammten, zähen und auch noch erfolglosen Verhandlungen von CDU, CSU, Grünen, FDP und zuletzt SPD spielt die AfD kaum noch eine Rolle. Eine Alice Weidel in einer Talk-Show mit einem mehr als mäßigen Auftritt ändert daran auch nicht viel. Da muss sich die Partei ja fast vor Neuwahlen fürchten, so dermaßen unsichtbar ist sie derzeit in den Medien. Aber da gibt es ja noch den Parteitag.

Der sollte, wenn es nach dem Willen der Gegendemonstranten ging, verhindert werden. Weil die AfD eben die AfD ist. Aber da wird es dann doch etwas schräg. Denn warum eigentlich sollte die Partei der Widerwärtigkeiten ihren Parteitag nicht abhalten sollen? Einfach nur, weil sie die Partei der Widerwärtigkeiten ist? Das wäre doch arg wenig. Insbesondere, weil für die Zustände im Lande nicht die AfD verantwortlich ist. Allenfalls – was schon schlimm genug ist – für aggressive Stimmung gegenüber geflüchteten Menschen. Und selbst das hat die AfD ganz sicher nicht alleine geschafft. Sie hatte reichlich Mithilfe, und zwar von den Parteien, die sich jetzt gönnerhaft zurücklehnen und sich als Saubermänner (meinetwegen auch Sauberfrauen) hinstellen. Die allerdings können ihre Parteitage unbehelligt und in aller Ruhe abhalten. Und zwischendurch die gesetzliche Rente demontieren, die Löhne auf ein armutsförderndes Niveau bringen, andere Länder mit ihrem neoliberalen Verständnis an den Abgrund und darüber hinaus bringen und – quasi als Sahnehäubchen des Monats Dezember 2017 – Glyphosat durchpeitschen. Merkel betont dann, dass sie das echt nicht gut findet, und alle sind zufrieden, mehr oder weniger. Ok, die Glyphosat-Nummer war unangenehm, und die Kanzlerin erwartet in aller Bescheidenheit, dass so etwas ja nun echt nicht wieder vorkommen dürfe. Aber das war‘s dann auch. Viel schlimmer ist doch dieser verdammte Parteitag der AfD!

Jetzt mal ehrlich: Ich verstehe das nicht. Natürlich ist die AfD, die jetzt auch noch in den Bundestag eingezogen ist, eine üble Partei, mit unangenehmen Gestalten und ganz klar rechter Gesinnung, die an den Rändern dieser am Rand befindlichen Partei dann gern noch mal eine Schippe drauflegen. Höcke lässt grüßen, und einige andere Kandidaten gleich mit. Und natürlich schürt sie die Fremdenfeindlichkeit auf hässlichste Art und Weise und schlägt Lösungen vor, die so unterirdisch und aggressiv sind, dass mir dabei nur speiübel werden kann. Aber darf sie deshalb nicht ihren Parteitag abhalten? Meiner Meinung nach darf sie das, oder aber man muss darüber nachdenken, die anderen Parteien ebenfalls in die Verantwortung zu nehmen. Dann, ja, dann könnte man neu diskutieren.

Denn wenn selbst die CSU sagt, die FDP habe sie rechts überholt, und wenn die Parallelen der Parteiprogramme von AfD und FDP so gravierend sind, dann frage ich mich schon, was der „Hype“ um den Parteitag der AfD sollte.

Es war den ganzen Wahlkampf über zu beobachten: Die AfD provozierte, schlug absurde Lösungen vor, und die etablierten Parteien wehrten sich vehement dagegen, stellten sich als gute Demokraten in ein hell scheinendes Licht, um dann die Forderungen der AfD zu übernehmen. Und halb Europa jammert jetzt, nachdem das Desaster offenkundig ist, dass Deutschland doch seine Führungsrolle in Europa übernehmen müsse, weil sonst alles den Bach runtergeht. Wie beknackt ist DAS denn?! Deutschland ist maßgeblich für die neoliberale Entwicklung in Europa zuständig, und wer sich jetzt echauffiert, dass es ohne uns nicht geht, ist vom Kopf bis zu den Zehen ebenfalls neoliberal. So wie übrigens auch die AfD, die dem Ganzen nur eine babyblaue Färbung gibt.

Also gut, ich fasse zusammen: Demos gegen den Parteitag der AfD? Ok, einverstanden. Dann aber bitte auch gegen CDU, CSU, FDP, Grüne und SPD, die uns dahin gebracht haben, wo wir jetzt sind. Erst dann wird es nobel, gegen die AfD und ihren Parteitag zu demonstrieren, erst dann wird es schlüssig und folgerichtig. So lange aber diejenigen, die sich über die AfD erheben, während sie gleichzeitig deren Forderungen übernehmen und/oder für den Bankrott des Sozialstaates verantwortlich zeichnen, als Retter der Demokratie dastehen, so lange ist der Protest gegen eine Partei, die ohne Frage die Entwicklung der letzten Jahre programmatisch radikal auf die Spitze treibt, nur die halbe Wahrheit.
Wenn überhaupt.   [InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

65 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Heldentasse
Heldentasse
5 Jahre zuvor

Ein guter Kommentar vom Hausherren; vielen dank für die klaren Worte!

Wenn man die ausgeführten Gedanken noch ein wenig weiter spinnt, kann man auch schön erkennen dass die AfD auch die Funktion das neoliberalen Blitzableiters übernimmt. Als Sammelbecken der Unzufriedenen innerhalb und als politisches Feindbild außerhalb dieser unsäglichen Partei, werden Ursache und Wirkung der gesellschaftlichen Krise umgekehrt, der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben und „wunderbar“ von der eigentlichen Herrscherschaft abgelenkt.

Ergo: Wenn es die AfD nicht gäbe müsste man sie erfinden um ein scheinbar alternativloses „Weiter so!“ zu legitimieren.

Beste Grüße

Niki
Niki
5 Jahre zuvor

Wenn es wirklich richtig zuginge, wäre kein Stein mehr in Deutschland auf den anderen…
Der unsichtbare Faschismus AKA Neoliberalismus hat so sehr um sich gegriffen, dass die Masse die Verhältnisse stillschweigend akzeptiert… Die AfD dient als Blitzableiter.
Allerdings wenn man dann noch einige Beiträge in den div. Internetforen/Blogs liest, könnte man denken, dass ein starker Mann, der mal richtig aufräumt, herbeigesehnt wird. Irgendwelche Analogien zu gewissen Zeiten sind „natürlich weit hergeholt“ und von linksradikalen Chaoten herbeigesponnen…
Ein Schelm wer böses dabei denkt.
Wobei gerade diese Täter-/Opferumkehrung ist ja in Deutschland schon absolut perfektioniert worden. Sei es der Neoliberalismus, der die Schwachen als Täter herbeifabuliert, oder gewisse andere Gruppierung die zu blöd sind zum Scheißen.

Jens Berger
Jens Berger
5 Jahre zuvor

Manchmal muss ich Dich aus dem „Off“ ja auch mal loben. Schöner Text. Wenn das gemeinschaftliche Bekenntnis der zeitgenössischen Linken der infantil wirkende „Kampf“ gegen die AfD sein soll, werde ich bald den umgekehrten Schirrmacher machen und titeln „Ich beginne zu glauben, dass die Linke doch nicht Recht hat“ 😉

Roberto J. De Lapuente
Reply to  Jens Berger
5 Jahre zuvor

Kann es sein, dass der nette Herr Berger da gerade mich zitiert? Also wirklich! 😉

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  Jens Berger
4 Jahre zuvor

Tust Du doch eh schon eine ganze Weile, was ist daran neu?

Was allein die Nachdenkseiten in letzter Zeit auf die LINKE und Linke einprügeln und nur noch Personenkult betreiben, da wäre der Satz vergleichsweise harmlos gegen. *shrug*

Auch der Kommentar wieder. Als hätte sich ausgerechnet die Linken auf die AfD eingeschossen. So lächerlich. Aber die Linken sind immer an allem Schuld, für die Rechten sowieso, aber eben auch für „Linke“ wie dich. *kotz*

Tja, kann man dich nicht von abhalten, viel Spaß dabei weiterhin die Arbeit für die Rechten zu erledigen. *shrug*

Brian Du Bois-Guilbert
Brian Du Bois-Guilbert
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

@ sey
CAN`T AGREE MORE !
Statt sich des Gegners anzunehmen, pisst man lieber den „angeblich“ eigenen Leuten ans Bein.
Da muss man sich doch schon so das ein oder andere Mal fragen: cui bono ?
Cheers !

Manul
Manul
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Kampf gg. Rechts = Kampf gg..Neoliberalismus
Aber genau das verstehen viele Linke immer noch nicht, auch etliche, die in der LINKEn sind.

Mordred
Mordred
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Ab wann geht denn bitte bei Dir „einprügeln“ los?! Wurde hier die Kritik an der AFD etwa krtisiert oder geht es um ne positive (!) Horizontwerweiterung? Doch wohl eher letzteres.

Kornelia
Kornelia
Reply to  Jens Berger
4 Jahre zuvor

Mitte-Linke ist in einem erschreckenden Zustand!
Eribon hat da gute Hinweise gegeben!
Linke sitzen in ihren wohlbestallten Echokammern, glauben sich als Sozialpäds und -fürsorger der Unties, wollen aber eigentlich mit denen nix mehr zu tun haben!
Charity: ja, arme Leute sülzen:ja!
Aber im Grunde genommen haben sie sich in den 3.MittelForschung (woher das Geld kommt wird nicht thematisiert) in den Stiftungen (woher das Geld kommt wird nicht thematisiert) in den Kultureinrichtungen (woher das Geld kommt wird nicht thematisiert) und evtl in den ‚AlternativeMedien‘ (woher das Geld kommt wird auch nicht richtig kommuniziert) eingerichtet!

Viele Linke sind in die Jahre gekommen! Soweit so gut und so isch das Leben, nur leider besetzen sie wichtige Posten, und verhindern damit neues Linkes aufstehen!
Viele Linke sollten begreifen, dass sie mit 60 nicht mehr die jungen Revoluzzer sind und abtreten, bzw ihre Positione kritisch reflektieren! Viele Linke sind nicht links, sondern Rechte mit den Äußerlichkeiten von Links!
Aber auch junge Linke, sind oft nicht links, sondern kaschieren ihre Biedermeierart mit linkem ChickChick!

Kornelia
Kornelia
Reply to  Jens Berger
4 Jahre zuvor

Übrigens: der Kampf gegen die „Schwarze Null“ auch der Nachdenkseiten hat ähnliche Züge: da bellen Leute wie verrückt die Null an …und sind beschäftigt….
Aber der eigentliche und die dringend zu kommunizierende Fakt ist:
Rechts von der schwarzen Null sind riesen Scheunentore, dort wird Geld und Volksvermögen nur so durchgschleudert, während links von der Null nur noch stark kontrollierte Briefschlitze vorhanden sind! Nicht die NULL ist das Problem, sondern die gerechte Verteilung! (Ureigenste Aufgabe der staatl. Institutionen!)

Und dang ganz dringend: eine der wesentlichen Merkmale von Demokratie ist: Eigentum verpflichtet: das Volk ist zu Eigentümern geworden! Jedem Menschen gehört 1/82000000stel!
1/82000000stel der Bahn, 1/82000000stel der Straßen und Verkehrswege, 1/82000000stel der Flüsse und Berge…..
(Als ich jetzt lesen musste einige Linke bezeichnen sich als Besitzlose …. da hätte ich kotzen können!!! Nett wenn sich Mitte-Linke schon vorauseilend auf den Rücken legen und alle Viere von sich strecken!)

Und dann gibtet noch Mutter Natur, der ‚gehört‘ auch ganz schön viel! Ihr Fehler ist, sie schickt so selten ‚zeitnahe‘ Rechnungen! 1 Tag Sonne- 3 000 mio Euro…. Könnte sie machen!

Mordred
Mordred
Reply to  Kornelia
4 Jahre zuvor

Nicht die NULL ist das Problem, sondern die gerechte Verteilung!

Gerechte Verteilung macht man für gewöhnlich anhand bestimmter Kennzahlen fest. Die NULL ist eine davon. Daher sehe ich Dein Problem nicht, zumal andere Kennzahlen oder gerechte Verteilung allgemein jeden Tag auf den NDS diskutiert wird.

Kornelia
Kornelia
Reply to  Mordred
4 Jahre zuvor

Ach du, …. Besserwissi…. schon sehe ich deine gerümpfte Nase, warum wohl?….

Irgendwo steht immer und wenn man stundenlang recherchiert kommt man auch…. nur…. leider steht der Kampf GEGEN Schäubles schwarzer Null, und da massiv, für ‚Schulden machen ist wichtig, geil und richtig!‘

Erklärt doch Leuten, warum man noch mehr Schulden machen soll, um Infrastruktur, Schulen etc zu renovieren und deswegen dringend immer mehr verkauft werden muss, während auf der 10.Seite steht: dort und dort ‚liegt Geld auf der Straße‘. (Westerwelle, Geissler)

Warum scheint manches Geld vom lieben Gott herunter zu regnen, während man bei anderen Geldstücken um jeden Cent ringen muss, als müsste man s selbst sch…..?

Guck mal nach Stuttgart: da haben alle Verantwortungstrager uberhauot kein Problem mit den vom Himmel kommenden Milliarden!
Dann geh mal in Stuttgarter Schulen und du wirst mit Sanierung, Ausfall und Schund bedacht! Warum?

Anstatt zu rümpfen… vielleicht erklären?

Matti Illoinen
Matti Illoinen
Reply to  Kornelia
4 Jahre zuvor

Widerspruch, wenn ich etwas künstlich verknappe, damit man den Leuten einreden kann, es sei kein Geld mehr da? Schon einmal darüber nachgedacht, was „Kapitalismus“ oder in der heutigen Steigerung beschönigend genannt „Neoliberalismus“ bedeutet?

Egal was uns im Westen seit Jahrzehnten indoktriniert wurde und wird. Die Schulden des einen sind das Vermögen des Anderen oder umgekehrt. Die sog. Schuldenkrise, wäre mit einem Schnipp über Nacht zu lösen, wenn man den oberen 10% , welche vor der 0 Zins Politik jährlich durchschnittlich 5% Rendite die letzten 20 Jahre bekommen haben, denen einfach über die Steuer über die nächsten Jahre mit 5 % Jährlich wieder abgenommen wird.

Das gesamte Vermögen der Deutschen beträgt ca. 5000 Milliarden ohne Immobilien und Sachwerte, und diese Vermögen sind seit der „Finanzkrise“ noch gewachsen. Diese Vermögen sind nur mit Hilfe der Politik zu ungleich verteilt. Alleine das reichste Prozent im Land verfügt alleine über ein Barvermögen von geschätzten 5000 Milliarden Euro, ohne Immobilien und anderen Sachwerte.

Diese Herrschaften könnten alleine alle Schulden welche sich zurzeit auf ca. 2000 Milliarden belaufen, alleine auf einen Schlag tilgen, und hätten dann immer noch ca.3000 Milliarden an Barvermögen. Bräuchten es auch nicht auf einen Schlag tun, sondern über die Jahre jährlich 5%, dass was sie an Zinsen die letzten 20 Jahre kassiert haben.

Geld was ist Geld, Papier nichts weiter, so wie es nach selbstverschuldeten Krisen immer wieder aus dem nichts geschaffen wurde, könnte es auch heute wieder. Was glauben Sie eigentlich, woher das Geld nach dem 2 WK kam?

Aber die Ungleichverteilung war von Anfang an CDU-gewollt. In der Währungsreform von 1948 wurden die aus der „Liquidation des Dritten Reiches“ geretteten Vermögen der „großen Familien Flick, Thyssen, Siemens, Bosch, Quandt und Oetker (…) eins zu eins auf Deutsche Mark umgestellt“. Dagegen hatten „mit ihrer Kopfquote von 40 Mark (…) die Mehrheit der Bundesbürger den Wettlauf in die Wohlstandsgesellschaft bereits am Start verloren“r geschehen.

Gerri
Gerri
5 Jahre zuvor

Hi Tom,
ich schließe mich dem Lob an! So schräg abgefahren die Afd auch ist, sie gibt sich demokratisch. Folglich repräsentiert sie einen Teil der Bevölkerung, was immer man davon halten mag. Das Programm der Afd ist ziemlich abstrus und „weltfremd“, besonders hinsichtlich einer multikulturellen Bevölkerung. Dennoch, je seltener sie es in den Blick der ÖR schafft, desto besser!

Norbert Wiersbin
Norbert Wiersbin
5 Jahre zuvor

D’accord, Tom, es ist gesagt, was endlich mal gesagt werden musste. Mein Natron bleibt im Regal – ungenutzt, versteht sich 😉

Robbespiere
Robbespiere
5 Jahre zuvor

Sehr treffender Artikel, Tom!
Mich beschleicht eh der Verdacht, dass diese Partei als trojanisches Pferd gegründet und medial gefördert wurde, um die Politik weiter nach rechts rücken zu können.
Je autoritärer und restriktiver der Staat, desto leichter können die „Eliten“ ihre Interessen durchsetzen und ihre Pfründe absichern. Das hatten wir ja schon einmal, dass ein gewisser Österreicher dank großzügiger Unterstützung durch die Oberschicht Wahlkampf betreiben und eine Diktatur errichten konnte, mit all den entsprechenden Repressalien, die Kritik völlig unmöglich und Unternehmen reich machten. Ein guter Teil der heutigen, exorbitanten Vermögen heute geht auf diese erfolgreiche Symbiose zwischen Wirtschaft und rechter Politik zurück.

eulenfelder
eulenfelder
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Es ist vollig normal, dass es rechts und links gibt, also wirklich! Ultralinke Moraltrunsel entscheiden doch nicht, wer wo wann seinen Parteitag abhalten darf! Die ultralinken Gewaltanbeter sind eine Schande, welche sich von ihrem Gegenstück auf der Gegenseite kaum unterscheidet!! Die Polizei hat die Blockaden zu räumen. Demokratie ist nicht einfach!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  eulenfelder
4 Jahre zuvor

@eulenfelder

Und was hat das jetzt mit meinem Kommentar zu tun?

Kapott
Kapott
Reply to  eulenfelder
4 Jahre zuvor

Demokratie ist nicht einfach!

Dann näh dir mal nen Knopf an die Backe und häng ein Klavier dran.
Dann weißt du auch wie schwer Musik ist.

Matti Illoinen
Matti Illoinen
Reply to  eulenfelder
4 Jahre zuvor

Kaum Unterscheidet? Damit relativieren sie die Opfer rechter Gewalt? Ich habe noch nichts in diesem Land davon gehört, dass alleine seit dem Mauerfall mindestens 170 Opfer rechter Gewalt wurden von sog. Linken verübt worden sind? Ich habe noch nicht gehört, dass jährlich alleine seit der Flüchtlingskrise, tausende Angriffe auf Flüchtlinge und anderen Minderheiten sowie Brandanschlägen auf Flüchtlingsunterkünften, von sog. „Linken“ verübt worden sind, oder werden?

R_Winter
R_Winter
5 Jahre zuvor

Es musste einmal gesagt werden. Danke, Tom.

Denn wenn selbst die CSU sagt, die FDP habe sie rechts überholt, und wenn die Parallelen der Parteiprogramme von AfD und FDP so gravierend sind, dann frage ich mich schon, was der „Hype“ um den Parteitag der AfD sollte.

Dieses ist System. Es war schon in der DDR so, dass lange Schlangen vor den Läden, vor unliebsamen Demonstrationen vorbeugten.
So ist es auch heute:
Damit die sPD, CDSU usw. ihre sozialen „Schweinereien“ mit Hilfe der Medien abwickeln, muss die AfD herhalten.
Die Linke mit ihren internen Grabenkämpfen und die Gewerkschaften sind nur als bescheuert zu bezeichnen. Sie sollten ihre Kraft gegen Sozialabbau und Rentenwillkür der Neoliberalen einsetzen

Niki
Niki
Reply to  R_Winter
5 Jahre zuvor

Die Linke mit ihren internen Grabenkämpfe

Da gibt es einige Konsorten die ich aus der Partei schmeißen würde… U.a. Klaus Lederer…

Kapott
Kapott
Reply to  Niki
5 Jahre zuvor

Über die transatlantischen Gespinnste innerhalb der Parteilinken
gab es auch bei den NDS einiges zu lesen. Es handelt sich vielmehr um einen Lederer-Trend als um eine Person. Van Aken ist auch nicht einwandfrei wenn man in der Rückschau seine Attacken gegen Wagenknecht betrachtet, und viele andere. Dann gab es hier die Tage interessante Links, „linke“ Statements zum „verstaubten Sozialstaat“ im Neuen Deutschland. Die Chicago Boys und Mädels ließen grüßen.
Es gibt da eine recht naive Strömung innerhalb der Linken die nicht mehr bemerkt wenn sie sich vors eigene Knie tritt. Schmerzfrei ! Die Stimmung
und der Stallgeruch müssen stimmen, Detailkenntnisse und gangbare Lösungsvorschläge sind weniger wichtig.

Niki
Niki
Reply to  Kapott
5 Jahre zuvor

deswegen schrieb ich ja auch

U.a.

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  Kapott
4 Jahre zuvor

Ja, weil die NDS eben auf SPD Seite steht und keinesfalls auf der LINKEN. Die LINKE missbraucht man nur um Druck auf die SPD auszuüben bei der man sich immer noch eine Wunderheilung erhofft.

Sofern die NDS überhaupt irgend eine Bedeutung haben, so ist es sicherlich keine positive für linke Politik. Allein was sie in den letzten Wochen von sich gegeben hat, war absolut katastrophal, aber in ihrem Personenkult merken sie das wohl gar nicht mehr, sofern es keine Absicht war, weil man doch hofft, auf den SPD Zug aufspringen zu können. Woran es wirklich liegt können nur die Verantwortlichen sagen.

Was man über diese “ transatlantischen Gespinnste“ auf den NDS gelesen hat war schon immer VT Gedöns ohne irgend eine Beweiskraft, die sich ja vor allem in einem entsprechenden Parteikurs äußern würde, was aber nicht der Fall war oder ist.

Aber auch das, genauso wie diese lächerlichen Artikel über Antideutsche waren schon immer dämliche oder bösartige Attacken der NDS gegen die LINKE.

Letztlich wohl egal. Wen interessiert die LINKE schon, ~10% gegen ~90%. Ob da die NDS noch draufpissen oder nicht ist auch egal.

Kapott
Kapott
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Ja, weil die NDS eben auf SPD Seite steht und keinesfalls auf der LINKEN. Die LINKE missbraucht man nur um Druck auf die SPD auszuüben bei der man sich immer noch eine Wunderheilung erhofft.

Worin besteht der „Missbrauch“ ? Die parlamentarische Linke schwebt nicht im
luftleeren Raum. Ohne eine imaginäre, neue SPD funktioniert kein
Politikwechsel, bis jetzt jedenfalls. Das ist nun mal so. Der Laden kann nach 150 Jahren auch nicht wirklich im Arsch sein. Es gibt wenige Elemente die noch funktionieren…z.B. die Basis im Ruhrgebiet :-))))
…..erst wenn der letzte Taubenzüchter geht… :-))))

Brian Du Bois-Guilbert
Brian Du Bois-Guilbert
Reply to  Kapott
4 Jahre zuvor

@ Kapott
BULLSHIT. Eine „neue SPD“ wird es niemals geben, so imaginär sie auch sein mag.
Dieser Verräterhaufen ist bis ins Mark verrottet und versaut, bis hinein in die tiefste Basis.
Wer noch auf diese Konsorten setzt, glaubt auch daran, dass ein ausgewachsener Wolf ein angenehmes Haustier ist.
Wie oft müssen SPD-Fanboys noch sodomiert werden, bis dass der Letzte von denen auch noch rafft ?

Kapott
Kapott
Reply to  Brian Du Bois-Guilbert
4 Jahre zuvor

@ Kapott
BULLSHIT. Eine „neue SPD“ wird es niemals geben, so imaginär sie auch sein mag.

Manchmal lohnt es sich unbekannte Begriffe nachzuschlagen.

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  Niki
4 Jahre zuvor

Und schon hast Du den Kampf verloren. Gratulation.

aquadraht
aquadraht
Reply to  R_Winter
5 Jahre zuvor

Die Linke kämpft nicht mehr gegen Sozialabbau, sondern gegen „Querfront“, „Aluhüte“ und „Verschwörungstheoretiker“, stramm Seit‘ an Seit‘ mit CDSUSPDFDPGRÜNEN

Balmung
Balmung
Reply to  aquadraht
5 Jahre zuvor

Hauptsache gendergerecht, vegan und politisch korrekt. Lenin, Liebknecht und Luxemburg rotieren derweil in
ihren Gräbern, und zwar mit mind. 10.000 r/pm 😉

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  Balmung
4 Jahre zuvor

Nette Umschreibung des üblichen „linksgrün-versifft“, was sonst für alles verwendet wird was nicht auf neoliberalen Linie unseres Faschismus steht – und besonders deswegen so amüsant ist, weil die Grünen ja durchaus auf Linie stehen, da sie schon so lange wie die SPD (gut, diese nicht zum ersten Mal) zur rechtsradikalen Partei verkommen sind.

Nich einmal in angeblich linken Blogs scheint sich noch irgendwer dafür zu interessieren, was TATSÄCHLICH in der Politik läuft. Das ist BILD Niveau.

Bin dann auch wieder weg, verschwendete Zeit…

GrooveX
GrooveX
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

machst du jetzt den schwitzig oder was? das ganze leben ist verschwendete zeit! also, verschwende deine zeit! die einhornranch ist rechts um die ecke.

dass dieses blog reaktionär durchsetzt ist, geschenkt. das ist der bus, in den ich mich morgens setze, auch und die cafete, wo ich mich mit meinen freunden treffe, ebenso.

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  aquadraht
4 Jahre zuvor

Die Linke kämpft eindeutig gegen Sozialabbau. Mit Querfront und Co kämpft man gegen sie.

Und da das Ganze natürlich jetzt auf Jebsen anspielt: Es ist Jebsens Aufgabe, sich dagegen zu wehren. So wahnsinnig viel Mühe gibt es sich dabei halt auch nicht, warum auch immer. An seiner Stelle würde mich das extrem stören.

Jaheira
Jaheira
Reply to  seyinphyin
4 Jahre zuvor

Jebsen wird seit Jahren (Jahrzenten) immer wiederkehrend verleumdet. Das ist für ihn Alltag. Was soll er machen, außer eben sein Ding. Das macht er erfolgreich. Wenn man seine Interview schaut, bekommt man mit, wie er denkt.

seyinphyin
seyinphyin
Reply to  R_Winter
4 Jahre zuvor

Stimme dem ersten Teil zu.

Das mit den „Grabenkämpfen“ ist vor allem wieder die Idiotie der Zuschauer.

Was interessiert Euch das? Voyeurismus?

„Sie sollten ihre Kraft gegen Sozialabbau und Rentenwillkür der Neoliberalen einsetzen“

Das TUN die. Das interessiert Euch nur offenbar nicht. Ist ja viel wichtiger, dass sich Lafontaine oder Wagenknecht beleidigt vorkommen oder dass es mal wieder irgend ein Gerücht über ganz böse Intrigen gibt, die offenbar ja soweit gehen, dass die armen Opfer dieser Intrigen es z.B. an die höchste Parteistellen schaffen.

Dass die MSM das geil finden und es ausschlachten (vor allem wenn Leute so kackdumm oder bösartig sind, denen auch noch Munition zu liefern) und NUR darüber berichten ist klar.

Weshalb ihr die Scheiße mit der sie euch bewerfen auch noch fresst und weiterspuckt ist dagegen unbegreiflich, denn für dumm halte ich an sich nicht wirklich jemanden.

Dem Kampf gegen Sozialabbau und Rentenwilkür usw. springt ihr damit jedenfalls mit vollem Anlauf in den Nacken.

Kleiner Tipp:

Die Rechten haben nicht nur mindestens 90% der MSM auf ihrer Seite, sondern auch noch extrem gut organisierte social media Schwärme, die im Gegensatz zu russischen Troll Fabriken tatsächlich deutlich erkennbar sind. Die brauchen wahrlich nicht auch noch Eure Unterstützung, alles was auch nur links genannt wird in den Dreck zu ziehen.

seyinphyin
seyinphyin
4 Jahre zuvor

Das ginge aber am Sinn der AfD vorbei, das Schmuddelkind zu spielen, damit die eigentlichen Faschisten sauberer dastehen.

Demos gegen die anderen und ihre Politik gibt es durchaus (und sind genauso sinnlos), nur wird darüber halt anders berichtet und das System gibt sich natürlich weit mehr Mühe, diese in die kriminelle Ecke zu schieben.

Bei G20 hat man doch heute noch einmal nachgelegt. Hausdurchsuchung! Und die Polizei geht davon aus, dass das alles geplant war (logischerweise, es wurde ja schon aus den eigenen Reihen immer wieder zugegeben, dass man die Eskalation geplant hat…).

FrageZeichen
FrageZeichen
4 Jahre zuvor

Durchaus ein schöner Text. Vergessen wurde dabei, dass die AfD aktuell als Sündenbock und „Prügelknabe für alles“ herhalten muß. Damit wird im Kern vom eigentlich zentralen Problem abgelenkt. Und dabei handelt es sich um das verfassungsfeindliche Agieren von CDU und SPD.
Beide Parteien stehen nicht mehr auf dem Boden der Verfassung. Das haben die zuletzt mit dem NetzDG bewiesen. Und davor mit weiteren unzähligen Verfassungsbrüchen. Legendär dabei mittlerweile, die nachhaltigen Versuche mittels Überwachungsgesetzen die Verfassung auszuhebeln.
Wer das Spiel „Alle gegen die AfD“ mitmacht, der ist wirklich ein Volltrottel.
Die Mitglieder dieser Partei werden übrigens derzeit fleißig politisch verfolgt.

s.dazu Rede von Sayn-Wittgenstein auf dem AfD-Parteitag:
https://www.youtube.com/watch?v=CGrIm-IrMBw

FrageZeichen
FrageZeichen
4 Jahre zuvor

Wie progressiv die AfD zwischenzeitlich ist, dass zeigt auch ein Zitat von Ferdinand Lassalle über die Lügenpresse:
„Eines müssen Sie ohne Unterlaß festhalten, ohne Unterlaß verbreiten: Unser Hauptfeind, der Hauptfeind aller gesunden Entwicklung des deutschen Geistes und des deutschen Volkstums, das ist heutzutage die Presse! Die Presse ist in dem Entwicklungsstadium, auf welchem sie angelangt ist, der gefährlichste, der wahre Feind des Volkes, ein um so gefährlicherer, als er verkappt auftritt. Ihre Lügenhaftigkeit, ihre Verkommenheit, ihre Unsittlichkeit werden von nichts anderem überboten als vielleicht von ihrer Unwissenheit.“

Kapott
Kapott
4 Jahre zuvor

OFF

Gabriel möchte sich halbherzig vom US – Hegemon freischwimmen, wegen Trump ausschließlich,
die Sanktionen gegen Russland lockern aber dennoch Deutschland in Sicherheitsfragen französischer machen, also aufrüsten. Deutschland soll treibende Zerstörungskraft Europas bleiben. Die
Finanzfragen, die Agendapolitik , bleibt bestehen. Es bleibt aus SPD-Sicht alles beim Alten,
bis auf die Tatsache, dass Gabriel zu labil ist um sich langfristig mit den Amerikanern anzulegen.

„Gabriel fordert offenbar neue US-Politik“

„Die Vereinigten Staaten würden Deutschland ebenfalls womöglich anders als vorher betrachten, „als ein Partner unter vielen“.“

„Deutschland müsse künftig selbstbewusster seine Interessen vertreten, verlangt Gabriel dem Bericht zufolge. Er verweist demnach auf die neuen US-Sanktionen gegen Russland “

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/sigmar-gabriel-fordert-offenbar-neue-us-politik-a-1181736.html

Das zarte Pflänzchen der Hoffnung wird dann jedoch im zweitletzten Absatz zertreten:

„Als treibende Kräfte in Europa sieht Gabriel der „SZ“ zufolge Deutschland und Frankreich. „In Finanzfragen würde ich mir wünschen, dass die Franzosen etwas deutscher werden.“ Dafür müsse Deutschland in Sicherheitsfragen französischer werden.“

Kapott
Kapott
Reply to  Kapott
4 Jahre zuvor

OFF – Moin Schweigsam .-)

Auch bei ZON ein geostrategischer Gabriel und irgendwas mit Hindukusch oder so….

„Entweder gestalten wir in der Welt. Oder wir werden gestaltet.“

„Eine wertorientierte Außenpolitik wird nicht reichen.“

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-12/aussenpolitik-deutschland-internationale-verantwortung-sigmar-gabriel-umfrage-koerber-stiftung

Schweigsam
Schweigsam
4 Jahre zuvor

Gut gemacht bzw. geschrieben. Kann ich gut nachempfinden.
Für mich sind besonders die alteingesessenen Linken viel zu sehr ideologisch verbrettert.
Die Ursache ist doch die wirtschaftliche Schieflage in D, EU und weltweit zwischen arm und reich.
Die solche Parteien wie die AfD hervorgebracht haben. Die AfD ist doch nur ein Symptom dafür das die anderen etablierten Parteien bisher versagt haben.

PS: Mein „Hauptfeind“ ist nicht die AfD, vielmehr eine weltweit operierenden neoliberale Wirtschafts“ordnung“.

Schweigsam
Schweigsam
4 Jahre zuvor

OT:

Zu Gabriels

„Entweder gestalten wir in der Welt. Oder wir werden gestaltet.“

Das erinnert mich doch stark an Bush2 mit seinem: „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“.
Ein „entweder oder“ Spielchen (so nenne ich das jetzt mal) – extreme Gegensätze werden vorgegeben – wobei nur einer der Gegensätze annehmbar scheint – und die anderen wie in den beiden Fällen oben gut zu erkennen – bei der Zielgruppe: Angst auslöst.

Passt irgendwie zum dicken Siggi – er hätte auch passenderweise sagen können: „Fressen, oder gefressen werden“…

Kapott
Kapott
Reply to  Schweigsam
4 Jahre zuvor

Entweder soll das eine klare Absage an die Linke, für den Fall von
Neuwahlen sein oder Imperator Siggi ist jetzt durchgedreht und geht
vorauseilend gehorsam den europäischen Rüstungs-Spleen mit von
der Leyen konform und setzt auf GroKo.
Er wusste vor wenigen Monaten nicht „wohin mit all den
Flugzeugträgern“ wenn der Wehretat erhöht würde.
Die deutschen Rüstungsausgaben und Rüstungsexporte wollte
er letztes Jahr noch drastisch zurückfahren.
Einerseits den Sanktionsabbau gegen Russland vorantreiben möchten,
andererseits das russisch-chinesische Gespenst an die Wand zeichnen.
Das einzig Berechenbare an Siggi ist seine Unberechenbarkeit.
Der hält uns alle für bescheuert. Tatsächlich gibt er doch den Forderungen
Amerikas nach anstatt sich aus der Umklammerung zu lösen.

ThomasX
ThomasX
4 Jahre zuvor

Das Abarbeiten an Symptomen hat eine sehr sehr lange und sehr erfolgreiche eigene Geschichte in der Menschheitsgeschichte.

Warum sollten Politik, Wirtschaft oder auch Medien da eine Ausnahme machen…

Und so stelle ich mir denn auch die Frage, ob der (trotzdem) sehr gute Artikel bei seiner Kritik an den Kritikern der AfD sowie dem Verweis auf das politische Parteispektrum nicht auch viel zu kurz greift.

Was sollte denn Kritik an neoliberalen Parteien (und zwar egal welcher) im neoliberalen System bewirken?
Stringent ist i.d.Z. doch immer nur Systemkritik selbst. Sonst macht man nur das Gleiche, was man den anderen vorwirft: Alibikritik und Ablenkung von den tatsächlich wichtigen Themen.

trackback
4 Jahre zuvor

[…] Demos gegen den Parteitag der AfD – und was ist mit der FDP, der CDU, den Grünen und der SPD? Wenn die AfD ihren Parteitag abhält, bleibt kein Stein auf dem anderen. Im doppelten Sinne, vielleicht sogar im dreifachen Sinne, wenn man die Aktion des Zentrums für Politische Schönheit mit hinzurechnet. Da wird demonstriert, was das Zeug hält, da marschieren DGB und Linke Seit‘ an Seit‘, um deutlich zu machen, was sie von der AfD halten. Und schnell sind auch Vergleiche aus der Zeit der Machtergreifung – oder Machtübergabe, je nach Standpunkt – auf dem Tisch. Damals, ja, damals, fing es auch so an. Oder so ähnlich. Jedenfalls: Wehret den Anfängen! […] Demos gegen den Parteitag der AfD? Ok, einverstanden. Dann aber bitte auch gegen CDU, CSU, FDP, Grüne und SPD, die uns dahin gebracht haben, wo wir jetzt sind. Erst dann wird es nobel, gegen die AfD und ihren Parteitag zu demonstrieren, erst dann wird es schlüssig und folgerichtig. Quelle: Neulandrebellen […]

Lutz Lippke
Lutz Lippke
4 Jahre zuvor

Der Artikel spricht doch auch ungeklärte Fragen zum Rinks und Lechts an. Sind Demokratie, Recht und Willkürfreiheit grundsätzliche linke Werte? Oder hängt das von der jeweiligen Situation ab? Kann ein Rechter zugleich auch Demokrat sein? Wie war das mit dem Andersdenkenden?

Der Artikel deutet auch an, dass die (parlamentarische) Demokratie und das Betreiben eines Rechtsstaats auch Geschäftsmodelle sind, um z.B. Herrschaftsinteressen unblutig durchsetzen bzw. bewahren zu können. Sitzt man an den wesentlichen Schalthebeln, kann das Modell in diesem Sinne sehr effektiv und flexibel genutzt werden. Wer stört sich noch am Engagement von Atom-/ Ölmonopolisten im Solarmarkt oder das Kümmern des Big-Energieversorgers um das Mini-BHKW für den Keller. Schalthebel! Krisen, Konflikte und Umstürze sind trotz ihrer erheblichen Renditechancen riskant, anstrengend und führen zu Instabilität. Die Renditen können jedoch nur in stabilen Rechtsverhältnissen verdinglicht und dauerhaft gesichert werden. Bisher strebte daher jede politische Bewegung und wirtschaftliche Macht zumindest als Fernziel nicht nur die Führung unter stabilen Rechtsverhältnissen an, sondern die Kontrolle über Alles. Wenn ich nicht nur Führender, sondern auch führend in der Opposition gegen mich selbst bin, dann kann ich alle Seiten kontrollieren, Entwicklungen kanalisieren.

Eine Vergleichbarkeit von heute mit der NS-Zeit macht nur Sinn, wenn man sich die dynamischen Entwicklungen in der Weimarer Republik vorknöpft und ohne einschränkende Gewissheiten analysiert. Wie agierten die Lager und welche Folgen hatte das jeweils. Statische Ablesungen auf der offenen Linker-Skala z.B.zur Frage, ob Höcke schon auf Goebbels-Niveau ist oder die AfD rechts, rechter oder rechtsextrem ist, führen zu was? Blockieren von demokratischen Rechten ( im Doppelsinn) führen zu was?

Jaheira
Jaheira
Reply to  Lutz Lippke
4 Jahre zuvor

Ich finde Ihren Beitrag interessant, aber in einem Punkt mag ich nicht zustimmen. Die Frage, ob die AfD rechts oder rechtsextrem ist, ist für mich wichtig – und zwar gerade deshalb, weil ich Rechten alle Demokratie- und Bürgerrechte zustehe. Für Nazis mache ich das nicht. Wer nach demokratischen Regeln mitspielen will, darf das bei mir. Wer demokratische Rechte benutzen möchte, um sie abzuschaffen; wer jedes Mittel für legitim hält und andere Menschen mit Gewalt bedroht, den dürfen Bürger nach meiner Auffassung auch am Demonstrieren hindern und pauschal ablehnen.

Pjotr56
Pjotr56
4 Jahre zuvor

DIE LINKE könnte doch mal locker gegen sich selbst demonstrieren. Die permanenten inneren Grabenkämpfe und Zerstrittenheit halten viele Wähler fern und nicht wenige, die des Lesens und Verstehens von Wahlprogrammen unkundig sind, wandern zur AFD ab.
Der DGB ging den neoliberalen Reformen von Schröder/Fischer ab 1998 gehörig auf den Leim und die IG-Metall schwächte mit der Querfront-Studie der Otto-Brenner-Stiftung das linke Spektrum nachhaltig:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=33709

Kornelia
Kornelia
4 Jahre zuvor

Die AfD wurde gebraucht und mißbraucht…. meine Rede schon lange:
a) damit die guten Demokraten von cdu, über spd fdp und grüne bis sogenannte Linke sich an ihr abarbeiten konnten: das ’nie wieder Nazi‘ ist eine deutsche PR Strategie, um gemeinsam gegen das Böse zu kämpfen! Schon mit Pegida war deutlich: hier konnten die guten Westler ihre versteckten Resentiments loswerden, hier trafen sich dann auf den Bühnen in ihrer Erregtheit: alle mit Rang und Namen, um klar ‚Stellung zu beziehen‘ ! Kritisches, Selbstkritisches war nicht zu hören! Der Gegner: das undankbare ‚Pack‘ im Osten!

b) und dann das Hochjubeln der AfD: geiler kann Medien- und PolitPR nicht sein: sie wollen lieber eine Alternative Partei zu lassen als Alternativen in den eigenen Reihen aufzubauen!
Die Menschen wurden doch in die alternativlose Alternative geschickt! Wenn ich Protest wahlen wollte musste ich AfD wählen, wenn ich ‚denen mal einen Denkzettel‘ erteilen wollte musste ich AfD wählen, wenn ich zeigen wollte: mir stinkts… musste ich AfD wählen!
Alternativen gab es ja nicht!

c) aufgeregt wurde in den eigenen Reihen Kritiker, Unliebsame und Nachdenkliche mit rechts, faschist und antisemit ‚entsorgt‘: ich nenne diese Gruppe linksRechte: aussen Insignien von links (lange Haare leicht ungepflegt) und nach innen hart rechts!: Aussortieren, Arisieren (den guten Deutschen, was auch immer das ist wird ausgeblendet), jedwede Sozialisierung negieren (früher mal eine Grundlage von links! Gut bei KnFm zu beobachten: einmal Fehler angedichtet, immer fehlerhaft!), Mobben und die seit Jahrzehnten zu beobachtende Verdossenheit mit staatl.Systemen komplett ignorieren!

d) hinter der bösen Wand AfD konnten alle phlegmatischen Kräfte: ein weiter so wie gehabt lancieren! Ob Medien, Parteien, Parlamente, LpBs, Wirtschaftsverbande, Gewerkschaften etc pp Sie alle waren ob des Feindes „AfD“ plötzlich die Guten! Als hätte es die KohlGenscherSchröderFischerMerkels nicht gegeben!
Ausitzen und Teflon… während viele drohende Untergänge wahrnehmen! Bildung: Abbau, Klassenbildung und Desaster! Klima: privatisiert im doppelten Sinne, Klassengesundheit und Nichtstun außer heißer Luft! Finanzen: Milliarden von Steuerzahlenden einnehmen und gleichzeitig Tafelsilber verkaufen, auf Milliarden verzichten und gleichzeitig ‚den Gürtel enger schnallen‘ etc pp… DAS rafft niemand mehr!

e) und während ‚linke‘ Kräfte offensichtlich in ihrem letzten Jahrhundert Bild festgeklebt sind: rechts, das sind die mit SpringerStiefel und Glatze, wählen tut die nur die Unterschicht (also nicht wir Gebildeten in den Unis, Institutionen und elitären Laberveranstaltungen) hat rechts sich verändert: UniProfessoren, lesbische Frauen und Unternehmer! Die Flexibilitat der Rechten ist PRmässig genial: Mitte-Links dagegen ist rückwärtsgewandt, verbiestert, und ‚leblos‘!(ohne Alternative!)

f) aus Stuttgart kann ich sagen: es gab und gibt keine Veranstaltung von Mitte-Links, in der man sich nicht an den Feind AfD abgearbeitet hat, teilweise mit haarsträubenden ‚Argumenten‘ ‚Beweisen‘ und ‚Vorverurteilungen‘! Vor allen Dinge ‚hat man das Gras schon wachsen sehen‘ als die AfD noch am wanken war! (Ich hatte den Eindruck: endlich hatte man einen ‚Klassenfeind‘ gefunden!)

g) alle machten deutlich: wir guten Parteien sind bereit uns so -bis zum Erbrechen- anzupassen, nur um am Machtspiel teilzunehmen! Nur AfD erklärte lässig, gar nicht reGIERen zu wollen! (Genialer Schachzug: hatten doch Menschen hautnah erlebt: sobald Leute reGIERen vergessean sie alles wofür sie mal gestanden haben!)

f) besonders als Frau würde ich nie die AfD wählen!
Nur: alle anderen Partein nerven mit ihrem „Cholera oder Pest“ Wahlsystem! Und ich finde sie mit ihrer Haltungslosigkeit, mit ihrere Alternativlosigkeit, mit ihrer unglaublichen Anpassungsfähigkeit, mit ihren visionären Kollaps, mit dem ‚just in time‘ Reagieren unwählbar! Sie haben nicht den Verstand und den Mut sich ihre eigenen Fehler einzugestehen! Sie sind Prostituierte und Zuhälter zugleich geworden! Zur Gottheit „Markt“ (was und wer auch immer das ist) wird prostituert/gebuckelt und zuhälterisch alles gegeben!

d) und gerade die Anti-AfDler sind in ihrer Selbstgerechtigkeit und damit in ihrer Einseitigkeit unerträglich! Anstatt an Alternativen zu arbeiten, arbeiten sie sich an der Alternative ab!
Anstatt auf ein breites Bündnis hinzuarbeiten, wird Gehirn und Menschen-verengung hingearbeitet! Anstatt Zukunft zu gestalten, arbeiten sie sich an Vergangenheit ’nie wieder‘ ab!
Tausende von undemokratischen Dingen passieren, ganz legal von den ‚Guten‘ gemacht…. und sie können passieren, weil die ‚Guten‘ mit der ‚pösen AfD‘ beschäftigt ist!

GrooveX
GrooveX
Reply to  Kornelia
4 Jahre zuvor

Die AfD wurde gebraucht und mißbraucht…

nein. die afd ist missbrauch! sie ist der missbrauch des demokratischen parlamentarismus, zynisch, nihilistisch (und das völlig unabhängig davon, wie man zu dieser organisationsform steht).

und was alle anderen falsch machen oder wo sie nicht demokratisch orientiert oder legitimiert sind, das ist eine ganz andere frage.

ich würde nie glyphosat nehmen, aber die anderen schädlingsbekämpfungsmittel sind noch viel giftiger. über die redet keiner.

der betroffenheitstremor allerdings nervt, das stimmt.

DemokratieJetzt
DemokratieJetzt
4 Jahre zuvor

So lange die Linke meint, im „Kampf gegen rechts“ ihren Sinn zu finden, so lange wird sie sie immer schwächer werden. Denn die AfD drückt heute mehr die Sorgen der Menschen aus als „die Linken“. Und der Kampf links gegen rechts ist letztlich genau das, was die neoliberalen Eliten wollen: so wird in jedem Fall die Energie und Aufmerksamkeit von ihnen selbst abgelenkt.
Zu meinen die AfD hätte direkt etwas mit den neoliberalen Eliten zu tun ist ungefähr so wahr, wie dass Die Linke direkt von Fidel Castro geführt wird…
Die AfD bezieht ihre Anhängerschaft aus jenen, die die „Flüchtling“-Politik ablehnen, die keine weitere Integration Deutschlands in die EU wünschen und ie schlicht ANgst vor (Alters)armut haben. Alles ernst zu nehmende Sorgen, die sich direkt auf das Leben der Menschen beziehen. Und der Versuch, alles mit Rechts und noch weiter rechts usw. argumentlos auszugrenzen verfängt nicht ehr. Irgendwann muss selbst der Linke inhaltlich diskutieren.

Matti Illoinen
Matti Illoinen
Reply to  DemokratieJetzt
4 Jahre zuvor

Welche Sorgen, das die AfD, die Löhne weiter kürzen will? keine Vermögensteuer will usw. Diese Partei ist Neoliberaler als alle Parteien je waren und sind. Nein die sog. „Sorgen“ vor Überfremdung, vor „Islamisierung“ denn wir in Deutschland sein ja die Zahlmeister der Welt das sozial Amt der Welt schreien doch diese Leute. Hier wieder die niedere Instinkte vieler in Deutschland geweckt, die ja nie weg waren, nur weil Deutschland den selbst verschuldeten Krieg verlor? Dafür kamen zu vielen damals davon, im Gegenteil machten auch noch Karriere. Und wer ist der willfährige Gehilfe in diesem land, die Mainstream Medien. Deutschland beteiligt sich an illegale Kriege, liefert Waffen an die schlimmsten Despoten dieser Erde. Deutschland erpresst täglich die ärmeren Länder dieser Welt, ihre hochsubventionierten Waren zu kaufen, damit Millionenfach die Menschen vor Ort ihre Existenzen verlieren, egal, früher nannte man es Sklavenhandel, heute nennt man es zynisch „Freihandel“
Wir müssten Fluchtursachen bekämpfen, das werden wir natürlich nicht tun. Denn dann müssten wir unsere Lebensweise ändern, denn unsere Lebensweise, sind deren Fluchtursachen. Von Klamotten bis Landwirtschaft, Stereoanlage vom Ehering bis zum Waffenhandel. wir bekämpfen Flüchtlinge keine Fluchtursachen. Wir im Westen sind nicht interessiert an den Fluchtursachen. Das ganze läuft ja schon seit mindestens 1444 also mehr als 600 Jahre. Seit die ersten Sklavenschiffe in Lissabon angekommen sind.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  DemokratieJetzt
4 Jahre zuvor

@DemokratieJetzt

Zu meinen die AfD hätte direkt etwas mit den neoliberalen Eliten zu tun ist ungefähr so wahr, wie dass Die Linke direkt von Fidel Castro geführt wird…

Frag dich mal so nebenbei, wie die AFD ihre Wahlkämpfe mit all den Plakaten un eine Parteizeitung finanziert.

Kleiner Tip: In dem Zusammenhang fielen schon mal die Namen Mövenpick und Degussa.

Pjotr56
Pjotr56
4 Jahre zuvor

Lieber Tom, sag mir bitte was ich schreiben muss, um nicht gelöscht zu werden.

Pjotr56
Pjotr56
Reply to  Tom J. Wellbrock
4 Jahre zuvor

Sorry Tom, einen Waggon Asche auf mein Haupt – 6. Dezember 2017 9:16 – und danke für den Artikel!

Aurelia
Aurelia
4 Jahre zuvor

das tut gut, dass das endlich mal jemand sagt, ich dachte schon diese Zusammenhänge kann nur die bidlungsferne Schicht, also u.a. ich erkennen…….
Was sind diese anderen Parteien nach rechts gerutscht in den letzten 30 Jahren, dass wenn man mal die Parteiprogramme und Forderungen vergleicht nun dinge im Asylrecht von etablierten parteien verteten werden, die die Republikaner sich in meiner Jugend nicht zu fordern trauten……
Nun erinner ich mich . wie die Spd mit Parolen kam wer nciht arbeitet soll auch nicht essen und wo weiter – oder irgenwelche SChmarotzersprüchen……., aber die spd ist ja nicht die afd und da ist da vollkommend in ordung…
und auch daran dass in berlin und das war nicht die afd- die heimbetreiber die obdachlosen vor die Tür setzten wollten, weil sie für die geflüteten höhere Sätze bekommen..na wer zündelt denn da.. das nimmt man dann nicht so genau aber ohh hilfe die afd die afd die afd……. was für ein unsinn-und auch falscher politkansatz …..

R_Winter
R_Winter
4 Jahre zuvor

Das staatstragende Herumeiern der Linken
Warum die Nazis 1933 wirklich an die Macht kamen

Langsam dämmert der deutschen Linken, dass die jahrelang mit Hilfe der Strategie der „asymmetrischen Demobilisierung“ klein gehalten worden ist. Nur keine Angriffsfläche bieten, niemanden provozieren, Entpolitisierung, Identitätspolitik selbst aktiv gestalten, dem politischen Gegner wie dem Affen Zucker geben – das war Alltagspolitik der Merkelschen CDU.

Eine Koalition aus NSDAP, Zentrum, DNVP und BVP unterbreitet am 17. Mai 1933 einen Entschließungsantrag über die Unterstützung der friedfertigen Außenpolitik Hitlers, auch die Abgeordneten der SPD erheben sich zur Zustimmung von ihren Sitzen, alle singen gemeinsam, tiefgerührt das Deutschlandlied. (Jörg Albert)

1931
Der Kleine Mann, das ist ein Mann,
mit dem man alles machen kann.
Er steht auf allen Vieren stramm,
beladen mit dem Notprogramm,
und wartet auf den Schinder.
Er schleppt und darbt und nennt es Pflicht,
denkt nicht an sich und denkt auch nicht
einmal an seine Kinder.
Erich Kästner, 1931

https://www.heise.de/tp/features/Das-staatstragende-Herumeiern-der-Linken-3909913.html

Kornelia
Kornelia
4 Jahre zuvor

Also ich seh die Entwicklung so: bewußt gemanaged und gemacht!

1.Schritt:
Nach KohlGenscherSchröderFischer‘ s komplett Ausrichtung auf Ausbeutung, Verkauf, Privatisierung, und Verschandelung des Begriffs „sozial“ musste Frau herhalten!
2.Schritt:
Merkel wurde in allen Gazetten als gen links gerückt beschrieben und beschrien!
(Was daran links sein sollte konnt niemand erklären! (Links weil sie Frau ist? Links, weil von der Leyen Kindergärten einrichten ließ?))
3.Schritt
Sarrazin als Versuchskaninchen wurde gestartet! Erfolgreich! Alle, wirklich alle Medien machten sein Denken und seine Bücher zur topliste! (Mein kleiner Sohn: warum ist der so bekannt? Seht ihr Erwachsenen nicht, dass der total merkwürdig ist? Kann niemanden in die Augen schauen! Er spricht so komisch!)
4.Schritt
Jetzt, erklärten mir Medien, Politiker und Experten, nachdem ‚Merkels CDU nach links gerückt sei, sei rechts Platz frei‘!
(merkwürdig: das ganze Establishment war seit Kohl gen rechts gerückt und nun sollte eine Partei plötzlich gen links gewandert sein, hä?)
5.1.Schritt
Aufstande in den Neuen Bundesländern! Anhand der hysterischen Berichterstattung und der Demos der westl Guten hätte man denken können: der 4.Weltkrieg ist ausgebrochen
5.2.Schritt
Die Henkels und Luckes formierten sich, klar wirtschafts- und großbürgerfreundlich! Also eigentlich CDUFDP2
Ab hier entstand eine miese SchaukelSpiralBewegung:
Die Mitte-Linken verdächtigen jeden der nicht so redet wie sie als AfD nahe, als Faschist, als Antisemit, als Rechten und
die Medien und der ganze Tross pushte die AfD hoch zur ‚gefühlten‘ 40% Partei!
6.Schritt und finaler Akt:
Im Schatten des AfD Kampfes konnte deutschlands CDUFDPSPDGrün und viele Linke komplett nach rechts rücken, Dinge durchsetzen, Gesetze erlassen, stringente Klassensysteme aufbauen, Überwachungalisierung durchdrücken, Demokratie abbauen, für die sie noch vor 30 Jahren wahrscheinlich gelyncht wäre!

Genial, wenn’s die AfD nicht gäbe müsste man sie erfinden!
Ob Unis, Kultureinrichtungen, Medien, Experten, Politiker und viele politisch Interessierte… total beschäftigt mit dem Rechts der AfD und nicht mit dem Rechts der Justiz, der RestParteien, der Medien, Der Polizei, Der Bundeswehreinsätze, etc pp

Kreft
Kreft
4 Jahre zuvor

In den USA nennt man die Linksintellektuellen, die nahezu hysterisch und mit Pseudoargumenten gegen alles was nach Trump und Russland schmeckt, die ‚Idlibs‘ (idiot liberals). So sehe ich auch die einäugigen Organisatoren und Aktivisten aller denkbaren Aktionen gegen AfD, rechte Gewalt etc.
Derb formuliert wäre es zwar richtig, einen stinkenden Haufen Mist (AfD etc.) nicht zu mögen und dagegen zu protestieren. Doch auf die Dauer ist es doch ziemlich wohlfeil und dumm, seinen Protest nicht auf den Verursacher zu lenken, der dort hingeschissen hat (die neoliberalen Parteien).

t.h.wolff
t.h.wolff
4 Jahre zuvor

Die antideutsch unterminierte Linke hat seit langem ihren Frieden mit dem Kapital gemacht, denen ist jeder transatlantische Bombenteppich ein guter Bombenteppich. Insofern sind die autonomen Linksaktivisten eine optimale Ergänzung zur verbürgerlichten SPD. Bei der Heinrich-Böll-Stiftung sieht man sich ganz linientreu im „Kampf gegen den Homo Sovieticus“ (orig. Marieluise Beck-Qualitätszitat). Bei den Eltern hieß das vermutlich noch der Russe, bei den Großeltern…schlimmer. Links/Grün sind am unteren Totpunkt, Lafontaine/Wagenknecht gelten intern vermutlich bereits als nationale Sozialisten – vor zehn Jahren brauchte es für einen derartigen Dreckwurf noch Springers Döpfner. Der entschlossene Kampf gegen das Dritte Reich und seine vermeintlichen Wiedergänger, 70 Jahre nach dessen Untergang, ist für diese blutleeren Trantüten sowas wie das letzte Aufbäumen: Tanztee auf der Palliativstation. Derweil warten sie in aller Gemütsruhe ab, bis die programmierte Altersarmut nach Maßgabe der Agenda 2010 voll einschlägt und das bisherige Parteiensystem wegweht wie Herbstlaub.

Kapott
Kapott
Reply to  t.h.wolff
4 Jahre zuvor

Die …..Linke hat seit langem ihren Frieden mit dem Kapital gemacht, denen ist jeder transatlantische Bombenteppich ein guter Bombenteppich.

Das stimmt ja so nicht. Als letzte Friedenspartei ist die Linke noch glaubwürdig.

Lafontaine/Wagenknecht gelten intern vermutlich bereits als nationale Sozialisten – vor zehn Jahren brauchte es für einen derartigen Dreckwurf noch Springers Döpfner.

Mal abgesehen vom Affront gegen Wagenknecht und ihren Gatten, werden Reaktions- und Gestaltungsmöglichkeiten für die Zukunft verbaut. Euro-Europa ist mehr kaputt als das es
überlebensfähig wäre, dies im Rahmen einer missratenen Globalisierung. Das sollte man
nicht vergessen. Wie sozial die D-Mark künftig verteilt wird, könnte eine Frage der näheren
Zukunft sein.

Schniedel
Schniedel
4 Jahre zuvor

OFF

Marietta Slomka hinterfragt Dobrindts Dumpfsprech über eine bürgerliche Revolution

https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/dobrindt-projekte-definieren-100.html