Krieg und Hunger: Von Fluchtursachen und Ursachenflucht

Endlich! In der Sendung Maybritt Illner vom 7. September 2017 kam das Thema auf den Tisch, ohne das die Problematik der Flucht von Menschen nicht angemessen besprochen werden kann: die Fluchtursachen. Zuschauer und Gäste hatten die Wahl zwischen „Krieg“ und „Hunger“, beides Gründe, die ganz oben auf der Liste von Menschen stehen, die ihre Heimat verlassen müssen.

Aber Moment mal! Irgendwas lief schief. Denn die Frage nach den Ursachen für Flucht stellten sich die beiden Satire-Autoren von“ Frontal 21“. In einem prägnanten kleinen Film schlugen die Beiden vor, entweder zunächst den Krieg oder eben den Hunger zu bekämpfen, wobei man zwischen den satirischen Zeilen herauslesen konnte, dass beide Gründe, die Menschen in die Flicht treiben, ein Skandal sind.

Dann kamen die Gäste dran, die Illner geladen hatte. Der ewig grinsende Joachim Herrmann CSU), die ewig angerührte Aydan Özoguz (SPD) und der ewig schreiende Christian Lindner (FDP) waren sich zwar in Detailfragen nicht einig (wie auch, so kurz vor der Wahl?), aber in einem Punkt herrschte das ungeschriebene Gesetz: Fresse halten! Und so waren es die Satire-Autoren, die gleich zu Beginn Krieg und Hunger als Fluchtursachen ansprachen, das Ganze auch noch humoristisch verpackt, also bestens geeignet, um darüber hinwegzugehen.

Im satirischen Einspieler wurde übrigens herrlich entlarvend Joachim Herrmann ins Bild gerückt, als er von Problemen bei der Integration sprach, weil Geflüchtete aus muslimischen Ländern mit stark alkoholisierten Menschen nicht klarkämen. Ist so ne Kultursache, oder so, die dürfen ja nicht saufen. Schwierige Kiste. Und so peinlich, dass man Hermann gern mal mit einem Bierkrug auf die Finger hauen möchte.

Es zieh sich durchs Land wie ein roter Faden: Fluchtursachen werden als Begriff genannt, und zwar bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Kommt immer gut, wenn man sich als jemand profilieren kann, der sich mit Ursachen auskennt. Aber konkret benannt werden sie nicht, denn dann stünden unangenehme Fragen im Raum, und die haben mit unseren so gefeierten Werten nichts zu tun. Sind es womögliche unsere Waffen, die die Kriege beflügeln bzw. erst in diesem Ausmaß ermöglichen? Ist es womöglich unsere aggressive Wirtschaftspolitik, die den Hunger in Krisenländern begünstigt bzw. befeuert?
Und, liebe Leser, kommt mir jetzt nicht mit

Ich bin nicht gemeint mit dem ‚Wir‘, ich mach das ja nicht.

Stimmt schon, aber wenn Deutschland Papst oder Fußballweltmeister wird, kommt Ihr mit dem ‚Wir‘ auch zurecht, also mal nicht kleinlich werden, ok?

Als Maßnahmen gegen die nicht benannten Ursachen werden übrigens regelmäßig Rettungsboote angeführt, die sicher und mit freundlicher Unterstützung zurück an die Orte des Schreckens fahren sollen, um die Menschen dort wieder abzuladen. Auch das merkten die Satiriker an. Die Rettungsboote sind die Fluchtursachen? Komisch, wussten wir gar nicht. Doch niemand griff es auf.

Auch Maybritt Illner nicht. Die Chance hatten ihr die Kollegen aus der Satire-Abteilung gegeben, aber die Illner mochte offenbar nicht so recht. Vielleicht war sie auch zu sehr damit beschäftigt, Christian Linder bei seinem Auftritt zu unterstützen. Denn der will schließlich in den Bundestag, da kann ein bisschen mediale zusätzliche Unterstützung nicht schaden.

Politik und Medien sind gleichermaßen blind auf dem Auge, das die Fluchtursachen ins Visier nehmen könnte. Krieg und Hunger werden zwar faktisch erkannt und durchaus anerkannt. Aber direkt im Anschluss kommt die naive Frage: Ja, aber was haben wir denn damit zu tun?

Ja, was haben wir denn bloß damit zu tun? [InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

33 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
FrageZeichen
FrageZeichen
5 Jahre zuvor

WIR haben überhaupt nichts mit den Fluchtursachen zu tun. Das ist die schlichte Wahrheit.
Die Pseudolinken haben bezüglich der Sache lediglich einen massiven Minderwertigkeitskomplex. Die sehen sich als „Alleinschuldige“ für jedes Problem auf diesem Planeten an. (Jesus Christus-Syndrom: Sie nehmen Leid und Elend der Welt auf sich => Dann sollen die doch das alles auch zahlen)
Und die Asylbetrüger könnten auch in viele Nachbarländer gehen um vor „Krieg zu flüchten“. Tun die aber nicht. Warum? Wir haben es schlicht mit Wirtschaftsflüchtlingen zu tun. Und die wollen sich hier auf unsere Kosten durchschmarotzen.
Mehr ist es nicht und mehr wird es auch nicht.
Und zu den „Fluchtursachen bekämpfen“: Das ist die billigste Ausrede aller beteiligten um eben nichts tun zu müssen.
Man müsste dazu den Asylbetrügern nämlich die Grundlage für den Betrug entziehen. Was wäre das? Das Asylrecht komplett abschaffen. Außerdem Sozialleistungen lediglich für die einheimische Bevölkerung ausschütten.
Wer also keine gültigen deutschen Ausweispapiere vorweisen kann, der bekommt überhaupt nichts. Das wäre zu tun.

Roberto J. De Lapuente
Reply to  FrageZeichen
5 Jahre zuvor

Fuck ist das ein Bullshit!

Marc
Marc
Reply to  Roberto J. De Lapuente
5 Jahre zuvor

Das Problem ist ja das Menschen wie Fragezeichen keine Eintelfälle sind. Da draußen laufen Millionen davon herum.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  FrageZeichen
5 Jahre zuvor

@FrageZeichen

WIR haben überhaupt nichts mit den Fluchtursachen zu tun.

Selbstverständlich haben WIR etwas damit zu tun, denn WIR wählen mehrheitlich die Politiker bzw. Parteien, die Kriege fördern und mit einseitigen Freihandelsveträgen schwächere Länder in den Ruin treiben, was konsequenrerweise zu Flucht führt..
Dein Kommentar ist an Ignoranz und Dämlichkeit kaum zu überbieten.
Warum Leute, deren Verstand erkennbar nur für rassistische Parolen ausreicht, sich immer wieder an ernsthaften Diskussionen beteiligen wollen, ist mir echt ein Rätsel.
Das grenzt schon hart an Masochismus!

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@Robbespiere

Warum Leute, deren Verstand erkennbar nur für rassistische Parolen ausreicht, sich immer wieder an ernsthaften Diskussionen beteiligen wollen, ist mir echt ein Rätsel.

Dafür wäre ja Selbsterkenntnis notwendig um sich rauszuhalten mit dem unangenehmen Nebeneffekt das ja dann das eigene kleine Weltbild zusammenfällt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marc
5 Jahre zuvor

@Marc

Fehlt es denn im Netz an Plätzen, wo man das eigene kleine Weltbild mit gleichgesinnten „Menschenähnlichen“ teilen kann?

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

@Robbespiere

Natürlich fehlen die nicht. Ist halt nur die Frage ob es demjenigen reicht in seiner eigenen Filterblase zu bleiben oder ob ihn das Gefühl die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben dazu bringt andere missionieren zu wollen.

Mir sind die letzteren in manchen Situationen sogar lieber weil zumindest die Chance besteht das zumindest eine 1 Watt Birne im Kopf des Betroffenen anfängt zu scheinen aber in Filterblasen wird das nicht passieren.

GrooveX
GrooveX
Reply to  Marc
5 Jahre zuvor

fragezeichen, anton, torsten u.a. sind aber in unserer filterblase, nicht in ihrer, aktiv, und mir scheint, außer uns weiss das jeder.

Marc
Marc
Reply to  GrooveX
5 Jahre zuvor

Sind wir denn eine Filterblase und verschließen wir uns dem da draußen oder nicht? Das ist ja die entscheidene Frage? Bei manchen rechten Blogs oder dergl. hat man das Gefühl das die ihre Filterblase einbetoniert haben um jedes Risiko des Erkenntnisgewinns von vorn herein ausschließen zu können.

Etliche Beiträge der genannten Personen sind „schlimm“ zu lesen und löst oft das Gefühl aus das eine Diskussion genau so ertrageich ist wie einen Euro in eine Parkuhr zu schmeißen aber zumindest kann man uns nicht den Vorwurf machenwir würden nicht versuchen darauf einzugehen.

GrooveX
GrooveX
Reply to  Marc
5 Jahre zuvor

wir reden ja jetzt gerade von leuten, die schon länger hier spaß zu haben scheinen! sie zeigen seit geraumer zeit nicht die geringste bereitschaft, ihre ‚positionen‘ zu diskutieren sondern repetieren diese in stumpfer regelmäßigkeit! irgendwann merkt man doch, dass man da nur getrollt wird! na ja, oder eben nicht, dann wird man weiter getrollt.

Mordred
Mordred
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Warum Leute, deren Verstand erkennbar nur für rassistische Parolen ausreicht, sich immer wieder an ernsthaften Diskussionen beteiligen wollen, ist mir echt ein Rätsel.

Imho 2 Möglichkeiten:
1. Trollerei
2. Propaganda

wschira
wschira
Reply to  Mordred
5 Jahre zuvor

Ich möchte hier mal einwenden: Warum komplizierte Erklärungen suchen, wenn bodenlose Dummheit genügt.

wschira
wschira
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Dein Kommentar ist an Ignoranz und Dämlichkeit kaum zu überbieten.

Wie immer.

Torsten
Torsten
5 Jahre zuvor

Niemand muss alle Probleme der Welt lösen, will er es doch, dann ist der es selber: Das Problem!

Wir haben es hier bei dem Rundumschlag globaler Rettungen mit zu tiefst egoistisch wirklichkeitshemmend wahrnehmenden Menschen zu tun deren Ziel es ist nur ihre Sicht der Dinge zu Glorifizieren. Gleich wer diese Personen sind und welche Gesichter sie haben, bei solchen hilft nur dagegen halten und Stirn zeigen!

Argumenten sind solche Wesen nicht mehr zugänglich.

Torsten

Steffi
Steffi
Reply to  Torsten
5 Jahre zuvor

Wir haben es hier bei dem Rundumschlag globaler Rettungen mit zu tiefst egoistisch wirklichkeitshemmend wahrnehmenden Menschen zu tun

Dampf doch mal die „globalen Probleme“ auf ihre Essenz ein.
Du wirst sehen, unten im Topf bleibt nicht viel.

über Naomi Kleins Schock-Strategie
http://www.nachdenkseiten.de/?p=39971

Steffi
Steffi
Reply to  Steffi
5 Jahre zuvor

„Ziel des neoliberalen Projekts ist es, die „Dritte Welt“ in die Erste zu tragen und ein globales Feudalsystem zu errichten.“

https://www.rubikon.news/artikel/heute-griechenland-morgen-wir

Steffi
Steffi
Reply to  Steffi
5 Jahre zuvor

Auf keinem Flecken der Erde lebt die Welt in Frieden.
Es gibt nur Krieg mit Waffen oder Krieg mit Geld.

Dieser abnorme Zustand ist uns viel zu selbstverständlich
geworden.

Frag dich, warum ?

GrooveX
GrooveX
Reply to  Torsten
5 Jahre zuvor

wie hast du denn diesen mist zusammengeschustert gekriegt? seit wann versuchen rechtsdralle, ihren darwinistischen bockmist mit schrägen partizipkonstruktionen zu kaschieren? wer hat denn das geschrieben?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Torsten
5 Jahre zuvor

@Torsten

Niemand muss alle Probleme der Welt lösen, will er es doch, dann ist der es selber: Das Problem!

Wer sollte das wollen?
Es gibt m.M.n. nur zwei wesntliche Probleme:

1.) Kriege zur Vereinnahmung von Recourcen und Märkten und

2.) Schaffung von ökonomischen Ungleichgewichten zur Ausbeutung anderer Staaten und Menschen.
Beides sind zwei Seiten einer Medaille, nämlich der eines globalen Feudalismus mit der Macht des
Vermögens. Die einzige Lösung besteht darin, dieses Vermögen gleichmäßiger zu verteilen und
seine Anhäufung auf ein gefährliches Machtmaß bei wenigen Personen zu verhindern bzw.
wieder umzukehren, was zugegebener Maßen in Anbetracht der bereits erreichten Machtfülle
relativ weniger Akteure des Widerstandes der Massen bedarf, die sich der Problematik in ihrem
Ausmaß leider weitgehend nicht bewußt sind oder vor radikalen Veränderungen zurückschrecken.

GrooveX
GrooveX
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

du merkst aber auch gar nichts, ne?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GrooveX
5 Jahre zuvor

@GrooveX

du merkst aber auch gar nichts, ne?

Meinst du das in Bezug auf die Tatsache, dass ich bestimmten Leuten noch antworte?

GrooveX
GrooveX
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

nein, nicht dass du antwortest, sondern wie. torsten hat sich nicht zum ersten mal menschenverachtend geäußert, auch nicht zum 2. oder 3. mal. dem macht das nazimäßige provozieren spaß. so was merkt man doch mit der zeit!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GrooveX
5 Jahre zuvor

@GrooveX

nein, nicht dass du antwortest, sondern wie.

findest du es falsch, ideologisierte Kommentare auf eine sachliche Ebene zurückzuführen, gerade im Hinblick auf neue Leser?

GrooveX
GrooveX
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

das sind aber keine ‚ideologisierten kommentare‘! und glaubst du im ernst, du kriegst das auf eine ’sachliche ebene‘ zurückgeführt? der trollt aus jux und bösartigkeit, und du glaubst, ihm mit argumenten beizukommen, echt jetzt?

nein, ich will das jetzt nicht ausbegründen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  GrooveX
5 Jahre zuvor

@GrooveX

das sind aber keine ‚ideologisierten kommentare‘!

Klar sind sie das, aus der rechten Ecke.

und du glaubst, ihm mit argumenten beizukommen, echt jetzt?

Das glaube ich keineswegs, aber das Feld überlassen will ich auch nicht, wenn schon nicht andere Hygienemaßnahmen stattfinden..

jowi
jowi
Reply to  Robbespiere
5 Jahre zuvor

Man lese sich z.B. mal durch, warum es im 18. Jahrhundert zu einer Massenauswanderung von Pfälzern kam: https://de.wikipedia.org/wiki/Massenauswanderung_der_Pf%C3%A4lzer_(1709).

Dieser Wikipedia-Artikel nennt wichtige Gründe, aber nicht z.B. die schlechten Böden in vielen Teilen der Pfalz, wegen dem Buntsandstein auf dem sie sich entwickelten.
Und natürlich haben sich die Pfälzer damals wie die Karnickel vermehrt, das steht da auch nicht drin, war ja auch allgemein so üblich, damals …

Will sagen, im konkreten Fall gibt es doch eine Vielfalt von Gründen, warum Menschen ihre Heimat verlassen.

Anarchrist
Anarchrist
Reply to  Torsten
5 Jahre zuvor

zu tiefst egoistisch wirklichkeitshemmend wahrnehmenden Menschen zu tun deren Ziel es ist nur ihre Sicht der Dinge zu Glorifizieren

Und wessen Sicht der Dinge glorifizierst Du, wenn Du Kommentare schreibst? Hast Du ein Mandat oder Auftrag? Bezahlt dich etwa Soros dafuer Hass zu verbreiten?

1. Strohmann-Argument „Alle Probleme der Welt loesen“
2. „Retten“ als “ zu tiefst egoistisch“ definieren
3. „Wesen“ <- Entmenschlichung der Retter
4. "Dagegen halten und Stirn zeigen <- Kriegserklaerung an die Retter
5. "Argumenten nicht mehr zugaenglich" <- Reden is nich = totaler Krieg

Argumentieren kannst Du doch gar nicht und mehr als verkappt-rechtsradikal ausformulierte Hirngepinste in den Raum zu stellen, hast Du auch hier nicht hinbekommen.
Du bist bestimmt son Typ wie Ken Jebsen, der ohne mit der Wimper zu zucken einen jungen Hund ersaufen lassen kann, obwohl er mit Leichtigkeit haette gerettet werden koennen.

FrageZeichen
FrageZeichen
5 Jahre zuvor

Es scheint wirklich zu schwer für die Pseudolinken hier zu sein. Aber es gibt kein „Recht auf Schmarotzen“. Auch nicht für einen Neger oder einen Araber. Ist das jetzt wirklich so schwer zu verstehen?
Ein Großteil des pseudolinken Kommentariats hier ist doch wirklich komplett vernagelt. Dabei hätten die Pseudolinken ihre unqualifizierten politischen Positionen zum Thema längst korrigieren können. Seit 2015 habt ihr euch jedoch keinen Millimeter weiterentwickelt. Ihr bewegt euch immer noch im sozialromantischen Unsinn und disqualifiziert euch damit auf Jahrzehnte für den politischen Betrieb.
Derart unqualifiziertes Personal ist schlicht nicht verantwortbar. Selbst nicht in der Opposition. Und auch dort versagt das pseudolinke Milieu bekanntlich.
Beispiel: Wer tritt eigentlich aktuell protestierend bei den Merkel-Veranstaltungen auf? Ist es nicht die AfD? Warum wohl?
Weil das die letzte verbliebene Oppositionspartei ist.

Anarchrist
Anarchrist
Reply to  FrageZeichen
5 Jahre zuvor

Es scheint wirklich zu schwer für die Pseudolinken hier zu sein. Aber es gibt kein „Recht auf Schmarotzen“

Die Oppositionsartei „Die Pseudolinke“ hat also den Gesetzesentwurf ‚Recht auf Schmarotzen‘ ins Parlament gebracht oder arbeitet an so etwas?
Weder ist die AfD eine Oppositionspartei (oder sonst etwas) auf Bundesebene, noch hat sie ein Alter, das das Praedikat der ‚Verbliebenheit‘ rechtfertigen wuerde.

Hoer doch bitte auf Fake-News zu verbreiten, ja? Oder arbeitest Du hart daran, beim ZDF unterzukommen?

P.S. Versuch mal ein Paar Tage ohne Alkohol klar zu kommen 😉

Torsten
Torsten
5 Jahre zuvor

@Das Groo(b)ve-X

Das hier “registreirte“ Groobe-Mit(Glied) ist wohl “Der Platzhirsch“ hier im Blog, wenn es darum geht, schon in seinem ersten Kommentar als Antwort auf einen Gast seine vulgäres GossenSprech-HateSpeech tief aus seinem verkorksten inneren in die Öffentlichkeit zu tragen. Das Mitglied trägt auch in anderen Themenvorgaben nichts zum Inhalt bei und Denunziert stattdessen mit Vorliebe die Kommentare anderer. Ist wohl ein zu tiefst von den schnellen Zeiten der Welt fraglos zurückgelassenes angehängtes Glied unserer bewegten Gesellschaft.

Torsten

tja
tja
5 Jahre zuvor

Trinkwassermangel ist einer der ersten Fluchtursachen

Mir persönlich wird die Fluchtursache Wassermangel zu wenig beachtet. Vor diesem Hintergrund erscheint mir der Krieg gegen Flüchtende ein sehr kurzsichtiger Geistesblitz zu sein. Natürlich könnte man es so sehen, dass die Flüchtenden etwas von uns wollen, dass wir nicht geben können, oder nicht zu geben bereit sind. Dann muss man konsequenterweise diese Menschen in die Ausweglosigkeit deportieren oder sie gleich per robuster Bewältigung behandeln. Doch das scheint mir eine Dummheit zu sein, die man nur begehen kann, wenn man das Denken nicht über die Gegenwart hinaus betreibt. Während unser Wirtschaftssystem in seiner derzeitigen Fassung auf der Grundlage von Raubbau an der Natur existiert, vermitteln wir den Menschen in Gebieten „unserer Werte“, die nicht einmal unsere Grundlagen, unser Wasser, haben. Das ist ein Vorhaben, dass auf Sand gebaut ist. Der evolutionäre Weg unserer Wirtschaft als Muster wird nicht funktionieren. Im Moment haben wir die Situation das Wirtschaft in Ländern Afrikas und dem nahen Osten boomt, der Wassermangel dagegen nimmt im Gegenzug immer weiter zu. Ist das wünschenswert?

Oder bringt das absehbar Probleme mit sich, die Wanderungsbewegungen mit sich bringen, die auch durch die kurzsichtige Haudrauf Politik nicht verhindert werden können. Es ist vorgekommen, das in wasserarmen Ländern Menschen durch eine Kugel starben, um an Wasser zu kommen. Was blieb ihnen auch anderes übrig? Ohne Wasser zu sterben ist lediglich qualvoller. Aber was geht uns das an, könnte man jetzt fragen. Wir sind doch die „Deutschen“ auf wasserreichem Grund. Aber sind wir nicht auch die, die Trump für einen Dummkopf halten, weil er die unbestreitbaren Dinge bestreitet? Wie zum Beispiel den Klimawandel, das Schmelzen der Polkappen, während er immer kräftiger auf das Gaspedal drückt, das sein Land wieder groß und den Wert der Natur klein sehen soll. Kann einer wie er auch ignorieren, dass der Grundwasserspiegel in Gebieten innerhalb der USA weiter absinkt und zwar so, dass man Kalkablagerungen an Gestein sehen kann, wo früher das Wasser hoch stand?

Wenn man das nicht ignorieren kann, dann muss doch auch einen wie ihn die Sorge umtreiben, wie lange das noch so weitergehen kann. Gut das es Verbündete auf dem blauen Planeten gibt, die helfen werden, so sie können. Aber warum dann nicht auch denen helfen, die jetzt Hilfe brauchen? Oder gibt es da zweierlei Maß? Die Simulationen die Voraussagen treffen sind sicher nicht immer einwandfrei und valide. Aber den groben Rahmen können sie sehr wohl bestimmen. Die Wahrscheinlichkeit ist höher das die Simulationen recht haben. Und mit diesen sieht es auch für Deutschland nicht ausschließlich gut aus. Auch hier wird es geografische Verschiebungen geben. Auch Deutsche sind nicht für alle Zeit vor den Widrigkeiten geschützt die der Klimawandel mit sich bringt.

Meine Meinung ist, dass jedes Problem nur zivil zusammem mit allen Menschen gelöst werden kann. Und ich bezweifle, dass Wirtschaft wie wir sie kennen, das erfüllen kann. Wasser ist unverzichtbar. Und kurzfristiges Denken können wir uns heute nicht mehr erlauben. Denn diese Konflikte schwelen und könnten eskalieren. Ich kann kaum einen wichtigeren Grund sehen über das Leben nachzudenken. Und übrigens bestehen alle Menschen zu 80% aus Wasser, nicht nur die Deutschen.

Das Bewusstsein, dass nicht alles was Arbeit schafft auch sozial ist, ist heute wichtiger denn je.

tja
tja
Reply to  tja
5 Jahre zuvor

Sorry für die Rechtschreibfehler. Gleich in der Überschrift, wie peinlich:)) das dass könnte ich auch verbessern. Hoffe ihr könnt das trotzdem gut lesen.

RodolpheSalis
RodolpheSalis
Reply to  tja
5 Jahre zuvor

Gut lesbar und inhaltlich super.