Harter Arbeitsalltag

Die hart arbeitenden Menschen im Lande sind Herrn Schulz ein Anliegen. Glaubt man den Memes, die kursieren. Sie sollen am Ende mehr in der Tasche haben. Schöner Ansatz. Aber das reicht noch lange nicht.

Im Grunde sagt er es ja schon: Hart arbeitend. Warum eigentlich hart? Ziel progressiver Arbeitsmarktpolitik sollte ja sein, dass die Menschen einen Anspruch darauf haben, eben nicht die volle Härte zu verrichtender Arbeit ertragen zu müssen. Mit einer lauen Steuersenkung niedrigerer Einkommen schafft man allerdings keine Erleichterung im Arbeitsalltag. Ohnehin sind Steuersenkungen im unteren Lohnsegment ohne Steuererhöhungen im oberen Segment reine Augenwischerei. Denn in der Pflege, bei der Polizei, im Bildungswesen etc. kann man den harten Arbeitsalltag der dort tätigen Menschen nur erleichtern, wenn man sie entlastet – nicht nur finanziell, sondern auch vom Arbeitspensum, das die schwarze Null in Form von Mehrarbeit und Personalnotstand den hart arbeitenden Menschen im Lande aufhalst.

Burnout, Überforderung und Stress prägen die Arbeitsrealität hart arbeitender Menschen im öffentlichen Sektor Deutschlands. Will man für sie was tun, muss man neben fairen Löhnen auch das Spardiktat auflösen. Muss man in Infrastruktur investieren und ihnen hierzu neue Kollegen an die Seite stellen. Pflegenotstand, Polizeinotstand und Lehrernotstand sind nicht aus der Welt, weil man das steuerlich begünstigt.

Zu den Härten hart arbeitender Menschen gehört auch, dass man sie in ihren Unternehmen über Jahre geschwächt hat. Man hat die Probezeit verlängert und die Betriebsräte geschwächt. Mit Hartz IV hat man zudem nicht nur die Löhne gedrückt, sondern auch ein Druckmittel für alle Arbeitnehmer ersonnen. Unter der sukzessiven Schwächung der Arbeitnehmer in den Betrieben leidet der Widerspruchsgeist. Man buckelt, man schluckt, lässt betrieblichen Schlendrian durchgehen und ahnt, dass Intervention auf die Abschussliste führt. Diese Schwächung hart arbeitender Menschen innerhalb der Betriebe war politisch gewollt und ging mit der (moralischen) Entmachtung der Gewerkschaften einher. Und das merkt man in jedem Bereich betrieblichen Alltags: Man erträgt mangelnden Arbeitsschutz, zu viel Arbeit und abverlangte Flexibilität. Wer sich beschwert, gilt als nicht belastbar und den ekelt man raus.

Und nun haben wir von denen geredet, die hart in Betrieben arbeiten und nicht von denen, die hart die Realität des Arbeitsmarktes getroffen hat. Von all den Leuten, die nicht mehr die Härten des Arbeitsalltages erleben müssen, weil man sie in die Langzeitarbeitslosigkeit verfrachtet hat und die, qua ihrer Existenz als Antrieb und als Mahnung für alle anderen gelten, die noch hart am schaffen sind. Aber auch diese Leute sind Härten ausgesetzt.

An die hart arbeitenden Menschen denken, das ist echt ein netter Leitspruch. Aber erstens reicht Denken nicht aus und zweitens sollte man Härten nicht hinnehmen, sondern daran arbeiten, sie weitestgehend in den Griff zu bekommen. Das ist moderne Politik: So handeln, dass hart arbeitende Menschen nur noch arbeitende Menschen sind. Das reicht völlig aus. Harte Arbeit ist kein Mehrwert bei der Wertschöpfung. Schon Arbeit reicht dazu aus. Und wieso es sich schwer machen, liegt das Leichte doch so nah? Aber zur Erlangung braucht es die Politik. Nicht nur eine, die über Steuern und Abgaben ein minimales Plus im Geldbeutel schafft, sondern eine, die die ganzen Härten der modernen Arbeitswelt neu ordnet.

Hierzu müsste ein Kanzler namens Martin Schulz echt hart arbeiten. Hart für sich arbeiten lassen. Aber das ist nicht weiter schlimm. Denn Schulz denkt an alle da draußen, die hart anpacken.

Hinterlasse einen Kommentar

68 Kommentare auf "Harter Arbeitsalltag"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
flurdab
Gast

Klingelingeling, klingelingeling, hier kommt der Eiermann.
Martin Chulz.

Rainer N.
Gast

Na ja, Religioten. Denn wie steht es geschrieben, im Schweiße deines Angesichts …

0ra et labora …

wann werden Religionen als Wurzel des Terrorismus verboten … denn die Religioten halten sich nicht an die Ringparabel.

Heldentasse
Mitglied

Ab wann gilt man bei den Sozen oder den anderen neoliberalen Parteien eigentlich als Mensch? Muss man dazu wirklich „hart arbeiten“, oder reicht es schon die zu wählen? Oder ist ist im Neoliberalismus gar so, dass der Mensch gar nicht mehr als Mensch sondern als Marktteilnehmer betrachtet wird, und demzufolge die Aussagen von Herrn Chulz reine Wahlkampftaktik sind, die nach der Wahl sowieso keine Rolle mehr spielt,

Beste Grüße

https://terraherz.files.wordpress.com/2017/02/spd.jpg

flurdab
Gast

„Hart arbeiten“ ist die Umschreibung für „Hart den eigenen Vorteil“ ein zustreichen.
Also mit Ellenbogen und gerne am Rande der Legalität.
Denn Gesetzte kann man ändern.
Chulz

Heldentasse
Mitglied

Ich verbinde mit „Hart arbeiten“ wenn es Politiker verwenden, immer diesen braven Ackergaul Boxer aus „Animal Farm“ von Mr. Orwell.

Beste Grüße

Mordred
Mitglied

„Martin is always right!“

salvo
Gast

Härte macht hierzulande den wahren Menschen aus

so wandte sich der ehemalige deutsche Führer an die Jugend

„Flink wie Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl.“

flurdab
Gast

Also das Versprechen hat er auch gehalten.
Nach 45 war die Jugend für viele Jahre schlank wie Windhunde, zäh wie Leder und hart wie Kruppstahl.
Also die, die überlebt haben.

Heldentasse
Mitglied
M.E. ganz klar „Nö!“ Die Menschen, ob egal ob jung oder alt, Täter oder Opfer, waren durch den 2. Weltkrieg durch und durch traumatisiert, so das wir heute noch als Individuum und auch als Gesellschaft davon betroffen sind: Die Vergangenheit wirft oft lange Schatten voraus in die Zukunft. Ann- Ev Ustorf, Jg. 1974 ist selbst ein Kind von Eltern, die wenige Tage nach Ende des 2. Weltkriegs geboren wurden. Sie hat sich mit den Auswirkungen der traumatischen Erlebnisse auf ihre Generation befasst. Sie schildert die emotionale Unerreichbarkeit ihrer eigenen Eltern, den unbedingten Leistungswillen, und dass sich dahinter deren Ängste und… Read more »
flurdab
Gast

Ich hätte den Zynismus in meiner Antwort wohl besser ausdrücken sollen.

Es gibt eine Studie einer niederländischen Universität, in der die körperlichen Folgen für Kinder untersucht wurden, deren Eltern während der Besatzung unter Hunger litten.
Das Ergebnis war, dass der Hunger der Eltern zu Krankheiten bei den Kindern führt.

Die psychologischen Folgen von Krieg und Diktatur vererben sich ebenso, das wird nur nicht thematisiert. Meine Eltern sind im Krieg aufgewachsen, deren Macken und Verhaltensweisen begreife ich erst heute, nachdem ich nun ebenso in einem Kriegszustand lebe.
Denn nichts anderes herrscht im neoliberalem Deutschland heute!
Es wird nur nicht geschossen.

salvo
Gast

btw…

historisch lassen sich bemerkenswerte Kontinuitäten feststellen, was helfen kann, die (Sozial)demokratie hierzulande (womöglich auch ausserhalb des Landes) einzuordnen

Demgegenüber hielten zumindest Teile der konservativen Kritiker der entstehenden liberalen Arbeitsverfassung Zwangsarbeit für durchaus sinnvoll. Ihr Weltbild war durch eine hierarchische natürliche bzw. göttliche Ordnung geprägt, in der die unteren Schichten mangels anderer Befähigung mühsame und harte Arbeit zu verrichten hatten und dazu auch gezwungen werden konnten.

https://www.geschichte.hu-berlin.de/de/bereiche-und-lehrstuehle/dtge-20jhd/dokumente/publikationen/publikationen-buggeln/Buggeln_Unfreie_Arbeit.pdf

Heike
Gast

Ab wann gilt man bei den Sozen eigentlich als Mensch?

Sobald der Mensch unter sein Existenzminimum sanktioiert wurde, gilt er nicht
mehr als Mensch. Weil unterhalb der Existenz ist der Mensch ja weg.

Robbespiere
Mitglied

@Heldentasse

Tolles Plakat!

Wenns sowas für die anderen neoliberalen Parteien auch gibt, wäre das Überkleben der Original-Wahlplakate eine Super-Aktion.

das Murmeltier
Gast

Betriebsräte und Gewerkschaften schwadronieren doch lieber von der Sozialpartnerschaft, als sich für eine Entlastung der Arbeitenden z. B. in Gestalt der 30-Std.-Woche stark zu machen. Und solange SPD und DGB personell zwei identische Sumpfgbiete sind, kann von Hoffnung auf Veränderung keine Rede sein.

Heldentasse
Mitglied

Da ist was dran!

Robbespiere
Mitglied

@das Murmeltier

Und solange SPD und DGB personell zwei identische Sumpfgbiete sind, kann von Hoffnung auf Veränderung keine Rede sein.

Und Dank guter Kontakte wissen Beide, wo in der Wirtschaft Spezialisten im Abbau von Arbeitnehmerrechten fehlen.
Na, wenigstens in dem Bereich gibt es keine Nachwuchsprobleme für Fachkräfte.:-)

Fischkopp
Gast

Hart Arbeiten oder Leistung muss sich lohnen – Schon Schizo das die SPD mit den gleichen Sprüchen wie die FDP Wahlkampf machen kann. Aber man muss – wie immer – die eigene Nase im Blick behalten:

Hier im Büro wo ich grade sitze, bin ich der Jüngste, und alle anderen, ca. 20 Jahre älteren Kollegen sind grade erkältet und seit Montag am jammern, dass sie eigentlich ins Bett gehören. Und fast alle von denen machen den permanenten Fön und posaunen überall herum wie schwer sie es haben und wie hart ihre Arbeit ist.

Kognitiv hübsch passend zu solchen SPD-FDP-CDU-Scheißegal-Parolen strukturiert, oder?

Heldentasse
Mitglied

Diese Problematik kenne ich zur Genüge. Die vornehmste und edelste Pflicht eines „hart und fleißig“ arbeitenden Arbeitnehmer scheint es zu sein, sich krank solange zur Arbeit zu schleppen, bis alle anderen im Büro sich angesteckt haben. 😉

Beste Grüße

Heike
Gast

Das hat mit Stalingrad zu tun. Seit sich herumgesprochen hat das Leute den Kessel überlebt haben,
geht der Deutsche krank zur Arbeit. Hinter der rotzenden Bazillenschleuder im Büro, steckt die tradierte
Landser Mentlität der Deutschen; heute meist von Verlustängsten um den Arbeitsplatz abgelöst.

niki
Mitglied

Für mich gibt es nichts glorreiches daran krank zur Arbeit zu gehen… Im Gegenteil! Man sollte diejenigen dringend regresspflichtig dafür machen! Anders kommt man diesem scheiß nicht bei!

Aber nein…! Wir sind in Deutschland! Arbeit, Arbeit über alles und Arbeit macht frei!

Selten dämliche Vollidioten…

Manchmal denke ich, die allermeisten haben so eine bescheuerte Regierung verdient…

Disclaimer: Der Beitrag ist absichtlich überspitzt dargestellt…

Dennis82
Mitglied
Sowas ist auch Folge „moderner“ Arbeitsstrukturen, in denen man gerne viele Menschen für „Projekte“ in gewisse „Teams“ oder halt auch unabhängig von klassischer „Teamarbeit“ strukturelle „Arbeitskreise“ einteilt. Man erzeugt bewusst Abhängigkeiten und „soziale Kontrolle“; versucht, so gut es geht einem ein „schlechtes Gewissen“ einzuimpfen, was einem vom Fernbleiben abhalten soll. „Ich kann doch die anderen nicht hängen lassen!“ Wenn da dann halt jemand doch fehlt, läuft es nicht mehr wirklich rund, weil ggf. ein gewisses Knowhow fehlt oder auch das am Ende „zusammen“ zu erarbeitende Arbeitspensum (und sei es nur die Summe) nicht abgearbeitet werden kann. In meiner Zeit in… Read more »
flurdab
Gast

Kann Büro- Arbeit überhaupt hart sein?
Unter Fron stelle ich mir nun was ganz anderes vor.
Merke, wo eine Kaffeemaschine ist, ist das Paradüs ganz nahles.

Fischkopp
Gast

Wahrscheinlich hat es auch was hier mit zu tun:
https://www.theguardian.com/commentisfree/2017/feb/15/robots-schools-teaching-children-redundant-testing-learn-future?CMP=twt_gu

vlt wurde ich nicht so erzogen, vlt bin ich ja aus anderen Gründen nicht als „Maschine“ geeignet.

Heldentasse
Mitglied

Im diskutierten Kontext, empfinde ich nachfolgende Aussagen von Herrn Roth als beachtlich!

Beste Grüße

Ruedi
Gast

Verschuldung ist wohl sicher nicht die Lösung sondern Vollgeld u. gerechte Besteuerung. Dann sind genug Steuereinnahmen vorhanden und niemand muß sich verschulden.

trackback

[…] Sie sollen am Ende mehr in der Tasche haben. Schöner Ansatz. Aber das reicht noch lange nicht. Weiterlesen bei den neulandrebellen Lesen Sie auch: Die Mär von der Flüchtlingsversteherin Erika Steinbachs Austritt aus der Union […]

salvo
Gast
btw… was den Zustand der europäischen (Sozial)demokratien angeht, ist bemerkenswert, wie relativ ‚gut‘ sich die deutsche hält. Auf den NDS und auf makroskop wird relativ ausführlich über den französischen Wahlkampf berichtet, wo die PS mit ihrem angeblich linken Kandidaten Hamon kaum Chancen hat, die zweite Runde zu erreichen. Es ist bekannt, dass dort Le Pen deutlich in Führung liegt, etwas gleichauf gefolgt von den medial skandalisierten konservativen Fillon und dem medialen Phänomen Macron, der offensichtlich als nächster französicher Präsident hochgejubelt die neoliberalen ‚Reformen‘ fortsetzen soll (zum Wohl der hart arbeitenden Menschen). Wenig Beachtung findet hingegen der Zustand der niederländischen (Sozial)demokratie,… Read more »
flurdab
Gast

Hallo salvo,

da hast du die Verknüpfung der „harten Arbeit“ aka Chulz und anderen trefflich formuliert.
„die neoliberalen ‚Reformen‘ fortsetzen soll (zum Wohl der hart arbeitenden Menschen).“
Es geht also wiedermal nur um Bauernfängerei.
Der „Sozialschmarotzer“ im Hartz- Bezug ist der Feind des hart arbeitenden Paketboten!
Das ist die Botschaft des Chulzen.

R_Winter
Mitglied
„Harte Arbeit“ muss belohnt werden. Meint Martin Schulz (sPD) etwas jenes ? Schleimscheißer dieser Welt, vereinigt Euch! Bildet eine Super-GroKo! Reform-Rückbau in Rekordtempo In Baden-Württemberg wollten Abgeordnete die Staatspension wieder einführen. Für das Vorgehen von Grünen, CDU und SPD im Südwesten beim Thema Wiedereinführung der Staatspension für Abgeordnete dürfte es in der Parlamentsgeschichte nach 1945 kaum Präzedenzfälle geben: Der innerhalb von drei Tagen durchgepeitschte Beschluss, für baden-württembergische Landtagsabgeordnete die Staatspension wiedereinzuführen und die Kostenpauschale für Abgeordnete und Mitarbeiter aufzustocken…… (Aus einem e-mail an die Grünen): „In einem Umfeld wo hart arbeitende Bürger nicht mehr von ihrem Verdienst leben können und… Read more »
niki
Mitglied

Hart arbeiten müssen ist scheiße…! Und wer diesen Dreck auch noch glorifiziert gehört m.E. in die Irrenanstalt!

Außerdem gibt es jetzt schon und auch in Zukunft noch viel mehr, längst nicht mehr für alle Arbeit… Aber man kann durch diese „hart-arbeiten“-Floskel immer diejenigen knechten, die dann nicht mehr dass „Glück“ haben Arbeit zu finden… Dass diese sich damit selbst ins Knie schießen wird denen natürlich nicht bewusst!
Diese Gesellschaft hat meines Erachtens nur noch ein „Fuck you“ verdient. Immer wieder fallen die Menschen auf die gleiche Scheiße rein und lassen sich gegeneinander aufhetzen zu Gunsten einer kleinen „Elite“…

Schweigsam
Gast

Dazu fällt mir ein: „Ich arbeite um zu Leben und ich lebe nicht um zu arbeiten“. Die Scheiß „Sozen“ sind so verkommen. Spätestens seit Schröder zu einer „Menschen zu Knechtschaftspartei“ heruntergekommen. Die selbst die Knechtschaft bzw. Drecksarbeit für die Konservativen/Elite macht.

Mordred
Mitglied

Hart arbeiten müssen ist scheiße…! Und wer diesen Dreck auch noch glorifiziert gehört m.E. in die Irrenanstalt!

ohne witz: zitat des jahres zur thematik.

ert_ertrus
Gast

Hierzu müsste ein Kanzler namens Martin Schulz echt hart arbeiten. Hart für sich arbeiten lassen. Aber das ist nicht weiter schlimm. Denn Schulz denkt an alle da draußen, die hart anpacken.

Chulz müsste hart an und (nicht nur für) sich arbeiten (lassen) ;D

Yarsin
Mitglied

OT

an die Schrauber und Murkser dieser Seite.
Ein Impressum oder Kontaktformular habe ich vergeblich gesucht. Deshalb jetzt auf diesem Weg.

Dass ich einige, zu viele Themen der letzten Zeit als Luftnummer sehe ist die eine Sache.
Dass ich aber immer wieder Mails mit einem Beitrag bekomme, der dann nicht existiert ist absolut nervig.
Ich ziehe die Reißleine und verabschiede mich hiermit.

Mordred
Mitglied

an die Schrauber und Murkser dieser Seite.
Ein Impressum oder Kontaktformular habe ich vergeblich gesucht. Deshalb jetzt auf diesem Weg.

andere leute zu unrecht zu beschimpfen, weil man selbst zu blöd ist, is nen geiler ansatz^^

Yarsin
Mitglied

Warum zu unrecht? Welche Behauptung stimmt nicht?

Wo ist es denn, das Impressum, oder das Kontaktformular?

Mordred
Mitglied

http://www.neulandrebellen.de/impressum/
Findet man wie bei vielen Websites am Seitenfuß.

Aufgewachter
Gast
I n f l a t i o n s s c h u t z b r i e f Ich Udo Meier im Vollbesitz meiner physischen und psychischen Kräfte versichere gegenüber der Europäischen Zentralbank (EZB) an Eides statt, daß ich meine Arbeitskraft für dieses höchst inflationäre Zahlungsmittel genannt EURO ab sofort nicht mehr zur Verfügung stellen werde. Solange Sie Ihrer Verpflichtung nicht nachkommen die Kaufkraft des EUROs auf die Kaufkraft zu stabilisieren, die der EURO zuletzt am 1. Januar 2002 hatte, versichere ich Ihnen, daß ich ab sofort nur noch wieder tauschen werde, daher schützt mich dieser Brief… Read more »
Heldentasse
Mitglied

im Vollbesitz meiner physischen und psychischen Kräfte

Dieser Kommentar stellt ganz klar ein Paradoxum dar! Denn wie könnte man so einen Unsinn verfassen, und gleichzeitig behaupten man sein im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte?

salvo
Gast

Wahnsinn ist geistreich

Aufgewachter
Gast

Wahnsinnig geistreich meinten Sie wohl …

Aufgewachter
Gast

„Benutzen Sie deren Geld nicht und Sie sind frei. “

Zitat (Andreas Clauss)
https://aufgewachter.wordpress.com/2016/10/12/zitat-andreas-clauss/

Mordred
Mitglied

Solange Sie Ihrer Verpflichtung nicht nachkommen die Kaufkraft des EUROs auf die Kaufkraft zu stabilisieren, die der EURO zuletzt am 1. Januar 2002 hatte, versichere ich Ihnen, daß ich ab sofort nur noch wieder tauschen werde, daher schützt mich dieser Brief vor der Inflation und trägt treffenderweise den Namen Inflationsschutzbrief.

wie gaga bist du eigentlich?^^

Aufgewachter
Gast

„Benutzen Sie deren Geld nicht und Sie sind frei. “

Zitat (Andreas Clauss)
https://aufgewachter.wordpress.com/2016/10/12/zitat-andreas-clauss/

Aufgewachter
Gast

Das ist eine Konversation auf allerhöchstem geistigem Niveau. 😉

Mordred
Mitglied

für freunde der esoterik vielleicht.

Aufgewachter
Gast

Ja, wenn Du die EZB als Esoterik bezeichnest. In gewisser Weise ist sie das ja auch.

ChrisA
Gast

ergänzender Artikel:

Die Sache mit der Beweislastumkehr.

Wer hat sich in innerhalb einer Gesellschaft für
Verteilungsungerechtigkeiten zu rechtfertigen ?
Derjenige der zu wenig bekommt oder der, der
zu viel bekommt ?

Ein guter Artikel von Ulrich Schneider auf den NDS dazu:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=37043#more-37043

ChrisA
Mitglied

Öhm… darf ich dir einen anderen Nick nahelegen?

Ich habe nichts gegen deinen Kommentar, aber unter dem Pseudonym ChrisA mag ich gerne alleine hier unterwegs sein.

Wäre doch schade, wenn die Dauernickwechsler der Heike-Moser-Ischi-schlag-mich-tot Fraktion nicht mehr wüssten, wem sie am Hintern kleben müssen. Nachher wunderst du dich noch, wann du in die Scheiße getreten bist.

ChrisB wäre übrigens vollkommen ok für mich ;-).

Mordred
Mitglied

ich empfehle dir, dich zu registrieren.

Heldentasse
Mitglied

Ein typisch teutscher Ratschlag! 😉

Beste Grüße

ChrisA
Gast

Entschuldigung liebe Mitforisten !

Manchmal bin ich balla-balla und unterhalte mich mit mir selbst.

Gnihihihihihi !

Robbespiere
Mitglied

@ChrisA

Trotzdem verwunderlich, wenn zwei verschiedene Avatare auf den gleichen Nick verwendet werden.

Im Übrigen haben Selbstgespräche den Vorteil, daß man meißtens einer Meinung ist, außer bei Schizos.:-)

Ursula
Gast

Niedermoser

Sie Schizzo-Flamingos sitzen woanders und wollen einen Weltkrieg.

Die USA fordern „Rückgabe“ der Krim an die Ukraine
http://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/ukraine-konflikt-donald-trump-fordert-rueckgabe-der-krim-14878915.html

Russland will erwartungsgemäß nicht
http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-russland-weist-forderung-zur-rueckgabe-der-krim-zurueck-a-1134678.html

Mordred
Mitglied

eine sehr gute frage. ich würde sagen beide.
aber wahrscheinlich muss man erst einmal als diskussionsgrundlage feststellen, was zu viel oder zu wenig eigentlich ist. denn wenn bspw. wie letztens sukram hier kolportierte, ein single schon mit 3200€ netto arbeitseinkommen als reich (!) gilt, wirds schon hakelig.

salvo
Gast
btw… was haben Menschen und Elefanten gemeinsam? Es gibt bei den einen wie bei den anderen ‚hart arbeitende‘ wie nicht ‚hart arbeitende‘, also ‚Fleißige‘ und ‚Faule‘, oder mit Worten des heute vorherrschenden Sprachgebrauchs ‚Leistungserbringer‘ und ‚Leistungsverweigerer‘ oder so ähnlich. In beiden Fällen wird diese normative, moralische Unterscheidung von denen unternommen, die den einen wie den anderen, also Menschen und Elefanten, zur Arbeit gebrauchen, um nicht zu sagen nötigen bzw ausbeuten. Aus solcher Perspektive erschließt sich auch der tiefere Sinn von Mr Chultz angebliche Parteinahme für den ‚hart arbeitenden‘ Menschen. Für die Mahuts ist es selbstverständlich, dass es „unter den Elefanten… Read more »
Heldentasse
Mitglied
Warum um den heißen Brei herum argumentieren? Ganz klar ist die Arbeitsethik die Herr Chulz und Konsorten vertreten dazu geeignet Menschen zu lähmen, denn auf der einen Seite postulieren diese, dass man als Mensch nur was wert ist wenn man „hart“ arbeitet, und gleichzeitig leben wir in einer Zeit in der diese „Harte Arbeit“ zuzunehmend obsolet wird, bedingt durch den technischen Fortschritt und den Export von Arbeit in Länder, wo die Menschen noch billiger arbeiten müssen als in Teutschland. Die Frage ist nun, sind die Verfechter der „Harten Arbeit“ zu dumm um diese Sachverhalte zu sehen bzw. zu kapieren, oder… Read more »
Robbespiere
Mitglied
@Heldentasse Die Frage ist nun, sind die Verfechter der „Harten Arbeit“ zu dumm um diese Sachverhalte zu sehen bzw. zu kapieren, oder betreiben sie damit bewusst eine Strategie, damit sich die Menschen ohne Arbeit klein und minderwertig fühlen, um sie damit zu hindern sich gegen unsoziale Zustände zu wehren? Eindeutig Letzteres, denn wenn sie zu dumm dazu wären, würden sie nicht zielstrebig eine lukrative Neben- bzw. Anschlußverwendung finden. Die Schuld den Menschen ohne Arbeit zuzuschieben hat natürlich auch den Vorteil, daß sich die Damen und Herren noch lange nicht mit dem Wandel der Arbeitswelt auseinandersetzen und neue Modelle der Besteuerung… Read more »
Mordred
Mitglied

daß sich die Damen und Herren noch lange nicht mit dem Wandel der Arbeitswelt auseinandersetzen und neue Modelle der Besteuerung der Profiteure zu Gunsten der Chancenlosen entwickeln müssen,

Die Frage ist: Wozu soll das gut sein? Sicher, einige machen auf Drehtüreffekt oder bleiben gleich ganz in der wirtschaft und kraulen sich gut dotiert an diversen körperstellen.
aber was geht bspw. bei merkel oder schäuble? ist denen das einfach zu anstrengend? oder sind die gar „true“ böse? geht denen einer darauf ab, die menschheit verelenden zu sehen? oder gehts denen „nur“ um macht?

Robbespiere
Mitglied
@Mordred aber was geht bspw. bei merkel oder schäuble? ist denen das einfach zu anstrengend? oder sind die gar „true“ böse? geht denen einer darauf ab, die menschheit verelenden zu sehen? oder gehts denen „nur“ um macht? Schwer zu sagen, da man in deren Köpfe ja schlecht hineinsehen kann. Möglicherweise liegt es ja am protestantischen Hintergrund Beider, da Protestenten, anders als Katholiken, keine Absolution durch einen Mittler ( Seelsorger ) erhalten können, sondern allein durch harte Arbeit ein „gottgefälliges“ Leben führen können. Macht ist da natürlich ein Symbol für geleistete Arbeit und man fühlt sich vermutlich im Kreise der Mächtigen… Read more »
Mordred
Mitglied

meinst du ernsthaft die wären wirklich so dumm (!) religiös? ich mein, auf harte arbeit abfeiern können protestanten wohl gut, aber dann müssten sie ja gleichzeitig die wesentlich wichtigeren gebote wie zb nächstenliebe komplett ausgeblendet haben.
oder gibts bei denen wirklich etwas, woraus man bspw. hartz4 wegen harter arbeit rechtfertigen kann?

GrooveX
Mitglied
ich glaub ja nicht, dass es um arbeitsmoral oder ähnliches geht. vielmehr versucht der typ das richtige knöpfchen zu finden, um die bereits halbtoten an die wahlurnen zu kriegen. und da greift er eben auf 50er-jahre spd-jargon zurück. der hart arbeitende deutsche mann und mutti an der nähmaschine, die hemden flickend – da fehlt nur noch der sepiaton drüber, und schon kann das in die ard-zdf-hauptsendezeit als authentische zeitstudie gekippt werden, am besten mit ferres als mutterkuh. günther den dachdecker mit dem sozialpass wird’s freuen. nur kriegt er den scheißpolen so auch nicht von den dächern! also wählt er afd,… Read more »
The Joker
Mitglied

Neue Vorwürfe gegen Schulz.
Das wohlinszenierte Saubermann-Image des Martin Schulz bekommt immer mehr Risse.
Ex-BuPrä Wulff musste wegen weit geringerer Summen seinen Hut nehmen.
Die Schulz-Uhr tickt…

Heldentasse
Mitglied

Vielen dank für die Info! Ich hole schon mal Popcorn und Chips, und werde die nun hoffentlich beginnende Selbstdemontage der Sozen im Allgemeinen, und ihres Vorturners im Besonderen als Zuschauer begleiten, und mich dabei prächtig amüsieren.

Beste Grüße

The Joker
Mitglied

Wer als SPD-Kanzlerkandidat in die Hauptstadt wechseln will, sollte die finanziellen Unregelmäßigkeiten an alter Wirkungsstätte tunlichst vorher geräuschlos abräumen.
Sonst wird’s komisch. Sehr komisch…
http://s24.postimg.org/j0b8k0vr9/titanicengholm.jpg

Aufgewachter
Gast

Mein Nachbar, ein Polizist, hatte die Tage auch hart zu arbeiten. Bei einem anfänglich beschwerlichem aber im späteren Verlauf doch sehr angenehmen Gespräch zwischen einem Cabrio-Fahrer und ihm (also den Polizisten) kam heraus, daß dieser doch kein POLIZEI-„Beamter“ war. Vielleicht wäre uns allen diese Steuerverschwendung erspart geblieben, wenn er im Hartz-IV Bezug stehen würde. Anständiger wäre es auf jeden Fall.

Staatenloser trifft POLIZEI
https://aufgewachter.wordpress.com/2017/02/08/staatenloser-trifft-polizei/

Mompel
Gast

Floskeln halt.
Eigentlich muss bei zunehmender Automatisierung keiner mehr durchgängig arbeiten und genau das wird in nächster Zeit ein immenses Problem werden.
Aber der Schulz der Herzen zielt ja mit solchen Aussagen nicht auf den Kopf sondern auf das Bauchgefühl der Wähler.
Da ist einer der sich kümmert und er ist nicht Merkel und irgendwie links aber nicht so schlimm links und liebe Wähler das ist doch ein Angebot.
Konkrete Fakten und Zielsetzungen auf die man den Kandidaten festnageln könnte, lieber nicht.

wpDiscuz