Uschi vor dem Fall

Bei seinem Besuch in China im April hatte Frankreichs Präsident Macron die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Schlepptau. Während Macron als Staatsgast empfangen wurde, verweigerte man der Uschi aus Brüssel diese Ehrerbietung. Sie durfte den Pekinger Flughafen durch den regulären Passagier-Ausgang verlassen.Vermutlich war das mit ein Grund dafür, dass sich von der Leyen nun beim Besuch des chinesischen Präsidenten in Frankreich aufgedrängt hat. Sie hatte mit Xi noch ein Hühnchen zu rupfen.

Das hat sie dann auch getan. Sie hat ihm gedroht. Nicht wegen des Vorfalls am Flughafen selbstverständlich, sondern wegen Wettbewerbsverzerrung. Sie droht mit Strafzöllen auf chinesische Waren, allen voran auf chinesische E-Autos und chinesischen Stahl. Von der Leyen behauptet, China würde die heimischen Produzenten subventionieren und sich damit einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

Richtig plausibel ist der Vorwurf nicht. China war schlicht nicht so blöde, Sanktionen im Energiesektor gegen Russland zu verhängen. Die EU war so dumm und hat jetzt mit hohen Energiekosten zu kämpfen. Die Herstellung von Stahl ist sehr energieintensiv. Für den Wettbewerbsnachteil ist die EU daher selbst verantwortlich.

EU ist technologisch rückschrittlich

China ist zudem technologisch weiter fortgeschritten als die Länder der EU. Vor allem hinsichtlich Batterietechnologie ist China führend. E-Autos sind auf leistungsfähige Akkus und die Hersteller daher auf China angewiesen. In der EU hat man die Entwicklung schlicht verpennt. Auch dafür kann China nichts.

Vermutlich hat von der Leyen mit ihrer Drohung dafür gesorgt, dass die ohnehin schon rückständige EU noch ein bisschen weiter zurückfällt. Es ist unwahrscheinlich, dass die dreiste und unverschämte Drohung unbeantwortet bleibt. Sie ist den aktuellen geopolitischen Verhältnissen schlicht nicht angemessen. Die EU ist ein kleines Licht. Sie und die sie begründenden Staaten verlieren an Einfluss. Und das ist ehrlich gesagt auch gut so.

Dass es auch anders geht, wurde einige Tage später deutlich, denn auch Ungarn wurde vom chinesischen Präsidenten besucht. Im Gegensatz zu von der Leyen, die meint, sie sei in der Position, China Vorschreibungen zu machen, setzt man in Ungarn auf Kooperation. Ministerpräsident Viktor Orban erkennt die Realität der Multipolarität an, Kommissionspräsidentin von der Leyen nicht. Man wird sehen, was das für Auswirkungen hat.

Der Ekel der EU vor staatlicher Souveränität

Von der Leyen repräsentiert die EU und damit ein imperialistisches Projekt. Die EU dehnt sich aus und fordert Unterordnung. Ihr vergeblicher Exportschlager sind ihre “Werte”. Weniger euphemistisch ausgedrückt heißt das, die Länder, die sich die EU einverleibt, verlieren ihre Souveränität. Die EU zwingt ihnen ihre Regeln auf.

Der EU sind souveräne Staaten zuwider. Von der Leyen ist die Person gewordene Verachtung gegenüber staatlicher Souveränität. Das drückt sich unter anderem in der Verteilung von EU-Geldern nach Wohlverhalten aus. Länder, die sich Brüssel widersetzen werden abgestraft, auch wenn das die EU-Verträge gar nicht hergeben. Von der Leyen maßt sich absolute Herrschaft an und kommt damit sogar durch. Das ist die eigentlich schreckliche Nachricht. Mit dem viel beschworenen Schutz der Demokratie ist es in den EU-Ländern nicht weit her. Wäre es anders, würden sie angesichts der Brüsseler Machtergreifungen Alarm schlagen. Sie tun es nicht.

Ordnet sich eine Regierung den Brüsseler Vorgaben nicht vollständig unter, fließen keine Gelder mehr. Die Kommission reißt immer mehr Macht an sich und untergräbt die Souveränität der Nationalstaaten. Demokratisch legitimiert ist das alles nicht, aber Demokratie ist im Westen ohnehin zur hohlen Floskel verkommen. Die EU wächst in einen neuen Autoritarismus hinein. Demokratie, Mitbestimmung, Plebiszite sind ihr ebenso zuwider wie staatliche Souveränität. Auch dafür steht von der Leyen als Person.

Ungarns Schritt in eine bessere Zukunft

Chinas Präsident Xi hat Kooperation angeboten, von der Leyen hat Unterordnung gefordert. Sie hat damit deutlich gemacht, dass sie und das System EU für eine Welt stehen, die im Untergehen begriffen ist. Zum Imperialismus und seiner kolonialistischen Variante, beides verkörpert die EU, gibt es inzwischen eine Alternative: die Demokratisierung der internationalen Beziehungen auf Grundlage der UN-Charta. Dafür steht China, dafür steht auch Russland und das System der BRICS. Der Abschied von der regelbasierten Ordnung und die Demokratisierung der internationalen Beziehungen auf der Grundlage der Anerkennung staatlicher Souveränität ist die multipolare Weltordnung, an der von der Leyens Hegemonial- und Herrschaftsanspruch zerbrechen wird. Die multipolare Weltordnung erlaubt das Nebeneinander der Zivilisationen, erlaubt eigene Wege und kulturelle Identität, die EU erlaubt das nicht.

Dieses Nebeneinander wird sicher nicht immer reibungslos und friedlich ablaufen, aber es bietet der Menschheit deutlich bessere Entwicklungsmöglichkeiten als der westlichen Imperialismus, der eben keine Vielfalt, keine souveräne Staaten, sondern nur Unterordnung oder Auslöschung kennt.

Kein Land innerhalb der EU bekommt die Brüsseler Willkür so zu spüren wie Ungarn. Der Schritt zu mehr Kooperation mit China ergibt sich daher zwangsläufig. Es gibt  eben inzwischen eine Alternative zur Brüsseler Willkür. Mit dem Auftauchen dieser Alternative bekommt die EU ernsthafte Probleme. Hält sie an ihrem Kurs fest, der strenge Unterordnung unter Brüssel fordert, ist ihr Ende besiegelt. Von der Leyen hat nicht die Weitsicht und das intellektuelle Vermögen, das zu verstehen, machte sie mit ihrer konfrontativen Gangart gegenüber Xi deutlich. Die Zeiten, in der die Länder Europas sich als Kolonialherren aufführen konnten, sind vorbei. Tun sie es doch, ist die Strafe der ökonomische und politische Niedergang.

4 1 vote
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Gert-Ewen Ungar

Gert Ewen Ungar legte sich kurz nach dem Abi sein Anagramm zu. Er und seine Freunde versprachen sich damals bei einem Kasten Bier, ihre Anagramme immer für kreative Arbeiten zu verwenden. Dass sein Anagramm jemals mehr als zehn Leuten bekannt werden würde, war damals nicht abzusehen und überrascht ihn noch heute. Das es dazu kam, lag an seinem Blog logon-echon.com. Mit seinen Berichten über seine Reisen nach Russland stiegen die Zugriffszahlen und es entwickelte sich eine Zusammenarbeit mit RT DE. Anfang 2022 stieß er zu den neulandrebellen und berichtet über Russland, über Politik, über alles Mögliche.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

13 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Gast
Gast
19 Tage zuvor

Es gibt bei danisch de einen Link zu Tichys Einblick, Grundtenor „fehlende Leistung in Schule und Uni“

Danisch und Roeper dozieren ueber Boeing, rechts und links sind gleicher Meinung: Murks. Rad ab ist da normal.

Immerhin haben wir 64 geschlechtliche Identitäten, sind mit Gendersternen, BinnenGrossIhhh und Doppelpunkt schwer bewaffnet. Schon Grundschüler kennen alle 102 Stellungen des Kamasutra, Gymnasiasten alle 999 Perversionen. Taeglich bei MTV spärlich bekleidete Huepfdohlen sorgen fuer Hormonwallungen. Die Analpedia klärt auf, kein Loch bleibt im Dunkeln.

Berufsziele heute: Naildesignerin, Influencerin, OnlyFansModel, Sugarbabe oder OnlineSissy. (Alles Nudden ausser Mammi) Und wer dagegen ist: Ey, Aldder Du Voll Nasiiii!!!

Ob, lasset alle Hoffnung fahren die ihr hier eintretet – Vorhof der Hölle, Dantes göttliche Komödie.

jemp1965
jemp1965
Reply to  Gast
18 Tage zuvor

Zu den von Ihnen genannten Berufsgruppen gibt’s aber noch für alle Vollpfosten und Nichtskönner weitere lukrative und von Steuergeldern gemästete Alternativen:

Berufspolitikertum jeder Art sowie Beauftragte jedweder Couleur auf allen öffentlichen Ebenen (Gleichstellungsbeauftragte, Antidiskriminierungsbeauftragte, Antisemitismusbeauftragte, Fürirgendwasundirgendwenbeauftragte etc.).

Diese ganzen Beauftragten gehören mit zu meinen absoluten Favoriten, wenn es um die Aufzählung komplett überflüssiger Bullshitjobs geht!

Last edited 18 Tage zuvor by jemp1965
Juergen Wehrse
Juergen Wehrse
19 Tage zuvor

Spannend bleibt es, auf alle Fälle, unserem eigenen „Untergang“ zuzusehen – bei allen Schmerzen.

Was hatte die EU-Lady in Paris überhaupt zu suchen? Braucht der „kleine König“ sein Kindermädchen? Peinlich! Wurde international natürlich dementsprechend genüsslich kommentiert.

China ist derzeit allen immer einen Schritt voraus und wird sich seinen Teil dabei gedacht haben.

Übrigens: Der chinesische Besuch in Budapest hat bereits konkrete Folgen. Man darf gespannt bleiben:

https://freedert.online/europa/205239-praesident-xi-in-europa-ungarn/

Pen
Pen
Reply to  Juergen Wehrse
19 Tage zuvor

Wehrse

Dabei hat er doch schon ein Kindermädchen.
Seine eigene Lehrerin. 🙂

Pen
Pen
19 Tage zuvor

Guter Artikel über diese Betrügerin, die aus einer alten Nazifamilie kommt.

Vater Ernst Albrecht war ebenfalls kriminell und Ministerpräsident von Niedersachsen.

Man kann nur hoffen, dass sie bald fällt!

Ganz übler Verein.

Last edited 19 Tage zuvor by Pen
Pen
Pen
19 Tage zuvor

UvdL hört ihre eigene Schande.
Schön, zu sehen, wie ihr aufgesetztes Lächeln gefriert.

https://dert.site/kurzclips/video/205315-sie-schmeissen-wir-als-erste/

Bravo!

Last edited 19 Tage zuvor by Pen
Pen
Pen
19 Tage zuvor

Herzliche Glückwünsche an Herrn Putin zur Wiederwahl!
Etwas Besseres konnte uns gar nicht passieren.

Slawa Russia!

Slawa Putin!

ShodanW
ShodanW
18 Tage zuvor

China kann sich so einiges erlauben, hat uns ja quasi von unserer Ingenieurskunst wie Solar wunderbar erlöst. Wie schon die Magnetschwebebahn. Also, die Chinesen können sich so dermaßen ins Fäustchen lachen, da ist eine Uschi oder Annalena nur die passende Witzfigur.

flurdab
flurdab
Reply to  ShodanW
18 Tage zuvor

Man muss ja nur „Medikamente“ in der Raum rufen.
Wenn China ein unerwartetes „Logistikproblem“ oder gar ein „Pandemieereignis“ trifft, wird es für viele Menschen die auf Medikamente angewiesen sind eng.
Mit Indien verhält es sich ähnlich.

Pen
Pen
18 Tage zuvor

. . .“ da werden Weiber zu Hyänen
und treiben mit Entsetzen Scherz.“

Schiller? Meyer? Egal, ist mir grad noch zu UvdL eingefallen.
Die Schule in den 60er Jahren war oft langweilig, aber solide.

Heute erlernen Schüler das Gendern, bevor sie den Dativ richtig anwenden können.

In diesem Sinne, rettet dem Dativ!

P.S. Schiller, Das Lied von der Glocke

Last edited 18 Tage zuvor by Pen
flurdab
flurdab
18 Tage zuvor

Die von der Leyen hat derzeit noch ein ganz anderes Projekt am Start.
Ist ein Link zu den NachDenkSeiten. Ist gruselig.

Politiker fantasieren „Bedrohung“ durch Russland herbei, um Kriegsprofite der Aktionäre zu steigern …

https://www.nachdenkseiten.de/?p=115070

Florian S.
Florian S.
16 Tage zuvor

Bzgl. BRICS und der Multipolarität: ich blicke dem Ganzen ehrlich gesagt weniger enthusiastisch und eher mit Skepsis entgegen. Es gibt einen guten Artikel von Tom-Oliver Regenauer bei Manova, „Der BRICS-Bluff“, und es würde mich interessieren, wie Gert und Tom das sehen. Ich habe generell den Eindruck, in den Alternativmedien wird dieses Thema viel zu oberflächlich betrachtet, BRICS und die Multipolarität zu pauschal als die großen Heilsbringer gesehen, die jetzt auf eine genugtuende Weise die westliche Dominanz in Gastalt von USA/EU, aber auch IWF & Co., brechen soll.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Florian S.
16 Tage zuvor

@Florian S.

https://www.manova.news/artikel/der-brics-bluff

Interessante Sichtweise, die auch Ernst Wolf zu vertreten scheint.