Von der Dummheit in der Politik

Wer sich über die Dummheit deutscher Politiker beklagt, erhält oft folgende Reaktion: „Die sind nicht dumm, die wissen genau, was sie tun.“ Es lohnt sich, einen genaueren Blick auf diese beiden Thesen zu werfen.

Dietrich Bonhoeffer war ein lutherischer Theologe, geboren am 4. Februar 1906 in Breslau, von den Nazis ermordet am 9. April 1945 im KZ-Flossenbürg. Er gehörte damit zu den letzten Widerständigen, die – in seinem Fall auf direkten Befehl Hitlers – getötet wurden. Der Theologe hat sich eine Menge Gedanken gemacht, unter anderem über die Dummheit.

Dummheit: Schlimmer als Bösartigkeit

Bonhoeffer war der Ansicht, dass man gegen die Bösartigkeit durchaus etwas unternehmen kann. Man kann sie kritisieren, man kann dagegen aufbegehren, notfalls mit Gewalt. Zudem wohne dem Bösartigen immer auch eine Neigung zur Selbstzersetzung inne. Zur Dummheit dagegen schrieb Bonhoeffer:

„Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch –, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.“

Weiterlesen auf RT

0 0 votes
Article Rating
Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

20 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Robert-B.
Robert-B.
7 Monate zuvor

Schön, dass du das Thema noch mal in einem fundierten Artikel aufgegriffen hast. Ich war (und bin es teilweise auch immer noch) bisher nicht deiner Meinung, dass unsere Politiker das, was sie tun, aus purer Dummheit tun. Ich war und bin noch immer der Meinung, dass sie schon ganz gut wissen, was Sie da tun und dass Sie schon irgendwie wissen, dass das, was Sie tun Verrat am eigenen Volk und Kriegstreiberei ist. Aber mit der Definition von Bonhoeffer, die ich übrigens sehr interessant und weiterführend finde, läßt sich immerhin erklären, warum Sie das, was Sie tun und von dem Sie wissen, was Sie tun, trotzdem tun können, ohne innerlich zu zerbrechen. Sie haben ihre eigene Sicht auf die Welt und auf die Moral aufgegeben und stattdessen die Vorstellungen und Wünsche ihrer Herren zu ihren eigenen gemacht, weil dies der Schlüssel zur eigenen Macht ist. Ich bin zwar nicht ganz sicher, ob ich persönlich das als Dummheit definieren würde aber es dient dennoch ganz gut zur Erklärung und so verstehe ich auch, warum du eher dazu neigst, den traurigen Protagonisten Dummheit zu unterstellen, während ich bisher eher zu dem Etikett der Niedertracht neigte.
Ist es Dummheit und muß vor der Überwindung dieser Dummheit zunächst die äußere Befreiung und dann die innere Überwindung der Dummheit stehen, sehe ich das allerdings auch als großes Problem an. Dann müßte man eigentlich als unbedingte Voraussetzung für eine Heilung auf demokratischer, bzw. auf Staatsebene zunächst die mächtigen Strippenzieher neutralisieren. Puh.

Nuazzuro
Nuazzuro
Reply to  Robert-B.
7 Monate zuvor

Ein Anfang wäre mal die Leute im Hintergrund mit Namen zu benennen. Es kann ja nicht schwierig sein, die Besitzer der größten Geldmengen ausfindig zu machen. Das ist wie bei Voldemort. Das Aussprechen der Namen ist der Anfang deren Endes.

AusdieMaus
AusdieMaus
Reply to  Robert-B.
7 Monate zuvor

Ich würde das Verhalten auch eher auf Niedertracht zurückführen. Beim einen mehr, beim anderen weniger. Dumm sind die nicht wirklich, eher dümmlich. Richtig gefährlich wird es aber, wenn Niedertracht und Dümmlichkeit, gepaart mit Überheblichkeit, Selbstüberschätzung und Verblendung auftreten. Allseits bekanntes Beispiel: unsere Außen-Trampoline. Dann heißt es, Beine in die Hand nehmen.

Wütender Bürger
Wütender Bürger
7 Monate zuvor

Der Kabarettist Ludger K. sagt zu dem Thema:

„Robert Habeck ist nicht dumm, er ist dümmlich. Dumm verhält sich zu dümmlich, wie krank zu kränklich. Krank ist ein vorübergehender Zustand, kränklich dagegen ist von Dauer.“

Ich wäre geneigt, diese Beschreibung auf alle derzeitigen Politiker-Darsteller (m/w/d) anzuwenden.

____

PS: heute ganz ohne Möglichkeit, sich anzumelden?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
7 Monate zuvor

Vorübergehend oder permanent?

Wütender Bürger
Wütender Bürger
Reply to  Tom J. Wellbrock
7 Monate zuvor

Das Personal läuft doch schon ganz gut rund. 😉

Nur von Anke hört und ließt man noch etwas zu wenig, wie ich finde.

Clarisse
Clarisse
7 Monate zuvor

Es gibt den schönen Begriff des geistigen Präkariats, der klingt wissenschaftlicher als dumm, meint aber das gleiche. Und trifft nicht nur die denen es an Bildung fehlt, sondern auch die die viel Geld und Macht haben, aber in ihrer geistigen Blase hängen bleiben.

Carlo
Carlo
Reply to  Clarisse
7 Monate zuvor

Ach das ist doch egal, solange man sowas in öffentlich rechtilicher Form gefördert lesen kann:
„Der DAX konnte zum Wochenabschluss dem starken Arbeitsmarktbericht aus den USA trotzen.“
Ja, det isset, Kampt isset Vaddä vonnet Dings…un jetze gehn mer alle mal nationalistisch Maul halten….;-))
Deutschland, im Jahre 2023

Andre
Andre
7 Monate zuvor

Ich denke nicht, dass unsere Politiker wirklich wissen, was sie tun. „Unsere“ Spitze durchläuft einen Selektionsprozess, bevor sie dorthin gelangt, wo sie ist. Und dorthin gelangen tatsächlich nur dumme Menschen, weil nur diese von der eigentlichen Macht gebraucht/missbraucht und gelenkt werden können ohne dass die eigentliche Macht davor Angst haben muss, dass sie von den gleichen Personen gestürzt werden wird.

Das hat jedoch auch seinen Preis, da dumme Menschen nicht in der Lage sind, Dinge zu gestalten. Sie können oft Dinge nur zerstören, dabei sind sie ganz gut und bringen entsprechende Kreativität dafür mit. Sie können jedoch keine echten, eigenen und durchdachte Pläne schmieden – denn genau diese Fähigkeit würde wieder die eigentliche Macht/Elite gefärden. Daher ist der Selektionsprozess genau darauf ausgelegt nur diejenigen an die scheinbare oder besser sichtbare Macht zu bringen, die niemals das System der Macht ändern oder neu gestalten können.

Ich denke auch, dass man sich Bonhoeffers Theorie von der Dummheit in seiner Gesamtheit durchlesen muss, um zu verstehen, dass er unter Dummheit nicht das versteht, was wir im Allgemeinen unter Dummheit (nämlich einen schlichten Geist) verstehen.

Diese Menschen sind daher schon klug genug um zu verstehen, was sie tun. Sie sind auch klug genug, um die kurzfristigen bis mittelfristigen Auswirkungen zu begreifen. Aber leider sind sie nicht klug genug, um die Konsequenzen ihrer Handlungen zu erkennen. Und genau das ist Dummheit nach Bonhoeffer.

Andre
Andre
Reply to  Andre
7 Monate zuvor

P.S: Gaius Balter erklärt dieses Phänomen übrigens auf seinem Blog (leider nur auf englisch) am Beispiel der westlichen Elite ganz gut: https://gaiusbaltar.substack.com/p/what-is-wrong-with-the-western-political

Für alle, die in der engl Sprache nicht so fitt sind: Firefox bringt mittlerweile auch einen ganz passablen Übersetzer mit 😉

Carlo
Carlo
Reply to  Andre
7 Monate zuvor

André,
die wissen was sie tun, woher sollten sie denn, falls nicht, wissen wann es geboten ist das Land zu verlassen? Wäre ja eigentlich kein Einzelfall. Aber das nur mal so…..;-))

Andre
Andre
Reply to  Carlo
7 Monate zuvor

Mag sein, da aber jetzt der russische Sturmvogel „gelandet“ ist, gibt es leider keine Land mehr, in dem die westliche Elite sich zurückziehen könnte 😉 und genau das meine ich, wenn ich und übrigens auch Bonhoeffer unter Dummheit verstehen, dass die westliche Elite nicht die letzten Konsequenzen ihrer Handlungsweise verstehen kann.

P.S.:

Der russische Sturmvogel ist eine Waffe, über die sich die westlichen Medien ebenfalls lange Zeit lustig machten, wie über die angeblichen russischen Hyperschallraketen. Wenn der Westen etwas nicht bauen kann, dann kann es das rückständige Ork-Land, auch bekannt als Russland, wohl in den nächsten 1000 Jahren nicht, so die Überheblichkeit der westlichen Elite. Schließlich, so die Logik einer Ursula v.d.L, kann man mit Microchips aus Waschmaschinen keine überlegene Technologien entwickeln 😉

Nach 2019 wurden jedoch die Berichte über diese Waffe mehr oder weniger eingestellt, da man dann nicht mehr über Fehlschläge bei den Tests berichten konnte. 2021 jedoch wurde der Sturmvogel das erste Mal erfolgreich getestet, die Fehlschläge waren bei dieser Waffe, die auf ein völlig neuartiges Antriebssystem beruht, völlig logig und zu erwarten. Zum Vergleich: Auch die ersten Tests der selbstlandenden Raketen von Elon Musk sind zu dutzenden in die Hose gegangen – woran man gut erkennen konnte, wie schwer es ist, so etwas zu bauen und dass man nur durch Fehlschläge die Fehler erkennen und beheben kann. Oft nur in vielen kleinen Schritten. Und darüber hat sich im Westen allerdings kaum jemand lustig gemacht.

Nun denn, die finalen Tests sind erfolgreich abgeschlossen worden, d.h. der Sturmvogel kann in die Produktion gehen. Der Sturmvogel ist eine Cruise-Missile, die ebenso wie die Sarmat, JEDEN Punkt auf diesen Planeten treffen kann. Im Gegensatz zur Sarmat, die ein Träger von Atomwaffen ist, kann diese Cruise-Missile jedoch mehrere Tage bis Wochen fliegen. Diese könnte z.B. von Russland Richtung USA gesendet werden, dort Wochen lang über den USA kreisen, ohne dass die Raketenabwehr der USA etwas dagegen unternehmen könnte, und auf Befehl des russischen MoD punktuell jeden Ort in den USA treffen. Anders ausgedrückt, kann Russland damit z.B. die Fluchtbewegungen der Elite in den USA nachverfolgen und diese dann an dem neuen Zielort treffen.

Der Sturmvogel ist eine sog. nicht-atomare Doomsday-Waffe, die von Russland genau für den Fall erschaffen wurde, falls es zu einem konventionellen Krieg ohen Atomwaffen zwischen der NATO und Russland kommt. Da Russland weiß, dass es diesen Krieg gewinnen wird, die NATO jedoch genau für einen solchen Fall Rückzugsorte auf diesem Planeten eingerichtet hat, um sich dort neu organisieren zu können, ist der Sturmvogel dafür dar, diese Rückzugsorte aufzuspüren und zu vernichten, d.h. jegliche Reste der NATO inkl. ihrer Elite vom Erdboden zu tilgen. Nach einem Atomkrieg soll diese Waffe natürlich ebenfalls die Rückzugsorte der westlichen Elite ein für alle mal eleminieren.

Andre
Andre
Reply to  Carlo
7 Monate zuvor

P.P.S: „Skyfall arrives“ (ab Minute 11:27), von Andrei Martyanov: https://smoothiex12.blogspot.com/2023/10/my-latest.html

Peter Meyer
Peter Meyer
7 Monate zuvor

Der Trugschluss der Epoche Aufklärung: Fehlende Reflexivität würde Vernunft verhindern, weil der Einzelne dumm sei – Myside Bias.
Zitat: ‚Es gibt keine empirischen Beweise dafür, dass mehr Wissen oder Intelligenz oder Reflexivität … Werte / -Nutzen-Diskrepanzen auflösen könnte.‘
Quelle: Keith E. Stanovich, Myside Bias

In der Folge sei jemand dumm, weil er nicht die eigene Reflexivität zeigt – Myside Bias.

Die Anmaßung ist der Grund, warum es überhaupt so weit kommt.

Menschen entwickeln sich in Phasen. Der Vorwurf der Dummheit ist ebenso ein Entwicklungsschritt, wie das, was als Dummheit beklagt wird.
Quelle: Ich-Entwicklung

Wenn die Rekursion bewusst wird, dass der Vorwurf der Dummheit die eigene Dummheit sei, wird der Unterschied zur Reflexivität erkannt.

In den kommenden Jahrhunderten wird voraussichtlich noch endlos Dummheit vorgeworfen, bis die Epoche Aufklärung sich vermutlich zu ihrem Nachfolger entwickelt.

Carlo
Carlo
Reply to  Peter Meyer
7 Monate zuvor

Peter,
nöö, die erste europäische Aufklärung begann mit dem „Kommunistischen Manifest“ im Jahre 1848. Daher, anschließend, möchte ich höflich an die Pariser Kommune, die Oktoberrevolution, Kuba, Mao Tse Tung, Hoh TschiMinh und auch Oberst Gadaffi erinnern… es gab noch mehr, und wird mehr geben!
Merke: Es war nicht alles falsch, es geht weiter auch ohne Deine wohlwollende Billigung, sogar wenn Du es nicht mehr wahrnimmst.

Post aus Ost
Post aus Ost
7 Monate zuvor

Leider falsches Fazit

Zunächst vielen Dank für den interessanten Text und die vielseitigen Mühen des Autors!

Leider übersieht der Autor die von ihm im Text selbst zitierte Lösung für das aufgeworfene Probleme des vom Bösen kontrollierten Dummen: BEFREIUNG VON AUSSEN

„Lediglich eine innere Befreiung, die einer äußeren Befreiung folgt, sieht Bonhoeffer als Möglichkeit, den Dummen zu einem Wandel zu bewegen. Solange diese äußere Befreiung nicht stattgefunden hat, empfiehlt der Theologe, alle Versuche aufzugeben, den dummen Menschen zu überzeugen. Man muss den Dummen also den Prämissen entreißen, die seine Dummheit ermöglicht und aufgebaut haben und die zum Missbrauch seiner Person als autonomes Wesen geführt haben. Nur so kann sich die Erkenntnis des Dummen über seine Dummheit durchsetzen.“

Im Endeffekt ist die EINZIGE Lösung für das Problem der Dummheit, Bösartigkeit, der Missachtung der Volksinteressen seitens der deutschen Politik die Befreiung Berlins von Außen.

Die Beseitigung des Bösen ist dafür nicht ausschlaggebend. Denn „das Böse“, also die antirussischen Kriegshexen Nuland und Clinton handeln je nach Perspektive konsequent entsprechend der US-amerikanischen nationalen Interessen. Die Verräter sind lediglich die Vasallenregierungen.

Und hier haben wir leider ein Problem. Weder das isolationistische China noch die militaristische Russische Föderation haben bisher ein ausreichendes Verständnis der politischen Bedeutung des folgenden Prinzips:

Wer Osteuropa kontrolliert, kontrolliert das Eurasische Kernland. Wer das Eurasische Kernland kontrolliert, regiert die Welt. Oder präziser ausgedrückt: Wer Berlin kontrolliert, regiert die Welt.

Multipolarität ist erst vorhanden, wenn Berlin erneut in verschiedene Sektoren aufgeteilt wurde: Einen Chinesischen, einen Russischen, einen US-Amerikanischen, einen Islamischen und einen Hinduistischen. Die letzten 3 sind im Entstehen, die ersten 2 sind aber die Ausschlaggebenden.

P.S.: Spannend wäre es noch gewesen, das exakte Datum (wohl Anfang 1943 kurz nach Ausrufung des totalen Kriegs) dieser Äußerungen Bonhoeffers hinzuzufügen, da sich die politischen Grundsätze im Leben Bonhoeffers sehr stark änderten (Weimarer Republik, Hyperinflation Versailler Vertrag 1923, Hyperinflation Weltwirtschaftskrise 1929, Zwangsentfernung der Reindustrialisierungshindernisse 1933-1941, Überfall auf die Sowjetunion 1941-1943, Totaler Krieg 1943-1945).

ShodanW
ShodanW
7 Monate zuvor

Der Aspekt der ahnungslosen Dummheit möge unter Umständen zu kurz greifen. Auch wenn Bonhoeffer dies so plastisch benannt hat, schwanke ich immer noch zwischen eben dieser Definition und dem Kalkül der Vorteilnahme mit hohem Schauspielanteil. Schwierig zu entziffern.