Auf Du und Du mit dem Souverän

Das Bundesgesundheitsministerium ruft weiterhin zum Selbstschutz auf, macht Werbung für die Corona-Impfung – und zeigt sich dabei recht distanzlos.

Neulich stellte mir Twitter Wilfried vor: Einen Rentner und Herzpatienten, der es getan hat – nämlich sich impfen zu lassen. Mehrfach wahrscheinlich. Wilfried ist ein Senior, den das Bundesgesundheitsministerium in seiner aktuellen Impfkampagne präsentiert. Nach seiner Herzklappen-OP wollte er sichergehen. Um sich zu schützen. Unter dem Tweet mit dem kurzen Einspieler gab es natürlich viel Gezeter. Einen Selbstschutz gäbe es gar nicht. Und ob Wilfried als Herzpatient nun sicherer ist – man weiß es nicht, man hofft es bloß. Wenn dieser Wilfried überhaupt so existiert, denn vielleicht ist er ja auch nur ein Mime.

Zu wünschen wäre es dem älteren Herrn, so seine Geschichte stimmt, auf jeden Fall. Was die Kritik an dem Werbevideo betrifft: Die ist nachvollziehbar. Aber mir stach etwas anderes ins Auge, nicht der zweifelhafte Inhalt – was daran liegen könnte, dass mich Behauptungen ohne Evidenzen gar nicht mehr beeindrucken, man ist ja mittlerweile Haarsträubendes gewohnt. Aber warum zum Teufel stellt uns ein Ministerium einen Mitbürger nur unter seinem Vornamen vor? Man nenne mich kleinlich, aber das ist nicht nur unseriös, es gaukelt fälschlicherweise vor, dass wir an sich eine harmonische Gesellschaft sind.

Weiterlesen in der Schwurbelpresse

Diesen Beitrag ausdrucken

Roberto J. De Lapuente

Roberto J. De Lapuente ist irgendwo Arbeitnehmer und zudem freier Publizist. Er betrieb von 2008 bis 2016 den Blog ad sinistram. Seinen ND-Blog Der Heppenheimer Hiob gab es von Mitte 2013 bis Ende 2020. Sein Buch »Rechts gewinnt, weil links versagt« erschien im Februar 2017 im Westend Verlag. In den Jahren zuvor verwirklichte er zwei kleinere Buchprojekte (»Unzugehörig« und »Auf die faule Haut«) beim Renneritz Verlag.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

41 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Bernie
Bernie
21 Tage zuvor

Lieber Roberto De Lapuente, ich bin da zweigespalten beim Lesen deines Textes – einerseits gebe ich dir Recht, aber andererseits kann das aufdringliche „du“ auch aus andere Gründen in die PR-Kampagne kommen : PR kommt doch aus dem angelsächsischen Sprachraum?

Und in diesen Ländern spricht man sich generell mit „you“ an – es gibt kein *Sie“ – so habe ich dies einst in der alten BRD als junger Spund im Englischunterricht gelernt🙂

Könnte es vielleicht auch daran liegen?🤔

Was die „Umarmung des Bürgers“ angeht da gibt es bereits perfidere Methoden der Beeinflussung – z.B. des Einleben von Verfassungsschutzspitzel in regierungskritische Bevölkerungskreise – Hab da vor kurzem eine interessante Doku gesehen – ein Spitzel der sich, angeblich aus schlechten Gewissen, bei Strg-f selbst enttarnt hat, der vorher 10 Jahre lang eine linksextreme Gruppe unterwandert hat – interessante Aussage in der Doku war „So etwas gibt es heute nicht mehr“ – wer’s glaubt wird selig: Siehe angeblicher Reichstagssturm in Berlin….ob da nicht der Verfassungsschutz den inserieren half?🤔😳

Gruß
Bernie

PS: Auch aktuelle Proteste erscheinen mir seither in völlig anderer Sicht – nämlich ob da nicht der Verfassungsschutz…..🤔😳

Last edited 21 Tage zuvor by Bernie
Mensch
Mensch
Reply to  Roberto J. De Lapuente
21 Tage zuvor

Im äußerst höflichen England und auch bei den Amis wird nicht einfach geduzt.

Zumindest ich wurde in England immer mit Sir angeredet und das kann nicht an meinem „geleckten“ Erscheinungsbild gelegen haben🤫🤪😉

Das „Kampfduzen“ kenne ich eigentlich nur aus Schweden. Mag aber durchaus sein, dass mein diesbezügliches Wissen eklatante Lücken aufweist 😬😱🤔

…und die infantile Duzerei in good old Germany hat den Ursprung in den 80ern. Daran trägt der dann berühmt und reich gewordene Dieter Schuld, dass das klar ist!🤪🤣✌️

Last edited 21 Tage zuvor by Mensch
Bernie
Bernie
Reply to  Roberto J. De Lapuente
20 Tage zuvor

de

Danke für die Korrektur – ist ja schon lange her, dass ich Englischunterricht in der Schule hatte – die Erinnerung kann trügen beim „alten, weissen Mann“ und Rentner

Gruß Bernie

spartacus
spartacus
Reply to  Bernie
20 Tage zuvor

„You can say you to me“ sachten wir früher.
Das lässige der Amis besteht in der Ansprache mit dem Vornamen, was aber nicht unbedingt mit Duzen gleichzusetzen ist. Allerdings denke ich, daß Du mit dem kulturellen Einfluß gar nicht so falsch liegst.
Der erste mir bekannte Fall von duzigem anwanzen hierzulande war der Steuer-Konz (gibts den noch?), da ich mich noch an den Ausspruch eines Freundes erinnere: „Warum duzt mich das Arxloch eigentlich?“
Bei den Schweden ist es wohl tatsächlich üblich und entspricht vermutlich ihrem Gemeinschaftsgefühl, was uns über „Lebst Du noch oder wohnst Du schon?“ zur Werbung und in medias res führt. Mal abgesehen von Treppenliften beinhalten wohl die meisten Werbungen Botschaften in Richtung jung, schön, fit (inzwischen auch unbedingt mit schlauen Frauen und mit Migrationshintergrund). Und da kommt duzen doch viel lässiger und authentischer rüber. Das kann man ja auch in den Sendungen um die Werbung herum, wie Quizshows, und in den Unterhaltungs-Talk-Shows beobachten. Da erscheinen doch fast alle Promis wie eine große Familie und als würden alle mindestens zweimal im Jahr zusammen in Urlaub fahren. Selbst 3 Minuten-Sequenzen bei Bares für Rares erträgt der Moderator („Ach, der Lichter, des Arxloch.“ Zitat meine Tante) angeblich viel besser, wenn er die Pappnase mit dem prähistorischen Zinnkrug duzen darf, auch wenn er die davor und danach niemals nicht mehr sieht.
Das hat also Methode, es wird eine Gemeinschaftlichkeit simuliert, die es nicht gibt. Und da trifft es der Artikel auf den Punkt. Genau das wird damit bezweckt. Würde ich Wilfried zufällig begegnen, käme ich niemals auf die Idee, ihn ohne weiteres zu duzen. Die ganze Präsentation ist eigentlich respektlos und übergriffig. Hoffentlich haben sie ihm wenigstens was dafür gezahlt. Außerdem sollte er froh sein, daß er noch vor seiner Gelsenkirchner Barockwand sitzen kann, denn an seinem potenziellen nächsten Aufenthaltsort wird er gar nicht mehr gefragt, ob er sich impfen lassen will.

Immerhin, als Raucher wird man noch ernst genommen. Habe gerade nachgeschaut, es heißt noch „Rauchen bedroht ihre Potenz“. Aber sollte sich das mal ändern, ist wenigstens ein kostenlose Rufnummer angegeben, bei der man sich beschweren kann.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  spartacus
20 Tage zuvor

Sehr gut! 🙂

Bernie
Bernie
Reply to  spartacus
20 Tage zuvor

Hast recht, und es voll getroffen 😉

Übrigens mir fiel das Duzen auf Biegen und Brechen hinaus zum ersten Mal bei meinem Kraftsport als Jungspund im Fitness-Studio auf, in sportlicher Umgebung umgeben von lauter „muskelsüchtigen“ BodybuilderInnen

In einem Musikverein, wo ich früher Mitglied war, bot mir auch ein älterer Mann, der Vereinsvorstand, das du an – es war ein gewaltiger Generationenunterschied, und da gebot sich mir allein aus Respekt vor dem Alter, und seiner Funktion im Verein, auf das „Sie“ zu bestehen…..das war noch vor der Werbekampagne die Roberto De Lapuente hier – zu recht – kritisiert – in der guten alten Zeit als „Birne“ (Ex-Kanzler Helmut Kohl) noch .de regiert hat….und das Internet noch ein Netz und kein Web war… 😉

Nur um mal 2 Alltagsbereiche zu nennen, wo das duzen früher schon normal war – die Vereins- und Sportszene (Body-Building, ja als Jungspund war ich auch einer dieser „Muskelsüchtigen“, die mittlerweile alle – wie ihr Idol Arnold Schwarzenegger – in Rente sein dürften…

Amüsierte Grüße
Bernie

Last edited 20 Tage zuvor by Bernie
spartacus
spartacus
Reply to  Bernie
20 Tage zuvor

Ich habe Mannschaftssport gemacht, da war eh klar, daß man sich duzt. Aber es geht ja im Grunde um Ansprache von Leuten, die sich eigentlich nicht kennen.
Nach meiner Erinnerung war es früher nur unter Arbeitern und unter Studenten normal, daß man sich von Anfang duzt.
Mir ist das im Grunde auch egal, wie mich jemand anspricht. Aber wenn ich quasi von Amts wegen angesprochen werde, in diesem Fall bauftragt von dem (wie oben Zitate Freund und Tante), erwarte ich eine respektvolle Anrede. Und zwar nicht als Souverän, sondern einfach als Bürger. Das eigentlich nervige bei der Sache ist ja das intendierte Wir, das uns da untergejubelt werden soll.

Bernie
Bernie
Reply to  Roberto J. De Lapuente
20 Tage zuvor

Was meinst eigentlich dazu:

„[…]V-Mann packt aus: 10 Jahre Freunde bespitzelt | STRG_F[…]“

Link hier, und mehr dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=tzBTJx-2aEM

….sorry, vergessen den Film zu verlinken, aber das was hier geschildert wird halte ich für wichtig, da es wohl gängige Praxis beim Verfassungsschutz sein dürfte – auch heute noch – ich trau der Aussage nicht, dass würde heute nicht mehr so gehen, nicht mehr muss man sagen, seit dem angeblichen „Reichsbürger-Putsch“….der so inszeniert wirkte….

Der Verfassungsschutz unterwanderte auch andere poliitische Richtungen – eine West-Stasi eben…..sollte das wahr sein was in der Doku gefilmt wurde

Zynischer Grüß
Bernie

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Roberto J. De Lapuente
20 Tage zuvor

Roberto, übernehmt Ihr die Angst vor dem Du, welche die, der dann penetrante drunter und drüber auszeichnete? Wäre traurig! Die Politik sollte halbwegs ordentlich arbeiten, wie ich angesprochen werde, für mich weniger wichtig!

Drunter & Drüber
Drunter & Drüber
Reply to  Berthold Kogge
20 Tage zuvor

Roberto, übernehmt Ihr die Angst vor dem Du, welche die, der dann penetrante drunter und drüber auszeichnete?

Sie sind schon drollig, „Her Kogge“.
Neulich, das Jahr war noch überaus jung, wurde eine Kommentatorin hier im Forum massiv angemacht, weil sie die Höflichkeitsform des großen du nicht kenne. Und hier jetzt verbiegen sich andere Kommentatoren, die nicht mit der Welt auf du und du sein wollen, die vor noch nicht allzu langer Zeit auf mich eingedroschen hatten, weil ich mich dem Diktat des Zwangsduzen partout nicht beugte.

Es gibt keine Widersprüche, nur schlechte Witze und Satz mit fehlen Sinn. Oder was meinen Sie, „Herr Kogge“?

Natürlich lese ich noch mit. Das darf man sich doch nicht entgehen lassen! Doch das war es jetzt wieder.
Tschüss

Mensch
Mensch
Reply to  Drunter & Drüber
20 Tage zuvor

Mir scheint Ihr gewähltes Pseudonym Ihren Zustand zu beschreiben, richtig?

„Man“ darf sich übrigens alles entgehen lassen. Hier sowieso. Sie wollen es aus welchen Gründen auch immer nicht. Auch in Ordnung…

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Drunter & Drüber
20 Tage zuvor

eine Kommentatorin

Witzig!!! 😀 😀 😀

Berthold Kogge
Berthold Kogge
Reply to  Drunter & Drüber
19 Tage zuvor

Naja, Ihnen geht es immer um die Form oder richtige Haltung, weniger um das richtige Handeln. Für Linksliberale nicht unüblich. Gilt für diesen Bonner ebenso

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Bernie
20 Tage zuvor

wer’s glaubt wird selig

Darum wird gefälligst gebeten! 😉

Ich musste sofort an den Kasperkram in Lützedings denken. Da lassen sich die Bullen medienwirksam von friedlichen Klimawichteln mit Steinen bewerfen und verpissen sich im Zivilauto umgeben von Westenbullen vor Spiegelabtretern.und laufen durch ne Feuerwand.

Haben die den Bullen erzählt, daß sie es dort mit nem Clan zu tun haben, oder warum sind die so zahm? Bei Carolaomas, Kindern und Demonstranten sind sie doch sonst mutiger und viel mehr. Hier war das mit langfristiger Ansage.

Ich weiß ja, daß ich verarscht werde. Darf ich aber bitte um etwas mehr Phantasie und Hirn dabei bitten?!!

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Horst Kevin
20 Tage zuvor

PS: Eigentlich noch viel krasser!
Warens drei oder fünf Bullen, die heldenhaft den Reichstag vorm wütenden Mob verteidigten?

Ist die Nummer nicht eigentlich nach Capitol und nun noch Brasilien irgendwann verbrannt?

PPS: Uwe Steimle trank übrigens unlängst Reichstagsbrand. 🙂

Mensch
Mensch
Reply to  Horst Kevin
20 Tage zuvor

„PPS: Uwe Steimle trank übrigens unlängst Reichstagsbrand. 🙂“

Neeee, den preist er schon geraume Zeit an und trinken habe ich Ihn das „Zeug“ noch nie sehen 😬😉

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Mensch
19 Tage zuvor

Ja, darauf besteht er ja auch dringend.
Ich wollts nur erwähnt haben. 🙂

Bernie
Bernie
Reply to  Horst Kevin
20 Tage zuvor

:Da hat doch Basta Berlin letzten Donnerstag auf eine interessante, sehr aufschulußreiche Doku einer jungen Journalistin namens Aya Velazquez verwiesen:

„[…]Der Sturm auf den Reichstag – Chronik einer Psy-Op[…]“
https://www.youtube.com/watch?v=NJE-j0_ruVc

…schaut es euch an….bildet euch ein Urteil und teilt es mit anderen 😉

Gruß
Bernie

spartacus
spartacus
Reply to  Bernie
19 Tage zuvor

Da kann man mal sehen, wie man sich täuschen kann. Hatte damals vermutet, daß das eine spontane Aktion von ein paar übermütigen Demonstranten war. Daß man den „Sturm“ kaum ernst nehmen konnte, war allerdings schon aus den offiziellen Bildern zu erkennen. Da müssen die mit der Sex-Binde und ihre untergebenen Provokateure noch fleißig üben.

spartacus
spartacus
Reply to  spartacus
19 Tage zuvor

P.S. Leicht irritierend finde ich auch, daß die Suche nach psy op einen Link zu Wikipedia ergab und auf dieser Seite nur stand, daß es diesen Artikel nicht gibt.

spartacus
spartacus
Reply to  Bernie
16 Tage zuvor

Ah, hier war es. Vielen Dank nochmal für diesen Link.
Der Film ist echt gut. Vor allem, wenn man vergleicht. Denn mir wurde dann rechts gleich ein Agitprop-Werk vom Spiegel zum gleichen Thema angeboten, das ich mir später auch reingezogen habe. Das war geradezu erschütternd, obwohl ich im Prinzip nicht viel anderes erwartet habe.
Habs auch an einige Freunde geschickt, mit der Aufforderung, evtl. mal ihre „Denk“gewohnheiten zu, äh, ja, zu überdenken. Bis jetzt nur eine Rückmeldung, „Die ständige Werbung nervt und erst nach einer Stunde würde man erfahren, daß Clemens mal querschnittgelähmt war. Kein Qualitätsmedium.“ Den werde ich wohl bei Gelegenheit mal fragen müssen, ob er nebenberuflich Desinformant ist?
Den Film gibt’s auch als Artikel, ist untendrunter verlinkt.
Echt gut, die Frau. Ich fühlte mich zurückversetzt in Zeiten, als ich solche Artikel noch im, genau, Spiegel lesen konnte.
Lang ist’s her. Wie zur Bestätigung des neuen Totalitarismus unserer Neusprechwelt, habe ich inzwischen festgestellt, daß die Gute schon letztes Jahr vom Tagesspiegel als Verschwörungsideologin bezeichnet wurde. „Krieg ist Frieden“ eben.
Und der HK hat’s sich anscheinend nicht angeschaut, dabei isses ja Wasser, ach, was sag ich, ein wahrer Sturzbach auf seine Mühlen. 😉

spartacus
spartacus
Reply to  Horst Kevin
19 Tage zuvor

Drei. Einer davon kämpfte nur mit seinem Hendi oder Funkgerät.

Bernie
Bernie
Reply to  Horst Kevin
20 Tage zuvor

Was „Lützedings“ angeht, da hatKüppersbusch TV ja schon ironisch die Verlogenheit der GRÜNEN aufs Korn genommen:

https://www.youtube.com/watch?v=1Td4wxLVd9o

Gruß
Bernie

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Bernie
19 Tage zuvor

Wunderbar!

Ich bekomm den immer erst bei den NDS mit.

Geil die Nummer mit dem Containern. In Frankreich gibts dazu schon länger eine viel bessere Lösung. Aber warum sollte der Chem auch zum „Erbfeind“ rübersehen. Das möge der olivgrüne Stahlhelm verhindern!

flurdab
flurdab
21 Tage zuvor

Danke für den guten Text.

Ich habe mir dazu noch keine eigenen Gedanken gemacht.
Bisher habe ich mich den Übergriffigen immer unbewusst entzogen.
Das habe ich mir als ehemals sehr gut aussehender Mann im Umgang mit Frauen so angewöhnt, wurde es mir zu dolle war ich fort. Ohne groß darüber nachzudenken.
Und genauso unbewusst handel ich auch wenn mir Medien, Politiker, oder gar Regierungen zu grapschig werden.
Alles völlig unbewußt.
Es ist eben eine dumme Fehlannahme zu meinen, nur weil man einen Sender hat, würde man auch einen Empfänger finden. Das die „Sendeanstalten“ diesen Fehler nicht sehen liegt nur daran, das niemand sich gerne seine eigene Nutzlosigkeit eingesteht.

Und so schließen die Protagonisten ihre Kreise enger und beschallen die Welt mit ihren Parolen, in dem Wissen um ihre eigene „Unfehlbarkeit“.
Ein Muster das wohl bekannt ist.
Wird Zeit für „Unsere Mauer brechen, unsere Herzen nicht“- Fähnchen.

Last edited 21 Tage zuvor by flurdab
flurdab
flurdab
21 Tage zuvor

Ein Link zu einem Artikel der NZZ:

https://www.nzz.ch/international/teure-kampagnen-wie-die-deutsche-regierung-die-buerger-erzieht-ld.1712273

Nur um die Dimmension der Hirnwaschung, ihre Nutznießer und ihre Kosten zu verstehen.

flurdab
flurdab
Reply to  flurdab
21 Tage zuvor

Noch ein Link zu einem Artikel auf tkp.at:

Tavistock Institut London: Wirkung von Schocks wird seit 100 Jahren erforscht

https://tkp.at/2022/12/31/tavistock-institut-london-wirkung-von-schocks-wird-seit-100-jahren-erforscht/

Wegen det Jesamdbild.

Travistock sind auch die „Kliniken“, die in den letzten Jahren jeder Menge Kinder und Jugendlicher mittels Skalpel, Hormonen und Psychotherapie in ihr jeweiliges geschlechtliche Gegenteil zu verändern versuchten. Pure Gewalt.

Da hängen also auch die BolscheWoken mit dran/ drin.

Grüße

Uwe Borchert
Uwe Borchert
20 Tage zuvor

Ich möchte nicht von diesem Regime und seinen billigen und willigen Vollstreckern Geduzt zu werden. Mir wurde nach einer polizeilichen Maßnahme, in die ich als Passant geraten bin, der Prozess wegen angeblicher Teilnahme an einer verbotenen Demo gemacht, ohne mir überhaupt mitzuteilen was ich genau gemacht haben soll. Die angebliche Tatzeit wurde im Lauf des Verfahrens ständig verschoben bis es gepasst hat. Ich konnte mich daher gar nicht fair verteidigen und die beiden Entlastungszeugen benennen. Die Freislerette an Amtsgericht folgte einfach den plumpen Lügen des Polizeispitzels … und erhöhte die Strafe von 250 € auf 300 €, da ich ja noch nie aufgefallen bin. Mit solchen Asozialen und Staatsterroristen hab ich nichts Gemein. Ich sitze jetzt auch noch auf Anwaltskosten für die erfolglose Rechtsbeschwerde, was bei meiner finanziellen Lage nicht lustig ist. Die sgg. Zeitenwende war eine faschistische Machtübernahme und ich wünsche nicht von den Neofaschisten überhaupt angeschwurbelt zu werden.

Flo
Flo
Reply to  Uwe Borchert
20 Tage zuvor

„was bei meiner finanziellen Lage nicht lustig ist“

Jo, der nächste Nackermann. Schreibst wie ein Universalgenie, mimst hier ein „Professor“, und nix auf Tasche. Darum passt du hierher, wie die Faust aufs Auge.

Mensch
Mensch
Reply to  Flo
20 Tage zuvor

Undurchblutete Gehirnwindungen, wie die Deinen, legen hier Zeugnis von einer geistigen Armut ab, die kein Geld der Welt auf ein abnehmbares Niveau anheben könnte.

Hau Deinen Scheiß hier also gern weiter unredigiert raus✌️

flurdab
flurdab
Reply to  Flo
20 Tage zuvor

Und wirkt der Booster?
🙂

flurdab
flurdab
20 Tage zuvor

Auch wenn ich heute extrem nerve, noch ein paar Links 😉

Freiheit und Unsicherheit von Giorgio Agamben
Quasi die Erklärung von Staatsterror.
https://tkp.at/2023/01/11/freiheit-und-unsicherheit/

Und täglich grüßt die Angst von Felix Feistel
Die Macht der Angst und wer uns ängstigt, quasi auch Staatsterror.
https://apolut.net/und-taeglich-gruesst-die-angst-von-felix-feistel/

Dieser ist OT, es geht um den Boykott der Strompreise.
https://wirzahlennicht.info/

Grüße

Brian
Brian
Reply to  flurdab
20 Tage zuvor

Danke, den Text von Felix Feistel hatte ich auch schon gelesen und fand ihn sehr treffend, er kommt meiner eigenen Wahrnehmung/Gedanken sehr nahe.
Aber für ziemlich viele Menschen scheint die permanent latent oder auch weniger latent vorhandene Angst ein liebgewordener Begleiter geworden zu sein. Wahrscheinlich, weil das eigene Leben zu wenig Thrill bietet… 😉

Mensch
Mensch
Reply to  Brian
20 Tage zuvor

„Aber für ziemlich viele Menschen scheint die permanent latent oder auch weniger latent vorhandene Angst ein liebgewordener Begleiter geworden zu sein. Wahrscheinlich, weil das eigene Leben zu wenig Thrill bietet… 😉“

Die Zeit, in der das eigene Leben Thrill (Kindheit und Pubertät ausgeschlossen), schätze ich bei den allermeisten Menschen in D auf vielleicht knapp 10 Jahre ein🤔

Was den Leuten am Angsthaben (dürfen?) so gefällt, scheint aus meiner unmaßgeblichen Sicht einen anderen Grund zu haben🤔 Ich würde drauf tippen, dass es das scheinbare Gleichmachen ist. „Dir nutzt das Bessergehen gar nichts, auch für Dich wird das Klopapier knapp und auch für Dich gilt 2G“, scheint zumindest mir die derart breite Akzeptanz beflügelt zu haben🤔

Leben und leben lassen, ist aus meiner bescheidenen Sicht keine Deutsche Tugend. Die liegt eher darin, seine eigen ( meist eh nicht vorhandene) Größe (was eigentlich kein Beinbruch ist) über das Elend Anderer definieren zu können…

Trotz der berechtigten Deutschland -Kritik, muss auch beachtet werden, dass es neben uns noch ne Menge Arschkrampen gab. Hab vor gar nicht all zu langer Zeit mit dem Iren, (der kein Irrer ist 😉) gesprochen. Das was in Irland ablief, da war das hier noch vergleichsweise harmlos.

Horst Kevin
Horst Kevin
20 Tage zuvor

Aber Einigkeit?

Genau, lieber Roberto,
eine miese Floskel und kein Gramm mehr.

Sie sang das alte Entsagungslied, / Das Eiapopeia vom Himmel
Heinrich Heine
https://gutezitate.com/zitat/240444

Mir ists egal, wie der „Staat“ (eher PR-Agenturen) mich anredet. Schließlich erwarte ich auch von ihm, daß ich ihn Scheißstaat nennen darf.

Ich frag mich immer öfter, was dieser „Staat“ überhaupt ist. Mit mir hat der herzlich wenig zu tun. Ich bin lediglich Insasse. Die Leute, die diesen „Staat“ vermeintlich repräsentieren, könnens eigentlich auch nicht (mehr) sein, tun sie doch alles, ihn zu schädigen oder zu vernichten.
Aber immerhin haben sie das wilde gummiartige Rechtskonstrukt einer „Delegitimierung“ eben dieses Staates ersonnen. Verrückt!

Irgendwann stolperte ich das erste Mal über dieses Vertrautheit vortäuschende staatliche „Du“ und dachte mir nur: Obacht! Die wollen was und das kann nichts Gutes sein. Das ist wie mit dem bösen Onkel, der die Bonbons anbietet.

flurdab
flurdab
Reply to  Horst Kevin
20 Tage zuvor

Du bist der Staat, hihihihi…..

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  flurdab
20 Tage zuvor

Ich bin nicht Faschist und verbiete mir diese beleidigende Gleichsetzung!1elf

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  flurdab
19 Tage zuvor

L’etat c’est moi!
Ich hatte es insgeheim geahnt. 😀

Uwe Borchert
Uwe Borchert
Reply to  Horst Kevin
20 Tage zuvor

Seit einiger Zeit fühle ich mich wie ein Reichsbürger wider Willen. Der Rechtsnachfolger wird dem Vorgänger immer ähnlicher.

Horst Kevin
Horst Kevin
Reply to  Uwe Borchert
19 Tage zuvor

Umpf!
Den musste ich dreimal lesen…

Es gibt aber wohl einen Lichtblick. Der Protagonisten sinds sicher mehr, aber, schon rein logisch ;), auch viel blöder und infantiler.