Kurz vor dem Aus: Strafe ohne Tat

Kürzlich war ich wegen eines neuen Reißverschlusses in der Änderungsschneiderei. Sie liegt am Anfang der Fußgängerzone, weil dort die Mieten etwas niedriger sind als mitten in der City. Brav, wie ich bin, wollte ich die Rechnung mit Karte zahlen.
Aber der Inhaber der Schneiderei musste wegen der monatlichen Gebühren sein Kartenlesegerät abschaffen. Und das ist noch längst nicht alles.

Wir kamen ins Gespräch. Der Inhaber erzählte mir, dass er die Schneiderei vor fast 20 Jahren eröffnet hat. Damals mit Krediten aufgebaut und mit gnadenlos niedrigen Preisen bei schneller Fertigstellung. Alles, um die ersten Kunden an Land zu ziehen. Es war hart, erzählte er mir, aber es hat funktioniert. Nach und nach nahm der Laden Fahrt auf. Nicht so, dass der Inhaber sich Porsche und Privatjet kaufen konnte, aber doch genug, um die Kredite abzubezahlen und sich eine hübsche Stammkundschaft aufzubauen.

Dann kam Corona.

Schuldlos in die Krise

Der Inhaber der Schneiderei sagte mir, dass er inzwischen 60 Prozent weniger Umsätze hat. Und er erklärte auch, warum. Sein Schwerpunkt sind feierliche Kleider und Anzüge. Aber die Leute, sagte er, feiern ja nicht mehr. Die Kunden bleiben zu Hause, ziehen sich Jogginghosen an und schauen Netflix. Auch ältere Menschen, die früher oft seine Kunden waren, bleiben inzwischen weg. Sie machen sich für Spaziergänge und Besuche in Cafés nicht mehr schick, haben Angst, bleiben zur Sicherheit lieber daheim.

Nach fast 20 Jahren weiß der Mann mit seiner Schneiderei nicht mehr, wie lange er noch durchhält. Er befürchtet, dass er in spätestens drei Monaten seinen Laden schließen muss. Falsch gemacht hat er eigentlich nichts. Bestraft wird er trotzdem.

Rücksicht und Selbstlosigkeit

Wir müssen rücksichtsvoll sein, vernünftig, müssen andere schützen, uns solidarisch verhalten. Aber der Inhaber der Schneiderei war schon vorher nicht rücksichtslos, er hat jahrelang vernünftig seine Existenz aufgebaut, er hat andere solidarisch geschützt, indem er keine Mondpreise genommen und auch mal anschreiben lassen hat. All das nützt ihm jetzt nichts mehr.

Ich will nicht diesen unsäglichen Vergleich zwischen Covid-19 und der Grippe aufmachen. Wahrscheinlich ist Covid-19 schlimmer, sehr wahrscheinlich sogar. Trotzdem konnte ich nichts Sinnvolles entgegnen, als der Schneider mich fragte, wo genau denn der Unterschied zwischen der Grippewelle 2017/2018 und heute sei. Damals starben mehr als 25.000 Menschen an der Grippe.

Ich hätte über Ansteckungsraten sprechen können, Beatmungen, Todesfälle, unzählige Infektionen, schwere Verläufe, Langzeitwirkungen. Aber mir fehlte die innere Überzeugung dafür. Denn wissen wir denn, wie schlimm es wirklich war, als damals, 2017/2018, die 25.000 Menschen starben? Wissen wir etwas über die tatsächlichen Infektionszahlen von damals? Kennen wir die Langzeitwirkungen der damals grassierenden Grippe? Ich konnte ihm diesbezüglich nichts Überzeugendes sagen.

Eins im Sinn, Millionen dahin

Wir sind in einem Labor. Weil wir von Laborexperten beobachtet werden. Sie messen, was sie halt messen, erstellen Tabellen und Diagramme, nach denen sie die Welt und ihre neuerliche Bedeutung vermessen.

Die Laborexperten interessieren sich auch für den Schneider. Als Infizierter, als Risiko, als Genesener oder Verstorbener. Sie wollen wissen, ob er ein Intensivbett braucht, wie ansteckend er ist, ob er als Fallzahl mit oder ohne Symptomen betrachtet werden muss.

Seine Existenz ist wichtig für die Laborexperten, aber nicht seine wirtschaftliche oder psychische Grundlage. Das müssen andere beurteilen, aber die werden nicht gefragt. Also machen die Laborexperten weiter, wie es ihnen aufgetragen wurde. Sie entscheiden zwar nicht, ob der Schneider stirbt oder lebt, aber sie sind es, die darüber entscheiden, wie er zu leben hat, bis er irgendwann einmal stirbt.

Die Laborexperten kennen auch die Mutter des Schneiders nicht. Sie wissen nicht, dass sie im Krankenhaus liegt, alt, krank, gebrechlich und dem Tode geweiht. Sie wissen nur, dass sie diesen Zustand nicht akzeptieren können. Sie müssen die Mutter des Schneiders retten, weil der Schneider es nicht kann. Denn er darf nicht zu seiner Mutter.

Die Laborexperten haben den einen Kranken im Sinn, mit dem sie sich gerade beschäftigen. Sie haben im Sinn, was dieser Kranke mit den anderen macht, inwieweit er eine Gefahr darstellt, daher müssen sie den Kranken unter Quarantäne stellen. Um die Millionen anderen zu schützen. Vor dem Virus, vor sonst gar nichts.
Der Schutz vor dem Virus steht über allem, und wenn alle am Virus sterben, ohne infiziert zu sein, dann ist das nicht der Tätigkeitsbereich der Laborexperten.
Dazu müssen sich andere äußern.

Aber die werden nicht gefragt.
Genau wie der Schneider.
Auch er wird nicht gefragt.

Diesen Beitrag ausdrucken

Tom J. Wellbrock

Tom J. Wellbrock ist Journalist, Autor, Sprecher, Radiomoderator und Podcaster. Er führte unter anderem für den »wohlstandsneurotiker«, dem Podcast der neulandrebellen, Interviews mit Daniele Ganser, Lisa Fitz, Ulrike Guérot, Gunnar Kaiser, Dirk Pohlmann, Jens Berger, Christoph Sieber, Norbert Häring, Norbert Blüm, Paul Schreyer, Alexander Unzicker und vielen anderen. Zusätzlich veröffentlicht er Texte auf verschiedenen Plattformen und ist für unsere Podcasts der »Technik-Nerd«.

Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
178 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Das schöne an den Artikel hier bei den Rebellen ist, dass es einem nach der Lektüre womöglichen dünken könnte, dass das ganze Elend was sie gerade anrichten, nur aus „gut gemeint“ aber „schlecht gemacht“ erwächst.

Wenn man in diesem Rahmen denkt, kommen so Aussagen wie diese dabei heraus: Seine Existenz ist wichtig für die Laborexperten, aber nicht seine wirtschaftliche oder psychische Grundlage.

Ich möchte aber mal zu bedenken geben, dass es auch sein könnte, dass denen die Existenz von Menschen am Popo vorbei geht, und nur deren Macht und Geld zählt!

Detlef Schulze
Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

So wie dem Schneider geht es vielen Menschen in Deutschland, Europa aber noch mehr in den USA, wo die Bundesregierung den Ernst der Lage stets geleugnet hat.

In Laendern wie China, Vietnam, Korea, Japan oder Neuseeland gibt es allerdings kaum Wirtschaftseinbussen durch Corona. Eben weil diese Laender mit harten Massnahmen die Pandemie bekämpfen, daher sehr geringe Infektionsraten haben, die man mit Nachverfolgung allein kontrollieren kann. In vielen asiatischen Ländern sind auch Massenveranstaltungen wieder möglich.

Wir sehen ja bei uns, dass der sanfte Lockdown im November nicht ausgereicht hat und daher die Massnamen verschaerft und verlängert werden, während in vielen anderen europaeischen Ländern wieder gelockert wird, weil die Infektions-Zahlen stetig nach unten gehen.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor
Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

In meiner Welt haben wir keine Zombie- Seuche, die solche drastischen, unverhältnismäßigen Maßnahmen erfordert.

In der USA gibt es seit 9 Monaten durchgängig eine teils erhebliche Uebersterblichkeit.
Aber das war ja gar nicht Thema hier, sondern wie sich die Massnahmen negativ auf die Wirtschaft (besser die von ihr abhängigen Menschen) auswirken. In den USA hat man die ganzen Toten in Kauf genommen in der Hoffnung die Wirtschaft nicht zu gefährden (es war ja Wahl) und letztendlich ist die Arbeitslosigkeit und Armut besonders bei den sozial schwachen gewachsen.

Im Uebrigen, wenn sie von „unverhältnismäßigen Maßnahmen“ reden, meinen Sie doch sicher alle Massnahmen. Ich kann mich nicht an eine Massnahme erinnern, die Sie begrüßt habe (ich mag mich taeuschen). Maske beim Einkaufen, Contact-Tracing via App oder Formular im Restaurant, Einschränkung von Menschenansammlung … alles diktatorisches Teufelszeug. Auch die Impfstoffe, die all diese Einschränkungen überflüssig machen würden, werden hier abgelehnt.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Was glauben Sie über wen der Mensch spricht, über Leute wie mich oder Leute wie Sie?

Ist die Sekte die der Corona-Gläubigen, oder die die glauben, dass das alles von den regierenden Eliten, erfunden, lanciert oder benutzt wird, um ihre Macht zu festigen? Wer ist der Sektenführer, Wodarg oder Drosten?

Last edited 1 Jahr zuvor by Detlef Schulze
Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Alles ist bloß deshalb so, weil dem Prf Drosten sein PCR-Test überall benutzt wird und der falsch anzeigen tut, ohne das das einer überprüfen kann. 🤪🤯🥳🤡👻

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Spritzenarzt

Es könnte u.U. ganz nützlich sein, bei Drosten mal einen „Kontotest“ durchzuführen.Möglicherweise leidet er ja an „Eurofieber“ oder „Status-Hypertonie“. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Das ist eine gute Frage! Die ich nur für mich dahingehend beantworten kann, dass ich versuche mich nicht in einen Kult hinein ziehen zu lassen. Ob mir das auch gelingt kann ich nicht beurteilen, weil ein Kult gerade dieses Urteil verhindert.

Am besten wird es sein, dass man versucht ein Freigeist zu werden, und möglichst Kontakt sucht zu Menschen die alles und jedes Hinterfragen.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Am besten wird es sein, dass man versucht ein Freigeist zu werden, und möglichst Kontakt sucht zu Menschen die alles und jedes Hinterfragen.

Du solltest dich an Leute halten, die versuchen die Dinge zu verstehen und konstruktive Lösungen zu finden. 😒

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Haben diese Menschen ein besonderes Merkmal an denen man die erkennt? Darf man Deiner Meinung nach mutmaßen, dass diese insbesondere in unserer weisen und umsichtigen Regierung zu finden sind? Oder macht man am besten gar nichts, auch nicht selber denken, denn Mutti wird es schon richten?

Fragen über Fragen, auf die Du bestimmt eine konstruktive Antwort bereit hast.

P.S.: Wollen wir zusammen eine Partie Buzzword-Bingo spielen?

niki
niki
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Wir wissen über wen der spricht…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulz

Auch die Impfstoffe, die all diese Einschränkungen überflüssig machen würden, werden hier abgelehnt.

Oha, wenn du tatsächlich Mediziner bist, müßte dir doch klar sein, warum impfstoffe klassischerweise gut 10 Jahre auf Herz und Nieren geprüft werden, bevor man sie massenhaft anwendet.
Die Ablehnung bezieht sich darauf, dass hier ein Impfstoff in weniger als einem Jahr aus dem Boden gestampft wird, noch dazu in einem bisher nie erfolgreich getesteten Verfahren.
Da ist im Hinblich auf die Risiken, die sich erst spät einstellen können, grob fahrlässig, um nicht zu sagen KRIMINELL.

Als Arzt kannst du dem auf keinen Fall zustimmen, da wir es im Falle Corona eben nicht mit einem Massenschaden katastrophalen Ausmaßes zu tun haben, wie das Beispiel Schweden zeigt.
Es kommt eben nicht wie bei der Pest oder Cholera zu einem Massensterben, quer durch die Bevölkerung und alle Altersklasen.

Den Tod durch oder mit Corona zum Inferno zu erklären, die mehrfach höheren Sterbefallzahlen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes usw. aber als völlig normal hinzunehmen, obwohl wir diese durch Prävention sicher verringenr könnten, ist an Zynismus nicht zu überbieten.

abc
abc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Den Tod durch oder mit Corona zum Inferno zu erklären, die mehrfach höheren Sterbefallzahlen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes usw. aber als völlig normal hinzunehmen, obwohl wir diese durch Prävention sicher verringenr könnten, ist an Zynismus nicht zu überbieten.

ich glaube, würden alle auf einmal z.b. krebs bekommen und alle zur gleichen zeit ins krankenhaus kommen und die ärzte sich etwas überarbeiten und es so aussehen würde als ob das gesundheitssystem kollabieren könnte, würde man sich das mit der prävention evtl. überlegen. ist aber nur eine vermutung.

was komplett anderes zu schweden.
die schweden sind nicht so die fans von impfungen, weil tegnell damals einen impfstoff empfohlen hat und daraufhin einige an narkolepsie erkrankt sind.
ich hoffe, ihr könnt jetze noch gut schlafen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  abc
1 Jahr zuvor

@abc

ich glaube, würden alle auf einmal z.b. krebs bekommen und alle zur gleichen zeit ins krankenhaus kommen und die ärzte sich etwas überarbeiten und es so aussehen würde als ob das gesundheitssystem kollabieren könnte, würde man sich das mit der prävention evtl. überlegen. ist aber nur eine vermutung.

Reicht das nicht?

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158441/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-nach-todesursachen/

Vergleiche dazu Corona.

was komplett anderes zu schweden.

die schweden sind nicht so die fans von impfungen, weil tegnell damals einen impfstoff empfohlen hat und daraufhin einige an narkolepsie erkrankt sind.

ich hoffe, ihr könnt jetze noch gut schlafen.

Also Corona bringt mich nicht um den Schlaf und die Schweden schenen wohl aus ihren Fehlern gelernt zu haben, im Gengensatz zu uns.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ich bin alt und sitze friedlich am Fluss, und um den Schlaf bringen tut mich Corana schon lange nicht mehr. Aber die m.E. wahnhaften polotischen Reaktionen beunruhigen mich doch ein ganz klein wenig. Besonders, dass die meisten PolitikerInnen das Grundgesetz offensichtlich nur als Schönwetterpapier verstehen, wo es doch genau anders herum sein sollte. Denn gerade in Krisen sind die Menschenwürde und die daraus erwachsenden Freiheitsrechte ganz besonders wichtig.

Ich denke auch, dass wir in den Jahren von 1930 bis heute nichts wesentliches dazugelernt haben.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ich bin alt und sitze friedlich am Fluss, und um den Schlaf bringen tut mich Corana schon lange nicht mehr. Aber die m.E. wahnhaften polotischen Reaktionen beunruhigen mich doch ein ganz klein wenig. Besonders, dass die meisten PolitikerInnen das Grundgesetz offensichtlich nur als Schönwetterpapier verstehen, wo es doch genau anders herum sein sollte. Denn gerade in Krisen sind die Menschenwürde und die daraus erwachsenden Freiheitsrechte ganz besonders wichtig.

Geht mir genau so.

Ich denke auch, dass wir in den Jahren von 1930 bis heute nichts wesentliches dazugelernt haben.

Ja, es sieht so aus, als wäre die Zeit zwischen 1945 und Heute nur ein „Intermezzo“ gewesen und die Skeptiker beämen den Davidstern an die Brust geheftet. Eine erbärmliche Erkenntnis, fürwahr.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

PolitikerInnen das Grundgesetz offensichtlich nur als Schönwetterpapier verstehen, wo es doch genau anders herum sein sollte. Denn gerade in Krisen sind die Menschenwürde und die daraus erwachsenden Freiheitsrechte ganz besonders wichtig.

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Das gilt auch für alte und sehr alte Menschen. Und der Staat muss auch dieses Recht seinen Bürgern gewähren, indem er seine Buerger in Abwägung anderer Grundrechte bestmöglichst schützt. Diese Abwägung erfolgt.

Ich denke auch, dass wir in den Jahren von 1930 bis heute nichts wesentliches dazugelernt haben.

Wie meinen Sie das? Was war denn 1930. Und was hat man in den Jahren von 1920-1930 wichtiges dazugelernt?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Und der Staat muss auch dieses Recht seinen Bürgern gewähren, indem er seine Buerger in Abwägung anderer Grundrechte bestmöglichst schützt. Diese Abwägung erfolgt.

Es hat wahrscheinlich keinen Sinn Dich auf nachfolgenden politisch sehr unverdächtigen juristischen Aufsatz aufmerksam zu machen. Du scheinst mir nämlich sehr immun zu sein gegen Fakten und die Freiheitliche- Grundordnung. Aber ich verweise darauf für die anderen hier die, mal dicke Bretter bohren wollen.

Coronakrise – eine Bewährungsprobe für Demokratie und Rechtsstaat von on RechtsanwaltDr. jur. JohannesNeyses

Zitat daraus:

Vor diesem Hintergrund wird immer
deutlicher, dass die anfängliche Ein-
schätzung, die Bekämpfung des Co-
rona-Virus habe Vorrang vor allem an-
deren, viel zu kurz greift. Unverzicht-
bar sind vielmehr eine umfassende
Rechtsgüterabwägung und Verhält-
nismäßigkeitsprüfung. Uwe Volk-
mann ruft in diesem Zusammenhang
in Erinnerung, dass das höchste Gut,
auf das sich die politische Gemein-
schaft verpflichtet hat, „das Leben in
Würde“ ist.
Manche Auswirkungen
der getroffenen Maßnahmen, insbe-
sondere in Pflegeheimen, haben den
Schutzbereich der Menschenwürde
als oberstem Verfassungsgut ver-
stärkt ins Bewusstsein gerückt.

Übrigens schränken sie die Grundrechte aufgrund eines nicht validierten Corona- PCR- Test ein, der z.B. in Portugal schon gekippt wurde. Hier werden sie diesen Test von sich aus nicht außer Kraft setzen, aber wahrscheinlich werden sie gezwungen werden durch Gerichte in den US&CA diesen groben Unfug zu unterlassen.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ich bin kein Arzt.Man muss natürlich das Impfrisiko gegen die potentiellen Corona-Toten abwegen. Ich frage mich aber ernsthaft, warum sie die Impfrisiken dermassen hoch ansehen. Es gibt keine Anzeichen dafür gibt, dass unter den 100.000 geimpften irgendwer schwer erkrankt ist. Im Gegensatz dazu empfinden Sie das Risiko an Corona zu sterben als sehr gering, obwohl es bereits 1.5 Mio nachgewiesene Todesfälle gibt und die Dunkelziffer sicherlich wesentlich höher liegt, wenn man sich die Excess-Sterberaten anschaut.Wozu dieser Whataboutismus mit Krebs und Diabetes? Wieso sollte man keine Massnahmen gegen Covid-19 unternehmen, nur weil Menschen auch an Krebs und Diabetes leiden? Ich weiss natürlich worauf Sie hinauswollen, naemlich dass die Gesellschaft mit anderen Krankenheiten gut zurechtkommt, und so wird sie auch mit Covid-19 zurechtkommen. Das mag auf langer Sicht vielleicht sogar stimmen. Neuauftretende Infektionserkrankungen, die auf eine nicht-immune Populations treffen sind aber wesentlich gefährlicher als bereits existierende Krankheiten. An der spanischen Grippe starben innerhalb von 2 Jahren mehr Menschen als im gesamten 1. Weltkrieg. Und das war wirklich „nur“ eine Grippe.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Erstaunlicherweise erkennt man die Spanischen Grippe damals wie heute als schlimme Pandemie.

Und das (!!!) , obwohl es damals keinen PCR-Test gab, man keine Viren kannte und obwohl auch damals keine Toten auf den Straßen lagen. Die alten Fotos sind aus Lazaretten. Die Leute sind damals auch zuhauf an Tetanus und Tuberkulose gestorben.

Wahrscheinlich war schon das ein Fake, um vom Elend des 1.WK abzulenken und um Bill Gates den Weg zu ebnen … Cui Bono!? 🤪🤯👻

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Man muss natürlich das Impfrisiko gegen die potentiellen Corona-Toten abwegen.

Darf ich das denn selber für mich entscheiden, oder wer ist „man“?

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Heldentasse, genau deshalb ist die Impfung freiwillig.
Und genau deshalb impft man zuerst Risikogruppen, denen Covid19 gefährlich werden kann, soweit die das wollen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Aber wenn die Impfung doch freiwillig ist, warum soll dann gelten „Man muss natürlich das Impfrisiko gegen die potentiellen Corona-Toten abwegen.“?

Die Logik dahinter erschließt sich mit nicht, und ist auch m.E. Paradox, denn ich müsste mich ja als möglicher Impfgegner „freiwillig“ mit etwas beschäftigen, was ich evtl. ablehne. Ist das nicht wieder ein Zwang?

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Heldentasse, wenn du nur noch zwischen Arbeit, Supermarkt und Zuhause pendelst, kein Internet, TV und Nachrichten mehr guckst, musst du dich mit all dem nicht mehr beschäftigen.

Dann ist nur noch das relevant, was dich direkt im persönlichen Umfeld betrifft.
Was interessieren einen auch andere Städte und Länder oder gar die Politik da? Das ist eigentlich komplett unwichtig. ☺️

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Ja diese Frage ist gar nicht mal so dumm, und geht m.E. ganz schön in das Eingemachte der Philosophie.

Und es wäre in der Tat besser wir würden uns mehr um unserer Mitmenschen kümmern, als um den Quark in den Medien. Nur ist der Vorschlag ganz schön subversiv in der Corona- Krise. Las das nicht den Herrn Söder hören, der bekommt dann womöglich Schaum vor den Mund, und der Lauterbach einen Herzkasper.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Spritzensucki

AAH, sucki in neuem Gewand?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Ich bin auch fast sicher, dass der Unsägliche uns nun unter anderem Namen heimsucht.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Darf ich das denn selber für mich entscheiden, oder wer ist „man“?

„Man“ sind die Arzneimittelzulassungstellen der Länder, bzw. die zuständigen Behörden, die für den Corona Impfstoff ein verkuerztes Zulassungsverfahren genehmigt haben.

t.h.wolff
t.h.wolff
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Schlappe 1,5 Millionen Todesfälle in einem Jahr bei einer Weltbevölkerung von mehr als sieben Milliarden – dazu noch haufenweise Fehlzuweisungen durch einen klinisch ungeeigneten Test aus dem Bereich der Forensik? Soll ja wohl ein Witz sein.

Im Hinblick auf Impfrisiken oder den Sinn einer Corona-Impfung generell will ich mal auf die Arzneimittelkommission der dt. Ärzteschaft verweisen, bzw. deren „Arzneimittelbrief“. Diese Institution hat bereits Drostens letztes Fiasko (Impfung gegen MERS) als Schlechtberatung abgekanzelt.

Die potenziellen Impfnebenwirkungen müssen gegen den Nutzen (Wirksamkeit und sterile Immunität) eines Impfstoffs – insbesondere hinsichtlich harter Endpunkte wie Tod oder bleibende Behinderungen – abgewogen werden. Wenn man von einer Letalität bei COVID-19 von im Median ca. 0,05% bei < 70-Jährigen weltweit ausgeht (16), wird es sehr schwer, in dieser Gruppe überhaupt einen Nutzen eines Impfstoffs nachzuweisen.

Die Nebenwirkungen und möglichen Langzeitwirkungen sind mannigfach, wie gesagt, der Artikel ist hoch informativ. RKI-Chef Wieler hat inzwischen verlauten lassen, daß er bei Impfschäden dann wohl doch die natürlichen Todesursachen alter Menschen wiederentdecken will, d.h. dann ist nicht mehr alles einfach „Corona“. Ein Offenbarungseid für jeden, der Ohren hat.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  t.h.wolff
1 Jahr zuvor

Was die glaubst nicht an die heilige mRNA oder gar DNA Impfung? Du bist doch ein Ketzer!

Wann der Wahn mal vorbei ist, wird man aber auch den Ketzern gedenken.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

IIIIIH, ein Apostat. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Meinst Du die hier?

niki
niki
Reply to  t.h.wolff
1 Jahr zuvor

1,5 Millionen Todesfälle in einem Jahr

Hört sich schlimmer als es ist, wenn man sich überlegt, wie viele Menschen im Jahr auf der Erde versterben! Es sind ca. 55-60 Mio.!
Jetzt nur noch herausfinden wie viele der Todesfälle sehr wahrscheinlich sowieso innerhalb der nä. 6 Monate verstorben waren und dann kann man die tatsächliche Gefährlichkeit des Virus einschätzen. Moralisch verwerflich der Vorschlag? Das werden garantiert sehr viele monieren. Dann kommt sicherlich das Totschlagargument dass man die Oma/den Opa doch noch x Monate länger gehabt hätte… Man könne das doch nicht so einfach gegenrechnen.. Doch kann man… Macht man im Straßenverkehr und überall woanders auch! Und um den gesellschaftlichen „Bodensatz“ wird sich überhaupt nicht gekümmert… Im Gegenteil: Die sollen gar verrecken! Letzteres ist leicht zu belegen: Wer für Sanktionen im Hartz 4 Bezug ist, steht für letzteres ein!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Dann kommt sicherlich das Totschlagargument dass man die Oma/den Opa doch noch x Monate länger gehabt hätte…

Genau und weil man die sooo lieb hat, steckt man sie ins Heim.
Verfügbar, aber nicht belastend, ist die Devise und das möglichst lange, fürs gute Gewissen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Na wenn man sich dann noch überlegt, wie in manchen Heimen die Bewohner behandelt werden…
Halb verdurstet stundenlang in der eigenen Scheiße liegen, usw…

Ceryk
Ceryk
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

@ niki:

Hört sich schlimmer als es ist, wenn man sich überlegt, wie viele Menschen im Jahr auf der Erde versterben! Es sind ca. 55-60 Mio.!

Deine Zahl ist viel zu niedrig angesetzt und kann alleine schon von der Logik her nicht stimmen.
Ich hab jetzt keine Zeit nach belastbaren Zahlen zu suchen, deshalb hier nur der logische Ansatz:
Auf der Welt leben momentan ueber 7,5 Mrd Menschen.
Legt man die durchschnittliche Lebenserwartung in Industrielaendern zugrunde, die irgendwo ueber 70 liegt, dann kaeme man auf mindestens 100Mio Tote pro Jahr.
Da in vielen Entwicklungslaendern allerdings die Lebenserwartung viel niedriger liegt und deutlich mehr Menschen in Entwicklungslaendern, als in Industrielandern leben, duerfte die Anzahl der jaehrlich Verstorbenen irgendwo zwischen 150 und 250 Mio liegen.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  t.h.wolff
1 Jahr zuvor

Schlappe 1,5 Millionen Todesfälle in einem Jahr bei einer Weltbevölkerung von mehr als sieben Milliarden – dazu noch haufenweise Fehlzuweisungen durch einen klinisch ungeeigneten Test aus dem Bereich der Forensik? Soll ja wohl ein Witz sein.

Es ging um die Risikoabwägung bei der Arzneimittelzulassung und darum ob das Risiko von Impfschäden den Nutzen aufwiegen. Das hat nichts mit der Weltbevölkerung zu tun.

Im Hinblick auf Impfrisiken oder den Sinn einer Corona-Impfung generell will ich mal auf die Arzneimittelkommission der dt. Ärzteschaft verweisen, bzw. deren „Arzneimittelbrief“. Diese Institution hat bereits Drostens letztes Fiasko (Impfung gegen MERS) als Schlechtberatung abgekanzelt.

Ich habe mir Ihren verlinkten Aufsatz nicht durchgelesen. Vielleicht stimmt alles, was drin steht. Aber sind Sie sicherm das der „Arzneimittelbrief“ von der Arnzeimittelkommision herausgegeben wird? Weder im Wikipedia-Eintrag der Arzneimittelkommission steht etwas über den „Arzneimittelbrief“ noch steht in der von Ihnen verlinkten Seite etwas über die Arzneimittelkommssion. Es ist mir ja eigentlich wurscht wer was schreibt, wills aber trotzdem angemerkt haben.

t.h.wolff
t.h.wolff
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Ich habe mir Ihren verlinkten Aufsatz nicht durchgelesen.

Prima! Das merkt man.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  t.h.wolff
1 Jahr zuvor

Prima! Das merkt man.

Hi. Hab jetzt den Aufsatz gelesen. Sie haetten ja auch gerne etwas mehr zitieren können, dann haette ihr Zitat:

Wenn man von einer Letalität bei COVID-19 von im Median ca. 0,05% bei < 70-Jährigen weltweit ausgeht (16), wird es sehr schwer, in dieser Gruppe überhaupt einen Nutzen eines Impfstoffs nachzuweisen.

einen leicht anderen Drall bekommen.

Diese Aussage bezieht sich naemlich auf den Satz davor:

Schon eine ernste Nebenwirkung pro 1.000 Impfungen bedeutet bei 100 Mio. Menschen für 100.000 einen Schaden, obwohl sie zuvor gesund waren

Fakt ist aber, dass in den Phasen III fast 80 000 Menschen geimpft wurden (BionTech und Moderna), ohne dass es Komplikationen gab. Das konnten die Autoren natuerlich nicht wissen, weil Resultate der Phase III noch nicht veroeffentlicht waren, aber Sie haetten das vielleicht auch erwähnen sollen, damit kein falscher Eindruck entsteht. Ein Faktor 80 mehr Sicherheit ist ja nicht nichts.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Ich bin kein Arzt.

Oh, dann muss eine Verwechslung vorliegen.
War hier nicht ein Schulze unterwegs, der sich als Arzt im Krankenhaus ausgab?

Man muss natürlich das Impfrisiko gegen die potentiellen Corona-Toten abwegen. Ich frage mich aber ernsthaft, warum sie die Impfrisiken dermassen hoch ansehen.

Das habe ich ja geschrieben, manmuss es nur reflektieren.

Wozu dieser Whataboutismus mit Krebs und Diabetes? Wieso sollte man keine Massnahmen gegen Covid-19 unternehmen, nur weil Menschen auch an Krebs und Diabetes leiden?

Falsch, Menschen Sterben reihenweise an solchen Krankheiten, nur wird das medial eben nicht so aufgebauscht, wie Corona.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158441/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-nach-todesursachen/

Da stimmen die Relationen nicht.

Ich weiss natürlich worauf Sie hinauswollen, naemlich dass die Gesellschaft mit anderen Krankenheiten gut zurechtkommt, und so wird sie auch mit Covid-19 zurechtkommen. Das mag auf langer Sicht vielleicht sogar stimmen. Neuauftretende Infektionserkrankungen, die auf eine nicht-immune Populations treffen sind aber wesentlich gefährlicher als bereits existierende Krankheiten.

Nein, denn die bekannten Krankheiten kosten ein Mehrfaches an Menschenleben als Corona und zwar gerade die, welche man angeblich davor schützen will.

Man schafft es seit Jahrzehnten nicht, den Krebs zu besiegen, will uns aber jetzt den Bären aufbinden, man habe den „Stein der Weisen“ gg.Corona innerhalb eines Jahres gefunden.
Wer glaubt sowas Verrücktes?

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Falsch, Menschen Sterben reihenweise an solchen Krankheiten, nur wird das medial eben nicht so aufgebauscht, wie Corona.

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158441/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-nach-todesursachen/

Hier noch die Zahlen von 2019.
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/gestorbene_anzahl.html

271.562 Todesfälle in Deutschland an Atemwegserkrankungen innerhalb 4 Jahren. Und was ist Covid 19 nochmal? Richtig eine Atemwegserkrankung. Na da haben die 271.562 aus den Vorjahren aber Glück gehabt nicht an Covid 19 gestorben zu sein. Zynisch? Definitiv! Aber leider auch wahr das es die Jahre vorher kaum jemand interessiert hat außer den Hinterbliebenen aber bei Covid 19 ist jetzt alles anders.

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Sie sind nicht im Stande irgendetwas in Relation zueinander zu setzen!

In Deutschland sterben täglich 130 Menschen an einem Herzinfarkt. Die Folge daraus: 24 Stunden Katheterbereitschaft, door-to-balloon-time unter einer Stunde, Einrichtung von CPUs, Optimierung von Rettungsketten, ACDs an öffentlichen Plätzen.

Wir sind jetzt bei 590 Covid-Todesfällen in 24 Stunden.

Marc
Marc
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Sind das keine 590 Todesfälle innerhalb 24 Stunden weil es immer einen Meldeverzug gibt,diese Toten verteilen sich also auf mehrere Tage.https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/sterbefaelle-herz-kreislauf-erkrankungen-insgesamt.html 44282 durch Herzinfarkt im Jahr, wenn man dann muss mal längere Zeiträume nehmen um einen Vergleich zu haben und nicht eine Tag rauspicken der einem in den Kram passt. Das kann ich auch. Coronatote am 23.07. 6 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-07-23-de.pdf?__blob=publicationFile

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Und wenn es so wäre wie er schreibt, dann ist es bedauerlich, aber es betrifft (m.E. zum Glück, und als alter kranker Sack darf ich das für mich sagen) fast nur alte und sehr alte Menschen mit Vorerkrankungen. Ggf. bringen diese Maßnahmen denen ein paar Monte Lebenszeit, aber was für einen Preis müssen die jungen dafür zahlen?

So extrem hat man das noch nie durchgezogen mit dem scheinbaren Schutz des Lebens!

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

So extrem hat man das noch nie durchgezogen mit dem scheinbaren Schutz des Lebens!

Die müssen noch lernen.
Schutz des Lebens ist hier nunmal Neuland.

Dieter
Dieter
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Nein! Es betrifft nicht nur alte und sehr alte Menschen!
Vielen Dank für Ihre Leistung bisher. Derzeit sind junge Menschen solidarisch, auch mit Ihnen. Derzeit fallen die Infektionszahlen tatsächlich nur in einer Altersgruppe und das ist nicht Ihre und auch nicht die von Herrn Hillebrand.
Nichts desto trotz: wer derzeit im Krankenhaus an Covid stirbt, der stirbt für sich allein! Keine Angehörigen. Keine Kinder. Abschied übers Telefon. Wünsche ich ihnen nicht!

niki
niki
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Nein! Es betrifft nicht nur alte und sehr alte Menschen!

Wenn mir bei einem Medianalter von 83 J. (hier im LK bei 84J.) bei den Todesfällen irgendjemand dass es auch jüngere Menschen betrifft erzählen will, kann ich darauf verweisen, dass dieses statistische Ausreißer sind.

Jeder einzelne Fall ist natürlich tragisch…

Und wenn mir jemand erzählen will etwas von Langzeitschäden… Ist noch nicht wirklich erforscht… Aber grundsätzlich kann es auch bei anderen Infektionskrankheiten Langzeitschäden geben.
Besonders wenn man sich nicht richtig auskuriert und sich wieder zu früh belastet…

wer derzeit im Krankenhaus an Covid stirbt

hmmm… Hioer sterben die allermeisten im Altersheim ohne ein Krankenhaus gesehen zu haben… Und haben meistens erhebliche Vorerkrankungen. Die leider Verstorbenen hier im LK waren auch meistens schon in der Palliativpflege…

Eigentlich wäre es sinngemäß darüber eine Statistik zu führen, wie viele Menschen als Covid-19-Todesfall gelten und aller Wahrscheinlichkeit eh in den nä. Wochen oder Monaten an irgendeiner anderen terminalen Erkrankung verstorben wären…
Das wären meines Erachtens sehr wichtige statistische Daten zur Ermittlung der tatsächlichen Bedrohungslage.

Und wehe du kommst mir damit dass dieses moralisch verwerflich wäre…
Es geht NICHT darum dass man Omi & Opi einfach sterben lassen sollte!
(Obwohl das sicherlich in einigen Fällen bestimmt besser für die Dahinscheidenden wäre…)

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Dieter
Dieter
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Verstorbenen hier im LK waren auch meistens schon in der Palliativpflege…
Na herzlichen Glückwunsch! Das trifft auf den Großteil der Krebsopfer und auch der cv-Toten auch zu.

im Übrigen sprach ich oben vom Sinken von Fallzahlen, nicht von Todeszahlen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
niki
niki
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Na herzlichen Glückwunsch! Das trifft auf den Großteil der Krebsopfer und auch der cv-Toten auch zu.

Ich bekomme Kopfschmerzen!
Die Fallzahlen sagen NICHTS aus,… GAR NICHTS,… Diese Zahl ist zu leicht zu, durch verschiedenste Dinge, zu beeinflussen, so dass eine Aussage diesbezüglich einfach nicht möglich ist.

Und ich sehe, dass du nichts verstehst… Wenn die allermeisten Todesfälle im Altenheim, gar in Palliativpflege passieren, ist die Gefahr für die restliche Bevölkerung wirklich überschaubar!
Es wird maßlos übertrieben. Das heißt nicht, dass wir die Menschen in Altenheimen und andere entsprechenden Einrichtung nicht mit geeigneten Maßnahmen schützen sollten…
Allerdings Millionen von Menschen in Armut zu stürzen ist auch nicht Sinn der Sache…!

Kann mir mal jemand erzählen warum die Gesamtzahl der Intensivbetten in Deutschland, so dramatisch in den letzten Monaten gesunken ist ?!?
War es die Feststellung dass man dafür Personal zur Verfügung mehr hat, aus welchen Grund auch immer?

Marc
Marc
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/

Da sprechen die Zahlen vom statischen Bundesamt eine andere Sprache. 45% der Verstorbenen sind 80-89 Jahre alt. Es sind sogar mehr über 90jährige verstorben als unter 70jährige.

Und beim Schutz dieser Personengruppe versagt unsere tolle Regierung weiterhin. Nach geschlagenen 9 Monaten gibt es endlich FFP2 Masken auf Staatskosten.
https://www.tagesschau.de/inland/ffp2-maske-risikogruppen-101.html

Und was die Anti-Gen-Schnellteste angeht.

Die Bundesinteressenvertretung für alte und pflegebetroffene Menschen (Biva) führt derzeit eine deutschlandweite Umfrage unter den Pflegeinrichtungen durch und befragt sie nach den getroffenen Hygienemaßnahmen. Bei denen, die bislang an der Umfrage teilgenommen haben – immerhin 321 stationäre Pflegeeinrichtungen – geben keine fünf Prozent an, dass sie die Schnelltests bereits einsetzen.

Testkonzepte müssen bewilligt werden, Kliniken in Vorleistung gehen

Bei den anderen hapert es laut Biva-Sprecher David Kröll an dem erforderlichen Konzept der Einrichtung (44 Prozent) oder daran, dass das Gesundheitsamt das Konzept noch nicht genehmigt hat (33 Prozent). Der Hintergrund: Für die Anwendung der Schnelltests muss ein Konzept vorgelegt werden, das erst bewilligt werden muss.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/corona-wuetet-unter-den-aelteren-ueber-80-pflegeheimbewohner-und-im-stich-gelassen/26679524.html

Und die Zustände in den Alten- und Pfegeheimen auf die mindestens ein drittel aller Coronasterbefällen zurück zu führen ist ist genau so wie vor 8 Monaten.

Von Dingen wie Taxischeinen, die auch der Taxibranche zu Gute kämen oder speziellen Öffnungszeitfenstern im Einzelhandel oder einem Einkaufsservie für ältere Menschen bei der Stadt/Kommune/Gemeinde besetzt mit, als ABM im öffentl. Dienst Beschäftigen aus den fast 3 Mio Arbeitslosen,die organisieren und durchführen- Selbst wenn das ein paar hundert Millionen kostet ist das doch locker finanzierbar wenn alleine für die Lufthansa 9 Milliarden da sind. Mal davon abgesehen das die Gehälter in den Wirtschaftskreislauf fließen und über Steuern wieder zurück an den Staat zu einem guten Teil.

Und diese Unfähigkeit müssen Abermillionen Menschen in Deutschland ausbaden, die Millionen die in der Gastronomie,Tourismus,Kultur oder als Soloselbständige arbeiten oder die Millionen Kinder die mit Masken im Unterricht sitzen und ggf mit Decke damit gelüftet werden kann im Winter. Wo ist die Solidarität mit all diesen Menschen?

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
Dieter
Dieter
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Ich sprach oben von sinkenden Fallzahlen in der Gruppe 16-34 und nicht von Todeszahlen.
Was die Kritik am Konzept betrifft, bin ich völlig Deiner Meinung!

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Das man sterben muss ist ein natürlicher Fakt. Das sie einen ggf. alleine an Maschinen verrecken lassen, ist auch ein Fakt, aber ein (un)mensch gemachter.

Und ich gedenke eine jungen kräftigen Tot zu sterben.

t.h.wolff
t.h.wolff
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Täglich sterben in D. rund 2500 Menschen, die politische Klasse drückt das ja neuerdings in „Flugzeugabstürzen“ aus. Meiner Meinung nach gehören diese Büttenredner umgehend in die Ausnüchterungszelle, um von ihrer Hysterie endlich mal runterzukommen. Von den zehn Flugzeugabstürzen am Tag entfallen knapp 2,5 auf SARIs (schwere akute respiratorische Infektionen). Sterben ist manchmal schwer, anders steht es aber seit Menschengedenken nicht im Vertrag. Die Initiative Qualitätsmedizin, ein Zusammenschluß von 500 deutschen und schweizer Kliniken, weist allerdings für 2020 in jedweder Hinsicht Unterbelegungen und -sterblichkeiten aus, auch – oder besser sogar – für den Bereich der letal verlaufenden SARIs. Ich empfehle die Tabelle No.3 auf der Webseite der IQM.

Warum sollte man sich nicht eines Tages gegen Coronaviren impfen lassen, keine Frage, ebenso wie gegen Influenza. Aber bitte erst, wenn die Kollateralschäden nicht größer sind als der Gewinn. Nicht umsonst hat John Ioannidis bereits im März vor einem „Evidenz-Fiasko“ gewarnt. So ungefähr wie bei Drostens MERS-Impfungs-Kampa 2009.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

@Marc

Du warst schneller als ich. 🙂

Man muss natürlich auch in Betracht ziehen, dass die Diagnose bei Patienten mit Vor- oder Begleiterkrankungen auf ziemlich wackligen Füßen steht.

Eine klinisch saubere Abgrenzung für Corona als Todesursache gibt es m.W.n. immer noch nicht.
Der Test reicht dafür jedenfalls nicht aus, aber er dient vorzüglich dazu, das Angstlevel hoch zu halten.

Im Übrigen hatte ich gar nicht von Herzinfarkten,sondern von Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschrieben, wozu z.B. auch Schlaganfälle gehören.
Das hat der Dieter mal eben unter den Tisch fallen lassen, weil es seine Antwort „relativiert“ hätte.

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Er macht ja im Endeffekt dasselbe wie die Medien. Zahlen nicht in einen Kontext setzen und dadurch Angst erzeugen was dazu führt das Denkvermögen runter gefahren. Da es die Zahlen für November noch nicht in der Sonderauswertung müssen die Zahlen von Oktober her halten.

Meldung 1: Die Todeszahlen, der an oder mit Corona Gestorbenen, haben sich um 29 auf 10491 erhöht
Meldung 2: Bisher sind im Jahr 2020 7888717 in Deutschland gestorben davon entfallen ca 277.663 auf Herzkreislauferkrankungen,ca 201.148 auf Krebserkrankungen und 10491 an oder mit Corona Vestorbenen.

Beide Meldungen sund gleich wahr aber die Wirkung ist komplett unterschiedlich.

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/gestorbene_anzahl.html

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html?nn=209016

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-01-de.pdf?__blob=publicationFile

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

@Marc

Seriöse Vergleiche kann man sowieso erst anstellen, wenn das Jahr gelaufen ist.
Es macht keinen Sinn, auf tägliche Zehlen zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange. Allenfalls saisonale Vergleiche über die gleiche Zeitspanne sin noch akzeptabel.

PS: Du hast gerade den gleichen Fehler gemacht wie ich vor ein paar Tagen.

Wenn du die PDF-Datei Sonderauswertung Sterbefälle öffnest, wird die auf deinem PC als temporäre Datei zwischengespeichert und entsprechend ändert sich der Link.
Den kann Keiner öffnen.
Der Link zur Hauptseite recht. Die Datei unten kann Jeder für sich öffnen.
Tausch es einfach aus.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Danke habe ich koregiert.

Im Moment kann man halt nur mit den Zahlen argumentieren die zur Zeit zur Verfügung stehen. Aber es ist ja nun mal so das in den Medien nur auf die täglichen Zahlen gestarrt wird ohne Kontext zu anderen Zahlen.

Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Seriöse Vergleiche kann man sowieso erst anstellen, wenn das Jahr gelaufen ist.

Es macht keinen Sinn, auf tägliche Zehlen zu starren wie das Kaninchen auf die Schlange. Allenfalls saisonale Vergleiche über die gleiche Zeitspanne sin noch akzeptabel.

Richtig. Und die oben in den Vergleich einbezogenen Zahlen sind auf unmittelbare Todesursache bezogen einfach Blödsinn.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Das Jahr ist in drei Wochen zu Ende.
Da müßte schon Vieles passieren, dass Corona die üblichen Todesursachen noch einholt.

Und die oben in den Vergleich einbezogenen Zahlen sind auf unmittelbare Todesursache bezogen einfach Blödsinn.

Diese Todesursachen werden wohl auf Grund ärztlicher Diagnosen oder Autopsien kaum in Zweifel zu ziehen sein, was man von Corona sicher nicht behaupten kann.
Wie ein forgeschrittener Krebs, ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall aussehen, dürfte Ärzten und Pathologen geläufig sein.

Dieter
Dieter
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Gelöscht

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
Dieter
Dieter
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Entschuldige! Ich musste kurz lachen.
Das kann doch nicht ernst gemeint sein!
Als würden die Sterbezahlen der letzten Tage im Rahmen der Varianz sein und nicht mit den prognostizieren 0,3 % korrelieren.

Das kann man doch nicht wirklich glauben?!
Also: Eine SARS-CoV2-Infektion ist vermeidbar.
Cv-Erkrankungen sind es in vielen Fällen auch. Mir wäre es völlig egal, ob sich hier irgendjemand zu Tode frisst/raucht/sitzt/spritz. Das ist Eure propagierte persönliche Freiheit, auch wenn Konzerne zuvor ihren Umsatz mit Euch gemacht hätten, denn durch hohen Anteil an Selbstversorgung sinkt das cv-Risiko enorm.
Ich will aber nicht von einem von Euch Covid bekommen! Bei meiner Gesundheit und der Eurer Mitbürger hört Eure propagierte Freiheit auf.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Ich will aber nicht von einem von Euch Covid bekommen! Bei meiner Gesundheit und der Eurer Mitbürger hört Eure propagierte Freiheit auf.

Musst du ja nicht.
Lass dir die vielgepriesene Impfung angedeihen und du bist alle Ängste vor uns los und Alle sind frei.

niki
niki
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Ich will aber nicht von einem von Euch Covid bekommen! Bei meiner Gesundheit und der Eurer Mitbürger hört Eure propagierte Freiheit auf.

So ein Pech aber auch, dass die Maßnahmen nicht helfen… Denn für die Wirksamkeit gibt es keinerlei Beweis…!
Dummerweise kann man deswegen auch den Kritikern der Maßnahmen das auch nicht alles in die Schuhe schieben…

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Dieter
Dieter
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

So ein Pech aber auch, dass die Maßnahmen nicht helfen… Denn für die Wirksamkeit gibt es keinerlei Beweis…!

Das ist einfach Quatsch!
Regelmässige Tests im KH bei Personal, welches erkrankt Infizierte betreut widerlegen so einen Blödsinn.

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
niki
niki
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Was hat denn das nun damit zu tun?
Au man….
Die Situation in Krankenhäusern kann man nicht mit der restlichen Umwelt vergleichen…

Last edited 1 Jahr zuvor by niki
Dieter
Dieter
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Die Situation in Krankenhäusern kann man nicht mit der restlichen Umwelt vergleichen…

Natürlich: Das Abstand, Hygiene und FFP 2 ebenso wie Lüften durchaus vor Infektionen schützen. Mit Bezug auf die Grippe und die sinkenden Zahlen hatten wir das unter einem anderen Beitrag schon erörtert. Kein Kontakt wirkt genau so!
Was gibt es da nicht zu glauben oder zu verstehen?!

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Regelmässige Tests im KH bei Personal, welches erkrankt Infizierte betreut widerlegen so einen Blödsinn.

Und wie überträgt man das jetzt auf 83 Mio. Einwohner?

Dieter
Dieter
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Bisher sind im Jahr 2020 7888717 in Deutschland gestorben davon entfallen ca 277.663 auf Herzkreislauferkrankungen,ca 201.148 auf Krebserkrankungen und 10491 an oder mit Corona Vestorbenen.

Wodran stirbt ein Mensch mit Krebs?
Wodran stirbt ein Mensch mit Herzkreislauferkrankung?

Ich kenne die Antwort. Ich befürchte, Sie haben sich da noch keine Gedanken drüber gemacht.
Sonst würden Sie keine solchen absoluten und allumfassenden Zahlen herbeiziehen.

Marc
Marc
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Darum ging es mir gar nicht,das ein medizischer Laie,zu denen ich auch gehöre,ich versuche nur mir Dinge anzulesen, nicht zu hundert Prozemt weiß was jetzt genau im Organismus geschieht wenn ein Mensch z.B. seinem Krebsleiden erliegt. Es ging ganz allein darum welche Wirkung das auf normale Menschen hat wenn man jeden Tag in den Nachrichten die absolute Zahl an Coronatoten,die ja wegen an und mit gar nicht absolut sind, um die Ohren gehauen bekommt. Das schürt tiefe Ängste weil damit impliziert wird das es nichts anderes gibt als Corona und das man sich davor hüten muss sonst holt einen der Belzebub. Und das ist zutiefst verwerflich und amoralisch mit den Ängsten der Menschen zu spielen und den Kontect zu vielen anderen Erkrankungen an denen hunderttausende jedes Jahr sterben zu unterlassen. Wie Markus S aus M mit seinem widerlichen Flugzeugabsturzvergleich.

Last edited 1 Jahr zuvor by Marc
Dieter
Dieter
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

den Nachrichten die absolute Zahl an Coronatoten,die ja wegen an und mit gar nicht absolut sind,

Naja: Es wird immer angeführt die absoluten Coronazahlen sagen nichts aus. Es wird immer angeführt die Leute sterben womöglich gar nicht an Corona, sondern mit Corona.
Wenn man dann aber im Gegenzug absolute Sterbezahlen von Krebspatienten heranzieht, dann wird wiederum nicht differenziert. Dabei müsste man das doch auch tun. Die Todesursachen sind mannigfaltig. Beispiel Bauchspeicheldrüsenkrebs. Verstorben wird aber zum Beispiel an akutem Leberversagen, hepatorenalem Syndrom, Intestinaler Tumorblutung, rhythmogenem Herztod aufgrund Elektrolytentgleisung bei Tumorzerfall, Lungenembolie, Mesenterialischämie, Blutung bei chemoassoziierter Panmucositis, Lungenentzündung…

Das gleiche gilt für Todesursache #1:
Ihr schreibt immer kardiovaskuläre Erkrankungen. Unmittelbare Todesursachen sind aber eher plötzlicher Herztod bei Kammerflimmern, schwerer Herzinfarkt mit massivem Herzmuskeluntergang, Ertrinken bei Lungenödem im Rahmen einer chronischen Herzinsuffizienz bei dilatativer/ischämischer/hypertropher Kardiomyopathie, bradykarde Herzrhythmusstörungen, elektrophysiologische Entkopplung, Lungenembolie, Aortendissektion, Basilaristhrombose, schwere Hirninfarkte, Subarachnoidalblutungen…

Wer unterstellt, es würden falsche Zahlen herangezogen um Angst zu schüren, der macht sich selbst doch unglaubwürdig, wenn er als Gegenargument die Gesamtheit der Verstorbenen mit Krebs oder die Gesamtheit der an einer Komplikation einer Cv-Erkrankungen anführt!

Marc
Marc
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Sie wollen einfach nicht verstehen worum es mir und manchen anderen hier geht. Sie wollen das mit dem Angst schüren nicht sehen. Ist in Ordnung,jedem das seine. Aber bitte nicht wundern wenn sie soviel Gegenwind bekommen. Und nein niemand hier ist egal das Menschen verstorben.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Wenn man dann aber im Gegenzug absolute Sterbezahlen von Krebspatienten heranzieht, dann wird wiederum nicht differenziert. Dabei müsste man das doch auch tun. Die Todesursachen sind mannigfaltig.

Das mag ja alles stimmen, aber was den Unterschied ausmacht ist doch, dass es wohl einen kausalen Zusammenhang mit der Ursprungserkrankung gibt und dass man diese Krankheitsbilder lange schon kennt.

Corona ist erst in diesem Jahr aufgetreten und ist auch nicht die Folge einer Vorerkrankung, sondern ein von Außen hinzugekommener Infekt.
Hier fehlt die Kausalität, denn Krebs ruft kein Corona hervor und umgekehrt.

Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Im Übrigen hatte ich gar nicht von Herzinfarkten,sondern von Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschrieben, wozu z.B. auch Schlaganfälle gehören.

Das hat der Dieter mal eben unter den Tisch fallen lassen, weil es seine Antwort „relativiert“ hätte.

Ich hab mir schon gedacht, dass das jetzt kommt.
Das Vorgehen bei Schlaganfällen ist analog zu den oben beschriebenen: Laien sind wesentlich sensibilisierter in der Symptomerkennung, Verbesserung der Rettungskette,
Door-to-needle-time unter 30 Minuten, Stroke Units, zunehmende Zahl an Interventionsbereiten Neuroradiologien.
Seit den 90ern gutes Outcome.

Um es im Thenor der Kommentatoren hier zu schreiben: Zum Glück betreffen cv Ereignisse mit Todesfolge nur Uralte und Vorerkrankte!

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Eine klinisch saubere Abgrenzung für Corona als Todesursache gibt es m.W.n. immer noch nicht.

Sie haben halt keine Ahnung!
Und ich hadere sehr mit mir. Einerseits möchte ich Sie sehr gern mal auf meine Station mitnehmen, um ihnen zu zeigen, warum es eben in einer Vielzahl der beatmeten, hochkritischen Fälle eben doch so eindeutig ist.
Wir wissen sehr wohl, warum wir bei den Covid-Patienten ein Problem mit Totraumbeatmung haben!
Wenn der Gasaustausch schlapp macht, dann stirbt man an Lungenversagen und nicht an Herzinfarkt/Nierenversagen (wobei das ein Problem bei Covids ist)/Blutung/Tumor/Zauberei oder was Sie sich sonst so vorstellen.
Stellen Sie Sich vor: Sogar eine fulminante Lungenembolie können wir als Ursache für das Lungenversagen ausschließen.

Ich möchte jedoch nicht bestreiten, dass es Menschen gibt, die in Folge einer COVID-Erkrankung sterben, die nicht am Lungenversagen sterben. Weiß man meist nicht eindeutig, da ohne Autopsie keine Feststellung der Todesursache. Warten wir die Entwicklung einer Übersterblichkeit ab.

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Und ich hadere sehr mit mir. Einerseits möchte ich Sie sehr gern mal auf meine Station mitnehmen, um ihnen zu zeigen, warum es eben in einer Vielzahl der beatmeten, hochkritischen Fälle eben doch so eindeutig ist.

Dass beatmet werden muss, ist doch aber kein singuläres Merkmal von Corona.
Das gab es vor 2020 auch schon und die Ursachen können vielfältig sein.

Wenn der Gasaustausch schlapp macht, dann stirbt man an Lungenversagen und nicht an Herzinfarkt/Nierenversagen

Ja, aber wie Prof. Püschel bei seinen Obduktionen festgestellt hat, lag das an der hohen Zahl an Thrombosen.
Die sind behandlungsfähig durch Mittel wie Heparin.
Es kam wohl zu Anfang auf Grund der Empfehlung des RKI, nicht zu obduzieren und die entsprechende Fehlbehandlung aus Unkenntnis zu entsprechenden Todesfällen.

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Habe ich gerade in einem anderen Artikel als Quellenagabe gesehen.

For 6% of the deaths, COVID-19 was the only cause mentioned. For deaths with conditions or causes in addition to COVID-19, on average, there were 2.6 additional conditions or causes per death. The number of deaths with each condition or cause is shown for all deaths and by age groups. For data on comorbidities, .

https://www.cdc.gov/nchs/nvss/vsrr/covid_weekly/index.htm?fbclid=IwAR34uO23mcISh05Tw68laqeXJdG2ZilIJ_GQ6Pc_j

Die Tabelle ist auch informativ. Bei 110000 der 255000 Todesfälle lag auch eine Influenza oder Pneumonie vor.

Dieter
Dieter
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Ach hören Sie doch auf! Sie sind es, der chronische Erkrankungen die zum Herzinfarkt führen mit vermeidbaren, aber aus Ihrer Sicht nicht vermeidungswürdigen Infektionserkrankungen vergleichen wollen. Also vergleichen wir sie und gehen auch von der Entwicklung mit derzeit entsprechend hohen Infektionszahlen aus (die ja entgegen Ihrer Vorstellung oder entgegen dessen wofür Sie plädieren) sogar noch durch Massnahmen gedrosselt sind.
Wir haben zudem nicht einen X-beliebigen Tag. Die Sterbezahlen sind seit Wochen steigend. Der Zenit ist nicht erreicht.

Marc
Marc
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Nicht nur chronische Erkrankungen führen zu Herzinfarkten. Auch Streß,Angst,Überanstrenung/Überarbeitung können dazu führen.

Dieter
Dieter
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

„Nicht nur chronische Erkrankungen führen zu Herzinfarkten. Auch Streß,Angst,Überanstrenung/Überarbeitung können dazu führen. “

Ohne ischämische Herzkrankheit, die eine chronische Erkrankung ist, ist der Myokardinfarkt eine absolute Rarität.
Der Infarkt ist eher Folge oder Symptom. Als Auslöser können die von Ihnen aufgeführten Faktoren wirken.

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Ach hören Sie doch auf! Sie sind es, der chronische Erkrankungen die zum Herzinfarkt führen mit vermeidbaren, aber aus Ihrer Sicht nicht vermeidungswürdigen Infektionserkrankungen vergleichen wollen.

Umgekehrt wird ein Schuh draus.
Die Gründe, die zum Herzinfarkt führen, sind in vielen Fällen zivilisatorischer Natur und damit eher vermeidbar als ein Virus.
Bewegungsmangel und schlechte ERnährung, rauchen und zuviel Alkohol kannman in Grenzen durchaus beeinflussen.
Viren sind allgegenwärtig und wenn man nicht permanent für den Rest seines Lebens herumlaufen will wie in einem Hochsicherheits-Labor, sind die nicht zu besiegen.
Wir sowas glaubt, ist naiv.
Alle jetzt verordneten Maßnahmenbringen nur einen Zeitaufschub, aber sobald die wieder abgesetzt werden,geht das Spiel von vorne los, ob nun mit Covid19 oder einem Verwandten.
Die Mehrheit der Menschen ist von Natur aus mit einem guten Immunsystem ausgestattet und für den Rest muss man Schutzmchanismen entwickeln, die aber nie zu 100% sicher sein können.

Was gar nicht geht ist, eine ganze Gesellschaft mit unlauteren Zahlen in Haftung zu nehmen.
Was nützt es, wenn wir am Ende alle ruiniert sind?

Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Den Einwand hab ich oben prophylaktisch gleich mitbehandelt:

 Cv-Erkrankungen sind es in vielen Fällen auch. Mir wäre es völlig egal, ob sich hier irgendjemand zu Tode frisst/raucht/sitzt/spritz. Das ist Eure propagierte persönliche Freiheit, auch wenn Konzerne zuvor ihren Umsatz mit Euch gemacht hätten, denn durch hohen Anteil an Selbstversorgung sinkt das cv-Risiko enorm.

Was nützt es, wenn wir am Ende alle ruiniert sind?Was nützt es, wenn wir am Ende alle ruiniert sind?

Mir geht es nicht um Ihre Kritik am Vorgehen der Legislative. Das Vorgehen ist schlecht! Den sich wie Kaugummi hinziehenden Teillockdown muss man sich leisten können. Das ist ein Problem, zumal er nur Zeit gekostet hat. Mir geht es um diejenigen, die zum Beispiel die Maske nicht als unser vorübergehendes Mittel zur Freiheitsbewahrung sehen wollten, die so tun, als wäre alles weiter unter Kontrolle, würde man einfach überhaupt nichts tun und die sich gegen einfach alles auflehnen, was der Infektionsverbreitung entgegenwirken könnte.

Last edited 1 Jahr zuvor by Dieter
Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Viren sind allgegenwärtig und wenn man nicht permanent für den Rest seines Lebens herumlaufen will wie in einem Hochsicherheits-Labor, sind die nicht zu besiegen.

Richtig! Und als nächstes Erklären Sie mir noch dass Safer-Sex Blödsinn ist. AIDS-Risiko kann man hinnehmen. Da gibt es inzwischen ja auch die HAART und die ermöglicht ein beinahe normallanges Leben.
Gebärmutterhalskrebs ist auch eine Viruserkrankung, die man hinnehmen kann. Gibt’s halt ne OP.
Und Genitalwarzen? Auch nicht schlimm. Lässt man halt das Haar drüberwachsen.
Oh! Und die Pocken…!
Das war eine attraktive Erkrankung.

(Ich bitte um Entschuldigung für den Sarkasmus. Er sollte der Veranschaulichung dienen.)

Covid könnte man in den Griff kriegen. Hygiene, Abstand, FFP2 und im Verlauf Vaxin.
Leider behaupten zu viele dass dem nicht so sei. Die Konsequenz tragen wir jetzt trotzdem alle.

Marc
Marc
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Ich darf ja mal kurz jemanden zitieren.

Professor Dr. Wolf-Dieter Ludwig, äußerte sich zur möglichen Stärke der Immunität wie folgt: „Wir wissen nichts dazu, wie lange diese Immunität anhält. Wir wissen relativ sicher, dass eine sogenannte sterile Immunität im Moment wahrscheinlich gar nicht erreichbar ist.“

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pharmazie/sterile-immunitaet-als-heiliger-gral-wann-stoppt-der-impfstoff-die-pandemie/

Da es eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit gibt das es nur eine klinische Immunität gibt die bedeuten kann das diese Menschen weiterhin infektiös sind und keine sterile. Sollte sich das bewhrheitenn hat das auf die Infektionszahlen keinen Einfluss ergo bleiben auch die Inzidenzwerte da so wie sind, auch durch die geänderte Teststrategie des RKI. Und da die Inzidenzwerte das maßgebliche Kriterium für die Maßnahmen sind kann man diese noch bis an den Sankt-Nimmerleinstag aufrecht erhalten weil jeder Geimpfte einen Nicht-Geimpften anstecken kann/könnte. Und die Kolleteakschäden kann dann sebst ein Bildzeitungsleser schwer übersehen. Mal schauen wer dann als Sündenbock herhalten muss dem man die Schuld in die Schuhe schieben kann.

https://www.rnd.de/gesundheit/corona-impfstoff-wie-lange-wirkt-die-covid-19-impfung-4RE4MOSVT6F5AS4O64Q5V4X3T4.html

Carsten Watzl, Immunologe am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung der Technischen Universität Dortmund, weist darauf hin, dass man bei anderen Coronaviren, die normale Erkältungen auslösten, im Mittel ein bis anderthalb Jahre vor einer erneuten Infektion geschützt sei.Eine natürliche Infektion sei allerdings nicht mit einer Impfung vergleichbar, die Immunantwort falle nach einer Impfung effizienter aus, sagt Watzl, der auch Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie ist. „Die Hoffnung ist also, dass die Immunität durch die Impfstoffkandidaten deutlich länger anhält.“

Und das man die Impfung dann auch regelmässig auffrischen muss wird auch kaum bis gar nicht thematisiert, wie das mglw über Jahre gehen soll wenn man jetzt ernsthaft ins Spiel bringt Flugbegleiterinnen in den Impfzentren einzusetzen mangels Personal.

Aber alles wird gut,man muss nur ganz fest genug daran glauben.

Und scheinbar fallen sie ja auch auf das Märchen herein das eiinige Maskenverweigerer die Pandemie am laufen halten. Wie ja Jens Spahn eindrucksvoll zeigt ist dies nicht so. Oder ist etwa ein Maskenverweigerer nachts in die Villa des Ministers eingebrochen und hat sich an das Bett geschlichen und dem armen Jens ins Gesicht gehustet? Oder noch schlimmer,er selber und/oder Menschen in seinem Umfeld haben sich nicht an die Regeln gehalten.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Richtig! Und als nächstes Erklären Sie mir noch dass Safer-Sex Blödsinn ist. AIDS-Risiko kann man hinnehmen. Da gibt es inzwischen ja auch die HAART und die ermöglicht ein beinahe normallanges Leben.

Gebärmutterhalskrebs ist auch eine Viruserkrankung, die man hinnehmen kann. Gibt’s halt ne OP.

Und Genitalwarzen? Auch nicht schlimm. Lässt man halt das Haar drüberwachsen.

Oh! Und die Pocken…!

Das war eine attraktive Erkrankung.

Wie kommt man nur auf solch abstruse Vergleiche?

Das sind alles Erkrankungen, die Einzelne Menschen betreffen und gg. die es individuelle Lösungen gibt.
Die Übertragungswege von Aids z.B. sind bekannt und es hilft dem Individuum im akuten Risikofall nicht, wenn alle Männer in Deutschland zu dessen Akt ein Kondom übeziehen.
Hier muss Jeder selbst dafür Sorge tragen, nicht infiziert zu werden.

Der Knackpunkt ist doch der, dass wg. Corona die ganze Gesellschaft in Haftung genommen wird, statt sich wirklich effektiv um die Risikopatienten zu kümmern und das auf Basis von Testergenissen, die eben keine klare Aussage treffen können.

Was hat eigentlich unsere Regierung getan in den letzten neun Monaten, um z.B. die Situation in Altenheimen zu verbessern

Ach ja, wie hoch waren eigentlich die Sterberaten bei Pocken, wenn man das schon mit Corona vergleichen will und eine moralische Rechtfertigung für die Maßnahmen incl. einer Impfung sucht?

Covid könnte man in den Griff kriegen. Hygiene, Abstand, FFP2 und im Verlauf Vaxin.

Leider behaupten zu viele dass dem nicht so sei. Die Konsequenz tragen wir jetzt trotzdem alle.

Was heißt denn „in den Griff kriegen? Ausrotten? Das hat bisher nur einmal bei den Pockenfunktioniert.
Und wenn schon die Hersteller derImpfstoffe einräumen müssen, dass sie nicht wissen, wie hoch und wie dauerhaft der Schutz durch Impfung sein wird, bleibt das auch nur vage Hoffnung statt Gewissheit, zumal Pfizer bereits unumwunden zugegeben hat, dass keine Toxikologischen bzw. pharmakologischen Studien im Vorfeld erfolgt sind.

Prost Mahlzeit kann ich nur Denjenigen Wünschen, die sich auf solch ein Verbanque-Spiel einlassen.

Wenn Menschen im vorwiegend hohen Alter mit oder an Corona der Lebensfaden reißt, wird das zur Katastrophe erklärt, aber wenn wie bei der Schweinegrippe-Impfung 1300 Menschen, davon über hundert Kinder, unheilbar an Narkolepsie erkranken, ist das offenbar ein hinzunehmender Kollateralschaden.

Wer noch dazu weiß, wie in Deutschland Schadensersatz-Klagen ausgehen, sollte sich das gründlich durch den Kopf gehen lassen.
Ein unverträgliches Medikament kann man evtl. noch absetzen,bevor es einen irreparablen Schaden anrichtet eine Impfung bleibt für immer.

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wer hat denn behauptet dass man mit Abstand sich NICHT vor Infektionen schützen kann?
Ich spreche mal für mich selbst und mir geht es um die Bewertung der tatsächlichen Gefährlichkeit der „Pandemie“, und ob die Maßnahmen nicht überzogen sind, teilweise gar kontraproduktiv, weil diese NICHT unter klinischen Bedingungen stattfinden können…
Das Konzentrieren sich auf reine Fallzahlen ist m.E. schwerer Nonsense, denn leider kann man durch einfaches drehen an ein paar Schrauben, u.a. Testanzahl, Teststrategie und Testbewertungen, diese in die eine oder andere Richtung lenken und somit wird der Wert dieser Zahl gen NULL gedruckt.
Wenn dann noch für die Allgemeinheit, Stofffetzen vor Gesicht hängen, in beliebiger Ausführung und Qualität als der Schutz beim „Nicht-Abstandhalten-Könnens“ erklärt wird, frage ich mich was das eigentlich soll?!?
Ist das ganze ein riesiges soziales Experiment um zu schauen und wie weit man die Menschen drängen kann und man daran Herrschaftsstrategien optimal ausrichtet?
Oder ist es bloß ordinäre persönliche Bereicherung, welche durch die Natur der Sache extremste Umfänge angenommen hat…? Die Politik wirft den Konzernen ja Billionen in den Rachen…

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Wer hat denn behauptet dass man mit Abstand sich NICHT vor Infektionen schützen kann?

Hmm, wer sagt das?

niki
niki
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

eigentlich bist du mit dem Text nicht gemeint…. sondern unsere „Experten“!

Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Was heißt denn „in den Griff kriegen? Ausrotten? Das hat bisher nur einmal bei den Pockenfunktioniert

Nein das stimmt nicht! Natürlich ließe sich SARS CoV 2 ausrotten!
Ohne Weiterverbreitung läuft sich das Virus in wenigen Wochen tot.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Das halte ich für illusorisch, schon allein wg. der Fähigkeit dieser Viren, zu mutieren.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wer was „ausrotten“ will, hat das Spiel des Lebens noch nicht richtig verstanden. Richtig ist, dass wir uns natürlich an das pöse Virus anpassen und das Virus an uns.

niki
niki
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Vollkommener Quark! Schon vergessen dass das Virus von Tier auf Menschen und umgekehrt übertragen wurde?
Eine Ausrottung ist daher vollkommen ausgeschlossen!

Pen
Pen
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Nein, es läuft sich nie tot. Deswegen mutiert es ja, damit es überlebt.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Was heißt denn „in den Griff kriegen? Ausrotten? Das hat bisher nur einmal bei den Pockenfunktioniert.

„In den Griff kriegen“ bedeutet, dass jurch Hygiene und medizinischem Fortschritt, es in der Zeit immer weniger, und bzw. keine Krankheitsfälle mehr gibt, so dass eine Krankheit ihren Schrecken verliert. Es muss in Europa niemand mehr Angst vor den Pocken, Polio, Sars-Cov-1, Ebola, dem Marburg-Virus, Cholera oder Malaria haben. Ja, die Ursachen dieser Krankheiten sind oft verschieden, aber all diese Krankheiten wurden durch Hygiene und moderne Medizin so weit eingedaemmt, dass Sie aus Europa verschwunden sind, oder es nie nach Europa geschafft haben. Es ist dabei voellig unerheblich, ob es wieder Ebola- oder Sars-Ausbrüche in der Zukunft geben wird. Wenn die Leute früher, so wie Sie hier argumentiert hätten, dass das doch alles natürlich ist, läge unsere Lebenserwartung bei vielleicht 50 Jahren oder so.

Und wenn schon die Hersteller derImpfstoffe einräumen müssen, dass sie nicht wissen, wie hoch und wie dauerhaft der Schutz durch Impfung sein wird, bleibt das auch nur vage Hoffnung statt Gewissheit […]

Totale Gewissheit gibts nur in der Kirche. Ich weiss nicht, ob ich abends wieder lebend nach hause komme, wenn ich früh aus meinem Bett aufstehen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Detlef Schulze
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Totale Gewissheit gibts nur in der Kirche.

Und bei den Gläubigen der Zeugen Coronas, die wissen wie man Leben rettet, auf Teufel komm raus!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@etlef Schulze

Es muss in Europa niemand mehr Angst vor den Pocken, Polio, Sars-Cov-1, Ebola, dem Marburg-Virus, Cholera oder Malaria haben.

Das halte ich für Schönfärberei.
Hygiene ist ein Grund,aber nicht der einzige, der die Ausbreitung solcher Krankheiten verhindert.
Durh den Klimawandel z.B. haben bei uns Insekten als Überträger eine Chance, die es hier ursprünglich gar nicht gab.

Dieter
Dieter
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wenn Menschen im vorwiegend hohen Alter mit oder an Corona der Lebensfaden reißt, wird das zur Katastrophe erklärt, aber wenn wie bei der Schweinegrippe-Impfung 1300 Menschen, davon über hundert Kinder, unheilbar an Narkolepsie erkranken, ist das offenbar ein hinzunehmender Kollateralschaden.

Sie meinen die Inzidenz von 0,004 bei Kindern und von 0,0006 bei Erwachsenen unter Pandemrix, einem Impfstoff der seinerzeit seitens des Herstellers schlecht untersucht war und der zweifelsfrei seitens der EMA seit 2011 nicht mehr empfohlen wird und der aufgrund des Vorliegens aktuellerer Vaxine nicht zur Anwendung kommt.
Seinerzeit ist das eindeutig schlecht gelaufen. Habe mich selbst auch nicht mit Pandemrix impfen lassen. Die Alternative stand damals eher den Eliten zur Verfügung.
Jetzt und heute zu behaupten, bei den Covid-Vaxinen komme es zu gleichen Komplikation ist durch nichts zu rechtfertigen.
Auf der anderen Seite behauptet Sie, die offiziellen Sterbezahlen sind zu ungenau. What the…?!
Irrational.

Marc
Marc
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

Dabei aber nicht vergessen das sich weniger als 10% der Deutschen gegen die Schweinegrippe haben impfen lassen weswegen ja auch Impfdosen im Wert von 250 Mio Euro in einer Müllverbrennungsanlage gelandet sind. Bei einer angestrebten Impfquote von 60-70% sind eine Inzidenz von 0,0006 immer noch 30000 Menschen.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Dieter
1 Jahr zuvor

@Dieter

Sie meinen die Inzidenz von 0,004 bei Kindern und von 0,0006 bei Erwachsenen unter Pandemrix, einem Impfstoff der seinerzeit seitens des Herstellers schlecht untersucht war und der zweifelsfrei seitens der EMA seit 2011 nicht mehr empfohlen wird und der aufgrund des Vorliegens aktuellerer Vaxine nicht zur Anwendung kommt.

Wir reden hier nicht steril über Prozente, sondern über 1300 Menschen, darunter über Hundert Kinder, die für ihr Leben gezeichnet sind und wir sind gerade dabei, im Eiltempo die Fehler von damals zu wiederholen.

Die Alternative stand damals eher den Eliten zur Verfügung.

Jetzt und heute zu behaupten, bei den Covid-Vaxinen komme es zu gleichen Komplikation ist durch nichts zu rechtfertigen.

Ich behaupte das nicht, aber der Verdacht liegt nahe, wenn ein Impfstoff in ultra-kurzer Zeit mit einem noch nie real erprobten Verfahren auf die Menschheit losgelassen wird.
Es gibt ausreichend Gründe, die üblichen Entwicklungs-und Testzeiten einzuhalten. Das Alles wird gerade sträflich ignoriert und das Risiko auf die Menschen abgewälzt, die man angeblich schützen will.

Es ist mir im Prinzip auch egal, wenn Menschen ohne eine Nutzen-Risiko-Abwägung auf eine Impfung einlassen, wenn sie vom Alter her dazu in der Lage wären, solange ich keine Nachteile habe, weil ich mich gg. eine Impfung entscheide.
Schlägt das Virus wider meiner Erwartung dann doch zu, war es meine eigene Verantwortung. Das muss dann die Geimpften nicht mehr stören, denn die sind ja dann, so die Hoffnung, geschützt.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Übrigens…
Größte Risikogruppe: Bundesregierung will Querdenker zuerst impfen lassen

„Immerhin können geimpfte Querdenker dann endlich nach Lust und Laune gegen die Coronamaßnahmen oder die Impfung demonstrieren, ohne besondere Regeln einhalten oder staatliche Repressionen fürchten zu müssen.“

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

LOL

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Spritzenarzt

Klar und und höchstwahrscheinlich kann dann die Pro-Lockdow-Fraktion ganz auf Impfungen verzichten. 🙂

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

PS: Verteilt den männlichen Querdenkern Viagra, dann freut sich auch der weibliche Teil der Corona-Freaks. 😀

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Da die Querdenker aus Altersgründen oft Viagra benötigen, könnte man den Impfstoff auch ins Viagra mischen und so zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. ☺️

Leselotte
Leselotte
1 Jahr zuvor

Sarah Luzia Hassel-Reusing, Menschenrechtsverteidigerin im Sinne der UN-Resolution 53/144, bereitet wegen der Corona-Massnahmen eine Strafanzeige zum Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vor.
Sie wird dabei unterstützt von ihrem Ehemann Volker Reusing und dem Corona-Aussschuss.

Im Gespräch mit Rechtsanwältin Viviane Fischer und Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich vom Corona- Ausschuss erläutern Reusings, welche Tatbestände des Völkerstrafrechts sie durch die Corona-Massnahmen verwirklicht sehen.

Durch den Aspekt der sogenannten weissen Folter (nach Prof. Biderman) sind sehr viele Menschen in strafrechtlich relevanter Weise von den via Schockstrategie implementierten Corona-Massnahmen betroffen.

Sarah Luzia Hassel-Reusing bittet um Zeugenaussagen für den Gang nach Den Haag.

Als Anleitung hinsichtlich der formellen Erfordernisse der Zeugenaussagen dient dieses Formular.

Näheres zu den in Betracht kommenden Straftatbeständen und Folterhandlungen findet sich hier.

Die Anzeige solle den Blick auf die Verantwortlichen lenken, welche die Wahrnehmung von Öffentlichkeit und Entscheidungsträgern manipulieren, und auf die, in deren Interessen das geschieht, so Hassel-Reusing.

„Es handelt sich nach unseren Erkenntnissen um eine Vielzahl von eher privaten Tätern, die ihre Leute zum Teil auch an staatlichen, medialen und internationalen Schaltstellen haben, und die genauen Identitäten einiger Haupttäter werden sich vermutlich erst im Laufe der Ermittlungen herausstellen.“

Damit der IStGH ein Verfahren einleiten und die Schuldigen ermitteln kann, ist es erforderlich, die Systematik oder Großangelegtheit darzulegen, und es bedarf auch genug Aussagen von geschädigten Personen, von deren Angehörigen oder Zeugen, die einen Tatbeitrag mitbekommen haben…

https://2020news.de/aufruf-zur-zeugenaussage-fur-den-haag-verbrechen-gegen-die-menschlichkeit/
____________

Als Anregung gedacht.

Last edited 1 Jahr zuvor by Leselotte
Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Sarah Luzia Hassel-Reusing, Menschenrechtsverteidigerin im Sinne der UN-Resolution 53/144, bereitet wegen der Corona-Massnahmen eine Strafanzeige zum Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag vor.

Sie wird dabei unterstützt von ihrem Ehemann Volker Reusing und dem Corona-Aussschuss.

Hoffentlich beeilen sie sich. Es wird nämlich gemunkelt, dass Rudi Giuliani ebenfalls vor den Iternationalen Strafgerichtshof zieht um Pennsylvania zu verklagen, damit sie doch noch die 200000 Stimmen für Trump zählen, die letzte Woche auf der Müllkippe von Harrisburg gefunden wurden. Wenn das geschieht, ist der IStGH erstmals für die nächsten 6 Monate mit dem Auszählen von Stimmen beschäftigt.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

@Detlef Schulze

Hoffentlich beeilen sie sich. Es wird nämlich gemunkelt, dass Rudi Giuliani ebenfalls vor den Iternationalen Strafgerichtshof zieht um Pennsylvania zu verklagen

Das wird nicht passieren, weil die USA den Strafgerichtshof nicht anerkennen.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Das wird nicht passieren, weil die USA den Strafgerichtshof nicht anerkennen.

Das wissen Sie. Aber weiss es der Rudi Giuliani?

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Lieselotte, kann es sein, dass du geringfügig naiv bist? ☺

Ok, ich lese beim überfliegen den Namen Fuellmich. Das erklärt manches. 🤦‍♂️ 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️🤪🤣

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Spritzenarzt, kann es sein, dass Du der Sukram- Kasper bist, und Dir hier ein Auftrittsverbot erteilt wurde?

niki
niki
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Kann es sein, das du ein Vollidiot bist?
Was machst du Honk hier noch… Hast du nichts besseres zu tun?

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Vielleicht hat er ja gerade eine Bewerbung beim ÖR als Nachtichtensprecher am Laufen.
Da gehört es zum Handwerkszeug, Blödsinn so lange zu wiederholen, bis was hängen bleibt. 🙂

FS
FS
1 Jahr zuvor

Der Laborvergleich ist gut, nur dass wissenschaftliche Standards dabei offenbar keine Rolle mehr spielen.

Sämtliche Maßnahmen basieren auf einer Datengrundlage, die alles andere als zuverlässig ist. PCR-Testergebnisse, die im Grunde keine Aussagekraft haben weil die Durchführung oft genug außerhalb der Spezifikation (Multiplikatoren) oder mangelhaft (billige Reagenzien ohne SARS-CoV-2 spezifische Genmarker) ist. Dazu noch die fehlende Berücksichtigung von Falsch-Postiv/-Negativ-Quoten, vor allem in Hinblick auf die Schnelltestgeräte. Das Ignorieren der Tatsache, dass diese Tests für diagnostische Zwecke schon immer ungeeignet waren und sind. Todeszahlen, die von Land zu Land unterschiedlich und damit chaotisch und ohne System erfasst wurden und damit überhaupt nicht vergleichbar sind. Et cetera…

Kurz gesagt: „Wer misst, misst Mist.“ Und dann muss man sich auch nicht mehr über den Mist wundern, der verfügt wird.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  FS
1 Jahr zuvor

In der Tat, der Dreh und Angelpunkt ist dieser Drosten- Test. Wenn der kippt, und die Chancen dafür stehen nicht schlecht, dann fällt das Kartenhaus zusammen. Und die Verantwortlichen werden verklagt bis die Schwarte platzt!

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Warum? ☺

Leselotte
Leselotte
1 Jahr zuvor

»Causa #Drosten – Die vier eingereichten Exemplare der Dissertation sind verschollen
Die vermeintlich am 14.02.2002 (Posteingangsstempel) mit dem „Gesuch um Zulassung zur medizinischen Doktorprüfung“ eingereichten vier Exemplare der Dissertation sollen nicht mehr auffindbar sein.

Tatsache ist, dass das erst seit Sommer 2020 im Universitätsarchiv der h@goethiuni archivierte Pflichtexemplar der Dissertation von Herrn #Drosten erst nach Abschluss seiner mündlichen Prüfung (Disputation) mit einem hochauflösenden XEROX- Farbdrucker ausgedruckt worden ist.ttp
Die Ergebnisse meiner forensischen Untersuchungen zur Altersbestimmung des Dokuments und der Unterschrift von Herrn #Drosten unter seiner ehrenwörtlichen Erklärung werde ich zu gegebener Zeit veröffentlichen.

Hier entnommen:
https://www.corodok.de/kuehbacher-droht-weiter/#more-8757

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Das ist ein lustiger Nebenkriegsschauplatz. Ein Treppenwitz der Geschichte könnte nämlich sein, dass sie uns zu Grunde richten, aufgrund eines nicht geeigneten Test, der von einem „Prof. Dr.“ entwickelt wurde, dem aber diese akademische Weihen evtl. gar nicht zustehen.

Ist tragisch, passt aber auch auf diese m.E. verkommene Gesellschaft wie die Faust aufs Auge.

Detlef Schulze
Detlef Schulze
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Tatsache ist, dass das erst seit Sommer 2020 im Universitätsarchiv der

h@goethiuni archivierte Pflichtexemplar der Dissertation von Herrn #Drosten erst nach Abschluss seiner mündlichen Prüfung (Disputation) mit einem hochauflösenden XEROX- Farbdrucker ausgedruckt worden ist.

Das ist eine infame Lüge, die immer wieder von dubiosen Kanälen im Internet verbreitet wird. In Wahrheit wurde die Dissertation auf einem alten Epson-Nadeldrucker erstellt, den der Christian von seiner Mama zum 18 Geburtstag geschenkt bekommen hat, und mit dem er all sein Praktikumsprotokolle und Seminararbeiten gedruckt hat.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Detlef Schulze
1 Jahr zuvor

Ob es wirklich eine Lüge ist, damit werden sich demnächst die Gerichte beschäftigen!

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Ei, die Rotstrichler hier haben es nicht so mit dem Rechtsstaat, kann ich verstehen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Die Uni schreibt:

hat die Goethe-Universität Herrn Drosten persönlich darum gebeten, ihr ein weiteres Exemplar der Dissertation für den Leihverkehr und zur Anfertigung weiterer Papierkopien zur Verfügung zu stellen. 

Möglicherweise hat die Uni gedacht, die Leute wollen die Doktorarbeit lesen und nicht einer forensischen Altersanalyse unterziehen. 🤪

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
1 Jahr zuvor

Den Drosten- PCR- Test zerlegt es gerade fürchterlich, zu recht wie ich meine:
Die 22 Gutachter (darunter Prof. Dr. Ulrike Kämmerer, Virologin und Immunologin an der Universität Würzburg) fällen ein geradezu vernichtendes Urteil und haben deswegen am 27. November 2020 einen Antrag auf Rückzug der Studie beim Journal Eurosurveillance eingereicht. Ihrer Ansicht nach enthält die Corman- bzw. Drosten-Studie zehn schwerwiegende wissenschaftliche Fehler.

https://reitschuster.de/post/wissenschaftler-pcr-test-unbrauchbar/

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Das sind die Leute von Corona-Ausschuss des Dr Fuellmich. Also nicht ernst zu nehmen.

Außerdem korrelieren die Krankheitsfälle und Intensivpatienten mit den positive Testergebnissen.

Und jeder PCR-Test – Hersteller und jedes Labor überprüft, selbstverständlich ob der Test richtig funktioniert. 🤪

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Nachfolgende Wissenschaftler, die dem Drosten einen einschenken wollen, sind so sicher im Corona- Aussschuss wie Du nicht(!) der Corona- Kasper bist!

External peer review of the RTPCR test to detect SARS-CoV-2 reveals 10 major scientific flaws at the molecular and methodological level: consequences for false positive results.Pieter Borger(1), Bobby Rajesh Malhotra(2) , Michael Yeadon(3) , Clare Craig(4), Kevin McKernan(5) , Klaus Steger(6) , Paul McSheehy(7) , Lidiya Angelova(8), Fabio Franchi(9), Thomas Binder(10), Henrik Ullrich(11) , Makoto Ohashi(12), Stefano Scoglio(13), Marjolein Doesburg-van Kleffens(14), Dorothea Gilbert(15), Rainer Klement(16), Ruth Schruefer(17), Berber W. Pieksma(18), Jan Bonte(19), Bruno H. Dalle Carbonare(20), Kevin P. Corbett(21), Ulrike Kämmerer(22)
Quelle

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Die Kämmerich aber schon und ich wette, die hat ihre Beziehungen spielen lassen. ☺️

Und jedes Labor und jeder PCR-Test Hersteller der Welt muss seine Tests zertifizieren, d h prüfen lassen.
Die PCR-Tests hängen doch nicht an einer Studie aus dem Januar. 🙄

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Jetzt bin ich mir ganz sicher, dass Du der sukram- Kasper bist. Ich hoffe die Hausherren hier registrieren und würdigen das auch!

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Nö. Aber erklär mal bitte, was an dem Argument falsch ist, dass jeder Hersteller und jedes Labor eigene Überprüfungen vornimmt, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse richtig sind?

Sind die alle dumm, wissen nicht wie das funktioniert und verlassen sich deshalb alle blind auf den „Drosten-Test“?

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Leselotte
Leselotte
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

@ Heldentasse.
Das hat aber gedauert 😀
Der Hausherr hat eine Generalbegnadigung „ausgesprochen“.

Was wohl noch so aus der aufgelösten Blackliste kriechen kann?

Suki ist „erfinderisch“, treu und anhänglich, vielleicht auch ausdauernd aus intrinsischem Antrieb (oder eher weil er ein bezahlter Trollo ist).

Last edited 1 Jahr zuvor by Leselotte
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

Wenn der Unsägliche nicht so penetrant und nervig wäre, könnte man dessen Meinung einfach stehen lassen, der Dorftrottel wird im allgemeinen ja auch toleriert, aber wegen diesem Kasper wünsche ich mir zu Weihnachten eine Ignore-Taste für die NLR.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Leselotte
1 Jahr zuvor

@Leselotte

Wahrscheinlich kennt er den Weg durch die Kanalisation bis ins Blog-Klo.
Er muss ja nur dem Ariadne-Faden von Anton folgen.

Ein Flachspüler wäre angesagt, wg. der engeren Windungen. 😀

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

YMMD!

ChrissieR
ChrissieR
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Yes!!! Oder ein Bio-Scheisshaus mit Fäkalkompostierer!!

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  ChrissieR
1 Jahr zuvor

Genau und Sukram spediert als Kompostierhilfe Ohrwürmer der Gattung „Ihr seid alle doof“. 😀

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Zur werten Lektüre im Kontext: Schützen Wurmerkrankungen vor einem schweren Covid-19-Verlauf?
Aber dazu müsste man schon ein paar Fadenwürmer im Kompost aussetzen.

Marc
Marc
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Spritzensuki

Das sind die Leute von Corona-Ausschuss des Dr Fuellmich. Also nicht ernst zu nehmen.

Was befähigt dich zu dieser „Expertise“?

Außerdem korrelieren die Krankheitsfälle und Intensivpatienten mit den positive Testergebnissen.

Den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität kennst du?

Und jeder PCR-Test – Hersteller und jedes Labor überprüft, selbstverständlich ob der Test richtig funktioniert.

Hast du das selbst überprüft?

Und selbst wenn der Test „funktioniert“, ist er doch völlig nutzlos als Grundlage für politische Entscheidungen, weil er keine Aussage über Infektiosität oder eine tatsächliche Erkrankung treffen kann.
Dazu noch die Fehleranfälligkeit aufgrund nicht standardisierter Ct’s, bei denen mehr als die im Test vorgesehenen 30 Multiplikationen durchgeführt werden, womit man die Virenlast im Körper der Probanden rechnerisch hochtreibt, was aber der Realität nicht entspricht.
Die Schlüsse aus diesem Test daher häufig falsch.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Und selbst wenn der Test „funktioniert“, ist er doch völlig nutzlos als Grundlage für politische Entscheidungen, weil er keine Aussage über Infektiosität oder eine tatsächliche Erkrankung treffen kann.

Aber man kann damit Aussagen über die Verbreitung des Virus machen, die als Grundlage für politische Entscheidungen sehr wohl geeignet sind. Von alleine kommt das Virus oder dessen Teile ja nicht in eine Probe.

Und wenn die Leute nicht großteils ansteckend wären und zum Teil krank würden,
dann würde sich das Virus nicht so stark verbreiten und die Intensivfälle in Krankenhäusern nicht in 2 Monaten verzwanzigfachen (x 20). 🙄

Was ist daran nicht zu verstehen?

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Spritzensucki

Meine Aussage war doch klar verständlich,oder?

Warum redest du am Thema vorbei?

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Um zu sehen, dass der Corona-Ausschuss und Dr Fuellmich wissentlich grotesken Unsinn labern, reicht ein IQ von über 75, eher 65. Da könnt ihr auch Geld an einen nigerianischen Prinzen ausm Internet überweisen.

Dass jeder PCR-Test-Hersteller seinen Test vor dem Verkauf zertifiziert und prüft, kannst du zB hier bei den Links ersehen. Die nutzen auch häufig unterschiedliche „Targets“, arbeiten also unterschiedlich. Das sind Eigen- und Weiterentwicklungen.
Damit hat Dr. Drosten gar nichts zu tun, sondern es haftet natürlich der Hersteller des PCR-Tests-Systems und das Labor, das damit arbeitet. Das ist doch völlig klar und das wissen natürlich auch ein Dr Fuellmich und Frau Dr. Kämmerich. 🙄

Dass die ganze Welt nicht blind und ungeprüft auf einen „Drosten-Test“ vertraut, versteht sich aber für jeden eigentlich von selbst und ist natürlich Gesetz.

Und dass SARS-CoV-2 in der Probe vorhandenen sein muss muss, damit der PCR-Test anschlägt, egal bei welchem CT-Wert, versteht sich ebenfalls von selbst. Ob ein einzelner Patient nun krank oder ansteckend ist, ist dabei für die Gesamtschau (!) unwichtig.

Wenn es trotz ungefähr gleicher Anzahl von Tests immer mehr Sars-cov-2 positive Proben gibt, dann verbreitet sich das Virus in der Bevölkerung, woraus man dann politische Schlüsse ziehen kann und muss.
Besonders dann, wenn die Belegung der Intensivstationen diesen Zahlen regelmäßig zuverlässig folgen.

Die weltweite durchschnittliche Sterblichkeit in der 31 Jahre alten Weltbevölkerung spielt dabei keine Rolle, sondern natürlich die reale Situation der Risikogruppen in Deutschland und Europa.

Das willste aber gar nicht verstehen. Wir drehen uns im Kreis. Bye! 🤦‍♂️👋

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Sprizensucki

Um zu sehen, dass der Corona-Ausschuss und Dr Fuellmich grotesken Unsinn labern, reicht ein IQ von über 75, eher 65.

Eine Aussage, die mich zu der Frage bringt, wie es wohl um deinen IQ bestellt ist. 🙂

Und dass SARS-CoV-2 in der Probe vorhandenen sein muss muss, damit der PCR-Test anschlägt, egal bei welchem CT-Wert, versteht sich ebenfalls von selbst.

Das Vorhandensein von SARS-CoV-2 an sich ist irellevant.
Die entscheidende Frage ist die Virusmenge im Körper, die Rückschlüsse auf eine Erkrankung bzw. Infektiosität zuläßt und genau das leistet der Test eben nicht.
Je öfter man die Viren in Proben per Labor vervielfältigt, umso höher wird deren Anzahl, aber wie die sich im menschlichen Körper entwickeln, ist eine völlig andere Sache.
Da gibt es nämlich ein Immunsystem, ein Kolloseum mit Arena quasi für Erreger und das funtioniert in den meißten Fällen sehr gut, weil über Jahrmillionen trainiert und optimiert.

Da kannst du noch so oft das Gegenteil behaupten und Füllmich nebst Kollegen und kritischen Wissenschaftlern zu Idioten abzustempeln versuchen.
Es steht sogar inder Packungsbeilage des Tests, dass er nicht für diagnostische Zwecke nutzbar ist.

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Das Vorhandensein von SARS-CoV-2 an sich ist irellevant.

Wie ist denn das Virus in den Körper gekommen?

Und warum ist das Virus lange Zeit bei unter 1% der Menschen vorhanden und nun bei über 9%?

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Spritzensucki

Wie ist denn das Virus in den Körper gekommen?

Wie kommen die Löcher in den Käse?

Falsche Frage, setzen…sechs.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Wie ist denn das Virus in den Körper gekommen?

Falsche Frage, setzen…sechs.

Klar. Weil sonst müsstest du ja zugeben, dass das Virus nur durch Kontakt mit einem ansteckenden Menschen in die getestete Person gekommen sein kann, was man als „Infektion“ bezeichnet. 🙄

Folglich kann man aus der Entwicklung der Positivrate der PCR-Tests recht zuverlässig auf die Ausbreitung des Sars-Cov-2 Virus in der Bevölkerung schließen und daraus Gegenmaßnahmen ableiten.

Genau *deshalb* macht die ganze Welt das so. Aber die sind ja alle doof und haben keine Ahnung. ☺️

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

@Spritzensucki

Schon wieder daneben.

Ab in den Karzer und Hundert mal schreiben:

ICH WILL NICHT MEHR DUMM SEIN!

Deine Versetzung in die nächst-höhere Klasse steht auf der Kippe. 🙂

Last edited 1 Jahr zuvor by Robbespiere
Lamperl
Lamperl
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

In einer Welt, in der sich ein erwachsener Mensch zwanghaft auf einer Plattform austobt, auf der er nicht erwünscht ist, aber gleichzeitig anderen erklären möchte, was Logik sei, ist alles verloren.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Lamperl
1 Jahr zuvor

Dass der Hersteller des verwendeten PCR-Testsystemes und das damit arbeitende Labor für die Richtigkeit der Labordiagnose haftet, und nicht ein Dr Drosten, ist nun mal einfachste Logik.

Es erstaunt, dass man sowas überhaupt erklären muss und dass es Leute gibt, denen man was anders erzählen kann. Diese Leute sind tatsächlich verloren. ☺️

Wahrscheinlich überweist ihr auch Geld an einen nigerianischen Prinzen ausm Internet, um ihm beim Transfer einer Erbschaft zu helfen, wenn Dr Fuellmich dazu raten würde. Das kommt vermutlich als nächstes. 🤣

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
niki
niki
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

ey du Schwachkopf… hau endlich ab!

Marc
Marc
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Und wenn die Leute nicht großteils ansteckend wären und zum Teil krank würden,

dann würde sich das Virus nicht so stark verbreiten und die Intensivfälle in Krankenhäusern nicht in 2 Monaten verzwanzigfachen

Mal darüber nachgedacht warum sich zwar die Anzahl an Covid 19 Intensivpatienten erhöht aber nicht die Gesamtanzahl an Intensivpatienten, das müsste nämlich der Fall sein wenn eine neue Krankheit auf die normale Anzahl an vorhandenen Intensivpatienten oben drauf kommt.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Mal darüber nachgedacht warum sich zwar die Anzahl an Covid 19 Intensivpatienten erhöht aber nicht die Gesamtanzahl an Intensivpatiente

Ja. Ich denke das ist unwahrscheinlich und siehe da: Das stimmt auch gar nicht.

Die Anzahl der freien Intensivbetten geht deutlich zurück. Folglich müssen die gesamten Intensivpatienten mehr geworden sein. (Oder die Gesamtzahl der Betten ist stark geschrumpft, was aber wohl auszuschließen ist.)
https://de.statista.com/infografik/23513/anzahl-der-covid-19-intensiv-patienten-in-deutschland-vs-freie-intensivbetten/

23513.jpeg.jpg
Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Tolle Grafik an der man sehr gut sieht, wie sie während der Zombie- Seuche Intensivbetten abgebaut haben.

Und das macht man bekanntlich, wenn die Seuche ganz viele Todesopfer kosten wird, ist total logisch.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Heldentasse, die hellblauen Säulen sind die freien Intensivbetten. Wenn die weniger werden, dann weil der Rest mit Patienten belegt ist.

niki
niki
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

So… Rechnen kannst du also auch nicht!

Wundert mich nicht…

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Muss er ja auch nicht, den Job als Corona- Kasper kann man auch strunzblöde machen. Evtl. ist das sogar ein Einstellungskriterium?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Ach was! Dann zähle doch bitte, wenn Du dazu in der Lage bist, das rote, hellrote und das blaue zusammen, dass sind dann die Betten insgesamt. (Wenn Du das nicht verstehst, frage bitte in der Grundschule Deiner Wahl nach.)

Ich komme da ca. auf > 15t im April und <13t im November.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Heldentasse, da es in der Grafik keinen Balken für Intensivpatienten ohne Covid19 gibt, könnt ihr so nicht rechnen… ☺️

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Jetzt wird es mit Dir aber so langsam lächerlich, es ist ein Punkt erreicht das ich Dich nicht mehr ernst nehmen kann, beim besten Willen nicht!

Zitat aus Deinem Link:
Das sind über 4.000 weniger als noch im Juli. Kritiker der Corona-Maßnahmen haben das als künstliche Verknappung der Kapazitäten gedeutet.



Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Hier sieht man das besser.

https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

Seit August werden stetig Intensivbetten abgebaut ( Abb. c ) bzw. nicht mehr gemeldet.

Die Intensivbetten-Belegung gesamt steigt nicht parallell zu den Covid-Fällen ( Abb. d )

Wenn Sukram seinen Corona-Gau noch länger hinauszögert, wird er wohl die eigene Gartenliege und eine luftpumpe mitbringen müssen. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

THX!

Marc
Marc
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

(Oder die Gesamtzahl der Betten ist weniger geworden, was aber wohl auszuschließen ist.)

Das sind über 4.000 weniger als noch im Juli.

Echt jetzt. Vielleicht einfach mal sein eigene Quelle lesen.

Wie Statista richtigerweise schreibt liegt das am Auslaufen der Freihaltepauschale und dem Personalschlüssel der wieder eingehalten werden muss aber es sind 4000 Betten weniger im allgemeinen Betrieb.

Oder man könnte auch einfach mal in die Tagesberichte des DIVI schauen.

09.12. 27348 Betten gesamt davon belegt 22481 davon mit Coronapatienten belegt 4278 also 19%
09.10 30255 Betten davon 21739 belegt davon 510 mit Coronapatienten also 2,34%

Also sind am 09.12. gegenüber dem 09.10 744 mehr Betten gesamt belegt dem gegenüber stehen aber 3768 mehr Coronapatienten.

Am 09.06 waren es übrigens noch 32068 Betten gesamt
https://www.divi.de/joomlatools-files/docman-files/divi-intensivregister-tagesreports/DIVI-Intensivregister_Tagesreport_2020_12_09.pdf

https://www.divi.de/divi-intensivregister-tagesreport-archiv/divi-intensivregister-tagesreport-2020-10-09/viewdocument/5126

https://www.divi.de/divi-intensivregister-tagesreport-archiv/divi-intensivregister-tagesreport-2020-06-09/viewdocument/3675

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Und das, wo sie schon im Sommer vor einer 2. Welle, die ganz bestimmt kommen wird, großes Lauterbach- Ehrenwort, gewarnt haben.

Schon an diesen Zahlen und Begebenheiten, ersieht man m.E. das ganz schön was faul ist im Staate „Dänemark“.

Last edited 1 Jahr zuvor by Heldentasse
Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Nun du hast recht, die Anzahl der gemeldeten Intensivbetten ist tatsächlich etwas zurück gegangen. Die Gründe werden in meinem Link oben beschrieben.

Die Anzahl der Intensivpatienten hat aber zugenommen und genau das war die Ursprungsfrage.

Die Gesamtzahl der Intensivpatienten steigt nicht so stark, wie die Corona-Patienten, vermutlich weil man planbare Operationen verschiebt, wie man lesen konnte.

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Marc
Marc
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Und was haben jetzt planbare Operationen mit Intensivbetten zu tun? Landet jeder der eine planbare Operation hätte davor oder danach auf der Intensivstation,wird wohl eher umgekehrt ein Schuh draus das eine verschobene Operation zu einem Intensivaufenthalt führt.

Spritzenarzt
Spritzenarzt
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Und was haben jetzt planbare Operationen mit Intensivbetten zu tun?

Schwere Operationen an lebenswichtigrn Organen werden, anschließend in der Intensivstation überwacht, nehme ich an. Sonst würde das ja keinen Sinn machen.

Last edited 1 Jahr zuvor by Spritzenarzt
Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Spritzenarzt
1 Jahr zuvor

Ja das kommt vor wenn einen Lungenseuche ihre fatalen Wirkungen entfaltete, leider. Aber ist das ein Grund, mit ggf. nicht geeigneten oder streng validierten Maßnahmen, die Gesellschaft, Demokratie und die Wirtschaft, mit allen langfristigen negativen Folgen, vor die Wand zu fahren?

M.E. ist das unethisch, ein Gemeinwesen muss immer eine Güterabwägung machen, und zur Zeit kommt es mir leider u.a. so vor, dass das Leben und die Lebensqualität der jungen Menschen viel zu wenig berücksichtigt wird.

Nicht OT: Und etwas polemisch, und früher haben sie darauf keinen Wert gelegt, da kamen nur die Harten in den Garten.

Archivradio 16.10.1957 Asiatische Grippe in Deutschland

Marc
Marc
1 Jahr zuvor

Zwei jener Personen, die am Dienstag in Großbritannien die ersten Impfungen gegen Covid-19 erhielten, haben starke allergische Reaktion auf den Impsftoff entwickelt. Die Zulassungsbehörde in Großbritannien, die das Vakzin von Biontech/Pfizer in einer Notzulassung bewilligte, hat das am Mittwoch bekannt gegeben.

https://www.diepresse.com/5909052/grossbritannien-warnung-vor-allergischer-reaktion-auf-impfstoff

Update vom Mittwoch, 09.12.2020, 12.00 Uhr: Nach dem Start der Massenimpfung gegen Corona haben die britischen Behörden Menschen mit einer „signifikanten“ Allergiegeschichte aufgerufen, sich vorerst nicht impfen zu lassen. Zwei Mitarbeiter des nationalen Gesundheitsdiensts NHS mit einer entsprechenden Vorgeschichte hätten eine allergische Reaktion gezeigt, nachdem sie die Dosis erhalten hatten, sagte NHS-Chef Stephen Powis am Mittwoch vor einem Parlamentsausschuss in London. „Beide erholen sich gut.“ Powis betonte, bei der Warnung handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme, wie es bei neuen Impfstoffen üblich sei.

https://www.fr.de/wissen/corona-impfungen-grossbritannien-massenimpfungen-start-biontech-pfizer-90124510.html

Läuft ja prima. Einen Tag nach den ersten Impfungen die ersten Nebenwirkungen in Form von allergischen Reaktionen.

Pen
Pen
Reply to  Marc
1 Jahr zuvor

Das war doch klar. Seit langem wird die Menschheit mit dem Coronavirus fertig. Die meisten Menschen sind immun dagegen, vermutlich an die 80 Prozent. Die Impfungen werden mehr schaden, als nützen. Die vernünftigen Stimmen werden zum Schweigen gebracht. Die Zeit wird ihnen recht geben.

https://www.servustv.com/videos/aa-2575dfejn2112/

Last edited 1 Jahr zuvor by Pen
Leselotte
Leselotte
1 Jahr zuvor

Die Echse mit dem Jahresrückblick 2020
https://www.youtube.com/watch?v=jDdbEctDLSo
Vom 09.12.2020; 6 Minuten

niki
niki
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Da tauchen für mich folgende Überlegungen auf:

Gibt es eine diesbezügliche Meldung in den Mainstreammedien…?

Falls ja, wird es auf das Präventionsparadoxon geschoben?

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  niki
1 Jahr zuvor

Die Edelfedern berichten nicht, was nicht in deren Narrativ passt! Ich versuche das zu kompensieren durch den Kensum von alternativen Medien und Feindsendern. In Verbindung mit dem Propaganda- Gesülze unserer MSM, dem man sich leider nicht komplett entziehen kann, hoffe(!) ich, dass die Mischung dieser drei Komponenten eine besserer Näherung der Wirklichkeit ergibt. Einer Quelle alleine trauen geht gar nicht, m.E.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Die Edelfedern berichten nicht, was nicht in deren Narrativ passt!

Wie auch, wenn die privaten Medien fest in der Hand von Oberschicht-Familien sind und in den ÖR die gleichen Figuren Inhalte bestimmen, die im Parlament ausschließlich die Interessen eben jener Oberschicht vertreten?

Dieser Stall gehört gehörig ausgefegt, denn von Innen heraus wird keine Veränderung stattfinden.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Robbespiere
1 Jahr zuvor

Da bin ich bei ganz Dir! Allerdings sind wir m.E. weiter denn je von dieser Utopie entfernt, oder auch nicht, weil Geschichte auch in Brüchen verläuft, und das was gerade im diskutierten Kontext passiert, zu einem riesigen Bruch werden könnte. D.h. das System regiert sehr chaotisch und es kann, im Rahmen der Naturgesetze, alles mögliche dabei heraus kommen. Nur die 0,1% haben leider die Würfel gezinkt, und haben damit klar die viel besseren Chancen weiter zu gewinnen.

Pen
Pen
Reply to  Heldentasse
1 Jahr zuvor

Alles in Allem: schwammig.

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Moin Pen, feste Zahlen zur Kernaussage und Vergleiche sind m.E. genügend im Artikel des Feindsenders. Stark kritisieren kann bzw. muss man, dass Susan Bonath nur bis zur KW44/2020 ausgewertet hat.

Die Schwammigkeit bei den Randthemen wie „Andere Erreger scheinen zu schwinden“ gibt es allerdings!

Pen
Pen
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Wenn man dann noch bedenkt, daß der Test höchst fragwürdig ist, wird alles noch schwammiger. 🙂

Heldentasse
Heldentasse
Reply to  Pen
1 Jahr zuvor

Ach so Du meinst eher die Corona- Lage als den RT Beitrag.

Und da ist die Lage für mich klar, nämlich eine nicht harmlose Seuche wird missbraucht, um u.a. Freiheiten und Grundrechte zu schleifen.

Aufreger
Aufreger
1 Jahr zuvor

Die Welt steht nicht still, egal ob mit oder ohne Covid-19.
Die Schneider sterben aus, weil die Leute es nicht mehr als notwendig ansehen sich vernünftig anzuziehen, dabei sind Jogging-Klamotten für +/- Hundert Euro doch gerade so angesagt.
Hinweis, KFZ-Mechaniker werden auch bald unnötig, spätestens wenn alle ihr E-Auto gekauft haben. Aber dafür können sie dann vielleicht reinere Luft athmen, auch wenn das nicht satt macht, Greta und ihre Anhänger finden das ist Fortschritt.