Die Scheuer aus’m Landwirtschaftsministerium

Noch nie gab es so viele Lebensmittelrückrufe wie 2019. Auch 2020 reißt die Serie nicht ab: Plastik im Käse. Was tut die Verbraucherministerin? Sie laviert. Julia Klöckner ist die Andy Scheuer des Landwirtschaftsministeriums.

Im Mozzarella von Aldi Nord sind Plastikteilchen hineingeraten. Nein, auch wenn dieser Industriekäse grundsätzlich eine Konsistenz von Weich-PVC oder anderen Elastomeren aufweist: Plastikteilchen gehören dann doch nicht in die weiße Kugel. Daher der Aufruf an die Kundschaft: Zurückbringen! Das neue Jahr geht also los wie das alte aufgehört hat: Mit Lebensmittelrückrufen. Ob nun bei Fisch, Fleisch- und Geflügelerzeugnissen, Milchprodukten oder Backwaren: Überall stieg die Quote. Wursthersteller Wilke soll indes nach neuesten Berichten sogar über Jahre verdorbene Wurst verkauft haben. Da das unentdeckt blieb, entlastete das die Rückrufquote der vergangenen Jahre natürlich ein wenig.

Wir haben es im Lebensmittelsektor mit einer Krise zu tun, die durchaus vergleichbar ist mit dem Diesel-Skandal. Nur halt ohne Software und Feinstaub. In puncto Nachlässigkeit und Pflichtvergessenheit gleichen sich diese beiden Geschichten aber schon. Und auch die politische Verarbeitung beider Krisenherde ähnelt sich. Denn man rudert zurück, ergreift keine Maßnahmen und lässt die Industrie halt mal machen.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

12 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Folkher Braun
Folkher Braun
2 Jahre zuvor

Die Dame ist ja vergleichsweise harmlos. Vor 26 Jahren ließ Helmut Kohl das Bundesgesundheitsamt zerlegen. Das war eine Forderung seiner Sponsoren BASF und Höchst. Damit war die Fachaufsicht der Landesämter weg. So nebenbei privatisierte man die Fleischbeschau. Dann gab es von der EG 178/2002, die Rückverfolgbarkeits-Richtlinie. Der gesamte Produktions- und Distributionsprozess von Lebensmitteln sollte lückenlos dokumentiert werden. Als dann der EHEC-Erreger in Verden auftrat, konnte man wochenlang nichts zurückverfolgen. Manche Dinge kontrollieren wir gar nicht. Zum Beispiel das Getreidesilo, dass von der Mühle zur Backmaschine fährt. Nur wenn das Silo leer ist, kann man sehen, dass in den Auflockerungsmatten munter die Trichinen herumwuseln. Außerdem schreibt die Industrie ihre Verordnungen selbst. Z.B. mit 2013/C68/01 beschreibt die Pharmaindustrie den Transport ihrer Pillen und Seren unter Temperaturführung. Die „nachrangige Rechtsakte“ ist voll von Formulierungen wie „…es sollte … es könnte …“ also Wünsch-Dir-Was für Pillendreher. Bleibt nachzutragen, dass auf der letzten Meile die Pillen ohne Kühlung gefahren werden. Für die Owner-Operator-Pillenfahrer wäre so ein Kastenwagen zu teuer.
Dann könnte ich jetzt noch etwas über EN 12830 zur elektronischen Überwachung von Kühlkoffern erzählen. Das lasse ich hier mal weg.

Defi Brillator
Defi Brillator
2 Jahre zuvor

Woran liegt es, dass heute keiner mehr beurteilen kann, ob das was er da gerade zu sich nimmt, eher sein Verderben oder sein Glück ist? Lange Jahre hat das die Bevölkerung ausgezeichnet. Ist das wirklich ein Makel der Regierung oder nicht vielleicht doch der Erziehung und der Hersteller? Die Rahmenbedingungen dürften doch klar sein.

Pen
Pen
Reply to  Defi Brillator
2 Jahre zuvor

@Defi Brillator

Ich würde sagen, der Makel liegt definitiv bei der Regierung. Haben wir inzwischen eigentlch die Fett-und-Zucker-Ampel, oder ist die noch immer freiwillig? Die an zuviel Fett und Zucker erkrankten Kinder belasten zwar die Krankenkassen, aber da wird regelmäßig der Beitrag erhöht, und die Verursacher kratzt das nicht.

wolli
wolli
Reply to  Pen
2 Jahre zuvor

Genau. Ist eine andere Kostenstelle.
Die schwarze Null ist gerettet.

Robbespiere
Robbespiere
Reply to  wolli
2 Jahre zuvor

@Wolli

Eben und durch die BIP-Brille betrachtet, ist der erhöhte Verkauf von Insulin und Blutzuckermessgeräten ein Segen für das Wachstum……..sagt Adipositas Altmaier. 🙂

Pen
Pen
2 Jahre zuvor

Man wünscht sich, daß diese glückliche Kuh der Klöckner mal so richtig auf die Füße tritt. Die braucht kein Verbraucher, ebenso wenig wie den bescheuerten Scheuer. Etwas infantil, mein Kommentar, aber die ohnmächtige Wut über dieses Dreckspack löst bei mir einen heftigen Regressionsschub aus.

Pen
Pen
Reply to  Roberto J. De Lapuente
2 Jahre zuvor

Hallo Roberto,

Würghhh! Bin ich froh, daß ich schon lange ohne Fleisch auskomme. Fisch ess ich auch nur noch selten wegen der Nanoplastikteilchen. Man, man! Was soll bloß werden?

Mordred
Mordred
2 Jahre zuvor

100% Zustimmung.
Die Dame bekennt sich ja geradezu, eine Lobbyistin zu sein. Ca. jeder Mensch in Schland und Frankreich hat bzgl. Nestles übler Machenschaften schon einiges gehört. Why the holy fuck stellt die sich dann genau mit dem Laden vor die Kamera anstatt einen der 1000 anderen zu nehmen?

Drunter & Drüber
Drunter & Drüber
Reply to  Mordred
2 Jahre zuvor

Rein rhetorische Frage: Stellen Sie gerne rhetorische Fragen?

Mordred
Mordred
Reply to  Drunter & Drüber
2 Jahre zuvor

Mein Frage war nicht rhetorisch gemeint.

durable
durable
2 Jahre zuvor

Schlau am Problem vorbeischnacken ist bot. Tolstoi zum Beispiel wusste schon DAMALS ganz genau, was läuft: die mischpoke da vorn weiß 100%ig genau was sie macht. Wir hoffen noch immer, dass Dummheit im Spiel ist…..
Vermutlich haben wir unvermutet recht.