Cristiano Ronaldo ist ein Missbrauchsopfer!

Kavanaugh und Ronaldo: Das Geschäft mit der Vorverurteilung floriert. Die westlichen Gesellschaften sind keine demokratischen mehr. Es sind vorverurteilende Empörungsmaschinerien, die auf Glöckchenklang anspringen, nicht aber auf die kühle Distanz, die die Rechtspflege im (idealen) Rechtsstaat als ihre Praxis betrachtet.

Och, diese Halina Wawzyniak mal wieder! Die ehemalige linke Abgeordnete des Deutschen Bundestages ist immer für ein mieses Vorbild schlecht. Bei Twitter bietet sie das am liebsten an – seit Trump sind auch bei deutschen Politikern die Hemmungen gefallen, sich via Tweets auszuleben und so produzieren. Heiko Maas erzählt dort zum Beispiel, was ihm User so alles heißen – sie beleidigen ihn, Schauspielerfreunde von ihm haben mal Sentenzen, die er erhält, publikumswirksam vorgelesen. Der Mann ist deutscher Außenminister; er sollte schon qua seines Amtes über den Dingen stehen. Was waren doch Genscher oder selbst Joschka Fischer für Formate im Vergleich zu ihm! Ob die je bei Twitter larmoyant über die bösen Leute da draußen geklagt hätten? Was juckt es denn die Eiche, wenn sich die Sau dran reibt? Na, jedenfalls, die Wawzyniak ist auch eine ganz Große der Twitterkleinkunst. Neulich teilte sie einen Link zu Spiegel Online, Thema: Cristiano Ronaldo wird vorgeworfen, er hätte eine Frau missbraucht. Das heißt, das vermeintliche Opfer selbst wirft ihm das vor. Die Geschichte ist mittlerweile hinlänglich bekannt, Gerichte werden sich vermutlich bald damit befassen – aber so richtig Konkretes weiß man, wie so ziemlich stets bei solchen Fällen, eigentlich nicht.

Frau Wawzyniak scheint aber mehr zu wissen. Denn sie schrieb prompt dazu, wie sie die Sache sieht: »dieser typ ist ekelhaft! dazu auch im ⁦@DerSPIEGEL⁩ auf papier ein langer artikel. akzeptanz von sexualisierter gewalt beginnt damit, weiter werbung mit dem typen zu machen und ihm öffentlich freundlich zu begegnen.« Ich sage es Ihnen ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, ob Mister CR7 jemanden vergewaltigt hat oder nicht. Traue ich es ihm zu? Na klar, das traue ich allerdings so ziemlich jedem zu. Mehrheitlich Männern – aber auch Frauen sollen das hin und wieder tun. Das nennt man dann Dunkelziffer und kommt im familiären Bereich häufiger vor als nach schnellen Kneipenbekanntschaften.

Nur weil man sich aber vorstellen könnte, dass das jemand machte, wird daraus ja noch keine Realität. Daher ja der Konjunktiv. Der sagt nicht was ist, sondern was unter etwaigen Umständen eventuell in Betracht käme. Irgendwie scheint es aber viele Menschen – immer mehr vielleicht sogar – zu geben, die mehr wissen als ich. Denn sie ereifern sich so heißblütig, als hätten sie daneben die Kerze gehalten. Sie nehmen die Aussage derer, die Opfer eines solchen eventuellen Aktes sexueller Gewalt geworden sind, als Abbild der Wirklichkeit in sich auf und erklären damit zeitgleich, dass der Angeklagte im Grunde sagen könne, was immer er wolle: Er sei doch eh nur darauf aus, sich aus der Sache herausreden.

Ich gebe offen zu, dass ich nicht alle Details im Fall Brett Kavanaugh kenne. Aber wesentlich lässt sich die Affäre um seine Person doch so komprimieren, dass es da Vorwürfe aus uralten Zeiten gibt, die er selbstverständlich nicht bestätigt. Kann ich mir bei Kavanaugh vorstellen, dass da etwas dran ist? Ich kenne den Mann nicht, aber ich habe natürlich eine Meinung: Ja, unbedingt! Dieser Mann könnte dergleichen getan haben. Na hören Sie mal, der Kerl ist Republikaner, die schlimmste denkbare Menschheitskatastrophe – nach Hitler, versteht sich. Wenn man es recht durchdenkt, dann könnte er es aber auch nicht getan haben. Das Problem an Aussagen, für die man keine Indikatoren, keine Beweise, keine Bilder oder Tonbandaufnahmen kennt ist doch: Alles ist möglich und denkbar und damit nichts sicher und eindeutig. Meine Vorstellungskraft ist ja kein Indiz, deswegen muss man da Abstriche machen und darf die Gäule nicht mit sich durchgehen lassen.

Nach der Geschichte um Kachelmann war ich schon der Ansicht: Daraus haben wir kollektiv als demokratische Gesellschaft gelernt. Was ich nicht beachtet habe war, dass wir ja keine demokratische Gesellschaft im klassischen Sinne mehr zu sein scheinen. Wir sind Empörungsgemeinwesen, hyperindividualisiert und von einer durchtriebenen Emotionalität angespornt, die für kühle Distanz nicht ausgerichtet ist. Der einzige gemeinschaftliche Akt, den wir uns noch bewahrt haben, in diesem System der sozial-netzwerklichen Vereinzelung, ist die gemeinsame Empörung gegen ein gemeinsames Feindbild. Irrelevant ob berechtigt, ob vorschnell oder einfach nur protofaschistisch totalitär in der Aburteilung: Es geht doch nicht um Demokratie, um Rechtsstaat, Unschuldsvermutung, Gelassenheit oder republikanischen Stoizismus – hier geht es um Gemeinschaftsbildung, nationales Teambuilding. In der Empörung spüren viele da draußen die letzten Gefühle von Gemeinschaft und Gemeinwesen.

Der Missbrauch mit dem Missbrauch, dieses Schlagwort aus den Neunzigerjahren, geprägt von Katharina Rutschky und Reinhart Wolff, hat sein Schattendasein aus zerrütteten Familien längst abgelegt. Was die beiden Genannten einst als Waffe im innerfamilären Scheidungs- und Trennungskrieg identifizierten, wurde im Zeitalter sozialer Netzwerke (in der wir alle zusammenrücken und gleichzeitig auseinandertreiben, in der wir zu einer großen Klickrate-Familie voller Fremder mutieren) für die Allgemeinheit adaptiert. Wobei die Anklage alleine reicht – die Fakten und Beweislage abzuwarten: Das gehört dabei nicht dazu, denn unter Umständen müsste man dann zugeben, dass man vorschnell war oder dass sich dieser oder jener Vorwurf dann doch nicht exakt so abspielte. Ganz so hat die Inquisition seinerzeit ihren Auftrag zur vermeintlichen Wahrheitsfindung wahrgenommen.

Ich wiederhole mich, habe schon so oft in diversen Texten Michel Foucault zitiert – und zwar exakt immer bei diesem Thema. Er beschrieb in seinem Buch »Überwachen und Strafen: die Geburt des Gefängnisses« nämlich diese reaktionäre Auffassung, die Verdächtige der Schuld überführt, eben nur verdächtig geworden zu sein. Foucault legte dar, dass sich die Justiz des 17. Jahrhunderts noch vom Treiben der Inquisition inspiriert sah: »Die Beweisführung bei Gericht gehorchte also nicht dem dualistischen System wahr/falsch, sondern einem Prinzip der stetigen Abstufung: eine bestimmte Stufe der Beweisführung bildete bereits eine Schuldstufe und hatte darum eine bestimmte Strafstufe zur Folge. Der Verdächtige als solcher verdiente immer eine bestimmte Züchtigung; man konnte nicht unschuldigerweise Gegenstand eines Verdachts sein. Der Verdacht bildete für den Richter ein Beweiselement, für den Angeklagten das Zeichen einer bestimmten Schuld und verlangte deswegen auch nach einer bestimmten Strafe. Ein Verdächtiger, der verdächtig blieb, wurde damit nicht für unschuldig erklärt, sondern in eingeschränktem Maße bestraft.«

Den Verdacht als ersten Beweis für Schuld zu werten: Diese fast schon offiziöse Rechtsauffassung zum Missbrauchsverdächtigen, die sich jetzt in den Netzwerken als modern und aufgeklärt feiert, sie ist im Grunde ein alter Hut, eine Rechtspraxis, die schon lange begraben wurde. Was als fortschrittliche Sensibilisierung von empörten Bürgern begriffen wird, ist in Wahrheit der Rückschritt aufs Schafott, die Wiederbeatmung des Schauprozesses und die Abwicklung fundamentaler Ideen der Aufklärung – angereichert mit der Steigbügelhalterschaft einer Presse, die diese Haltung anfüttert und die in sozialen Netzwerken und Bubbles dann zur Formierung wütender Bürosesselmobs degeneriert.

Was ich bei den Vorwürfen gegen den berühmten Fußballer nicht genau sagen kann ist, ob die eventuell geschädigte Frau wirklich von Cristiano Ronaldo missbraucht wurde. Verstehen Sie mich richtig, ich sage nicht, dass sie lügt, ich halte mir aber – weil ich Menschen und ihre Eigenarten ja durchaus kenne, selbst ja auch nur ein Mensch bin – offen, dass es gelogen sein könnte. Ich weiß es halt schlicht und ergreifend nicht. Ich bin dafür, dass hier Gerichte prüfen, was der Wahrheit am nächsten kommt. Ich bin da altmodisch rechtsstaatlich eingestellt. Was ich allerdings schon genauer feststellen kann ist, dass Cristiano Ronaldo ein Missbrauchsopfer ist. Wenn man ganz genau sein will, dann ist er eigentlich ein Missbrauchmissbrauchsopfer. Jedenfalls so lange, bis seine Schuld bewiesen ist.

Wer vorab schon besser im Bilde ist, ich schiele nur zufällig Richtung Halina W., der stellt sich über rechtsstaatliche Kriterien. Kann man machen, das kommt heute ja dauernd vor. Nur sich dann hinstellen und den Leuten einen Bären aufbinden, indem man ihnen erzählt, man gehöre zu den Guten, zu den Verfechtern von Recht und Anstand, zu den Gegnern der Antidemokraten: Das kann man dann nicht mehr tun, ohne glatt zu lügen.

60
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
14 Kommentar Themen
46 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
27 Kommentatoren
AndreasMannomannJanNMordredDooflinke am Werk ? Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Heinz Spack
Gast
Heinz Spack

“Halina Wawzyniak erwarb 1992 das Abitur und studierte anschließend Rechtswissenschaften
an der Freien Universität Berlin. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen 2002 war sie bis
2005 als selbständige Rechtsanwältin tätig.”

xxx

Warum halten die Twittern überhaupt für notwendig ? Der twitternde Abgeordnete ist weder transparent

noch volksnah. Ich weiß vom twitternden Politiker nicht, was er in Hinterzimmern kungelt und sich nebenher

in die Tasche steckt. Ein Typ wie Maas ohne Charisma und Präsenz kann mit 120 Zeichen keine Volksnähe

generieren. Was soll dieser Mist ?

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Ich bin auch ein Missbrauchsopfer!
Der Staat und das neoliberale System ficken mich jeden Tag gegen meinen ausdrücklichen Willen!!!
Alloah
Christine

Rudi
Gast
Rudi

Gut, dass du den Begriff “Missbrauchsopfer” aus seiner Verengung entreißt. Blicken wir auf die Steuergesetzgebung, die den Unternehmern eine Gestaltungsfreiheit zugesteht, die sich ein Lohnabhängiger, der seine Steuern sofort zwangsabgezogen kriegt, nicht zu erhoffen wagt. Auch da könnte man von Missbrauchsopfer sprechen. Bei Ronaldo muss man schon einen spezifischen Blick ansetzen. Dieser kann sich Anwälte unterschiedlicher Nationalität leisten, weil sie die Gesetzeslage vor Ort – Portugal, USA oder Deutschland – auf dem Eff-Eff beherrschen. So ist auch ein Deutscher darunter, der gegen den Spiegel vorgeht, weil er die Behauptung veröffentlicht hat. Und, weil es schon öfter vorgekommen sein soll: Ronaldo… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

Nicht zu vergessen: Ronaldo wurde schon wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Auch wenn das eine mit dem anderen Delikt nichts zu tun hat, zeigt es, dass Ronaldo dazu neigt zu meinen, sich gegenüber gesetzlichen Regelungen erhaben fühlen zu können.

Bitte? Da hääte ich aber gerne Belege für derart abstruse Korrelationen geschweige denn Kausalitäten.

Rudi
Gast
Rudi

@ Mordred
Belege? Soll ich in Akten wälzen? Tatsache ist, dass Ronaldo Steuern hinterzogen hat. Das ist gerichtsfest.

Dazu DLF: “Der portugiesische Fußball-Profi Cristiano Ronaldo hat sich offenbar mit der spanischen Justiz in einem Steuerstrafverfahren geeinigt. Demnach bekennt er sich in vier Steuer-Delikten für schuldig. Dafür bekommt er eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und muss 18,8 Millionen Euro nachzahlen.

Ronaldo hat lt. Spiegel an die Frau Schweigegeld bezahlt. Warum zahlt man Schweigegeld? Wenn ich diese Fakten betrachte und zu dem vorsichtigen Schluss komme, Ronaldo habe eine erhabene Neigung gegenüber den gesetzlichen Regelungen, halte ich dies nicht für abstrus, sondern eher für naheliegend.

Mordred
Mitglied
Mordred

Ne. Ich hätte gerne Belege dafür, dass Steuerhinterzieher eher dazu neigen, Vergewaltigungen zu begehen, weil sie es wegen ersterem ja mit gesetzlichen Regelungen nicht so genau nehmen.

Rudi
Gast
Rudi

@ Mordred Bedenke: Ich habe geschrieben: “Auch wenn das eine mit dem anderen Delikt nichts zu tun hat…”. Aber, ich habe nicht geschrieben, “dass Steuerhinterzieher eher dazu neigen, Vergewaltigungen zu begehen”, wie du nahelegst. Mein Eindruck ist, du willst mich missverstehen. Dass jemand wie Ronaldo, der in seiner Heimat als göttlich verehrt wird, dem wöchentlich Millionen Menschen zu Füßen liegen, der Geld hat, so viel er will (man spricht von Milliarden), der sich Kinder bei Leihmüttern austragen lässt, sich nicht mehr ganz so wie ein “Normalbürger” meint, den Gesetzen und den Regeln des täglichen Umgangs unterwerfen zu müssen. Eine gewisse… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

Ja warum erwähnst Du die Steuerhinterziehung dann überhaupt in diesem Kontext? Das ist doch ne Implikation.

Pentimento
Gast
Pentimento

@Mordred

Ironie sollte man als solche kennzeichnen.

JanN
Gast
JanN

Na ja… Ohne die genaueren Hintergründe zu kennen, gehe ich mal davon aus, dass Ronaldo seine Steuererklärung nicht selbst gemacht hat.
Mesut Özil hatte doch auch mal Probleme mit dem Finanzamt und sich damit rausgeredet, das er von nichts wusste und seinem Steuerberater vertraute. Irgendwie habe ich ihm das damals geglaubt, ich meine das sind Fußballspieler, die sind ja nicht gerade für ihre Intelligenz bekannt.
Oder um mal ein bekanntes Fußballerzitat abzuändern: Mailand oder Madrid, Hauptsache Steuern sparen.

?
Gast
?

Totalitäre WeltverbessererIn -Globetrotter, linksgrün und liberal ?

Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Seit wann zahlen Missbrauchsopfer 375.000 Dollar Schweigegeld?

EinFragender
Mitglied
EinFragender

Seitdem bekannt ist was mit Promis passiert wenn sie ihre Unschuld nicht beweisen können.

Mordred
Mitglied
Mordred

Wenn das keine Vergewaltigung war, muss man dann nicht eigentlich von Prostitution sprechen?

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Genau! Jede(r) prostituiert sich doch heute! Ich hab mich auch für Geld verkauft….als Busfahrerin!
Zum Schluss kam ich mir aber immer mehr vergewaltigt vor, da der Lohn sank und die Arbeitsbelastung stieg!

Andreas
Gast
Andreas

Auch Michael Jackson hat Schweigegeld (22 Mio Dollar) bezahlt, damit die Kindesmissbrauchs-Vorwürfe nicht mehr erhoben werden.
Der Vater des “Opfers” meinte dazu: „Wenn ich damit durchkomme, werde ich der große Gewinner sein. Ich kann gar nicht verlieren. Ich werde alles bekommen, was ich will.”

Michael Jackson wurde von allen Vorwürfen freigesprochen und auch das “Opfer” hat inzwischen gestanden, dass alles nur aus Geldgier veranlasst wurde.

Man sah in MJ ein reiches Opfer.

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Wenn man 375.000 Dollar bekommt, dann kann man so ne Sache damit auch als erledigt betrachten. Auch wenn das eine schlimme traumatisierende Erfahrung gewesen sein mag. Vom Gefängnis für den Täter wird das auch nicht besser.

Jedenfalls, wenn man nicht den Eindruck hat, andere Frauen müssten vor dem geschützt werden. Dann meldet man sich damit aber nicht so viele Jahre später und nachdem man so viel Geld bekommen hat.

Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Ronaldos Verteidigungsteam hat im September 2009 einen umfangreichen Fragebogen ausgearbeitet, in dem CR im Detail beschreiben soll, was genau passiert ist. RC sagt darin unter anderem: “Sie hat gesagt, dass sie nicht will, aber sich bereitgestellt. Es war die ganze Zeit auf die brutale Tour. Aber sie hat immer weiter “Nein” gesagt, “Mach das nicht”.: Auf die Frage: “Hat Mrs. C. irgendwann ihre Stimme erhoben, geschrien oder gerufen?” antwortet das hier als Missbrauchsopfer bezeichnete Arschloch “Sie hat mehrfach Nein und Stopp gesagt”. Die Täterin im Sinne des Blogautors hat während der angeblich aus Sicht des Welt-Fussbalstars einvernehmlichen analen Penetration mit… Weiterlesen »

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Die Frau hat 375.000 Dollar bekommen, um die Sache zu beenden. Wenn sie meint, dass Ronaldo bestraft gehört und andere Frauen geschützt werden müssen, warum meldet sie sich erst jetzt? Es ist natürlich nicht richtig, dass reiche Vergewaltiger sich freikaufen können. Aber dann darf die Frau das Geld nicht nehmen oder wenn, dann muss sie wenigstens halbwegs zeitnah vor Gericht gehen und nicht zehn Jahre später. Hier gab es auch kein Anhängigkeitsverhältnis, wie bei manchen Schauspielerinnen ggü sehr einflussreichen Filmproduzenten. Da kann man natürlich verstehen, wenn die sich erst melden, wenn die Abhängigkeit vorbei ist. Aber das trifft hier ja… Weiterlesen »

EinFragender
Mitglied
EinFragender

Die Inquisition war viel weiter als es #metoo und andere Aktionen in der Art sind. Bei der Inquisition konnte man als Angeklagter gewinnen und man hatte sogar einen Rechtsbeistand. Deshalb gab es durchaus auch gerechte Urteile. Davon sind primitive Aktionen wie #metoo weit entfernt. Sie erinnern an einen Lynchmob der nur ein Interesse hat: Hängt ihn. Rechtsstaatlichkeit und Demokratie ist etwas anderes und selbst in den meisten Diktaturen gibt es ein fortschrittlicheres Rechtssystem als es #metoo darstellt. Ist #metoo das was passiert wenn man Frauen gewähren lässt? Ist es das was Frauen besser machen wenn sie herrschen? Und was ist… Weiterlesen »

Rudi
Gast
Rudi

Vor #metoo war alles einfacher, wie Udo Jürgens zu erzählen wusste: “Ich hatte eine Vielzahl kurzer Beziehungen – manchmal ein paar Stunden, eine Nacht, einen Tag.”

Vielen seien die Beziehungen des Schlagersängers mit 17- oder 18-Jährigen ein Dorn im Auge gewesen. Da habe es oft gleich geheißen: „Die ist doch höchstens dreizehn“, erzählte er dem Autor. Wegen seiner Popularität seien Mädchen auf ihn zugestürzt, “und ich konnte haben, was ich wollte”, so Jürgens. „Und ich wollte! Keine Macht der Welt hätte mich davon abhalten können.“ (Quelle)

Mannomann
Gast
Mannomann

Udo Jürgens….den durfte ich mit seinem Freund mal in Potugal ‘erleben’! Waren die Zwei doch in die Disco gekommen, um Frauen abzuschleppen! Als wir auserkorenen Frauenopfer nicht spontan auf ihre große Jacht mitkommen wollten und ihr aufgeblähtes Gockelgehabe nicht attraktiv fanden, kam der Kommentar: deutsche Frauen sind halt kalte Zicken!
Mein laut geäusserter Kommentar: anmachen, o.k., aber dann nicht einstecken/verlieren können zeugt von wenig Männlichkeit!

Mannomann
Gast
Mannomann

“….wenn Mann Frauen gewähren lässt.” #metoo sollte nicht entwertet werden: sicher ist, dass da Viele darunter schreiben, denen ‘angetan wurde’! Alles abzuwerten ist genauso undemokratisch wie pauschal alles als ‘Angriff’ zu bewerten! Manchmal ist Pauschalisierung wichtig um Nachdruck oder darauf folgend Differenzierung zu betreiben! In diesem Fall ist es kein soziologisch-psychologisch-rechtstaatl. Aussen das beschreibt, sondern viele Frauen, die von realen Gewaltätigkeiten und Übergriffen erzählen! Manche haben dabei eine Pfurz zum Orkan gemacht (Sch….), manche Männer aus dem Orkan ein Lüftchen! (Ebenfalls Sch….) Ich denke der Brief von Catherine Deneuve hat da gute Argumente geliefert, einigen Frauen aber bes auch empörten… Weiterlesen »

Andreas
Gast
Andreas

… Frauen ihnen genau das antun könnten was Jahrhunderte lang Frauen -nachgewiesenermaßen- angetan wurde! Ich halte allein die Darstellung für eine seltsame Auslegung der Geschichte! – Erstmal ging es darum die Leibeigenschaft aufzulösen, das waren alle (M/W) gegen wenige (M/W). – Beim allgemeinen Wahlrecht ging es von einem Zensuswahlrecht (max 20% waren überhaupt wahlberechtigt) zu einem Wahlrecht wie wir es heute kennen, in vielen Ländern wurde das Wahlrecht für Frauen im Zusammenhang mit der Abschaffung einen ungerechteren Systems zur Ermittlung der Wahlberechtigten erkämpft. (Nicht zu vergessen, Bismarck erhoffte sich durch Einführung des Wahlrechts die liberale Strömung abwürgen zu können) –… Weiterlesen »

Mannomann
Gast
Mannomann

Deswegen kam das Wort #Whataboutism auf! Es geht darum, zu relativieren und damit zu negieren! Natürlich ging es seit dem finsteren Mittlalter massiv darum das Fußvolk wieder aus der Knechtschaft zu befreien! Und da ging es um ‘for the many not the few’ .. deswegen will ich auch das Hohlwort Neoliberalismus nicht! Es geht um heute wieder um Neofeudalisierung! Da bin ich also ganz bei dir! Nur die Unterdrückung von Frauen und Gewalt an Frauen damit einfach weg zu retuschieren zeugt von wenig Geschichtskenntnis! Bzw nur der einseitgen Betrachtungsweise! (Noch heute bin ich meinen Vorkämpferinnen höchst dankbar, dass sie durchsetzten… Weiterlesen »

Andreas
Gast
Andreas

Sorry, ich kann Ihrer Argumentation in keinem Punkt ernsthaft folgen, denn keines meiner Argumente zielte darauf ab Ungerechtigkeiten weg relativieren zu wollen, sondern des gesamtheitlichen Kontext der hier nun einmal eine entscheidende Rolle spielt aufzeigen. Genauso wenig können Sie die biologische, kulturellen, zeitlichen und handwerklichen Entwicklungen außer acht lassen, diese haben in der Entwicklung der Menschheit nunmal eine maßgebliche Rolle gespielt. Wenn die Verteilung der Aufgabe/Rollen nicht exterm erfolgreich gewesen wären würden wir uns heute nicht über das Internet diskutieren, sondern schlichtweg das Schicksal der Neandertaler teilen. Was das Thema Hose betrifft sollte man sich mit der Entwicklung auch ganzheitlich… Weiterlesen »

Mannomann
Gast
Mannomann

Sorry?!?! Ernsthaft? Wage ich ernshaft zu bezweifeln!!!! Es geht offensichtlich um Recht haben und Recht behalte …. Nicht um Verständigung!… Ich stelle Fakten in den Raum…. Sie relativieren indem Sie auf das Große Ganze verweisen (wo -puh naße Stirn wisch- auch Männer Opfer sind!) Nun komme ich Ihnen entgegen und stimme Ihnen zu, dass in den letzten Jahrtausenden auch massiv ein Krieg Reich gegen arm herrschte…. Dann lege ich trotzdem Wert auf die Unterscheidung Mann/Frau (tz, wie kann Frau Widerworte geben angesichts des Großen?) Und schon wieder relativieren Sie indem Sie quasi meinen Argumente “nicht ernsthaft folgen wollen” Ehrlich: ich… Weiterlesen »

Andreas
Gast
Andreas

Schade das der Link zum Thema Hose nicht erhalten geblieben ist, wenn Sie Google zu Raten ziehen werden Sie den Artikel finden, Suchbegriff: “Erst Pferde zwangen die Menschen, Hosen zu tragen” Ich halte es weiterhin für gerechtfertigt, das historische Entwicklung im Rahmen der generellen Betrachtung mit einzubeziehen sind, da Sie nun mal in den Köpfen der Zeitzeugen wirkt. Genauso wie zeitliche Rahmenbedingungen eine Rolle spielen. Nun wenn Sie Fakten aufstellen, dann haben Sie doch sicher auch Belege zu Ihren Fakten, alles was ich gefunden habe deutet mehr auf eine zeitliche Entwicklung hin, die nachfolgend zum Symbol wurde, nicht umgekehrt. Ansonsten… Weiterlesen »

großbuchstaben^^
Gast
großbuchstaben^^

AUCH BEI DEN SCHLÄCHTERN BELIEBIGER TERROR-COULEUR FINDET SICH KULTURREVOLUTION ALS AUFBEGEHREN ZUM GROSSEN SPRUNG NACH VORN (?!)

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Kann mal einer den braunen Trolldreck durchs Klo spülen? Oder ist der Kommentarbereich egal?

Pentimento
Gast
Pentimento

@EinFragender

“Bei der Inquisition konntè man sogar gewinnen…” Ein Opfer (in Robertos Siinn) der #Metoo Bewegung kann nicht gewinnen. Dafür sorgen schon die Medien, ohne die es solche Hetzkampagnien gar nicht geben würde. Sie kreieren diese in schöner Regelgelmäßigkeit, um von den eigentlichen Problemen abzulenken. Ist doch offensichtlich.

Mannomann
Gast
Mannomann

Ich gebe dir Recht (ausnahmsweise 😉 die grundsätzlichen -über Jahrhunderte mühsame erworbenen – Schritte werden komplett ausgehebelt!!! Das schmerzt! Noch schlimmer ist allerdings, wenn auch -oder gerade noch mehr- Establishment an diesen StammtischNiveaus teilnimmt! Gerade von ihnen erwarte ich was anderes! Unsäglich wie A.Schwarzer sich nicht zu blöd war beier Blöd zu hetzen! Wobei: immer mehr drängt sich die Frage auf: ist diese Empörungshysterisierung nicht gewollt, bewusst gesteuert? Sponsored by Bertelsmann und co? (Dann haben wir keine Zeit und Kraft mehr uns gegen Cumex, Abgas, Lug und Betrug des Fußvolkes aufzuregen….wir kriegen nicht mehr mit, wie uns per Privatisierung der… Weiterlesen »

Entkerntes Instrumentarium?
Gast
Entkerntes Instrumentarium?

ArmEen SPAßbürger, QueLle DeR rev0lUTion IhreS SuBjEkTS BeraUbT uND Ölig entkeHrT?

PerPHekt-1-diMeNsiOnaLE TyPEN – dAs ERgebNiS lANgJäHriGer P0lArIsIErUng -alS WafFe s0ziAler UmwÄlzunGeN ?

Sukram71
Mitglied
Sukram71

Bei Christian Ronaldo ist es so, dass in der Vergangenheit ein großer Geldbetrag geflossen ist, um die Sache zu beenden. Das ist ja quasi ein inoffizielles Einräumen der Schuld, eine Entschuldigung und ein großes Schmerzensgeld. Und jetzt – über 10 Jahre später – ist vermutlich das Geld aufgebraucht und deshalb wird die Sache von der Frau wieder hervorgeht. Oder warum sonst? – Und das ist einfach ne ganz mieser Stil. Bei nem Verfassungsrichter dagegen, der auf Lebenszeit über das Schicksal von Millionen Amerikanern urteilt, ist es m. E. schon relevant, wie der früher so drauf war, wie der heute dazu… Weiterlesen »

Oooopfäääärrrr
Gast
Oooopfäääärrrr

Boris Becker ist auch ein Missbrauchsopfer. Er wurde damals im Besenschrank
vergewaltigt. Hier die Spätfolgen.
https://www.spiegel.de/images/image-561008-galleryV9-sran-561008.jpg

Pentimento
Gast
Pentimento

Kluger Artikel.

Wann war das noch mit der Inquisition und den auf Marktplätzen zum Gaudi der Bevölkerung vollzogenen Strafen? Achso, im Mittelalter!

Alles klar.

Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Roman Polansky, Dieter Wedel, Gebhard Henke (WDR-Fernsehspielchef) usw. usw. Trotz medialer gründlicher Recherche, trotz übereinstimmender eidesstattlicher Aussagen von Frauen alles unschuldsvermutete Missbrauchsopfer nach dieser Logik. Dabei wird mir übel, wenn ich nur die Berichte betroffener Frauen (z. B. von Samantha Geimer “The Girl”, die sogar 500.000 Dollar Schadenersatz bekam) in der Ermittlungssache des geflüchteten Polansky lese. Zur Verteidigungsstrategie gehört 1. Schweigen, bis es nicht mehr geht, dann 2. abstreiten und den Frauen Rachemotive unterstellen, 3. mit viel Geld die Sache aus dem öffentlichen Raum zu entfernen. Bei CR7 sind das Kleid und die Unterwäsche, die die Klägerin Mayorga in der… Weiterlesen »

Pentimento
Gast
Pentimento

@Molle Kühl

Ganz Unrecht hast Du ja nicht. Aber Schwarz-Weiß-Denken und Verallgemeinerung hilft niemandem. Die Fronten verhärten sich nur. Hört sich fast so an, als seist Du eine Betroffene. Wenn ja, hast Du mein Mitgefühl, und Dein Furor wäre verständlich.

Ebenso verständlich ist, daß man sich von unseren Politpfosten und den Auswirkungen ihrer unbeschreiblich menschenverachtenden Politik wie vergewaltigt fühlen kann. Damit tut man den Opfern einer physischen Gewalttat aber Unrecht. Leicht OT, ich weiß.

Skythe
Gast
Skythe

Die Untersuchung fand keine Anzeichen, das Dieter Wedel schuldig war. Und Henke wurde gekündigt, ohne dass es überhaupt eine Gerichtsverhandlung gab.

In beiden Fällen gibt es keine Beweise für irgendein Verbrechen. Dass das Bauch-Menschen wie dir egal ist für ihre faktenfreie Vorverurteilung ist genau das Thema des Artikels oben. Vielleicht einfach nochmal lesen!

(Polanski hat damit wenig zu tun. Er hatte vor 30 oder 40 Jahren etwas mit einer Minderjährigen, die ihm aber nie ans Leder wollte. Die Vorwürfe werden immer nur von Dritten wie dir gebracht, während sie sagt, sie habe ihm schon lange verziehen.)

Mannomann
Gast
Mannomann

Eine auf Beweis und Fakten basierendes Rechtssystem hinkt halt! Trotzdem verteidige ich es! Auch als Frau weiß ich, dass es doofe, rachsüchtige und hinterhältige Frauen gibt! Überall hinkt dieses System, doch es ist richtig! s.Mafia Boss, der nicht wegen Mord und Sonstiges verklagt werden konnte, sondern ausschließlich wegen Steuerhinterzehung! Deswegen anzeigen ja, doch dann muss die hyperventilierende Meute es den Strafbehörden überlassen! Nur? Nein! Es zeigt sich, dass diese auch of auf einem Auge blind sind! Also braucht es Kontrolle! Aber nicht von HysterikerInnen! Zur Zeit kommt da hoch was lange unterdrückt wurde! Gerade ,Ihr Jungs, müsstet euch mit ‘weiblicher’… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

Das verstehe ich nicht. Heute haben wir meines Erachtens passende Gesetze und einen gesellschaftlichen Konsens bzgl. der Thematik. Heute wird dementsprechend vergewaltigung und co. geahndet.
Früher war das anders. Dürfte jedem bekannt sein.

Zur Zeit kommt da hoch was lange unterdrückt wurde!

Ja und was haben wir davon?

Mordred
Mitglied
Mordred

Werte Molle, ob Polansky, Wedel und wie sie alle heißen tatsächlich Vergewaltiger waren (!) ist nach der Verjährung nicht mehr relevant. Aus gewisser Perspektive ist das natürlich schlimm. Aber that is called Rechtsstaat. Ist das eigentlich ggü. unbekannteren verjährten Vergewaltigern und sonstigen Straftätern gerecht? Sollte nicht alles auf ewig im persönlichen Führungszeugnis stehen oder noch besser an einem Internetpranger hängen? Und ist das gesellschaftlich eigentlich cool, wenn 100e Menschen arbeitslos werden, weil der Hauptdarsteller einer Serie (Kevin Spacey, House of Cards) vor Jahrzehnten einen Jungen sexuell genötigt (zur Vergewaltigung kam es wohl nicht) hat? Warum gibt es da insgesamt keine… Weiterlesen »

Schweigsam
Gast
Schweigsam

So langsam zerschiessen die Trolle den Kommentarbereich der Neulandrebellen (es nerven diese Psychos).
Lieber Tom und Roberto gibt es da Abhilfe?

Pentimento
Gast
Pentimento

Schließe mich an.

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Na, das freut mich 🙂

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

OT oder auch nicht:

Ich tue mal so als ob ich heute Abend einen großen Aluhut auf habe, aber mich beschleicht gerade das unangenehme Gefühl, dass das ganze diskutierte Gedöns von riesigen Schießhaufen ablenken soll, wo früher wohl die Leute mit der Mistgabel in der Hand ihrem korrupten Fürsten die Meinung gegeigt hätten.

Also mir fliegt gerade das Alublech weg!

Beste Grüße

Almut der Aluhut
Gast
Almut der Aluhut

Nein, das ist so passiert…..kein Aluhut…..

Er erklärt das gut.

Deutschland die Waldorfschule, früher BRD, heute Waldorfschule ….. die verrückten Reichsbürger sprechen

von der Deutschland GmbH wobei “Gesellschaft mit beschränkter Haftung” ja irgendwie hinkommt.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Zum einen ist es schon merkwürdig, dass man auf “Steinzeit TV” m.E. nicht so selten sachgerechte Sendungen findet, hier speziell erklärt Herr Stein auch m.E. sehr gut, was ich aber noch mal alles mit anderen Quellen gegen “gescheckt” habe. Dabei sind ist mir aufgefallen: Warum findet man diesen riesigen Super- Skandal nicht gut und kompakt erklärt in den Qualitätsmedien? Machen die Neulandrebellen auch mal was darüber? Was für mich ein Land ist, welches auf der einen Seite durch Hartz 4 Sanktionen Menschen in den Tod treib, seine Infrastruktur und Daseinsvorsorge verrotten lässt oder an Heuschrecken verscherbelt, und auf der anderen… Weiterlesen »

Alle weg !
Gast
Alle weg !

Den Cum-Ex-Skandal hat Monitor z.B. schon 2016 gebracht, ging auch sonst damals durch die Medien. Der gute Mann im schwarzen Ledersessel hat die Ergebnisse anderer lediglich gut zusammen gefasst. Der hat da nichts selbst ausgegraben.
Aber egal. Der Schaden soll für Deutschland bis heute etwa 10 Mrd. betragen und für Europa 55 Mrd. Wenn man bedenkt das Griechenland wegen 80 Mrd. EU-Stütze seine Inseln verkaufen sollte, wird die Dimension deutlicher.

https://www.youtube.com/watch?v=YEUok276phM

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Die 5 bis 10 Mrd. Euronen Schadensmeldungen aus den Qualitätsmedien scheinen mir sehr geschönt, andere Quellen sprechen von knapp 32 Mrd. alleine für Toitschland:

„Wie eine Weihnachtsgans“ ausgenommen wurden

Der deutsche Staat habe „jahrelang tatenlos zugesehen“, dass er von Betrügern „wie eine Weihnachtsgans ausgenommen“ wurde, sagte der renommierte Steuerprofessor Christoph Spengel dem „Mannheimer Morgen“. Der Wissenschaftler von der Universität Mannheim bezifferte den Steuerschaden in Deutschland auf 31,8 Milliarden Euro.

Quelle

Ich vermute das Thema kommt z.Z. deshalb auch wieder ans Tageslicht der Öffentlichkeit, und sei es nur um die Kakophonie von den knapp 32 Mrd. abzulenken.

Beste Grüße

Alle weg !
Gast
Alle weg !

Da muss halt mal einer nachrechnen. Die Wirtschafts-, und Politmagazine der ARD bezahlen nur einen halben Arbeitstag Recherche für 3-4 Minuten Film. Da müssen sie mal gucken woher sie dafür Leute bekommen.

Das Thema nebenan ist auch gut. Der Mitschnitt der Uni-Karlsruhe….da wo Dobrindt den Ausbau der Wasserstofftankstellen an Shell und andere Ölmultis übergibt. Shell plant für die nächsten 10 Jahre 400 Wasserstofftankstellen in Deutschland und nennt das “flächendeckend”, obwohl derzeit 50 000 Sprittankstellen im Land existieren. Entweder selten blöd oder korrupt

Mannomann
Gast
Mannomann

Rechts neben der Null und links neben der Null
Schon witzig, oder?
Wirtschaftsbetrug Abgas, Cum Ex, Steuerhinterziehung (welcher Laden wurde einen Dieb einstellen? Der Staat förderte Lambsdorff!) BanksterSpielsucht ….und dieses den Sozialstaat und die Demokratie und en Rechststaat nachhaltig Zerstörende wird wie nebenbei abgehandelt.
Wenn aber Hartzler eine Unterhose zuviel abzwacken, dann kreischen alle empört! Und! Die Sanktionen greifen brutalst möglich!
Gleichheit vor dem Gesetz! Und das ist mit dem Neofeudalismus wieder aus dem Ruder gelaufen!
https://www.welt.de/vermischtes/article124973018/Drei-Monate-Gefaengnis-fuer-den-Diebstahl-von-Muell.html
https://www.gegen-hartz.de/news/hartz-iv-6-monate-haft-fuer-broetchen-klauen

Pentimento
Gast
Pentimento

Wie die Medien die Demokratie zerstören anstatt sie zu schützen, indem sie die Lügen der Regierungen aufdecken.

Bitte seht Euch das an:
youtube: Oliver Stone, Alle Regierungen lügen

Via Nachdenkseiten. Der Beitrag lief auf arte.

Skripal, #metoo, #unteilbar…all diese Themen sind nichts als Ablenkungsmanöver.

Molle Kühl
Gast
Molle Kühl

Viele meinen nach so langer Zeit nun, dass ein mutmaßliches Opfer dem Rechtsfrieden zu dienen hat. Nein. Es hat nicht die Pflicht, mit der Verjährungspflicht zu verstummen. Es muss sich auch nicht bescheiden oder zufrieden geben. Und schon gar nicht braucht es die Reputation eines mutmaßlichen Täters mildernd in Betracht zu ziehen. Der eigentliche Medienskandal in diesem Fall ist die gespielte Entrüstung darüber, dass die mutmaßlichen Opfer den Weg über die Presse gegangen sind und die Presse sich der Sache angenommen hat. In irgendeiner Talkshow antwortete ein pensionierter Strafrichter auf die Frage, was er seiner Tochter nach einer Vergewaltigung empfehlen… Weiterlesen »

Mordred
Mitglied
Mordred

Viele meinen nach so langer Zeit nun, dass ein mutmaßliches Opfer dem Rechtsfrieden zu dienen hat. Nein. Es hat nicht die Pflicht, mit der Verjährungspflicht zu verstummen. Es muss sich auch nicht bescheiden oder zufrieden geben. Und schon gar nicht braucht es die Reputation eines mutmaßlichen Täters mildernd in Betracht zu ziehen. Aha. Siehst Du das nur für Vergewaltigung oder auch sexuelle Nötigung so? Sonstige Straftaten? Eine strafrechtliche Verurteilung ist grundsätzlich nicht nötig? Wie relevant ist der Bekanntheitsgrad des vermeintlichen Täters? Ist es egal, ob der vermeintliche Täter 375.000 oder 375.000.000 gezahlt hat? Oder gehts dir anstatt dieser Abschaffung des… Weiterlesen »

Dooflinke am Werk ?
Gast
Dooflinke am Werk ?

In Neukölln greifen angeblich, mutmaßliche Linke seit Monaten eine Physiotherapie-Praxis an,
weil sie den Namen eines AfD-Politikers trägt. Nur: Der hat mit der Praxis rein gar nichts
zu tun. Fakenews ? Linkenbashing oder sind die tatsächlich so doof ?

https://amp.welt.de/politik/deutschland/article182260458/Berlin-Neukoelln-Damit-die-Aktivisten-verstehen-dass-ich-nichts-mit-der-AfD-zu-tun-habe.html?__twitter_impression=true

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen