BILD Dir Deinen Hass!

Nach Chemnitz kamen sie alle aus ihren Löchern. Früher oder später jedenfalls. Die Seehofers, Merkels und Barleys. Und natürlich hatten sie alle den erhobenen Zeigefinger parat und zeigten eindeutig, dass sie mit diesen „Vorfällen“ nichts zu tun haben.

Doch was in Chemnitz passiert ist, war ja nun wahrlich kein plötzliches Unwetter, das selbst Meteorologen überrascht hätte. Es war der vorläufige Gipfel eines Prozesses, der nicht nur nicht verhindert, sondern aktiv befeuert wurde. Die BILD taugt hier als vorbildliches Beispiel, wie man Hass Schritt für Schritt in den Köpfen erzeugen kann. Und hinterher ist das Gejaule groß. Und so falsch und unaufrichtig, dass sich die Balken biegen.

Ja, wie kann sich denn nur so viel Hass BILDen?

Das Titelbild dieses Textes sagt eigentlich alles, und doch wird es nach den Ausschreitungen in Chemnitz kaum thematisiert. Im Gegenteil, das Symptom Gewalt reicht völlig aus, um sich ein politisch korrektes Bild zu machen. Zum Beispiel durch Seehofer:

Aber ich will auch ganz deutlich sagen, dass dies unter keinen Umständen den Aufruf zu Gewalt oder gewalttätige Ausschreitungen rechtfertigt.

Oder Maas:

Es ist schrecklich zu sehen, was diejenigen in der Lage sind, anzurichten.

Oder Barley, die vor „rechtsfreien Räumen“ warnt und von SPD-Mann Lischka Unterstützung bekommt:

Es gibt in unserem Land einen kleinen rechten Mob, der jeden Anlass zum Vorwand nimmt und nehmen wird, seine Gewaltphantasien von bürgerkriegsähnlichen Zuständen auf unsere Straßen zu tragen.

Oder Merkel:

Es darf auf keinem Platz und keiner Straße zu solchen Ausschreitungen kommen.

Ist das so? Nun, es gibt diesen Platz aber in den Medien, allen voran besetzt durch die Vorreiterin BILD, die nicht müde wird, Ausländerhass zu schüren, wo es nur geht. Es ist schon grotesk, dass sich nun darüber gewundert wird, dass der geschürte Hass tatsächlich Früchte trägt.
Und wie viele Talk-Shows mit den Themen „Werden wir islamisiert? „oder „Wie kriminell sind Flüchtlinge?“ waren nötig, bis Chemnitz wahr werden konnte? Viele, sehr viele, aber letztlich hat es doch funktioniert.

Kaum noch jemand denkt darüber nach, dass Straftaten Taten einzelner Personen sind, unabhängig davon, ob sie Deutsche oder Ausländer sind. Zwar käme niemand auf die Idee, alle Deutschen ausweisen zu wollen, weil jeden Tag 50 Kinder sexuell missbraucht werden und im Schnitt jede Woche zwei Kinder durch Gewalt sterben. Da klappt es ganz gut mit der sogenannten Differenzierung. Schlimme Fälle, ja, aber doch nicht stellvertretend für alle Deutschen.
Bei Ausländern aber, zumal wenn sie Geflüchtete sind, die womöglich auch noch den Wunsch haben, dass es ihnen hier besser geht als dort, wo sie bereits bis auf die Knochen ausgebeutet wurden (dank unserer tatkräftigen Unterstützung), ist dann ganz schnell Schluss mit dieser unnötigen Differenzierung. Getreu dem Motto „Kennste einen, kennste alle“ wird jede Straftat, über die berichtet wird, als grundlegendes Merkmal aller je geborenen Syrer oder Iraker in Stein gemeißelt. Wie das geht, führen uns BILD & Co. ja täglich vor.

Alles Nazis!

Man muss schon blind und taub sein, um zu leugnen, dass in Chemnitz Neonazis unterwegs waren, der Hass und die Parolen sind nicht anders zu deuten. Die Sippenhaft macht es allerdings problematisch, ein vollständiges Bild zu kreieren. Die Mitläufer, die teils den Hass direkt begleitet und nichts dagegen unternommen haben, sind jedoch ebenso anders als die Neonazis zu bewerten wie die, die etwas weiter weg waren und so hautnah gar nicht mitbekommen haben, was da passiert ist. Trotzdem ist die mediale Verurteilung aller Anwesenden omnipräsent und äußerst praktisch. Bei den oben dargestellten Zitaten einiger Politiker sieht man deutlich, dass das Problem auf eine kleine Gruppe reduziert werden soll, die Mitläufer kommen aber mit in „den Sack“, schlägste drauf, triffste immer den Richtigen.

Doch die breit angelegte Debatte darüber, wer nun die wahren Neonazis sind, oder auch wer nicht, verdrängt die Tatsache, dass den Ausschreitungen zahlreiche Ereignisse und Entwicklungen vorausgingen. Die Berichterstattung der BILD und anderer Medien sind eine Seite der Medaille, die gesellschaftspolitischen Auswirkungen einer stetig dünner werdenden Decke von Sozialleistungen und einem Arbeitsmarkt, der immer mehr in Richtung Sklaverei abdriftet, ist die andere. Doch würde man diese Dinge betrachten, müsste man über das Symptomdenken hinausgehen, müsste breiter aufgestellte Analysen betreiben und die konkrete Frage nach den Verantwortlichen stellen, die die fatalen Entwicklungen nicht nur hingenommen, sondern aktiv „mitgestaltet“ haben.

Da ist es deutlich einfacher, „Alles Nazis!“ zu brüllen und sich medienwirksam und mit weißer Weste (die weiße Weste des weißen Mannes) zu positionieren.

Man müsste mindestens zwei Diskussionen führen. Die eine darüber, wie mit Neonazis umzugehen ist. Dafür würde schon eine strikte Anwendung der Gesetze reichen. Das hätte zudem den Effekt, dass nur die Straftäter (ob deutscher oder ausländischer Herkunft) zur Rechenschaft gezogen und nicht ganze Bevölkerungen oder Bevölkerungsschichten angeklagt werden.
Und die andere darüber, woher der Hass kommt, wie er sich aufgebaut hat, oder besser: stetig aufgebaut wurde und von wem.
Würden wir diese beiden Debatten führen, ergäbe sich bereits ein etwas anderes Bild. Eines, das tatsächlich differenzierter ist. Und das die BILD und ihre zahlreichen Verwandten als das entlarvt, was sie sind, als Hetzblätter übelsten Ausmaßes. Doch die zweite Debatte würde auch bis zu den oben genannten Politikern reichen und ihre fadenscheinigen und heuchlerischen Statements als das entlarven, was sie eben sind: Ablenkungen von der eigenen Verantwortung.  [InfoBox]

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Deppen in Berlin
Deppen in Berlin
3 Jahre zuvor

Die Denke ist einfacher:

„Uns ( schon Dagewesene ) nehmen sie alles weg und/aber die Zugezogenen kriegen
es nachgeschmissen, und zum Dank machen sie …Platzhalter….. !“

Das war es schon. Mehr ist das nicht.

Man durchbricht die Spirale von Ungerechtigkeitsempfinden und Rachegelüsten
indem man die Enteignung der Bürger stoppt,
Freiheiten gewährt und Perspektiven öffnet.

Die Politidioten wissen das man es so machen muss. Sie machen es nicht.
Warum ?

niki
niki
Reply to  Deppen in Berlin
3 Jahre zuvor

“Uns ( schon Dagewesene ) nehmen sie alles weg und/aber die Zugezogenen kriegen
es nachgeschmissen, und zum Dank machen sie …Platzhalter….. !”

Das dumme Gelaber hört man in der Tat an allen Ecken und Enden…
Mal abgesehen entspricht dieses einer falschen Wahrnehmung. Und zweitens würde niemand einen Cent mehr bekommen wenn es keine Flüchtlinge gäbe… Im Gegenteil… Der Sündenbock Migranten/Flüchtlinge/Asylbewerber würde wegfallen und die nächste Gruppe, (inländische) Arbeitslose, müsste wesentlich mehr unter sozialen Druck leiden.
Das Schundblatt „Bild“ ist doch das beste Beispiel dafür: Vor ein paar Jahren waren es Hartz4-Bezieher (Florida-Rolf…) über die hergezogen wurde. Heute sind es Migranten/Flüchtlinge.
Typische Herrschaftstechnik um von den tatsächlich Verantwortlichen abzulenken…

Achtung
Achtung
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Das dumme Gelaber hört man in der Tat an allen Ecken und Enden…

Joh, es gibt aber tatsächliche Probleme, die Wohnungsnot in den Metropolen z.B., auch der Mindestlohn wird
von Arbeitgebern systematisch mit Zuwanderern unterlaufen und Tarifzahlungen werden zunehmend zur
Ausnahme. Der Entwurf des Einwanderungsgesetzes ist bereits grober Unfug, weil Zuwanderung emöglicht
werden soll sobald Stellen nicht von Eingeborenen besetzt werden können. Es wird in der Schlussfassung
eines „Einwanderungsgesetzes“ nicht stehen, zu welchem Lohn eine Stelle als nicht zu besetzen eingestuft werden darf. Die Billigheimerei durch Zuwanderung wird deshalb zunehmen. Man zahlt so wenig das eine Stelle durch Inländer nicht
zu besetzen ist und drückt die Löhne durch Arbeitimigration ungehemmter als zuvor.

Es zieht richtig Scheiße am Firmament auf ! Was die in Berlin anpacken, geht in die Hose. Schuld daran sind nicht
die Einwanderer.

Typische Herrschaftstechnik um von den tatsächlich Verantwortlichen abzulenken…

So wurden und werden Völker in Kriege geführt. Man schürt den Hass auf alles und jeden, und lässt sich den entstanden
Druck in der Nachbarnation entladen. Für Mord und Totschlag im eigenen Land reicht das allemal.

Die in Berlin sind alle ferngesteuert !

niki
niki
Reply to  Achtung
3 Jahre zuvor

Joh, es gibt aber tatsächliche Probleme, die Wohnungsnot in den Metropolen z.B., auch der Mindestlohn wird
von Arbeitgebern systematisch mit Zuwanderern unterlaufen und Tarifzahlungen werden zunehmend zur
Ausnahme.

Das der Mindestlohn unterlaufen wird hat so gut wie gar nichts mit den Migranten/Flüchtlingen zu tun… Alleine die Personalstärke die dem Zoll für die Kontrolle zur Verfügung steht ist so gering, dass die Ausbeuterbetriebe statistisch gesehen nichts zu befürchten haben.
Bei der Wohnungsnot in Ballungsgebieten sieht es etwas anders aus… Da gebe ich dir viel eher recht.

Stochowski
Stochowski
Reply to  niki
3 Jahre zuvor

Das der Mindestlohn unterlaufen wird hat so gut wie gar
nichts mit den Migranten/Flüchtlingen zu tun…

Personen, die eine Aufenthaltsgestattung oder eine Duldung besitzen, „Flüchtlinge“ also,
haben legal Zugang zum Arbeitsmarkt und stehen dann in Konkurrenz zu den einheimischen
Arbeitslosen.

https://www.bamf.de/DE/Infothek/FragenAntworten/ZugangArbeitFluechtlinge/zugang-arbeit-fluechtlinge-node.html

Früher waren Flüchtlinge Gäste. Nahles war als Arbeitsministerin daran beteiligt, dass Asylsuchende Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen. Das war überflüssig. Es ist auch in sonst keinem anderen Land der Erde
üblich, welches Asyl gewährt.
Um das zu verheimlichen hat Nahles eine parallele Arbeitslosenstatistik für Flüchtlinge erstellen lassen.
Die Arbeitslosen dieser Statistik tauchen in der regulären Arbeitslosenstatistik nicht auf.
in dieser Statistik werden derzeit etwa 150 000 Personen geführt.

Wenn der Arbeitsgeber bescheißt und den Mindestlohn untergräbt, können die Flüchtlinge da aber noch immer nichts für !

trackback
3 Jahre zuvor

[…] mit über 40 Toten… Für etliche Menschen hat allerdings beim Thema „Progrome durch Nazis“ in vielen Fällen der Nazi-Schutz oberste […]

Schweigsam
Schweigsam
3 Jahre zuvor

Sorry, aber was ist denn eigentlich in Chemnitz passiert? Ich weiss nur, dass es wohl einen Toten gegeben hat und mehrere Verletzte.
Was mir nur klar ist, dass dieser Vorfall von allen Seiten genutzt wird für sich um ihre politische Meinung zu äußern (was auch legitim ist) aber es geht auch darum, unreflektiert Stimmung zu machen (damit will ich keinen anklagen). Jeder versucht diese schrecklichen Auseinandersetzungen für sich zu nutzen! Aber so ist es in diesem Land…

Linksman
Linksman
Reply to  Schweigsam
3 Jahre zuvor

Daniel H. hatte einen kubanischen Vater, verachtete Nazis und hatte auf seiner FB-Seite Gregor Gysi und Sahra Wagenknecht sowie linke Bands wie Slime geliked.

Schweigsam
Schweigsam
Reply to  Linksman
3 Jahre zuvor

Danke für den Link! Bin bestürzt…

Stefan Stulle
Stefan Stulle
Reply to  Schweigsam
3 Jahre zuvor

Sie können den offiziellen Bericht der Polizei im Netz finden.
Es gab am Wochenende zwei Ereignisse:
Ein Tötungsverbrechen, zwei schwerverletzte Messeropfer.
Eine Demo gegen das Verbrechen.
Was gab es nicht: Ausschreitungen, einen Mob, der Ausländer durch die Stadt jagte, keine Toten, keine Verletzten, keine brennenden Autos, keine geplünderten Geschäfte.
Montag das dritte Ereignis: Demo mit Beteiligung rechtsextremer Idioten (Hitlergruß) , linke Gegendemo. Unterdurchschnittliche Gewalt ausgehend von beiden Demos: 19.55 Uhr aus der linken Demo Knaller und Flaschen, 20.00 Uhr aus der rechten zurück. Quelle: Freie Presse (SPD-Zeitung) im Liveblog.
Was es noch gibt: Hyperventilierende Presse, ein Journalist versucht den anderen in Sachen Scheußlichkeit der Ereignisse zu übertreffen.
Es gibt ein sekundenlanges Handyvideo, in dem ein Mensch einem anderen hinterherrennt, um ihn zu hauen. Wir wissen weder, was vorher, noch hinterher und vor allem warum passierte. Daraus machten Medien einen „Mob“, gar den DDR-Terminus „Zusammenrottungen“.

Ling Xu aus China
Ling Xu aus China
Reply to  Stefan Stulle
2 Jahre zuvor

Wissen Sie, das, was sich unsere links-ausländerknechtisch-umkehrrassistische Brillenbartkurzhaarweiberjournaille zusammenschreibt, soll absolut nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen.

Es soll Geld in die Kassen der Medien bringen und das stramm links“liberale“ juste millieu in dieser DDR 2.0 glücklich machen. Dies ist die Weisung, von der nicht abgewichen werden darf.

R_Winter
R_Winter
3 Jahre zuvor

Die BILD taugt hier als vorbildliches Beispiel, wie man Hass Schritt für Schritt in den Köpfen erzeugen kann.

Nicht nur BILD erzeugt Hass, sondern auch Thilo Sarrszin – der geistige Brandstifter (warum wird er wohl nicht aus der sPD ausgeschlossen? Warum wohl?), dass selbst der FAZ (und der SZ) der „Kragen platzt“:

Die neue Kampfschrift von Thilo Sarrazin ist absurd, oberflächlich und voller Fehler. Mit ihr offenbart er vor allem eines: bestürzende Unkenntnis.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/neues-sarrazin-buch-haarstraeubendes-zum-islam-15763054.html

Chemnitz, der Islam und die Flüchtlinge sind nicht nur das Produkt der Neoliberalen um Merkel, sondern auch ein Ablenkungsmanöver um von dem Polit-Veragen dieser Regierung abzulenken.

Folkher Braun
Folkher Braun
3 Jahre zuvor

Mitte 2015 gibt die Bertelsmann-Stiftung eine Untersuchung heraus: Matthias M. Mayer: Zuwanderungsbedarf aus Drittstaaten bis 2050. Der Bedarf wurde mit 440.000 Personen pro Jahr angegeben. Mal abgesehen von der Frage, ob man das nötige „Erwerbspersonenpotential“ überhaupt auf 35 Jahre im Voraus schätzen kann, wäre es vielleicht sinnvoll, das Machwerk als „Blöd“-Supplement unter die Brüll- und Zeterfraktion zu verteilen.
Wenn aber ein Medienkonzern einmal die Zuwanderung begrüßt, sein Kampfblatt dieselbe bekämpft, muss eine Strategie dahinter stecken. Nach Definition von Mausfeld eine „Tiefenindoktrination“, um von wichtigen Dingen abzulenken.

Marla
Reply to  Folkher Braun
3 Jahre zuvor

Bertelsmann gehort zu den größten Brand-Stiftern! Egal wo, die haben überall ihre Finger drin! Und gern agieren sie doppelzüngig! hier Hartz aufbereiten, dort die Armut von Kindern beklagen! Hier den Sozialsstaat als LuxusForderung der Niedriglöhner deklarieren, dort den Sozialstaat nutzen, um die eigenen Pfründe zu sichern! Es ist erschreckend wie diese Gütersloher Klitsche zu so einem Machteinfluss gekommen ist!

Linksman
Linksman
3 Jahre zuvor

Peter Zudeick zur Krawallschachtel Julian Reichelt.

Sukram71
Sukram71
3 Jahre zuvor

Ein echt guter und treffender Artikel.

Ich fürchte gegen die Bild und ihrem neuen Chef Reichelt wird man wohl nicht viel machen können. Dazu ist die Bild zu mächtig und die Bild hat Pressefreiheit auf ihrer Seite.

Jeder Versuch von der Politik gegen die Bild vorzugehen, würde wohl mit einer massiven Bild-Kampagne beantwortet. Und die Überschriften im Titelbild sind – jeweils für sich genommen – immer nur eine Schlagzeile und keine beweisbare Volksverhetzung oder irgendwie strafbar.

Ex-Bundespräsident Christian Wulff musste auch deshalb zurücktreten, weil er am Telefon versucht hatte, den Bild Chefredakteur von schlechter Berichterstattung (über einen Hauskauf) abzubringen. Man erinnert sich, wie geschickt das von der Bild lanciert wurde.

Donald Trump’s Tiraden gegen die Fake News-Presse und Google machen es auch nicht unbedingt leichter, (oberflächlich gesehen) ähnliches zu versuchen.

An die Bild wird sich leider (!) keiner herantrauen.
Eine konservativ geführte Regierung sowieso nicht.
Das ist auch gar nicht möglich. Leider!

Vielleicht könnte man den Presserat mit deutlich mehr Macht ausstatten. Hohe Geldstrafen und zeitweise Verbote. Aber das gäbe vermutlich eine Verfassungsklage und was da herauskäme ist fraglich.
Die Politik wird sich aber gar nicht trauen solche Vorschläge zu machen. Dafür ist die mediale Macht der Bild zu groß.

Die Politik beeinflusst nicht die Bild, sondern die Bild bzw. Axel Springer setzt bei der Politik – gegen jeden guten Rat und Sachverstand und gegen Google – das Leistungsschutzrecht durch. So ist die Lage. 😉

Linksman
Linksman
3 Jahre zuvor
Jörg Hensel
3 Jahre zuvor

Offensichtlich ist an der Behauptung „Menschen mit rechtsextremen Kreisen in Verbindung bringen – bewährte Stasi-Methode“ Einiges dran. Gerade beim Fratzenbuch kann man dies immer wieder erleben. Da stellt man eine Frage zur Meinungsfreiheit und zack wird man als Rechter angepöbelt und beschimpft. Ich denke das hat System …

Ling Xu aus China
Ling Xu aus China
Reply to  Jörg Hensel
2 Jahre zuvor

Oder auch nur das, dass die Linke auf Fressenbuch einen heulenden, bissigen Rotzegrün-Blutrot-Mob darstellt, der nur kollektiv denken kann und sich auch nur im Kollektiv stark fühlt.

Heldentasse
Heldentasse
3 Jahre zuvor

Das sich in erster Näherung die Herrschenden totlachen wenn sich die Beherrschten auch mit Hilfe der Qualitätsmedien, nicht nur durch die BILD, polarisieren lassen und sich in Folge gegenseitig fertig machen ist m.E. klar.

In zweiter Näherung hat sich Herr Lenz darüber viel besser ausgelassen, als ich es je könnte.

Beste Grüße

https://www.youtube.com/watch?v=EdOtvXMjZvA

Marla
3 Jahre zuvor

Genau das ist das Problem der journalistischen Verantwortungslosigkeit! Sie können Hass, Krieg, Zündeln säen und sind dann -große blaue Augen-Kugel- geschockt über solch eine Verwahrlosung!
Wenn sie bäuerlich dächten ( oder zu einen der Nenn Neuen Vätern gehörten) wüssten sie:
wer Hetze, Verachtung, Hasswörter säen, kann niemals Glück, Zufriedenheit und Toleranz ernten!

Ganz dramatisch fand ich es ab 9/11 überall wo was passierte…wer wars? Die Islamisten! Als deutsche hat mich das fassungslos gemacht! Wussten die nicht dass auch den Judenprogromen Hetze der Eliten voraus ging?
Aber wir erleben die Verachtung ‚Anderer‘ auch schon vorher! Gegen Alten, gegen Sozialhilfeempfänger, gegen Kinder etc…. Zur Boulevardisierung gehort ja das klare Feindbild, das einfach gestrickte Menschenbild!
Steinborg spricht von einer Verwahrlosung der Eliten, der Machteliten! Und die Schreiberlinge sind die Sch…. in den Ventilator kippenden Wort/Sprach-Gewaltäter!

trackback
3 Jahre zuvor

[…] BILD Dir Deinen Hass! 30.08.2018, 10:54 Uhr. neulandrebellen – https: – Nach Chemnitz kamen sie alle aus ihren Löchern. Früher oder später jedenfalls. Die Seehofers, Merkels und Barleys. Und natürlich hatten… […]

shepstone
shepstone
3 Jahre zuvor

Wenn ich mich recht erinnere wurden in 2012 zwei Bild-Schmierlappen sogar für den Henri-Nannen-Preis nominiert, also für herausragenden Journalismus. Nicht schlecht, wenn man für über 60 Jahre Wortmüll und geistige Gülle auch noch geehrt wird. Kampagnen- Hetz- und Denunziationsjournalismus war also jetzt salonfähig geworden. Verwundern konnte das allerdings kaum noch, war doch der bewusst anbiedernde, bildtypische Primitivstil mittlerweile auch in scheinbar seriösen Medien mittlerweile gang und gäbe.

Mir bereitet diese heuchlerische „dem-Volk-aufs-Maul-geschaut“-Prosa seit über fünfzig Jahren geradezu körperliches Unwohlsein, weshalb ich die Bildzeitung nicht mal mit der Kneifzange anfasse und selbst mein Laptop verweigert vor Ekel den Zugriff auf Bild-online. Allein die Vorstellung, wie sich bestausgebildete, intelligente Menschen zum Zwecke der Meinungsmanipulation tagtäglich geistig prostituieren, macht einfach schaudern.

Völlig zutreffend urteilte Volker Pispers: „Die Bildzeitung ist ein Drecksblatt, das den toten Fisch beleidigt, der darin eingewickelt wird.“ Und natürlich stimmt Max Goldts Verdikt nach wie vor: „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“

Julian Reichel ist so eine schlechter Mensch, aber deshalb ich bin mir sicher, dass auch seine krawallige Bösartigkeit die Schwindsucht dieser Dreckschleuder nicht stoppen wird.

Arabeske
Arabeske
Reply to  shepstone
3 Jahre zuvor

bildtypische Primitivstil mittlerweile auch in scheinbar seriösen Medien mittlerweile gang und gäbe. Mir bereitet diese heuchlerische „dem-Volk-aufs-Maul-geschaut“-Prosa

Warum soll der Treppenaufgang zum Amt rollstuhlgerecht und barrierefrei sein, der Arbeiter aber aus jedem Text geschmissen werden weil er zu verschachtelt, verschnörkelt und selbstverliebt ist ?
Wenn ich blind wäre, würde ich auch lieber Texte im Schreibstil der BILD mit den Fingerspitzen lesen.

Der Stil der BILD ist O.K. – Kurze Sätze, Verb vorn, maximal Hauptsatz, Nebensatz. Wer was wann und warum sagt, wird sofort deutlich.

Die Themen und Inhalte der BILD sind primitiv, abstoßend und schmierige Propaganda. Stil und Inhalt sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Torsten
Torsten
3 Jahre zuvor

Das was berechtigt auf die Palme bringt ist der Umstand:

Weshalb laufen mehrfach vorbestrafte abgelehnte Asylbewerber auch noch nach Jahren ganz unbehelligt mit Waffen über Stadtfeste eines befriedeten Staates?

Ist das Rechtsstaatlich?
Ist das rechtens?
Ist das widerspruchslos zu erdulden?

Ist das jene neue herbeigewünschte rechtsstaatliche Grundlage unserer “täglich immer wieder neu auszuhandelnden quietsche bunten nur noch einseitig islamisch emphatisch ausgerichteten Gesellschaft in der wir gut und gerne Leben“?

Was haben die aktuell so kreidefressenden nach Sachsen „Nazi-schreienden“ Wölfe in all den nach „Lösung ringenden“ Monaten und Jahren vorher gemacht? Wie sah und sieht ihr Arbeitstag aus?

Deshalb…. Und nur deshalb bringt das so derart auf die Palme!

Und das Geschreie, dass verzerrte hasserfüllte Gesicht der nun wieder schreienden nackt fingerzeigenden hochgehaltenen Rechtsstaatlichkeit all der moralisch überhöhten “rechtsstaatlichen Bewahrer“ – das gibt bei weitem mehr Aufschluss über jene wirklich wahre Intension von herbeigeführter vorsätzlich rechtsstaatlicher Zersetzung, als das ihr schrilles Entsetzen und Mahnen zur rechtsstaatlichen Rückbesinnung mutmaßlich nicht mehr erreichbarer überhaupt noch ernst genommen worden könnte!

Torsten