Die wirklich wahrste Angst vor der AfD

Ja doch, von der AfD muss man aus linker Perspektive wirklich Angst haben – aber eher nicht weil sie die Nazis Reloaded geben. Die liberalen Vorstellungen des Zusammenlebens sind tief genug in unserer Gesellschaft verankert: Gegen sie etabliert sich keine breite Mehrheit. Vom von der AfD geplanten sozialen Kahlschlag spricht hingegen kaum jemand.

Es gibt eine Querfront in Deutschland. Es ist die Querfront all jener, die die AfD als eine Partei empfinden, die es nicht geben sollte. In dieser Querfront vermischen sich Gesellschaftsschichten und politische Kontrahenten. Die Union und die Sozialdemokraten lehnen die Partei und ihr Weltbild ebenso ab, wie Linke aus K-Gruppen oder biedere Gewerkschafter. Alte konservative Knochen zeigen wie Feministinnen Flagge gegen diese falsche Alternative. Das Menschen- und Gesellschaftsbild der AfD, ihre Fremden- und Frauenfeindlichkeit, ihre Homosexuellenverächtlichkeit und ihr kleinkarierter Drang, Randgruppen völlig an eben diesen Rand drücken zu wollen, vereint Menschen und Gruppen, die in diesen Zeiten ohne die AfD niemals einen gemeinsamen Nenner gefunden hätten.

Die Alternative für Deutschland ist also eine Versöhnerin. Sie bringt Leute zusammen und lässt sie ein gemeinsames Interesse ergründen: Den Kampf gegen eine Politik der Rückständigkeit und Deliberalisierung in puncto von Identitäts- und Toleranzthemen. Wer jetzt nicht klar Position beziehe, der würde gewissermaßen seinen Teil dazu beitragen, eine Nazi-Deutschland Reloaded zu etablieren: Ein Land, in dem man als Frau oder Schwuler, als langjährig ansässiger Ausländer wie als Geschlechtergleichstellungsbefürworter zum Fremdkörper erklärt wird. Bunt war dann mal – aus und vorbei.

So sehr man diese Sorgen nun auch nachvollziehen kann: Sie sind wohlfeil. Die AfD vertritt tatsächlich Ansichten, die in den ausgehenden Fünfzigerjahren schon Auslaufmodelle waren. Aber sie hat auch eine klare Vorstellung davon, wie sich Deutschland sozial entwickeln soll. Es war schon früh die Rede davon, dass das Wahlrecht an den Arbeitsplatz gekoppelt sein sollte und die Sanktionen bei Hartz IV zu lax seien. Neulich las man davon, dass er Teil der Partei einen auf Rentenexperte macht, er rät daher: Rente privatisieren. Ja doch, die AfD diskriminiert Menschen und Gruppen, aber was die Querfront dieses lighten Antifaschismus’ nicht geschlossen genug betont: Die am schlimmsten Diskriminierten der AfD sind die Habenichtse, die Gebrechlichen und Resignierten, die Arbeitslosen und Arbeitssuchenden – Menschen ohne Lobby, Menschen, die sich keine Lobby finanzieren können; eine gewichtige Lobby nämlich, die im Berliner Regierungsviertel ein- und ausgeht.

Kann man das so aufsplittern? Die soziale Frage gegen Identitäts- und Toleranzfragen ausspielen? Wäre es nicht fahrlässig, wenn diese Anti-AfD-Querfront ihre inhaltliche Gewichtung überdenken würde? Man darf der Zivilgesellschaft in Deutschland durchaus mehr zutrauen. Sie würde sich gegen eine erstarkte AfD, die Homosexuelle gängelt oder strukturelle Ungleichheit der Geschlechter untermauert, sicherlich zu Wehr setzen. Kaum jemand verspürt doch mehr den Drang, sich in den alten Mief, in die Spießigkeit von dunnemals zu stürzen, um verkniffen leben zu müssen. Wer glaubt, dass die AfD einfach so das Klima der Fifties zurückreformieren kann, hat keinen blassen Schimmer von innergesellschaftlichen Dynamiken. So leicht lassen sich die Menschen jene Freiheiten, die durch politische Schaffung von Identität erzielt wurden, nicht einfach wieder dekonstruieren.

Dass nun die angesprochene Querfront, die ein bisschen wie ein schlecht geschnittenes Puzzle aus sämtlichen Klassen und Schichten wirkt, nicht sonderlich daran interessiert ist, Sozialthemen hervorzuheben, dies versteht sich freilich von selbst. Den Ton innerhalb der Anti-AfD-Stimmung im Land geben Kreise und Greise an, die sozialpolitisch nicht so weit von der AfD entfernt sind – oder, die schlimmer noch, ein bisschen Bewunderung für die klare Kante aufbringen, die die AfD da fährt. Staatliche Rente abschaffen wollen und es dann auch noch keck als potenziellen Plan zu veröffentlichen: Das traut sich ja selbst die FDP nicht – und weiß der Deibel, innerlich wollten die stets alles privatisieren, was nicht festgeschraubt oder bei Drei auf die Bäume flüchtet.

Man müsste also gewissermaßen ein Bekenntnis zum Sozialstaat abgeben, wenn man sich gegen die AfD in Stellung begeben will. Die Arbeitslosen beruhigen, die staatliche Rente loben, den Unternehmern geringere Steuersätze wieder ausreden – das kann man doch von den rechteren Teilen dieser Querfront nicht verlangen. Nicht, dass das die Menschen noch in einen falschen Hals kriegen und glauben, endlich habe es Klick gemacht und man habe unter Eliteleuten begriffen, dass ein neuer Kurs, ein neuer sozialer Deal anbrechen muss.

Es mag Zeiten geben, in denen es politisch ratsam ist, Identitätsthemen zum großen Aufhänger einer Debatte zu küren. Die Bundesrepublik hat diese Zeiten erlebt. Mit Beginn der Sechzigerjahre bis Mitte der Achtziger dauerte diese Phase an: Eine Zeitspanne relativer Prosperität. Arbeitslosigkeit wuchs erst langsam zum Massenproblem an, der Sozialstaat sicherte ab und es gab Perspektiven für die Menschen. Die soziale Frage war sicher nicht gelöst: Aber sie rückte aufgrund einer Wirtschaftspolitik, die auf Ausgleich baute, stark aus dem Sinn der Menschen, die sich anderer Themen widmen konnten. Dann gibt es wieder Zeiten, in denen der soziale Ausgleich massiv gefährdet ist, Menschen vereinzeln und auf dem Abstellgleis landen: In diesen Zeiten wäre es geboten, Identitätsthemen hintanzustellen und die soziale Frage aufzuwerten. Alles hat seine Zeit.

Letzteres geschieht jedoch nicht oder nur zögerlich. Wie erwähnt, der rechtere Teil des AfD-Antifaschismus hat keine Laune, plötzlich ein soziales Gewissen zu entfalten. Aber auch im linken Diskurs findet der Kampf gegen die AfD häufig nur identitätsthematische Aufhänger, man verpulvert damit so viele Energien und Kräfte. Lasst doch die AfDler antiliberale Gesellschaftsansichten pflegen! Die Zivilgesellschaft ist reif genug, um diesen Schritt nicht zu akzeptieren. Die AfD ist ganz besonders eine Gefahr, weil sie die Politik der Entsozialstaatlichung, die mit Schröder eingeleitet und von Merkel fortgesetzt wurde, mit rabiaten Mitteln umsetzen würde.

28
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
9 Kommentar Themen
19 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
12 Kommentatoren
aquadrahtert_ertrusGrenzhelfernikiExaybachay Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Thomas
Gast
Thomas

Heldentasse: Dann sollte ein BGE die Lösung sein. Mindestens 3000€ NETTO FÜR JEDEN HIER LEBENDEN BÜRGER!!!! Bei kostenloser Gesundheitsversorgung auf Spitzenniveau obendrauf, statt Diätenerhöhungen für Politiker, statt Waffenlieferungen an Kriegstreiber, statt Truppeneinsätzen AUCH DEUTSCHER SOLDATEN, ein Krieg kostet mehrere Milliarden Euro / TAG. Alles Geld das locker für das von mir geforderte BGE reichen würde. Das Hartz IV Sklavenhaltertsystem würde schließlich dann entfallen und die Arge Mitarbeiter würden dann auch von BGE leben! Renten brauchte es bei solchem BGE nicht mehr, bei niedrigerem Satz dagegen schon noch!!!!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

So so, und was ist mit den BÜRGERINNEN? 😉

Ohne Quatsch und ernsthaft finde ich, dass den Menschen die das BGE in dieser Höhe befürworten, egal ob es so funktionieren kann oder auch nicht, zumindest eine positive Vision von Gesellschaft vorschwebt.

Auch könnte man unbestritten mit dem m.E. sehr destruktiven Rüstungsetat sehr viel konstruktives in anderen Bereichen bewirken.

Die Krux wird sein einen gangbaren gesellschaftlichen Weg dahin aufzuzeigen und dafür auch politische Mehrheiten zu erlangen, und da sieht es m.E. immer düsterer aus.

Beste Grüße

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Zunächst mal empfinde ich den Kommentar als gut und richtig, vielen Dank dafür! Allerdings könnte ja auch mal explizit gesagt werden, dass die AfD keine Ursache des Übels ist, sondern ganz überwiegend eine Wirkung. Die Hauptursache liegt m.E. in der Verabschiedung vom Sozialstaat, vielen Dank dafür eine die Sozen und Gründen, und der daraus folgenden und auch m.E. durchaus berichtigten (gelinde gesagt) Verunsicherung weiter Teile der Gesellschaft. Das die AfD darauf ihr m.E. “braunes Süppchen kocht” ist dann auch noch doppelt tragisch, sie bietet damit nämlich einfache Scheinlösungen an, und lenkt den Focus auf soziale Gruppen und Bereiche die nicht… Weiterlesen »

Pruchtfresse
Gast
Pruchtfresse

Insgesamt eine sehr (gelinde gesagt) unschöne Situation, die man m.E. aber eben nicht mit linkem Populismus bekämpfen sollte.

Womit denn ? Die gesamte Politik hier im Land hat sich seit Merkel der Sachebene entzogen. In Deutschland
wird emotionalisiert und linker Intellektualismus, der den Ball seit Jahren auffällig flach hält, kommt dem nicht nach.

Schuld sind die Anderen, nä ? Die bösen Medien stellen linke Standpunkte nur verkürzt und falsch dar, nä ?

Des Kaisers neue Kleider ! Die Linke rennt nackt herum !

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

“Womit denn?” Jetzt wo sich die Neulandrebellen offensichtlich dem Populismus verschrieben haben, kann man schon mal ganz unabhängig von den pösen Leit- Medien darauf hinweisen, dass diese Einstellung ein Widerspruch an sich ist.

Beste Grüße

R_Winter
Mitglied
R_Winter

Aber auch im linken Diskurs findet der Kampf gegen die AfD häufig nur identitätsthematische Aufhänger, man verpulvert damit so viele Energien und Kräfte. ….So sind die Nazis auch unterschätzt wurden und dann…. Lasst doch die AfDler antiliberale Gesellschaftsansichten pflegen! Die Zivilgesellschaft ist reif genug, um diesen Schritt nicht zu akzeptieren. …Unglaublich naiv… Der frühere Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, will mit einer neuen Stiftung die EU-Wahl im kommenden Jahr beeinflussen. Die Organisation mit dem Namen “Die Bewegung” (“The Movement”) werde ihren Hauptsitz in Brüssel haben und europäische Rechtspopulisten unterstützen, Tagesspiegel Bannon hat Milliarden von Dollars im Rücken. Wir… Weiterlesen »

Jörg Hensel
Gast

Mal wieder alles richtig erfasst. – Eher zweitrangige Partikularinteressen, wie das ganze Genderzeugs oder ein Fußballer, der einen Despoten umarmte, sind wichtiger, als eine Gesellschaft, die tagtäglich den sozialen Abstieg erfährt und nicht mehr weiß wie sie von der Hand in den Mund leben soll. Und da prangere ich die Missachtung des Grundgesetzes in Arbeitswelt an; wie naiv bin ich eigentlich bequemlichkeitsverblödete, taubstummen Marsmenschen das nahebringen zu wollen ? Aber egal, lasst sie dann eben sterben oder krank werden. – Jedenfalls, passt die Überlagerung wichtiger sozialer Themen in das neoliberale Konzept von Parteien, Staatsfunk und Lügenpresse. Da schwinden sämtliche sozialen… Weiterlesen »

Exaybachay
Mitglied
Exaybachay

… als Geschlechtergleichstellungsbefürworter zum Fremdkörper erklärt wird.

Na, Roberto, hast du dich kuerzlich mit Feminismus infiziert?
Da war doch neulich dieser eine feminismuskritische Artikel von dir, da habe ich mich gefreut.

niki
Mitglied
niki

Alleine der Begriff “Geschlechtergleichstellungsbefürworter” ist doch schon ein Signal dafür, dass Roberto im Kern durchaus Pro-Gleichstellung ist, allerdings durchaus durch diesen sperrigen Begriff kritisch gegenüber der maßlosen Übertreibung des Feminismus ist.
Ich halte den Begriff für sehr Weise gewählt.
Die AfD-ler wollen das Familienbild der 50er oder gar noch früher zurück…. und damit kann man auch als Kritiker des derzeitigen übertriebenen Feminismus ablehnend gegenüber stehen.

Exaybachay
Mitglied
Exaybachay

Noe. Gleichberechtigung ist z.B. jedem Menschen zu erlauben zu studieren was er will. Gleichstellung ist der Versuch, Qualifikation durch Identitaet zu ersetzen, z.B. die beliebte Formel “Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt” in Jobangeboten, die jeder kluge Mann dankend ausschlaegt. Ausserdem haben wir noch Feministinnen Flagge gegen diese falsche Alternative. Feminismus wirkt neoliberal. Da jetzt beide Geschlechter arbeiten muessen, ist auch der formals gesellschaftlich geschuetzte Bereich “Familie” neoliberalisiert worden. Sie würde sich gegen eine erstarkte AfD, die Homosexuelle gängelt oder strukturelle Ungleichheit der Geschlechter untermauert, sicherlich zu Wehr setzen. Der Feminismus ist der groesste Faktor in der Aufrechterhaltung der strukturellen… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

“Bei gleicher Qualifikation werden Frauen bevorzugt” Das hat dann nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun… Und Gleichstellung schon gar nicht… Es konterkariert sämtliche Fortschritte…! Der “moderne Feminismus” steht genau dafür, ist aber nichts weiter als eine grobe Benachteiligung von Männern, welche ich selbstverständlich ablehne. Ich kann nur jedem raten zu klagen, wenn man sich auf so eine Stellenausschreibung bewerben möchte und die Stelle deswegen nicht bekommt. In der Vergangenheit war in Niedersachsen bei Stellenausschreibungen für Lehrer in der Grundschule dieser Zusatz häufig zu finden. Und bei einem Anteil von 80% Frauen im Lehrerkollegium in Grundschulen kann man wohl nicht wirklich… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

hab was vergessen: Inzwischen gibt es schon von “links-liberaler” Seite (Zumindest die sich dafür halten) Überlegungen für Humanismus den Sozialstaat zu schleifen… (link Nachdenkseiten)

Liebe Möchtegern-“Links-liberale”!
Humanismus ohne einen starken Sozialstaat funktioniert nicht. Eure Einstellung ist daher zutiefst inhuman.
Noch ein schönes Leben, ihr habt verschissen!!!

niki
Mitglied
niki

Den Menschen die die AfD wählen geht es ausschließlich um die Angst vor dem “bösen (schwarzen) Muselmann”… Bei anderen Themen innerhalb der AfD sind die allesamt taub & blind. Da hilft auch rein gar nichts. Bei Gesprächen mit sonst so sozialen Menschen gibt es da ein paar vollkommen surreale Erlebnisse, die mich zu den Schluss kommen lassen. “Grenzen dicht!!!!! Die schwarzen afrikanischen Affen und Islamisten werden uns sonst überrennen!!!!” (wirklich vollkommen surreal…) Die würde man am liebsten in die Klappse einweisen lassen. (Und den Schlüssel wegwerfen!) Das alle anderen Parteien außer der LINKEN und in immer geringeren Teilen von den… Weiterlesen »

Pruchtfresse
Gast
Pruchtfresse

Bei Gesprächen mit sonst so sozialen Menschen gibt es da ein paar vollkommen surreale Erlebnisse, die mich zu den Schluss kommen lassen. “Grenzen dicht!!!!! Die schwarzen afrikanischen Affen und Islamisten werden uns sonst überrennen!!!!” (wirklich vollkommen surreal…) Die würde man am liebsten in die Klappse einweisen lassen. (Und den Schlüssel wegwerfen!) Seit Jahrzehnten werden vorsätzlich Ängste in der Bevölkerung geschürt. Neun von zehn Tagesschaumeldungen sind negativ. Warum haben neun von zehn Nachrichtenmeldungen keinen positiven Inhalt ? Es geht um Selbstinszenierung von Politik und deren Daseinsberechtigung. Wer Ängste nehmen kann, ist mächtig. Zum eigenen Machtausbau werden deshalb Ängste geschürt ( eine… Weiterlesen »

trackback

[…] Das Folgende bezieht sich auf den Artikel „Die wirklich wahrste Angst vor der AfD“ […]

ChrissieR
Mitglied
ChrissieR

Moin,
Zynisch könnte man ja sagen: Dann merken die typischen AfD Wähler endlich, was abgeht am eigenen Körper……nur leider sind wir dann alle davon betroffen!
Wenn schon privatisieren, dann auch wirklich alles!
Also auch Regierung etc. abschaffen, Anarchie einführen. Aber das gelänge nur mit intelligenten Menschen und nicht mit stumpfdoofen Herdentieren!
Es ist alles rein zu doll…nee, nee wie wird mir…Eckaat! Wänää!!! Dann sün noch die Russen in’ Keller…

niki
Mitglied
niki

Aber das gelänge nur mit intelligenten Menschen und nicht mit stumpfdoofen Herdentieren!

Ich fürchte, dass selbst intelligente Menschen inzwischen Großteils zu reaktionär sind…
70-Jahre Erziehung, davon die letzten 30 in verstärkter Weise, in westlicher Ellenbogen-Mentalität lassen für mich nur diesen Schluss zu.

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Wenn schon privatisieren, dann auch wirklich alles!

So läuft und funktioniert das aber nicht wirklich! Privatisiert werden nur die Bereiche, vornehmlich auch die der Daseinsvorsorge, die profitabel sind, um den Rest kümmert sich dann die Gesellschaft.

Beste Grüße

niki
Mitglied
niki

… Privatisiert werden nur die Bereiche, vornehmlich auch die der Daseinsvorsorge, die profitabel sind, …

Stimmt schon. Und dann bis zur absoluten Disfunktionalität ausbluten lässt, damit diese vom Staat zu irrwitzigen Preisen zurückgekauft werden müssen, oder mindestens die Kosten übernimmt. Der Gewinn bleibt beim “Investor”!

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

ACK! Aber im Grunde ist es auf die Dauer schädlich für die Schafherde und die Wölfe, die ja nichts mehr zu fressen haben wenn die die Schafe zu sehr dezimieren. Z.B. ich glaube mich daran erinnern zu können, dass der Spiegelfechter mal schrieb, dass jeder Euro der öffentliche Strukturen investiert wird, fünf fach zurück fließt. Das was Du beschreibst ist purer Kannibalismus.

Beste Grüße

Pruchtfresse
Gast
Pruchtfresse

Aber das gelänge nur mit intelligenten Menschen und nicht mit stumpfdoofen Herdentieren! Mit solchen Äußerungen muss man vorsichtig sein damit man Menschen nicht in verwertbar und unverwertbar sortiert. Die Bevölkerung Deutschlands besteht zu 15% aus Grenzdebilen mit einem IQ zwischen 60 und 74. Mit 70 kann man noch einen Hauptschulabschluss bestehen wenn man sich richtig, richtig anstrengt. Mit 69 nicht mehr. Der DurchschnittsIQ von 100 ist halt ein berechneter Durchschnitt. Es gehen nicht ohne Grund jährlich 60 000 Schüler ohne Abschluss von der Schule. Bei 15% von 82 Mio Bürger sind 12,3 Mio. Deutsche einfach nicht in der Lage komplexe… Weiterlesen »

niki
Mitglied
niki

Es kann eben nicht jeder Gehirnchirurg werden.

hmmm…

Pruchtfresse
Gast
Pruchtfresse

Gei-el ! :-)))) Immer wieder lustig !

Grenzhelfer
Gast
Grenzhelfer

Ein Glück, daß die Zuwanderer hauptsächlich aus Ländern stammen, in denen der Durchschnitts-IQ bedeutend geringer als bei Deutschen ist. Auf auf in die dumme Zuwanderungszukunft, damit die Bankiers die Menschen leichter steuern können. Das hat sich der EU-Gründervater Kalergi zusammen mit den Bankstern echt prima ausgedacht. Je dümmer die Menschen sind, desto leichter kann man sie kontrollieren, deshalb müssen die Deutschen und anderen Europäer weg. Schon dumm irgendwie, daß die Einwanderungsbefürworter die Pläne der Großkapitalisten erfüllen. Aber man hat ja lieber Angst vor der AfD als vor skrupellosen Superreichen, die die Völker austauschen, damit sie noch leichter herrschen können und… Weiterlesen »

ert_ertrus
Gast
ert_ertrus

Einen besseren Vollzugsgehilfen ihrer finsteren Pläne als die AfD könnten sich skrupellose Superreiche weder wünschen noch vorstellen 🙂

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Ich zweifle, dass der “Durchschnitts-IQ” der Flüchtlinge oder ihrer Herkunftsländer niedriger ist als bei Dir Brot.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen