… dann klappts auch mit dem Nachwuchs

Als Jens Spahn vor Wochen großkotzig verkündete, er gehe jetzt den Pflegenotstand an, indem er 8000 neue Stellen schaffe, erntete er – wie immer, wenn er den Mund aufmacht – rege Kritik. 8000 neue Pfleger und Pflegerinnen seien viel zu wenig. Ebenso sollten die neuen Stellen mit ausländischen Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen besetzt werden. Dies gefiel nicht allen. Schließlich tut sich mancher betagte Patient schwer mit kostengünstigen Krankenschwestern, die nicht richtig Deutsch können. Das ist nicht mal aus der Luft gegriffen, fehlende Ansprache ist besonders in der Altenpflege ein häufiges Problem.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen

6
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
4 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
rainerBellaRoberto J. De LapuenteaquadrahtLoco Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Loco
Gast
Loco

Es ist wirklich schade, dass dieser wirklich gute Artikel in der Nachgeburt des Linken-Parteitags total untergeht 🙁

aquadraht
Gast
aquadraht

Roberto, ich habe das mit Interesse gelesen, und stimme Vielem zu. Aber: Deine Vorstellung, Nachtschwestern sollten sich wie ein Bereitschaftsarzt hinlegen können, ist utopisch. Was den Arzt angeht: Der hat ja die Bereitschaft obendrauf auf seinen Normaldienst, wenn er total Pech hat, ist in der Nacht der Teufel los und er kommt gar nicht zum Schlafen, und danach folgt ein voller Tagdienst. Da wird dann nicht selten auch Captagon geschmissen .. Bei den Nachtschwestern sieht es etwas anders aus, aber eben auch nicht besser. Ich kann hier nur die Erfahrungen meiner ersten Frau (heute in Rente) und einer meiner Töchter… Weiterlesen »

Bella
Gast
Bella

Von Arbeit muß man leben können, auch in Pflege und Betreuung. Derzeit beträgt der Mindestlohn in der Pflege 10,55 Euro. Mehr ist dieser Geselschaft der alte Mensch, der weder produzieren, noch konsumieren kann, nicht wert. Um Abhilfe beim Pflegenotstand zu schaffen, sind neben viel viel besserer Bezahlung und besseren Rahmennedingungen, vor allem mehr Stellen, nötig. Der Personalschlüssel ist eine Katastrophe, zuwenig PflegerInnen müssen zuviele HeimbewohnerInnen pflegen und betreuen. Über eine bessere und attraktivere Ausbildung wird viel diskutiert. Das alles kostet Geld, viel Geld. Die kapitalistische Gesellschaft ist aber nicht bereit, viel mehr Geld in Menschen zu „investieren“ die aus dem… Weiterlesen »

rainer
Gast
rainer

…@Bella…..ergo…dieser Staat mit seinen verkommenen Politfiguren ist dermassen kaputt. Man muss sich fragen, warum es immer noch so viele Dumme gibt, die diese Figuren in Amt und Würden schaffen.