Hipster-Naturalismus oder Wandervogel reloaded

Die Bestsellerautorin Charlotte Roche ist aufs Land gezogen. Grund genug für sie, in der »Süddeutschen Zeitung« zum allgemeinen Verlassen der Städte aufzurufen. Dort grassiert nämlich der Wahnsinn, diagnostiziert sie. Hundehaufen, Kotzehaufen und Menschenhaufen seien die Verursacher. Im Dorf sei das alles anders, friedlicher und freundlicher. Der regionale Bereich kenne keinen Krieg auf asphaltierten Straßen, keine Blechlawinen. Den Wald vergleicht sie mit »Sex mit jemandem, der das super kann und den man liebt und dem man vertraut«. Fazit: »Die Stadt ist einfach keine artgerechte Haltung für Menschen!« Vielleicht sollten wir Städter jetzt alle aufbrechen, raus aufs Land. Da liegt das Paradies so nahe und keiner hats gemerkt.

Weiterlesen beim Neuen Deutschland

Diesen Beitrag ausdrucken
Unterstütze uns und hilf dabei, die neulandrebellen besser und wirkungsmächtiger zu machen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Folkher Braun
Folkher Braun
4 Jahre zuvor

Test. Text ist weg.

rainer
rainer
4 Jahre zuvor

…die Alte hat doch nen Knall…..

Musil
Musil
4 Jahre zuvor

Sie unterliegen einem Irrtum, wenn Sie meinen, Roche hätte tatsächlich ALLE in Städten wohnende Menschen mit ihrem Aufruf gemeint. Es geht ihr doch nur um ihresgleichen, um progressive, urbane, kreative Bürger mit überdurchschnittlichem Einkommen – Leistungsträger halt.

Charlotte Roche will sicher nicht, dass „Nutzmenschen“ wie Kranken- und Altenpfleger, Servierpersonal, Reinigungskräfte usw. denselben Weg gehen. Der Pöbel soll bitte schön ihr ländliches Idyll nicht stören.

Und außerdem: Was macht sie denn, wenn sie wieder einmal Stadtluft schnuppern möchte? Wer sorgt dann für das Wohlbefinden der gnädigen Frau?