Empfundener Antisemitismus: Ein Bärendienst

Hanitzsch’ Karikatur war nicht sonderlich originell, aber sie war das, was Kollegahs geschmacklose Textpassage auch war: Nicht antisemitisch. Dennoch gibt es eine klare Linie: Antisemitisch Empfundenes obliegt der Ächtung. Mit Wehrhaftigkeit hat das nichts zu tun. Es ist eher ein krampfhafter Ausdruck, der den Antisemitismus in die Hände spielt.

Die ganze Aufregung nach dem Echo war – mit der nötigen Ruhe betrachtet – auf diese Weise nicht nötig. Klar doch, die beiden Rapper-Kerlchen hatten da nun wahrlich ziemlich geschmacklose Zeilen gedrechselt – aber das war es auch schon: Geschmacklos. Antisemitisch, wie man an vielen Stellen hernach las, konnte man die gemeinte Passage jedoch nun wirklich nicht auffassen. Die beiden Sprechbarden hatten irgendwas von definierten Körpern geblubbert, die gerade so wie bei Auschwitz-Insassen aussehen sollen. Wie gesagt, absolut kein schöner Vergleich – und durchaus auch rüpelhaft und ohne Fingerspitzengefühl. Aber mit keiner Silbe wurde das Jüdische – was immer das dann genau ist – als ablehnenswert oder gar minderwertig deklariert.

Damit sind wir bei einem großen Problem, das wir in letzter Zeit kultiviert haben: Es gibt mal mehr, mal weniger Kritik an israelischer Politik. Manche davon ist tatsächlich antisemitisch. Sie sieht nämlich den Juden an sich als ewigen Quertreiber oder kommt besonders oberlehrerhaft um die Ecke, indem sie klarmacht, dass ausgerechnet die Juden, die doch so viel gelitten haben in ihrer Geschichte, insbesondere durch die Shoa, sich jetzt aufführten wie jene Menschenfeinde, denen sie kollektiv betrachtet zum Opfer fielen. In seinem Kammerspiel »Ein ganz gewöhnlicher Jude«, legte der Autor Charles Lewinsky dem Monolog seines Hauptdarstellers die Erkenntnis in den Mund, dass das eine besonders perfide Art des Antisemitismus sei, ganz nach dem Motto: Jetzt haben wir euch Leute so lange geschlagen und genötigt und ihr habt es immer noch nicht gelernt. Ihr seid immer noch nicht klüger geworden. Wo die Kritik an Israel an das angeblich jüdische Wesen tastet, da kann und sollte man schon vor antisemitischen Tendenzen warnen.

Jedoch ist nicht jede Kritik in der Deutung dieses vermeintlich jüdischen Wesens geerdet. Manche Kritik geht von staatspolitischen Prämissen aus, vom Völkerrecht oder einfach nur von ethischen Grundüberlegungen. Mit keinem Wort wird dort »der Jude« vorgeführt. Und trotzdem wird das Gesagte als Antisemitismus abgetan. Und das ist, Walser sei zitiert, die Auschwitz-Keule – eine unlautere Methode, um Kritik im Keime zu ersticken.

Dieter Harnitzsch hat es in dieser Sache besonders übel erwischt. Seine Karikatur zum Eurovision Song Contest, bei der Netanjahu als Netta über die Bühne wackelt, bewaffnet und kriegslüstern, kann man mögen oder nicht. Man kann sie für geistreich halten oder nicht – persönlich halte ich sie für geistlosen Quatsch, nicht originell oder erhellend. Was man halt erwarten kann von einem, der sonntags im bayerischen Fernsehen Humpen stemmt und mit Markwort seiert. Aber antisemitisch? Gut, er hat dem israelischen Ministerpräsident große Ohren gezeichnet, ganz in Stürmer-Tradition, wie man bei den Kritikern der Karikatur lesen konnte. Stimmt, hat er. Aber lange Löffel hat er auch anderen Karikierten angepinselt. George W. Bush zum Beispiel. Oder Günther Beckstein. Keiner kam damals auf die Idee, dass er antisemitische Klischees bediente. Erst die Empörung bei diesem Bild kostete ihm dann den Job bei der SZ – nachdem er Jahrzehnte für die Zeitung malte und aufgrund von islamkritischen Karikaturen landauf landab belobigt wurde.

Interessant war, dass selbst die Bildzeitung von »[einer] als antisemitisch empfundenen Karikatur« schrieb – damit lag das Blatt mal ausnahmsweise richtig. Denn es ist mittlerweile so, dass selbst die Empfindung reicht, um die ganze Empörungsmaschinerie zu entfesseln. Es kommt absolut nicht mehr darauf an, was ist, sondern was man als seiend empfindet – oder besser gesagt: Was andere beim Anblick empfinden könnten. Schon der Konjunktiv dessen, was wohl der Rezensent denken könnte, welchen Ruf man sich einhandelt, welchem eventuellen Imageschaden mein einheimst, reicht aus. Das ist nicht wehrhaft – es ist krampfhaft.

Und man erweist den wirklichen Antisemiten im Lande einen Bärendienst, denn natürlich müssen solche Aktionen wie jene der SZ mit Kritik beantwortet werden. Man muss sachlich auseinandersetzen, dass die Entscheidung, Harnitzsch wegen dieser Karikatur vor die Tür zu setzen, falsch und von einer kruden Angst angetrieben ist. Das heißt, man spricht von Antisemitismus und von dem, was man nicht dafür hält. Und das kriegen auch wirkliche Antisemiten mit, klinken sich in die Debatte ein und stellen ihre antisemitischen Absichten als eine Art Verteidigungsangebot zur Verfügung. Die SZ unterstellt einem jahrelangen Mitarbeiter fälschlicherweise antisemitisches Verfehlen und lädt damit die wahren Meister dieser widerlichen Haltung quasi ein, sich Herrn Harnitzsch als Anwalt anzudienen. Denn die Causa Harnitzsch bietet den Antisemiten Einstiegshilfe – sie können sich nämlich hinstellen und unken, dass es weit gekommen sei in diesem Land. Der Jude habe es nämlich mal wieder im Griff.

Aber nicht »der Jude« hat es im Griff. Wir haben uns selbst im Griff, indem wir möglicherweise Empfindungen, die man für antisemitisch halten könnte – ungeprüft, aus dem Bauch heraus und ohne sachliche Einstufung -, gleich mit Antisemitsmus gleichsetzen. Wir sind da so getriggert, dass wir damit keine Wehrhaftigkeit der Demokratie und des Liberalismus mehr sichern, sondern den verkrampften Diskurs befördern, der Ergebnisoffenheit per se für sich ausschließt. Denn wer krampft, der kann nicht gleichzeitig entkrampfen. Und genau das ist notwendig: Entkrampfung.

Genau hinhören, reinlesen, anschauen, ob da jemanden dem Jüdischen eins reinwürgen will oder ob er über diesem Jüdischen als Kritikpunkt steht. Und wenn man kritisch darübersteht, dann sollten jene, die stets gleich mit der Angst falsch verstanden zu werden Entscheidungen treffen, auch darüberstehen können. Das hat nichts mit Dammbruch zu tun, sondern mit ganz normaler Entkrampfung und Deeskalation. Das muss eine Debatte im demokratischen Milieu aushalten können. Und das raubt auch den wirklichen Antisemiten die Möglichkeit, sich als Advokat aufzuspielen. Sollten wir aber weiterhin dem irgendwie empfundenen Antisemitismus, also dieses Gefühl, dass man es vielleicht, aber nur vielleicht, damit zu tun haben könnte, mit Anti-Antisemitismus begegnen, kommt wahrscheinlich am Ende das Gegenteil des Gewollten heraus. Gut gemeint: Das Gegenteil von gut.

29
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
avatar
9 Kommentar Themen
20 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
13 Kommentatoren
Art VanderleyDrunter & DrüberSchweigsamaquadrahtpentimento Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Art Vanderley
Gast
Art Vanderley

“Und das kriegen auch wirkliche Antisemiten mit, klinken sich in die Debatte ein und stellen ihre antisemitischen Absichten als eine Art Verteidigungsangebot zur Verfügung. ” Der Satz beschreibt das gesamte Prinzip, wie politische Korrektheit zum Aufstieg der Rechten führt. Dabei wird nicht verstanden, daß es überwiegend nicht die Inhalte der Rechten sind, sondern ihr Alleinstellungsmerkmal als Alternative. In der AS-Debatte ist vor allem eine Person besonders lautstark aufgefallen, Ulf Poschardt. Ausgerechnet einer der übelsten neoliberalen Hetzer gegen sozial Schwächere, und kein Einzelfall. Es gibt längst eine Querfront in Teilen des Establishments: Auf der einen Seite der aufgesetzte Prosemitismus der Neoliberalen,… Weiterlesen »

pentmento
Gast
pentmento

Ot. Dieses geile Datenschutzverordnung poppt immer wieder auf, auch wenn ich sie mehrfach anklicke. Das macht das Lesen und kommentieren unmöglich. Deswegen: alles Gute an die Bitrebellen. Danke für Eure gute Arbeit.

Laßt Euch nicht ans Bein pinkeln, auch nicht von denen, die es nicht lassen können, weil sie finden, daß sie gleycher als gleich sind. Als ob es nichts Wichtigeres gäbe und die Situation in Bloggershausen nicht traurig genug wäre.

Tschüß.

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Zugegeben, die “Zustimmung” sollte überarbeitet werden. Ich habe eine Weile gebraucht, um rauszufinden, dass man die “Erläuterungen” (linker Button) anclicken und wieder schliessen muss, damit die “Zustimmung” akzeptiert wird und nicht endlos aufploppt. Das nervt. Ich vermute mal, WP ist da mal wieder Scheisse, aber es sollte dran gearbeitet werden. Einmal Zustimmung anclicken sollte reichen.

a^2

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@pentmento

Dieses geile Datenschutzverordnung poppt immer wieder auf, auch wenn ich sie mehrfach anklicke. Das macht das Lesen und kommentieren unmöglich. Deswegen: alles Gute an die Bitrebellen. Danke für Eure gute Arbeit.

Nana, wer wird denn gleich die Flinte ins Korn werfen?
So wie ich das sehe, ist dieser Button gerade im Nirvana verschwunden, da ploppt nix mehr auf.

Rainer N.
Gast
Rainer N.

Nun denn, dann einmal ein von mir immer wieder gerne gelesene Seite

http://www.uri-avnery.de/

also von dort nun hier Textstellen einstellen … nö … kann jeder selber dort lesen …

also ist Uri Avnery Antisemit? Aus Sicht gewisser Schreiber sicher schon.

Und ich habe immer wieder Angst, wenn ich auf die Seite gehe … das er nicht mehr schreiben kann …

Schweigsam
Gast
Schweigsam

@Loco

Ja, recht hast du!
Aber bei all den Intressenslagen und der Feindschaft zwischen den verfeindeten Gruppen, gehen wie schon etliche Jahre zuvor, solche Worte, die zur Vernunft rufen, klanglos unter bei all dem Gekreische der Falken!

PS: Ich hoffe so diese verflixte Freischaltung umgehen zu können…

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Das war doppelt gemoppelt…

niki
Mitglied
niki

Empfundener Antisemitismus

Erfundener Antisemitismus habe ich gelesen…
Freud schlug sehr wohl da zu… Warum wohl…?!

Derwisch
Gast
Derwisch

Jetzt haben wir euch Leute so lange geschlagen und genötigt und ihr habt es immer noch nicht gelernt. Ihr seid immer noch nicht klüger geworden. Warum sollte der Staat Israel gegründet wegen der jahrhundertelangen Pogrome und mit der Shoa als End- und Höhepunkt, in seiner (kollektiven) Psyche nicht genaus leiden wie ein Mensch der selbst misshandelt oder missbraucht wurde und das später auch Anderen antut? Das “Nie wieder” in Israel nimmt eben pathologische Züge an: bevor du Steine schmeißen kannst und mich vielleicht verletzen, da töte ich dich mit meinem Sturmgewehr. Das ist was zuletzt in Gaza geschah. Das ist… Weiterlesen »

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Nur daß man Israel diese Kriegsverbrechen durchgehen lässt, das ist der Unterschied.

Dann schauen wir uns mal an, welche Kriegsverbrechen ‘man’ den USA durchgehen lässt, Syrien, Frankreich und ja, auch Russland. Wo ist jetzt genau der Unterschied, abgesehen davon, dass ‘man’ immer wieder betont, Israel würden im Gegensatz zu anderen Ländern bestimmte Dinge durchgehen gelassen. Lesen Sie sich mal bei Gelegenheit die vielen verschiedenen UN-Resolutionen, die Israel betreffen, in Ruhe durch. Und dann überlegen Sie mal, was an Ihrer Denkweise verkehrt ist.

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Schon klar, dass Du gerne ein Idiot bist. Mit “woanders gibts sowas auch” kann man jedem Protest gegen jedes Unrecht einen Maulkorb verpassen.

a^2

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Haben Sie sie noch alle?
Hören Sie auf, mir Dinge unterjubeln zu wollen, die ich weder geschrieben noch gemeint habe! Und arbeiten Sie sich an jemand Anderem ab!

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Haben Sie sie noch alle?

Das sagt gerade der Richtige…schon alleine Ihre Art zu kommunizieren ist abstoßend!
Tun Sie mal was dagegen…

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

Was passt Ihnen nicht an meiner Art? Und was rechtfertigt es, diese meine Art zum Anlass zu nehmen, mich ständig zu beleidigen?

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Tja, warum sind nur alle böse zu Dir? Stichwort hunderte Geisterfahrer ..

a^2

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Na, warum generieren Sie sich als Opfer von Beleidigungen.
So reflektierend schätze ich Sie schon ein, dass Ihr schulmeisterlich-unhöfliches Auftreten bei mir und auch anderen, als nicht gerade werter Diskussionsstil verordnet wird.

Drunter & Drüber
Gast
Drunter & Drüber

An *Schweigsam*
Manchmal fällt es schwer…

aquadraht
Mitglied
aquadraht

Ja, ich habe noch alle, Du Flachpfeife. Und ich habe auch die UN-Resolutionen, Sicherheitsratsresolutionen inbegriffen, zu Israel gelesen. Gerade deshalb nervt Dein arrogantes Geblödel und Deine Pose des überlegenen Wissens. Eine verkehrte Denkweise kann ich da insofern nicht sehen, dass leere Eitelkeit überhaupt keine Denkweise ist.

a^2

Loco
Gast
Loco

Es ist wirklich zum jammern, wie sehr der Begriff Antisemitismus mittlerweile funktional verwendet wird, um von den Sauereien der aktuellen israelischen Regierung abzulenken. Abgesehen von wem reden wir eigentlich? Wenn wir uns mal exemplarisch Herrn Netanjahu herauspicken und uns dabei zu Gemüte führen, dass dieser in seinem eigenen Land als hochgradig korrupt gilt und den Konflikt mit den Palestinensern dazu nutzt um von seinen eigenen Verfehlungen abzulenken. Auch ist es wohl nicht übertrieben, wenn man Herrn Netanjahus Äußerungen in den letzten Wahlkämpfen zu Grunde legt, bei diesem Politiker von einem Rechtspopulisten zu sprechen (welche Worte dann passend für den aktuellen… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Loco Haben diese Menschen nicht endlich Frieden verdient? Das haben sie ! Realisierbar ist das aber nur über eine zwei-Staaten-Lösung unter dem Flügel der Weltgemeinschaft, da Israel die Palästinenser nicht als gleichwertige Bürger anerkennen will. Ich frage mich schon lange, warum es nicht möglich sein sollte, dass die Nachbarstaaten Zipfel ihres Landes, die ohnedies von Palästinensern bevölkert sind, für die Gründung eines autonomen Palästinenserstaates abgeben, dessen Integrität genau wie die Israels von der UN unter Auflagen gesichert werden müßte. Damit sollte doch der Dampf aus dem Kessel zu nehmen sein. Leider scheint auch die Solidarität der arabischen Staaten mit den… Weiterlesen »

Derwisch
Gast
Derwisch

Israel ist von der UN immer schon gesichert, seit Staatsgründung. Aber irrelevant. Israel ist real gesichert von seiner Armee, genauer gesagt seinen Atombomben und der Zweitschlagskapazität durch israelische Raketen gefeuert von deutschen U-Booten. Das garantiert den Staat Israel, und das ist gut so. Bis es diese Atombomben hatte war die mangelnde militärische Tiefe der Alptraum jedes israelischen Generals oder Politiker. Die arabischen Staaten mussten nur 2-3 Tage einer Kriegsoffensive gewinnen und Israel wäre nicht mehr gewesen weil komplett besetzt. Israel musste also jeden Krieg immer sofort und innerhalb von Stunden und Tagen gewinnen. Deswegen wurden ja auch so viele Kriege… Weiterlesen »

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

@Derwisch Zu gebt den Palästinensern Land in Jordanien oder Libanon: Quatsch. Das sehe ich nicht so. Damit beide Völker in lebensfähigen Staaten existieren können, reicht das Gebiet nicht aus. Aus diesem Grund halte ich eine Konferenz unter Beteiligung der Israelis und Palästinenser sowie der Nachbarländer über die Gründung eines lebensfähigen Staates Palästina unter der Schirmherrschaft der UN für die einzig friedliche Möglichkeit, den Konflikt endlich auf diplomatischem Weg zu beenden. Das Existenzrecht beider Nationen muß gewährleistet sein. Es gilt, die willkürliche Grenzziehung der Ex-Kolonialmächte in ein gütliches Arrangement zu überführen, mit dem alle Beteiligten friedlich leben können. Wenn solch ein… Weiterlesen »

Schweigsam
Gast
Schweigsam

Ja, recht hast du!
Aber bei all den Intressenslagen und der Feindschaft zwischen den verfeindeten Gruppen, gehen wie schon etliche Jahre zuvor, solche Worte, die zur Vernunft rufen, klanglos unter bei all dem Gekreische der Falken!

Robbespiere
Mitglied
Robbespiere

Damit sind wir bei einem großen Problem, das wir in letzter Zeit kultiviert haben: Es gibt mal mehr, mal weniger Kritik an israelischer Politik. Manche davon ist tatsächlich antisemitisch. Sie sieht nämlich den Juden an sich als ewigen Quertreiber oder kommt besonders oberlehrerhaft um die Ecke, indem sie klarmacht, dass ausgerechnet die Juden, die doch so viel gelitten haben in ihrer Geschichte, insbesondere durch die Shoa, sich jetzt aufführten wie jene Menschenfeinde, denen sie kollektiv betrachtet zum Opfer fielen. Wenn man die Politik der iraelischen Regierung und Juden allgemein in einen Topf wirft, stimmt die Aussage über die Oberlehrerhaftigkeit natürlich.… Weiterlesen »

Heldentasse
Mitglied
Heldentasse

Ganz klar, wer dauernd und teilweise aus niederen Beweggründen “Feuer Feuer” ruft, dem glaubt man irgendwann nicht wenn es mal wirklich brennen sollte. Dazu kommt, dass dies den wirklichen Brandstiftern in die Karten spielt, weil die Menschen dann geneigt sind kleinere Verfehlungen oder auch nur herbe Geschmackslosigkeiten mit einem richtigen Feuer gleichzusetzen.

Beste Grüße

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Kommentare zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Du kannst Deine Browser-Einstellungen anpassen, um dies zu unterbinden. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Du findest ausführliche Erklärungen in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen